EPG Baskets Koblenz sichern sich Top-Talent Jamaal Phatty

Mit dem erst 16-jährigen Jamaal Phatty wechselt zum diesjährigen Schuljahr eines der größten Talente des Jahrgangs 2005 hierzulande ins Koblenzer Basketball-Programm. Der zwei Meter große Frankfurter wird in der BARMER 2.Bundesliga ProB für die EPG Baskets mit der Rückennummer 13 auflaufen und soll variabel auf den Guard-Positionen eingesetzt werden.

Sportdirektor Mario Dugandzic: „Ich bin sehr froh, dass Jamaal sich für diesen Schritt entschieden hat. Ich weiß, wie umworben er diesen Sommer war. Wir hatten lange, intensive und letztlich gute Gespräche mit der Familie. Dass ein Nachwuchstalent seines Kalibers in Koblenz landet, ist für uns eine spezielle Sache. Ich traue Jamaal sehr viel zu.

Der am 13.03.2005 in Kassel geborene Jamaal Phatty gilt spätestens seit seinem Auftritt beim Nordsee Cup 2019 mit der deutschen
U15-Nationalmannschaft als internationales Top-Prospect. Sein Potenzial fiel sofort auf, wodurch der schlaksige aber zugleich enorm athletische Ball-Handler frühzeitig auf den Listen einiger Scouts landete.

Dabei ist Phatty für die meisten Experten kein Unbekannter. Begonnen hat er mit dem Basketball bei Eintracht Frankfurt im Programm der Frankfurt Skyliners und konnte dort den Gewinn der deutschen Meisterschaft in der U14 Altersklasse feiern. Nach seinem ersten Jahr JBBL (U16-Bundesliga; Erreichen des Top4) absolvierte er ein Schüleraustauschsjahr in den USA und bereitete sich vergangenen Sommer mit der U16-Nationalmannschaft auf den FIBA-Challenger in Bulgarien vor.

Wir möchten Jamaal nach seiner Rückkehr die Möglichkeit geben sich erst einmal zu akklimatisieren und vor allem auch schulisch Fuß zu fassen. Die Kombination Schule und Leistungssport ist für junge Athleten immer eine gewisse Herausforderung. Jamaal möchte in allen Bereichen wachsen und wir wollen ihm dabei weiterhelfen.

VON JENA NACH KARLSRUHE: VINCENT HOFMANN VERSTÄRKT WIZARDS

Kurz vor Saisonbeginn haben die Arvato College Wizards noch einmal Verstärkung geholt: Power Forward Vincent Hofmann wechselt von Medipolis Jena (ProA) zu den KIT Basketballern. Der 2,07 Meter große Neuzugang will in Karlsruhe einen Neustart wagen.

Für einen nächsten Karriereschritt wechselte Hofmann vor drei Jahren als junges Talent von Crailsheim zum damaligen Bundesligisten Jena. Mehrere Verletzungen hielten den Power Forward allerdings immer wieder vom Spielfeld fern. Nach der längeren Corona-Pause sucht der Student nun in Karlsruhe nach einer neuen Herausforderung.

„Ich bin froh, dass Vince nach Karlsruhe gekommen ist, da er sich hier gut weiterentwickeln kann – sowohl auf dem Spielfeld als auch im Hörsaal. Ein Studium ist immer eine gute Entscheidung und sicherlich eine starke Investition in sich selbst. Vincent wird uns aber auch auf dem Spielfeld weiterhelfen, da er immer noch ein junger und vor allem talentierter Spieler ist. Ich hoffe, er bleibt von Verletzungen verschont und kann zeigen was in ihm steckt,“ so Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

NACHFOLGER FÜR UMUDE GEFUNDEN – GITTENS KOMMT NACH KARLSRUHE

Die Arvato College Wizards reagieren auf die Verletzung von Sidney Umude und verpflichten Richoud Gittens. Der Neuzugang mit großer internationaler Erfahrung soll Umude auf der Position des Small Forwards ersetzen und sich bei den KIT-Basketballern zu einem Leistungsträger etablieren.

