Vielseitiger Guard Michael Cubbage verstärkt die Kangaroos

Die Iserlohn Kangaroos müssen sich nach nur drei Monaten von Neuzugang Henry van Herk verabschieden. Der Center aus Kanada macht den Nicht-EU-Ausländer-Platz im Roster für den US-Amerikaner Michael Cubbage frei. „Es tut mir sehr leid für ihn, Henry ist ein toller Typ“, erklärt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen und führt aus: „Wir haben im Laufe der Saison allerdings festgestellt, dass wir Verstärkung auf den Guard-Positionen brauchen.“ Auch Headcoach Dennis Shirvan hat nur positive Worte für van Herk übrig: „Ich habe schon mit vielen Typen aus Übersee zusammengearbeitet, aber Henry ist einer der korrektesten Typen.“

Grund für die Umorientierung ist die anhaltende Verletzungsmisere bei den Iserlohnern. „Wir brauchten noch einmal eine Leitfigur. Das ging leider zu Lasten von Henry, den ich schon in mein Herz geschlossen habe“, erläutert Shirvan, der mit Michael Cubbage jetzt einen vielseitigen Guard bekommt. Mit ihm wollen die Kangaroos noch einmal einen Qualitätssprung machen, ein Local Player kam für eine Verstärkung nicht infrage. Neuzugang Cubbage kann auf den Positionen Eins bis Drei spielen und kommt aus der amerikanischen College-Liga NCAA1 von den St. Francis Terriers aus Brooklyn in New York.

Wir haben uns für Michael entschieden, da er in einer starken Liga der Go-to-Guy seines Teams war“, erklärt Headcoach Shirvan die Verpflichtung. Der 1,93 Meter große US-Amerikaner nahm in der Vergangenheit auch gerne die entscheidenden Würfe, ist aber auch mannschaftsdienlich und kann gut Würfe für seine Mitspieler kreieren. Durch das Scouting fand man mit Michael Cubbage einen athletischen und schnellen Spieler, der sich seinen Wurf selbst erarbeiten kann. Außerdem ist er auch ein starker Playmaker mit einem guten Ballhandling, der das Tempo kontrollieren kann. In der abgelaufenen Saison
erzielte er für St. Francis im Durchschnitt 13.3 Punkte und 2.1 Assists. Der Combo-Guard zeichnet sich auch als guter Verteidiger aus, so kam es häufiger vor, dass er den besten Spieler des gegnerischen Teams verteidigen musste. Durchschnittlich 5.7 Rebounds und 1.9 Steals pro Spiel spiegeln seine gute Defensivarbeit wieder.

Wir können ihn gut gebrauchen, denn er hat eine echte Gewinnermentalität“, so Shirvan über den 24-Jährigen, den er nach den ersten Gesprächen als „intelligenten und interessierten Jungen“ wahrgenommen hat. Cubbage hat jetzt aufgrund des Nationalmannschaftsfensters gut zwei Wochen Zeit, seine neuen Mitspieler und das System der Kangaroos kennenzulernen.
Für Michael Cubbage ist Iserlohn die erste Station im Ausland, bereits im nächsten Heimspiel am 19.11. gegen die TKS 49ers kann er in der Matthias-Grothe-Halle auf dem Parkett stehen.

Wie er mir das vermittelt hat, hat er richtig Bock auf die neue Herausforderung“, berichtet Geschäftsführer Michael Dahmen. Kangaroos-Headcoach Dennis Shirvan schwärmt von den neuen Möglichkeiten: „Wir haben jetzt viele Guards im Kader, die mindestens die beiden Backcourt-Positionen spielen können, damit sind wir jetzt breit aufgestellt.“ Auch auf der
Center-Position sind die Kangaroos trotz des Abgangs von Henry van Herk weiterhin gut aufgestellt. „Wir wünschen Henry weiterhin alles Gute, so ein Typ wie er wird schnell ein neues Team finden“, ist sich Shirvan sicher.

