Beiträge

Riesen Spektakel in der „Blauen Hölle“

Er kam zurück an seine alte Wirkungsstätte, wirbelte einsatzfreudig wie in besten Zeiten übers Parkett und siegte: Brad Lösing, in der vergangenen Saison noch für die Oettinger Rockets Gotha am Ball, hat heute mit seinem neuen Team den 6. Oettinger PreSeason-Cup gewonnen. Gemeinsam mit den MHP Riesen Ludwigsburg behielt er in einem packenden Finale gegen die Gießen 46ers mit 90:75 (40:36) die Oberhand.

Kein Wunder also, dass Brad Lösing (13 Punkte im Finale) mit sich und der Welt rundum zufrieden war: „Es war großartig, wieder hier in Gotha zu sein. Dass mich die Fans so herzlich empfangen haben und wir das Turnier gewinnen konnten, freut mich natürlich sehr“, sagte der 25-Jährige, der beim PreSeason-Cup in beiden Spielen in der Starting Five seines Teams stand.
Zufrieden konnten unterm Strich auch Spieler, Trainer und Fans der Rockets sein. Die Hausherren sicherten sich bei ihrem Heimturnier, zu dem sie erstmals ausschließlich Mannschaften aus der BBL eingeladen hatten, den dritten Platz. Im kleinen Finale triumphierten die Gothaer gegen die Eisbären Bremerhaven mit 73:57 (25:28). In dieser Partie zeigten sie eine imposante Leistung und brachten die „Blaue Hölle“ erstmals in der Saison 2015/2016 zum Beben. So riss es die 1100 Zuschauer, die einmal mehr für eine grandiose Stimmung sorgten, mehrfach von den Sitzen. Besonders laut wurde es nach dem Seitenwechsel, als die Rockets mehrere Dreier in Folge versenkten, in kurzer Zeit aus dem knappen Pausen-Rückstand einen zweistelligen Vorsprung (43:33 / 25.) machten und die Weichen unwiderruflich auf Sieg stellten.

„Wir haben heute sehr viele Dinge richtig gut gemacht und über weite Strecken so gespielt, wie wir uns das vorstellen“, sagte Head Coach Chris Ensminger nach der Siegerehrung. „Wir haben stark verteidigt, die Rebounds eindeutig dominiert, die Ballverluste mit zunehmender Spielzeit minimiert und offensiv mit einem starken dritten Viertel die Weichen auf Sieg gestellt. Alles in allem war das für unser junges Team ein Schritt in die richtige Richtung!“

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die deutliche Niederlage von gestern abgehakt. Am ersten Tag des Turniers mussten sich die Rockets dem späteren Siegerteam mit 51:84 (18:40) geschlagen geben. „Ludwigsburg ist ein starkes BBL-Team – in der zurückliegenden Saison haben die Riesen in der Hauptrunde einmal den späteren Meister aus Bamberg bezwungen und schließlich auch die Playoffs erreicht“, sagte Chris Ensminger. „Im Endspiel hat sich gezeigt, dass die Riesen bei unserem Turnier das beste Team waren und deshalb auch verdient gewonnen haben. Wir hätten gestern ein perfektes Spiel gebraucht, um gegen diesen starken Gegner eine Chance zu haben: Doch das ist uns nicht gelungen!“

Dass den Rockets zum Auftakt kein perfektes Spiel gelang, lag ein Stück weit auch an der imposanten Kulisse. Insgesamt 1350 Fans verfolgten das Auftaktspiel und feuerten ihr Team frenetisch an. Allerdings spiegelte sich der Lautstärke-Pegel in einigen Szenen auch in Nervosität wider.

Doch an diese höllische Atmosphäre werden sich die Rockets schnell und sicher auch gerne gewöhnen: Das heutige Spiel ist ein untrügliches Indiz dafür!

Alle Ergebnisse im Überblick
Vorrundenspiel 1: Gießen 46ers – Eisbären Bremerhaven 79:68 (44:30)
Vorrundenspiel 2: Oettinger Rockets Gotha – MHP Riesen Ludwigsburg 51:84 (18:40)
Spiel um Platz 3: Eisbären Bremerhaven – Oettinger Rockets Gotha 57:73 (28:25)
Finale: Gießen 46ers – MHP Riesen Ludwigsburg 75:90 (36:40)

Oettinger Rockets Gotha: Guyton (3 Punkte gegen Ludwigsburg / 13 Punkte gegen Bremerhaven), Gomila (5 / 9), Lawson (4 / 12), Völler (2 / 13), Riewer (4 / 4), Razis (6 / 0), DiLeo (2 / 11), Johnson (13 / 6), Lodders (5 / 5), Dejworek (5 / -)*, Abdulkader (2 / -)*

* Nils Dejworek und Basem Abdulkader absolvierten heute ein Testspiel mit dem Basketball Club Erfurt; beide besitzen eine Doppellizenz.