Seine Collegezeit verbrachte Gittens an der Seattle University in der NCAA Division 1, wo er sich zum Starting-Five Spieler entwickelte. Danach lief der Neuzugang in Portugal und zuletzt im Kosovo auf. Nun soll er den KIT-Basketballern in der kommenden Saison Stabilität verleihen.

„Wir haben in Richoud genau das gefunden, was uns fehlt. Ein Spieler, der vielseitig ist und das Spiel auf unterschiedliche Weise beeinflussen kann. Er ist ein Scorer, der auch andere gut in Szene setzen kann. Ich hoffe, er kann seine Leistungen auch bei uns abrufen und sich zum Leistungsträger entwickeln. Auch seine sehr gute Basketball Ausbildung in Amerika lässt die Erwartungen natürlich steigen,“ so Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

Vorfreude bei Gittens

Auch beim Neuzugang steigt die Vorfreude: „Ich freue mich riesig, dass ich in Deutschland spielen und zeigen kann, was in mir steckt. Ich werde alles geben und hoffe, die Fans werden damit zufrieden. Ich bin Teamplayer und freue mich auf die Herausforderungen, die wir als Team meistern.“

DAS LETZTE GROßE PUZZLETEIL FÜR DIE WHITE WINGS – CENTER DEMETRIO SCHLIEßT SICH HANAU AN

Man hat sich lange Zeit gelassen, was die Besetzung der Schlüsselposition im Team angeht. Das Trainerteam hat viele Spieler gescoutet, getestet und besprochen.

Am Ende stand fest, Victor Demetrio ist der neue Center der White Wings. Der 25-jährige Brasilianer mit italienischem Pass befindet sich bereits seit Anfang September zum Tryout in Hanau und konnte die sportliche Führung sowie das Management überzeugen, ihn mit einem Vertrag auszustatten. Den Medical Check hat Demetrio bereits bestanden und auch beim Turnier der BBG Herford am vergangenen Wochenende hat er sich als sportliche Verstärkung präsentiert.

Demetrio spielte zuletzt in seinem Heimatland Brasilien in der 3. Liga, davor in der LEB Gold, der zweiten Liga Spaniens. Nachdem er dort jeweils kleinere Rollen im Team hatte, möchte er in Hanau nun mit mehr Spielzeit auf sich aufmerksam machen. Beim Turnier in Herford kristallisierte sich schnell heraus, weshalb Coach Kamil das 2,06m große Kraftpaket verpflichtet hat. In beiden Spielen scorte Demetrio zweistellig am Brett und sammelte insgesamt 15 Rebounds in beiden Spielen.

Mit Demetrio verpflichten die White Wings die lang ersehnte physische Präsenz unter dem Korb, die in den letzten Jahren so nicht vorhanden war.

Die Kaderplanung ist damit vorerst abgeschlossen, die Coaches Kamil Piechucki und Marti Zamora gehen mit folgendem Team in die ProB Saison 2021/2022:

Niklas Krause (LP), Philip Hecker (LP), Stefan Vasovic (LP), Dion Braimoh (LP),

JD Tisdale (US), Philipp Walz (LP), Matthias Fichtner (LP), Irvin Katumbayi (EU),

Victor Demetrio (EU), Luca Eibelshäuser (LP), Jonas Stenger (LP)

Geschäftsführer Sebastian Lübeck: „Victor bringt körperlich sowie hinsichtlich seiner

spielerischen Fähigkeiten ein gutes Paket mit. Auch menschlich hat es gleich gefunkt

zwischen ihm und dem Rest des Teams. Als wir letzte Woche für das Tryout angefragt

haben, ist er gleich am Folgetag mit dem Flugzeug hergekommen und hat am Tag selbst

auch schon die erste Einheit absolviert. Hier hat er gleich einen sehr guten Eindruck

gemacht. Auch beim Turnier in Herford hat man direkt gesehen, dass er uns mit seiner

Physis unter den Körben der ProB helfen wird.“

Quelle: Hanau White Wings

OH CANADA – TANNER GRAHAM WIRD TITAN!

