Beiträge

Oettinger Rockets zweiter Aufsteiger in die easyCredit BBL

Mit 16 Siegen und 14 Niederlagen haben sich die Rockets durch die Saison gekämpft und die Hauptrunde auf dem 7. Tabellenplatz abgeschlossen. Nun haben sie das erreicht, womit Anfang der Saison schon leicht geliebäugelt wurde. Sie steigen nach dem Mitteldeutschen Basketball Club ebenfalls sportlich in die 1. Basketball Bundesliga auf.

In einer packenden und kräftezehrenden Serie lagen die Rockets erst mit 0:2 hinten, wodurch Chemnitz im dritten Spiel die Chance zum Sweep hatte. Der richtige Zeitpunkt sich zurückzumelden. Wie letzte Saison gegen Hamburg drehten die Rockets die Serie und stehen mit 3 Siegen in Folge am Ende als glücklicher Sieger da. Im entscheidenden fünften Spiel bewiesen sie Nerven aus Stahl und gewannen die knappe Partie mit 67:70.

Letztes Jahr im Halbfinale gegen den späteren BBL Aufsteiger Vechta ausgeschieden, geht es jetzt ins Oberhaus des Deutschen Basketballs.

Stats: http://live.zweite-basketball-bundesliga.de/g/103350?s=boxscore

 

Aufstieg Oettinger Rockets easyCredit BBL from 2. Basketball-Bundesliga on Vimeo.

 

 

Spiel 3 –> Spiel 4 NINERS vs. Rockets Halbfinale

Zwischen den NINERS und den Rockets wird es nochmal spannend. Die Chemnitzer gingen 2 zu 0 in der Halbfinalserie in Führung – kassierten am Samstag aber eine Niederlage, wodurch sich die Rockets eine weitere Chance im Spiel 4 erspielt haben. Matchball 2 für die NINERS heisst es dann am Montag in der Messe Erfurt. Das Spiel wird erneut vom MDR gestreamed.

Spiel 3

29.04.2017 19:00 Uhr NINERS ChemnitzOettinger Rockets80:85

Vor der ProA-Saisonrekordkulisse von 5.236 Zuschauern setzten sich die Thüringer am Samstag in der Chemnitz Arena mit 85:80 (43:38) gegen Sachsens beste Korbjäger durch, verkürzten in der Best-of-Five-Serie auf 1:2 und erzwangen so ein viertes Spiel. Dieses findet am Montag in der Messe Erfurt statt. Sollte den Rockets dann der Ausgleich gelingen, käme es am Mittwoch zum ultimativen Showdown, bei dem die NINERS in Chemnitz wieder Heimrecht genießen würden.

Spiel 4

01.05.2017 17:00 Uhr Oettinger Rockets – NINERS Chemnitz

Spiel 2 –> 3 Halbfinale Chemnitz vs. Rockets

In der Serie Chemnitz vs. Rockets steht es 2:0 für die NINERS. Schaffen auch sie wie der MBC den Sweep? Für das dritte Spiel ziehen die Sachsen in die Arena Chemnitz um und sind gewappnet für eine stimmungsvolle Aufstiegsparty. Der MDR überträgt das eventuelle Entscheidungsspiel erneut via Livestream.

Spiel 2

26.04.2017 19:30 Uhr Oettinger RocketsNINERS Chemnitz 72:82

Die Oettinger Rockets haben am vergangenen Mittwoch mit 72:82 gegen die Niners aus Chemnitz verloren. Das war eine herbe Niederlage, geht es doch um den Einzug ins Finale der 2. Basketball-Bundesliga ProA und das damit verbundene Aufstiegsrecht in die easyCredit BBL. Vergangenen Sonntag verloren die Raketen bereits in Chemnitz, jetzt das zweite Spiel der Serie ebenfalls zu Hause in der Messe Erfurt. Und das im Halbfinale der ProA. Damit steht es 2:0 für die Sachsen. Das Team, das zuerst drei Siege holen kann, ist eine Runde weiter.

