Beiträge

Daniel Schmidt soll die Baunacher Talente führen

Mit Aufbauspieler Daniel Schmidt kehrt einer der Aufstiegshelden aus der Saison 2013/2014 zum Baunacher ProA-Team zurück.

Der am 16. August 1990 geborene mehrfache Deutsche Meister mit den Brose Baskets soll eine Führungsrolle im Team von Fabian Villmeter übernehmen. Mit Aleksej Nikolic und Daniel Schmidt besitzen die Baunacher somit gerade auf der so wichtigen Position des Aufbauspielers zwei Akteure, die trotz ihres jungen Alters bereits über sehr viel Erfahrung verfügen.

Während der Saison 2013/2014 wechselte Daniel Schmidt im November 2013 mit einer Doppellizenz zum damaligen Baunacher ProB-Team und kam in 15 Begegnungen zum Einsatz. Er verhalf dem auf einem Abstiegsplatz stehenden Team zu einer Kehrtwende, die bis ins Endspiel um die ProB-Meisterschaft führte. Der sensationelle Aufstieg in die ProA war die Folge. Nach der Aufstiegssaison sollte Schmidt eigentlich nur noch für Baunach in der ProA auflaufen, wurde dann aber kurz vor der Saison von Brose Baskets Head Coach Andrea Trinchieri in den Bundesligakader berufen. Aus Altersgründen konnte er in der letzten Saison allerdings nicht mehr mit einer Doppellizenz auch für die Grün-Weißen auflaufen. Bis zu seiner schweren Schulterverletzung im April dieses Jahres stand er in der vergangenen Spielzeit in 20 Partien für den Deutschen Meister auf dem Parkett, kam aber meist nur zu Kurzeinsätzen. Insgesamt brachte es Daniel Schmidt in 7 Bundesligajahren auf 95 Einsätze in der Beko BBL und mehrere Deutsche Meistertitel und Pokalsiege.

Teammanager Jörg Mausolf ist überzeugt, dass sich der Wechsel für beide Seiten positiv gestalten wird: „Daniel ist ein Spieler, der in den letzten Jahren auf höchstem Niveau trainiert und gespielt hat, aufgrund der sehr starken Konkurrenz im Brose Baskets Kader aber leider nie auf viele Spielminuten kam. Er wird bei uns natürlich mehr Einsatzzeit bekommen, muss das Team aber auch führen und seine Erfahrung an die jungen Talente weitergeben.“

Mit Daniel Schmidt haben die Baunacher somit zehn Spieler für die kommende Saison unter Vertrag. Bis zum Trainingsbeginn werden noch mindestens zwei weitere Akteure dazukommen.

Steffen Walde und Baunach gehen getrennte Wege

Der 23-jährige Flügelspieler und der Basketball-Zweitligist konnten sich nicht über eine Fortsetzung des Vertrages für die neue Saison einigen.

In der vergangenen Saison war Walde neben Publikumsliebling Marcos Knight der einzige Spieler, der in allen 30 Begegnungen zum Einsatz kam. Dabei erzielte er im Schnitt 4,6 Punkte und 1,4 Rebounds bei durchschnittlich 13 Minuten Einsatzzeit. Nach zwei Jahren, in denen er das grün-weiße Trikot der Baunacher trug, wird der BWL-Student nun zukünftig für ein anderes Team an den Start gehen. Die Baunacher Verantwortlichen bedanken sich bei Steffen Walde für seine vorbildliche Einstellung und die loyale Zusammenarbeit und wünschen ihm für seine sportliche Zukunft alles Gute.

Leon Kratzer und Tibor Taraš weiterhin im Baunacher ProA-Team

Nachdem beide Akteure bereits in der letzten Saison in der ProA an den Start gingen, werden Leon Kratzer und Tibor Taraš auch in der kommenden Saison für Baunach viel Spielzeit auf hohem Niveau erhalten.

