Konstantin Kovalev verlängert bei LOK BERNAU

Konstantin Kovalev geht voran und verlängert seinen Vertrag beim SSV LOK BERNAU um ein Jahr. Der 24-jährige gehört damit weiterhin zum Bernauer Kader in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und startet in seine vierte Saison bei LOK.

Flügelspieler Konstantin Kovalev bleibt den Bernauer Basketballern auch in der kommenden Saison erhalten. Der 2,06m große Kovalev gilt als flexibler und intelligenter Verteidiger, der aber auch offensiv Akzente setzen kann. Im Saisonschnitt kam Kovalev in 27 Einsätzen auf 5 Punkte, 3 Rebounds sowie 1,3 Assists pro Spiel.

LOK-Coach René Schilling plant fest mit dem Berliner, der genau wie der Trainer selbst Cottbusser Wurzeln hat. Kovalev studiert aktuell Business Management in Berlin und wird im kommenden Jahr seinen Bachelor-Abschluss machen.

Vor 13 Jahren brachte Schilling den damals 11-jährigen, groß gewachsenen Kovalev zum Basketball und kennt ihn seit er das erste Mal einen Ball in der Hand gehalten hat. Mit Talent und viel Trainingsfleiß schaffte er es 2009 an die Berliner Elitesportschule und in die ALBA Jugend, wo er in der NBBL und Regionalliga zum Einsatz kam. Bis 2015 durchlief er das Nachwuchsprogramm von ALBA BERLIN. Kovalev kam 2016 aus der ProB Süd zur LOK, wo er ein Jahr lang für die Licher BasketBären spielte und zum Bundesligakader der Gießen 46ers gehörte.

LOK-Coach Rene Schilling:

„Mit Konstantin bleibt uns ein wichtiger Führungsspieler erhalten, der für uns vor allem abseits der Statistiken wertvoll ist. Er kann flexibel eingesetzt werden und uns besonders defensiv wieder viel Stabilität geben. Darüber hinaus hilft er auch den jüngeren Spielern mit seiner Erfahrung.“

Konstantin Kovalev: „Ich freue mich schon darauf, wieder mit LOK in die nächste Saison zu gehen. Wir haben eine starke letzte Saison gespielt und ich möchte möglichst wieder so erfolgreich sein.“

 

(LOK Bernau)

Angerer kommt als Führungsspieler

Mit 23 Jahren ist man alles andere als „ein alter Knochen“. Der Großteil der Basketballkarriere liegt noch in der Zukunft und doch ist das Herauswachsen aus dem Talentdasein im besten Fall bereits abgeschlossen. Wie bei Alexander Angerer. Der Flügelspieler wechselt zum SC Rist Wedel und soll eine Führungsrolle einnehmen.

„Alex ist ein gestandener Spieler, deshalb wollten wir ihn auch unbedingt verpflichten“, betont Christoph Roquette. Es brauche im Kader auch Erfahrung und diese bringe Angerer trotz jungen Alters bereits reichlich mit, betont er.

„Nachdem klar war, dass Ryan Logan andere Ziele sucht, brauchten wir auf der Position einen gestandenen Spieler. Alex bringt das alles mit. Er hat ProB- und ProA-Erfahrung. Er ist ein Allrounder auf der Vier und sehr mannschaftsdienlich“, erläutert der Sportliche Leiter.

