Beiträge

Allrounder mit Erfahrung für das Löwenrudel – LIONS holen Dunbar

Der Deutsch-Amerikaner Jeremy Dunbar ist neu in Karlsruhe, doch bereits ein alter Hase im deutschen Profi-Basketball, der während der vergangenen acht Jahre für mehrere Ligakonkurrenten der PS Karlsruhe LIONS auf dem Parkett stand. 2019/2020 wird er am Oberrhein auf Korbjagd gehen und soll das Löwenrudel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verstärken.

Dunbar wurde 1988 in Florida geboren, wo er im Rahmen seines College-Studiums auch eine fundierte Basketball-Ausbildung erhielt. 2011 folgte dann der Sprung nach Europa, wo er bei den damals in der ProA spielenden Crailsheim Merlins anheuerte. Es folgten Stationen in Cuxhaven, Göttingen, Würzburg und Vechta, wo er sich einen Ruf als verlässlicher Distanzschütze erwarb. In der abgelaufenen Saison war er mit Phoenix Hagen zu Gast in der Karlsruher Europahalle. Der Klub aus dem Ruhrgebiet führte den 1,95 m-Mann als Small Forward, doch Dunbar ist sowohl als Aufbau-als auch als Flügelspieler einsetzbar und damit ein echter Allrounder. 2018/2019 machte er 23 Spiele für Hagen, mit einer Punktequote von durchschnittlich 7,6.

„Zusätzlich zu seiner Erfahrung ist Jeremy für uns deshalb interessant, weil er – wie auch Filmore Beck, mit dem wir vergangene Woche verlängert haben – über einen deutschen Pass verfügt und damit für mehr Optionen in der Rotation sorgt. Außerdem ist er flexibel in seiner Position, was den spieltaktischen Freiraum unseres Headcoachs Ivan Rudež weiter vergrößert“, freut sich der Sportliche Leiter der LIONS, Danijel Ljubic, über die Personalie.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Phoenix Hagen und Jeremy Dunbar gehen getrennte Wege

Nach Neu- und Weiterverpflichtungen ist nun auch der erste Abgang nach der Saison 18/19 offiziell. Phoenix Hagen macht von seiner Auflösungs-Option Gebrauch und trennt sich von Jeremy Dunbar. Der 31-jährige Forward war während der Saison für Marlin Mason nach Hagen gekommen und hat die Feuervögel durchschnittlich mit 7,6 Punkten pro Partie unterstützt.

Wir bedanken uns bei Jeremy für seinen erneuten Einsatz im Phoenix-Trikot und wünschen ihm und seiner kleinen Familie nur das Beste für die Zukunft.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich mit Jeremy arbeiten durfte. Er ist ein echter Vollprofi und hat immer alles für Phoenix in die Waagschale geworfen. Allerdings möchte ich auf seiner Position Änderungen vornehmen und den Spielstil anpassen. Daher haben wir uns dazu entschlossen, personelle Veränderungen vorzunehmen und ohne Jeremy zu planen“, erklärt Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris.

Kader 2019/2020:

Dominik Spohr
Joel Aminu
Jannik Lodders
Niklas Geske

Abgänge:

Jeremy Dunbar

 

(Phoenix Hagen)

Phoenix Hagen verpflichtet Jeremy Dunbar – Die Krollmann Gruppe übernimmt die Spielerpatenschaft

Die Suche nach einem Ersatz für Marlin Mason ist erfolgreich beendet: Gestern am späten Abend hat Ex-Feuervogel Jeremy Dunbar einen Vertrag für die verbleibende Saison in Hagen unterschrieben. Auf der Wunschliste der Coaches und Verantwortlichen stand der 30-Jährige bereits in den letzten Tagen, der finanzielle Sprung zwischen Mason und Dunbar war jedoch eigentlich nicht zu stemmen. Durch die spontane Unterstützung von Hallen-Namensgeber Udo Krollmann konnte das Unmögliche jedoch möglich gemacht werden.

Phoenix Geschäftsführer Patrick Seidel: „Wir sind sehr glücklich über diesen Transfer. Jeremy Dunbar muss man nicht groß vorstellen. Er hat in den letzten sieben Jahren 218 Spiele in Deutschland bestritten und ist viermal aufgestiegen. Wenn einer weiß, wie man in der ProA Spiele gewinnt, dann Jeremy. Mit seiner Erfahrung und seinen spielerischen Qualitäten wird er uns sofort helfen. Er kann die Mannschaft mitführen. Zudem passt er charakterlich super in unser bestehendes Teamgefüge. Mein Dank gilt vor allem Udo Krollmann, der diese Verpflichtung erst ermöglicht hat. Nachdem ich ihm die Vorzüge von Dunbar vorgestellt hat, war er gleich Feuer und Flamme für diese Idee.“

Dunbar war in der ProA-Saison 2017/18 zum wiederholten Male mit Vechta aufgestiegen, hat in 38 Spielen durchschnittlich 6,4 Punkte erzielt und sein Team kontinuierlich unterstützt. In den letzten Monaten hatte der 1,95-Meter große Flügelspieler weiterhin Zugang zur Trainingshalle in Vechta und hat sich dort fit gehalten und weiter an sich gearbeitet, um bei einer Verpflichtung in Topform zu sein.