Vor allem Leon Kratzer wusste dies bereits in den 28 Einsätzen in der letzten Saison eindrucksvoll zu nutzen. Er konnte in fast 20 Minuten pro Spiel 6,6 Punkte und 6,5 Rebounds zum 9. Platz der Baunacher beisteuern. Damit war er der Toprebounder im Team und das im jungen Alter von gerade einmal 17 Jahren. Die Verantwortlichen des Bamberger/Baunacher Nachwuchsprogramms erhoffen sich einen weiteren Entwicklungsschub vom 2,12 m großen Centerspieler, der bei den Brose Baskets einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben hat.

leon

Leon Kratzer Foto: Bike-Café Messingschlager Baunach

tibor

Tibor Taraš Foto: Bike-Café Messingschlager Baunach

Auch der ebenfalls 1997 geborene Guard Tibor Taraš brachte es in der letzten Saison auf immerhin neun Einsätze in der ProA. Sein bestes Spiel zeigte er dabei in der wichtigen Partie gegen Ehingen-Urspring, als er den verletzten Steffen Hamann vertreten musste und in 16 Minuten vier Punkte erzielen und vier Assists geben konnte. Überwiegen kam er aber beim TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga und der NBBL zum Einsatz. Auch er hat einen langfristigen Vertrag bei den Brose Baskets unterschrieben und soll in der kommenden Saison das Sprungbrett ProA für seine Entwicklung nutzen. Sowohl Kratzer als auch Taraš sind zudem weiterhin für das NBBL-Team aus Breitengüßbach spielberechtigt.

Baunachs Headcoach Fabian Villmeter beschreibt die Rolle der beiden Spieler so: „Mit Tibor und Leon werden in der kommenden Saison zwei aktuelle U18-Nationalspieler in den Reihen unserer ProA-Mannschaft stehen. Leon soll dabei, wenn es nach uns geht, eine zentrale Rolle unter den Körben einnehmen. Er hat bereits letzte Saison gezeigt, dass er auf diesem Level spielen kann und soll nun den nächsten Schritt machen und in dieser Liga zu einem dominanten Akteur werden. Wichtig wird sein, dass er seine Foulanfälligkeit besser kontrolliert,- das körperliche und athletische Rüstzeug bringt er allemal mit!

Bei Tibor handelt es sich um einen Spielertypen, wie er im modernen, europäischen Basketball immer mehr gefragt ist: Ein großer Guard, mit Übersicht, Qualitäten das Spiel zu lesen, aber auch selbst zu scoren. Ich bin sicher, dass Tibor uns bereits dieses Jahr extrem helfen wird, wenn er es schafft die Intensität der ProA mitzugehen. Er hat das Potential zu einem sehr interessanten Offensivpieler zu reifen und wird bei uns alle Möglichkeiten vorfinden sein Spiel weiter zu entwickeln.“

Baunach ein weiteres Jahr mit Johannes Thiemann

Johannes Thiemann wird auch in der kommenden Saison für Bike-Cafe Messingschlager Baunach auf dem Parkett stehen, denn sein Vertrag bei den Brose Baskets läuft noch ein weiteres Jahr.

 

 

In der abgelaufenen Spielzeit war Thiemann einer der Hauptgaranten dafür, dass das junge Baunacher Team so frühzeitig den Klassenerhalt feiern konnte. Mit 9,5 Punkten und 5,7 Rebounds pro Spiel legte der 21-jährige Centerspieler beachtliche Werte in seiner ersten ProA-Saison auf. Auch in der kommenden Saison soll Johannes Thiemann zusammen mit Leon Kratzer eine wichtige Rolle unter den Körben spielen. Teammanager Jörg Mausolf ist begeistert über den Verbleib des talentierten Innenspielers:

„Ich freue mich sehr, dass Johannes noch ein weiteres Jahr das grün-weiße Trikot der Baunacher tragen wird. Er ist sicherlich noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen und wird durch die viele Spielzeit bei uns viel lernen. In unserem Konzept wird er eine zentrale Rolle einnehmen und soll die noch jüngeren Spieler führen. Mit ihm und Leon Kratzer haben wir sicher eines der talentiertesten Centerduos der Liga.“

