Beiträge

Forward Thomas Michel erster Neuzugang bei den RheinStars

Thomas Michel ist der erste Neuzugang der RheinStars für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 23 Jahre alte Forward kommt von Ligakonkurrent Dragons Rhöndorf und spielt in den Kaderplanungen der Kölner eine zentrale Rolle.

„Thomas ist ein vielseitiger Spieler und unsere erste Wahl für die Positionen drei und vier. Ich bin froh, dass es geklappt hat. Er hat eine gute Entwicklung gemacht und noch viel Potenzial“, sagt Cheftrainer Matt Dodson.

Michel gehörte im Vorjahr bereits zu den Leistungsträgern beim Kooperationsklub der Telekom Baskets Bonn und zählte hinter dem US-Amerikaner Kameron Taylor zu den drei Topscorern der Rhöndorfer. „Er hat bei den Dragons eine starke Saison gespielt. Gerade in der zweiten Saisonhälfte und in den Playoffs. Er soll auch bei uns als eine der tragenden Säulen im Team viel Verantwortung bekommen“, sagt Manager Stephan Baeck.

„Ich bin den Drachen sehr dankbar für die gemeinsame Zeit, ich habe hier in dem Programm sehr viel gelernt. Aber ich freue mich jetzt auch sehr auf die neue Herausforderung in Köln. Meinetwegen könnte es gleich losgehen“, sagt der gebürtige Bonner.

Gerade ist Michel noch in der Endphase seiner Gesellenprüfung zum Schreiner. In der kommenden Saison will er sich zuvorderst auf Basketball konzentrieren, aber dann auch sein Architektur-Studium an der TH Köln in Deutz vorbereiten.

Ausschlaggebend für die RheinStars war neben Köln und dem Studium noch ein weiterer Grund. Die Aussicht auf die Arbeit mit dem Trainerteam von Matt Dodson, der neben der Qualität im Team- und Individualtraining wohl noch eine besondere Karte spielen konnte: „Co-Trainer JJ Strasser hat an der gleichen Schule wie ich Abitur gemacht, am Schloss Hagerhof.“

Thomas Michel
geb. 9. Februar 1995, Forward, 200cm, 97kg

Stationen
08/2015 – 06/2018, Dragons Rhöndorf
08/2013 – laufend, Telekom Baskets Bonn
07/2011 – 06/2013, Dragons Rhöndorf
01/2010 – 06/2011, BSV Roleber

Stats 17/18
24 Spiele; 27:06min, 2er 55%, 3er: 35,3%, FT: 73,1%, PPG 10.5, APG: 1,6, RPG: 2.8

 

(RheinStars Köln)

Searching for the next Step – Thomas Michel verlässt die Dragons Rhöndorf

Auch Forward Thomas Michel wird seine Entwicklung außerhalb der gemeinsamen Basketball-Programms der Telekom Baskets Bonn und der Dragons Rhöndorf fortsetzen und zur kommenden Saison nicht mehr im Kader des ProB-Zweitligisten vom Menzenberg stehen.

„Es ist schade, dass Thomas in der kommenden Saison nicht mehr in unserem Kader steht, denn er hat in der vergangenen Saison große Fortschritte an beiden Enden des Feldes gemacht und war vor allem in der zweiten Saisonhälfte, sowie in den Playoffs einer unserer konstantesten und wichtigsten Spieler. Natürlich hat er sich damit auch auf den Zettel vieler anderer Vereine gespielt, und nach den vielen Jahren im gemeinsamen Programm von Bonn und Rhöndorf will er sich gerne einmal woanders beweisen. Ich wünsche Ihm alles erdenklich Gute dabei, außer natürlich wir treffen aufeinander, und wir freuen uns auf ein Wiedersehen“, so Headcoach Thomas Adelt.

Seit der Saison 2015/2016 zählte der gebürtige Bonner Thomas Michel zum spielenden Personal der Dragons Rhöndorf und konnte seine stetige Entwicklung auch in der vergangenen Spielzeit eindrucksvoll fortsetzen. Insgesamt 24 Spiele absolvierte der 23 Jährige 2017/2018 im Trikot der Drachen und konnte im Schnitt 10,5 Punkte und 2,8 Rebounds verbuchen. In den Playoffs 2018 legte der gelernte Schreiner nochmals eine Schippe drauf und war in der Serie gegen die Herzöge Wolfenbüttel mit durchschnittlich 16,5 Punkten einer der absoluten Aktivposten im Ensemble von Coach Adelt.

