Beiträge

Geretzki verlässt die WWU BASKETS

Anton Geretzki verlässt die WWU BASKETS nach nur einer Spielzeit wieder. Aus beruflichen Gründen. Der 20-jährige Powerforward wird im August dieses Jahres in Köln eine Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton beginnen.

„Anton hat uns wichtige Impulse gegeben, wir sind traurig, dass er geht“, sagt Manager Helge Stuckenholz. Jederzeit sei Geretzki in Münster wieder willkommen. „Es ist schade, wir hätten hier gern längerfristig mit Anton was aufgebaut“, ergänzt Headcoach Philipp Kappenstein, der sowohl die sportlichen Leistungen, als auch die Charaktereigenschaften des Youngsters lobt.

Der 2,04 Meter große Geretzki hat in der vergangenen Spielzeit 19 Partien für die WWU BASKETS absolviert, fiel aufgrund zweier Handverletzungen in den übrigen Spielen aus. Seine Saisonbestmarke erreichte der 20-jährige im Playoff-Rückspiel beim FC Bayern München II, als Anton 16 Punkte erzielte und auch darüber hinaus eine starke Leistung ablieferte. Der Ex-Rhöndorfer war im Sommer 2018 nach Münster gewechselt.

Für wwubaskets.ms wurde mit Anton Geretzki über die Entscheidung gesprochen:

 

Anton, Du hattest ursprünglich vor, in Münster zu studieren. Jetzt wird es eine Ausbildung in Köln. Wie kam es dazu?

Zunächst mal: Es war keine Entscheidung gegen Münster, sondern für eine neue tolle Möglichkeit für mich persönlich. Meine Begeisterung für den Beruf des Mediengestalters ist während meines Praktikums bei AMG RECRUITING in Münster gewachsen. Hier konnte ich meine Kreativität und Leidenschaft im Bereich Video ausarbeiten. Vielen Dank  nochmal an das gesamt AMG-Team!

 Welche Erfahrung nimmst Du aus Deinem Jahr in Münster mit?

Meine Zeit hier war einfach nur der Hammer! Abgesehen von den beiden Verletzungen, natürlich. Ich habe es mega genossen, in solch einem tollen, respektvollen und aufstrebenden Umfeld gewesen zu sein! Danke an dieser Stelle an Philipp (*Kappenstein), Ati (*Göknil) und Helge (*Stuckenholz), die mir vertraut haben, auf und neben dem Feld, sowie dem Team, das mich super integriert hat. Es haben sich Freundschaften fürs Leben gebildet. Außerdem bedanke ich mich bei dem gesamten Team hinter dem Team: Christina, Baris, Makke, Holti, Thomas, Heri und unsere Ärzte und Physios.

Wie bleibt Dir der Support von den Rängen in Erinnerung?

Die Unterstützung durch die Fans war einfach unglaublich, was sich zum Ende der Saison hin immer noch weiter steigerte. Ein großes Dankeschön hierfür an  Münster! Sowas habe ich noch nie erlebt und werde es sicherlich so in der Art nicht nochmal erleben. Es ist sehr schön ein Teil von diesem Team, grade in diesem legendären Jahr gewesen zu sein. Ich werde öfter wieder nach Münster kommen und wünsche den WWU BASKETS alles Gute für die Zukunft!

 

(WWU BASKETS Münster)

Powerforward mit großem Potential

Die WWU BASKETS haben für die großen Positionen, wie auch den Flügel, ein viel umworbenes Talent nach Münster locken können: Anton Geretzki, heißt der neue Mann. Der 19-jährige kommt von den Dragons Rhöndorf aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und stand zuletzt zudem im erweiterten Kader des Erstligisten Telekom Baskets Bonn.

Anton ist ein absoluter Glücksfall für uns“, sagt WWU-Headcoach Philipp Kappenstein und fügt hinzu: „Er wird uns deutlich stärker machen, mit ihm können wir auch variabler spielen“.