Angerer stammt aus Bayreuth, wechselte als Jugendlicher ans Basketballinternat Schloss Hagerhof nach Bad Honnef, spielte in dieser Zeit in Bonn und Rhöndorf und anschließend ab 2016 in Bochum – auch gegen den SC Rist, und zwar mit Nachdruck. Am 18. November 2017 bilanzierte der 2,05 Meter große Vierer 26 Punkte und elf Rebounds beim Wedeler Gastspiel im Ruhrpott. Es war eine seiner besten Leistungen in einer Saison, in der Angerer die Bochumer mit 14,8 Punkten pro Spiel anführte und anschließend nach Hanau in die ProA wechselte. Bei den Hessen gehörte er ebenfalls zu den Leistungsträgern, musste allerdings den Abstieg verdauen. „Knapp zehn Punkte pro Spiel, das ist schon ganz ok, aber es war natürlich ärgerlich, dann abzusteigen. In einem erfolgreicheren Team zu spielen, ist immer schöner“, sagt der 23-Jährige. „Wir kennen Alex aus der ProB sehr gut, aber ich habe mir noch mal die Spiele in der ProA angeschaut, weil ich wissen wollte, wie er sich dort entwickelt hat“, erläutert Roquette. Sein Eindruck: „Da hatte er eine andere Rolle und musste nicht so viel Verantwortung in der Offensive übernehmen wie in der ProB, hat da aber auch seine Arbeit sehr solide und gut verrichtet“, so der Sportchef.

Obwohl sich Angerer auch in der zweithöchsten Spielklasse der Republik durchsetzte, entschloss er sich, es vorerst bei einem Jahr ProA zu belassen.

„Nach der letzten Saison war mir klar, dass ich mir neben dem Basketball ein zweites Standbein aufbauen möchte“, sagt er. „Ich habe gemerkt, dass es sehr schwer ist, in der ProA zu spielen und zu studieren. Dann habe ich geguckt, wo ich das studieren kann, was ich möchte und nebenbei Basketball spielen kann. Allerdings war mir klar, dass ich das in der ProA nicht machen kann“, so Angerer, der einen Studiengang im Bereich Wirtschaft im Blick hat.

Im Laufe des Juli soll der Umzug in den Norden über die Bühne gehen, bis dahin ist der 23-Jährige in seiner Heimatstadt Bayreuth alles andere als untätig. Im Fitnessstudio und in der Halle ist Angerer Dauergast, mitunter auch an der Seite des Frankfurter Bundesligaspielers Leon Kratzer, einem Jugendfreund. „Der Sommer ist die Zeit, in der man am besten vorangeht. Das hört sich komisch an, weil man ja nicht im Spielbetrieb ist, aber da kann man dann an den Feinheiten arbeiten. Und im Kraftraum kann man viel in Sachen Stabilität machen. Es ist unheimlich wichtig, da am Ball zu bleiben. Man kann sich nicht vier Wochen auf die faule Haut legen und dann erwarten, dass man in der nächsten Saison in seinem Team den Unterschied ausmacht“, betont er.

Als junger und zugleich erfahrener Führungsspieler soll und will Angerer in der kommenden Saison vorangehen. „Ich denke, dass ich in jeder Sekunde, in der ich auf dem Feld oder auch auf der Bank bin, energiegeladen bin und dass ich versuche, das an meine Mitspieler weiterzugeben“, betont er.

„Ich muss und werde Verantwortung übernehmen. Nichtsdestotrotz sehe ich es auch als meine Aufgabe, den jungen Spielern etwas mit auf den Weg zu geben, in Sachen Physis und Professionalität, damit sie den nächsten Schritt machen. Es geht nicht nur um mich, sondern auch darum, dass man junge Spieler ausbildet. Dafür steht Wedel ja auch. Da passe ich gut rein, weil ich den Jungs etwas mitgeben kann. Ich bin zwar auch nicht uralt, aber ich habe schon ein bisschen etwas im Basketball gesehen“, erläutert er.

 

(SC Rist Wedel)

Jammal Schmedes: Erster Neuzugang beim SC Rist

Hannover, Neustadt am Rübenberge, Vechta und künftig Wedel. Geographisch nimmt die Basketballkarriere von Jammal Schmedes nach einer deutlichen Tendenz Richtung Nordwest nun Kurs auf noch nördlichere Gefilde. Der 18-Jährige hat dem SC Rist Wedel seine Zusage für die Saison 2019/20 gegeben und setzt mit diesem Wechsel zum Sprung von der 1. Regionalliga in die nächsthöhere Liga an. Mit 63 getroffenen „Dreiern“ war Schmedes in der abgelaufenen Spielzeit treffsicherster Distanzschütze der Bundesliga-Reserve des SC Rasta Vechta und erzielte durchschnittlich 13,8 Punkte in 27 Regionalligaspielen.