Max DiLeo will seinen Bruder im Finale treffen

Die Spannung steigt: Am bevorstehenden Wochenende absolviert das neu formierte Team der Oettinger Rockets Gotha seine ersten beiden öffentlichen Auftritte vor heimischer Kulisse. Auf dem Programm steht der 6. Oettinger PreSeason-Cup in der „Blauen Hölle“, in der erstmals drei Mannschaften aus der BEKO Basketball-Bundesliga (BBL) zu Gast sind: die MHP Riesen Ludwigsburg, die in der abgelaufenen Saison die Playoffs erreichten, die Eisbären Bremerhaven, die seit 2005 in der ersten Liga mitmischen, und (Wieder-)Aufsteiger Gießen 46ers.
Im Eröffnungsspiel des Viererturniers, das die Gastgeber bereits dreimal gewinnen konnten (2009, 2011, 2012), stehen sich die Eisbären Bremerhaven und die Gießen 46ers gegenüber (Samstag / Tip-Off: 16.30 Uhr). Anschließend treffen die Hausherren auf die MHP Riesen Ludwigsburg (Tip-Off: 19 Uhr). Dann kommt es auch zum Wiedersehen mit Brad Lösing, der in der vergangenen Saison maßgeblichen Anteil an den großen Erfolgen der Rockets hatte, nun für die MHP Riesen am Ball ist und mit ihnen „Ausrufezeichen“ setzen möchte.

Ungeachtet dessen sind die Rockets heiß darauf, ihre Fans gleich im ersten öffentlichen Testspiel in der „Blauen Hölle“ von den Sitzen zu reißen und Lust auf mehr zu wecken. Mit anderen Worten: Nach der gelungenen Generalprobe am Mittwoch mit dem 73:65-Heimerfolg im Testspiel gegen Liga-Konkurrent rent4office Nürnberg wollen die Gastgeber auch den Ludwigsburgern Paroli bieten und alles daran setzen, den Einzug ins Finale zu schaffen. Dabei können sie auf die lautstarke Unterstützung von den Rängen bauen: Inklusive Dauerkarten wurden allein für den ersten Tag des Turniers bereits mehr als 1200 Tickets* verkauft.

„Wir wissen natürlich, dass uns beim PreSeason-Cup in jedem Spiel eine schwere Aufgabe erwartet – schließlich haben wir bewusst sehr starke Gegner eingeladen, die uns alles abverlangen werden“, sagte Head Coach Chris Ensminger am Mittwoch bei der Saison-Auftaktpressekonferenz. Wenngleich für ihn in der Vorbereitung nicht zwingend Siege im Vordergrund stehen, sondern in erster Linie die positive Entwicklung seines jungen Teams, so merkte der ehrgeizige Rockets-Trainer auf die Frage nach dem Ziel für das allererste Punktspiel der Hauptrunde unmissverständlich an: „Wenn wir ein Spiel in Angriff nehmen, dann wollen wir natürlich immer gewinnen!“
Derweil fiebert Neuzugang Max DiLeo dem PreSeason-Cup aus mehreren Gründen entgegen. „Ich bin schon ein wenig aufgeregt vor meinem ersten öffentlichen Spiel in Gotha“, sagt Max DiLeo. „Das wird mit Sicherheit eine großartige Erfahrung!“ Denn das Turnier wird für den 22-Jährigen, der in Philadelphia geboren wurde und sowohl die US-amerikanische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, gleichfalls zum Familientreffen fern der Heimat. Schließlich ist beim PreSeason-Cup auch sein drei Jahre älterer Bruder Anthony mit von der Partie, der vor seiner zweiten Saison mit den Gießen 46ers steht.