Baunacher verpflichten Sam Muldrow

Bike-Cafe Messingschlager Baunach hat auf den Abgang von Logan Stutz reagiert und kurz vor Ablauf der Wechselfrist Ersatz verpflichtet. Mit dem 26-jährigen Innenspieler Sam Muldrow hoffen die Verantwortlichen, in enger Absprache mit den Brose Baskets genau den Spielertyp verpflichtet zu haben, der den jungen Spielern die nötige Stabilität in der Verteidigung verleiht. Der 2,06m große Power-Forward war bereits während seiner Collegezeit in South Carolina als Verteidigungsspezialist bekannt und stellte hier Bestmarken bei den Rebounds und den geblockten Würfen auf. Seine Auszeichnung zum Defensiv Player oft the Year in der guten SEC-Conference war folgerichtig die logische Konsequenz. Nach seiner Collegezeit war er in Griechenland, Litauen, der Ukraine und zuletzt in Frankreich aktiv. Man hat sich bewusst für einen Spieler entschieden, der bereits Europaerfahrung hat und so den jungen Spielern bei ihrer Entwicklung helfen kann. Coach Ivan Pavic zu der Verpflichtung:“ Nach dem Weggang von Logan Stutz waren wir auf den großen Positionen sehr dünn besetzt. Eine Verletzung unserer Leistungsträger, dem erst 17-jährigen Leon Kratzer oder dem ebenfalls erst 20-jährigen Johannes Thiemann hätten wir vermutlich nicht so einfach kompensieren können. Wir haben Samuel Muldrow nicht verpflichtet, weil wir unseren Centertalenten, zu denen auch Daniel Keppeler gehört, nicht zutrauen die Saison erfolgreich zu Ende zu spielen, sondern wir haben die Verpflichtung getätigt, um sie vor Überbelastung zu schützen, die mit den vielen kommenden Spielen in der ProA, Regionalliga und NBBL absehbar ist.“ Mit Daniel Keppeler, Tibor Taras, Leon Kratzer und Andi Obst stehen vier Spieler im ProA Kader, die mit Beginn der Playoffs in der NBBL auch dort vermehrt eingesetzt werden sollen. Auch die Trainingssituation wird durch einen zusätzlichen Spieler deutlich verbessert, da auch hier ein ständiger Austausch zwischen Regionalliga, ProA und BBL-Team erfolgt. Andi Obst steht ohnehin im normalen Trainingsbetrieb nicht zur Verfügung, da er ein fester Bestandteil des Bundesligakaders der Brose Baskets ist. Auch Johannes Thiemann, Dino Dizdarevic und Tibor Taras trainieren regelmäßig mit den Profis von Trainer Andrea Trinchieri, um hier wertvolle Erfahrung zu sammeln. Trotz der Verpflichtung eines dritten US-Profis wird der Fokus bei Bike-Cafe Messingschlager Baunach weiterhin auf die Ausbildung junger Spieler gerichtet sein. Man stellt weiterhin die Mannschaft mit den wenigsten US-Profis und bei den Einsatzzeiten der U22-Spieler liegt man in der gesamten 2. Basketball-Bundesliga unangefochten an der Spitze.

Trotz der sehr guten Ausgangslage mit bereits acht Siegen und einem deutlichen Vorsprung auf einen Abstiegsplatz will man die Saison hochkonzentriert zu Ende spielen. Teammanager Jörg Mausolf: “Es wäre auch unfair den anderen ProA-Teams gegenüber, wenn wir bei den vielen anstehenden Überschneidungen, die in den kommenden Monaten auf uns warten, mit einer ausgedünnten Mannschaft antreten und so für Wettbewerbsverzerrung sorgen würden. Dafür ist unser Kader insgesamt nicht breit genug aufgestellt und so haben wir einen Ersatz für Logan Stutz verpflichtet.“

Ob Samuel Muldrow bereits am heutigen Samstag bei den NINERS Chemnitz auflaufen kann ist noch unklar. Die Verantwortlichen arbeiten mit Hochdruck daran, die Formalitäten rechtzeitig zu erledigen.

 

(Bike-Cafe Messingschlager Baunach)

Baunach und Logan Stutz einigen sich auf Vertragsauflösung

Kurz vor Ablauf der Wechselperiode am 31. Januar einigten sich der 26jährige US-Amerikaner und Bike-Cafe Messingschlager Baunach einvernehmlich auf eine Auflösung des bis zum Ende der Saison laufenden Vertrages.

Für Logan Stutz ergab sich kurzfristig die Möglichkeit, zu seinem ehemaligen Verein ETB Wohnbau Baskets Essen zu wechseln. Nach mehreren Gesprächen mit der sportlichen Leitung um Trainer Ivan Pavic und Teammanager Jörg Mausolf einigte man sich darauf, dass es für beide Seiten das Beste wäre, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Da die sportliche Ausrichtung von Trainer Ivan Pavic ohnehin eine kleinere Rolle für Stutz in der Zukunft vorgesehen hätte, ist dieser Wechsel zum Ligakonkurrenten Essen ein nachvollziehbarer Schritt.

