ART Giants verlängern den Vertrag mit Urgestein Sebastian Kehr

Mit der Vertragsverlängerung von Sebastian Kehr können die ART Giants Düsseldorf eine wichtige Personalmeldung im Hinblick auf die kommende Saison verkünden. Der 29-jährige Mannschaftskapitän wird auch in der nächsten Spielzeit für den ProB-Ligisten aus dem Rheinland auf Korbjagd gehen.

 

Düsseldorf, den 04.06.2020. Mit Sebastian „Beißer“ Kehr können die Giganten eine absolute Identifikationsfigur für eine weitere Saison an den Verein binden. Kehr gilt bei den Düsseldorfern mit seinen 29 Jahren als Urgestein und treue Seele des Vereins. Der deutsche Centerspieler zählt nicht nur bei den Düsseldorfer Fans als Publikumsliebling, sondern nimmt auch für das Team eine tragende Säule in der ProB ein. In seinem ersten Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB – der abgelaufenen Saison 2019/20 – stand Kehr in insgesamt 21 Begegnungen auf dem Spielfeld und steuerte durchschnittlich 5,9 Punkte und 4,6 Rebounds bei. Neben seiner sportlichen Rolle konnte Kehr auch als Mannschaftskapitän Verantwortung übernehmen und seine Teamkollegen durch eine spannende Saison führen. Zwar ist die kommende Spielzeit noch in weiter Ferne, doch schon jetzt ist „Beißer“ täglich aktiv und weist bereits eine herausragende Fitness vor.

Sebastian Kehr: „Für mich als Spieler ist es natürlich eine super Sache, wenn man das Vertrauen vom Verein geschenkt bekommt. Das spüre ich hier in Düsseldorf schon seit mehreren Jahren und das ist eine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ich habe früh das Signal bekommen, dass man mich gerne weiter hierbehalten möchte. Es bedeutet mir sehr viel, auch in der kommenden Saison wieder für die ART Giants auf dem Parkett zu stehen und zu wissen, für wen ich jede Woche in der Halle alles gebe. Über die letzten Jahre haben wir uns strukturell enorm weiterentwickelt und diesen Weg möchte ich als Spieler weiter begleiten. Mit der Arbeit, die war alle im Verein investieren, können wir mittelfristig durchaus noch höhere Ziele erreichen.“

Eli Saou (Sportlicher Leiter): „Ich konnte Sebastian schon während seiner Jugendzeit immer wieder beobachten. Er ist das beste Beispiel dafür, dass sich harte Arbeit wirklich auszahlt. Er ist ein sehr beständiger Kerl und hat diese sportliche Entwicklung wohl verdient. Für unseren Verein ist er eine absolute Identifikationsfigur und ich bin mir sicher, dass ‚Beißer‘ weiterhin die Leistungen bringen wird, die wir von ihm erwarten.“

Florian Flabb (Co-Trainer): „Seine Unterschrift unter einem neuen Vertrag bei uns war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Sebastian ist ein Gesicht unseres Clubs und steht ganz klar für eine optimale spielerische sowie menschliche Entwicklung. Natürlich bringt er auch viel Erfahrung mit, da er mit Abstand am längsten bei uns ist und unser Vereinslogo wie kaum ein anderer verkörpert. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir ihn bei uns halten konnten.“

Quelle ART Giants Düsseldorf

Ludwig bleibt Cheftrainer bei den BSW Sixers – Kooperation wird ausgebaut

Die beiden Kooperationspartner SYNTAINICS MBC und BSW Sixers setzen auch in der Saison 2020/21 auf Kontinuität und wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Der Erstligist aus der easyCredit BBL und der Pro B-Ligist aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga vertrauen dabei auf personelle Beständigkeit. So wird der seit dem Jahr 2018 zum Trainerstab des MBC zählende Sebastian Ludwig auch weiterhin als Head Coach an der Sixers-Seitenlinie stehen.

