Beiträge

Mamadou Gueye komplettiert den Kader

Mit dem Kanadier Mamadou Gueye verpflichten die Basketballer des FC Schalke 04 das letzte Puzzleteil für den Kader von Trainer Raphael Wilder. Der 1,98 Meter große Forward wechselt von den Golden Bears aus Alberta (Kanada) zu den Königsblauen und erhält einen Vertrag für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Gueye wurde am 15. Oktober 1993 in Quebec City (Kanada) geboren und spielte die letzten vier Jahre für die Golden Bears, das Basketball-Team der University of Alberta. In seiner ersten Saison am College wurde er mit seinem Team „Canada West Champion“ und wurde zum „All Canada West Rookie oft the year“ gekürt. Während seines „Senior-Years“ erzielte er für die Golden Bears im Schnitt 15,7 Punkte und holte durchschnittlich 8,1 Rebounds.

Raphael Wilder: „Wir haben lange nach einem athletischen Spieler gesucht, der als Stretched Four auch von außerhalb der Dreierlinie gefährlich ist. Mit Mamadou bekommen wir genau so einen Spieler, der darüber hinaus noch sehr beweglich ist und vor allem auch selbst Würfe kreieren kann.“

Die tollen College-Leistungen des jungen Forwards zahlten sich aus. Im Jahr 2015 folgte erstmals die Berufung in das Canadian University National Team und die Teilnahme an den World University Games in Südkorea. Es sollte jedoch nicht das letzte Mal sein, dass der Kanadier mit senegalesischen Wurzeln das Trikot seines Heimatlandes überstreifte. In diesem Jahr wurde Gueye in die Nationalmannschaft Kanadas berufen, die das Land bei den Commonwealth Games in Australien vertrat. Dort gelang ihm im Spiel gegen Neuseeland der ganz große Wurf. Bei einem Rückstand von einem Zähler und noch zwei Sekunden Spielzeit auf der Uhr bekam Gueye den Ball jenseits der Dreipunktelinie, übernahm Verantwortung und brachte Kanada mit einem Buzzer-Beater in das Finale um die Goldmedaille. Dort unterlagen die Kanadier dann jedoch Gastgeber Australien.

Ein Rookie mit Auslandserfahrungen

S04-Coach Wilder hofft auf eine schnelle Akklimatisierung des Neuzugangs:

„Er ist zwar ein Rookie, hat aber schon einiges von der Welt gesehen und hat bereits unter anderem in Südkorea, Taiwan und Australien gespielt. Wir hoffen, dass er sich schnell im europäischen System zurechtfindet und keine lange Eingewöhnungszeit benötigt.“

In der kommenden Saison möchte sich der französischsprachige Gueye „eine wichtige Rolle im Team“ erarbeiten und dem Verein mit guten Leistungen dabei helfen den Klassenerhalt zu schaffen. Dafür will er hart arbeiten und dem Teamerfolg alles unterordnen. „Ich habe mich für Schalke 04 entschieden, weil sich der Verein in einem ständigen Fortschritt befindet. Mit einem so erfahrenen Coach wie Raphael Wilder und mit dem medicos.AufSchalke bietet der S04 natürlich tolle Voraussetzungen um sich weiterzuentwickeln. Bisher war ich nur einen Tag lang in Deutschland, deshalb bin ich bereits gespannt darauf das Land und die Kultur kennenzulernen“, so der Forward über die Gründe für seinen Wechsel nach Gelsenkirchen.

Abteilungsleiter Tobias Steinert: „Mit Mamadou Gueye konnten wir einen talentierten Jungen für uns gewinnen, der bereits internationale Erfahrung vorweisen kann, obwohl er in seine erste Saison als Profi bei uns geht. Wir freuen uns, dass er sich den FC Schalke 04 als seine erste Station im Ausland ausgesucht hat und heißen ihn auf Schalke herzlich willkommen!“

Mamadou Gueye wird nun zeitnah in Deutschland erwartet um gleich beim Trainingsauftakt am 1. August auf Schalke dabei zu sein und mit seinen Mannschaftskollegen in die Vorbereitung auf die kommende Saison zu starten.

Team damit komplett

Die Verpflichtung von Gueye und die damit einhergehende Vergabe des letzten Kaderplatzes bedeutet gleichzeitig auch, dass die Knappen sich von RJ Slawson und Corey DeBerry verabschieden werden. Der FC Schalke 04 bedankt sich bei beiden für ihren tadellosen Einsatz in der vergangenen Saison und wünscht ihnen für ihre sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute.

Der Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer, Michael Haucke, Dominique Collier, Brandon Parrish, Mamadou Gueye.

Zugänge: Adam Touray (ETB WohnbauBaskets Essen), Lars Wendt (Eisbären Bremerhaven), Björn Rohwer (Ratiopharm Ulm), Michael Haucke (VfL SparkassenStars Bochum), Dominique Collier (Colorado Buffaloes), Brandon Parrish (Worcester Wolves), Mamadou Gueye (Golden Bears).

Abgänge: Timo Volk (Herten), Lennart Weichsel, Michael Agyapong (beide Düsseldorf), Leon Friederici (Schwenningen), Salman Manzur, Coheen Kalondji, Jonas Peters, RJ Slawson, Corey DeBerry (alle Ziel unbekannt).

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Brandon Parrish kommt von den Worcester Wolves

Der nächste US-Boy wechselt zum FC Schalke 04! Mit Brandon Parrish verpflichten die Knappen ihren zweiten Neuzugang mit amerikanischer Staatsbürgerschaft. Der 23-Jährige spielte zuletzt bei den Worcester Wolves in der ersten britischen Basketball-Liga und läuft künftig für die Königsblauen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf.