Jeremy Dunbar wird am Montag aus Vechta abgeholt. Am frühen Dienstagmorgen stehen die obligatorischen, sportmedizinischen Untersuchungen an, ehe die erste gemeinsame Traininseinheit mit dem Team auf der Agenda steht. Seinen ersten Einsatz wird Jeremy am 04.11.2018 gegen die PS Karlsruhe LIONS haben.

Dunbar erhält bei den Feuervögeln die Rückennummer vier. Die offizielle Vorstellung samt Fototermin wird für nächste Woche angesetzt.

 

(Phoenix Hagen)

Helge Baues bleibt den Titans treu

Forward Helge Baues geht in seine zweite Saison mit den Elberiesen | Jeremy Dunbar kehrt zur alten Wirkungsstätte zurück

Nachdem mit Nenad Josipovic der neue Trainer für die kommende Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB feststeht, gibt es nun auch erste Entscheidungen im Spielerkader. So können sich Dresdens Fans auf ein Wiedersehen mit Helge Baues freuen. Mit dem 22-jährigen Forward haben sich die Sachsen auf eine Vertragsverlängerung geeinigt.

„Ein Kriterium für die Verlängerung meines Vertrags war die gute Kombination von meinem Studium und Basketball in Dresden. Zudem gefällt mir nach wie vor das Umfeld bei den Titans. In den nächsten Monaten werde ich weiter daran arbeiten, Führungsqualitäten zu entwickeln, um mit dem Team eine erfolgreiche Spielzeit zu absolvieren. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit den tollen Fans“, kommentiert Baues seine Entscheidung pro Elberiesen.

Zur letzten Saison wechselte der 2,05 Meter große Power Forward von den Hamburg Towers bzw. dessen Kooperationspartner SC Rist Wedel nach Sachsen. In seiner Debütsaison erzielte Baues bei 30 Einsätzen rund 11,5 Punkte sowie 5,1 Rebounds. Auch die Geschäftsführung um Peter Krautwald zeigt sich zufrieden mit der Entscheidung des Power Forward: „Helge ist mit Sicherheit einer unserer Schlüsselspieler. Es ist eine richtungsweisende Verpflichtung auch in Bezug auf unsere sportlichen Ziele und ein Zeichen an alle anderen Spieler und Agenten, dass in Dresden weiterhin Potential steckt.“

Seinen Abschied aus Sachsen hat derweil Distanzschütze Jeremy Dunbar bekanntgegeben. Der deutsch-amerikanische Guard wird im kommenden Spieljahr beim Bundesligaabsteiger RASTA Vechta auf Korbjagd gehen. Dunbar wechselte zu Jahresbeginn in die sächsische Landeshauptstadt und erzielte in 13 Partien durchschnittlich 9,8 Punkte und 1,5 Assists. Dresdens Basketballer bedanken sich bei Jeremy Dunbar und wünschen ihm ein gutes Händchen in Vechta.

 

(Dresden Titans)

Titans verstärken sich für die Aufholjagd

Dresden Titans stärken sich im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und verpflichten Erstliga-Spieler Jeremy Dunbar

Während die Spieler der Dresden Titans in den letzten Tagen die Weihnachtszeit mit ihren Familien und individuellen Trainingseinheiten verbrachten, nutzten die Verantwortlichen um Geschäftsführer Peter Krautwald die Pause, um den Kader der Elberiesen für die 2. Saisonhälfte noch einmal zu verstärken. Für das neue Spieljahr 2017 verpflichtet der ProA-Aufsteiger den deutsch-amerikanischen Guard-Forward Jeremy Dunbar. Der 28-Jährige wechselt nach dem Rückzug des insolvenzbedrohten Erstligisten, Phoenix Hagen (easy Credit BBL), an die Elbe, um Dresdens Basketballer im Kampf um den Klassenerhalt zu helfen.

„Wir haben uns nach dem Sieg gegen Hamburg kurz vor Weihnachten mit den Gesellschaftern und Sponsoren zusammengesetzt und beschlossen, die laufende Saison keineswegs abzuschenken“, so Krautwald.

„Alle sind sich einig, dass hochklassiger Basketball in Dresden auch weiterhin bestehen soll. Doch um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen, hat die bisherige Saison gezeigt, dass wir unseren Kader weiter verstärken müssen. Mit Jeremy Dunbar konnten wir einen erstligaerfahrenen Spieler nach Dresden locken, der nach dem Rückzug von Hagen aus der 1. Bundesliga eine neue Herausforderung sucht. Er hat sich bei seinen bisherigen Vereinen den Ruf als exzellenter Distanzschütze erarbeitet.“

Als Sohn einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters besitzt Dunbar einen deutschen Pass. Im Jahr 2011 wechselte er vom College Arkansas Tech (NCAA2) zu den Crailsheim Merlins und startete dort seine Karriere in Europa. Von seinen Qualitäten konnte zuletzt nicht nur Phoenix Hagen profitieren, auch RASTA Vechta, die s.Oliver Baskets Würzburg sowie die BG Göttingen haben den 1,95 Meter großen Deutsch-Amerikaner in guter Erinnerung. Mit allen drei Mannschaften konnte Dunbar jeweils von der ProA ins Oberhaus des deutschen Basketballs aufsteigen.