Dresden Titans verpflichten kanadischen Forward Tanner Graham | Der 24-Jährige wechselt vom
Ligakonkurrenten Iserlohn zu den „Titanen“


Dresden, 08.09.2021
– Die Dresden Titans sind nochmal auf dem „Transfermarkt“ aktiv geworden
und konnten sich kurz vor Saisonbeginn der BARMER 2. Basketball Bundesliga einen echten Kracher
sichern! Nach erfolgreichen Verhandlungen stößt nämlich der kanadische Forward Tanner Graham zu
den „Elberiesen“ und gibt Cheftrainer Fabian Strauß nun noch mehr Tiefe im Kader.

Graham ist bereits seit zwei Saisons in Deutschlands BARMER Liga aktiv. Nach dem College verschlug
es den 2.01 Meter großen Nordamerikaner zunächst nach Tübingen in die ProA. Dort lief er in 23
Spielen durchschnittlich 12.6 Minuten für die Tigers auf, erzielte allabendlich vier Zähler und zwei
Rebounds. Letzten Sommer folgte dann der Wechsel in die ProB. Und bei den Iserlohn Kangaroos
avancierte Graham vergangene Saison schnell zu einem der komplettesten Offensivspieler der
gesamten Liga. In 25 Partien fackelte der in Kingston, Ontario geborene „Canuck“ seine Gegner mit
durchschnittlich 18.3 Punkten und 7.6 Rebounds förmlich ab. Jedes Spiel ließ es der 100 Kilogramm
schwere Forward Dreier regnen (6.8 im Schnitt) und traf diese auch höchst effizient (40.6% 3er).
Zudem zog er pro Spiel 4.4 Freiwürfe (79.1% FT) und verteilte 2.7 Assists.

Coach Strauß weiß um die Qualitäten des Neuzugangs: „Wir wollten uns noch auf den großen
Positionen verstärken, da die letzte Saison gezeigt hat, dass wir offensiv wie defensiv am Brett gute
Reboundarbeit und Qualität immer benötigen. Tanner liefert genau das. Er gibt uns eine Extra-Option
am Zonenrand, hat einen stabilen Wurf von außen den er hochprozentig trifft und kann mit seinen
Scoring-Fähigkeiten Spiele übernehmen. Zudem passt er menschlich in unser Programm, ist auf und
abseits des Feldes sehr kommunikativ und professioniell.”

Der Gelobte blickt seinen neuen Aufgaben ebenfalls mit Freude entgegen: „Bereits im Vorfeld habe
ich wundervolle Dinge über Dresden gehört und wurde in meinen ersten Wochen hier nicht
enttäuscht. Die Stadt ist wirklich wunderschön. Zudem hörte ich von den leidenschaftlichen und sehr
loyalen Fans der Titans und freue mich, vor ihnen spielen zu können.” Auch die Spielweise und
Leistung auf dem Feld der letzten Saison sind ganz nach Grahams Geschmack: „Ich war wirklich
beeindruckt von den Titans letztes Jahr, kann mich mit der Basketball-Philosophie identifizieren und
denke, dass ich sehr gut zum Spielstil hier passe. Hoffentlich können wir den Erfolg des Vorjahres
wiederholen, erneut Erster im Süden werden und dann in den Playoffs auf den Erfolgen aufbauen.
Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Jetzt ist mein Ziel ganz klar, unseren ersten Gegner Hanau
zum Saisonauftakt zu besiegen.”

Davor gibt es diesen Freitag, den 10.09.2021 um 19:30 Uhr, aber schon die Gelegenheit, Graham bei
der Arbeit zuzuschauen. Zum letzten Vorbereitungsspiel und sogenannten „Season-Opener“ gegen
LOK Bernau sind bis zu 999 Zuschauer in der Margon Arena zugelassen. Tickets können (nur im
Vorverkauf!) online erworben werden. Es gilt die 3G-Regel.