Jetzt wartet die nächste Herausforderung außerhalb der Stadtgrenzen von Bad Honnef, was auch Geschäftsführer Alexander Dohms sehr bedauert:

„Ich bedauere die Entscheidung von Thomas extrem. Wir hätten uns sehr gewünscht, wenn er das Gesicht der kommenden Dragons-Saison geworden wäre und die erstklassigen Voraussetzungen des Bonn/Rhöndorfer Programms genutzt hätte, um den nächsten Schritt zu machen. Andererseits kenne ich Thomas seit 10 Jahren und kann seine Entscheidung daher auch etwas verstehen, gerade durch viele neue Einflüsse aktuell. Ich freue mich schon, ihn und seine Sportbegeisterte Familie während der neuen Saison wieder zu sehen.“

Die gesamte Basketball-Familie Bonn/Rhöndorf bedankt sich bei Thomas Michel für seinen Einsatz im Bonner und Rhöndorfer Trikot und wünscht dem smarten Forward alles erdenklich Gute für seinen weiteren sportlichen und persönlichen Werdegang.

 

(Dragons Rhöndorf)

Eine Konstante in Offense und Defense: Thomas Michel verlängert am Menzenberg

Er ist Identifikationsfigur, Publikumsliebling und wird auch 2017/2018 seine Sneaker für die Dragons Rhöndorf schnüren: Thomas Michel bleibt an Bord und gibt dem Team von Headcoach Thomas Adelt die gesuchte Variabilität auf den Forward-Positionen.

„Ich kenne Thomas schon länger und schätze seine Vielseitigkeit an beiden Enden des Feldes. Er wird und muss nun mehr Verantwortung bei uns übernehmen und seine Stärken noch konstanter einbringen. Er hat in den bisherigen Gesprächen gezeigt, dass er dafür bereit ist und ich bin mir sicher, dass er durch eine größere Rolle den nächsten Sprung in seiner Entwicklung machen wird.“, freut sich Cheftrainer Thomas Adelt über die Zusage des 22 Jahre alten Forwards.

Mit 7,5 Punkten zählte der gebürtige Bonner bereits in der vergangenen Saison zu den besten einheimischen Punktesammlern im Trikot de rDrachen vom Menzenberg und konnte mit 19 Punkten im finalen Spiel der Playdowns bei den Licher BasketBären sein persönliches „Season High“ verbuchen. Generell drehte der ehemalige NBBL-Spieler des Team Bon/Rhöndorf in den Playdowns gewaltig auf und steigerte seine persönliche Ausbeute in den finalen 6 Partien der Saison von 6,5 Punkten auf 11,2 Zähler pro Spiel.

An diese Entwicklung will der 2,00 Meter große Athlet anknüpfen, der parallel zur sportlichen Arbeit bei den Dragons seine Ausbildung als Tischler weiter vorantreibt: „Ich denke mein erstes Jahr in der ProB war in Ordnung, aber wirklich zufrieden war ich mit meiner Leistung noch nicht, da ich weiß, wozu ich in der Lage bin und was ich der Mannschaft geben kann und ich werde ab dem ersten Trainingstag alles geben, um mein persönliches Maximum aufs Feld zu bringen. Meine Erwartungen, meine Rolle im Team betreffend, haben sich mit denen des Trainers gedeckt und  nun gilt es zu zeigen, dass wir aus den vergangenen Jahren gelernt haben und den Fans im DragonDome wieder mitreißenden und erfolgreichen Basketball bieten.“

 

Profil
Name: Thomas Michel
Position: Small Forward
Geburtstag:  09.02.1995
Größe: 2,00 m
Gewicht: 97 kg
 

(Dragons Rhöndorf)

Thomas Michel im Interview über die Saison und seine „Sport-Arbeit-Combo“

Er ist ein waschechtes Eigengewächs der Bonn/Rhöndorfer-Kooperation und gehört seit dieser Spielzeit zu den festen Leistungsträgern im ProB-Trikot der Dragons. Doch neben seinem spielerischen Einsatz bei den Dragons gehört Thomas Michel ebenso zum erweiterten Kader der Telekom Baskets Bonn und absolviert neben dem Sport eine handwerkliche Ausbildung. Klingt nach viel Stress und ist es auch, wie der 2,00 Meter große Forward zu berichten weiß.