„Wir haben früher oft zusammen trainiert und auch eins gegen eins gespielt, standen uns aber noch nie auf dem Feld in unterschiedlichen Teams gegenüber“, sagt Max DiLeo, der in der vergangenen Saison einige ProA-Spiele seines Bruders verfolgt hat und sich sehr auf das Treffen in Gotha freut. „Das wäre wirklich eine wunderbare Geschichte, wenn sich unsere Wege am Sonntag erstmals in einem Spiel kreuzen – im Idealfall natürlich im Finale des Turniers!“

6. Oettinger PreSeason-Cup in Gotha – Spielplan
Samstag, 12. September, 16.30 Uhr, Gießen 46ers – Eisbären Bremerhaven
Samstag, 12. September, 19 Uhr, Oettinger Rockets Gotha – MHP Riesen Ludwigsburg
Sonntag, 13. September, 13.30 Uhr, Spiel um Platz 3 (Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 2)
Sonntag, 13. September, 16 Uhr, Finale (Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2)

Oettinger PreSeason-Cup – Historie
2009: 1. Oettinger Rockets Gotha 2. SC Rasta Vechta 3. Eintracht Stahnsdorf 4. BG 74 Göttingen
2011: 1. Oettinger Rockets Gotha 2. Eintracht Stahnsdorf 3. SSV Lok Bernau 4. BG Febro Eagles Magdeburg
2012: 1. Oettinger Rockets Gotha 2. Allianz Swans Gmunden (A) 3. Bakken Bears (DK) 4. USK Prag
2013: 1. SC Rasta Vechta 2. Oettinger Rockets Gotha 3. Science City Jena 4. Bakken Bears (DK)
2014: 1. Telekom Baskets Bonn 2. Bakken Bears (DK) 3. s.Oliver Baskets 4. Oettinger Rockets Gotha

* Bitte beachten: Tagestickets (8 Euro / ermäßigt: 5 Euro) für den PreSeason-Cup gibt es sowohl im Online-Ticketshop als auch an der Kasse im Foyer der „Blauen Hölle“. Mit dem Tagesticket können beide Spiele des jeweiligen Tages verfolgt werden, aus diesem Grund gibt es beim PreSeason-Cup auch in diesem Jahr freie Platzwahl.

Mit kleinen Schritten zu großen Zielen

Bald hat das Warten ein Ende: In 18 Tagen nehmen die Oettinger Rockets Gotha ihre vierte Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProA in Angriff. Folglich laufen die Vorbereitungen derzeit auf Hochtouren. Deutlich wird das beim Blick auf die Termine dieser Woche. Heute Vormittag stand die Saison-Auftaktpressekonferenz in der Oettinger Brauerei auf dem Plan, heute Abend geht’s weiter mit dem nicht öffentlichen Testspiel gegen rent4office Nürnberg, am Freitag folgt die Autogrammstunde im „real,- Einkaufsmarkt“ in Gotha (Schubertstraße 20 / ab 16 Uhr), und am kommenden Wochenende steigen dann die ersten Heimauftritte des neu formierten Rockets-Teams beim 6. Oettinger PreSeason-Cup in der „Blauen Hölle“.
Das mit Spannung erwartete Vorbereitungsturnier der Gothaer steht sinnbildlich auch für große Ambitionen: Die Rockets wollen sich mit den Besten messen. Deshalb ist der traditionelle Vierer-Wettbewerb in diesem Jahr stärker besetzt als je zuvor. Mit von der Partie sind neben den Gastgebern gleich drei Mannschaften aus der BEKO Basketball-Bundesliga (BBL): die MHP Riesen Ludwigsburg, die Eisbären Bremerhaven und die Gießen 46ers.

„Wir haben uns ganz bewusst sehr starke Gegner gesucht, die uns alles abverlangen – das ist aus meiner Sicht der beste Weg für meine junge Mannschaft, um gut vorbereitet in die neue Saison starten zu können“, sagte Head Coach Chris Ensminger bei der heutigen Pressekonferenz. Hier steckte er gemeinsam mit BiG-Präsidentin Astrid Kollmar die wichtigsten Ziele für die neue Spielzeit ab: Nach der sehr erfolgreichen Saison 2014/2015 wollen die Rockets die gute Entwicklung fortsetzen, zum dritten Mal in Folge in die Playoffs einziehen und alles daran setzen, um den inoffiziellen Titel „Nummer eins in Thüringen“ verteidigen zu können. Dass letzteres alles andere als ein Selbstläufer wird, ist allen Beteiligten spätestens seit dem vergangenen Wochenende klar. Da mussten sich die Rockets in Jena klar geschlagen geben.