Mit Brandon Parrish und seinen 95 Kilogramm, verteilt auf 1,98 Metern Körpergröße, kommt ein sehr athletischer Spieler mit einem starken 3-Punkte-Wurf zu den Königsblauen. Der in Arlington, Texas, geborene US-Boy spielte in seiner Heimat zunächst an der Senguin High School, bevor er im Jahr 2013 zur renommierten Texas Christian University (TCU) ging, um dort zu studieren und gleichzeitig Basketball zu spielen. Mit dem Team der TCU, den Horned Frogs, spielte Parrish in einer der stärksten Conferences der NCAA Division 1 und gewann 2017 das NIT Tournament.

Für S04-Coach Raphael Wilder stimmte das Gesamtpaket bei Parrish, der voraussichtlich kaum Eingewöhnungszeit benötigt:

„Brandon ist ein großer, athletischer Spieler mit einem sehr guten Wurf, der bei uns die Position 3 spielen soll. Er war auf einem hervorragenden College, aus der Conference „Big 12“, und hat dort auf dem allerhöchsten Niveau in den USA gespielt. Es ist natürlich ein riesiger Vorteil, dass er bereits in England gespielt hat und mit dem europäischen Basketball und dem Leben als Profi im Ausland vertraut ist.“

Nach dem College-Abschluss im vergangenen Jahr startete Parrish seine professionelle Basketball-Karriere in England bei den Worcester Wolves. Für die Wolves stand er in 24 Spielen auf dem Parkett, erzielte dabei durchschnittlich 12,6 Punkte und sicherte sich 3,6 Rebounds. Mit den Engländern zog er in der vergangenen Saison sogar in das Finale um den britischen Pokal ein und unterlag in der Barclaycard Arena von Birmingham nur knapp Cheshire Phoenix. Brandon Parrish:

„Ich habe mich für Schalke 04 entschieden, weil ich gehört habe, dass der S04 ein gut gecoachtes Team hat, sich die Abteilung in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat und die Zuschauerzahlen steigen. In der kommenden Saison werde ich alles für Schalke geben und das Maximum aus mir herausholen um mit dem Team möglichst viele Spiele zu gewinnen!“

Personalplanungen fast abgeschlossen

„Brandon hat ein gutes erstes Profi-Jahr in der britischen BBL gespielt und war bei seinem Team ein Aktivposten auf dem Feld. Ich bin überzeugt davon, dass er die Klasse hat, um uns in der ProA weiterzuhelfen“, zeigt sich Abteilungsleiter Tobias Steinert überzeugt vom Neuzugang des S04.

Der künftige Schalker freut sich bereits auf seine Kollegen und die Zeit in Gelsenkirchen: „Ich bin bisher noch nie in Deutschland gewesen, deshalb möchte ich schnellstmöglich die Kultur kennenlernen und möglichst viele Menschen treffen. Ich freue mich sehr darauf meine Teamkollegen, das Management, den Staff und natürlich auch die Fans kennenzulernen!“

Die Personalplanungen sind damit fast abgeschlossen. Im Kader von Trainer Raphael Wilder fehlt nach der Verpflichtung von Parrish nur noch ein weiterer Spieler, um am Trainingsstart in der kommenden Woche (1.08.) in voller Besetzung mit der Vorbereitung auf die Saison 2018/2019 beginnen zu können.

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer, Michael Haucke, Dominique Collier, Brandon Parrish.

Zugänge: Adam Touray (ETB WohnbauBaskets Essen), Lars Wendt (Eisbären Bremerhaven), Björn Rohwer (Ratiopharm Ulm), Michael Haucke (VfL SparkassenStars Bochum), Dominique Collier (Colorado Buffaloes), Brandon Parrish (Worcester Wolves).

Abgänge: Timo Volk (Herten), Lennart Weichsel, Michael Agyapong (beide Düsseldorf), Salman Manzur, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Leon Friederici (alle Ziel unbekannt).

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Verpflichtung von Dominique Collier

Dominique Collier wird erster US-Neuzugang

Der erste US-Neuzugang der Basketballer des FC Schalke 04 steht fest! Dominique Collier (22) kommt von den Colorado Buffaloes zu den Königsblauen und unterschreibt einen Vertrag für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Mit Dominique Collier verpflichten die Knappen einen weiteren Guard, der auf den kleinen Positionen flexibel einsetzbar ist und für den das Engagement beim FC Schalke 04 die erste Profi-Station in seiner Karriere ist. Der US-Boy kommt von den Colorado Buffaloes aus der NCAA Division 1 und wird künftig für den S04 auflaufen.

Raphael Wilder: „Wir haben einen Spieler gesucht, der gut Werfen kann, aber auch in der Lage ist, das Spiel zu gestalten. Dominique ist zwar ein Rookie, kommt aber aus der Pac 12 Conference, welche die sechstbeste Conference in der Division 1 ist und aus der bekanntlich viele NBA-Spieler entsprungen sind. Er hat also auf einem sehr hohen Level gespielt und ist dort auch sogar ausgezeichnet worden.“

Mehrfach ausgezeichnet

Collier erblickte am 8. Dezember 1995 in Denver (Colorado, USA) das Licht der Welt und spielte bereits während seiner Schulzeit drei Jahre lang für die Denver East High School Basketball. Dort wurde er 2013 zum „Gatorade Player oft the year“ ernannt und galt damit als bester Spieler des Jahres im ganzen Staat Colorado. Im Jahr 2014 ging er dann an das College und spielte neben seinem Studium für die University of Colorado Boulder. Auch für die Jugend-Nationalmannschaften der USA wurde der Guard nominiert und trug das Trikot seines Landes in den Auswahlteams der U16, U17 und U18.