 

 

 

 

 

michel_rhoendorf

Thomas Michel (Foto: Dragons Rhöndorf)

Dragons.de: Thomas, die Hinrunde der ProB-Saison 2016/17 biegt auf die Zielgerade ein. Wie fällt dein Fazit zum Abschneiden der Dragons und deinen persönlichen Leistungen bisher aus?

Thomas Michel: Ich denke, dass jedem bewusst ist, dass wir unter unseren Erwartungen spielen. Ich hatte ein gutes erstes Spiel und auch das letzte gegen Weißenhorn war eins der besseren Spiele. Insgesamt war es bei mir aber eher wie eine Achterbahnfahrt. Wir müssen alle konstanter unsere Leistung bringen, um uns in eine bessere Position für die Playoffs zu bringen. Darum geht es letzten Endes in der Hauptrunde. Wir haben eine super Mannschaft dieses Jahr. Die Teamchemie stimmt, jeder kann jedem vertrauen. Zudem haben wir großartige Fans und eine überragende Stimmung bei den Spielen, daher bin ich überzeugt davon, dass wir unser gesetztes Ziel, welches mindestens der 4. Platz ist, gemeinsam erreichen!

Du bist ein Kind der Kooperation zwischen den Telekom Baskets Bonn und den Dragons Rhöndorf und hast die gemeinsamen Ausbildungsmannschaften in der JBBL und NBBL erfolgreich durchlaufen und gehörst seit dieser Saison zum festen Stamm der Dragons, nachdem du in der vergangenen Saison noch Stammspieler in der 2. Mannschaft der Telekom Baskets warst. Wie wichtig war es für dich, dass du die Möglichkeit hattest, dich sozusagen Step by Step sportlich zu weiterzuentwickeln?

Ich denke, dass ich großes Glück gehabt habe, von so hervorragenden Coaches begleitet zu werden. Sei es in der JBBL unter Jost Meiworm oder in der NBBL unter Olaf Stolz und Christian Mehrens. Alles was ich bisher erreicht habe, habe ich vor allem ihnen zu verdanken. Es war sehr wichtig für mich, dass ich früh im Herrenbereich mitspielen konnte. So konnte ich mich schnell an die doch härtere Gangart gewöhnen. Dass ich in meiner letzten NBBL Saison bei der BBL mittrainieren konnte, hat mir natürlich sehr geholfen. Durch die Doppellizenz im letzten Jahr konnte ich sowohl in der 1. Regionalliga, als auch in der ProA spielen, was mich und mein Spiel ebenfalls geprägt hat.

Neben deinen Einsätzen im Trikot der Dragons und der Telekom Baskets Bonn absolvierst du parallel eine berufliche Ausbildung zum Schreiner bei einer Bonner Tischlerei. Wie schwierig und stressig ist es, Sport und Arbeit unter einen Hut zu bekommen und wie sieht der typische Alltag bei dir aus?

Auch hier muss ich sagen, habe ich großes Glück gehabt! Ich habe sowohl einen toleranten Chef, der mir extrem entgegen kommt was den Basketball angeht und außerdem habe ich eine mindestens ebenso tolerante Freundin, die sehr oft auf mich verzichten muss und Eltern, die mich bei allem unterstützen. Daher fällt es mir recht leicht, alles unter einen Hut zu bringen. Ein typischer Alltag beginnt bei mir um 6 Uhr, wenn der Wecker klingelt. Dann beginnt um 7 Uhr die Arbeit, die mich meistens bis 16 Uhr in Beschlag nimmt. Anschließend bin ich gegen halb 5 zuhause und wenn wir schon um 18 Uhr trainieren bleibt nicht viel Zeit für andere Dinge. Dann esse ich noch etwas und mache mich auf zum Training. Freitags sieht das immer schon etwas stressiger aus, da wir schon um 16 Uhr trainieren. Aber zum Glück darf ich eine halbe Stunde früher gehen, um ansatzweise pünktlich beim Training zu sein. Zusammenfassend würde ich sagen, dass man sich an den Ablauf gewöhnt, bis man in einen Rhythmus kommt. Dann vergehen die Tage auch wie im Flug.

