Beiträge

Blutspende erlebt erfolgreichen Abschluss – Herzlichen Dank an alle Spender!

Letzter Tag im Rahmen der Blutspendeaktion auf dem Tübinger Schnarrenberg. Am Freitagmorgen um 10 Uhr machten sich Martin Ströbele, Marius Lindenschmid, Besnik Bekteshi, Daniel Zacek sowie Ex-Tigers-Akteur Bogdan Radosavljevic auf den Weg zur Blutspendezentrale Tübingen auf. Jeder einzelne Spender präsentierte sich gut gelaunt im Dienst der guten Sache. Und jeder einzelne hatte eine kleine, besondere Geschichte. Gleichzeitig bedanken sich die Tigers Tübingen bei allen Spendern in dieser Woche und hoffen, dass dies nicht der letzter Besuch gewesen ist.

Zacek – vom Abi zum Blutspenden

Die Teilnahme von Nachwuchsspieler Zacek ist nicht hoch genug einzuschätzen. Der Abiturient an der Geschwister Scholl-Schule absolvierte am gestrigen Donnerstag seine letzte schriftliche Prüfung im Fach Sport. Und trotzdem stand der 19-Jährige am Freitagmorgen auf der Matte. „Das Abi lief eigentlich ganz gut. Jetzt bin ich erst einmal froh, dass der erste große Teil geschafft ist“, berichtete der Scharfschütze.

Lindenschmid – eine kurzfristige Zusage

Lindenschmid wusste am gestrigen Donnerstagabend noch nichts von seiner Teilnahme beim Blutspenden. Doch der 24-jährige Helfer bei den Raubkatzen sprang für den kurzfristig erkrankten Matti Sorgius ein. „Es hat Spaß gemacht, auch wenn sich mein Körper kurzfristig etwas dagegen gewehrt hatte“, schmunzelte Lindenschmid, der selbst für den TB Kirchentellinsfurt in der Landesliga auf Korbjagd geht.

Ströbele – schnellster Spender in dieser Woche

Athletik-Trainer Ströbele war eine der ersten Personen überhaupt, die sich für das Blutspenden gemeldet haben. Für den 27-jährigen Studenten im Fach Sportmanagement an der Universität Tübingen war es nicht die erste Blutspende, zahlreiche Spenden liegen bereits hinter Ströbele. So war es auch wenig verwunderlich, dass der Athletik-Trainer der Raubkatzen den bisherigen Zeitrekord von Sebastian Rudischer um vier Sekunden auf sechs Minuten und 26 Sekunden drückte. „Für mich war es keine Frage, hier mitzumachen“, so Ströbele.

Bekteshi – „Bei dieser Aktion gibt es nur Gewinner“

Drei Spieler stehen für die Saison 2020/2021 bei den Raubkatzen unter Vertrag, Enosch Wolf, Roand Nyama und Bekteshi. Auch der Letztgenannte war unter den Spendern. „Bei dieser Aktion gibt es nur Gewinner“, so der 27-Jährige, der die basketballfreie Zeit zumeist bei der Familie in Kirchheim verbringt.

Radosavljevic – einmal Tiger, immer Tiger!

Ganz besonders hat uns die Teilnahme von Bogdan Radosavljevic gefreut. Der langjährige Center der Raubkatzen trug von 2013 bis 2016 das Tübinger Trikot und ist seither nicht mehr aus Tübingen wegzudenken. Seine Frau Jenny kommt aus Tübingen, gemeinsam mit Sohn Luka verbringt die junge Familie die Corona-Zeit in Tübingen. Stets gut gelaunt, war Radosavljevic mit seiner Körpergröße von 213 Zentimetern die Lichtgestalt am heutigen Freitagvormittag. „Sie können auch mehr wie 500 Milliliter Blut nehmen“, witzelte der 26-Jährige, der jüngst bei den Hamburg Towers unter Vertrag stand.