Das Test-Derby vom vergangenen Wochenende ist jedoch lediglich eine Momentaufnahme in einem komplexen und langfristigen Prozess. Denn die BiG-Organisation setzt auf Kontinuität und Nachhaltigkeit. Dabei besitzt die Entwicklung junger Spieler einen hohen Stellenwert. Nicht zuletzt deshalb wird künftig noch enger mit dem Basketball Club Erfurt zusammengearbeitet. Diese Kooperation besteht im Nachwuchsbereich seit einigen Jahren und hat bereits zu großen Erfolgen geführt: Jüngstes Beispiel ist die Qualifikation für die Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL). Nun soll die Zusammenarbeit auch im Herrenbereich intensiviert werden.

„Wir wollen unsere Strukturen an der Spitze und an der Basis festigen und weiter professionalisieren, um unsere langfristigen Ziele erreichen zu können“, sagt Astrid Kollmar. „Auf diese Weise möchten wir auch die Voraussetzungen schaffen, um eines Tages den Aufstieg in die BBL in Angriff nehmen zu können!“
Diesbezüglich spielt die Hallenfrage eine zentrale Rolle. Denn mit der „Blauen Hölle“ in der aktuellen Konstellation würde die BiG-Organisation keine Lizenz für die BBL bekommen. „Der Bau einer neuen Halle ist ein wichtiges Puzzleteil in unseren Planungen“, sagt Astrid Kollmar. „Wir arbeiten kontinuierlich an diesem Projekt, bei dem viele kleine Schritte gemacht werden müssen, die aber nicht immer sichtbar sind!“

Freilich gibt es vor dem Start der neuen Saison viele positive Signale: Erstmals konnten 1000 Dauerkarten für die Heimspiele der Rockets verkauft werden. In der „Blauen Hölle“ wurde die Zuschauer-Kapazität auf 1862 Plätze erhöht (zuvor: 1742), es gibt neue Korbanlagen mit modernen 24-Sekunden-Würfeln und eine neue Anzeigetafel. Zudem wurden über den Sommer 14 neue Sponsoren gewonnen, so dass aktuell insgesamt 80 Unternehmen zum Sponsoren-Pool der BiG-Organisation zählen.

Passend dazu verdeutlichte Rockets-Neuzugang Jeramie Woods bei der Pressekonferenz, wie die BiG-Organisation von außen wahrgenommen wird. Auf die Frage, was ihn bewegt hat, nach Gotha zu kommen, erwiderte der 24-Jährige: „Ich stehe vor meiner dritten Saison in der ProA, habe also auch schon zweimal in Gotha gespielt. Daher kannte ich die unglaubliche Atmosphäre, die in der ,Blauen Hölle’ herrscht. Die Fans zählen zu den besten der Liga. Zudem wusste ich natürlich, wer Chris Ensminger ist – und das Telefonat mit ihm hat mich überzeugt!“

Derweil machte auch der Trainer seiner neu formierten Mannschaft ein Kompliment. Chris Ensminger, viele Jahre einer der besten Center der BBL, antwortete auf die Frage, ob er mit seinen „langen Jungs“ gelegentlich auch individuelle Trainingseinheiten absolviert: „Natürlich! Aber dieses Angebot steht nicht nur für die großen Spieler, sondern für alle. Das wird auch gerne angenommen. Wir haben viele Spieler, die große Lust haben zu lernen!“

Wochenende mit Licht und Schatten

Der dritte Platz lag in greifbarer Nähe, doch am Ende der „Köstritzer Baskets“ in Jena musste das neu formierte Team der Oettinger Rockets mit Rang vier Vorlieb nehmen. Im kleinen Finale des stark besetzten Vierer-Turniers unterlagen die Gothaer heute dem tschechischen Serienmeister ČEZ Basketball Nymburk mit 79:88 (36:40).
Unterm Strich war es ein Wochenende mit Licht und Schatten. Einerseits konnten die Rockets des Öfteren das große Potenzial aufblitzen lassen, das in der jungen Mannschaft steckt – 22 Assists im Spiel gegen Nymburk sind ein gutes Beispiel dafür. Andererseits zeigte sich aber auch, dass es bis zum ersten Pflichtspiel der Saison noch allerhand zu tun gibt: Vor allem in Sachen Abstimmung gibt es noch Luft nach oben. Besonders deutlich wurde das gestern im ersten Spiel des Turniers gegen Science City Jena, in dem sich die Rockets mit 62:84 (38:45) geschlagen geben mussten.