Antonio Pilipovic zurück bei den RheinStars

In den kommenden Monaten wird mit Antonio Pilipovic ein Kölner Eigengewächs die RheinStars auf dem Feld in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB unterstützen. Nach seinem Kreuzbandriss im Trikot des ProA-Ligisten Ehingen Urspring im vergangenen November arbeitete sich der Small Forward in seiner Heimatstadt zurück in den Profisport und schloss sich nun den RheinStars an.

Es ist für uns alle eine Win-Win-Situation“, sagt der 25 Jahre alte Pilipovic. „Ich kann wieder Fuß fassen im Mannschaftssport und mich in meiner Heimat zu alter Sicherheit zurückarbeiten.“ „Und wir haben mit Antonio einen Spieler, der uns mit seiner Qualität, seinem Spielverständnis und auch den Erfahrungen auf höherem Niveau sicher sehr helfen wird in den kommenden Wochen“, ergänzt Manager und Headcoach Stephan Baeck.

Zwischen seinem Abschied aus Köln und der Rückkehr als gestandenem Profi mit Studienabschluss liegen tatsächlich fünf prägende Jahre. Nach Kurzeinsätzen im ProA-Team der RheinStars studierte Pilipovic ab Sommer 2017 drei Jahre in den USA an der Drake University in Iowa Marketing und schloss sich dem Collegeteam der Drake Bulldogs in der ersten NCAA-Divison an. Mit ihnen gewann er einen Conference-Titel.

Vor zwei Jahren kehrte der wurfstarke Forward nach Deutschland zurück, spielte eine Saison bei den PS Karlsruhe Lions und bis zu seiner Verletzung anschließend bei Ehingen in der ProA. Neben seiner Profikarriere studiert Pilipovic aktuell an der in Weimar beheimateten WINGS-Fernuniversität. Eingeschrieben ist er beim offiziellen Karrierepartner der Liga im Masterstudiengang Sportmanagement.

Antonio Pilipovic, Small Forward
26.08.1997
Größe: 1,98 m, Gewicht: 95 kg

Stationen:
07.2021 – 06.2022, Team Ehingen Urspring (DE)
09.2020 – 04.2021, PS Karlsruhe LIONS (DE)
09.2017 – 04.2020, Drake University (US)
08.2015 – 06.2017, RheinStars Köln (DE)
12.2005 – 08.2015, RheinStars Köln (DE)

Stat 21/22, ProA Ehingen Urspring
7 Spiele, 26:19 Min (im Schnitt pro Spiel), 52% Würfe aus dem Feld, 83,3% Freiwürfe, 10.1 Punkte, 2.7 Assists, 9.6 Effektivität

Anthony Bauer stößt zu den RheinStars

Die RheinStars begrüßen kurz vor dem Start in die neue Saison einen weiteren Neuzugang. Mit dem 22 Jahre jungen Forward Anthony Bauer stößt ein weiterer spannender Spieler zum Kader von Manager und Headcoach Stephan Baeck. „Anthony ist ein talentierter Spieler, der uns unter dem Korb und auf der großen Flügelposition sehr helfen wird. Er ist sehr gut ausgebildet worden und hat schon in seiner kurzen Zeit mit uns eine wichtige Rolle im Team übernommen“, sagt Baeck mit Blick auf den Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Gruppe Nord gegen den SC Rasta Vechta am 2. Oktober (17 Uhr, ASV Sporthalle).

Zuvor haben die Fans schon am kommenden Samstag Gelegenheit, die komplette Mannschaft live zu erleben. Im Basketball Campus Köln powered by Flossbach von Storch testen die RheinStars gegen den ProB-Südligisten Fraport Skyliner ab 16 Uhr öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Bauer selbst kam über Umwege nach Köln. Vom ProA-Ligisten Nürnberg Falcons, für den er in der Saison 18/19 wenige Kurzeinsätze bestritt, wechselte er zum BBC Coburg aus der ProB und von dort zum Süd-Regionalligisten TSV 1860 Ansbach. Danach ging es für den damaligen Erasmus-Studenten nach Kroatien zu KK Diadora Zadar. „Dort habe ich während meines Studienaufenthalts mit Vedran Morović gearbeitet. Ein toller Individualcoach, der vor allem meinen Wurf schneller und besser gemacht hat.“

