Beiträge

Tobias Steinert tritt von seinem Amt als Abteilungsleiter zurück

Der bisherige Abteilungsleiter Tobias Steinert tritt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die künftige Ausrichtung der Abteilung Basketball mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück und informierte den FC Schalke 04 e.V. am Dienstagvormittag (21.04.) über seine Entscheidung. Satzungsgemäß werden die Aufgaben auf den verbleibenden Abteilungsvorstand verteilt.
Jan Fleischmann, stellvertretender Abteilungsleiter, bedauert diesen Schritt: „Ich möchte mich im Namen des Abteilungsvorstands und der Mitglieder der Abteilung Basketball bei Tobias Steinert für seinen unermüdlichen Einsatz in den vergangenen 13 Jahren und die vertrauensvolle, freundschaftliche Zusammenarbeit herzlich bedanken. Er hat die jüngere Geschichte der Abteilung maßgeblich geprägt und hatte einen großen Anteil an den jüngsten Erfolgen. Wir bedauern sehr, dass er für eine Neuausrichtung der Abteilung nicht mehr zur Verfügung steht, respektieren aber seine Entscheidung und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute.“
Tobias Steinert wurde von den Mitgliedern der Basketballabteilung des FC Schalke 04 erstmals 2011 als Vorstand Marketing in den Abteilungsvorstand gewählt und war zuvor bereits vier Jahre im Verein aktiv. Steinert war als Vorstand Marketing hauptverantwortlich für den Aufbau und die positive Entwicklung seines Aufgabenbereichs und übernahm im Jahr 2016 darüber hinaus die sportliche Verantwortung für die erste Herrenmannschaft. Mit sehr viel Engagement, Herzblut und Überzeugungskraft begeisterte Steinert viele Menschen in Gelsenkirchen für die Sportart Basketball und führte die erste Herrenmannschaft zurück in den professionellen Leistungssport. Bei der Abteilungsversammlung im Jahr 2018 wurde er von den Mitgliedern in das Amt des Abteilungsleiters gewählt.
Während der Amtszeiten von Tobias Steinert gewann die Basketballabteilung des FC Schalke 04 zwei Mal den WBV-Pokal und holte 2016 die Meisterschaft in der 1. Regionalliga West sowie den damit verbundenen Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Im zweiten ProB-Jahr gelang den Knappen dann der Einzug in das Halbfinale der Playoffs und damit der Aufstieg in die ProA. In der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands konnten sich die Königsblauen unter seiner Führung sportlich zwei Jahre lang halten. Über die künftige Ausrichtung der Basketballabteilung hatten der FC Schalke 04 e.V. und Tobias Steinert unterschiedliche Auffassungen, weshalb sich der 32-Jährige entschloss, vorzeitig von seinem Amt zurückzutreten.
„Ich habe in den vergangenen 13 Jahren beim FC Schalke 04 mehr Höhen als Tiefen erleben dürfen und möchte mich bei allen Menschen, die ich durch meine Aufgaben kennenlernen durfte, für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ein besonderer Dank gilt meinen Vorstandskollegen und unserem Team, das alle Strapazen auf sich genommen hat, den Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu bewerkstelligen. Ich fühle mich zu tiefstem Dank verpflichtet. In jedem Ende steckt ein neuer Anfang und ich wünsche allen Beteiligten nur das Beste bei den Planungen der Zukunft der Abteilung“, so Steinert.
Satzungsgemäß werden die Aufgaben von Steinert vom restlichen Vorstand der Basketballabteilung mit Jan Fleischmann (Stellvertretender Abteilungsleiter), Marcel Witt (Vorstand Sport/Jugend) und Simon Schneider (Vorstand Marketing) bis zur nächsten Abteilungsversammlung weitergeführt.

Schalke 04 stellt keinen Lizenzantrag für die ProA

In einem Live-Interview auf der Facebookseite des Vereins vermeldet Finanzvorstand Peter Peters am Dienstag den Rückzug des FC Schalk 04 Basketball aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Der Verein wolle sich im Zuge der Corona-Krise zunächst auf sein Kerngeschäft Fußball konzentrieren und reiche daher keinen Lizenzantrag für die kommende Saison in der ProA ein. „Wir haben entschieden, dass wir uns die Pro A nicht mehr leisten können“, teilt Peter Peters zu den Beweggründen in seinem Interview mit. Wie es mit dem FC Schalke 04 Basketball in der nächsten Spielzeit weitergeht ist momentan unklar.

