Beiträge

Änderung der Quotenregelung in der ProB

Quotenregelung durch Local Player ersetzt – 2 Nicht-EU Ausländer pro Spiel – gültig ab Saison 17/18

Auf der Mitgliederversammlung im März in Gießen wurde der Vorstand der AG 2. Basketball-Bundesliga damit beauftragt die bisherige Ausländerregelung in der ProB nicht mehr anzuwenden und eine Alternative im Rahmen der Gesellschafterversammlung umzusetzen. Dem wurde in den letzten Wochen nachgegangen und ein Beschluss der Gesellschafter gefasst.

Bisher gab es in der ProB die Regelung, dass mindestens 3 Deutsche zu jedem Zeitpunkt des Spiels auf dem Feld eingesetzt werden müssen. Ab der kommenden Saison müssen jederzeit 3 Local Player auf dem Feld stehen. Zusätzlich  dürfen in einem Spiel maximal 2 Nicht-EU Ausländer eingesetzt werden. Ab der Saison 2018/2019 wird auf einen Nicht-EU Ausländer reduziert.

Damit ein Spieler den Status des Local Players erhält, muss mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:  

  • Der Spieler hat mindestens für eine volle Spielzeit und vor Erreichung der Altersklasse U15 eine Spielberechtigung für einen Verein erworben, der während dieser Zeit dem DBB angehörte, und in dieser Zeit aktiv am Spielbetrieb des DBB oder seiner Gebietsgliederungen (Landesverband, Kreis) teilgenommen.
  • Der Spieler hat mindestens für eine volle Spielzeit und vor Erreichung der Altersklasse U15 eine Lizenz oder Spielberechtigung bei einem Verband erworben, der dem DOSB angehört. Der Spieler muss in dieser Spielzeit aktiv am Spielbetrieb oder Wettbewerben des Verbandes teilgenommen haben.
  • Der Spieler hat von der Altersklasse U15 bis einschließlich der Altersklasse U19 mindestens drei volle Spielzeiten eine Spielberechtigung für einen oder mehrere Vereine erworben, der/die während dieser Zeit dem DBB angehörte(n), und in dieser Zeit aktiv am Spielbetrieb des DBB oder seiner Gebietsgliederungen (Landesverband, Kreis) teilgenommen.

 

 

2. Basketball-Bundesliga bekennt sich zur Nachwuchsarbeit

Ligatagung der 2. Basketball-Bundesliga in Gießen mit Beschlüssen zur Ausländerregelung und Lizenzstatut

Am 25.03.2017 fanden sich die Vereine der ProA und ProB zur außerordentlichen Tagung in Gießen ein.  Auf der Agenda standen die strittigen Themen zum Einsatz Deutscher Spieler sowie eine mögliche Anpassung des Lizenzstatuts im Hinblick auf Insolvenzfälle bei Bundesligisten.

Durch die Insolvenz des ehemaligen Erstligisten Phoenix Hagen und dessen Ausscheiden aus dem Spielbetrieb der easyCredit BBL steht der Club als erster sportlicher Absteiger in die ProA fest. Einige Bundesligisten stehen einem Hagener Neustart unter diesen Vorzeichen kritisch gegenüber. Nach einer intensiven Diskussion sprach sich die Mitgliederversammlung der 2. Basketball-Bundesliga dennoch gegen eine kurzfristige Änderung des Lizenzstatuts aus. Die grundsätzliche Problematik soll nun aktiv und in Zusammenarbeit mit der easyCredit BBL angegangen und Lösungsansätze gefunden werden, die in der Sitzung im September zur Abstimmung kommen sollen. Hinsichtlich Hagen und der anstehenden Lizenzierung für die ProA 17/18 wird die Entwicklung des Planinsolvenzverfahrens aufmerksam beobachtet werden. Alle Entscheidungen zur Lizenzierung für die kommende Spielzeit werden bis Mitte Mai getroffen.

Ein weiterer Tagungspunkt war das durch den Meister der Regionalliga Südwest – Wiha Panthers Villingen-Schwenningen – angedrohte Rechtsverfahren zum Einsatz Deutscher Spieler. Die 2. Basketball-Bundesliga bekannte sich gemeinsam mit Vertretern der 1. Basketball Bundesliga und des DBB zur Nachwuchsarbeit und Ausbildung von Spielern als wesentliche Aufgabe für ProA und ProB. Der Vorstand wurde beauftragt die bisherige Ausländerregelung in der ProB nicht mehr anzuwenden und eine diskutierte Alternative im Rahmen einer kommenden Gesellschafterversammlung umzusetzen. Aufgrund der aktuell ungeklärten Lage mit Schwenningen können keine weiteren Informationen bezüglich dieser Thematik herausgegeben werden.

Die Sitzung hat gezeigt, dass die easyCredit BBL, der DBB und die 2. Basketball-Bundesliga sich auf einem gemeinsamen Weg befinden zur Weiterentwicklung des Deutschen Basketballs.