Im vergangenen Jahr wechselte Bauer ans Grayson College in den US-Bundesstaat Texas, bevor es ihn diesen Sommer zurück nach Deutschland zog. „Ich habe für mich beschlossen, dass ich neben einer Profilaufbahn auch mein Studium ernsthaft verfolgen möchte. Deshalb war der Gedanke, in Köln alles zu verbinden sehr naheliegend. Hier vereinen sich die Möglichkeiten optimal. Sowohl von den Trainings- und Studien-Möglichkeiten als auch von der Perspektive.“

Anthony Bauer, Power Forward
Geb. 30. Oktober 1999, 203 cm, 97kg

Stationen:
08.2021 – 05.2022, Grayson College (US)
08.2020 – 05.2021, KK Diadora Zadar (HR)
11.2019 – 05.2020, hapa Ansbach (Regionalliga Süd)
08.2019 – 11.2019, BBC Coburg ProB Süd)
07.2018 – 05.2019, Nürnberg Falcons BC (ProA)

RheinStars Köln: Baeck, Arnold und Kukic bilden Trainertrio

Weiterhin mit Stephan Baeck in der Doppelfunktion als Manager und Headcoach gehen die RheinStars in die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Wir wollen in den kommenden Monaten eine Spielidee für den gesamten Verein entwickeln, von den Jugend- bis zu den Seniorenmannschaften, dabei soll die ProB-Mannschaft vorangehen.  Deshalb schien es sinnvoll, uns erst einmal auf uns selbst und die weitere Entwicklung zu konzentrieren. Man konnte sehen, dass wir in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison viel besser agiert haben. Und dabei schon angefangen haben, ein vielversprechendes Konzept und eine Spielidee zu entwickeln. Das wollen wir weiterführen und darauf aufbauen, so dass wir zunächst keinen neuen Headcoach, der dann natürlich auch neu Impulse und Ideen mitgebracht hätte, gesucht haben.“

Trotzdem gibt es im Trainerstab einen Neuzugang. Das Trainerteam erweitert sich um Zoran Kukic, der ab sofort gemeinsam mit Katharina Arnold als weiterer Assistant Coach die Arbeit von Headcoach Baeck unterstützt. Zudem übernimmt der ehemalige Power Forward und Inhaber einer B-Lizenz Aufgaben im Individualtraining und trainiert die JBBL in der Nachwuchsbundesliga.

Mit Zoran haben wir einen absoluten Fachmann für uns gewonnen, dessen Erfahrung und Können uns in allen Bereichen sehr helfen wird“, sagt Stephan Baeck. „Mit Katharina und Zoran bilden wir zusammen ein starkes Team, mit dem wir die RheinStars-DNA in dieser Saison verankern werden.“

Nach über zehn Jahren als Spielerberater kehrt Zoran Kukic damit als Trainer zurück zu seinen sportlichen Wurzeln, zur Ausbildung und Arbeit mit Spielern und Mannschaften. „Ich habe mich dazu entschieden, weil ich das immer gerne gemacht habe“, sagt Kukic, „und nach den ersten Wochen kann ich schon sagen, mich macht das glücklich.“ Zuletzt trainierte der ehemalige Power Forward in der Saison 2008/2009 die Bundesligamannschaft der Köln 99ers. In ihrem letzten Erstligajahr übernahm der damalige Assistant Coach von Draško Prodanović das Team und schaffte in einer schwierigen Situation den Klassenerhalt. Als Headcoach der NBBL-Mannschaft wurde er zuvor 2007 als Trainer des Jahres ausgezeichnet.

Als Spieler kam der heute 48 Jahre alte Kukic 2001 von KK Borac Banja Luka zu RheinEnergy Cologne. Bis 2004 bestritt er in der Bundesliga 64 Spiele und im Europapokal Uleb-Cup weitere 16. Seine beste Bundesliga-Saison war das Spieljahr 2002/03, als er im Schnitt 13,6 Punkte und 5,8 Rebounds je Begegnung erzielte. 2004 wurde er mit Köln deutscher Pokalsieger und 2002 deutscher Vizemeister.