Lavon Hightower verlässt den S04

Der Vertrag zwischen US-Amerikaner Lavon Hightower und dem FC Schalke 04 wurde mit sofortiger Wirkung und in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Da der Small Forward verletzungsbedingt bis zum Saisonende ausfällt, wird er seine Reha künftig auf eigenen Wunsch in den USA bei seiner Familie fortsetzen.

Lavon Hightower wechselte im Sommer von der Missouri Western State University zum FC Schalke 04. Der Forward verletzte sich beim Derby gegen Phoenix Hagen im November 2019 am Außenminiskus und musste in der Folge operiert werden. Sein Comeback feierte er dann am 13. Januar gegen die Artland Dragons und kam auch in den darauffolgenden Partien gegen Jena und Tübingen zum Einsatz. Aufgrund von anhaltenden Problemen am operierten Knie, musste Hightower jedoch erneut aussetzen und konnte seit dem kein Spiel mehr absolvieren.

Der US-Amerikaner trat nun mit dem Wunsch an die Verantwortlichen heran, die Reha bei seiner Familie in den USA fortsetzen zu wollen. Da eine Rückkehr auf das Parkett in der laufenden Saison nicht absehbar ist, entsprachen Abteilungsleiter Tobias Steinert und Headcoach Alexander Osipovitch diesem Wunsch. Sein laufender Vertrag mit den Knappen wurde in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst, sodass er kurzfristig die Heimreise antreten wird.

„Wir hatten immer auf eine Rückkehr von Lavon gehofft, da er, vor allem zu Beginn der Saison, gezeigt hat, wie wertvoll er für die Mannschaft sein kann. Leider hatte er nach seinem Comeback im Januar immer wieder mit unerwarteten Rückschlägen zu kämpfen und wir hatten nicht das Gefühl, dass er den unbedingten Willen hat, alles für eine baldige Rückkehr zu investieren. Es ist nicht absehbar, dass er uns im Saisonendspurt nochmal zur Verfügung steht, daher haben wir seinem Wunsch entsprochen und den Vertrag aufgelöst. Er kann nun zurück in seine Heimat reisen und die Reha-Maßnahmen in seinem familiären Umfeld fortsetzen. Vielleicht hilft ihm das dabei, die Reha mit dem nötigen Biss durchzuziehen. Wir wünschen Lavon eine schnelle Genesung und sportlich sowie privat alles Gute“, so Steinert.

Das Transferfenster ist seit dem 15. Januar allerdings geschlossen, weshalb die Königsblauen keinen Ersatz mehr verpflichten können. Steinert: „Wir müssen jetzt alle noch enger zusammenrücken und gemeinsam für den Klassenerhalt kämpfen. Jeder Einzelne ist gefordert, alles für unser gemeinsames Ziel zu geben und dem alles andere unterzuordnen.“

Mit dem Heimspiel am Mittwoch (11.03.) um 19.30 Uhr gegen die PS Karlsruhe Lions steht für die Blau-Weißen ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

 

Quelle: Schalke 04 Basketball

Tucker Haymond wechselt zum S04

Die Basketballer des FC Schalke 04 verpflichten US-Amerikaner Tucker Haymond. Der Guard spielte in der vergangenen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB für die Rheinstars Köln und erhält bei den Königsblauen einen Vertrag bis zum Saisonende.

Der Kader der Schalker Basketballer ist wieder vollständig. Nachdem der Brite Jordan Spencer den Verein auf eigenen Wunsch verlassen hatte, begaben sich die Verantwortlichen der Königsblauen auf die Suche nach einem Nachfolger. Die Wahl fiel schnell auf Tucker Haymond, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Deutschland aufhielt und der Schalker Einladung zu einem Tryout folgte. Dort überzeugte er Headcoach Alexander Osipovitch und Abteilungsleiter Tobias Steinert auf Anhieb.