Die Elberiesen reagieren mit der Verpflichtung zudem auf die Verletzung des jüngsten Neuzugangs Joseph Bertrand, nachdem dieser sich Mitte Dezember direkt im ersten Training die Zehe gebrochen hat und nunmehr erst Ende Januar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Indes haben die „Titanen“ nach der Wiedergenesung von Center Jervon Pressley seinen interimsmäßigen Ersatz Tafari Toney wie geplant zu Weihnachten verabschiedet, da sein Vertrag nur bis Jahresende läuft. Trotz des kurzen Intermezzos fand Krautwald zum Abschied passende Worte: „Wir danken ‚Taff‘ für seinen kurzfristigen Einsatz und wünschen ihm für den weiteren Weg alles Gute.“

 

 

(Dresden Titans)

Erster Neuer: Jeremy Dunbar kommt nach Vechta

RASTA Vechta hat den ersten Neuzugang für die Saison 2015/2016 unter Vertrag genommen. Jeremy Dunbar, gebürtiger US-Amerikaner mit deutschem Pass, kommt von den s.Oliver Baskets aus Würzburg. Der 27-Jährige scheint perfekt zu RASTA zu passen – ist er doch ein großer Fan von Bob Marley.

Dürften die musikalischen Vorlieben des ambitionierten Hobby-Gitarristen kein Kriterium für die Verantwortlichen bei RASTA Vechta gewesen sein, so waren es die sportlichen Fähigkeiten umso mehr. Jeremy Dunbar ist seit Jahren einer der gefährlichsten Distanzschützen in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und er kennt die Liga seit Jahren sehr gut. Nach seinem College-Abschluss an der Arkansas Tech University (NCAA II) kam Dunbar 2011 nach Deutschland, dem Land seiner Mutter, und schloss sich den Crailsheim Merlins an. Es folgten jeweils eine Saison bei den Cuxhaven BasCats, bei der BG Göttingen und bei den s.Oliver Baskets. in den zwei letzten Jahren schaffte der 1,95 Meter große Guard aus Niceville, Florida (USA), jeweils die sportliche Qualifikation für die Beko Basketball Bundesliga. „Jeremy bringt jede Menge Erfahrung mit und spielte in seinen Teams immer eine gute Rolle. Besonders herausragend sind da natürlich seine Werte von jenseits der Dreierlinie. Wir können uns glücklich schätzen, einen solchen Scharfschützen nächste Saison im RASTA-Trikot zu sehen“, freut sich Geschäftsführer Stefan Niemeyer.

Tatsächlich sind die Statistiken des 27-Jährigen beeindruckend. In seinen vier Jahren in der 2. Basketball-Bundesliga ProA traf Jeremy Dunbar 185 Dreier bei 427 Versuchen, was einer Erfolgsquote von 43,3 % entspricht. Als der 86 Kilogramm schwere Flügelspieler 2013 die Zweitliga-Meisterschaft mit der BG Göttingen holte, lag seine Quote gar bei 48,5 % (63/130). Und auch bei RASTAs letztjährigem Ligakonkurrenten s.Oliver Baskets zeigte sich der Fan des NBA-Teams Orlando Magic in guter Form, traf von jenseits der 6,75-Meter-Markierung mit einer Quote von 51 %. ,„Na ja, wenn man bereits seit frühester Kindheit Basketball spielt und wieder und wieder die Abläufe, den Wurf, trainiert, dann kommen die Erfolge eigentlich von ganz alleine“, ist Dunbar bescheiden.

Bei RASTA ist Jeremy Dunbar der erste neue Spieler für die Saison 2015/2016, wird in Vechta aber einen alten Bekannten treffen. In der Saison 2012/2013 spielte er gemeinsam mit dem jetzigen RASTA-Center Oliver Mackeldanz bei den Cuxhaven BasCats. Auf das erneute Zusammenspiel mit dem langen Deutschen freut sich Jeremy Dunbar genauso wie auf die Auftritte im RASTA Dome:

„Ich habe ja bisher schon einige Male dort gespielt, als Gegner von RASTA. Was da an Energie von den Rängen auf den Court kommt, war immer sehr beeindruckend. Daher freue ich mich umso mehr, diese Fans auf meiner Seite zu wissen und die Vorfreude aufs erste Heimspiel wächst jetzt schon von Tag zu Tag.“

Jeremy Dunbar ist nach Max Weber, Fabian Franke, Oliver Mackeldanz und Chase Griffin der fünfte RASTA-Spieler mit einem Vertrag für die kommende Saison.

 

(RASTA Vechta)