Der frisch gebackene Abiturient Anton Geretzki plant, in Münster zu studieren: „Das Konzept, Studium plus Basketball, das gefällt mir sehr gut! Ich mag zudem aber gerade auch die Art und die Philosophie von Philipp Kappenstein!“. Der 2,04 Meter große Powerforward bringt bereits drei Jahre ProB-Erfahrung mit nach Münster, kam in der abgelaufenen Saison in der Süd-Staffel auf durchschnittlich 6,3 Punkte und 2,7 Rebounds. Entsprechend ungern lässt man den Youngster nun in Rhöndorf und Bonn ziehen.

Groß und flexibel einsetzbar

Anton Geretzki ist im Alter von 13 Jahren zum Basketball gekommen. Nach der U14 der Dragons Rhöndorf wurde er bereits mit 16 in den ProB-Kader berufen, spielte parallel noch NBBL. Der heute 19-jährige bezeichnet sich als Teamplayer:

„Ich will stets ein Auge für meine Mitspieler haben, dabei aber auch für Gefahr aus der Distanz sorgen!“

Die Größe von 2,04 Metern macht den Neu-Münsteraner zudem besonders wertvoll, findet Philipp Kappenstein: „Er kann sogar auf der Centerposition spielen, das ist gerade defensiv perfekt!“ In Kombination mit unter anderem Kai Hänig, Jan König und Malcolm Delpeche sieht Kappenstein sein Team auch größentechnisch gut aufgestellt.

„Die Stadt Münster ist super schön, ich habe mich schon bei meinen ersten Besuchen hier sehr wohl gefühlt“, schwärmt Geretzki nahezu von seiner neuen Wahlheimat. Auch von seinem neuen Team sieht sich Anton bereits gut aufgenommen. Die WWU BASKETS wollen ihrer Philosophie treu bleiben, das Team jeweils nur punktuell zu verstärken. Zwei Neuzugänge hat Manager Helge Stuckenholz bislang an Land gezogen. „Möglicherweise werden wir noch ein drittes Mal tätig“, so Stuckenholz. Die unmittelbare Saisonvorbereitung startet für die WWU BASKETS Mitte August.

 

(WWU Baskets Münster)

Eine Vielfältigkeit, die fehlen wird: Anton Geretzki verlässt den Menzenberg

Mit Small Forward Anton Geretzki verlässt ein weiteres Eigengewächs des gemeinsamen Bonn/Rhöndorfer Basketball-Programms die Dragons Rhöndorf, um sich nach seinem erfolgreich bestandenen Abitur einem neuen Lebensabschnitt zu stellen.

„Natürlich hätten wir Anton gerne weiter in unserer neuen Mannschaft gesehen. Nach vielen gemeinsamen Gesprächen haben wir aber auch Verständnis dafür, dass er einmal etwas Neues außerhalb Bonns und Bad Honnefs erleben möchte und werden aber auch ihm immer die Möglichkeit für eine spätere Rückkehr offen lassen“, so Alexander Dohms, Geschäftsführer der Dragons Rhöndorf.

Seit 2014 war der heute 19 Jährige zunächst als Ergänzungs- und seit 2016 als fester Rotations-Spieler Bestandteil des Kaders der Dragons Rhöndorf und schaffte den fließenden Übergang von der NBBL aufs Parkett der ProB. Insgesamt 21 Spiele absolvierte der 2,04 Meter große Flügelspieler in der vergangenen Saison für die Dragons und konnte dabei durchschnittlich 6,3 Punkte und 2,7 Rebounds für sich verbuchen.

