Beiträge

Gladiators starten am 08. August in die Saisonvorbereitung

In weniger als drei Wochen starten die Gladiators Trier in die Vorbereitung auf die kommende ProA-Saison 2016/2017. Am Montag, den 08. August nimmt das Team um Cheftrainer Marco van den Berg das Training wieder auf. Bis zum ersten Hauptrundenspiel gegen Köln wurden insgesamt 10 Testspiele sowie das Trainingslager fest terminiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem die Trierer Basketballer im vergangenen Jahr ihr erstes Trainingslager im französischen Vittel absolviert hatten, gastiert die Mannschaft um Kapitän Simon Schmitz in diesem Jahr im „Sport- und Seminarhotel Glockenspitze“ in Altenkirchen (Westerwald).

Vom 22. bis 28. August stehen neben den normalen Trainingseinheiten drei Testspiele gegen die Bayer Giants Leverkusen (ProB), die Conlog Baskets Koblenz (Regionalliga) und den BBC Etzella Ettelbrück aus Luxemburg an.

Ob die Spiele für Besucher frei zugänglich sind, werden die Gladiators gesondert kommunizieren.

Den Höhepunkt der Vorbereitung bildet das Testspiel am Samstag, den 10. September 2016 (19:30 Uhr) gegen die MHP Riesen in Ludwigsburg.

Die offizielle Saisoneröffnung findet am Freitag, den 16. September 2016 in der Arena Trier statt. Dort treffen die Gladiators auf das belgische Team Liège Basket.

 

Breiling und Ensch verlassen den Verein

Neben der terminlichen Planung steht nun auch der finale Kader der Moselstädter für die kommende Zweitliga-Saison. Benedikt Breiling und Nicolas Ensch verlassen den Verein und bilden die letzten Änderungen im Roster der Trier.

Die Gladiators wünschen Ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute und viel Erfolg.

Anhang:

Vorbereitungsplan der Gladiators Trier – ProA-Saison 2016/2017

 

 

(Gladiators Trier)

Ryan Nicholas unterschreibt bei den Gladiators Trier

Die Kaderplanung der Trierer Basketballer erreicht die finale Phase. Ryan Nicholas wechselt vom spanischen Zweitligisten Palma Air Europa an die Mosel und unterschreibt einen 1-Jahres-Vertrag.

 

 

 

 

 

Der 24-Jährige ist kein Unbekannter in der deutschen Basketballszene. Bereits in der Saison 2014 stand der US-Amerikaner ein halbes Jahr beim Liga-Neuling und Beko BBL-Absteiger Mitteldeutscher BC unter Vertrag.

In insgesamt 19 Erstliga-Partien legte er durchschnittlich 5,4 Punkte und 3,2 Rebounds auf.

Nach seinem Gastspiel in Weißenfels unterschrieb der Forward, der auf den Positionen 4 und 5 eingesetzt werden kann, einen 6-monatigen Kontrakt beim BC Dzūkija in der ersten Liga Litauens.

In der Spielzeit 2015/2016 stand der 2,01 m große Neuzugang der Gladiatoren für den spanischen Zweitligaverein Palma Air Europa auf dem Parkett.

In 12 Spielen erreichte er Durchschnittswerte von 3,7 Punkten und 2,8 Rebounds pro Partie.

Nicholas freut sich auf seine zweite deutsche Station und hat den Basketballstandort Trier in guter Erinnerung: „Es ist schön, wieder zurück in Deutschland zu sein. Wenn ich an meine Zeit beim MBC zurückdenke erinnere ich mich auch an die Trierer Mannschaft und ihre Fans. Sie haben eine tolle erste Saison in der ProA gespielt. Ich freue mich darauf, Teil dieser Mannschaft zu werden und hoffe, dass ich mit meinen Leistungen zu einer erfolgreichen Spielzeit beitragen kann.“

 

(Gladiators Trier)

Gladiators Trier verpflichten Thomas Grün

Die Trierer Basketballer haben nächsten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet: Der Luxemburger Thomas Grün wechselt aus dem französischen Nancy an die Mosel und unterschreibt einen 1-Jahres-Vertrag.

 

 

 

 

 

Der 21-jährige Junioren-Nationalspieler kann sowohl als Point Guard als auch als Combo Guard eingesetzt werden.

Im Dress von SLUC Nancy spielte Grün in der französischen U21-Liga und der PRO A (erste Liga). In der letzten Saison konnte er in zwei Eurocupspielen auf internationaler Ebene Erfahrungen sammeln.

Vor seiner Zeit in Nancy stand der Mann aus dem Großherzogtum drei Jahre lang für den ProA-Aufsteiger Ehingen Urspring auf dem Parkett.

