Beiträge

Neuzugang Stefan Schmidt

Fast 140 Spiele für Bayreuth und Trier in der 1. Basketball-Bundesliga. Viele Einsätze für Deutschland in den Nachwuchs-Nationalteams sowie in der Studierenden- und in der A2-Nationalmannschaft. Mit diesen Empfehlungen kommt Stefan Schmidt nach Itzehoe. Der 29-jährige und 2,07 Meter große Center verstärkt die Itzehoe Eagles aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Neben Flavio Stückemann vor einigen Jahren sei Schmidt die bislang prominenteste Verpflichtung der Eagles, sagt Cheftrainer Pat Elzie. „Stefan ist unser absoluter Wunschspieler“, freut sich Teammanager Stefan Flocken. „Wir sind sehr froh, dass wir ihn von den Eagles und unserem Projekt überzeugen konnten.“

Elzie und Flocken hätten schon sehr früh Kontakt mit ihm aufgenommen, das sei ein deutliches Signal für einen Spieler, sagt Schmidt. Der Umgang, die Atmosphäre, die Perspektive, alles habe ihm zugesagt. Und Itzehoe sei für ihn die perfekte Anlaufstelle: „Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl und wollte die Schuhe noch nicht an den Nagel hängen.“ Drei Jahre lang war der gebürtige Franke für die Hamburg Towers in der 2. Basketball-Bundesliga ProA aktiv, verpasste dabei die vorletzte Saison komplett wegen eines Kreuzbandrisses und kehrte im vergangenen Oktober auf das Feld zurück.

Jetzt wolle er die Aufgabe in Itzehoe mit voller Motivation angehen und den Spaß am Spiel zurückzugewinnen. Denn dafür und für den Wettbewerb spiele er Basketball: „Wenn man keinen Spaß am Basketball hat, ist man auch nicht bereit, alles zu geben.“ Mit 29 Jahren und nach der Verletzung müsse er aber auch sehen, was nach dem Sport komme. Die Eagles böten ihm die Möglichkeit, Basketball und die berufliche Entwicklung zu verbinden, sagt Schmidt. „Und diese Mischung aus allem hat überzeugt.“

Pat Elzie ist „froh, dass wir so einen Spieler bei uns in der Mannschaft haben“. Er setzt auf mehr Stabilität unter dem Korb in der Verteidigung, zusammen mit Lars Kröger könne Schmidt ein „defensives Bollwerk“ bilden. Das tägliche Training mit dem erfahrenen Mitspieler werde zudem auch Kröger in seiner Entwicklung noch weiter voranbringen. Denn dass der Neuzugang der Leitwolf im Team werden soll, ist klar: „Ich hoffe auf seine Führungsqualität“, sagt Elzie.

Schmidt freut sich auf diese Rolle: „Es ist eine, die mir gut liegt und auf die ich viel Lust habe.“ Die Herausforderung nehme er gern an und wolle sie so gut wie möglich ausfüllen. Konkrete sportliche Ziele hat sich der 29-Jährige noch nicht gesetzt, „dafür kenne ich die Liga und die Mitspieler noch zu wenig“. Aber das Ziel müsse sein, mit einer möglichst guten Platzierung in die Playoffs einzuziehen – und das sei auch realistisch.

 

(Itzehoe Eagles)

 

Stefan Schmidt geht in sein drittes Towers-Jahr

Stefan Schmidt hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert und läuft somit auch in der Saison 2017/18 für die Hamburg Towers auf. Der 2,07 Meter große Schmidt kam im Sommer 2015 vom damaligen Erstliga-Absteiger TBB Trier an die Elbe und war auf Anhieb einer der Leistungsträger im Towers-Kader. Schmidt kam in 27 Saisoneinsätzen der Saison 2015/2016 auf durchschnittlich 22:34 Minuten Spielzeit und überzeugte durch seine Präsenz unter den Körben.