Drei Jahre in Folge lief der 22-Jährige während seiner College-Zeit in der Anfangsformation seines Teams auf und musste seinen Starter-Platz zuletzt für einen Teamkollegen räumen, der in der kommenden Saison in der NBA spielen wird. Dies machte sich in seiner Leistung jedoch keineswegs bemerkbar, weshalb er von den Headcoaches der Conference mit dem Award „Co-6th Man oft the year“ ausgezeichnet und gewürdigt wurde. In seinem „Senior Year“ am College erzielte er zuletzt in 32 Spielen durchschnittlich 7,5 Punkte und traf innerhalb der Conference 48% seiner Dreier.

Perfekte Ergänzung zu Courtney Belger

Der ambitionierte US-Amerikaner ist flexibel einsetzbar und besticht natürlich vor allem mit seinem treffsicheren Wurf, der ihn in den Augen von Abteilungsleiter Tobias Steinert perfekt mit seinem Landsmann Courtney Belger harmonieren lassen wird. „Dominique hat in einer sehr guten Conference für ein College mit ausgezeichnetem Ruf gespielt und dort stets seine Leistung gebracht. Wir sind froh, dass wir ihn überzeugen konnten, seine Profi-Karriere beim FC Schalke 04 zu starten und sehen ihn als perfekte Ergänzung zu Courtney Belger“, so Steinert.

Der königsblaue Neuzugang wird pünktlich zum Trainingsauftakt am 1. August in Gelsenkirchen erwartet und wird dann gemeinsam mit seinen neuen Teamkollegen in die Vorbereitung starten.

 

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer, Michael Haucke, Dominique Collier.

Zugänge: Adam Touray (ETB WohnbauBaskets Essen), Lars Wendt (Eisbären Bremerhaven), Björn Rohwer (Ratiopharm Ulm), Michael Haucke (VfL SparkassenStars Bochum), Dominique Collier (Colorado Buffaloes).

Abgänge: Timo Volk (Herten), Lennart Weichsel, Michael Agyapong (beide Düsseldorf), Salman Manzur, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Leon Friederici (alle Ziel unbekannt).

 

(FC Schalke 04 Basketball)

S04 verpflichtet Michael Haucke aus Bochum

Michael Haucke komplettiert die deutsche Centerriege

Ein weiterer Riese für den S04! Die Schalker Basketballer verpflichten Michael Haucke (33) von den SparkassenStars Bochum als letzten deutschen Spieler für die Saison 2018/2019 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. 2,10 Meter misst der königsblaue Neuzugang auf der Center-Position und es ist wahrlich kein Unbekannter. Michael Haucke verlässt nach vier Jahren die SparkassenStars Bochum und schließt sich dem FC Schalke 04 an.

„Mit Michael Haucke verpflichten wir einen weiteren großen deutschen Center, der gefühlt schon ewig erfolgreich in der ProB spielt. Es freut mich, dass er sich für uns entschieden hat und wir mit seiner Verpflichtung den Abgang von Michael Agyapong kompensieren können“, so S04-Coach Raphael Wilder über seinen neuen Riesen.

Michael Haucke: „In der vergangenen Saison war ich in meiner Freizeit oft in der Halle, weil mit Lenny Weichsel ein Freund von mir beim S04 gespielt hat. Daher kannte ich natürlich bereits die Verantwortlichen und das Umfeld auf Schalke, über das ich auch von anderen nur Gutes gehört habe. Raffi habe ich immer als ehrlichen Menschen kennengelernt, der geradeaus sagt, was er denkt. Das kommt mir sehr entgegen. Ich habe richtig Bock auf Schalke!“

Den Neuzugang reizt vor allem die sportliche Herausforderung, in seiner Karriere noch einmal in der ProA aufzulaufen. Aber auch die medizinische Betreuung war ein Argument für den 33-Jährigen, um künftig für Königsblau auf dem Parkett zu stehen. „Ich bin ja auch keine 20 mehr“, fügt er mit einem Lächeln an.

Jahrelange Erfahrung im deutschen Profi-Basketball

Haucke wurde am 24.06.1985 in Altenburg geboren und machte seine ersten basketballerischen Stehversuche beim ortsansässigen Altenburger BC. Im Jahr 2001 ging er dann nach Jena, wo er den Grundstein für seine Basketballkarriere legte. 2004 debütierte der Center für Science City Jena in der 2. Basketball Bundesliga ProB und wurde im Folgejahr erstmals für die U20-Nationalmannschaft nominiert. Nach fünf Jahren in Jena zog es Haucke zu den Rockets Gotha, bevor er anschließend zu den BSW Sixers ging.

Von dort aus wechselte er im Jahr 2010 zum RSV Eintracht Stahnsdorf, bei dem er gleich zu den Führungsspielern gehörte und in den Playoffs 2012 satte15,3 Punkte und13,3 Rebounds pro Spiel erzielen konnte. Nach vier weiteren Spielzeiten in Stahnsdorf suchte der gebürtige Thüringer eine neue Herausforderung in Bochum, wo er in den letzten zwei Spielzeiten auch auf die Knappen traf.