In seiner ersten Saison als Cheftrainer in Sandersdorf hatte Sebastian Ludwig die BSW Sixers in der regulären Saison mit 11 Siegen aus 22 Spielen auf Rang sieben geführt. Zwischenzeitlich schnupperte die Mannschaft sogar an den Topplätzen der Liga, nur eine Verletztenserie in der Schlussphase der Saison verhinderte am Ende ein noch besseres Abschneiden. In die mit Spannung erwarteten Play-offs wollten die Sixers mit viel Optimismus starten – die Corona-Krise aber verhinderte dann die schönste Zeit des Jahres.

„Ich freue mich auf eine weitere Saison bei den Sixers. Wir konnten die Saison nicht richtig zu Ende führen. Deswegen bin ich hochmotiviert wieder anzugreifen. Die Arbeit beim Club hat mir sehr viel Spaß gemacht. Der Austausch mit den BBL-Coaches des SYNTAINICS MBC lief hervorragend. Wenn dann wieder ein Spieler wie Marko Krstanovic den Sprung in die erste Liga schafft, wissen wir, dass wir hier vieles richtig machen“, freut sich der 29-Jährige Cheftrainer der Sandersdorfer.

„In der für den Sport im allgemeinen und den Profibereich im besonderen nicht leichten aktuellen Situation auf Kontinuität setzen zu können, ist ein großes Plus für uns“, sagt Sixers-Präsident Maik Leuschner, „von daher sind wir sehr glücklich, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem SYNTAINICS MBC und Sebastian Ludwig fortsetzen können. Sebastian war von Anfang an unser Plan A.“

Darüber hinaus soll die Verzahnung der beiden Kooperationspartner, die gemeinsam Spieler über die Nachwuchs Basketball Bundesliga und die Pro B an die easyCredit BBL heranführen, weiter ausgebaut werden. Zukünftig werden die Profis der Sixers auch regelmäßig im BBL-Frühtraining in Weißenfels präsent sein. Die enge Zusammenarbeit beider Vereine trägt Früchte. Erst vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass Youngster Marko Krstanovic, der in der vergangenen Spielzeit mit einer Doppellizenz für die beiden besten Basketballclubs Sachsen-Anhalts auf Korbjagd ging, künftig ausschließlich für den SYNTAINICS MBC in der easyCredit BBL auflaufen wird.

„Wir sind mit der Arbeit von Sebastian sehr zufrieden und setzen auch in Zukunft auf ihn. Viele BBL-Clubs haben die Zusammenarbeit mit ihren Kooperationspartnern beendet. Wir hingegen setzen vermehrt auf den Schulterschluss mit den BSW Sixers und wollen weiterhin junge Talente in die BBL führen. Eimantas Stankevicius, Benedikt Turudic, Ferdinand Zylka, Jonas Niedermanner, Ferenc Gille und zuletzt Marko Krstanovic sind Paradebeispiele für unsere Arbeit“, erklärt SYNTAINICS MBC-Geschäftsführer Martin Geissler.

Nun gehe es darum, gemeinsam das bestmögliche Team für die Spielzeit 2020/21 zusammenzustellen. „Die kommende Saison wird ein fordernde“, weiß Maik Leuschner, „aber das ändert nichts an unserer riesigen Vorfreude.“

Baskets Juniors Oldenburg zukünftig in der 1. Regionalliga am Start

Folgen der Corona-Pandemie sorgen für Rückzug aus ProB

Die Baskets Juniors Oldenburg werden in der kommenden Saison nicht in der ProB antreten. Der Drittligist hat seinen bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingereichten Lizenzantrag wieder zurückgezogen und wird in der 1. Regionalliga antreten.

„Die oberste Prämisse unseres Handelns muss aktuell sein, unseren Club durch den Sturm der Corona-Pandemie zu navigieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft zu erhalten. Dabei müssen wir leider auch schmerzhafte Entscheidungen wie den Rückzug aus der ProB, die einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellt, treffen. Die Ausbildung unserer Talente über JBBL, NBBL und Regionalliga wird aber auch zukünftig einen wichtigen Stellenwert genießen“, so Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets Oldenburg.