2015 erreichte der 1,96 m große Neuzugang der Moselaner mit der luxemburgischen U20-Nationalmannschaft den 8. Platz bei der Europameisterschaft und konnte mit durchschnittlich 16 Punkten pro Spiel als Topscorer überzeugen.

Grün blickt seiner Zeit im Gladiators-Trikot positiv entgegen: „Ich sehe in Trier unter Marco van den Berg beste Chancen, mich in einer starken Liga wie der ProA zu beweisen und mich stetig zu verbessern. Mein Ziel ist es, irgendwann in der ersten Liga zu spielen.“

Des Weiteren verabschieden die Trierer Basketballer folgende Spieler: Luca Breu, Alexander Engel, Tim Weber, Marian Dahlem, Kwadzo Ahelegebe und Justin Raffington erhalten keine Verträge für die kommende Saison. Die Gladiators wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute und danken ihnen für die hervorragenden Leistungen in der vergangenen Spielzeit.

 

(Gladiators Trier)

Johannes Joos wird ein Gladiator

Der Kader der Gladiators Trier nimmt weiter Formen an. Johannes Joos wechselt vom Liga-Konkurrenten VfL Kirchheim Knights an die Mosel und unterschreibt einen 2-Jahres-Vertrag.

 

 

 

 

In der letzten Saison stand der 21-Jährige für Triers Playoff-Viertelfinalgegner auf dem Parkett und erzielte durchschnittlich 5,1 Punkte und 3,1 Rebounds pro Spiel.

In der Saison 2014/15 war Joos vom Bundesligisten MHP Riesen Ludwigsburg an das Team Ehingen Urspring ausgeliehen. Dort erreichte er Mittelwerte von 5,5 Punkten und 4,4 Rebounds in 16 Minuten pro Partie. Nach dem Abstieg in die ProB folgte der Vereinswechsel zu den Knights aus Kirchheim, für die er bereits in der Spielzeit 2013/14 aufgelaufen war.

Auch auf internationaler Bühne konnte der neue Gladiator bereits Erfahrungen sammeln. Bei der U20-A-Europameisterschaft 2015 erreichte er mit dem deutschen Team Platz 11 und stand durchschnittlich 7 Minuten auf dem Parkett.

Joos selbst freut sich auf seine Zeit in der Moselstadt: „Ich glaube, dass ich unter Marco van den Berg den nächsten Schritt in meiner Entwicklung gehen kann. Außerdem freue ich mich auf die tollen Fans, welche die Arena zu einem echten Hexenkessel machen.“

Sein neuer Trainer ist von der Verpflichtung des 2,06 m großen Neuzugangs überzeugt: „Johannes Joos ist sowohl als Power Forward als auch als Center einsetzbar. Er ist ein Spieler, der großes Potenzial mitbringt und deshalb genau der richtige Mann für Trier ist.“

 

(Gladiators Trier)

60 Jahre Trierer Basketball – geplante Video-Chronik „Liebe kennt keine Liga“ lässt komplette Geschichte aufleben – Crowdfund zur Finanzierung auf startnext.de gestartet

Der Trierer Basketball feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass plant der Medienpartner der Gladiators, Stream Solutions ein ganz besonderes Projekt: eine Video-Chronik als Zeitreise durch die Clubgeschichte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Aufstieg 1990 unter Wolfgang Esser, über die Jahre am Mäushecker Weg, die Pokalsiege 1998 und 2001, Wildcards, die Ära unter Henrik Rödl, die  Insolvenz der Treveri Baskletball AG bis zum starken Neuanfang der Gladiators Trier in der abgelaufenen  ProA-Saison. Die Videoproduktion deckt alle Kapitel der Trierer Basketballgeschichte ab.

Die Initiatoren des Filmprojekts sind der Telekom-Basketball Kommentator und Gladiators-Hallensprecher Chris Schmidt und sein Kollege David Vilter.  „Jeder, dem der Trierer Basketball am Herz liegt, verbindet mit ihm ganz besondere Erlebnisse und Geschichten. Wir möchten sie erzählen, erhalten und weitergeben“, erklärt Vilter.

Finanzierung des Films hängt von Engagement der Fans ab

Zur Finanzierung des Projektes haben Schmidt und Vilter ein sogenanntes Crowdfund auf der Plattform Startnext.de (www.startnext.de/basketballdvd) gestartet. Die Produktionskosten in Höhe von 7.140,- € (6.000.- € netto) sollen dadurch refinanziert werden.

Das System dahinter ist ganz einfach: Neben der DVD zum Sonderpreis von 15,- € zzgl. Versand gibt es weitere zum Teil limitierte Pakete als Dankeschön für die finanzielle Unterstützung. Diese können bequem online bestellt und bezahlt werden.