Auch Headcoach Thomas Adelt bedauert den Verlust des vielfältigen Small Forwards, der nochlange nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen ist:

„Die vergangene Spielzeit hat viele unsere Jungs in den Fokus anderer Vereine gebracht, was auf der einen Seite ein Zeichen unserer guten Arbeit ist, aber auch bedeutet, dass sich das Gesicht der Mannschaft stärker verändern wird als gedacht. Anton hat eine gute Entwicklung in unserem Programm genommen und ist ein toller Typ, möchte aber nach seinem Abitur jetzt eine Luftveränderung vornehmen, was ein verständlicher Wunsch bei einem jungen Menschen ist.“

„Ich hatte schon länger den Wunsch und die Idee einmal etwas Neues erleben zu wollen und die Heimat einmal hinter mir zu lassen. Jetzt bietet sich mir diese Gelegenheit und ich will sie nutzen, ohne dabei auf Basketball verzichten zu müssen“, betont auch Anton Geretzki, dass es keine Entscheidung gegen die Dragons war, sondern für ein neues Abenteuer. „Bei mir gibt es ganz klar ein lachendes und ein weinendes Auge, denn ich durfte viele tolle Menschen in meiner Zeit bei den Telekom Baskets und den Dragons Rhöndorf kennen lernen und werde vieles hier vermissen. In Zukunft werde ich bestimmt immer mal wieder als Gast im DragonDome vorbeischauen und den Dragons die Daumen drücken.“

Die gesamte Dragons-Family wünscht Anton „Toni“ Geretzki nur das Beste für seinen weiteren sportlichen und persönlichen Lebensweg und hofft ihn so häufig wie möglich im Kreise der Bonn/Rhöndorfer Basketball-Familie begrüßen zu dürfen.

 

(Dragons Rhöndorf)

Dragons müssen bis zu den Playoffs auf Anton Geretzki verzichten

Es war ein Schreckmoment im ansonsten freudig anzusehenden Spiel der Dragons Rhöndorf bei den EN BASKETS Schwelm, als Anton Geretzki bei einer Rebound-Aktion unglücklich umknickte und sofort das Spielfeld verlassen musste. In Folge dessen wird der Flügelspieler für die verbleibenden zwei Hauptrundenspiele den Drachen vom Menzenberg nicht zur Verfügung stehen.

Nach eingehenden Untersuchungen vor Ort und durch die Mannschaftsärzte der Dragons konnte bereits über die Karnevalstage eine erste Entwarnung gegeben werden, dass kein Bruch innerhalb des Fußbereichs des 19 Jahre alten Small Forwards vorliegt, aber der Drachen-Akteur dem Team trotzdem mindestens zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen wird.

„Wir sind zunächst einmal froh, dass bei Toni keine schlimmere Verletzung vorliegt und er uns zu den PlayOffs hoffentlich wieder vollständig zur Verfügung steht. In unserer Physio-Abteilung ist er für die weitere Behandlung in sehr guten Händen und ich bin mir aufgrund unserer mannschaftlichen Geschlossenheit sicher, dass wir seinen Ausfall für die kommenden Spiele gegen Elchingen und Karlsruhe auffangen können“, hofft Headcoach Thomas Adelt, dass seine Mannschaft bis zu den PlayOffs zudem von weiteren Verletzungen verschont bleibt.

Der 2,04 Meter große Anton Geretzki steht seit dieser Saison als fester Leistungsträger im Kader Dragons Rhöndorf, nachdem er in der vergangenen Spielzeit parallel noch im gemeinsamen NBBL-Team der Dragons Rhöndorf und der Telekom Baskets Bonn im Einsatz war. In bislang 19 Saisonspielen konnte das Bonn/Rhöndorfer Eigengewächs durchschnittlich 6,3 Punkte und 2,8 Rebounds pro Spiel für sich verbuchen.

(Dragons Rhöndorf)

Fokus ProB: Anton Geretzki setzt seine Entwicklung bei den Dragons Rhöndorf fort

Er ist vielseitig wie ein Schweizer Taschenmesser und sorgte besonders im Trikot des Team Bonn/Rhöndorf in der vergangenen NBBL-Saison für statistische Highlights am laufenden Band. Nun gilt es für Anton Geretzki diese Entwicklung in der ProB fortzusetzen, wo der 18 Jährige in der abgelaufenen Spielzeit ebenfalls schon Fuß fassen konnte.