Das mehrfach ausgezeichnete Oldenburger Nachwuchsprogramm hatte sich seit dem Aufstieg 2012 in der ProB zu einem der erfolgreichsten Teams in der dritthöchsten Spielklasse entwickelt. In jedem Jahr gelang die Qualifikation für die Playoffs, gleich zwei Mal gewannen die Baskets Juniors, damals noch unter Head Coach Mladen Drijencic, in den Jahren 2014 und 2015 die Meisterschaft in der ProB. Zudem wurden Talente wie Dominic Lockhart oder Jan Niklas Wimberg entwickelt, die mittlerweile in den beiden höchsten deutschen Spielklassen etabliert sind oder gar den Sprung in die Nationalmannschaft vollzogen.

„Aktuell tragen alle – Fans, Sponsoren, Spieler- ihren Teil dazu bei, unsere EWE Baskets durch die Corona-Pandemie zu bringen. Es ist uns sehr schwer gefallen, diese Entscheidung zu treffen, sie ist aber notwendig. In den letzten Jahren haben wir das Nachwuchskonzept in der ProB gelebt. Wir haben fast ausschließlich auf junge deutsche Leistungsträger gesetzt, die nur vereinzelt von erfahrenen oder ausländischen Spielern unterstützt wurden und haben trotzdem große Erfolge gefeiert. In der Zukunft werden wir weiterhin alles daran setzen, mit unseren exzellenten Nachwuchstrainern ein hervorragendes Umfeld zur Spielerentwicklung zu schaffen“, erklärt der sportliche Leiter Srdjan Klaric.

Dabei werden die Baskets Juniors ihre Heimspiele auch in der 1. Regionalliga weiter in der OTB-Sporthalle Haarenufer austragen.

 

Quelle: Baskets Juniors Oldenburg

SparkassenStars reichen Unterlagen für ProB ein

Die VfL SparkassenStars Bochum haben final entschieden, für die Saison 2020/2021 ausschließlich einen Lizenzantrag für die Barmer 2. Bundesliga ProB einzureichen. Nach dem Verzicht der sportlichen Aufsteiger Itzehoe Eagles und Scanplus Baskets Elchingen wäre ein Nachrücken der Bochumer in die ProA möglich gewesen.

„Die aktuelle Situation bietet jedoch nicht das richtige Umfeld, um diesen Schritt jetzt zu vollziehen. Wir erwarten nächstes Jahr eine sehr attraktive ProB, da alle Spitzenteams in der Liga verbleiben werden. Dort wollen wir uns im sportlichen Wettbewerb für die ProA qualifizieren. Ein Aufstieg in der aktuellen Wirtschaftslage wäre hoch riskant gewesen, die benötigte Steigerung des Etats um mindestens 30% absolut illusorisch. Den Ruf als seriös geführter und wirtschaftlich gesunder Verein wollten wir nicht aufs Spiel setzen“ so Finanzvorstand Hans Peter Diehr zu den Beweggründen für die Entscheidung.

„Für diesen Schritt haben wir auch die volle Unterstützung unserer Top Partner, die diese Entscheidung zu einhundert Prozent mittragen.  Nun gilt es unter den aktuellen Rahmenbedingungen ein wettbewerbsfähiges Team, für die hoffentlich noch dieses Jahr startende neue Spielzeit zu formen.

Abschied von Florian Wendeler

Dabei müssen die Bochumer zukünftig auf „Mr. Zuverlässig“ Florian Wendeler verzichten. Der sympathische und beliebte Centerspieler hat sich nach langem Ringen dafür entschieden, sich in der Nähe seiner Heimat stärker auf die berufliche Perspektive zu konzentrieren.