In der vergangenen Saison verpasste Haucke jedoch verletzungsbedingt einige Spiele und konnte daraufhin nicht an seine gewohnt starken Leistungen anknüpfen. S04-Coach Wilder weiß dies allerdings einzuordnen: „Ich kenne Michael schon seit vielen Jahren und bin mir sicher, dass er unser Spiel bereichern wird. Er war aufgrund seiner Verletzungen nicht richtig fit und wurde dann auch weniger eingesetzt. Ich weiß jedoch genau um seine Stärken und wie wertvoll er für uns werden kann!“

Dass sich der 33-Jährige nun dem FC Schalke 04 angeschlossen hat, freut auch Abteilungsleiter Tobias Steinert: „Michael Haucke verfügt über jahrelange Erfahrung im deutschen Profi-Basketball und mit seiner Größe wird er uns sehr weiterhelfen. Ich erinnere mich ehrlicherweise nur ungern an die Spiele gegen ihn zurück, denn es waren immer sehr intensive Duelle. Umso mehr freut es mich, dass er nun das richtige Trikot tragen wird und wir ihn in Zukunft in unserem Team haben werden.“

Kurz nach Ende der ProB-Saison konnte der Big-Man bereits einen guten Eindruck gewinnen, welchen Stellenwert der FC Schalke 04 für seine Fans hat. Mit einem Freund ging er zu einem Spiel der Fußballer in die VELTINS-Arena und erlebte dort sein erstes Erstligaspiel live im Stadion. „Wir standen mitten in der Nordkurve und die Atmosphäre dort war wirklich beeindruckend. Man merkt sofort wieviel Schalke 04 den Menschen bedeutet und ich hatte während des Spiels das eine oder andere Mal Gänsehaut“, so der königsblaue Neuzugang über seine Eindrücke.

Noch drei weitere Spots zu vergeben

Mit der Verpflichtung des Big-Mans kompensieren die Knappen den unerwarteten Abgang von Michael Agyapong. Genau wie auch bei Agyapong angedacht, wird Haucke, neben den Nachwuchskräften Peters und Walhöfer, der einzige Spieler sein, der nicht regelmäßig an den Trainingseinheiten im Vormittagsbereich teilnehmen wird, um noch einem Vollzeitjob nachzugehen. Nach den Zugängen der beiden deutschen Center Haucke und Rohwer, sind die Schalker auf dieser Position nun ausreichend besetzt, um Adam Touray vermehrt als „Stretched Four“ einzusetzen und ihn an diese Position heranzuführen.

Die verbleibenden drei Plätze im Kader sollen derweil mit Nicht-EU-Ausländern besetzt werden. Dabei soll es sich um zwei Guards und einen weiteren Forward handeln. Hier befinden sich die Verantwortlichen in guten Gesprächen mit potenziellen Kandidaten. „Es ist Wahnsinn, was uns da bisher in diesem Sommer gelungen ist. Wir haben wirklich tolle und begehrte deutsche Spieler zum S04 holen können und haben das Maximum aus unseren Möglichkeiten herausgeholt“, zeigt sich Wilder zufrieden mit der bisherigen Kaderzusammenstellung und fügt an: „Wir wollen natürlich ähnlich erfolgreich bei der Besetzung unserer verbleibenden Spots sein.“

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer, Michael Haucke.

Zugänge: Adam Touray (ETB WohnbauBaskets Essen), Lars Wendt (Eisbären Bremerhaven), Björn Rohwer (Ratiopharm Ulm), Michael Haucke (VfL SparkassenStars Bochum).

Abgänge: Salman Manzur, Timo Volk, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Lennart Weichsel, Leon Friederici, Michael Agyapong.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

 

Verpflichtung von Björn Rohwer

Björn Rohwer wird neuer Big-Man auf Schalke!

Die Basketballer des FC Schalke 04 können einen weiteren Top-Neuzugang verzeichnen. Björn Rohwer (23) wechselt vom easyCredit Basketball Bundesligisten Ratiopharm Ulm nach Gelsenkirchen und unterschreibt einen Vertrag für die kommende Saison.

Rohwer stellte sich vor einigen Wochen bei einem zweitägigen Tryout auf Schalke vor und konnte Raphael Wilder neben seinen starken Statistiken auch vor Ort von seinen Qualitäten überzeugen. Nach vielen Gesprächen mit Rohwer und seinem Berater, erhielt der S04 trotz weiterer Angebote den Zuschlag für den begehrten 23-Jährigen. Coach Wilder konnte beide davon überzeugen, dass Schalke 04 der richtige Platz für den 2,13 Meter großen Center ist, um sich bestmöglich weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen.

„Björn ist eine Top-Verpflichtung für uns, denn es gibt nur sehr, sehr wenige junge deutsche Center, die auf dem Level spielen können, auf dem er in seinem Alter bereits ist. Wir werden alles daransetzen ihn zu fördern und weiterzuentwickeln. Er wird eine tragende Rolle in unserem Spiel einnehmen und viel Verantwortung bekommen“, so Raphael Wilder über den Neuzugang, der über seine Größenvorteile hinaus, das Spiel der Knappen auch mit einem für diesen Spielertypen vergleichsweise guten Wurf bereichern wird.

Für seinen Wechsel zu den Königsblauen waren einerseits die therapeutischen Gegebenheiten mit dem medicos.AufSchalke und andererseits die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen S04-Coach Wilder ausschlaggebend. „Nach drei Jahren bei Ratiopharm Ulm habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht um aus meiner Komfortzone herauszukommen. Über Raffi habe ich viel Positives gehört und dass er ein Coach ist, der gerade junge Spieler entwickeln kann und viel Wert auf Zusammenhalt und Teamchemie legt. Ich denke, dass ich mit Schalke 04 den richtigen Verein und mit ihm den richtigen Trainer gefunden habe um weiterzukommen und mein Potenzial voll auszuschöpfen“, erläutert der ambitionierte Schleswig-Holsteiner die Gründe für seinen Wechsel an die Emscher.