Foto: Gero Müller-Laschet

Devon Goodman komplettiert die Dragons Rhöndorf

Der europaerfahrene US-Guard unterschreibt für die Saison 2022/23 am Bad Honnefer Menzenberg und übernimmt den Kaderplatz von seinem Landsmann Aaron Thompson, mit dem sich die Dragons zuvor auf eine Vertragsauflösung verständigt haben. Über die Gründe der Vertragsauflösung wurde Stillschweigen vereinbart.

Der neue US-Boy der Dragons startete in der vergangenen Saison seine Profi-Karriere und absolvierte 30 Partien für den portugiesischen Erstligisten Lusitania Expert, mit dem er ins Viertelfinale um die nationale Meisterschaft einziehen konnte. Mit durchschnittlich 14,7 Punkten, 5,2 Assists und 3,8 Rebounds wurde der Neu-Drache auf Anhieb bester Punktesammler seiner Mannschaft und zählte zu den besten 5 Vorlagengebern der Liga Betclic.

Seine basketballerische und studentische Ausbildung erhielt der 1,83 Meter große Guard im Programm der Pennsylvania Quakers, dem NCAA1-Team der University of Pennsylvania. Von 2016 bis 2020 zählte Devon Goodman zum Stammpersonal von Headcoach Steve Donahue und legte in seinem Abschlussjahr allabendlich 13,6 Punkte und 3,2 Assists auf. Zudem konnte er je eine Nominierung ins „Second Team“ der Ivy League und der Big 5 League während seiner College-Zeit verbuchen.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Devon ist ein sehr schneller Spieler, der seine Stärken im Zug zum Korb hat. Er hat eine gute College-Karriere absolviert und bereits erste Europa-Erfahrung sammeln können, was seinen doch recht späten Einstieg bei uns gewiss erleichtern wird. Uns war sehr wichtig, nach dem Abgang von Aaron nicht den erstbesten Spieler zu verpflichten, sondern einen mindestens adäquaten Ersatz zu finden. Das ist uns mit Devon gelungen und ich freue mich auf ihn und darauf, jetzt mit dem kompletten Kader arbeiten zu können.“

Yannick Arenz (Geschäftsführer Dragons Rhöndorf): „Es war wichtig, dass wir in aller Ruhe den passenden Spieler suchen und mit Devon auch finden konnten. Mit seiner College-Vita und den Eindrücken aus seiner Rookie-Saison in Portugal konnten wir uns ein gutes Bild machen und wir sind uns sicher, dass er gemeinsam mit dem Rest unseres Teams die Fans begeistern und alles für den Erfolg der Dragons tun wird.“

Trio aus dem Nachwuchs in ProB-Mannschaft

Mit Leo Trierscheidt (19), Kenan Reinhardt (15) und Davi Remagen (15) rücken drei Youngster aus dem eigenen Nachwuchs ins Team der ProB-Mannschaft in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. „Alle drei haben großes Potenzial, sich nicht nur Minuten in der ProB, sondern sich auch eine gute und erfolgreiche Basketballkarriere zu erarbeiten“, sagt Manager Stephan Baeck. „Wir haben noch einen langen Weg gemeinsam vor uns, aber ich freue mich sehr darauf, dass wir ihre Fähigkeiten bei uns weiter entwickeln können. Individuell, aber vor allem auch im mannschaftstaktischen Bereich.“

Reinhardt und Remagen – beides Jugendnationalspieler – spielen fast seit Beginn ihrer Basketballlaufbahn bei den RheinStars. Trierscheidt kam in der U18 vom TuS Brauweiler in die NBBL-Mannschaft und feierte in der Schlussphase der vergangenen Saison bereits sein Debüt in der ProB.