Tobias Steinert: „Nach dem Abschied von Jordan Spencer haben wir analysiert, mit welchem Spielertypen wir unseren Kader verstärken wollen. Wir haben einen Spieler gesucht, der möglichst Deutschland-Erfahrung mitbringt, der scoren kann, der einen soliden Wurf mitbringt und der weiß, wie er sich auch selbst Punkte kreiert. Tucker Haymond bringt all diese Voraussetzungen mit und wir sind froh, dass er sich für den FC Schalke 04 entschieden hat.“

Tucker Haymond wurde am 30. Oktober 1994 in Seattle geboren und besuchte dort die James A. Garfield Highschool, bevor er an die Western Michigan University wechselte. Dort schaffte er es auf Anhieb in die Starting Five und brillierte vor allem in seinen letzten beiden College-Jahren mit 14,8 bzw. 15,9 Punkten pro Spiel. Daraufhin nahmen ihn die Austin Spurs aus der G-League unter Vertrag. Mit dem Farmteam des NBA-Teams San Antonio Spurs, gewann er den Titel in der G-League und wechselte anschließend nach Deutschland, zu den Rheinstars Köln in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. In Köln avancierte er mit durchschnittlich 22,1 Punkten pro Partie zum Topscorer der gesamten Liga.

Topscorer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB

„Man hat in der ProB gesehen, dass er ein sehr guter Scorer ist und ich denke, dass er auch in der ProA eine gute Rolle spielen kann. Man muss natürlich abwarten, wie er sich in einem homogeneren Team macht, da er in Köln oft auf sich alleine gestellt war und viele Abschlüsse nehmen musste. Wir sind aber optimistisch, dass er uns auf Anhieb weiterhelfen wird und sind froh, dass wir die anstehenden Aufgaben wieder mit einem vollständigen Kader angehen können“, so Steinert über die neue Nummer 0 der Knappen.

Im Anschluss an sein Engagement bei den Kölnern, ging es für den Guard nach Zypern, zu AEL Limassol, wo er jedoch kein Glück fand und seinen Vertrag auflöste. Aufmerksamen Schalkern wird auch nicht entgangen sein, dass sich Tucker Haymond bereits privat das eine oder andere Spiel seines zukünftigen Teams live in der Halle angeschaut hat. Die Königsblauen waren sich bereits schnell mit dem Neuzugang einig, doch die Freigabe aus Zypern verzögerte die Verpflichtung. Nun ist der US-Boy jedoch bereit loszulegen: „Ich hatte ja bereits die Möglichkeit, mir ein Heimspiel anzuschauen und freue mich sehr, für die Schalke-Fans aufzulaufen. Ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit bekomme, meine Karriere beim FC Schalke 04 fortzusetzen und jetzt wollen wir gemeinsam als Team einen Run starten und möglichst viele Spiele gewinnen!“

Auch Alexander Osipovitch freut sich auf seinen neuen Schützling: „Tucker ist ein Spieler, der offensiv und defensiv verschiedene Qualitäten mitbringt. Er passt spielerisch gut in unser Team und ist menschlich auch ein sehr guter Typ, der sich hoffentlich schnell integrieren wird. Natürlich muss er sich erst einmal in der ProA beweisen, aber wir sehen in ihm jemanden, der unsere Mannschaft weiterbringen und unsere Entwicklung vorantreiben kann. Das hat er bei seinem Tryout auch sofort gezeigt.“

Seine Premiere im Königsblauen Trikot wird Tucker Haymond beim Heimspiel am kommenden Samstag (25.01.) gegen die Tigers Tübingen feiern. Die Partie in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle beginnt um 19.30 Uhr, Tickets sind online im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich.

(FC Schalke 04 Basketball)

Migel Wessel ergänzt den Kader

Nachwuchstalent Migel Wessel verlässt die Eisbären Bremerhaven und schließt sich den Basketballern des FC Schalke 04 an. Der 18-jährige Shooting Guard erweitert den Kader der Königsblauen und erhält auf Schalke die Möglichkeit, sich bei den Profis in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu beweisen.

 
Abteilungsleiter Tobias Steinert: „In unseren Gesprächen über mögliche Kaderveränderungen, hat Alexander Osipovitch den Wunsch geäußert, künftig auch vermehrt jungen deutschen Nachwuchstalenten eine Chance geben zu wollen, sich auf ProA-Niveau weiterzuentwickeln. Wir haben dann besprochen, neben der Suche nach einem Ersatz für Jordan Spencer, auch die Augen nach interessanten Nachwuchsspielern offenzuhalten, um uns in der Breite zu verstärken.“

 
Nur wenige Tage später, bekamen die Verantwortlichen dann die Information von Migels Agenten, dass der Jungspund Bremerhaven verlassen möchte, zu seiner Familie nach Marl zurückkehren wird und auf der Suche nach einem Team in der Region sei. „Wir haben dann natürlich nicht lange überlegt und ihn zum Tryout eingeladen“, so Steinert. Dort überzeugte der 18-Jährige dann Headcoach Alexander Osipovitch und wird nun für den Rest der Saison im königsblauen Trikot auflaufen.