Erfahrung im Eurocup

Der Big-Man bringt neben seinem Talent auch viel Erfahrung mit nach Gelsenkirchen. Nachdem er im Alter von zwölf Jahren mit dem Basketballspielen begann, durchlief er zunächst die Jugendausbildung bei seinem Heimatverein in Rendsburg. Dort spielte er in der Jugend-Basketball-Bundesliga bevor er für dessen erste Herrenmannschaft zunächst in der 2. Regionalliga debütierte und nach dem Aufstieg später auch in der 1. Regionalliga auflief. In der Saison2012/2013 spielte er zeitweilig für das Jugendteam der Hamburg Towers, den Piraten Hamburg, in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga.

Im Jahr 2013 wurde das junge Center-Talent darüber hinaus für die U18 Nationalmannschaft nominiert und fuhr mit dem Team des DBB zur Europameisterschaft nach Mazedonien, bei der er acht Spiele bestritt.

Zwei Jahre später wurde dann Ratiopharm Ulm auf Rohwer aufmerksam und nahm ihn zur Saison 2015/2016 unter Vertrag. Dort kam er per Doppellizenz meist bei den Weißenhorn Youngsters (heute OrangeAyademy) zunächst in der 2. Basketball Bundesliga ProB und nach dem Aufstieg auch in der ProA zum Einsatz. Aber auch in der easyCredit BBL stand Rohwer in seiner Karriere insgesamt 22 Mal auf dem Parkett und absolvierte gar acht Partien im Eurocup für die Ulmer. In der vergangenen Saison erzielte er in der ProA im Schnitt starke 10,2 Punkte und schnappte sich 4,9 Rebounds. Den Abstieg der OrangeAcademy konnte er damit jedoch nicht verhindern.

Die Ziele für die anstehende Spielzeit sind für den Neu-Schalker jedoch bereits klar: „Ich bin heiß auf die kommende Saison, hoffe wir finden uns als Team schnell zusammen und gewinnen möglichst viele Spiele!“

Einer der begehrtesten Center

Auch bei Abteilungsleiter Tobias Steinert ist die Freude über die Verpflichtung eines „der begehrtesten jungen deutschen Center“ groß. „Ich bin sehr stolz, dass wir einen so talentierten und ambitionierten Spieler verpflichten konnten. Björn ist ein Juwel und befindet sich in einer Phase, in der er noch den letzten Feinschliff bekommen muss. Da ist er bei uns und unserem erfahrenen Coach bestens aufgehoben und ich bin fest davon überzeugt, dass er sich bei uns noch steigern wird“, so Steinert.

Mit Björn Rohwer und Adam Touray setzt der S04 auf ein starkes deutsches Center-Duo, das von Niclas Sperber unterstützt wird. Der letzte deutsche Spieler im Kader von Coach Raphael Wilder soll darüber hinaus ein weiterer Center sein, der den nach Düsseldorf abgewanderten Michael Agyapong ersetzen soll. Hier befinden sich die Verantwortlichen bereits in intensiven Gesprächen und sind optimistisch diesbezüglich bald Vollzug melden zu können. Anschließend soll der Kader noch mit drei weiteren Amerikanern neben Patrick Carney und Courtney Belger verstärkt werden.

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer.

Abgänge: Salman Manzur, Timo Volk, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Lennart Weichsel, Leon Friederici, Michael Agyapong.

 

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Courtney Belger verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr

S04 verlängert mit Courtney Belger!

Diese Nachricht wird viele Schalke-Fans freuen: Courtney Belger bleibt beim S04! Die Königsblauen verlängern den ausgelaufenen Vertrag mit dem US-Amerikaner um ein weiteres Jahr und halten damit einen weiteren Leistungsträger und Publikumsliebling aus der Aufstiegsmannschaft. Dem 28-Jährigen lagen auch andere Angebote aus der ProA vor, die er jedoch zu Gunsten des S04 ausschlug.

Headcoach Raphael Wilder hält damit seinen Wunschspieler für den US-Spot auf der Position 1, zu dem er ein besonderes Vertrauensverhältnis pflegt. „Ich wollte Courtney unbedingt halten, unabhängig davon in welcher Liga wir antreten würden. Er hat in seinem ersten Jahr bei uns einen riesigen Sprung nach vorne gemacht und sich in der vergangenen Saison, vor allem was seine Führungsqualitäten angeht, hervorragend entwickelt“, so der S04-Coach.

Die Rolle, die Belger in den Planungen von Wilder spielt, ist indes klar: „Courtney genießt mein vollstes Vertrauen und ist ohne Zweifel mein verlängerter Arm auf und neben dem Feld. Diese Sicherheit braucht er allerdings auch um sein Potenzial abzurufen. Bisher hat er dies aber auch immer voll und ganz mit Leistung zurückgezahlt. Er setzt eins zu eins das um, was ich ihm vorgebe und wir können uns immer aufeinander verlassen. Ich bin froh, dass er bleibt und überzeugt davon, dass er sich auch in der ProA durchsetzen wird.“

Courtney Belger stieß vor der Saison 2016/17 zum FC Schalke 04, nachdem er bereits zuvor für die Itzehoe Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB aktiv war. Er avancierte auf Schalke auf Anhieb zum Topscorer und Leitwolf des Teams von Raphael Wilder und trug mit starken Statistiken maßgeblich zum Erreichen der Playoffs in der ersten ProB-Saison der Vereinsgeschichte bei. In der Aufstiegssaison 2017/18 knüpfte Belger an seine Leistungen aus dem Vorjahr an und führte die Knappen im Schnitt mit16,5 Punkten, 4,3 Assists und 5,1 Rebounds bis in das Halbfinale der Playoffs.

