Beiträge

Yngve Jentz: Stets im Dienst der Mannschaft

Die Rolle, die Yngve Jentz beim SC Rist bekleidet, verlangt ein gutes Stück Gemeinschaftssinn. Der 23-Jährige stand in keinem Spiel der vergangenen Saison länger als 18 Minuten auf dem Feld, war auf der Centerposition die Nummer zwei hinter Aurimas Adomaitis und führte die ihm übertragenen Aufgaben sehr zur Zufriedenheit von Trainer Benka Barloschky aus. Ein echter Mannschaftssportler eben, einer der sich in den Dienst der Truppe stellt.

Der SC Rist baut auch in der Saison 2020/21 auf Jentz. „Wir waren sehr zufrieden mit Yngve, wie er sich im ersten Jahr bei uns präsentiert hat“, sagt Christoph Roquette, der Sportliche Leiter des SC Rist. „Deswegen wollten wir mit ihm auf jeden Fall weitermachen. Er schmeißt seinen Körper ins Spiel, tut das, was den anderen wehtut, ist im Training immer voll dabei. Wir können da einfach auf ihn zählen“, so Roquette, der als ehemaliger Spieler auf der Position fünf selbst mit am besten nachempfinden kann, was im Gedränge unter den Körben gefragt ist.

„Er hat das super gemacht“, findet auch Barloschky. „Yngve hat diese Rolle hinter Aurimas angenommen, hat uns das gegeben, was wir von ihm gebraucht haben. Wenn Aurimas Foulprobleme hatte oder nicht so gut im Spiel war, hat er mehr gespielt“, sagt der Trainer. „Was für uns besonders toll ist, ist der Teamgedanke, den er in sich hat und dass er das macht, was das Team braucht, um erfolgreich zu sein. Das hat manchmal auch viel größeren Wert, als man das von außen vielleicht sehen kann. Viele Leute gucken auf die Statistiken, aber Yngve bringt noch so viel mehr mit“, erläutert Barloschky. Beispiele für derartiges nennt Roquette:

„Er hat ein Kämpferherz. Yngve ist einer, der aufs Feld geht, verteidigt, blockt, Blöcke stellt und Schwerstarbeit macht.“

Jentz wechselte im vergangenen Sommer vom Regionalligisten TSG Bergedorf nach Wedel, der 2,07 Meter große und 107 Kilogramm schwere Center spielte früher unter anderem auch in Itzehoe. In 20 Saisoneinsätzen für den SC Rist erzielte er im Durchschnitt 3,4 Punkte und holte 2,3 Rebounds. Seine Bestleistungen: Neun Punkte und fünf Rebounds gegen Münster (Letzteres auch gegen Iserlohn) sowie drei Blocks gegen Bochum.

(SC Rist Wedel)

Zuwachs für die lange Garde

Die Herren des SC Rist Wedel haben sich noch einmal verstärkt, mit Yngve Jentz stößt ein weiterer Center zur Mannschaft. Der 22-Jährige spielte in der vergangenen Saison beim Regionalligisten TSG Bergedorf und besitzt gute Voraussetzungen, das Tagewerk im Schatten der Bretter auch in der nächsthöheren Liga erfolgreich zu verrichten. 

„Yngve bringt viel mit“, sagt Rist-Trainer Benka Barloschky. 2,07 Meter ist Jentz groß und wirft sich mit einem Kampfgewicht von mehr als 100 Kilogramm ins Getümmel. „Sehr, sehr solide“ sei der Rist-Neuzugang und bewege sich trotz seiner Größe gut, so Barloschky. Auch bei seinem guten Freund, dem früheren Rister Steffen Kiese – in Bergedorf Jentz’ Mannschaftskollege – informierte sich der Trainer über den 22-Jährigen. Kiese habe das Potenzial des Centers bestätigt und von Regionalliga-Einsätzen berichtet, in denen der 2,07-Meter-Mann kaum aufzuhalten gewesen sei, erläutert der Wedeler Trainer. Anfang April etwa zerlegte Jentz den TSV Neustadt mit 19 Punkten und elf Rebounds. Je näher das Saisonende rückte, umso besser wurde er. In Wedel wird der 22-Jährige zunächst als Schattenmann von Aurimas Adomaitis eingeplant – knallharte Trainingsduelle mit dem Litauer inbegriffen.

