Beiträge

Spieltag 2 ProB Nord Rückblick

24.10.2020 19:00 Uhr LOK BERNAUWWU Baskets Münster 68:67

Im ersten Heimspiel der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bezwang LOK BERNAU das Topteam der WWU Baskets Münster hauchdünn mit 68:67 (35:37). Dabei haben die Bernauer über das gesamte Spiel nicht eine einzige Sekunde in Führung gelegen. Matchwinner Nolan Adekunle traf mit der Schlusssirene den entscheidenden Wurf und ließ die Fans in der Halle jubeln. Die Schlusssequenz hatte es in sich: Zunächst spielte Münster noch clever die Shot Clock runter, hielt den Druck in der Defense hoch. Adam Touray ließ aber 39 Sekunden vor Ende den vorentscheidenden Korbleger aus. Bernaus Topscorer Malte Delow war beim Fastbreak mit Bonus-Freiwurf zur Stelle. 66:67. Die WWU Baskets wackelten. Jan König verlor den Ball. Nach 39 Minuten, 59 Sekunden und 90 Hundertstel verwarf Delow den Dreier, doch Nolan Adekunle tippte den schwierigen Abpraller beim Rebound zum Entsetzen der Münsteraner in den Korb. LOK-Coach René Schilling zum Sieg: „Wir haben über das gesamte Spiel so viel Energie investiert und uns zurück gekämpft. Ich bin überglücklich, dass wir uns mit dem letzten Wurf belohnt haben. Dieser erste wichtige Sieg gibt unserem jungen Team hoffentlich Auftrieb und Selbstvertrauen für die kommenden Spiele.“

24.10.2020 19:30 Uhr Iserlohn KangaroosART Giants Düsseldorf 81:94

Mit einem hochverdienten 94:81-Sieg bei den Iserlohn Kangaroos konnten die ART Giants Düsseldorf am zweiten Spieltag ihren zweiten Sieg einfahren. Für Headcoach Kevin Magdowski war die Defensive entscheidend für den klaren Sieg. Die Trainer beider Teams äußerten sich wie folgt zu der Partie: Stephan Völkel (Iserlohn Kangaroos): „Wir haben nicht die nötige Intensität aufs Feld gebracht, den Kampf nicht angenommen. Aber das sind Dinge, die wir zwingend mitbringen müssen, wenn wir gegen eine athletische Mannschaft wie Düsseldorf gewinnen wollen. Wir haben nicht die nötige Disziplin gehabt, um die Dinge, die wir besprochen haben, auf dem Feld umzusetzen – und entsprechend ist das Ergebnis ausgefallen.“
Kevin Magdowski (ART Giants Düsseldorf): „Nach dem ersten Viertel haben wir unsere Defensive etwas umgestellt und wurden dadurch deutlich griffiger. Das hat sich bezahlt gemacht und war letztlich dann auch der Knackpunkt für unseren Sieg. Wir konnten Iserlohn so ihre offensive Gefahr von der Dreierlinie nehmen. Insgesamt haben wir einen guten Job gemacht und die Partie verdient gewonnen.“

25.10.2020 16:00 Uhr TKS 49ersItzehoe Eagles 110:101

Die TKS 49ers haben in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ihr erstes Heimspiel der neuen Saison gewonnen.Trotz 14 Punkte-Rückstand im zweiten Viertel gewann das Team von Vladimir Pastushenko nach dramatischer Verlängerung gegen die Itzehoe Eagles am Ende mit 110:101 (42:46). Das junge Team der 49ers freute sich sichtlich über diese Überraschung, Point Guard Karolis Babkauskas äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: „Ich bin stolz auf unser Team. Wir haben allesamt super gekämpft!“ Kritischer mit seinem Team war Itzehoes Trainer: „Wir haben in der entscheidenden Phase zu viele Fehler gemacht. Der Sieg für Stahnsdorf war deshalb am Ende auch verdient“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. „Wir hatten uns vorgenommen, das Spiel über die Verteidigung zu entscheiden. Aber in der Defense waren wir einfach zu schwach, was mich nach der guten Vorbereitung doch überrascht hat.“ Es habe einfach die Energie gefehlt.

25.10.2020 17:00 Uhr SC Rist Wedel – BSW Sixers 81:75

Lange lagen die Rister im Duell mit der BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 (BSW Sixers) im Hintertreffen, drehten das Geschehen aber im letzten Viertel und fuhren einen 81:75-Heimsieg ein. Man habe sich zunächst insbesondere selbst das Leben schwergemacht, sagte Benka Barloschky. „Durch nicht genügende Reboundarbeit“, so der Wedeler Trainer. „Wir haben eigentlich gut verteidigt und die Sixers zu vielen schweren Würfen gezwungen, haben uns aber nicht belohnt, indem wir die Rebounds eingesammelt haben“, erläuterte er. Bis sieben Minten vor Schluss lagen die Hausherren in Rückstand, ehe Drescher mit mehreren Punkten den SC Rist in Führung brachte. Die Rister schaukelten den Sieg jetzt souverän nach Hause. „Wir haben auch vorher gut und hart gearbeitet, viele schwere Würfe erzwungen. Wenn du so viel Arbeit ’reinsteckst, dann wirst du am Ende in der Regel auch belohnt. Und da gehört auch ein bisschen Glück dazu“, kommentierte Barloschky die Steigerung, die im Heimsieg gipfelte.