Spiel 3

29.04.2017 19:00 Uhr NINERS Chemnitz – Oettinger Rockets

 

 

Serie NINERS vs. Rockets: Spiel 1 Halbfinale Vorschau

Das Ostderby im Halbfinale um den Aufstieg in die 1. Liga! Die Rockets müssten etwas frischer sein, bedenkt man die um ein Spiel kürzere Serie aus dem Viertelfinale. Und immerhin hauten sie dabei den Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten Crailsheim weg. Spiel 1 und alle Heimspiele der NINERS Chemnitz überträgt der MDR via Livestream.

Spielleitung: Spielsperre und Geldstrafe für D. Hicks (Oettinger Rockets)

Spielsperre und Geldstrafe für D. Hicks (Oettinger Rockets)
Im Spiel der Oettinger Rockets gegen die Hamburg Towers (15.03.2017) wurde der Spieler David Hicks disqualifiziert. Nach Auswertung der Stellungnahmen der Schiedsrichter und der beteiligten Spieler, kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler D. Hicks eine versuchte Tätlichkeit begangen hat. Er wird für ein Pflichtspiel gesperrt und gegen ihn wird eine Geldstrafe verhängt.

 

 

Oettinger Rockets verpflichten David Hicks

Bis zum vergangenen Dienstag um 12 Uhr hatten die Vereine der 2. Basketball-Bundesliga ProA die Möglichkeit, sich mit Neuzugängen zu verstärken. Das haben die Oettinger Rockets getan. Jetzt sind alle Regularien erfüllt – daher heißt es: Herzlich willkommen David Hicks! Der 1,83 Meter große Shooting Guard hat einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben.

„Mit Baunach hatte ich es in der Play-Off-Serie 2014 mit David zu tun. Damals hat er sich ein packendes Duell mit Marcos Knight – der mein Spieler in Baunach war – geliefert“, erinnert sich Head Coach Ivan Pavic. Dieser ist vom Einsatz, den der Neuzugang an den Tag legt, voll und ganz überzeugt: „David ist unheimlich bissig beim Rebound und ein Super-Verteidiger.“ Im Angriff ist er laut Pavic „mit seinem starken Zug zum Korb und mit seinem sehr guten Wurf, den er selbst kreieren kann, eine echte Verstärkung“. Ivan Pavic freut sich, solch einen Spieler mit seiner Aggressivität in seine Mannschaft einbauen zu dürfen.

Die kurzfristig am Dienstagvormittag realisierte Neuverpflichtung soll den positiven Effekt des Trainerwechsels noch verstärken. Ob David Hicks schon am morgigen Donnerstag, 19.30 Uhr in der Messe Erfurt, gegen die Academics aus Heidelberg spielt, wird kurzfristig entschieden.

Der 28-Jährige Amerikaner kennt die deutschen Basketball-Ligen gut: Hicks spielte bereits bei UBC Müster, SG Schwelmer Baskets sowie Science City Jena.

(Oettinger Rockets)

Oettinger Rockets und Chris Ensminger gehen getrennte Wege

Die Oettinger Rockets haben sich von ihrem Head Coach Chris Ensminger und vom Assistant Coach Steven Esterkamp getrennt.

„Wir bedanken uns bei Steven Esterkamp und besonders bei Chris Ensminger für die engagierte Arbeit in den vergangenen dreieinhalb Jahren. Er hat einen großen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung der BiG-Organisation in dieser Zeit“, sagt Astrid Kollmar, Gesellschafterin der BiG GmbH.

Bis zum Saisonende haben sich die Oettinger Rockets für eine interne Lösung entschieden: Ivan Pavic fungiert ab sofort als Head Coach mit Florian Gut als Assistant Coach an seiner Seite. Beide werden die Mannschaft erstmals am Donnerstag in der Erfurter Messehalle beim Heimspiel gegen Heidelberg betreuen.

(Oettinger Rockets)

MBC-Team-Manager: „Oettinger Rockets können jeden schlagen“

Martin Geissler ist seit 2002 für den Mitteldeutschen Basketball Club in Weißenfels tätig. Bereits zwei Jahre später wurde er dort Team-Manager und ist es bis heute. Gerade in dieser Zeit hat der Verein viel erlebt: Vom Gewinn der FIBA EuroCup Challenge ging es wegen eines Lizenzentzuges in die 1. Regionalliga. In der Folgezeit kämpfte sich der Verein in die Basketball-Bundesliga, die easyCredit BBL, zurück und spielte seither in der ersten beziehungsweise zweiten Liga. Am Freitag trifft der MBC in der 2. Basketball-Bundesliga ProA in der Messe Erfurt auf die Oettinger Rockets. Auch diese wollen spätestens 2018 im Basketball-Oberhaus spielen und bekamen einige Tipps von Martin Geissler.