Florian Wendeler war 2018 von den Cuxhaven Baskets an den Stadionring gewechselt und entwickelte sich schnell zu einem Publikumsliebling. Mit 13,7 Punkten  und 6,9 Rebounds pro Spiel war er maßgeblich am Einzug in die Play-Offs beteiligt. In der vergangenen Spielzeit legte er bis zum Abbruch noch 8,5 Punkte und 4,6 Rebounds pro Begegnung auf. Vor allem seine immer einhundertprozentige Einstellung und auch die Integration im Gesamtverein brachten ihm viele Pluspunkte. Die VfL SparkassenStars Bochum bedanken sich ausdrücklich bei Florian Wendeler für zwei sehr schöne Jahre der Zusammenarbeit. Wohin auch immer sein Weg sportlich fühlt, die SparkassenStars wünschen ihm nur das Beste und gratulieren dem Verein, dem sich dieser Vorzeigesportler anschließen wird.

Der Kapitän bleibt an Bord: Sebastian Fülle verlängert um weitere 2 Jahre bei den TKS 49ers

Stahnsdorf. Sebastian Fülle bleibt den TKS 49ers treu. Der 27-jährige Mannschaftskapitän hat seinen Vertrag um zwei weitere Jahre bei den Brandenburgern verlängert.

Ein guter Kapitän geht immer voran und nicht von Bord. So auch Sebastian Fülle, der in dieser schwierigen Zeit zu seiner verantwortungsvollen Position steht und den Korbjägern der TKS 49ers die Treue hält. Der 27-jährige hat dabei einen Kontrakt für zwei weitere Jahre unterzeichnet, wo er mit den Brandenburgern in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB aktiv sein möchte.

Der 1,92m große Shooting Guard kam vor zwei Jahren aus Bernau und führte seinen neuen Verein mit teils überragenden Leistungen aus der Regionalliga direkt wieder zurück in die ProB. Seine beiden statistisch gesehen schwächsten Partien mit nur 2 bzw. 4 Punkten verbuchte er gleich in den ersten beiden Spielen, danach war er der gewohnt konstante Rückhalt seines Teams. Er war mit über 33 Minuten durchschnittlicher Spielzeit der Dauerbrenner und auch nur einer von vier Akteuren, der in allen 22 Spielen zum Einsatz kamen. Am Ende lagen seine Durchschnittswerte von 14,7 Punkten, 2,9 Assists und 1,8 Steals pro Spiel mannschaftsintern jeweils an zweitbester Stelle. Seine 57 getroffenen Dreipunktewürfe sind teaminterner Topwert und reichten für die Top10 der gesamten Liga. „Wir sind sehr froh über seine Vertragsverlängerung. Er wird auch künftig ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein und gerade für die jungen Spieler eine Führungsfigur. Er hat in den letzten beiden Jahren gezeigt, wie sehr er in diese Rolle hineingewachsen ist.“, freut sich Trainer Vladimir Pastushenko über diese Personalie.

Itzehoe Eagles bleiben in der ProB

Die Gruppenaufteilung für die neue ProB steht natürlich noch lange nicht fest. Zunächst müssen auch noch die Lizenzierungsverfahren abgeschlossen werden, welche natürlich in der Corona-Zeit unter erschwerten Bedingungen und teilweise anderen Auflagen stattfinden. Dennoch hat unterdessen der eigentlich sportliche Aufsteiger Itzehoe Eagles bekannt gegeben, dass man das erworbene Recht auf die ProA nicht wird wahrnehmen können und damit freiwillig in der ProB verbleibt. Somit ist neben den Teilnehmern auch die tatsächliche Gruppengröße derzeit noch völlig unbekannt, da es ja auch keine sportlichen Absteiger gegeben hat.

Quelle: TKS 49ers

Itzehoe Eagles treten in der ProB an

Die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga – wann und wie sie beginnt, ist angesichts der Corona-Krise offen. Sicher ist aber: Die Itzehoe Eagles werden wie bisher in der ProB an den Start gehen.