„Ich freue mich, den nächsten Schritt zu machen“, so der gebürtige Hannoveraner nach zwei Jahren in Vechta, in denen er Leistungsträger in der Regionalliga sowie in der NBBL war und zuletzt auch an den Übungseinheiten der Bundesliga-Mannschaft teilnahm – mit bleibendem Eindruck.

„Man hat in der kurzen Zeit vieles gelernt, vor allem von den Profis und dem Coach“, sagt er. „Ich bin jemand, der viel trainiert und hart arbeitet“, so der 18-Jährige.

Dies sei ein wichtiger Grund gewesen, weshalb er in Vechta eine derartig positive Entwicklung nahm, betont er. Er habe immer in die Halle und den Kraftraum gehen können – und nutzte diese Gelegenheit ausgiebig.
Ein Talent mit guter Arbeitseinstellung und vielseitigen Einsatzmöglichkeiten bekommen die Rister in Jammal Schmedes.

„Er kann die Positionen zwei und drei spielen, hat einen sehr guten Wurf“, ergänzt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist. „Wir denken, dass Jammal bei uns den nächsten Schritt machen kann und die ProB für ihn jetzt genau das Richtige ist. Er hat eine gute Regionalligasaison gespielt“, so Roquette.

Nach seinen Basketballanfängen im Alter von zehn Jahren wechselte er später zum TK Hannover. Und dann ging es in zwei Schritten gen Nordwesten, über den TSV Neustadt am Rübenberge schließlich zum SC Rasta Vechta.

Den ersten Teil der Vorbereitung bestreitet Schmedes in der Heimat. „Ich bin den Sommer über in Hannover“, sagt der 18-Jährige. „Hier habe ich eine Halle, in die ich morgens herein kann und gegebenenfalls auch abends – und einen Kraftraum, den ich benutzen kann. Also habe ich gute Trainingsmöglichkeiten, und auch Trainer, mit denen ich was machen kann.“ Da brennt jemand auf die kommenden Aufgaben, die künftig in Wedel auf ihn warten.

 

(SC Rist Wedel)

EN Baskets verpflichten Anell Alexis

Sohn von ALBA Berlin-Legende Wendell Alexis bringt eine Menge Drive mit.

Mit Anell Alexis verpflichten die EN Baskets Schwelm einen großen Namen, der sich zuletzt bei den WIHA Panthers Schwenningen beweisen konnte. Der Sohn der Bundesliga-Legende Wendell Alexis besitzt zwar die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Durch seine aktive Jugendzeit als Nachwuchstalent bei Alba Berlin gilt er aber als Localplayer. 2 Meter misst der ambitionierte Alexis und kann die Positionen des Shooting Guard, Small Forward und Power Forward besetzen.

„Wir trauen ihm zu, dass er aus seiner Rolle bei den Panthers herausstechen und für uns sehr produktiv sein kann. Er war klar ein Energizer der Schwenninger in den letzten Playoffs und eine wichtige Personalie,“ so Baskets Coach Falk Möller zum neuesten Transfer-Coup der Kreisstädter.

Tatsächlich leistet Anell Alexis einen erheblichen Beitrag zum Aufstieg der Schwarzwälder in der vergangenen Saison, obwohl er dort erst im November 2018 zum Kader stößt. Damals gleicht er den Langzeitausfall von Point Guard Kosta Karamatskos bei den Panthers aus und agiert auf jeder Position, die ihm der Trainer zuweist.