„Natürlich können wir mit der Partie gegen Science City nicht zufrieden sein“, sagte Rockets-Coach Chris Ensminger. „Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass wir eine sehr junge Mannschaft mit zehn neuen Spielern haben – und gewisse Abstimmungsprozesse brauchen einfach Zeit. Hinzu kommt, dass wir auch hier gegen sehr starke Gegner angetreten sind. Im Spiel gegen Nymburk haben wir uns im Vergleich zu gestern deutlich gesteigert, lange Zeit ganz ordentlich gespielt und in der ersten Halbzeit sogar phasenweise zweistellig geführt.“
Apropos starke Gegner: Den Turniersieg sicherten sich die Gastgeber. Science City Jena triumphierte soeben im Finale gegen das BBL-Team der Basketball Löwen Braunschweig mit 83:79.

Science City Jena – Oettinger Rockets Gotha 84:62 (45:38)
Gotha: Riewer (17 Punkte), Lawson (8), Gomila (10), Völler (2), Guyton (5), DiLeo (11), Lodders, Johnson (2), Razis (5), Abdulkader (2), Dejworek

Oettinger Rockets Gotha – ČEZ Basketball Nymburk 79:88 (36:40)
Gotha: Gomila (8 Punkte), Johnson (7), Lawson (16), Riewer (11), DiLeo (4), Guyton (11), Razis (3), Völler (11), Lodders (8), Abdulkader, Dejworek (nicht eingesetzt)

Samstag steigt das erste Derby der Saison

Das denkwürdige Sonntagsspiel ist bereits 144 Tage her und dennoch sehr präsent: Am 12. April 2015 trafen die Oettinger Rockets Gotha und Science City Jena zum letzten Mal in der Saison 2014/2015 aufeinander, in der ausverkauften „Blauen Hölle“ stand das vierte Spiel des Playoff-Viertelfinales auf dem Programm. Am Ende einer packenden Partie triumphierten die Hausherren mit 55:51 (25:24). Mit diesem Erfolg entschieden sie die Serie für sich, meisterten erstmals seit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA den Einzug ins Halbfinale der Playoffs und sicherten sich gleichzeitig den inoffiziellen Titel „Nummer eins in Thüringen“.

Nun naht das erste Wiedersehen nach der historischen Playoff-Schlacht. Denn am kommenden Wochenende treten die Rockets bei den „Köstritzer Baskets“ in der Sparkassen-Arena Jena an. Eröffnet wird das traditionelle Vorbereitungsturnier von Science City mit dem Thüringen-Derby (Samstag / Tip-Off: 16.30 Uhr). Im zweiten Spiel des Tages stehen sich die Basketball Löwen Braunschweig (BEKO Basketball-Bundesliga) und der tschechische Serienmeister ČEZ Basketball Nymburk gegenüber (Samstag / 19 Uhr). Am Sonntag tragen dann die unterlegenen Teams das kleine Finale (Tip-Off: 14.30 Uhr) aus und die Sieger das Endspiel (17 Uhr).

Wenngleich sich die beiden einzigen Thüringer ProA-Teams mitten in der Vorbereitung auf die Saison befinden und die Trainer darauf bedacht sind, den Stellenwert dieses Testspiels richtig einzustufen, so wollen natürlich beide Seiten das Finale erreichen. Zudem haben die Rockets bereits das naheliegende Ziel ausgegeben, dass sie die „Nummer eins in Thüringen“ bleiben wollen. Science City will das verhindern.

Auch deshalb können die Fans das Aufeinandertreffen am kommenden Samstag kaum erwarten. Deutlich wurde das unter anderem bei der Team-Präsentation der Rockets am vergangenen Wochenende, als vor allem ein Wurf aus der Saison 2014/2015 ausführlich thematisiert wurde: Chris Razis’ Dreier, mit dem er am 12. April neun Sekunden vor Ultimo für die Entscheidung sorgte.
Derweil hat das Thüringen-Derby bereits seinen festen Platz in der PreSeason. Am Samstag stehen sich Gotha und Jena in der dritten Saison in Folge in einem Vorbereitungsspiel gegenüber.

Bitte beachten: Tickets für die „Köstritzer Baskets“ sind im Online-Shop von Science City und an der Tageskasse erhältlich. Es gibt sowohl Tagestickets (6 Euro) für jeweils zwei Spiele als auch Wochenend-Tickets (10 Euro) für alle vier Spiele des Turniers. Beide Tickets können in Jena auch als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr genutzt werden.