Robin Straub – der Forward aus der Basketballfamilie

Robin Straub ist der nächste Neuzugang der RheinStars – und wahrscheinlich der mit den meisten Meistertiteln im Gepäck. Zumindest, wenn die Familie mit hinzugezogen würde. „Bestimmt mehr als zehn. Vor allem dann im Ü-Bereich“, tippt der 19 Jahre alte Forward schmunzelnd mit Blick auf die Karriere der Eltern. „Ja, wir sind eine Basketball-Familie. Das stimmt.“ Der Vater ist immer noch im Ü-Team der DJK Köln-Nord im Einsatz, die Mutter spielte beim BSC Saturn Köln.

Wohin es den talentierten Nachwuchsspieler in der kommenden Saison mit den RheinStars in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB tragen wird, ist sicherlich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Aber die Trainer jedenfalls sind sehr angetan von den ersten Wochen der Zusammenarbeit mit dem 1,95m großen Flügelspieler. „In ihm steckt eine Menge Potenzial“ sagt Manager Stephan Baeck. „Auch wenn Robin schon ein bisschen ProB-Luft schnuppern konnte. Unsere Aufgabe als RheinStars wird es sein, seine Möglichkeiten freizulegen, zu entwickeln und dauerhaft sichtbar zu machen. Dann kann er unserem Team sehr helfen“.

Straub selbst jedenfalls ist nach seinen Jahren in Rhöndorf happy, jetzt einen neuen Abschnitt in seiner Lieblingsstadt angehen zu können. „Ich freue mich sehr, hier in Köln und bei den RheinStars zu sein. Meine Familie kommt von hier.“ Aktuell wohnt er noch bei seinen Schwestern in Deutz unterm Dach, doch das will er in den kommenden Monaten ändern.

Verstärkung aus Luxemburg – Dino Ceman ergänzt 49ers-Kader

Mit Dino Ceman ist der dritte Neuzugang im Aufgebot der TKS 49ers für die Saison 2022/23 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB fix. Der 19-jährige Forward kommt aus Luxemburg nach Berlin und wird demnach erstmals Basketball außerhalb seines Heimatlandes spielen.

Erstmals in der Geschichte des Vereins wird ein luxemburgischer Spieler für die TKS 49ers auflaufen. Dino Ceman, welcher noch im September seinen 20. Geburtstag feiern wird, kommt von T71 Düdelingen. Für T71 war er vier Jahre lang in der ersten luxemburgischen Liga aktiv, gewann mit dem Team 2020/21 die Meisterschaft. Nach größtenteils kurzen Einsätzen in den ersten drei Saisons erarbeitete sich Ceman zuletzt eine größere Rolle in der Rotation und bekam durchschnittlich fast 15 Minuten Einsatzzeit pro Partie. Nebenbei stand der junge Forward zudem für Luxemburgs Jugendnationalmannschaften in der U16, U18 sowie U20 auf dem Feld. Erst diesen Sommer bestritt er mit der U20-Natio die Europameisterschaft der Division B in Georgien. In Luxemburg wurde Ceman zeitweise auch von Ex-49ers Coach Denis Toroman trainiert. Nun zieht es den 19-jährigen für sein Maschinenbau-Studium an der Technischen Universität Berlin nach Deutschland und er ist froh, seine Leidenschaft Basketball weiterhin nebenbei ausführen zu können: „Ich freue mich, zusammen mit den Jungs zu kämpfen, bestenfalls die Playoffs zu erreichen sowie selbst besser zu werden.“ Der 1,98 Meter große Flügelspieler wird neben seinen Einsätzen für die TKS 49ers auch Spielpraxis bei der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga sammeln. Dort wird er an der Seite weiterer junger 49ers sowie unter Coach Dorian Coppola spielen. 