Die Eagles hatten in der vorigen Saison die Meisterschaft in der Nordgruppe errungen und waren nach dem Abbruch der Spielzeit zum sportlichen Aufsteiger erklärt worden. Daraufhin stellten die Itzehoer den Lizenzantrag sowohl für die ProB als auch für die ProA – „dabei war uns natürlich bewusst, dass es eine Herkulesaufgabe werden würde, die Bedingungen für die ProA zu erfüllen“, sagt Eagles-Vorsitzender Volker Hambrock. „Aber wir mussten es versuchen, um diese große Chance für unseren Verein und für die ganze Region nicht einfach verstreichen zu lassen.“

In den vergangenen Wochen sei sehr viel ehrenamtliche Arbeit investiert worden, um den Aufstieg zu ermöglichen, sagt Hambrock. Dabei ging es vor allem um die Spielstätte: Gefordert ist in der ProA eine Halle mit mindestens 1500 Plätzen und Parkettboden, die es in der gesamten Region nicht gibt. „Es war von vornherein klar, dass das für uns die zentrale Frage sein würde, die eine Lösung brauchte“, sagt Stefan Flocken, Eagles-Vorstandsmitglied und Teammanager der ersten Herrenmannschaft. Diverse Möglichkeiten seien durchgespielt worden vom Errichten einer temporären Spielstätte bis zum Ertüchtigen vorhandener Hallen. „Von den Behörden und auch einigen unserer Partner haben wir viel Unterstützung erhalten“, schildert Flocken. „Letztlich war aber klar, dass wir in der Zeit, die zur Verfügung steht, keine Lösung finden können.“ Damit ist ein ProA-Aufstieg nicht zu realisieren: Der Lizenzantrag wurde zurückgezogen, parallel wurden die Unterlagen für die ProB fristgerecht bei der Liga eingereicht. Doch auch wenn es in diesem Jahr nicht klappt, Vereinsvorsitzender Hambrock betont: „Wir werden das Ziel ProA nicht aus den Augen verlieren und auch das Thema Halle weiter verfolgen.“

Die Arbeit habe sich zwar auf die Spielstätte konzentriert, aber nicht nur: Auch das Erfordernis eines deutlich höheren Etats wäre eine Hürde auf dem Weg in die ProA gewesen. „Unsere größten Partner haben ihr Engagement bestätigt, teils sogar eine Erhöhung zugesagt“, freut sich Hambrock. „Das ist ein starkes Signal gerade jetzt in der Krise. Wir müssen im Sponsorenbereich zwar noch Einiges tun, doch diese Zusagen geben uns schon ein großes Stück Planungssicherheit für die kommende Saison in der ProB.“

Obwohl die Entwicklung wegen der Corona-Krise ungewiss sei, werde am Team für die neue Spielzeit intensiv gearbeitet, sagt Flocken. Das klare Ziel der Eagles sei, wieder oben mitzuspielen: „Wir haben gezeigt, dass wir es können. Jetzt tun wir alles dafür, in der kommenden Saison noch stärker zu sein.“

Die EN Baskets Schwelm freuen sich auf die Zusage von David Ewald!

Head-Coach Falk Möller hat es aktuell nicht einfach! Nur eingeschränkt kann er sein Training gestalten und muss dabei unheimlich kreativ sein. Ein Training mit einer kleinen Gruppe ist möglich – mehr nicht! Dabei müssen alle die vorgeschriebenen Distanz- und Hygiene-Regeln beachten. Einer seiner wichtigsten Akteure wird auch in der kommenden Spielzeit für die EN Baskets Schwelm auflaufen. David Ewald, in den letzten Jahren zu einem der konstantesten Point-Guards gereift, wird auch weiterhin für die Blau-Gelben aktiv sein. Es gab eine Menge Angebote für den ehemaligen Hertener Löwen. Ewald schlug alle ab und überhaupt macht keine Anstalten, das Team zu wechseln.