 

Ein Junge aus dem Ruhrgebiet
Migel Wessel wurde am 05.04.2001 in Düsseldorf geboren und wuchs nicht weit von Gelsenkirchen, in Marl auf. In der Jugend spielte er für den Marler BC und die Hertener Löwen, ehe er zum UBC Münster wechselte. Von Münster aus ging der Junge aus dem Ruhrgebiet mit 14 Jahren nach Bremerhaven und bezog dort einen Platz im Sportinternat. Bei den Eisbären wurde Wessel vornehmlich im NBBL-Team und bei der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga eingesetzt. Vor allem in der NBBL sorgte der 18-Jährige als Topscorer seines Teams für Aufsehen. In 7 Spielen erzielte er im Schnitt 20,4 Punkte, holte 8,5 Rebounds und verteilte 2,7 Assists. In den Duellen mit Paderborn (31 Punkte) und Münster (29 Punkte) glänzte er mit Top-Leistungen.

„Migel ist ein talentierter Junge, der in der NBBL gezeigt hat, was er für Potenzial mitbringt. Wir müssen natürlich abwarten, wie schnell er sich an das Niveau in der ProA gewöhnt, aber wir freuen uns, dass er bei uns ist“, sagt Alexander Osipovitch über das Nachwuchstalent. Seine neuen Teamkollegen lernte er bereits am Mittwochabend kennen und trainierte erstmals mit der Mannschaft. „Die ersten Eindrücke sind durchweg positiv, er hat gut mitgehalten“, so Osipovitch über die erste Einheit.

Auf Schalke soll das Nachwuchstalent sich nun Schritt für Schritt weiterentwickeln und den Kader vor allem in der Breite erweitern. Bereits am kommenden Freitag wird Wessel mit nach Paderborn reisen und im Kader stehen. Ob er bereits sein Debüt feiern wird, bleibt jedoch abzuwarten.

(FC Schalke 04 Basketball)

Vertrag von Brandon Parker aufgelöst

Brandon Parker verlässt die Basketballabteilung des FC Schalke 04. Der Vertrag des US-Amerikaners wurde innerhalb der Probezeit aus Leistungsgründen aufgelöst.

„Brandon hat die Leistungen, die er am College gezeigt hat, bisher leider nicht abrufen können. Uns ist natürlich bewusst, dass Rookies aus den USA eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigen, allerdings waren wir mit seiner Leistung einfach nicht zufrieden und sind nicht überzeugt gewesen, dass sich dies kurzfristig ändern wird. Wir haben daher schnell und entschlossen gehandelt und seinen Vertrag innerhalb der Probezeit aufgelöst.“

Parker kam von der Francis Marion University zu den Königsblauen und sollte das Team von Coach Raphael Wilder als gefährlicher Distanzschütze bereichern. Die in ihn gesetzten Erwartungen konnte er in den ersten Trainingswochen jedoch nicht erfüllen, weshalb sein Vertrag von Vereinsseite innerhalb der vertraglich fixierten Probezeit aufgelöst wurde.

Ersatz soll Europa-Erfahrung mitbringen

„Wir werden nun in Ruhe nach Ersatz suchen“, so Wilder, der dabei keinen Zeitdruck empfindet. „Wir haben ein sehr gutes Team, mit dem wir in den kommenden Wochen arbeiten werden und wollen dies mit dem richtigen Guard komplettieren.“ Wilder hat dabei ein klares Anforderungsprofil:

„Es soll ein starker Verteidiger sein, der uns weiterbringt und möglichst bereits Erfahrungen in Europa gesammelt hat, damit wir wissen, was wir bekommen.“

„Ich möchte mich bei Brandon für sein, wenn auch kurzes, Engagement beim FC Schalke 04 bedanken. Brandon hat sich nichts zu Schulde kommen lassen und diese Entscheidung hat rein sportliche Gründe. Wir wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Lavon Hightower vervollständigt den Kader des S04

Das letzte Puzzleteil im Kader von Headcoach Raphael Wilder ist gefunden! Lavon Hightower kommt von der Missouri Western State University und verstärkt die Schalker Basketballer. Der US-Amerikaner weilt bereits in Gelsenkirchen und wird am Montag in das Mannschaftstraining einsteigen.