Die Athletik und die sportlichen Fähigkeiten von Alexis will man sich nun in Schwelm zu nutze machen. Ohne Zweifel trägt der 29-jährige nicht nur einen großen Namen, sondern hat auch schon einiges in seinem Basketballleben gesehen. Der Neuzugang, bis 2013 an der Norfolk State University, danach in Panama bei Caballos de Cocle aktiv, mit denen er in der südamerikanischen Liga gegen Teams aus Venezuela, Chile oder Mexiko spielt, weist eine Menge In- und Auslandserfahrung auf. Bis 2018 ist er beim Ligakonkurrenten BBC Coburg unter Vertrag, läuft davor in der Spielzeit 2015/16 bei der zweiten Mannschaft der Eisbären Bremerhaven auf. Dort kann der Flügelspieler in der 1. Regionalliga durchschnittlich starke 22.7 Punkte und 8.6 Rebounds markierten.

Jetzt sind die Augen auf die Zukunft gerichtet und bei den EN Baskets Schwelm wird weiter sehr intensiv an der Zusammenstellung des Teams gearbeitet. Mindestens drei weitere Akteure werden die Blau-Gelben noch für die kommende Spielzeit verpflichten wollen.

 

(EN Baskets Schwelm)

Personelle Neuigkeiten

Das Aufgebot der Wedeler Herrenmannschaft wird sich in der kommenden Saison auf mehreren Positionen ändern. Während mit Justus Hollatz und Osaro Jürgen Rich Igbineweka zwei Leistungsträger weiterhin im Rahmen der Kooperation mit den Hamburg Towers auch in Wedel spielen, stellen sich zwei andere Stützen der Rist-Mannschaft 2018/19 neuen Aufgaben.

Lars Kamp wechselt wie Mario Blessing und Trainer Felix Banobre nach Bochum, Ryan Logan hat sich gegen ein zweites Jahr in Wedel entschieden, sein neuer Verein ist bislang nicht bekannt. Logan war mit 14,5 Punkten bester und Kamp mit 12,8 Punkten je Begegnung drittbester Wedeler Werfer in der abgelaufenen Spielzeit. Beide haben ebenso wie Jan-Christian Both erheblich zur erfolgreichen Saison beigetragen. Anders als Logan und Kamp bleibt Both hingegen beim SC Rist und wechselt zu den 2. Herren. In der jungen Mannschaft wird der 33-Jährige als erfahrener Führungsspieler fungieren und somit eine wichtige Rolle in der Nachwuchstruppe von Trainer Torben Haase einnehmen.

Wir danken Ryan und Lars herzlich für ihre Leistungen im Rist-Dress und wünschen ihnen alles Gute für die neuen Aufgaben. Gleichzeitig ist die Freude groß, dass Jan-Christian weiterhin in Gelb-Grün aufläuft und sich wie bisher auch als Trainer in die Vereinsarbeit einbringt.

 

(SC Rist Wedel)

Sebastian Ludwig und Chris Schreiber führen BSW Sixers in die neue Saison

In der abgelaufenen Saison stand Sebastian Ludwig als Assistant Coach beim SYNTAINICS MBC in der easyCredit BBL an der Seitenlinie und mit Co-Trainer Christopher Schreiber steht ihm der NBBL-Coach zur Seite. Künftig soll die Verzahnung im Nachwuchsbereich zwischen NBBL, ProB und auch BBL wieder intensiver in den Fokus rücken.

Unser Kooperationspartner, der SYNTAINICS MBC freut sich enorm über die Chance, die sich den beiden ambitionierten Trainern bei den Sixers bietet. Nach Aussagen von Geschäftsführer Martin Geissler sei die Übernahme der beiden Positionen ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung von Ludwig und Schreiber. Des Weiteren wolle man die langjährige positive Kooperation mit dem Team aus der ProB weiter festigen und Perspektiven schaffen.