Ziel ist die dritte Playoff-Teilnahme in Folge

Aller guten Dinge sind drei! Getreu diesem Motto wollen die Oettinger Rockets Gotha in der Saison 2015/2016 zum dritten Mal in Folge den Einzug in die Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga ProA meistern. Dieses gemeinsame Ziel gaben BiG-Präsidentin Astrid Kollmar und Rockets-Coach Chris Ensminger gestern Nachmittag bei der Beach-Party im Vereinsgarten an der Leinastraße bekannt.

Die Präsentation der neuen Mannschaft und der wichtigsten Ziele war einmal mehr der bedeutendste und zugleich publikumswirksamste Punkt der lockeren Veranstaltung. Zwar hatten es die Rockets gestern etwas eiliger als in den Vorjahren, schließlich stand am Abend das Testspiel bei der BG Göttingen auf dem Programm. Doch das tat weder der Vorstellung des BiG-Teams noch der Stimmung einen Abbruch: Spieler, Fans, Freunde und Unterstützer von Basketball in Gotha strahlten mit der Sonne um die Wette.

„Wir alle wissen, dass unsere Mannschaft aus der Saison 2014/2015 recht große Fußstapfen hinterlassen hat – dennoch wollen wir natürlich an diese Erfolge anknüpfen und erneut den Einzug in die Playoffs in Angriff nehmen“, sagte Astrid Kollmar mit Blick auf das stark veränderte und verjüngte Team. Zugleich verwies sie zu Beginn der Teamvorstellung auf die neuen Wege, die Basketball in Gotha in der Saison 2015/2016 einschlagen wird: Unter anderem soll die Kooperation mit dem Basketball Club Erfurt intensiviert werden. Nicht zuletzt, weil sich diese Zusammenarbeit bereits in einem der größten Erfolge der BiG-Vereinsgeschichte widerspiegelt: der Qualifikation für die Jugend-Basketball-Bundesliga, in der schon bald ein Team mit Talenten aus Gotha, Erfurt und Eisenach seine Premiere geben wird.

„Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die sich durch Einsatz, Teamgeist, Schnelligkeit, starke Verteidigung und gute Angriffe auszeichnen soll“, sagte Rockets-Coach Chris Ensminger. „Mit diesen Tugenden wollen wir unser wichtigstes Ziel erreichen: die Playoffs. Wenn uns das gelingt, ist alles möglich – erst recht mit diesen Fans: Wir haben den besten sechsten Mann der Liga!“
Was mit dem neuen Team und den Fans im Rücken möglich ist, zeigte sich nur wenig später in Göttingen. Dort setzten sich die Rockets mit 81:73 gegen das BBL-Team der BG durch.

Rockets landen Sieg in Göttingen

Ihre erste Duftmarke der Saison 2015/2016 haben die Oettinger Rockets Gotha gestern gesetzt. Die neu formierte Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger behielt im öffentlichen Testspiel beim BBL-Team der BG Göttingen mit 81:73 (39:31) die Oberhand. Insgesamt 1112 Zuschauer verfolgten diese Partie, unter ihnen auch viele Fans aus Gotha.

Zur Erinnerung: Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatten sich die Rockets an gleicher Stelle mit 71:59 durchgesetzt und somit den Weg für die sehr erfolgreiche Spielzeit 2014/2015 eingeschlagen, in der sie erstmals seit dem Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA das Halbfinale der Playoffs erreichen konnten.

„Keine Frage, das war ein gutes Testspiel heute“, sagte Chris Ensminger nach der Begegnung, mahnte aber an, den Erfolg richtig einzuordnen. „Diese Partie ist ein wichtiger Schritt auf einem langen Weg – nicht weniger und nicht mehr. Wie vor einem Jahr geht es nun vor allem darum, dass wir weiter hart arbeiten und uns bis zum Saisonstart kontinuierlich verbessern!“
Gleichwohl zeigten die Rockets bereits im zweiten Testspiel der Vorbereitung – das erste endete am vergangenen Dienstag in Bamberg mit einer 72:82-Niederlage gegen die Nationalmannschaft des Iran – eine Vorstellung, die nicht nur bei den Gothaer Augenzeugen Lust auf mehr weckte. So hob Chris Ensminger am Ende sowohl den Einsatz als auch das Teamplay und die Art und Weise hervor, wie der Ball bewegt wurde.

Weniger erbaut war der Coach ob der insgesamt 21 Ballverluste – elf mehr als die Hausherren. Dass die Gäste, die auf den leicht angeschlagenen Jeramie Woods verzichten mussten, diese Schwäche kompensieren konnten, spricht für eine engagierte Leistung. Diese spiegelte sich am Ende auch in der Reboundarbeit (insgesamt 36) und der Trefferquote aus dem Feld (60 Prozent) wider – in beiden Kategorien hatten die Rockets deutliche Vorteile.