Insgesamt vier mal konnte der 1,93 Meter große Shooting Guard 2016/2017 in der NBBL-Mannschaft von Headcoach Christian Mehrens ein sogenanntes „Double-Double“ aus einer zweistelligen Punkt- und Reboundausbeute hinter seinem Namen verbuchen und krönte diese Ausbeute zudem noch mit einem „Triple-Double“ (11 Punkte/11 Assists/12 Rebounds) im Heimspiel gegen die Konkurrenz von den RheinStars Köln. Auch der Saisonschnitt von 13,6 Punkten, 8,8 Rebounds und 5,4 Assists zeigt die Vielseitigkeit des ehemaligen U18-Nationalspielers, der sich auch in der ProB nicht versteckte und in insgesamt 25 Partien im Dragons-Trikot durchschnittlich 4,5 Punkte und 2,3 Rebounds erzielen konnte und in den vergangenen Tagen seine Zusage für eine weitere Saison am Bad Honnefer Menzenberg gab.

Nun gilt es für Anton Geretzki, sich voll und ganz auf die sportlichen Aufgaben im Herrenbereich zu konzentrieren und in der ProB eine größere und konstantere Rolle anzustreben, wie Headcoach Thomas Adelt unterstreicht: „Anton hat in unserem Programm eine sehr gute Entwicklung genommen in den vergangenen Jahren und muss sich nun endgültig in der ProB beweisen. Er weiß aus den gemeinsamen Gesprächen, dass die Ansprüche steigen und er hat auch für sich selbst den Anspruch, eine größere Rolle in unserem Team einzunehmen. Er will in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen und dies trauen wir ihm absolut zu.“

 

Profil
Name: Anton Geretzki
Position: Shooting Guard
Geburtstag:  26.11.1998
Größe: 1,93 m
Gewicht: 78 kg
Nationalität: deutsch

 

(Dragons Rhöndorf)

Drei Youngster komplettieren vorerst die Kaderplanung

Die drei jungen Talente Alexander Angerer, Alexander Möller und Anton Geretzki komplettieren den ProA-Kader der Dragons Rhöndorf für die nächste Saison. Somit können die Coaches mit einem 14 Spieler starken Team planen.

Der frisch gebackene Abiturient Alex Angerer wird hierbei zusätzlich mit einer Doppellizenz für die 2. Mannschaft der Telekom Baskets Bonn auflaufen. Das verspricht ihm in seinem jungen Basketballalter Spielzeit auf möglichst hohem Niveau, da er im ProA-Kader erstmal für eine Back-up Rolle eingeplant ist.
Ähnlich verhält es sich bei Anton Geretzki und Alexander Möller, die beide zusätzlich zur ProA für die NBBL des gemeinsamen Programms auflaufen werden, um dort Verantwortung auf und neben dem Feld zu übernehmen. Zudem haben beide die Möglichkeit noch weitere Spielzeit in der 2. Mannschaft der Dragons zu ergattern, welche weiterhin vom Co-Trainer der ProA, Christian Mehrens trainiert wird.

„Uns ist äußerst wichtig, dass alle drei Spieler Ihrem aktuellen Leistungsniveau entsprechend, möglichst viel Spielzeit und Verantwortung übernehmen können. Darüber hinaus sollen sie aber das Ziel ProA ständig vor Augen haben. Hier haben wir sie für den Kader nominiert, da wir ihnen auch dort zutrauen wichtige Rollen auf dem Spielfeld einzunehmen, “ betont Headcoach Boris Kaminski.

Eine weitere „Neuverpflichtung“ gibt es im direkten Umfeld des Teams. Roman Gisbertz wird neben dem Livestream der Heimspiele zusätzlich die Position des Teambetreuers übernehmen und insbesondere bei der Organisation der Auswärtsfahrten unterstützend mitwirken.