(Dragons Rhöndorf)

Willkommen im Team Robin Lodders und Thomas Michel

Neue Herausforderungen für Thomas Michel, Valentin Blass und Robin Lodders

Die Telekom Baskets Bonn bauen weiterhin auf talentierte Nachwuchskräfte. Das Konzept, Spieler der 2. Herrenmannschaft im Bundesliga-Kader aktiv mit einzubinden, hat sich bewährt und soll auch in Zukunft fortgeführt werden. Konkret bedeutet dies, dass Thomas Michel, Valentin Blass und Robin Lodders in der Saison 2015/2016 weiterhin gemeinsam mit den Profis trainieren – zudem wird die Kooperation mit den Dragons Rhöndorf intensiviert.

Sowohl Thomas Michel als auch Valentin Blass gingen in der Jugend bereits für das Team Bonn/Rhöndorf in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) als auch Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) auf Korbjagd. Letzterer nahm anno 2014 gar vor heimischem Publikum am NBBL ALLSTAR Game im Telekom Dome teil. In den Seniorenbereich hineingewachsen, lief das Duo in der vergangenen Saison 2014/2015 vornehmlich für die 2. Herrenmannschaft der Telekom Baskets Bonn in der 1. Regionalliga auf. Dabei avancierten Thomas Michel (11,0 PpS, 3,0 RpS) als auch Valentin Blass (7,3 PpS, 4,3 RpS) zu unbedingten Aktivposten innerhalb der Mannschaft.

Zukünftig sollen beide für die Bonner Reserve noch mehr Verantwortung übernehmen. Parallel zur basketballerischen Ausbildung wird Blass sein Studium an der Universität zu Köln vorantreiben, Michel beginnt im Spätsommer eine Lehre. Letzterer wird durch die neue berufliche Herausforderung zeitlich eingespannter als zuvor sein, soll nichts desto trotz bei sich bietender Gelegenheit in Rhöndorf ProA-Luft schnuppern.

Robin Lodders, vergangenen Sommer von den Hannover Korbjägern ins Rheinland gewechselt, wird per Doppellizenz für Kooperationspartner Dragons Rhöndorf in der ProA an den Start gehen. Werte von 15,6 Punkten und 6,6 Rebounds pro Partie in der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit brachten dem Center den Award als „Newcomer of the Year“ ein. Auch Lodders wird neben seinen Auftritten für die Drachen weiterhin zum erweiterten Bundesliga-Kader der Telekom Baskets Bonn gehören und unter Headcoach Mathias Fischer trainieren.

„Alle drei haben sich bewährt und zu einem wichtigen Teil unserer Mannschaft entwickelt“, konstatiert Mathias Fischer. „Unser primäres Ziel war es, diesen Sommer für jeden einzelnen von ihnen eine neue Herausforderung zu finden, um basketballerisch den nächsten Schritt machen zu können.“ Neben den bestehenden Aufgaben in der Regionalliga sowie der ProA ist es dem Bonner Cheftrainer nach wie vor Anliegen, das Trio regelmäßig bei sich im Training dabei zu haben. „Sie setzen wichtige Impulse und können sich auf hohem Niveau mit gestandenen Profis messen.“

„Sowohl Robin als auch Thomas bei uns im Kader zu haben, ist eine konsequente Fortführung der auf verschiedenen Ebenen gelebten Kooperation zwischen Dragons und Telekom Baskets“, kommentiert Rhöndorfs Headcoach Boris Kaminski. „Robin soll bei uns eine zentrale Rolle in Brettnähe einnehmen. Die ProA ist für uns als Club, als Mannschaft, und nicht zuletzt auch für die Spieler eine spannende Herausforderung.“

Viten

Name: Robin Lodders
Position: Center / Power Forward
Geburtstag: 30.11.1994
Größe: 2,03 m
Gewicht: 96 kg

Name: Valentin Blass
Position: Small Forward / Shooting Guard
Geburtstag: 17.4.1995
Größe: 1,95 m
Gewicht: 88 kg

Name: Thomas Michel
Position: Small Forward / Power Forward
Geburtstag: 9.2.1995
Größe: 2,00 m
Gewicht: 90 kg

 

(Dragons Rhöndorf)