Teammanager Jörg Mausolf zu der Situation: „Die Gespräche zur Vertragsauflösung verliefen wie die gesamte Zusammenarbeit mit Logan auf sehr faire Weise. Daher wollen wir ihm und seiner Frau keine Steine in den Weg legen und bedanken uns bei Logan für die bisherige Arbeit sowohl auf als auch abseits des Spielfeldes.“ Logan Stutz kam in der bisherigen Saison in 17 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei 11,6 Punkte und 4,6 Rebounds im Schnitt.

 

(Bike-Cafe Messingschlager Baunach)

Pavic: „Es ist eine Ehre in der brose Arena spielen zu dürfen“

Point Guard Steffen Hamann und Chefcoach Ivan Pavic freuen sich enorm auf das Spiel von Bike Café Messingschlager Baunach gegen den Tabellenführer aus Würzburg am 11.01.2015 um 17 Uhr in der Brose Arena.

Frage: Wie ist denn bei euch beiden die sportliche Vorfreude auf die Begegnung Baunach gegen Würzburg?

Pavic: Ein Derby ist ein Derby und wir freuen uns einfach riesig darauf. Es ist ein besonderes Spiel voller Emotionen, auch weil sich die Akteure untereinander ganz gut kennen. Ich wünsche mir, dass neben vielen Würzburg Fans auch etliche Bamberger in die Halle kommen und uns unterstützen und dieses Spiel zu einem einmaligen Event zu machen.

Hamann: Würzburg ist ein großer Name im deutschen Basketball. Sie haben lange Jahre in der ersten und zweiten Liga gespielt. In meinem Zweitliga-Jahr beim FC Bayern hatten wir ja auch so ein großes Spiel gegen die Würzburger in der Olympiahalle vor 12000 Zuschauern und ich hoffe, dass das auch so ein ähnliches Event wird hier in Bamberg/Baunach. Wir freuen uns sportlich natürlich sehr auf dieses Spiel, vor allem für die jungen Spieler ist es ein Highlight ein Heimspiel vor so vielen Zuschauern zu spielen und wir versuchen natürlich mit aller Macht gegen den Spitzenreiter anzukämpfen.

Frage: Ivan, im Hinspiel hat man gesehen, dass man auf jeden Fall mit den Unterfranken mithalten kann. Im Rückspiel sind dann alle Karten neu gemischt, wie siehst du das?

Pavic: In Würzburg haben wir uns in der ersten Halbzeit den Schneid abkaufen lassen, aber wir waren im zweiten Durchgang kurz davor das Spiel zu drehen, hatten dazu auch die Chancen und Möglichkeiten, die wir leider nicht nutzen konnten. Die Liga zeigt, dass Würzburg nicht unschlagbar ist, vor allem auswärts. Sie haben in Heidelberg und Gotha verloren. Wenn uns die Zuschauer tragen und wir einen guten Tag erwischen ist an diesem Samstag in der Brose-Arena alles möglich.

Frage: Man spielt ja dann auch gegen alte Bamberger Bekannte und Freunde, wie zum Beispiel Basti Betz oder Darren Fenn. Ist die Motivation da noch ein wenig größer?

Pavic: Es ist natürlich etwas ganz besonderes gegen alte Bekannte oder Weggefährten zu spielen. Das hat man schon bei unserem ersten Heimspiel gegen Gotha gesehen. Ich kenne Chris Ensminger (Coach von Gotha) seit 15 Jahren seitdem ich hier in Bamberg bin und wir haben so viel gemeinsam erlebt. Das war einfach toll gegen ihn zu spielen. Darren Fenn, mit dem ich 2007 meine zweite deutsche Meisterschaft geholt habe, ist ein toller Typ und der Kontakt zu ihm ist nie abgerissen. Ich freue mich darauf ihn zu sehen und gegen ihn zu spielen.

Hamann: Ja absolut, aber genau so wie wir sind die beiden auch voll motiviert, das darf man nicht vergessen. Es ist immer eine coole Sache, wenn man gegen alte Mannschaftskameraden, mit denen man früher Titel gewonnen hat, spielen kann und man sie einfach mal wieder für ein paar Stunden sieht.

Frage: Wie groß ist die Vorfreude auf das Heimspiel in der Brose Arena, wo ihr früher Meisterschaften gefeiert und große Schlachten erlebt habt, aber auch bittere Niederlagen einstecken musstet?