Wegweisend für den gestrigen Erfolg war das zweite Viertel. In dem holten die Gothaer den knappen Rückstand aus dem ersten Durchgang auf und gingen in Führung. Diese gaben sie im weiteren Spielverlauf nicht mehr ab. Im Gegenteil: Kurz vor Ablauf des dritten Viertels betrug der Vorsprung sogar 18 Punkte (62:44).
Erfolgreichster Werfer der Rockets war gestern Gerard Gomila. Der junge Deutsch-Spanier brachte es unterm Strich auf 17 Zähler – 9 davon erzielte er mit erfolgreichen Dreiern (3 von 4), 6 weitere von der Freiwurflinie (6 von 6).

BG Göttingen – Oettinger Rockets Gotha 73:81 (31:39)

Viertel: 20:16 / 11:23 (31:39) / 16:23 (47:62) / 26:19 (73:81)
BG Göttingen: Gobold (11 Punkte), Johnson (6), Boykin (8), Schwarz (6), Spohr (6), Edwards (19), Hadenfeldt (0), Minard (4), Pattillo (6), Onwuegbuzie (3), Kuwalick (4), Boakye (0)
Oettinger Rockets Gotha: Guyton (13 Punkte), Riewer (12), Johnson (0), DiLeo (4), Völler (12), Gomila (17), Lawson (5), Lodders (3), Durant (9), Razis (6), Dejworek (0)

Rainer Seyfarth ist neuer Mobilitätspartner

Die Volkswagen mit der Botschaft „Gemeinsam zum Erfolg“ sind schon seit einigen Tagen im Gothaer Stadtbild präsent. Gestern nun besiegelten das Autohaus Rainer Seyfarth und die Oettinger Rockets ganz offiziell die Partnerschaft bei einem Foto-Termin vor dem Showroom an der Seeberger Landstraße 1. Mit von der Partie waren die gesamte Gothaer Mannschaft und die Geschäftsführung des Hauses, das neuer Mobilitätspartner der Rockets ist.

„Wir sind stolz darauf, dass wir mit dem Autohaus Rainer Seyfarth einen weiteren starken Partner gewinnen konnten, der uns sehr kompetent und individuell betreut – dafür möchten wir uns herzlich beim gesamten Team des Autohauses bedanken“, sagte Thomas Fleddermann, Leiter der Geschäftsstelle der BiG GmbH.

Bereits seit Anfang August wurden die neuen Fahrzeuge ausgeliefert. Verteilt auf mehrere Etappen konnten Spieler, Trainer und Geschäftsführer jeweils ihren weißen VW Golf Sportsvan oder VW Golf Variant entgegennehmen. Zuvor hatte Rockets-Sponsor MB Autodesign + Werbung die komplette Flotte mit einer markanten Beklebung versehen.

Herzlichen Dank und alles Gute für die Zukunft!

Spätestens seit dieser Woche steht fest: Wenn die Oettinger Rockets Gotha am Sonntag, 27. September, mit dem Auswärtsspiel bei den MLP Academics Heidelberg in ihre vierte Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA starten, wird sich das Gesicht der Mannschaft von Head Coach Chris Ensminger im Vergleich zur zurückliegenden Spielzeit stark verändert haben. Die Auslöser sind vielfältig: Neue Herausforderungen zählen ebenso dazu wie ganz private oder gesundheitliche Gründe.

Deshalb zählen insgesamt zehn Spieler der Mannschaft, die in der Saison 2014/2015 erstmals seit dem Aufstieg in die ProA den Einzug in das Halbfinale der Playoffs gepackt hat, nicht mehr zum Kader. Während bei Brad Lösing die Rückkehr zu den MHP Riesen Ludwigsburg programmiert war, haben drei weitere ehemalige Spieler bereits einen neuen Verein gefunden: Albert Kuppe läuft künftig für das ProA-Team der MLP Academics Heidelberg auf. Felix Hoffmann kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück und ist künftig wieder für die TG Würzburg Baskets Akademie, das Farmteam der s.Oliver Baskets, in der ProB am Ball. Ebenfalls in der ProB wird Dmitrij Kreis in der Saison 2015/2016 im Einsatz sein – die Bekanntgabe seines neuen Vereins steht unmittelbar bevor. Hingegen ist bei Torvoris Baker, Sebastian Fülle, Evan Harris, Matt Vest, Will Reinke und Kay Gausa noch offen, wohin die Reise geht.
Die Verantwortlichen der BiG-Organisation bedanken sich bei allen Spielern, die das Team verlassen, und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft: Jeder einzelne hat dazu beigetragen, dass Gotha auf die erfolgreichste Saison seit dem Aufstieg in die ProA zurückblicken kann!