„Die Suche nach dem richtigen Spieler für diese Position hat sich sehr schwierig gestaltet. Ich habe einen Spielertypen gesucht, der Größe und Athletik mitbringt, aber auch ein guter Werfer ist. Mit Lavon haben wir nun doch schneller als gedacht einen Spieler gefunden, der unsere Anforderungen erfüllt. Er war am College der „Go-to-guy“ und ich freue mich, dass er nun so kurzfristig zu uns stößt.“

Der Neuzugang weiß bereits, worauf es im Ruhrgebiet ankommt: „In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich gehört, dass Gelsenkirchen eine Stadt ist, die von harter Arbeit geprägt ist und die Menschen dort harte Arbeit zu schätzen wissen. Ich wollte Teil des Clubs werden, weil ich es liebe hart zu arbeiten und glaube, dass die Philosophie von Schalke 04 gut zu mir passt.“

Lavon Hightower wurde am 05.10.1996 in Concord, North Carolina (USA) geboren, spielte dort zunächst für die Central Cabbarus High School und ging dann auf das Louisburg College. Nach einem jahr in Louisburg wechselte er an das Southwestern Community College, bevor er 2017 zur Missouri Western State University ging, wo er in der NCAA Division II auflief. In seinen zwei Jahren an der MWSU war er Führungsspieler und erzielte in der vergangenen Saison im Schnitt 18,7 Punkte, holte 7,7 Rebounds. Dabei glänze er mit einer Dreierquote von 38,2 Prozent.

Sich selbst beschreibt der US-Amerikaner als kompletter Spieler:

„Ich kann auf verschiedene Arten scoren kann, arbeite aber auch mit derselben Leidenschaft in der Defensive. Für mich ist es außerdem wichtig, meine Mitspieler besser zu machen, denn das Team steht für mich über allem. In der kommenden Saison möchte ich vor allem Spiele gewinnen, denn am Ende des Tages geht es nur darum, dass das Team gewinnt.“

Kaderplanung abgeschlossen

„Ich bin froh, dass wir mit Lavon Hightower unseren Kader komplettieren konnten und uns nun voll auf die Vorbereitung konzentrieren können“, sagt Abteilungsleiter Tobias Steinert. „Wir sind zwischenzeitlich davon ausgegangen, dass sich die letzte Verpflichtung noch weiter in die Länge ziehen könnte, doch manchmal geht es dann doch alles ganz schnell.“

Hightower setzte sich bereits am Samstagabend in den Flieger und landete am Sonntagmorgen in Deutschland. Jetzt heißt es für den Neuzugang möglichst schnell den Jetlag zu überwinden, denn schon am Montagabend wird er in die Vorbereitung einsteigen und am Mannschaftstraining teilnehmen.

Kader: Lavon Hightower, Brandon Parker, Darnell Dunn, Shawn Gulley, Marley Jean-Louis, Jordan Spencer, Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Lavon Hightower (Missouri Western State University), Brandon Parker (Francis Marion University), Darnell Dunn (Pepperdine University), Marley Jean-Louis (Schwelm), Jordan Spencer (London Lions), Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Lars Wendt, Brandon Parrish, Austin Arians, Courtney Belger (alle Ziel unbekannt), Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)

 

(FC Schalke 04 Basketball)

S04 holt US-Amerikaner Brandon Parker

Brandon Parker heißt der dritte Amerikaner im Kader von S04 Coach Raphael Wilder. Der 22-jährige wechselt von der Francis Marion University zu den Königsblauen und läuft künftig in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf.