Pavic: Für mich ist es etwas ganz, ganz besonderes. Ich freue mich extrem darauf und fühle mich geehrt diese Chance bekommen zu haben. Ich bedanke mich bei dem gesamten Programm, dass so etwas möglich gemacht worden ist. Ich bin Basketballer und Bamberger durch und durch, das weiß auch jeder, und für mich ist dieses Spiel etwas ganz besonderes. Ich kann es nicht richtig in Worte fassen.

Hamann: Es ist immer schön in die Bamberger Arena zurückzukehren. Als ich mit Bayern oder Alba in die Halle gekommen bin, war das immer ein tolles Gefühl, auch wenn ich nicht immer herzlich vom Publikum begrüßt wurde. Aber was ich hier schon für Schlachten erlebt habe und was wir hier für tolle Siege, aber auch denkwürdige Niederlagen einstecken mussten, das werde ich einfach nie vergessen. Jetzt mal wieder auf der anderen Seite zu stehen, zwar nicht mit den Bambergern sondern mit Baunach, ist für mich auch wieder etwas ganz besonderes. Wenn dann Freak City ein bisschen auflebt mit der Stimmung, die wir zum Beispiel bei der Meisterschaft 2007 hatten, dann können wir Würzburg auf jeden Fall ärgern.

Frage: Steffen, vor ein paar Jahren hattest du schon einmal so ein großes Spiel mit dem FC Bayern in der Pro A gegen Würzburg. Kann man die beiden Spiele etwas vergleichen?

Hamann: Absolut. Damals war das natürlich das Highlightspiel für uns alle und da wird heute noch drüber gesprochen, dass in der Pro A 12000 Zuschauer den Weg in die Halle fanden. Wir erhoffen uns natürlich das gleiche von dem Spiel im Januar, dass wieder etliche Zuschauer kommen und uns unterstützen. Die jungen Spieler werden auf jeden Fall topmotiviert sein und ich hoffe, dass die zweite Bundesliga auch ein bisschen davon profitieren kann.

Frage: Dein Kumpel Bastian Schweinsteiger hat im Januar Winterpause im Fußball. Können sich die Fans hier in Bamberg darauf freuen, dass der Weltmeister vielleicht bei dem Spiel auch mal vorbeischaut und dich besuchen kommt?

Hamann: Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, natürlich ist das eine Option. Aber als Weltmeister und Bayernspieler ist das natürlich nicht so einfach. Die Jungs haben ja auch ab und zu Training (lacht).

Frage: Ein Schlusswort an die Fans:

Pavic: Liebe Basketball Fans aus ganz Franken: Wir Baunacher, das Nachwuchsteam der Brose Baskets, würden uns extrem freuen, wenn Sie die Brose Arena mit einer Atmosphäre füllen, die unserem Jugendprogramm gerecht wird. Mich würde es so freuen, wenn die jungen Spieler vor ausverkaufter Halle spielen. In der Halle, wo die Jungs selbst ihre Idole und die Brose Baskets seit Jahren anfeuern und zu den Profis aufschauen. Ich würde mich freuen, wenn Sie, liebe Fans, dieses Spiel zu etwas ganz besonderem machen. Nicht nur für unser Jugendleistungsprogramm, sondern auch den Benefizgedanken gleichzeitig mit unterstützen. Ich freue mich auf ein Derby mit vielen Würzburger Fans, mit Fans aus ganz Oberfranken und vor allem auf viele Fans des Bamberger Basketball Nachwuchsprogramms und der Brose Baskets.

Hamann: Man muss nicht immer nur rote Farben hier in Franken unterstützen, sondern kann auch mal grün und weiß, also uns Baunacher anfeuern und wir würden uns natürlich riesig freuen, wenn viele Menschen den Weg am 11.01.2014 in die Brose Arena finden und uns so unterstützen, dass wir die Würzburger auch ärgern können.

 

(Bike Café Messingschlager Baunach)

Vielen Dank für ein aufregendes Jahr

Unter diesem Motto stand der diesjährige Empfang für alle Sponsoren und Helfer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach. Über 120 Unterstützer waren der Einladung in die brose Arena gefolgt, wo sie in der unteren VIP-Lounge vom Geschäftsführer der Baunacher Sport und Event GmbH, Jochen Hirmke, begrüßt wurden.