Eine Kreuzbandverletzung, die er sich im Auswärtsspiel bei den Dragons Rhöndorf am 11. März 2016 zu zog, setzte den gebürtigen Nürnberger nicht nur für die letzten drei Spiele der regulären Saison 2015/2016 und das damalige Playoff-Viertelfinale außer Gefecht, sondern sorgte für eine lange Ausfallzeit des ehemaligen Erstligaprofis. Schmidt kam in der kompletten Saison 2016/2017 nicht für die Hamburg Towers zum Einsatz.

Jetzt ist der 28-jährige wieder 100-prozentig fit und freut sich, bald wieder auf dem Parkett zu stehen: „An erster Stelle möchte ich mich vor allem bei Marvin Willoughby für das Vertrauen bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, einen Spieler unter Vertrag zu nehmen, der eine komplette Saison ausgefallen ist. Gleichzeitig bedanke ich mich bei dem EPI Zentrum für Physiotherapie in Hamburg-Eimsbüttel und Melvyn Wiredu, der mich in der ganzen Zeit wahrscheinlich öfter gesehen hat als seine Frau. Jetzt bin ich endlich wieder fit und möchte dem Team auf dem Spielfeld helfen“, so der Center.

„Stefan war in der Saison 2015/2016 einer unserer wichtigsten Spieler. Uns war von vornherein klar, dass wir ihn bei seiner Reha unterstützen und ihm anschließend die Möglichkeit geben wollen, zu seiner alten Stärke zurückzukehren“, so Marvin Willoughby, sportlicher Leiter der Towers.

Auch sein Trainer hat Schmidt vermisst: „Wir haben alle gesehen, wie sehr uns Stefan in der letzten Saison gefehlt hat. Seine Professionalität und sein Wille sind einfach ansteckend. Ich bin froh, dass er nun endlich wieder gesund ist und für uns auflaufen kann“, so Hamed Attarbashi.

Bisheriger Kader der Hamburg Towers: Lars Kamp (D / Shooting Guard), Anthony Canty (D / Point Guard), René Kindzeka (D / Point Guard, Shooting Guard), Hrvoje Kovacevic (Kroate / Shooting Guard, Point Guard) Jonathon Williams (USA / Forward), Enosch Wolf (D / Power Forward, Center), Stefan Schmidt (D / Center)

 

 

(Hamburg Towers)

Stefan Schmidt und Mike Wenzl fallen mit Knieverletzungen aus

Unglaubliches Pech für Stefan Schmidt, Michael Wenzl und die Hamburg Towers. Beide Centerspieler haben sich am vergangenen Wochenende Knieverletzungen zugezogen und fallen für den Rest der Saison aus. Schmidt hatte sich im Spiel gegen die Dragons Rhöndorf am Freitagabend ohne Fremdeinwirkung einen Riss des Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen. In der Mitte des zweiten Viertels war der 2,07-Meter große Schmidt beim Verteidigen eines Gegenspielers am Korb hochgesprungen und dann beim Landen unglücklich mit dem rechten Bein aufgekommen.

Mike Wenzl verletzte sich am Sonntag im Spiel gegen die OeTTINGER Rockets Gotha ebenfalls am Knie. In der 36. Minute des Spiels dribbelte Wenzl von der Dreipunktlinie im direkten Duell gegen seinen Gegenspieler in Richtung Korb. Während einer Drehbewegung rutschte Wenzls linkes Knie weg. Mit Kay Gausa, der sich bereits im Februar beim Spiel in Vechta am Kreuzband verletzt hatte, Stefan Schmidt und Mike Wenzl sind in dieser Saison jetzt insgesamt drei Spieler mit schweren Knieverletzungen ausgefallen.

„Es ist unvorstellbar, dass sich innerhalb von einem Wochenende zwei Spieler einen Kreuzbandriss zuziehen. Wir wünschen Mike und Stefan alles Gute und werden sie dabei unterstützen, wieder fit zu werden“, sagt Marvin Willoughby, sportlicher Leiter der Hamburg Towers.

 

(Hamburg Towers)