Kader der Oettinger Rockets Gotha für die Saison 2015 / 2016 (Stand: 13. August 2015)

Vertrag oder Vertragsverlängerung
Marco Völler (seit 2014 in Gotha / Deutscher / Forward)
Chris Razis (seit 2015 in Gotha / Deutscher / Guard)
Carlton Guyton (seit 2014 in Gotha / US-Amerikaner / Guard)

Zugänge
Max DiLeo (Deutscher / Guard)
Jeramie Woods (Deutscher / Guard)
Jordan Riewer (USA / Guard)
Gerard Gomila (Deutscher / Forward)
Jannik Lodders (Deutscher / Forward)
Nils Dejworek (Deutscher / Forward, Center / Doppel-Lizenz)
Joe Lawson (USA / Forward / Center)
Dilhan Durant (Deutscher / Guard / Doppel-Lizenz)
Basem Abdulkader (Schwede / Guard / Doppel-Lizenz)
Delvon Johnson (USA / Center)

Delvon Johnson komplettiert Rockets-Kader

Pünktlich zum Trainingsauftakt haben die Oettinger Rockets Gotha ihren Kader komplettiert. Als neunter und letzter Neuzugang für die Saison 2015/2016 wurde gestern Delvon Johnson verpflichtet. Der 26-jährige US-Amerikaner ist 2,06 Meter groß und soll auf der Center-Position zum Einsatz kommen.

Delvon Johnson bringt viel Erfahrung mit nach Gotha. Nach seiner College-Zeit an der University of Arkansas absolvierte er bereits fünf Stationen als Profi. Unter anderem war er in der Saison 2012/2013 für den rumänischen Erstligisten BC Timisoara am Ball, mit dem der US-Boy auch in der EuroChallenge spielte: Hier brachte er es im Schnitt auf 8,8 Punkte und 7,7 Rebounds pro Partie. Zuletzt war der neue Big Man der Rockets für BC Keravnos Strovolou auf Zypern im Einsatz, wo er in den Liga-Spielen durchschnittlich 9,1 Punkte erzielte und 7,2 Rebounds einsammelte.

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, Delvon in unser Team zu holen“, sagt Head Coach Chris Ensminger. „Er ist genau der Spieler-Typ, den wir noch gesucht haben: Ein sehr athletischer Center, der flexibel agieren und ebenso gut scoren wie rebounden kann. Zudem bringt er jede Menge Erfahrung mit – das ist vor allem für unsere jüngeren Spieler wichtig. Auch deshalb passt Delvon sehr gut in unser Team. Ich freue mich auf die Arbeit mit ihm!“
Nunmehr umfasst der Kader insgesamt 13 Spieler. Drei davon waren bereits in der vergangenen Saison mit großem Erfolg für die Rockets am Ball – neun sind neu im Team. Für alle stand heute Vormittag das erste gemeinsame Training der Vorbereitung auf dem Programm. Lediglich Delvon Johnson war noch nicht mit von der Partie. Er wird morgen in Gotha erwartet und kann, wenn alles nach Plan läuft, am Freitag ins Training einsteigen.

Kader für die Saison 2015/2016 (Stand: 12. August 2015) 

Marco Völler (Deutscher / Power Forward / in Gotha seit 2014)
Max DiLeo (Deutscher / Guard / Neuzugang)
Christopher Razis (Deutscher / Guard / in Gotha seit 2015)
Jeramie Woods (Deutscher / Guard / Neuzugang)
Jordan Riewer (USA / Guard / Neuzugang)
Gerard Gomila (Deutscher / Forward / Neuzugang)
Jannik Lodders (Deutscher / Forward / Neuzugang)
Nils Dejworek (Deutscher / Forward, Center / Neuzugang / Doppel-Lizenz)
Joe Lawson (USA / Forward / Center / Neuzugang)
Carlton Guyton (USA / Guard / in Gotha seit 2014)
Dilhan Durant (Deutscher / Guard / Neuzugang / Doppel-Lizenz)
Basem Abdulkader (Schwede / Guard / Neuzugang / Doppel-Lizenz)
Delvon Johnson (USA / Center / Neuzugang)