Quelle: Dresden Titans

Baskets landen Transfercoup

Mit dem 24-jährigen Marvin Heckel wechselt einer der besten deutschen Aufbauspieler der ProA nach Koblenz. Für die Eisbären Bremerhaven erzielte der Point Guard in 31 Spielen durchschnittlich 8,2 Punkte und verteilte insgesamt 110 Assists, die viertmeisten aller deutschen Spieler. In zwölf Spielen punktete Heckel zweistellig, gegen den Vizemeister aus Leverkusen erzielte er sein erstes Double-Double in der ProA.

Neben seinen Qualitäten im Spielaufbau überzeugt der Linkshänder, der sich selbst als Late Bloomer (Spätentwickler) bezeichnet, auch als Distanzschütze ­­­– 42 % seiner Würfe von jenseits der Dreierlinie finden ihr Ziel. Heckel, der in der Jugend von Bayer Uerdingen mit dem Basketball begann und nach seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen den Gewinn der JBBL-Meisterschaft feiern konnte, lief in der Saison 2016/17 zweimal in der BBL für Würzburg auf und spielte gleichzeitig mit einer Doppellizenz für Würzburgs ProB-Team. Im Anschluss daran ging es für Heckel wieder zurück nach Leverkusen, wo er in der ProB knapp 11 Punkte pro Spiel erzielte. 2018 wechselte der Aufbauspieler zu den Baunach Young Pikes, für die er in der ProA durchschnittlich 7 Punkte erzielte und 3,5 Assists verteilte. Auch nach dem Abstieg in die ProB blieb Heckel in Baunach und arbeitete dort weiterhin mit dem neuen Baskets-Coach Mario Dugandzic erfolgreich zusammen. In der darauffolgenden Saison, die Baunach auf dem vierten Platz in der ProB Süd beendete, konnte Heckel mit 13,5 Punkten und 4,1 Assists seine statistisch besten Werte in der 2. Bundesliga aufweisen, bevor er dann nach dem Aus für Baunach in der ProB zu den Eisbären Bremerhaven in die ProA wechselte.

 Stimmen zur Verpflichtung

Mario Dugandzic: „Ich freue mich wieder mit Marvin zusammen zu arbeiten. Er ist ein Leader, der egal auf welchem Niveau seine Mitspieler und Mannschaften insgesamt besser macht. Dass er dieses Projekt mitgestalten möchte, ist ein tolles Signal.“

Marvin Heckel: „Ich freue mich Teil dieses Projekts zu sein und bin davon überzeugt, dass wir hier die nötigen Mittel haben, um die Ziele des Vereins zu realisieren. Dass ich wieder mit Mario zusammen arbeiten kann, war für mich natürlich auch ein Grund, nach Koblenz zu wechseln. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Team vor den Fans in der CGM-Arena eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Jeffrey Eromonsele kommt aus Dorsten zu den Giganten

Für noch mehr Flexibilität im Aufbauspiel der ART Giants Düsseldorf soll künftig Jeffrey Eromonsele sorgen. Der 24-Jährige schließt sich für die Saison 2021/22 dem ProB-Ligisten aus dem Rheinland an.

Düsseldorf, den 27.08.2021. Einen der letzten Kaderplätze für die Saison 2021/22 haben die ART Giants mit Jeffrey Eromonsele besetzt. Der 24-jährige Point Guard kommt aus der 1. Regionalliga von der BG Dorsten und soll bei den Düsseldorfern für mehr Tiefe sowie Flexibilität im Ballvortrag sorgen. Zuvor schnupperte der junge Korbjäger bereits in Essen und Bochum Luft in der ProB. Schon im ersten Testspiel gegen den Zweitligisten Phoenix Hagen konnte sich der athletische Guard während seiner 15-minütigen Einsatzzeit bereits gut ins neue Team einfügen.