Hirmke ließ noch einmal die Ereignisse des aufregenden Jahres 2014 Revue passieren und erinnerte an die glückliche Qualifikation für die Playoffs in der ProB, bei denen man dann als Neuling sensationell das Finale und damit die Qualifikation für die ProA erreichte. Er beschrieb aber auch die schwierigen Entscheidungsprozesse im Sommer des Jahres, bis man den Schritt in die zweithöchste deutsche Liga wagte und die Probleme, die sich durch den zweiten Aufstieg innerhalb von zwei Jahren der Abteilung stellten. Letztendlich konnten aber alle Hindernisse aus dem Weg geräumt und der Traum von der ProA mit Hilfe des Kooperationspartners Brose Baskets und der zahlreichen Sponsoren und Helfer, bei denen er sich für die Unterstützung ganz besonders bedankte, verwirklicht werden.

Im September sorgte dann eine Meldung aus der kleinen 4000 Seelen-Stadt erneut für ein Rauschen in den bundesdeutschen Medien, als die Baunacher die Verpflichtung des Ex-Nationalspielers Steffen Hamann bekannt gaben. Hamann, der mit viel Applaus begrüßt wurde, freute sich mit einem Augenzwinkern zunächst darüber, dass er seit längerer Zeit mal wieder in der brose Arena ohne Pfiffe empfangen werde und erklärte seine Motive für den Wechsel nach Baunach. Als Höhepunkt seiner Karriere bezeichnete er die Teilnahme an der Olympiade in Peking und die erste deutsche Meisterschaft 2005 mit Bamberg, die er nie vergessen werde. Seine jetzige Aufgabe als Anführer der „jungen Wilden“ mache ihm viel Spaß und er sei sich sicher, dass der Klassenerhalt mit dieser Mannschaft möglich sei.

Headcoach Ivan Pavic bedankte sich ebenfalls bei allen Partnern und Unterstützern und gab einen Bericht über die augenblickliche sportliche Situation. Auf die Frage, von welchem seiner Coaches als aktiver Spieler er am meisten heute als Trainer profitiere, zählte er die charakteristischen Eigenschaften von Übungsleitern wie Wolfgang Heyder oder Dirk Bauermann auf, von denen er geprägt wurde. Auch Pavic äußerte sich optimistisch, was das Saisonziel, nämlich den Klassenerhalt, angehe, schließlich werden die Youngster sich noch weiter entwickeln, wenn sie sich an das Niveau der „stärksten ProA aller Zeiten“ gewöhnt hätten. Für das Benefizspiel gegen die Würzburg Baskets am 11. Januar wünschte sich Pavic eine volle Halle und meinte, dass es dann auch möglich wäre, dem hohen Aufstiegsfavoriten in dieser Partie einigen Ärger zu bereiten.

 

Zum Schluss ergriff Wolfgang Heyder sozusagen als Gastgeber des Abends das Wort, fand der Empfang doch vor dem Konzert von Milow statt, das Heyders Agentur veranstaltete. Er stellte den Künstler kurz vor und nahm natürlich auch zur sportlichen Situation der Baunacher Basketballer Stellung. Nach dem hervorragenden Saisonstart seien die Erwartungen bei einigen Leuten wohl zu hoch gestiegen und jetzt heiße es, hart weiter zu arbeiten um die angestrebten Ziele zu erreichen.

Bevor dann die Gäste das Konzert von Milow genießen konnten, gab es natürlich bei einem Imbiss für die Sponsoren und Helfer noch ausreichend Gelegenheit mit den Baunacher Verantwortlichen, Spieler und Trainer ins Gespräch zu kommen und über das sportliche Geschehen zu fachsimpeln.

 

(Bike-Cafe Messingschlager Baunach)

Baunach testet gegen die kleinen Bayern

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen der DJK Neustadt a. d. W. tritt das Baunacher ProA-Team zu einem weiteren Vorbereitungsspiel in der Oberpfalz an. Gegner am Samstag um 18 Uhr ist die Reserve vom FC Bayern München, die zu den Topfavoriten der anstehenden Saison in der Regionalliga Südost zählt.

Für Trainer Ivan Pavic bietet dieses Spiel eine willkommene Möglichkeit an den taktischen Feinheiten seines Teams zu feilen. Erst seit Mittwoch dieser Woche steht im annähernd der komplette Kader zur Verfügung, nur Leon Kratzer ist mit den Brose Baskets im Trainingslager in Griechenland und wird gegen die kleinen Bayern fehlen. Nach der teilweise sehr guten Vorstellung gegen den MBC, als man eine Halbzeit lang auf Augenhöhe agierte, wollen die Jungs von Bike-Cafe Messingschlager Baunach an den Fehlern arbeiten, um dann in einer Woche beim Saisonstart in Jena optimal vorbereitet zu sein.