Die beiden besten Basketballclubs aus Sachsen-Anhalt nutzen durch die Zusammenarbeit die Chance, Nachwuchstalente zielgerichtet auszubilden. Bei den Sixers können sich junge Spieler, die unter anderem eine Zukunft in der BBL anstreben, die nötige Praxiserfahrung einholen und lernen, konkurrenzfähig zu werden. Gleichzeitig schnuppern sie bei den Wölfen BBL-Luft, ergänzen den Profi-Kader und erhalten die Möglichkeit sich durch harte Arbeit Spielzeit im Basketball-Oberhaus zu erkämpfen.

Beispiele der vergangenen Spielzeiten wie Benedikt Turudic, Ferdinand Zylka, Eimantas Stankevicius, Jonas Niedermanner und Ferenc Gille haben das Funktionieren der Kooperation unter Beweis gestellt. Die beiden neuen Dirigenten der Sixers kennen sich bereits aus der Vergangenheit und standen schon zusammen an der Seitenauslinie. Chris Schreiber wird dabei auch weiterhin als Head Coach der U19- Nachwuchsbundesliga Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy agieren.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, nachdem ich letztes Jahr als Assistent die BBL-Mannschaft der Wölfe betreut habe. Es ist für mich eine tolle Aufgabe jetzt als Head Coach zu fungieren und mit Chris Schreiber zusammen zu arbeiten. Ich kenne Chris schon seit 2012, als wir zusammen die JBBL in Stahnsdorf gecoacht haben. Wir werden ein gutes ProB-Duo abgeben. Ich bin sehr gespannt auf die neue Saison. Wir haben ein junges Team und arbeiten bereits an der Kaderplanung“, blickt der neue BSW Sixers-Cheftrainer Sebastian Ludwig seiner zukünftigen Aufgabe entgegen.

Auch BSW Sixers-Präsident Maik Leuschner freut sich über das dynamische Trainerduo für die Saison 2019/20: „Wir, als Vorstand der BSW Sixers, freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Sebastian und Chris. Durch sie wird die Kooperation zwischen dem BBL Team, der NBBL und der ProB Mannschaft noch intensiver werden.“

 

(BSW Sixers)

Scharfschütze Chris Frazier verstärkt Kangaroos

Die Iserlohn Kangaroos geben mit Chris Frazier ihren zweiten Neuzugang bekannt. Wie bereits Dennis Teucher kommt auch der 28-Jährige von den Rostock Seawolves
aus der ProA.

Der 1,82 Meter große Shooting Guard spielt bereits seit 2014 als Profi in der Deutschland und fällt unter die Local-Player-Regelung, da er in Mannheim als Kind einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vater geboren wurde. Seine Stationen waren bisher die Otto Baskets Magdeburg, Crailsheim Merlins, Artland Dragons sowie die Rostock Seawolves. Ausgebildet wurde Frazier an der Universität von Dubuque in den USA, wo er von 2010 bis 2014 zu den Leistungssträgern seines Teams gehörte und unter anderem 242 Dreier mit einer Trefferquote von über 40 Prozent versenkte.

„Ich finde es megageil, dass es mit Iserlohn geklappt hat. Ich verfolge das Geschehen in Iserlohn seit ich in Quakenbrück gespielt habe. Die Iserlohner Teams haben immer eine gute Harmonie gehabt und einfach super Basketball gespielt“, erklärt Frazier.

Auch Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen hat den Scharfschützen schon länger im Visier: „Als Chris in Magdeburg gespielt hat, haben wir einmal ein Freundschaftsspiel gegen sie gemacht. Da ist er mir bereits aufgefallen und ich habe seinen Werdegang verfolgt.“

„Meine Motivation hier zu spielen ist sehr, sehr hoch, weil ich den Leuten zeigen möchte, dass ich immer noch sehr gut Basketball spielen kann. Ich freue mich schon auf meine neuen Teamkameraden und bin sehr davon überzeugt, dass wir zusammen als Mannschaft gut vorankommen werden. Ich werde für den Verein, meine Mannschaft und die Fans alles geben was in mir steckt, um unsere Ziele zu erreichen“, so Frazier.

