Beiträge

Kevin Magdowski übernimmt das Kommando bei Phoenix Hagen

Vor geraumer Zeit bereits hat der Club dem Wunsch des aktuellen Trainers Dietmar Günther entsprochen, sein Amt im Laufe der Saison an einen Trainer für Phoenix´ Zukunft zu übergeben. Der neue Trainer sollte die Möglichkeit bekommen, das aktuelle Team im Trainings – und Spielbetrieb kennenzulernen, um im Anschluss gut vorbereitet die neue Spielzeit 2018/2019 planen zu können.

Die Feuervögel haben sich in den vergangenen Wochen intensiv mit einer Nachfolgeregelung beschäftigt und ein umfangreiches Stellenprofil angelegt. „Phoenix Hagen hat definitiv nicht an Strahlkraft verloren. Ungeachtet unserer Situation in der Vergangenheit wurden uns zahlreiche Trainer, darunter auch wirklich arrivierte Namen, ohne eigenes Zutun angeboten. Das werten wir als gutes Zeichen, insgesamt auf dem richtigen Weg zu sein. Hinzu kommen die vier bis fünf Namen, mit denen wir uns aus dem eigenen Netzwerk beschäftigt haben. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass wir noch nie so detailliert recherchiert haben, wie zur Neubesetzung der Headcoachposition“, so Geschäftsführer Patrick Seidel.

Herausgekommen ist entgegen der Hagener Vorliebe für ehemalige Weggefährten diesmal kein „alter Bekannter“, sondern mit Kevin Magdowski ein erfahrener Cheftrainer aus dem benachbarten Luxemburg.

A-Lizenz-Inhaber Magdowski ist aktuell Sportdirektor in seinem Luxemburger Verein BBC Residence Walferdange. In dieser Funktion hat er bis zuletzt als Interimstrainer beim Erstligisten ausgeholfen und danach das Damen-Perspektivteam mit acht Junioren-Nationalspielerinnen betreut.

Zuvor war der 39-jährige Berliner in der Off-Season bis September erster deutscher Cheftrainer in Südamerika für den kolumbianischen Erstligisten Aguilas de Tunja in dessen Sommersaison.

Die größten sportlichen Erfolge sind in seiner insgesamt zehnjährigen Tätigkeit in Luxemburg zu finden: BBC Residence Walferdange übernahm er in seiner zweiten Amtszeit im Tabellenkeller und führte den Verein nach 15 Jahren Pause dreimal hintereinander in die PlayOffs, zweimal war erst im Halbfinale Endstation. BC Soleuvre konnte Magdowski zum ersten Mal überhaupt in der Vereinsgeschichte in die PlayOffs führen. Nun also der Wechsel an die Volme. Magdowski hat bis zum Ende der Saison 2018/2019 unterschrieben.

Kevin Magdowski: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Hagen. Insbesondere freue ich mich auf die außergewöhnliche Fankultur bei Phoenix Hagen. Es ist mir eine große Ehre an diesem traditionsreichen Standort arbeiten zu dürfen. Ich werde alles daran setzen, die in mich gesteckten Erwartungen bestmöglich zu erfüllen“

Patrick Seidel: „Wir haben uns ganz bewusst für Kevin und damit die externe Lösung entschieden. Wir freuen uns auf frischen Wind, seine Ideen, den Blick über den Tellerrand hinaus. Er hat einen hervorragenden Ruf und gilt insbesondere in der konzeptionellen Arbeit sowie Taktik, Spielvorbereitung und Kommunikation als hervorragender Fachmann. Natürlich wissen wir um das schwere Auftaktprogramm für den neuen Trainer. Aber eine Entscheidung, von der wir mittel – und langfristig absolut überzeugt sind, kann nicht vom Spielplan beeinflusst werden.“

Kevin Magdowski wird die Leitung der Mannschaft am 18.12.2017 übernehmen. Dietmar Günthers letztes Spiel als Chef an der Linie findet in der Ischelandhalle am 16.12.2017 gegen Heidelberg statt.

(Phoenix Hagen)

Dietmar Günther hilft Phoenix Hagen – Matthias Grothe bleibt Cheftrainer

Kurz vor dem Saisonstart der 2.Basketball-Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen nochmal zu einer personellen Veränderung auf der Trainerposition. Aufgrund der gesundheitlichen Situation um Cheftrainer Matthias Grothe und der damit verbundenen Ungewissheit über seine genaue Rückkehr, sah die Geschäftsführung Handlungsbedarf. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass Jugendkoordinator Alexander Nolte in seiner Funktion als JBBL Headcoach demnächst Kai Schulze in der ProA Mannschaft nur noch unregelmäßig assistieren kann.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Matthias Grothe macht Fortschritte. Er ist mental stark und optimistisch, im Laufe der Saison zurück zu sein. Dennoch ist klar, dass er nicht kurzfristig in ein, zwei Wochen gesund an der Seitenlinie steht. Das operative Geschäft im sportlichen Bereich muss bis dahin bestmöglich abgedeckt sein. Seine Position bleibt davon unberührt. Wenn Matthias gesundheitlich soweit ist, steht er als Cheftrainer auf dem Feld.“

Nach intensiven Gesprächen in den letzten Tagen über die inhaltliche Zusammenarbeit und Rollenverteilung mit allen Beteiligten ist man sich schnell einig geworden. Mit Dietmar Günther wird ein Urgestein des Hagen Basketballs interimsweise Cheftrainer, bis Matthias Grothe seinen Posten wieder übernehmen kann.

Dietmar Günther ist Inhaber der A-Lizenz und tief mit dem Hagener Basketball verwurzelt. Bereits Mitte der 90er Jahre war er Co-Trainer von Peter Krüsmann. Von 1997 an über die Jahrtausendwende bis zum Jahr 2010 war Dietmar Günther als Headcoach der BG Hagen, des BBV Hagen und der NBBL Mannschaft von Phoenix Hagen aktiv. Von 2012 an stand er den Feuervögeln in beratender Funktion im sportlichen Bereich zur Verfügung.

Am Dienstagabend wird Dietmar Günther erstmals zusammen mit Kai Schulze in der Halle stehen und das Mannschaftstraining leiten.

„Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir diese Entscheidung gemeinsam getroffen habe und komplett ehrliche Gespräche miteinander hatten. Der allererste Impuls ging von Kai aus, da er bei uns neben der ProA Mannschaft auch noch als NBBL Co-Trainer aktiv ist und diese Rolle sehr aktiv wahrnehmen möchte. Für das Miteinander im Sinne des großen Ganzen kann ich mich beim gesamten Trainerteam nur ausdrücklich bedanken“, so Seidel weiter.

Co-Trainer Kai Schulze: „Ich bin nach Hagen gekommen, um als Co-Trainer in der ProA zu lernen und in Zukunft den Übergang der NBBL Spieler in den Profibereich zu erleichtern. Da ich diese Schnittstelle sehr gewissenhaft ausführen möchte, war es mein Wunsch eine Lösung zu finden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Dietmar Günther und bin dankbar für diese Konstellation.“

(Phoenix Hagen)