Der US-Boy hatte sich für die nächste Saison das Ziel gesetzt, in der 2. Basketball Bundesliga ProA zu spielen. Dass die Knappen nach dem Verzicht von Elchingen als bester Halbfinalist aufstiegen, freute Belger also umso mehr: „Als klar war, dass Schalke den Aufstieg wahrnehmen wird, stand für mich eigentlich schon fest, dass ich gerne bleiben möchte. Es hätte sich nicht richtig angefühlt, für einen anderen Klub gegen Schalke zu spielen. Der Verein hat sich in den letzten zwei Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und diesen Weg möchte ich gerne weitergehen. Coach Wilder war natürlich auch ein Grund für mich zu bleiben, da ich gerne mit ihm zusammenarbeite und wir uns blind vertrauen.“

 

Extraschichten bis tief in die Nacht

Die königsblaue Nummer 32 präsentierte sich in den vergangenen zwei Jahren als echter Vorzeigeprofi. Bis tief in die Nacht schob er Extraschichten in der Halle oder im Kraftraum beim Gesundheitspartner der Knappen, dem medicos.AufSchalke. Auch innerhalb des Mannschaftsgefüges nahm er eine wichtige Führungsrolle ein und marschierte gemeinsam mit Kapitän Patrick Carney voran. Seinen Einsatz auf und neben dem Parkett wussten die Fans immer zu schätzen.

Dies war auch für Belger ein Grund, beim S04 zu verlängern: „Die Fans haben mich von meinem ersten Tag an herzlich aufgenommen und mir immer sehr viel Wertschätzung und Respekt entgegengebracht. Ich fühle mich in dem familiären Umfeld bei Schalke 04 sowie in der Stadt Gelsenkirchen einfach wohl und hatte in den vergangenen zwei Jahren eine schöne Zeit. Genau so darf es gerne in der ProA weitergehen!“

„Es ist uns gelungen, eine der größten Identifikationsfiguren der letzten Jahre von einem Verbleib zu überzeugen und trotz der namenhaften Konkurrenz auf Schalke zu halten. Für Courtney Belger stand der Erfolg des Teams stets über den persönlichen Zielen und mit seiner Einstellung und seinem Erfolgshunger hat er die Mannschaft oft mitgerissen und geführt. Darüber hinaus ist er ein fantastischer Mensch und ein zentraler Bestandteil der Mannschaft, weshalb ich mich riesig über seine Vertragsverlängerung freue“, so Steinert über Belger.

Aktuell weilt Belger noch bei seiner Frau in Australien und spielt während der Sommerpause bei den Kalmunda Eastern Suns, für die er aktuell durchschnittlich 20 Punkte, 7,6 Assists und 5,1 Rebounds erzielt. Pünktlich zum Trainingsstart wird er jedoch wieder zurück in Gelsenkirchen erwartet, um sich auf die kommende Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA vorzubereiten.

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger.

Abgänge: Salman Manzur, Timo Volk, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Lennart Weichsel, Leon Friederici, Michael Agyapong.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

S04 verpflichtet Lars Wendt aus der easyCredit BBL

S04 holt Lars Wendt aus der BBL

Den Basketballern des FC Schalke 04 ist ein echter Transfercoup gelungen! Lars Wendt unterschreibt einen Vertrag beim S04 und läuft in der kommenden Saison für die Knappen auf. Der Guard spielte zuletzt für die Eisbären Bremerhaven in der der easyCredit Basketball Bundesliga.

Wilder freut sich bereits auf die Qualitäten, die Wendt mit nach Gelsenkirchen bringt:

„Lars ist ein sehr kompletter Guard, der in der Verteidigung stark ist, aber auch werfen kann. Die Ruhe, die er auf dem Parkett ausstrahlt wird unserem jungen Team sehr helfen und ich plane mit ihm in einer Führungsrolle. Er hat trotz seines jungen Alters unheimlich viel erlebt und bringt dadurch viel Erfahrung mit, die er an die jüngeren und unerfahreneren Spieler weitergeben soll.“

Auch der 25-Jährige Wendt ist sich seiner Aufgaben abseits des Parketts bewusst:

„Ich sehe mich schon als Führungsspieler und will mit meiner Erstligaerfahrung vorangehen. Den jüngeren Spielern kann ich sicherlich den einen oder anderen Rat mit auf den Weg geben und werde meinen Teil dazu beitragen, sie weiterzuentwickeln. Ich bin mir sicher, dass wir den Klassenerhalt gemeinsam packen werden!“

Lars Wendt wurde am 5. Oktober 1992 in Kiel geboren und machte dort auch seine ersten Schritte im Basketball, bevor er zu den Itzehoe Eagles wechselte. Von dort aus ging es für ihn zum Nachwuchs der Paderborn Baskets, wo er Erfolge in der NBBL feiern konnte und zum Jugend-Nationalspieler wurde. Mit 18 Jahren rückte er dann in den Kader der ersten Mannschaft auf und spielte mit Paderborn in der ProA. Seine zweite Profi-Saison lief für den Guard allerdings eher durchwachsen, weshalb er sich 2012 Raphael Wilder und den Schwelmer Baskets in der 2. Basktball-Bundesliga ProB anschloss.

Mit Wilder als Coach fand Wendt zu alter Stärke zurück und stieg als Leistungsträger mit Schwelm in die ProA auf. Die Baskets nahmen diesen Aufstieg allerdings mangels Infrastruktur und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit nicht wahr, weshalb Wilder seinen Schützling nach Jena vermittelte. Dort blieb er dann drei Jahre lang in der ProA und holte in der Saison 2015/2016 mit seinem Team als Leistungsträger die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die BBL.

Der Kieler schloss sich dann allerdings einem anderen BBL-Team an und wechselte zu den Eisbären Bremerhaven, für die er in der vergangenen Saison in 15 Spielen im Schnitt 8,54 Minuten auf dem Parkett stand, bevor im Februar 2018 seinen Vertrag auflöste. Nun zieht es ihn zurück zu seinem alten Förderer Raphael Wilder und dem FC Schalke 04.