Das Ganze funktioniert nach dem „Alles oder Nichts“-Prinzip, erklärt Chris Schmidt: „Wir haben bewusst den Weg eines Crowdfunds gewählt, weil wir nicht genau einschätzen können wie groß der Bedarf wirklich ist. Gehen rund 400 Vorbestellungen zum Sonderpreis ein, können wir das Projekt umsetzen, sollte das anvisierte Ziel nicht erreicht werden, wird die Video-Chronik nicht produziert und die Unterstützer erhalten automatisch ihr Geld zurück. Umgekehrt sind wir natürlich Jedem dankbar, der die Idee verbreitet und die Projektseite teilt.“

Schmidt und Vilter wollen die DVD bereits Mitte beziehungsweise Ende August in einer Erstauflage von 1.500 Stück veröffentlichen.

Video zum Projekt: https://youtu.be/F8O8pozG1Ho

Hintergrund:

David Vilter und Chris Schmidt prägten maßgeblich die audiovisuelle  Berichterstattung der letzten Jahre über den Trierer Basketball. Nach weit über 100 Live-Übertragungen von Trierer Auswärtsspielen per Audiostream seit 2007 starteten sie 2013 nach einem erfolgreichen Crowdfund über 40.000 € einen eigenen Videostream und die erste Magazinsendung mit bundesweiten Basketballinhalten . Chris Schmidt ist seit 2008 Hallensprecher der Trierer Basketballer und seit 2014 Fernsehkommentator und Anchor für Telekombasketball in der Basketball Bundesliga. Die Firma Stream Solutions produziert zudem die Highlight-Videos und übernimmt die Hallenshowregie bei den Heimspielen der Gladiators Trier.

 

(Gladiators Trier)

Gladiators verpflichten Christian Held als Assistenztrainer

Die Gladiators Trier gehen den nächsten Schritt in der Planung für die kommende Saison. Christian Held wird der neue starke Mann an der Seite von Cheftrainer Marco van den Berg.

 

 

 

Der 27-jährige unterschreibt einen 2-Jahres-Vertrag bei den Trier Basketballern. Neben verschiedenen Teilgebieten des Profi-Bereichs wird er außerdem die Rolle des Jugendkoordinators übernehmen.

Zuletzt war Held als Headcoach der Baskets Akademie Weser-Ems tätig. Er erreichte mit der Nachwuchsmannschaft der EWE Baskets Oldenburg in der vergangenen Saison die Playoff-Runde der ProB.

Marco van den Berg freut sich auf die Zusammenarbeit mit seinem künftigen Trainer-Kollegen: „Christian ist sehr motiviert und hat in seiner noch jungen Karriere bereits viel erreicht. Seine Unterstützung wird uns weiterbringen.“

Held selbst sieht seiner neuen Aufgabe in Trier positiv entgegen: „Die Gladiators haben eine tolle erste Saison gespielt und haben gezeigt, welche Qualität in der Mannschaft steckt. Ich freue mich, sowohl persönlich als auch beruflich den nächsten Schritt zu gehen und bin gespannt, wie wir uns in der kommenden Spielzeit schlagen werden. Was die Arbeit mit dem Nachwuchs betrifft, hat die Region Trier ein tolles Potential, das wir Schritt für Schritt an unsere Profis heranführen wollen.“

 

(Gladiators Trier)

Evans verlässt Gladiators in Richtung Gießen

Die Gladiators Trier verabschieden einen ihrer Leistungsträger. Dwayne Evans wechselt mit sofortiger Wirkung zu den GIESSEN 46ers in die Beko BBL. Der 24-Jährige unterschreibt einen 1-Jahres-Vertrag.

 

Evans wechselte zu Beginn der Saison 2015/2016 von der Saint Louis University nach Trier. In 35 ProA-Partien kam er auf durchschnittlich 15,7 Punkte, 1,9 Assists und 8,6 Rebounds pro Spiel.

Marco van den Berg wünscht ihm für seine weitere Karriere viel Glück: „Wir freuen uns, dass Dwayne einen tollen Verein gefunden hat, bei dem er sich weiterentwickeln kann. Die Gladiators wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.“

Evans selbst blickt positiv auf das vergangene Jahr zurück und der kommenden Saison gespannt entgegen: „Ich möchte unseren Fans, meinen Mannschaftskollegen und dem Verein danken, dass ich diese Gelegenheit bekommen habe. Wir haben es geschafft, den Trierer Basketball wieder aufleben zu lassen. Darauf bin ich sehr stolz. Mit dem Wechsel in die Beko BBL möchte ich den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde versuchen, noch besser zu werden.“

Die Gladiators Trier bedanken sich bei Dwayne Evans für die tollen Leistungen in dieser Saison und wünschen ihm für seine weitere Karriere alles Gute.