Bike-Cafe Messingschlager weitet Sponsoring aus

Nach der Verpflichtung von Steffen Hamann gibt es eine weitere sehr erfreuliche Nachricht, denn die Baunacher gehen zwar in einer neuen Liga, aber weiterhin mit dem gewohnten Namen „Bike-Cafe Messingschlager“ in die kommende Saison. Firmenchef Benno Messingschlager verlängerte nicht nur den Vertrag, sondern weitete den finanziellen Rahmen erheblich aus, um den Baunacher Basketballern gute Chancen zu geben, sich in der 2. Basketball Bundesliga zu behaupten. Er begründete sein Engagement mit seiner langjährigen Verbundenheit zu den Baunacher Basketballern, schließlich hat er selbst zu Beginn der 80er Jahre das grün-weiße Trikot in der 1. Mannschaft (damals in der Oberliga) getragen. Wichtig ist für Messingschlager auch der Teamgedanke, den er ja bereits bei seinem Mountain-Bike Team verwirklicht hat. Eine Herzensangelegenheit ist für ihn auch die Unterstützung von Jugendlichen, für die er in Baunach, gleich neben seinem Cafe und Bikegeschäft, schon einen Bikepark mit 4X, Dirt- und Teststrecken, ein Beachvolleyballfeld, ein Bocciafeld und natürlich einen Basketballkorb errichtet hat. „Die Baunacher Basketballer machen ja auch die Nachwuchsarbeit für die Brose Baskets, da war es für mich nach dem unerwarteten Aufstieg in die ProA klar, dass ich die Basketballer weiter unterstützen muss.“ Für Abteilungsleiter Jochen Hirmke ist die Tatsache sehr erfreulich, dass eine Baunacher Firma weiterhin Namenssponsor ist: „Benno unterstützt uns schon seit Jahrzehnten. Deshalb war er für mich auch der erste Ansprechpartner in dieser Frage. Durch seine Hilfe werden wir die enormen Kosten, die in der 2. Liga auf uns zukommen, sicherlich stemmen, zumal wir auch von anderen Sponsoren positive Signale bekommen haben.“

Topspiel wird während der Saison nachgeholt

Etwas weniger Glück hatten die Baunacher Verantwortlich bei der Suche nach einem Ersatzgegner für das ausgefallene Spiel gegen die Brose Baskets. Nachdem man schon fast die Zusage von Zenit St. Petersburg hatte, wollten die Russen jetzt doch nicht am am 25. September antreten, da sie erst am selben Tag gegen Mittag in Deutschland landen. Am Freitag wäre die Partie möglich gewesen, doch die Baunacher Trainer wollten verständlicherweise nicht so kurz vor dem Saisonstart (28.09. in Jena) spielen. Deshalb wird der ProA-Ligist das versprochene Topspiel während der Saison auf jeden Fall nachholen, nachdem sich in der Kürze der Zeit kein hochkarätiger Gegener für ein Vorbereitungsspiel mehr finden ließ.

Verkauf von Tagestickets startet ab sofort

Somit werden die Baunacher Fans das mit Spannung erwartete Debüt von Steffen Hamann erst am 05. Oktober beim ersten Heimspiel erleben, wenn Chris Ensminger mit seiner Truppe in der Graf-Stauffenberg-Halle antritt. Nachdem bereits jetzt ständige Anfragen nach Tagestickets für dieses Spiel kommen, sind ab sofort Einzelkarten für die ersten fünf Saisonspiele zu erwerben. Natürlich läuft auch noch der Dauerkartenverkauf für einige Tage, allerdings muss man sich sputen, wenn man noch ein Saisonticket für einen Platz auf der Tribüne kaufen möchte.

 

(Bike-Cafe Messingschlager Baunach)

 

Hamann zurück: „Mache dies aus Überzeugung“

Breitengüßbach, Bamberg, Bologna, Berlin (FC) Bayern und nun Baunach! Schon aus alphabetischen Gründen konnte es für Steffen Hamann gar keine Alternative geben, wo er seine Basketball-Karriere fortsetzen und wahrscheinlich auch beenden wird. Vor gut einem Vierteljahr stemmte er noch die Meistertrophäe beim FC Bayern München Basketball empor, nun trägt er das Trikot des Brose Baskets-„Farmteam“ Bike-Cafe Messingschlager Baunach (ProA). Nach sechs Jahren in Berlin und München geht er also wieder im Frankenland auf Korbjagd. Ein Paukenschlag in der deutschen Basketballszene!