Jüngere Spieler werden von BBL-Erfahrung profitieren

Die Freude über die Vertragsunterschrift von Wendt ist bei Wilder groß: „Ich bin sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat. Auch, weil wir bisher noch wenig Erfahrung in unserem Kader haben. Es ist sicher ein Vorteil, dass er die Liga, die Teams sowie die Hallen kennt und genau weiß, was unsere Mannschaft in der ProA erwartet. In engen Spielen wird uns das helfen, jemanden auf dem Feld zu haben, der diese Situationen auf dem Niveau schon erlebt hat“, so der 65-Jährige.

Zu seinem künftigen Coach pflegt Wendt ein freundschaftliches Verhältnis. „Raffi und ich kennen uns seit 2012 aus unserer gemeinsamen Zeit in Schwelm. Wir stehen seitdem in regelmäßigem Kontakt und ich und liebe es einfach, mit ihm zusammenzuarbeiten. Man kann sportlich und menschlich unheimlich viel von ihm lernen und er hat meinen allerhöchsten Respekt“, so der königsblaue Neuzugang.

Wendt hatte auch einige höher dotierte Angebote aus der ProA vorliegen, entschied sich letztlich jedoch für den FC Schalke 04. Ausschlaggebend war für ihn dabei das Gesamtpaket.

„Geld spielte für mich keine Rolle, ich wollte unbedingt zu Raffi und zu Schalke 04“, stellt der 25-Jährige klar.

Ein Aussage, die auch Abteilungsleiter Tobias Steinert stolz macht: „Mit Lars Wendt holen wir einen alten Weggefährten von Raffi zum FC Schalke 04, der es bis in die easyCredit BBL geschafft hat und den auch viele andere Vereine gerne verpflichtet hätten. Umso mehr freut es mich, dass wir für ihn die erste Option waren und er alle anderen Angebote ausgeschlagen hat.“

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Niclas Sperber verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr

Niclas Sperber bleibt ein Knappe

Niclas Sperber verlängert seinen Vertrag bei den Basketballern des FC Schalke 04 um ein weiteres Jahr! Der gebürtige Berliner geht damit in sein zweites Jahr auf Schalke und hat sich für die kommende Saison in der ProA einiges vorgenommen.

Sperber kam zur vergangenen Spielzeit von den Kirchheim Knights zum FC Schalke 04. Nachdem er Leon Friederici eigentlich nur zum Tryout des S04 begleiten wollte, konnte er Coach Raphael Wilder auf dem Parkett von seinem Talent überzeugen und wurde in der Folge von den Knappen verpflichtet. Der 22-Jährige stand in der vergangenen Hauptrunde im Schnitt 15:44 Minuten auf dem Parkett und erzielte dabei 5,4 Punkte und holte 3,4 Rebounds. In den Playoffs machte der Flügelspieler dann nochmal einen Schritt nach vorne und konnte sich in den Fokus spielen. In durchschnittlich 20:34 Minuten Spielzeit konnte er 6,9 Punkte erzielen und schnappte sich 3,8 Rebounds.

„Niclas hat im letzten Jahr einen riesigen Sprung nach vorne gemacht. Er kam vor der Saison eher zufällig zu einem unserer Tryouts und hat dort sein Potenzial bereits angedeutet, weshalb ich ihn sofort verpflichten wollte. Im Laufe der Saison hat er dann eine immer größere Rolle eingenommen und sich die Spielzeit auf seiner Position aufgrund seiner guten Leistungen verdient. Auch wenn diese noch sehr schwankend waren, hatte er Anteil an einigen wichtigen Siegen“, lobt Coach Raphael Wilder die Entwicklung des Power Forwards.

Herausforderung ProA gemeinsam annehmen

Die Entscheidung für den FC Schalke 04 fiel Niclas Sperber auch aufgrund seines guten Verhältnisses zum Trainerstab nicht schwer: „Ich habe mich in der letzten Saison auf Schalke sehr wohl gefühlt und habe sowohl zu Headcoach Raphael Wilder, als auch zu Assistant Coach Alexander Osipovitch ein super Verhältnis. Zudem habe ich mich basketballerisch weiterentwickelt und von beiden viel lernen können. All das hat mir die Entscheidung für ein weiteres Jahr auf Schalke sehr leicht gemacht.“

Für die kommende Saison hat sich der gebürtige Berliner auch schon einiges vorgenommen:

„Wir wollen die Herausforderung ProA gemeinsam annehmen und fühlen uns in der Underdog-Rolle wie schon in der vergangenen Saison sehr wohl. Ich versuche dem Team so gut ich kann zu helfen und freue mich darauf, dass wir den gegnerischen Teams, gemeinsam mit unseren Fans im Rücken, in unserer Halle die Hölle heiß machen werden.“

Das Potenzial von Sperber hält Wilder zudem noch lange nicht für ausgeschöpft: „Wir werden versuchen ihn auf das nächste Level zu bringen und ich erhoffe mir, dass er seine Spielzeit etwas konstanter nutzt.“

Auch Tobias Steinert sieht weiterhin noch Luft nach oben: „Niclas ist ein außerordentlich talentierter Junge, der vor allem in den Playoffs tolle Spiele gezeigt hat. Dass wir ihn ein weiteres Jahr für den FC Schalke 04 begeistern konnten, freut mich sehr. So langsam nimmt der Kader Formen an und ich bin sehr optimistisch, dass wir gute Chancen haben werden in der ProA zu bestehen.“

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Shawn Gulley verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr

Shawn Gulley bleibt auf Schalke!

Ein weiterer Leistungsträger aus der Aufstiegsmannschaft hat seinen Vertrag verlängert. Shawn Gulley bleibt auch in der kommenden Saison auf Schalke und geht mit dem S04 in die ProA.