(Gladiators Trier)

Eggleston unterschreibt für die kommende Saison

Nach Kevin Smit und Kilian Dietz bleibt ein weiterer Gladiator an Bord – John Thomas Eggleston hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert und wird auch in der kommenden Saison 2016/2017 für die Gladiators Trier auf dem Parkett stehen.

 

 

 

Der 27-Jährige stieß erst im November vergangenen Jahres für den freigestellten Eric Anderson vom tschechischen Erstligisten SLUNETA Ústí nad Labem zum Team von Cheftrainer Marco van den Berg. Ohne Eingewöhnungszeit überzeugte der Power Forward, der zuvor bereits für die Ligakonkurrenten Bayer Giants Leverkusen und MLP Academics Heidelberg aktiv war, durch konstant gute Leistungen und steuerte pro Spiel durchschnittlich 6,7 Punkte, 4 Rebounds und 1,3 Assists bei.

„Ich freue mich sehr, auch in der kommenden Saison Teil der Gladiators-Familie zu sein. Ich genieße es, hier in Trier zu leben und Basketball zu spielen“, sagt Eggleston, der sich nun voll auf die anstehende Halbfinal-Serie gegen Science City Jena fokussieren möchte.

Für Manager Michael Lang hat die Vertragsverlängerung mit dem 2,03m großen US-Amerikaner nicht nur bedeutenden sportlichen Wert. „Jack ist ein Kämpfer mit viel Herz, der unserer Mannschaft auf und neben dem Platz richtig gut tut“, so Lang.

 

(Gladiators Trier)

Kilian Dietz bleibt ein weiteres Jahr ein Gladiator

Die Gladiators Trier treiben ihre Kaderplanungen für die kommende Saison weiter voran und haben vor dem Play-Off-Duell gegen die VfL Kirchheim Knights den Vertrag mit Center Kilian Dietz um ein weiteres Jahr verlängert.

Der 25-Jährige aus Bernkastel-Kues zählt zu den regionalen Säulen im Team von Marco van den Berg und geht bereits seit seiner Jugend für die Trierer Vereine auf Korbjagd. Nach der sowohl sportlich als auch wirtschaftlich erfolgreichen Premieren-Saison der Gladiators unterzeichnete der 2,03 m große Center nun einen Vertrag bis Ende der Spielzeit 2016/2017. In der vergangenen Hauptrunde kam er auf durchschnittlich 3,5 Punkte, 3,4 Rebounds und 1,3 Assists pro Spiel.

Dietz freut sich über die Vertragsverlängerung und sieht den am Freitag beginnenden Playoffs positiv entgegen: „Ich spiele seit meiner Jugend Basketball in Trier und bin der Region immer treu geblieben. Die Stadt, der Verein und die Fans sind Teil meiner Heimat. Ich bin stolz darauf, dass Gladiators-Trikot zu tragen und freue mich auf ein weiteres Jahr in Trier. Wir haben als Mannschaft eine tolle Saison gespielt und werden auch in den Playoffs wieder unser Bestes geben.“

 

(Gladiators Trier)

Gladiators Trier verlängern Vertrag mit Kwadzo Ahelegbe

Die Profibasketballer aus der Moselstadt haben den Vertrag mit Spielmacher Kwadzo Ahelegbe bis zum Ende der laufenden ProA-Saison verlängert.

Der 27-jährige Point Guard kam zu Beginn der Rückrunde nach Trier und unterschrieb einen Kurzzeitvertrag bis zum 31. Januar. Dieser wurde aufgrund der starken Leistungen Ahelegbes und des Ausfalls von Alexander Engel (Operation in der Wurfhand) bis zum Saisonende verlängert.

Der US-Amerikaner mit ghanaischen Wurzeln sagte auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg: „Es macht unglaublich viel Spaß mit dem Team auf dem Parkett zu stehen. Ich fühle mich hier sehr wohl und hoffe, dass wir in dieser Saison noch viel erreichen können.“

Simon Schmitz steht vor erstem Heimspiel in der Arena Trier

Neben Kwadzo Ahelegbe waren auf der Pressekonferenz auch der wiedergenesene Simon Schmitz (Schambeinentzündung) und Gladiators-Headcoach Marco van den Berg anwesend.

Schmitz betonte vor seinem ersten Heimspiel im Dress der Moselstädter, dass er noch Zeit brauche, um wieder einhundertprozentig fit zu werden: „Ich bin seit zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining und kam gegen RASTA Vechta zu meinem ersten Einsatz. Jetzt versuche ich Schritt für Schritt, mehr Spielpraxis zu sammeln.“

Cheftrainer Marco van den Berg hob die Qualität des kommenden Gegners hervor: „Heidelberg steht verdient auf dem siebten Tabellenplatz. Deswegen wird es ein schwieriges Spiel, bei dem wir unser Bestes geben müssen, um einen Sieg einzufahren.“