Herr Geissler, vorab: Wie schätzen Sie den sportlichen Unterschied zwischen erster und zweiter Liga ein?

Der Unterschied ist wirklich sehr groß. Ich glaube, die individuelle Qualität, die auf der Bank vorherrscht, ist in der BBL nicht zu unterschätzen. Dazu sind die Spieler athletischer und in der BBL gibt es viel mehr Spielstil. Auch in europäischer Sicht entwickelt sich die BBL ständig weiter.

Wie steht es aktuell um das deutsche Basketball-Oberhaus im europäischen Vergleich?

Organisatorisch ist die easyCredit BBL die Nummer 1 oder 2. Damit meine ich besonders die Standards der Liga und die Infrastruktur der Klubs. Allerdings fehlen die sportlichen Erfolge. Da sind Vereine aus Spanien, Griechenland oder der Türkei ertragreicher. Obwohl man sagen muss, dass Bamberg oder die Bayern auf einem guten Weg sind.

Zurück in heimische Gefilde: Sie sind vergangene Saison abgestiegen und konnten viele Spieler halten.

Das stimmt. Wir haben in diesem Jahr einen Etat von 1,75 Mio. Euro. Grundsätzlich kommt es mir so vor, dass der Weg in die zweite Liga öfter einer Einbahnstraße gleicht. Wir sind der einzige Verein, der es überhaupt geschafft gehabt, direkt wieder aufzusteigen. Es sollte Ziel der Liga sein, dass Vereine einen Abstieg besser verkraften.

Gerade in den sogenannten neuen Bundesländern gibt es wenige Profivereine. Ist das mit dem grundsätzlichen „Hinterherhinken des Ostens“ erklärbar?

Nun, ich denke, dass der Basketball im Osten Deutschlands nicht über eine lange Tradition verfügt. Es fehlt den Klubs an Erfahrung, Profibasketball zu betreiben. Umso beachtlicher ist es, dass sich immer mehr Vereine aus den neuen Bundesländern im Profibereich durchsetzen können. Dazu hängt das Sponsoring natürlich von der Kaufkraft der Region ab.

Zwei Profiklubs aus dem Osten treffen morgen aufeinander. Was erhoffen Sie sich von der Partie Oettinger Rockets gegen MBC?

Erst einmal denke ich, dass die Rockets nach fünf von sechs gewonnenen Spielen mit einem viel größeren Selbstvertrauen als im Hinspiel ins Rennen gehen werden. Dazu werden ihnen die Neuzugänge – Mitchell, Watts, Grof – mittelfristig in der Saison sehr helfen. Sie verstreuen zusätzlichen Respekt und mit ihnen sind sie eine Mannschaft, die jedes Team der Liga schlagen kann. Jedoch haben wir selbst nach dem verlorenen Spiel gegen Crailsheim jede Menge Motivation im Bauch. Wir wollen an zum Teil überragende Spiele anknüpfen und zeigen, dass wir zurecht die Tabelle anführen.

(Oettinger Rockets)

Raketen-Zuwachs zum Neujahr: Jonas Grof kommt aus Hagen

Oettinger Rockets verpflichten deutschen U 20-Nationalspieler

 

 

 

 

 

 

Mit einer Verstärkung gehen die Oettinger Rockets ins neue Jahr. Am 2. Januar 2017 unterschrieb Jonas Grof beim Team von Head Coach Chris Ensminger einen Vertrag bis zum Saisonende. Er spielte seit 2014 beim mittlerweile insolventen Bundesligisten Phoenix Hagen.