Die Verantwortlichen der Basketballabteilung des FC Schalke 04 konnten einen weiteren Leistungsträger halten. Shawn Gulley verlängert seinen auslaufenden Vertrag beim S04 und wird auch in der ProA für die Knappen auf dem Parkett stehen.

„Shawn hätte bereits in der letzten Saison in der ProA spielen können und hat damals gute Angebote ausgeschlagen, um bei uns eine tragende Rolle zu spielen und sich weiterzuentwickeln. Wir haben gemeinsam an seinen Schwächen gearbeitet und ihn besser gemacht. Er hat genau die Entwicklung genommen, die ich ihm prognostiziert habe und erstmals eine ganze Saison auf der Drei gespielt.  Dort hat er in einem funktionierenden Team wirklich sehr gute Leistungen gezeigt“, so Coach Raphael Wilder über seine Nummer 23.

Gulley kam zur vergangenen Saison von der BG Karlsruhe zum FC Schalke 04 und avancierte gleich zum Leistungsträger. Zuvor lief er für die Rostock Seawolves und die Licher BasketBären auf. Mit durchschnittlich 15,2 Punkten und 7,1 Rebounds hatte er großen Anteil am Erfolg der Knappen und begeisterte die Zuschauer in der Halle an der Mühlbachstraße mit krachenden Dunkings.

Lukrative Angebote aus der ProA ausgeschlagen

Mit seinen starken Auftritten im Dress des S04, weckte der Deutsch-Amerikaner erneut Begehrlichkeiten aus der 2. Basketball Bundesliga ProA. Wieder schlug der 24-Jährige die gut dotierten Offerten aus, um ein weiteres Jahr unter Raphael Wilder für den FC Schalke 04 zu spielen.

„Es war früh klar, dass Shawns Weg in die ProA führen wird. Als wir dann aufgestiegen sind, waren wir natürlich wieder im Rennen und ich habe mit Shawn und seinem Agenten, dem ich mittlerweile freundschaftlich verbunden bin, einige offene Gespräche geführt. Danach waren wir uns alle einig, dass Schalke 04 der richtige Verein ist und ich der richtige Trainer bin um gemeinsam mit Shawn den nächsten Schritt zu gehen. Ich kenne ihn inzwischen sehr gut, weiß um seine Stärken, aber auch um seine Schwächen. Wenn er es schafft, seine Schwächen abzulegen, hat er in meinen Augen BBL-Potenzial. Wir wollen ihm dabei helfen dieses Niveau zu erreichen und sind überzeugt davon, dass er bei uns im richtigen Umfeld dafür ist.“

 

(FC Schalke 04 Basketball)

ETB Wohnbau Baskets verlängern mit Jeffrey Martin

Der athletische Local Player bleibt in Essen

Die ETB Wohnbau Baskets und Combo-Guard Jeffrey Martin gehen gemeinsam in die nächste Spielzeit. Es hat nicht lange gedauert, da war man sich einig.

„Er ist ein Spieler, der dem Team viel Input und Energie geben kann“, so Trainer Philipp Stachula.

Jeffrey Martin war erst im Januar von den Rostock Seawolves nach Essen gewechselt und wurde vor allem in der heißen Saisonschlussphase ein wichtiger Faktor im Spiel der Baskets. 8.7 Punkte und 1.6 Assists pro Spiel steuerte der Flügelspieler am Ende zum Klassenerhalt bei.

Der 1,90m große Martin fühlt sich in Essen wohl: „Ich habe großes Vertrauen vom Management genossen, als ich im Januar her gekommen bin. Da möchte ich nächste Saison viel zurückgeben. Die Arbeit von Coach Phillip Stachula hat mir sehr gut gefallen, als er das Team übernehmen musste. Es macht Spaß mit ihm zu arbeiten. Ich habe allerdings leider auch nicht immer gezeigt, was ich drauf habe und dementsprechend habe ich auch noch etwas gut zu machen und will mehr zeigen.“

Auch Trainer Philipp Stachula sieht das Potential, was noch geweckt werden muss: „Jeff ist ein athletischer Spieler und eine echt gute Waffe auf dem Flügel. Als Local Player gibt er uns Optionen. Er hat aber auch noch insgesamt viel Potential nach oben, welches man kontinuierlich entwickeln kann. Im Entscheidungsverhalten oder Defense gilt es gezielt zu arbeiten, aber er kommt auch mit vielen Dingen schon fertig auf das Spielfeld. Sein Drang zum Korb und seine Gefährlichkeit in fast jeder Offenseaktion werden wir gut gebrauchen können. Er war schon in der letzten Saison einer unserer athletischsten Spieler und das gilt es auch in der kommenden Spielzeit für uns zu nutzen. Es waren viele Dinge die dafür gesprochen haben, ihn auf jeden Fall bei uns zu behalten.“

In der entscheidenden Phase der Saison hat gezeigt, dass Martin dem Team der Baskets viel geben kann. Die Ziele für die kommende Saison hat er aber klar vor Augen:

„Die Play-offs sind schon mein persönliches Ziel und dafür gilt es hart zu arbeiten. Es gilt für uns alle im Team: Wir wollen besser und erfolgreicher spielen, als in der der letzten Saison.“

Verabschieden müssen wir uns von Jacob Albrecht, der nach Göttingen in die easycredit-BBL wechselt und Adam Touray, der in der ProA auf Schalke die nächste Saison spielen wird. Die ETB Wohnbau Baskets bedanken sich für ihren Einsatz im Trikot der Baskets und wünschen beiden eine verletzungsfrei und erfolgreiche Saison.

 

(ETB Wohnbau Baskets)