Trotz seines jungen Alters hat sich David Ewald zu einem festen Bestandteil der Mannschaft etabliert und wird von allen Spielern sehr geschätzt. Kurz und recht eindeutig formuliert dieses Kapitän Nikita Khartchenkov: „David ist für unser Team eine sehr sehr wichtige Personalie!“. Umso größer ist die Freude, dass Ewald nun auch in der Saison 2020/2021 im Dienst der EN Baskets Schwelm stehen wird. Sein Debüt gab David Ewald im „wichtigsten“ Spiel der Regionalliga-Saison 2016/2017 gegen die BG Hagen. Über 2000 Zuschauer fanden sich damals in der Enervie-Arena zu Hagen ein und erlebten den Sieg der EN Baskets gegen das Hagener Team. Ewald machte eine „Bomben-Partie“ und deutete damals mit 17 Jahren an, welches Talent in ihm steckte. Eine schwere Knieverletzung in der Saison 2017/2018 unterbrach vorübergehend sein sportliches Weiterkommen. Mit Ehrgeiz und Disziplin kehrte David zurück und bestach durch tolle Leistungen im Spielaufbau. Nun will er sich noch mehr auf den Basketball konzentrieren. „Nach Beendigung seiner Ausbildung möchte David seinen Fokus auf Basketball richten. Ich denke, dass er dadurch noch einen deutlichen Schritt nach vorne machen kann und eine wichtige Stütze für die Mannschaft in der kommenden Saison wird.“ so Trainer Falk Möller.

Moritz Krume zukünftig nicht mehr im Dress der EN Baskets Schwelm!

Die EN Baskets Schwelm arbeiten weite ran der Gestaltung der kommenden Saison 2020/2021. Auch wenn die Terminierung der Vorbereitung und des Saisonstartes nicht geklärt sind, müssen die Rahmenbedingungen für die kommende Meisterschaftsrunde geschaffen werden. Die Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga hoffen, dass sie spätestens Mitte/Ende Juni wissen, wann sie wieder mit konkreten Daten arbeiten können. Inwiefern die Events dann durchgeführt werden können, muss ebenfalls noch geklärt werden. Zumindest im Personalbereich ist nicht nur in der easycredit BBL eine Menge Bewegung. Diese bereitet sich auf die Finalrunde in München vor, um den Champion 2019/2020 auszuspielen. Dabei werden jeder Mannschaft zwei Neuverpflichtungen zugesichert. Unterhalb des Oberhauses widmen sich die Vereine der Personalplanung für die kommende Saison – und da ist eine Menge Bewegung drin! Die ersten ProA- und ProB-Teams verkündeten ihre neuen Spieler, Manager oder Coaches.

Auch bei den EN Baskets Schwelm dreht sich das Personalkarussell weiter. Moritz Krume, der in den letzten beiden Spielzeiten zum Kader der Blau-Gelben gehörte, wird in Zukunft etwas kürzertreten und nicht mehr auf ProB-Level antreten. Vor der Spielzeit 2019/2020 bereitete sich der Powerforward noch einmal sehr intensiv auf die Saison vor, nahm dabei ca. 25kg ab und machte sich fit. Die Belastung aus Beruf und Leistungssport machte ihm dann im Laufe der Zeit etwas zu schaffen. Spätestens als eine neue Option im Job-Bereich sich für ihn eröffnete, wurde es für Krume noch schwieriger die Trainingsfrequenz mit dem Team aufrecht zu halten. Pro Partie erzielte der Powerforward 3.9 Punkte und 2.5 Rebounds. Moritz Krume möchte sich in den nächsten Jahren mehr auf seinen beruflichen Werdegang konzentrieren und wechselt vermutlich zu einer Mannschaft in der 1.Regionalliga-West.