Florian Flabb (Headcoach): „Mit Jeffrey konnten wir ein weiteres Puzzleteil für unser Programm gewinnen. Er gibt immer 100 Prozent auf dem Feld und wird uns defensiv ordentlich Energie geben. Offensiv wird er Franklyn entlasten und uns eine weitere gute Option im Ballvortrag bieten.“

Jeffrey Eromonsele: „Nach meinem ersten Gespräch mit Headcoach Flo habe ich direkt einen sehr guten Eindruck vom Verein bekommen, mich wohl gefühlt und musste dadurch nicht lange überlegen, wo ich den nächsten Schritt gehe. Mir ist die persönliche Weiterentwicklung sehr wichtig und genau diese Möglichkeit sehe ich bei den ART Giants. Gemeinsam als Team wollen wir vorankommen und mannschaftlich das größte Potenzial aus uns herausholen, um die Playoffs zu erreichen.“

Quelle: ART Giants Düsseldorf

Nolan Adekunle wechselt in LOK-Kader / Thorben Seithe erhält Doppellizenz

Gut vier Wochen vor dem Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bereitet sich das Team von LOK BERNAU intensiv auf die neue Spielzeit vor. Ein bekanntes Gesicht wird dabei auch weiterhin zum Team gehören. Nach zwei Jahren als Doppellizenzspieler wechselt Nolan Adekunle fest in den Bernauer Kader. Darüber hinaus wird das ProB-Team mit ALBA-Nachwuchsspieler Thorben Seithe ergänzt.

Seit 2019 gehört Nolan Adekunle bereits zum ProB-Team der Bernauer Basketballer. Nach starken Leistungen im NBBL und Regionalliga-Team von ALBA BERLIN schaffte der 20-Jährige vor zwei Jahren den Sprung in den Kader und wurde mit einer Doppellizenz ausgestattet. Für den athletischen Flügelspieler war die letzte Saison allerdings eine echte Achterbahnfahrt. Im ersten und letzten Ligaheimspiel vor Zuschauern am 2. Spieltag gegen die WWU Baskets Münster avancierte er direkt zum umjubelten Matchwinner. Erst klaute er den knapp führenden Münsteranern im letzten Angriff den Ball. Auf der anderen Seite holte er dann nach einem Dreierversuch von Malte Delow den Rebound und brachte im Fallen den Ball mit der Schlusssirene im Korb zum 68:67 unter.

Kleinere Rückenbeschwerden ließen Nolan Adekunle dann immer wieder pausieren, ehe er im Brandenburg-Derby zu Weihnachten bei den TKS 49ers mit 24 Punkten und 7 Rebounds seinen persönlichen Bestwert auflegte. Es sollte sein bisher letztes Spiel im LOK-Dress bleiben. Die anhaltenden Rückenprobleme zwangen ihn von Januar bis zum Saisonende zum Zuschauen. Insgesamt kam Adekunle nur auf acht Spieleinsätze in der Saison 2020/21. Inzwischen sind die Beschwerden auskuriert und auch Mannschaftsarzt Dr. Moritz Morawski gab dem Berliner das OK.

Adekunle wechselt fest in den Mannschaftskader von LOK BERNAU. Wegen eines Armbruchs wird er erst in gut zwei Wochen ins Mannschaftstraining und die Saisonvorbereitung einsteigen.

Nolan Adekunle begann vor als 7-Jähriger beim TSV Spandau mit dem Basketball spielen. 2016 wechselte er in das Leistungsprogramm von ALBA. Neben den Einsätzen für die U16-Nationalmannschaft gehört der Meistertitel 2018 in der JBBL zu den weiteren Highlights in seiner Basketballkarriere.