 

 

„Das ist eine gute Sache, da bin ich dabei“ – Quartett aus der Regionalliga-Mannschaft am Start

Tag vier in dieser Woche im Rahmen der Blutspendeaktion mit der Blutspendezentrale Tübingen. Abermals schickten die Tigers Tübingen fünf Probanden an das Klinikum auf dem Tübinger Schnarrenberg. An diesem Donnerstag dominierten Spieler der Regionalliga-Mannschaft des SV 03 Tübingen die Anwesenheit. Rouven Hänig, Emanuel Francisco, Niklas Schüler sowie Timo Liebelt spendeten Blut für die Allgemeinheit. Liebelt, der in der vergangenen Spielzeit 2019/2020 verletzungsbedingt kein Spiel bestreiten konnte, machte sich extra aus seinem Wohnort Vaihingen auf den Weg nach Tübingen. „Das ist eine gute Sache, da bin ich dabei“, sagte der Student der Elektrotechnik an der Universität Stuttgart.

Regionalliga-Team fast komplett am Start

Wie für Liebelt, war das Blutspenden für seine drei Teamkameraden das erste Mal. Tapfer zeigte sich Francisco, der trotz großer Angst vor Nadeln, die Prozedur über sich ergehen ließ. Insgesamt muss man der Regionalliga-Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Nahezu das gesamte Team hat sich für die Blutspendeaktion zum Mitmachen bereiterklärt. Herzlichen Dank!

Der fünfte im Bunde war Christoph Koppensteiner, der bei den Tigers Tübingen für verschiedene Partnerschaften und Kooperationen verantwortlich ist. Mit ihm haben wir uns kurz über aktuelle Themen unterhalten.

Christoph, wie ist deine Einstellung zur Blutspende und welche Eindrücke hast du bei der heutigen Aktion persönlich für dich gesammelt?

Ich denke, dass Blutspenden sehr wichtig ist und bin froh, dass ich heute viele Menschen in der Blutspendezentrale gesehen habe. Im Gespräch mit dortigen Verantwortlichen wurde mir allerdings gesagt, dass es nicht immer so ist. Wer mit dem Gedanken spielt, Blut zu spenden und gerne mehr dazu wissen will: Es tut nicht wirklich weh, geht schnell und das Personal dort ist sehr nett. Adresse ist: Otfried-Müller-Straße 4/1. Kann ich wirklich empfehlen.

Und wer möchte, kann dann nach dem Blutspenden ein paar Meter weiter die Aufwandsentschädigung im Ronald McDonald Haus in der Elfriede-Aulhorn-Straße 3 abgeben und damit Eltern von schwerkranken Kindern unterstützen.

Du bist in Kontakt mit unseren Partnern. Gibt es schon Rückmeldung von Sponsoren für die Zukunft? Was bewegt die Partner derzeit am meisten?

Ja, ich bin in engem Kontakt mit den Sponsoren, die ich betreue, und auch mit potentiellen neuen Sponsoren. Allerdings geht es hier erstmal nicht vorrangig um das Sponsoring, sondern eher darum, die Partner untereinander zu vernetzen, damit sie in dieser schwierigen Situation vom Netzwerk profitieren. Ich höre also eher zu, wo gerade der Schuh drückt und schaue, wie das Netzwerk hier helfen kann.

Im zweiten Schritt sprechen wir dann natürlich auch über das Sponsoring. Bei einigen steht der Betrag schon fest, wie beispielsweise bei der Porsche AG, die mit dem gleichen Betrag wieder dabei ist – vielen Dank an dieser Stelle! Bei anderen ist es zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht wirklich möglich, den Betrag definitiv zu bestimmen. Da müssen wir einfach noch etwas die allgemeine Entwicklung abwarten. Ich bin aber ehrlich gesagt sehr zuversichtlich. Die wichtigste Rückmeldung für mich ist die zum neuen Konzept. Und die ist überaus positiv. Ich freue mich sehr auf die nächste Saison.

„Blut spenden rettet Leben“ – Die Tigers Tübingen sind mit dabei!

Blut spenden dauert nicht lange, tut nicht weh und rettet Leben. Unter diesem Leitsatz steht bei den Tigers Tübingen in dieser Woche alles im Rahmen des Themas Blutspenden. Schon seit vielen Jahren ist die Blutspendezentrale Tübingen ein treuer Partner der Tübinger Raubkatzen. In der basketballfreien Zeit haben sich die Tigers Tübingen dazu entschlossen, für diese gute Sache zu werben und nachhaltig zu unterstützen.