Die EN Baskets Schwelm danken Moritz Krume für eine erfolgreiche und gute Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren. Für seine weiteren sportlichen und persönlichen sowie beruflichen Ziele wünschen ihm die Verantwortlichen sowie die Teamkollegen viel Erfolg.

Quelle: EN Baskets Schwelm

Nachwuchsarbeit der VfL SparkassenStars ausgezeichnet

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat auch nach der Spielzeit 2019/2020 wieder die besten Vereine in der Nachwuchsarbeit prämiert. Hinter LOK Bernau belegten die Bochumer in der gesamten ProB den zweiten Platz und haben damit zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung erhalten.  Zu den wesentlichen Kriterien gehören dabei die Spielzeit junger Spieler in der Bundesliga sowie die Anzahl der Jugendmannschaften, ausgebildeten Trainer und Schul-AG’S.

Im Bereich der Schulen haben die Verantwortlichen Jürgen Mühlenbein und Michael Minnerop im Rahmen der Stadtwerke-Akademie hervorragende Arbeit geleistet. Aber auch die stetige Qualifizierung und Ausbildung der Übungsleiter sowie der Einsatz der hauptamtlich und ehrenamtlich Verantwortlichen im Jugendbereich, haben diese Auszeichnung erst möglich gemacht.

Diese ist eine Bestätigung für die gute Arbeit in der Nachwuchsarbeit der VfL AstroStars Bochum, die auch die Teilnahme an den Jugendbundesligaprogrammen beinhaltet und sich um den weiblichen und männlichen Nachwuchs mit stetig wachsendem Erfolg kümmert.

 

Das Erreichte weiter zu verbessern und auszubauen ist das erklärte Ziel des Vereins, um auch in Zukunft wieder zu den ausgezeichneten Nachwuchsstandorten zu gehören und den Basketballstandort Bochum nachhaltig zu stärken.

Meyer-Tonndorf bleibt ein weiteres Jahr

Der Kader der EN Baskets Schwelm nimmt weiter Formen an. Aber eigentlich war die weitere Zusammenarbeit mit Felix Meyer-Tonndorf bereits vor einiger Zeit schon geklärt. Aufgrund seiner Knieverletzung, die sich Felix beim Auswärtsspiel gegen die ART Giants Düsseldorf im Januar zuzog, wollte man die Weiterführung der Zusammenarbeit nicht frühzeitig kommunizieren.

Nach ärztlicher und physiotherapeutischer Behandlung und einem gezielten Aufbautraining konnte Meyer-Tonndorf vor einigen Wochen wieder das Training in der Halle aufnehmen. Nach ersten vorsichtigen Schritten lief der 23-jährige schmerzfrei und so kann sich sein Head-Coach Falk Möller auf ein weiteres Jahr mit Felix Meyer-Tonndorf freuen. Bereits seit 2017 ist der 1,96m große Small Forward/Powerforward bei den Blau-Gelben und löst seine Aufgaben von Jahr zu Jahr immer besser. Zwar warfen ihn schon mal Krankheiten und Verletzungen zurück. Aber Felix ließ sich nie entmutigen und kämpfte sich zurück. Trotz der Sportpausen konnte sich Meyer-Tonndorf immer ein Stück verbessern und zu einem ernstzunehmenden Rollenspieler in der reifen. Wie wichtig er sein kann, stellte er beim Auswärtsspiel der EN Baskets bei den Iserlohn Kangaroos unter Beweis. Gemeinsam mit David Ewald konnte Felix in der 2.Hälfte der Partie und nach einem hohen Rückstand, seine Mannschaft mit der entscheidenden Energie versorgen und leitete durch seine beherzte Defense die Aufholjagd mit ein. Bis zum Beginn der Vorbereitung ist noch viel Zeit, so dass sich Felix Meyer-Tonndorf gänzlich und mit der nötigen Ruhe auf seine Fitness konzentrieren kann.  „Aller guten Dinge…4 Jahre in Schwelm. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr in allen Aufgabengebieten.“ so Meyer-Tonndorf.