Der 20-Jährige soll Janek Schmidkunz ersetzen, der nach einem Handbruch noch einige Wochen ausfallen wird. Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung bei den Oettinger Rockets, sieht in dem 2,01-m-Mann beste Entwicklungsmöglichkeiten. „Einer der Gründe für uns, ihn nach der Verletzung von Schmidkunz zu verpflichten, war sein unbedingter Wille, nach Thüringen zu kommen“, betonte Heyder. „Dazu kommt, dass er einer der talentiertesten Spieler seines Jahrgangs in Deutschland ist – und er den starken Konkurrenzkampf in unserem Team nicht scheut.“

Mit Grof verpflichten die Oettinger Rockets einen Spieler, der bereits auf vorzeigbare Spielpraxis in der Basketball-Bundesliga verweisen kann. So kam er in der Saison 2015/2016 in 33 der 34 Bundesligaspiele von Phoenix Hagen zum Einsatz, stand dabei durchschnittlich 13 Minuten auf dem Parket, erzielte 3,5 Punkte pro Partie und schnappte sich 2,3 Rebounds.

Kein Wunder also, dass sich Head Coach Chris Ensminger sehr über die Neuverpflichtung freut: „Ich bin sehr begeistert über die Entscheidung von Jonas, zu den Oettinger Rockest zu wechseln. Insbesondere, weil er ein deutscher U20-Nationalspieler ist. Nach der Verletzung von Schmidkunz benötigen wir einen anderen qualifizierten deutschen Spieler, der uns bis zum Ende der Saison weiterhelfen kann. Mit seiner Größe hat Jonas die Fähigkeit, verschiedene defensive Positionen zu spielen. Er kann sehr gut verteidigen, verfügt über gutes Spielverständnis und zeichnet sich durch großen Einsatz aus.“

Heyder verweist darauf, dass man dem 20-jährigen Neuzugang die Möglichkeit geben müsse, sich zu entwickeln. Jonas Grof wiederum unterschrieb am Montag in der Gothaer Rockets-Geschäftsstelle beim Geschäftsführer Thomas Fleddermann seinen Vertrag und freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich wollte so schnell wie möglich wieder spielen – und die Rockets sind eine gute Adresse. Ich freue mich auf die Herausforderung!“. Grof sieht seine Stärke in der Vielseitigkeit: „Ich kann auf vielen verschiedenen Positionen spielen.“ Eine Aussage, die die Rockets-Verantwortlichen teilen.

Seine Premiere feiert der 20-Jährige am 7. Januar 2017 beim Ost-Derby in Chemnitz. Die Heimspielpremiere wiederum folgt am 13. Januar 2017 in der Erfurter Messe beim Gastspiel des Spitzenreiters MBC Weißenfels (Tipp Off: 20 Uhr).

 

(Oettinger Rockets)

Gothaer Neuzugang: Darrel Mitchell wird eine Rakete

Oettinger Rockets verpflichten erfahrenen Amerikaner

 

 

Mit Darrel Mitchell verkünden die Oettinger Rockets einen weiteren Neuzugang. Der 1,83 Meter große Point Guard hat einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben. Nach der Verpflichtung von Dane Watts im November unterstützt Mitchell, ein weiterer sehr erfahrener Spieler, das Team von Chris Ensminger.

Der 32-jährige US-Amerikaner hat „auf höchstem Niveau in Europa gespielt. Er war zum Beispiel bei Vilnius in Litauen, bei Galatasaray Istanbul und in der Ukraine bei Lwiw, wo er nicht nur einmal MVP wurde“, weiß Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung bei den Oettinger Rockets.

Auf die Aufgabe in Thüringen ist er bestens vorbereitet, denn vor kurzem hat er „den AS Monaco in die erste Liga geführt“, so Heyder. Wie er berichtet, sei Mitchell „ein Spieler mit viel Erfahrung und Führungsqualitäten – und das brauchen wir! Danach haben wir gesucht. Das hat seine Zeit gedauert, aber wir haben den Richtigen gefunden.“

Wichtig für Wolfgang Heyder ist, dass auch „der Head Coach Chris Ensminger von ihm überzeugt und angetan ist“. Der gesamte Verein sei sehr optimistisch, dass die Oettinger Rockets mit Darell Mitchell erfolgreich spielen können. Alle Formalitäten vorausgesetzt, wird Mitchell bereits am kommenden Sonntag in der Messe Erfurt seine Qualität zeigen. Das Spiel gegen Essen beginnt um 17 Uhr.

(Oettinger Rockets)