„Ich kenne Chris schon länger, wir haben sogar schon gegeneinander gespielt“, erklärt Kangaroos Coach Milos Stankovic. „Er ist ein sehr guter Schütze, verteidigt aber auch sehr gut“, hebt er die Stärken des Neuzugangs hervor.

„Chris soll nicht nur als reiner Schütze bei uns zum Einsatz kommen, sondern soll Verantwortung auf allen Guard-Positionen übernehmen. Vor allem in der Crunchtime, wenn es darauf ankommt, werden wir auf ihn setzen. Er ist ein erfahrener Spieler, der topfit ist und uns noch mehr Variabilität geben wird“, erklärt Dahmen.

„Für Chris, wie auch für Dennis Teucher gilt: Wir bekommen zwei ganz tolle Charaktere in die Mannschaft, die menschlich und sportlich zu uns passen“, lautet das Fazit von Stankovic zu den bisherigen Verpflichtungen der Kangaroos.

Iserlohn Kangaroos 19/20:

Joshua Dahmen, Malte Schwarz, Viktor Ziring, Jonas Buss, Jozo Brkic, Ruben Dahmen, Dennis Teucher, Chris Frazier.
Headcoach Milos Stankovic

 

(iserlohn Kangaroos)

Niklas Husmann verlässt die WWU BASKETS

Die WWU BASKETS müssen ab sofort auf Niklas Husmann verzichten. Der 21-jährige Shooting Guard wechselt zu den Hertener Löwen, aktuell Vizemeister der 1. Regionalliga West.

Husmann ist ein Eigengewächs des UBC Münster, war seit 2008 im Verein, durchlief diverse Jugendmannschaften und rückte im Alter von 18 Jahren in die 1. Herrenmannschaft auf.

„Niklas ist ein vorbildlicher Spieler, wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet, müssen ihn aber schweren Herzens ziehen lassen“, sagt WWU-BASKETS-Manager Helge Stuckenholz.

Niklas Husmann hat sich die Entscheidung für einen Wechsel nicht leicht gemacht: „Natürlich ist es schade, den Verein nun zu verlassen, aber nach 11 Jahren ist es vielleicht an der Zeit, mal was Neues kennenzulernen“, so  Husmann. „Ich danke dem Team, allen Verantwortlichen und den Fans für die tolle Zeit! Ich werde künftig, so oft es die Zeit zulässt, zu den Spielen in der Halle sein.“ Der 21-jährige Medizinstudent wird auch weiterhin in Münster wohnen.

„Niklas hat sich bei uns stets dem Teamgefüge untergeordnet und immer 100 Prozent gegeben“, stellt Manager Helge Stuckenholz fest.

So habe Husmann großen Anteil unter anderem am Aufstieg im vergangenen Jahr, oder auch an der Vizemeisterschaft in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, ProB, in der abgelaufenen Saison gehabt. „Wir werden ihn natürlich weiter im Auge behalten, es ist nicht ausgeschlossen, dass Niklas künftig einmal an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.“

Die WWU BASKETS bedanken sich bei Niklas Husmann und wünschen ihm viel Glück und Erfolg dabei, den nächsten Schritt als Spieler zu gehen!

 

(WWU BASKETS Münster)

Scharfschütze Lars Kamp verstärkt die SparkassenStars

Die VfL SparkassenStars haben den 23-jährigen Shooting Guard Lars Kamp verpflichtet und damit den zweiten Top-Transfer des Sommers getätigt. Der 1,84m große Distanzspezialist wechselt wie zuvor Mario Blessing von Ligakonkurrenten SC Rist Wedel an den Stadionring. Seine sechs Dreier gegen die SparkassenStars beim Ligaspiel in Wedel übertraf er noch im Auswärtsspiel bei den Herzögen Wolfenbüttel, wo er gleich acht Dreier erfolgreich versenkte.