Doppellizenzspieler Thorben Seithe ergänzt den ProB-Kader

Der 17-jährige Berliner Thorben Seithe wird den Bernauer ProB-Kader im Rahmen der Kooperation mit ALBA BERLIN als Doppellizenzspieler ergänzen. Seit 2019 durchläuft Seithe das ALBA-Nachwuchsprogramm. Er gehörte dabei sowohl zum JBBL-Kader (U16-Bundesliga) wie aktuell auch zum NBBL-Kader (U19-Bundesliga). Der 2,08m große Flügelspieler hatte bereits als 6-Jähriger bei den Baskets Dragons Marzahn das erste Mal einen Basketball in der Hand. 2017 wechselte er zum DBV Charlottenburg und gab bei den Charlottenburgern mit 14 Jahren bereits sein Debüt in der U16-Bundesliga.

LOK-Coach René Schilling: „Ich bin froh, dass Nolans Rücken nach acht Monaten wieder ok ist. Die ersten Eindrücke in den Sommertrainings waren gut. Der Armburch ist aktuell etwas unglücklich, weil er einen großen Teil der Vorbereitung verpasst. Er kennt aber unser Spiel und wird sich schnell wieder reinfinden, sodass er eine wichtige Rolle spielen wird. Thorben hat sich über starke Trainingsleistungen für einen Platz im Kader angeboten und die Chance genutzt. Christoph Tilly steht momentan ja auch im Profikader bei ALBA. Deshalb macht es absolut Sinn, Thorben bei uns zu integrieren, falls wir dann während der Saison im Spiel seine Hilfe brauchen.“

Nolan Adekunle: „Ich freue mich, in dieser Saison ein komplettes Mitglied des LOK-Teams zu sein. Mein Fokus liegt jetzt darauf, mich nach meiner Verletzung erneut zu beweisen und die Mannschaft mit meinen Fähigkeiten bestmöglich zu unterstützen. Am allerliebsten in einer vollen Erich-Wünsch-Halle mit unseren Fans im Rücken.“

Aktueller Kader LOK BERNAU: Abdulai Abaker, Tjark Lademacher°, Marc Friederici, Max Rockmann, Pablo Suarez Custodio, Malte Delow°, Mauricio Marin, Rikus Schulte°, Nolan Adekunle, Thorben Seithe°, Christopher Tilly°, Dan Oppland, Lias Lüneburg ( ° Doppellizenzspieler ALBA BERLIN)

Quelle: LOK Bernau

EN Baskets Schwelm – Mit Leonardo Sixpence Conzane kommt ein weiterer Doppellizenzler!

Die Vorbereitungen zur kommenden Saison laufen bereits und das erste Testspiel haben die EN Baskets auch schon absolviert. Die Mannschaft von Falk Möller trat in einem Benefizspiel gegen den Erstligisten aus Gießen an, verlor die Partie erwartungsgemäß deutlich, präsentierte sich aber nicht schlecht. Der Kader der Blau-Gelben hat sich zum Vorjahr erheblich verändert. Mit Nortmann und Buljevic kamen Routiniers, die in ihrer Karriere schon wesentlich höher als in der ProB gespielt haben. Auch weitere Neulinge wie Womala oder Hennen sind den Baskets-Fans mittlerweile bekannt und waren gegen die 46ers aus Gießen im Einsatz.

Mit Leonardo Sixpence Conzane stand ebenfalls ein Spieler im Kader, der erst vor wenigen Wochen zum Team gestoßen ist. Der 19-jährige Berliner stellte sich in der kurzen Sommerpause bei einem Tryout vor und entschied sich seine Basketball-Laufbahn in Schwelm fortzuführen. Aufgrund seines jungen Alters kann der Shooting-Guard sowohl bei den EN Baskets Schwelm als auch bei den RE Baskets in der Regionalliga eingesetzt werden. Charakterlich passt „Six“ hervorragend in das Mannschaftsgefüge und wird alles geben, um so häufig wie nur möglich, bei der ProB dabei zu sein. Head-Coach Falk Möller holte den ehrgeizigen Youngster ins Training und sagt folgendes über Conzane: „Six ist sportlich gesehen ein junger und frecher Berliner, der seine Chance verdient hat, im Kader zu stehen. Er muss sich in der 2.Regionalliga beweisen, zeigt aber beim Training der ProB, dass er den älteren Spielern schon wehtun kann.“   