„Brandon Parker wird uns hauptsächlich auf der Position 2, aber auch auf der Position 1 verstärken. In der vergangenen Saison hatten wir bei der Dreierquote noch Luft nach oben, insofern habe ich auf den Flügel-Positionen nach starken Werfern gesucht. Brandon ist ein Spieler mit überragenden Wurfquoten, der sich seine Würfe auch selbst kreieren kann. Darüber hinaus bringt er auch Allrounder-Qualitäten mit, kann also auch rebounden und Assists verteilen.“

Von Parkers Qualitäten überzeugte sich Wilder nicht nur durch das Scouten von Spielen, sondern auch durch die Analyse von Workout-Videos und viele Gespräche mit Parker. „Ich glaube, dass wir mit Brandon genau den richtigen Spieler für diese Position gefunden haben, allerdings muss man bei der Verpflichtung von Rookies natürlich immer abwarten, wie sie sich an die neuen Gegebenheiten anpassen. Er ist jedoch hoch motiviert und ich bin gespannt, ob er seine starken Leistungen aus den USA auch hier abrufen wird.“

Brandon Parker wurde am 14. April 1997 in Sumter, South Carolina (USA) geboren und schnürte seine ersten Basketballschuhe für die Sumter High School. Anschließend ging er für vier Jahre an die Francis Marion University, sammelte dort in seinem „Senior-Year“ durchschnittlich 18,6 Punkte und traf 45,8 Prozent seiner Dreierversuche. Diese Leistung brachte ihm die Berufung in das First Team All American ein. Dabei wählten ihn die Coaches der Division II aus ca. 4.000 Spielern unter die besten fünf. Nun schließt er sich den Königsblauen an und soll Patrick Carney, der seine aktive Karriere beendet hat, beerben.

Ein Teamplayer für den S04

Brandon Parker: „Die Gespräche mit Coach Wilder über das Team und was wir in der kommenden Saison erreichen möchten, haben mich überzeugt zum FC Schalke 04 zu wechseln. Ich habe schon gehört, dass die Schalke-Fans die Mannschaft sehr unterstützen und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir gemeinsam erfolgreich sind und möglichst viele Spiele gewinnen.“

Sich selbst beschreibt der 22-jährige als absoluten Teamplayer:

„Ich will zu meinen Mitspielern eine Verbindung aufbauen, denn nur so kann man auch in schwierigen Situationen erfolgreich sein.“

In der kommenden Saison will er sich individuell weiterentwickeln, weiter an seinem Wurf arbeiten und seine Defensivqualitäten verbessern.

„Ich freue mich, dass wir mit Brandon ein weiteres, wichtiges Puzzleteil für unseren Kader gefunden haben. Er bringt alles mit, um auch in der ProA bestehen zu können und ich bin gespannt, wie er sich in Deutschland zurechtfinden wird. Ich bin sehr optimistisch, dass er uns mit seinen Distanzwürfen viel Freude bereiten wird“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert über den US-Boy.

Gemeinsam mit seinem neuen Team startet Parker am Mittwoch (01.08.) in die Vorbereitung auf die Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Kader: Brandon Parker, Darnell Dunn, Shawn Gulley, Marley Jean-Louis, Jordan Spencer, Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Brandon Parker (Francis Marion University), Darnell Dunn (Pepperdine University), Marley Jean-Louis (Schwelm), Jordan Spencer (London Lions), Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Brandon Parrish, Austin Arians, Courtney Belger (alle Ziel unbekannt), Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Darnell Dunn wird ein Königsblauer

Die Basketballer des FC Schalke 04 verpflichten US-Amerikaner Darnell Dunn von der Pepperdine University. Der 22-jährige unterschreibt für die kommende Saison und wird bereits zum Trainingsstart am 1. August in Gelsenkirchen erwartet.

Darnell Dunn wird auf Schalke auf den beiden Forward-Positionen eingesetzt und soll als Distanzschütze für Gefahr von jenseits der Drei-Punkte-Linie sorgen. Zudem wird er, ergänzend zu Björn Rohwer, Adam Touray und Johannes Joos auch für Entlastung unter dem Korb sorgen.

Raphael Wilder: „Wir haben bereits Größe und Athletik im Kader und haben jemanden gesucht, der sowohl unsere Center ersetzen und sich im Training gegen sie behaupten kann, aber gleichzeitig Akzente von außen setzen soll. Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der gleichzeitig auch auf den Positionen 3 und 4 spielen kann und ein guter Dreierschütze ist. Mit Darnell haben wir jemanden gefunden, der diese schwierige Rolle ausfüllen kann und vor allem auch ausfüllen will.“

Darnell wurde am 19. Januar 1997 in Kinston, North Carolina geboren und fing dort an der ortsansässigen High School mit dem Basketballspielen an. In Kinston spielte er gemeinsam mit Brandon Ingram, der heute das Trikot der Los Angeles Lakers trägt. Gemeinsam gewann das Duo vier Meisterschaften in Folge und trug sich damit in die Geschichtsbücher ihrer Highschool ein. Von dort aus verschlug es Dunn zunächst an die Queens University of Charlotte, wo er sein „Freshman Year“  in der NCAA Division II absolvierte, bevor er zum Miami Dade College in die NCAA Division I wechselte. Nach einem Jahr in Miami, in dem er 18,3 Punkte erzielte und 7,2 Rebunds holte, folgte er dem Ruf der renommierten Pepperdine University.