Lars Kamp, der 2012 mit der deutschen U16-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft in Litauen und zwei Jahre später mit der U18-Auswahl des DBB am Albert-Schweitzer-Turnier teilnahm, hatte eine mehr als steile Karriere im Blick, bevor ihn eine Sprunggelenksverletzung zu einer längeren Pause zwang. Zuvor wurde er mit den Paderborn Baskets Meister der Jugendbundesliga JBBL und debütierte bereits mit 16 Jahren in der 2. Bundesliga ProA.

Nach der längeren Zwangspause folgte der Wechsel zu den Hamburg Towers, die ihn mit einer Doppellizenz für den SC Rist Wedel ausstatten. Für die Towers brachte er es in der Pro A auf 6,1 Punkte im Schnitt, für Wedel waren es in der Pro B 12,3 Punkte pro Spiel.

In der abgelaufenen Spielzeit spielte er eine Schlüsselrolle im erfolgreichen Team der Hanseaten und verbuchte in 25 Spielen 12,8 Punkte, 3,8 Rebounds, 3,2 Korbvorlagen sowie 2,4 Ballgewinne pro Spiel. Dank einer Aushilfslizenz der Towers konnte er auch für den Bundesligaaufsteiger zwei Partien bestreiten.

„Wir bekommen einen sehr athletischen und komplett ausgebildeten Guard, der sowohl offensiv als auch defensiv viele Akzente setzen kann und menschlich hervorragend zu uns passt“ freut sich Finanzvorstand Hans Peter Diehr über seinen zweiten prominenten Neuzugang.

Die Beweggründe für seinen Wechsel beschreibt Lars Kamp wie folgt:

„Das Basketball Programm und das Umfeld in Bochum haben bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.  Außerdem hat die Verpflichtung von Trainer Felix Banobre mir die Entscheidung nicht schwer fallen lassen, in Bochum zu unterschreiben. Deshalb freue ich mich auf die neue Herausforderung, bei einem ambitionierten Team wie Bochum den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen.“

Der Vertrag mit Lars Kamp läuft bis 2020 mit Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr im Falle eines Aufstieges.

Erik Neusel bleibt ein SparkassenStar – Niklas Meesmann, Mauro Nürenberg, Idrissa Diene und Jari Beckmann nicht mehr im Kader

Ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einem perspektivreichen Team ist der Verbleib von Erik Neusel. Der 18-jährige Forward hatte sich im Vorjahr nach seinem Wechsel aus Recklinghausen kontinuierlich gesteigert und in die Rotation gespielt. In den Play-Offs stand er im Schnitt 22 Minuten auf dem Feld und sammelte dabei 4 Punkte, 4,5 Vorlagen und 2,5 Rebounds pro Spiel.

Im Nachwuchsbundesligaprogramm der Metropol Baskets war er absoluter Leistungsträger und erhielt eine Berufung in das All-Star-Game, in dem er mehr als überzeugte.

„Das ist auch anderen Clubs nicht verborgen geblieben, so dass Erik auch durchaus andere interessante Optionen hatte. Umso schöner, dass er seine Entwicklung nun bei uns fortsetzt und unter der Anleitung von Felix Banobre eine wichtige Rolle in der Mannschaft einnehmen kann“ so der Finanzvorstand. „Wir sehen noch viel Potential ihn ihm und werden schon über den Sommer mit ihm arbeiten, um es auszuschöpfen“

Dagegen gilt es auch von einigen Spielern Abschied zu nehmen. Niklas Meesmann zieht es in die Regionalliga um Spielpraxis zu erhalten und Selbstvertrauen zu tanken. „Wir respektieren seine Entscheidung, werden mit ihm in engen Kontakt bleiben und seinen weiteren Weg beobachten. Vielleicht ist es nur eine Trennung auf Zeit“ so Diehr. Die SparkassenStars bedanken sich auf jeden Fall bei Niklas Meesmann für seine Zeit in und seinen Einsatz für Bochum. Zum Ligakonkurrenten Schwelmer Baskets geht es derweil für Mauro Nürenberg, der in der vergangenen Saison zum erweiterten Kader zählte. „Für Mauro ist es zusammen mit der Doppellizenz in der Regionalliga ein guter Schritt um seine Entwicklung voranzutreiben“ zeigt Diehr Verständnis für die Entscheidung des Youngsters.