Quelle: EN Baskets Schwelm

Leon Fertig: Aus Hessen zu den Itzehoe Eagles

Er ist der jüngste Neuzugang bei den Itzehoe Eagles und hat die höchste Nummer: Mit der 63 erinnert Leon Fertig an seine Heimatstadt Langen und deren Postleitzahl. Bei den Eagles wird er ein zentraler Baustein in der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga, hat aber auch die Chance auf den Schritt in die BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Fertig wurde in Darmstadt geboren und wuchs in Langen auf, wo er auch mit Basketball begann. Er schaffte es früh in die Hessen-Auswahl und zum Bundesjugendlager, spielte dann in Quakenbrück und bei der SG Südhessen in der Jugend-Basketball-Bundesliga sowie Nachwuchs-Basketball-Bundesliga, zuletzt auch schon parallel Regionalliga in Bensheim. Dann kam Corona, in der Regionalliga fiel die Saison aus. Zuletzt war Fertig bei Hanau in der ProB und erarbeitete sich dort einige Spielminuten.

Der Kontakt seines Spielervermittlers zu Timo Völkerink, Cotrainer der Eagles, führte dazu, dass sich Fertig mit seinem Bruder eine Woche lang Itzehoe ansah. Das familiäre Umfeld gefiel ihm ebenso wie das Konzept: „Man sieht in der Vergangenheit, dass hier jeder, vor allem auch junge Spieler, seine Chance bekommt.“ So entschied er, seine schulische Ausbildung im Bereich kaufmännischer Assistent noch einmal neu zu starten und parallel das Fachabitur anzustreben.

Bereut hat es der 20-Jährige nicht: In der Schule und in seinen Teams habe er sich gut eingelebt, mit der Itzehoer Mannschaft „Die Zweite“ gelang der Sieg beim Streetballturnier Itzebasket. Er genieße sein erstes Jahr auf so hohem Niveau in einem professionellen Umfeld, sagt Fertig, der genau um seine Aufgaben weiß: In der zweiten Mannschaft wolle er Führungsspieler und Leistungsträger sein auf dem Weg zum erhofften Aufstieg. Dort könne er viel spielen und umsetzen, was er bei der ersten Herren lerne.

Dort hat der auf dem Flügel und im Aufbau einsetzbare Neuzugang keine großen Erwartungen auf ProA-Spielzeit, sagt aber auch: „Ich will es mir auf jeden Fall erarbeiten.“ Als größte Stärke nennt Fertig seine bissige Verteidigung, hinzu komme der Zug zum Korb, um dann den Ball zu verteilen. Selbst zu punkten, sei in der ersten Mannschaft nicht seine primäre Rolle: „Wenn Lucien (Schmikale) frei ist, brauche ich keinen Dreier zu werfen.“

In der zweiten Mannschaft wird Fertig auch als Scorer gefragt sein, und Völkerink als deren Coach freut sich auf die Zusammenarbeit: „Leon ist ein hochtalentierter junger Basketballer, der unheimlich viel Energie auf das Feld bringt.“ Mit seiner guten Ausbildung sei er ein wichtiger Baustein, um die Verluste durch die Abgänge von Scotty Liedtke und Leon Hutter aufzufangen.

„Leon passt perfekt ins Profil“, sagt Völkerink. Der 20-Jährige sei ebenso entwicklungsfähig wie lernwillig und binde sich wegen der Schule direkt zwei Jahre an die Eagles: „Er hat Einiges geopfert, um bei uns sein zu können. Ich bin gespannt auf seine weitere Entwicklung.“ Diese sieht der Coach positiv gerade dank Fertigs professioneller Einstellung und seines einwandfreien Charakters, er könne in der zweiten Mannschaft ebenso glänzen wie als Perspektivspieler in der ProA: „Ich traue ihm auf jeden Fall zu, sich einen Platz im Profikader zu erarbeiten.“

Quelle: Itzehoe Eagles