„Besser als Aurimas wird es in der ProB ja auch nicht, deswegen hat er schon die Königsaufgabe jeden Tag im Training“, sagt Barloschky. „Das passt gut, dann haben wir mit Aurimas und Yngve zwei sehr physische Spieler auf dieser Position“, ergänzt der Sportliche Leiter Christoph Roquette, einst selbst ein Center dieser Machart.

„Für ihn wird es noch einmal ein Sprung, von der Regionalliga in die ProB zu wechseln. Es wird spannend zu sehen, wie schnell ihm das gelingen wird. Er kann vom Besten, nämlich von Aurimas, lernen, das wird ihn auch weiterbringen“, so Roquette.

Bevor Jentz 2017 erstmals den grünen Dress der TSG Bergedorf überzog und in der zurückliegenden Saison statistische Mittelwerte von 9,1 Punkten und 4,4 Rebounds festgehalten wurden, spielte er in Itzehoe und kam dort 2016/17 auf 17 ProB-Einsätze (1,3 Punkte, 1,6 Rebounds je Begegnung). Zu NBBL-Zeiten stand er für die Sharks Hamburg auf dem Feld, ihren Anfang hatte Jentz’ Basketballkarriere beim SC Poppenbüttel genommen, 2012 ging er für ein Jahr an die Eastern Greene High School in den US-Bundesstaat Indiana.

 

(SC Rist Wedel)

Yngve Jentz und Fabio Galiano sind zwei weitere Neuzugänge der Itzehoe Eagles

Sie sind beide noch keine 20 Jahre alt, mehr als zwei Meter groß und sehr talentiert: Yngve Jentz und Fabio Galiano sind zwei weitere Neuzugänge der Itzehoe Eagles für die kommende Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

 

 

 

 

 
Beide spielten zuletzt für die Hamburg Sharks in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL. Dort sah Eagles-Coach Pat Elzie zunächst Yngve Jentz, 19 Jahre alt, 2,07 Meter groß und kräftig gebaut. Dabei sei er aber auch beweglich und habe sehr gut gespielt, schildert Elzie. Nach einem Tipp schaute er sich zudem Fabio Galiano an, 18 Jahre alt, 2,02 Meter groß und angolanischer Staatsbürger: „Ich war von ihm auch begeistert“, sagt Elzie. Beide Spieler brächten die richtigen Maße ebenso mit wie junge Beine, wollten etwas beweisen und gleichzeitig in eine Ausbildung starten. „Solche Spieler passen genau in unser Profil“, sagt der Eagles-Coach. Teure Spieler könnten und wollten die Itzehoer nicht holen, „wir wollen jungen Leuten die Chance geben, ihrer Ausbildung oder ihrem Studium nachzugehen und auf höchstem Niveau Basketball zu spielen.“

„Das ganze Konzept hat mich überzeugt“, sagt Jentz. Er wolle sich als Spieler, aber auch persönlich weiterentwickeln, sein Ziel ist ein duales Studium im kaufmännischen Bereich. Der Hamburger spielt erst seit rund fünf Jahren Basketball, erst in Poppenbüttel, dann nach einem Jahr in den USA zwei Saisons bei den Sharks in der NBBL. Ein weiterer Grund für seine Entscheidung für die Eagles sei Coach Pat Elzie gewesen.

Dasselbe sagt Fabio Galiano. Er kommt aus Hemmoor bei Cuxhaven, spielte in Bremerhaven und dann zusammen mit Jentz bei den Sharks. Die NBBL sei nicht leicht gewesen, sagt der 18-Jährige, aber er suchte eine größere Herausforderung. „Die ProB ist da etwas Großes für mich.“ Parallel will auch er sich beruflich entwickeln und startet in eine zweijährige Ausbildung zum Sozialpädagogischen Assistenten am Regionalen Berufsbildungszentrum in Itzehoe.

Die Ausbildung hat nach Elzies Worten ebenso Priorität wie der Einsatz von Jentz und Galiano in der zweiten Herrenmannschaft, die in die 2. Regionalliga gehievt werden soll. Aber natürlich sollten beide auch bei der ersten Mannschaft mitwirken: „Sie werden die Konkurrenz im Training erhöhen das ist für alle wichtig. Aber ich bin auch überzeugt, dass sie auf dem Feld eine gute Rolle spielen können.“

 

(Itzehoe Eagles)