Wohin der ebenfalls für die im erweiterten Kader gelisteten Jari Beckmann und Idrissa Diene gehen wird ist noch nicht bekannt. Auch diesen drei Akteuren gilt der Dank des Vereins für die gemeinsame Zeit.

VfL SparkassenStars Bochum 2019/2020

 Zugänge:  Felix Banobre (Headcoach), Mario Blessing (SC Rist Wedel), Lars Kamp (SC Rist Wedel)

Bleibt:  Marco Buljevic, Mark Gebhardt, Erik Neusel, Chris Schneider (AC) Petar Topalski (AC), Florian Wendeler

Abgänge: Jari Beckmann, Idrissa Diene, Felix Engel (Karriereende), Albert del Hoyo, Niklas Meesmann, Mauro Nürenberg (EN Baskets Schwelm), Montrael Scott, David Stachanczyk

 

(VfL SparkassenStars Bochum)

Max Fouhy wechselt zu den WWU Baskets und an die WWU Münster

Die WWU Baskets haben ihren zweiten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Mit Max Fouhy kommt ein variabel auf den Positionen 2 und 3 einsetzbarer, athletischer Linkshänder, der daneben sein Jurastudium an der WWU Münster fortführen wird. Der 19-Jährige war zuvor Leistungsträger beim SV Hagen-Haspe in der 1. Regionalliga und bei Phoenix Hagen in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Darüber hinaus sammelte er erste Erfahrungen bei Phoenix Hagen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir mit Max einen der Top-Nachwuchsspieler des Jahrgangs 2000, nicht nur in NRW, für uns gewinnen konnten. Er war überragend in der NBBL. Das zeigt, dass wir mittlerweile eine interessante Adresse auch für junge Spieler geworden sind. Ich denke, er ist eine echte Verstärkung mit viel Perspektive auch im Hinblick auf unsere zukünftigen Ziele“, erklärt Headcoach Philipp Kappenstein zum Neuzugang.

Ein echter Faktor waren für Max Fouhy in seiner Entscheidung zum Wechsel nach Münster auch die Fans der WWU Baskets. „Die Stimmung in der Halle ist einfach unglaublich“, beschreibt Max Fouhy seine ersten Live-Erlebnisse in Münsters Halle Berg Fidel. „ Als ich beim Playoff-Spiel gegen Schwenningen in der Halle war, war ich sofort von den WWU Baskets überzeugt“, so der Jurastudent, für den die Verknüpfung des Leistungssports mit dem Studium wesentlich ist. „Die Möglichkeit, mein Jurastudium an der WWU, einer der besten juristischen Fakultäten Deutschlands, fortzuführen, ist für mich optimal,“ hebt Max Fouhy zugleich das wissenschaftliche Renommee der Münsteraner Universität hervor.

Headcoach Philipp Kappenstein freut sich „sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Max. Ich erwarte für die kommende Saison, dass er ein vollwertiger Rotationsspieler in unserem Team sowie früher oder später ein absoluter Leistungsträger sein wird.“ Beim Blick auf den Kader nimmt dieser nach Ansicht von Philipp Kappenstein „echt gute Konturen an, Max ist ein weiteres sehr wichtiges Puzzlestück für uns.“

Max Fouhy freut sich „sehr darauf, bald in Münster zu spielen. Mit Philipp habe ich auch außerdem einen Coach, unter dem ich mich gut weiterentwickeln kann und der es mir erlaubt, den nächsten Schritt zu machen.“

 

(WWU Baskets Münster)