Für Pepperdine spielte er zwei Jahre lang in der West Coast Conference, netzte in der vergangenen Saison durchschnittlich 8,4 Punkte ein und sicherte sich 3,4 Rebounds. Ebenfalls Teil dieser Conference ist die starke Gonzaga University, gegen die Dunn beachtliche 16 Punkte erzielte. Dunns Vita überzeugte Coach Wilder:

„Darnell kommt von einem fantastischen College, aus einer wahnsinnig guten Conference mit vielen starken Teams. Er ist für die großen Positionen vergleichsweise klein, jedoch sehr stabil und andererseits auch sehr beweglich. In der vergangenen Saison hat er sich noch einmal gesteigert und 41% seiner Dreier getroffen.“

Möglichst jedes Spiel gewinnen

Der Forward hat sich die Königsblauen ganz bewusst als Startpunkt seiner Karriere ausgesucht: „Ich denke, Schalke 04 ist genau der richtige Verein für den Beginn meiner Profi-Karriere. Coach Wilder scheint offen und ehrlich mit seinen Spielern umzugehen, das hat sofort mein Interesse geweckt. In dieser hochklassigen Liga, für einen so großen Verein spielen zu können, hat mir die Entscheidung leicht gemacht.“ In der kommenden Saison will er „jedes Spiel gewinnen“ und wird „alles tun, was notwendig ist, um möglichst viele Spiele zu gewinnen“. Zudem will Dunn von Coach Wilder und seinen älteren Mitspielern profitieren und lernen.

Wilder ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich von seinem Neuzugang überzeugt: „Nach den vielen Gesprächen mit ihm, bin ich mir sicher, dass er über das sportliche hinaus auch charakterlich ein toller Mensch ist und habe dies auch von verschiedenen Leuten bestätigt bekommen. Insofern freue ich mich sehr, dass er uns zugesagt hat.“

Auch Abteilungsleiter Tobias Steinert freut sich über den Neuzugang: „Darnell passt sportlich perfekt in unser Anforderungsprofil und macht auch menschlich einen sehr guten Eindruck. Ich bin froh, dass wir ihn vom FC Schalke 04 überzeugen konnten und bin gespannt, wie er sich in Deutschland zurechtfinden wird.“

Darnell Dunn wird pünktlich zum Trainingsstart am 1. August in Gelsenkirchen erwartet. Zudem sollen noch zwei weitere Amerikaner verpflichtet werden. Während ein Transfer bereits kurz vor dem Abschluss steht, könnte sich die letzte Verpflichtung noch ein wenig ziehen. „Wir wollen den Kader bis zum Trainingsstart möglichst komplett haben, um von Beginn an mit allen Spielern in die Vorbereitung zu starten. Allerdings werden wir uns damit nicht selbst unter Druck setzen“, so Steinert über die weiteren Planungen.

Kader: Darnell Dunn, Shawn Gulley, Marley Jean-Louis, Jordan Spencer, Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Darnell Dunn (Pepperdine University), Marley Jean-Louis (Schwelm), Jordan Spencer (London Lions), Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Brandon Parrish, Austin Arians, Courtney Belger (alle Ziel unbekannt), Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Guess who’s back: Shawn Gulley verlängert auf Schalke!

Shawn Gulley verlängert seinen Vertrag auf Schalke um eine weitere Saison. Der Small Forward gehörte zu den Aufstiegshelden in der Saison 2017/2018, verletzte sich vor der vergangenen Spielzeit jedoch schwer und fiel somit im ersten Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA komplett aus. Nun wird er doch noch sein ProA-Debüt für den S04 feiern.