Jeden Tag fünf Spender in dieser Woche

Immer noch dreht sich die ganze Welt rund um das Corona-Virus.

Manchmal gerät es in Vergessenheit, dass viele Menschen jedoch auch an anderen schweren Krankheiten leiden und Operationen sowie Transfusionen benötigen. In der Hochphase der Corona-Zeit in den letzten Wochen wurden viele Operationen und weitere wichtige Behandlungen ausgesetzt. In diesen Tagen erwacht das Tübinger Universiätsklinikum so langsam aber wieder in Richtung Normalbetrieb.

Die Folge: Es wird wieder mehr Blut benötigt. Um auf das Thema Blutspenden aufmerksam zu machen, stellt der Basketball-Zweitligist in dieser Woche jeden Tag fünf Spender zur Verfügung. Den Auftakt machten am heutigen Montagmorgen Enosch Wolf, Roland Nyama, Aksels Skaistlauks, Jascha Maus und Tobias Fischer.

„Wir freuen uns, dass Sie da sind“, begrüßte Tobias Vetter, kaufmännischer Leiter des Zentrums für Klinische Transfusionsmedizin, das Quintett. Auffällig war für alle Beteiligten, dass insgesamt viele Menschen den Weg zum Blutspenden an diesem Montag suchten. „Das ist seit langem unser stärkster Tag“, sagte Vetter und verwies auf die gute Teilnehmerzahl von 60 Personen bereits um 10:30 Uhr. „Es ist positiv, dass viele Bürger zum Blutspenden kommen, um den wieder gestiegenen Bedarf auch decken zu können“, so Vetter. Fieber messen, einen kurzen Fragebogen ausfüllen, das Messen des Hämoglobinwerts sowie ein kleiner ärztlicher Check – und schon ging die Blutspende los. Parallel wurden den Raubkatzen jeweils ein halber Liter Blut abgenommen.

Prof. Bakchoul: „Es ist wichtig, dass wir Vorbilder wie Sie haben, die Blut spenden.“

Während des Vorgangs besuchte auch Prof. Dr. Tamam Bakchoul, Ärztlicher Direktor der Blutspendezentrale, die Spender – ein kurzer verbaler Austausch fand mit den obligatorischen Schutzmasken statt.

Immer mit einem Lächeln im Gesicht klärte Prof. Bakchoul sämtliche Fragen auf. „Es ist wichtig, dass wir solche Vorbilder wie Sie haben, die Blut spenden. Wir hoffen, dass dieses Thema in der Bevölkerung auch ankommt und es viele Nachahmer gibt“, so der Mediziner. Auch an die vielen Unentschlossenen richtete Prof. Bakchoul passende Worte:

„Wir achten mit unserem gesamten Team sehr auf die Hygienevorschriften. Dazu können wir nach dem heutigen wissenschaftlichen Forschungsstand davon ausgehen, dass das Corona-Virus nicht über das Blut übertragen wird. Sie sind bei uns in guten Händen“, betonte Prof. Bakchoul, während nach der circa 15-minütigen Blutentnahme sowie einer gleichlangen Ruhezeit im Liegen das Blutspenden schon vorbei war.

Im Anschluss konnten sich alle Probanden mit Essen und Getränken wieder stärken. „Das gesamte Team arbeitet sehr professionnell. Es ist wirklich nur ein kleiner Stich mit der Nadel, mehr nicht. Wir hoffen, dass viele Menschen in den nächsten Tagen und Wochen zum Blutspenden gehen“, sagte Wolf zum Abschluss.

Alle Informationen zum Thema Blutspenden finden Sie auf der Homepage der Blutspendezentrale Tübingen.

Menschen, die eines der folgenden Merkmale besitzen, können keine Blutspende abgeben:

Infektion mit dem Coronavirus oder daran Erkrankung Kontaktperson eines Infizierten In Quarantäne Aufenthalt in einem Risikogebiet während der vergangenen vier Wochen