Kai Winkelnkemper – Der ungewöhnlichste Neuzugang

Wohl der ungewöhnlichste Neuzugang der RheinStars kommt aus der Region – und das nicht aus rein sportlichen Gründen. Kai Winkelnkemper schließt sich den Kölnern für die nächste Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB an. Der in Kürze 26 Jahre alte Sportstudent verlässt erstmals nach 20 Jahren seinen Heimatverein DJK Erftbaskets Bad Münstereifel. „Kai kommt mit einer langen Erfahrung als Führungsspieler seines Teams in der 1. und 2. Regionalliga zu uns und bringt alle Voraussetzungen mit, um auch in der ProB bestehen zu können“, sagt Manager Stephan Baeck. „Er wird noch ein paar Wochen benötigen, um sich an das geforderte höhere Tempo bei den Entscheidungen und Würfen zu gewöhnen. Aber dann wird er unserem jungen Team mit seinem Charakter sehr helfen können.“

Winkelnkemper schmunzelt bei der Frage: Warum jetzt? „Ich gehen in die finale Phase meines Sport- und Management-Studiums an der Spoho. Es gibt im Campus tolle Möglichkeiten zum Training und ich freue mich über die Chance, die mir die RheinStars geben.“ Überzeugt hatten Manager Baeck und das Trainerteam zudem die Auftritte und den Einsatz des Forwards in den sommerlichen Trainingseinheiten. Und in der Region ist der Namen Winkelnkemper schon länger geläufig. Sein Vater „Pit“ prägte die Basketball-Entwicklung an der Spoho zusammen mit Gerhard Schmidt in den 80ziger Jahren entscheidend mit und trainierte – natürlich – auch die Erftbaskets in Bad Münstereifel über 15 Jahre. Kais Mutter Ute spielte zudem lange bei Saturn Köln in der Damen-Bundesliga

Leonard Finck komplettiert Kader der Itzehoe Eagles

Der Kader der Itzehoe Eagles für die neue Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist komplett: Mit Leonard Finck kommt ein weiterer Spieler aus Hamburg.

Der 1,96 Meter große Finck ist 26 Jahre alt, als Zehnjähriger kam er zum Walddörfer SV, zunächst als Fußballer und Basketballer. Schnell entschied er sich für die Korbjagd, durchlief die Jugendteams seines Vereins und schaffte es in die Hamburger Auswahl. Bereits mit 16 Jahren spielte Finck in der ersten Herrenmannschaft des WSV, ab 2018 in der 2. Regionalliga. Dort war er Leistungsträger und der beste Punktesammler, bis sich das Team entschied, künftig in der Oberliga anzutreten.

„Ich habe gemerkt, dass mir dabei ein bisschen etwas fehlt und ich noch Feuer in mir habe“, sagt der 26-Jährige. Deshalb entschied er sich für die Eagles, nachdem der Kontakt zu Coach Timo Völkerink über einen Mitspieler zustande gekommen war: Finck wollte etwas Neues ausprobieren und „sehen, wohin für mich die Reise noch gehen kann“. Das kombiniert er mit einem Vollzeit-Job: An der Macromedia-Hochschule studierte Finck Sport- und Eventmanagement und schrieb seine Bachelorarbeit über das virtuelle Golf-Trainingswerkzeug der Hamburger Firma Puttview, wo er auch aktuell arbeitet.

In Hamburg seien seine Spielzeit und Leistung konstant gewesen, sagt der Eagles-Neuzugang. Der Wechsel zu den Eagles passe sportlich perfekt, weil er noch einmal eine Herausforderung bringe: „Natürlich ist es jetzt eine sehr große Herausforderung, die auf mich zukommt. Es ist ein gewaltiger Sprung aus der Oberliga in die ProB.“ Annehmen will er sie mit seiner Erfahrung, vollem Einsatz sowie harter Arbeit in der Verteidigung und offensiv seine Stärken im Fastbreak, beim Zug zum Korb und als Schütze einbringen.

Eben das erwartet sein Coach: „Er wird sich in die Rotation arbeiten und gibt uns mehr Tiefe“, sagt Völkerink. Finck könne als Flügel und Power Forward eingesetzt werden, „er verteidigt mit Herzblut und ist ein sehr intelligenter Spieler.“ Damit gehen die Eagles mit einem Elfer-Kader in die Saison. Unterstützung im Training und im Spielbetrieb komme, so Völkerink, von Thorben Haake, Henrik Adler und dem aktuell noch verletzten Ole Friedrichs.