Es war natürlich nicht das ABC, aber auch nicht das große Geld, das den 33-Jährigen zu seinen Basketball-Wurzeln führte. Dennoch waren bei der Spieler-Präsentation auch die Finanzen ein Thema: „Wäre das Finanzielle im Vordergrund gestanden, dann wäre Baunach die letzte Option gewesen“, bekräftigte Ivan Pavic und sein neuer Schützling unterstreicht noch einmal: „Ich mach dies aus Überzeugung“.
Es gibt Situationen im Leben, wo die Situation eben gerade gepasst – wie nun im Falle von Steffen Hamann:

„Es kribbelt noch und ich bin fit. Es fühlt sich sehr gut an, wieder in der Heimat zu sein. Die anderen Optionen waren nicht reizvoll. Ich möchte bei diesem Baunacher Projekt einiges zurückgeben was ich in Bamberg bekommen habe“, beschreibt der 131-fache Nationalspieler, für den sich der Basketballkreis schließt, nachdem ihn Wolfgang Heyder vor knapp zwei Jahrzehnten den Rattelsdorfern abgeworben hatte („das war ein harter Kampf, das nehmen sie mir heute noch krumm“), die insgesamt doch überraschende Situation.

An der diesjährigen Sandkerwa wurde noch über dieses Thema nur geflachst (Abteilungsleiter Jochen Hirmke: „ich hätte nicht im Ernst daran geglaubt“). Es wurde jedoch ganz schnell Ernst, denn Daniel Schmidt rückte zu den Brose Baskets auf und riss auf der Playmaker-Position eine große Lücke.

Was lag da nahe, zumal Baunach-Coach Ivan Pavic und Steffen Hamann engste Freunde sind und auch Wolfgang Heyder („Steffen hat alles gegeben im Bamberger Programm, er hat sich durchgebissen, er ist ein Vorbild für die Jugend“) sich dafür stark einsetzte. Die Baunacher Gesellschafter stimmten zu, der Coup war perfekt: Hamann bei Baunach und nicht in der großen internationalen Basketballwelt wie zuletzt beim FC Bayern! Eine Überraschungstat der besonderen Art!

Im Sommer war es Ivan Pavic, der seinem neuen Schützling immer wieder nahe legte, dass das Aufhören überhaupt keine Alternative sei. „Steffen ist in körperlich guter Verfassung. Da kann man doch nicht aufhören. Wir haben über seine persönliche und sportliche Zukunft viele Gespräche geführt. Auch die Chance, dass er nun sein Fernstudium als eine Art duales System durchziehen kann, war ein Thema.“

Eines steht fest: Wer Steffen Hamann kennt, der weiß, dass er keine halben Sachen macht. Er hat viel Wissen, aber auch einen enormen Ehrgeiz. Auch wenn er bei seinen Gastspielen in der Bamberg nicht immer freundlich empfangen wurde („vor allem in meiner Berliner Zeit hat dies schon weh getan; es war nicht schön, aber ich konnte drüber stehen“) bekam er mit der Verpflichtung schon einmal die Sympathie der verantwortlichen Geldgeber zu spüren. Dabei soll es nicht bleiben: „Steffen ist ein großer Sympathieträger und soll das Jugendgesicht für die Zukunft sein“, betonte Wolfgang Heyder beim ersten Hamann-Auftritt, der in lockerer Atmosphäre im Medienengarten des „Fränkischen Tag“ stattfand. Wer das gesamte Jugend-Programm in Bamberg durchlaufen hat und acht Jahre als Profi sich durchgebissen hat und voller Durchschlagskraft war, der sollte als Rückkehrer auch dementsprechend empfangen werden. Dies liegt nicht nur Wolfgang Heyder am Herzen, sondern sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Graf-Stauffenberg-Halle und Strullendorf Hauptsmoor Basket Center statt Audi Dome lauten die neuen Hamann-Adressen.

Herzlich willkommen in der Heimat, Steffen Hamann!

 

(Bike-Cafe Messingschlager Baunach)