Shawn Gulley wechselte vor der Saison 2017/2018 zum FC Schalke 04, nachdem er bereits zuvor für die Rostock Seawolves, die Licher BasketBären und die BG Karlsruhe in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB aktiv war. In der Aufstiegssaison erzielte er durchschnittlich 15,2 Punkte und holte 7,1 Rebounds. Damit gehörte er zu den absoluten Leistungsträgern und hatte einen großen Anteil an der überragenden Saison des S04.

Umso größer war der Schock bei allen Beteiligten, als er sich in der darauffolgenden Pre-Season schwer verletzte. Zunächst gingen die Knappen von einer leichteren Blessur aus, die sich im weiteren Verlauf jedoch als Kreuzbandriss entpuppte. Dadurch musste sich die Schalker Nummer 23 einer Operation unterziehen und fiel somit die gesamte Spielzeit aus.

„Shawn hat im letzten Sommer wahnsinnig hart für die ProA gearbeitet und war in der Vorbereitung bis zu seiner Verletzung der beste Spieler, den wir hatten.  Seine Verletzung hat uns richtig, richtig weh getan und auch für ihn persönlich tat es mir unheimlich leid“, so sein Coach Raphael Wilder.

Höhen und Tiefen während der Reha

Was folgte war der lange, steinige Weg durch die Reha, der durch einige Höhen und Tiefen geprägt war. Aufgrund der herausragenden Unterstützung des medicos.AufSchalke, kämpfte sich der Publikumsliebling jedoch zurück auf den Court und überzeugte Wilder mit seinem unbedingten Comeback-Willen:

„Er trainiert, vor allem in den letzten Wochen, unheimlich hart und macht riesige Fortschritte. Es war klar, dass wir ihm einen Vertrag geben wollen, denn er war maßgeblich am Aufstieg in die ProA beteiligt. Er war absoluter Leistungsträger in der ProB und hat sich diese Chance verdient, weil er ein toller Typ ist und Herz hat.“

Dass Gulley ein Jahr lang ausfiel, birgt natürlich ein gewisses Restrisiko, doch für Wilder ist dieses Risiko überschaubar: „Sein Knie ist stabil und macht keinerlei Probleme. Und wie wir in der vergangenen Saison erlebt haben, kann sich jeder Spieler plötzlich verletzen.“ Der gebürtige Berliner freut sich indes bereits auf die Saison:

„Für mich war die Entscheidung auf Schalke zu verlängern einfach. Die Hilfe, die ich während meiner Reha vom Verein und im medicos.AufSchalke bekommen habe, ist alles andere als selbstverständlich. Das weiß ich sehr zu schätzen und möchte mich dafür noch einmal bedanken! Schalke 04 bedeutet für mich ‚Zuhause‘ und ich brenne darauf, mit dem S04 in der ProA anzugreifen!“

Abteilungsleiter Tobias Steinert freut sich ebenfalls über die Vertragsverlängerung, die sich schon fast wie eine Neuverpflichtung anfühlt: „Dass sich Shawn vor der abgelaufenen Saison so schwer verletzt hat, war für uns alle hart. Umso mehr freut es mich, dass er so große Schritte in Richtung Comeback macht und daher war es selbstverständlich, dass wir ihn weiter bei uns haben möchten. Er ist Publikumsliebling und ein emotionaler Leader, der die Fans mitreißen kann. Ich freue mich sehr, ihn schon bald wieder im königsblauen Trikot auf dem Feld zu sehen und möchte mich ebenfalls noch einmal herzlich bei Holger Just und seinem Team aus dem medicos.AufSchalke bedanken. Shawn hat die bestmögliche Behandlung erhalten, die man sich ausmalen kann.“

Der Small Forward wird die Vorbereitung nutzen, um sich nach einem Jahr Pause wieder in Wettkampf-Form zu bringen und die notwendige Spielpraxis zu sammeln, die ihm nach dieser schwerwiegenden Verletzung noch fehlt. Damit er schnellstmöglich wieder an seine Leistungen aus dem Aufstiegsjahr anknüpfen kann, erhält er weiterhin die volle Unterstützung des medicos.AufSchalke, sowie des gesamten Vereins und die Zeit, die er dafür braucht.

Kader: Shawn Gulley, Marley Jean-Louis, Jordan Spencer, Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Marley Jean-Louis (Schwelm), Jordan Spencer (London Lions), Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Brandon Parrish, Austin Arians, Courtney Belger (alle Ziel unbekannt), Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)

 

(FC Schalke 04 Basketball)