Beiträge

Talentierter 2,03-Meter-Mann: White Wings verpflichten Alexander Angerer

Nachdem mit Josef Eichler bereits ein wichtiger Akteur unter dem Korb weiter verpflichtet wurde, gibt es die nächste Verstärkung für die großen Positionen: Der 22-jährige Power Forward Alexander Angerer wechselt aus der ProB von den VfL SparkassenStars Bochum in die Brüder-Grimm-Stadt.

„Wir freuen uns sehr Alex für die kommende Spielzeit im Kader zu haben. Abseits von Statistiken hat auch die Chemie sofort von Beginn an gepasst – insbesondere auch zwischen Alex und dem Head Coach Simon Cote, was bei unserer Philosophie des Spielkaders eine sehr wichtige Rolle spielt“, sagt White Wings Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus.

Zuvor wurde Angerer in der Jugend des BBC Bayreuth ausgebildet, ehe er zur Saison 2014/2015 zu den Dragons Rhöndorf in die ProA wechselte. Dort zeigte er bereits sein Scoring-Potenzial und holte als Youngster bereits durchschnittlich fünf Punkte pro Spiel. Noch stärker trumpfte Angerer dann vergangene Saison in Bochum auf – dort zählte er  zu den Leistungsträgern. Mit durchschnittlich 14,8 Punkten pro Spiel wurde er Topscorer in seinem Team und pflückte zudem pro Spiel 7 Rebounds vom Brett – bei einem Durchschnittswert von gerade einmal 2,8 Fouls. Bekannt ist er für seine athletische Spielweise mit hoher Übersicht und viel Spielverständnis.

Sportdirektor Helmut Wolf hatte Angerer schon eine Weile auf dem Wunschzettel. Er ist ein guter, junger Spieler. „Alexander Angerer hat viel Potenzial, das es weiterzuentwickeln gilt. Wir glauben, dass er sich in Hanau gut entwickeln kann“, so Sportdirektor Helmut Wolf.

 

(HEBEISEN White Wings Hanau)

Josef Eichler bleibt – HEBEISEN WHITE WINGS verlängern mit Partner Bußfeld & Schiller

Eine erste wichtige Säule für die Mannschaft ist bestätigt: Josef Eichler bleibt den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau erhalten. Er erhielt einen Zwei-Jahres-Vertrag. Der 2,01-Meter-Mann ist seit seinem ersten Einsatz für die Hanauer im Jahr 2014 zu einem der verlässlichsten Spieler unter dem Korb herangewachsen. Defensiv pflückt er die Bälle vom Brett, offensiv wird er seinen Gegnern auch aus der Distanz zur Gefahr. Die White Wings freuen sich auf eine weitere Saison mit Josef, der ganz oben auf der Wunschliste von Coach Simon Cote stand.

Neben dem Power Forward und Center können die White Wings gleich noch eine weitere Verlängerung vermelden. Auch das Sanitätshaus Bußfeld & Schiller bleibt den Basketballcracks in der Spielzeit 2018/19 erhalten. Sie stellen sicher, dass Eichler & Co. ihre Energie auch wirklich aufs Feld bringen können. „Wir sind glücklich, den erfolgreichen Weg der White Wings mit all unseren Versorgungsmöglichkeiten unterstützen zu können. Mit unserer Expertise können wir die Spieler optimal auf die Spiele und Trainingseinheiten vorbereiten. Wir freuen uns auf eine weiterhin tolle Zusammenarbeit“, so Julia Boike, Marketing-Leiterin von Bußfeld & Schiller.

Auch Geschäftsführer Florian Schulz ist glücklich über die weitere Zusammenarbeit: „Wir sind stolz als langjähriger Partner der White Wings die Vertragsverlängerung von Josef Eichler präsentieren zu dürfen. Josef ist das Aushängeschild der White Wings und wir freuen uns, als Gesundheitspartner diesen Erfolg begleiten zu können. Die spannenden Spiele und Atmosphäre in der Halle sind einzigartig. Wir sind gespannt auf die neue Saison“.

Mit seinem Know-how leistet das Team von Bußfeld & Schiller einen großen Beitrag im Bereich der Verletzungsvorbeugung und sorgt für eine schnellere Regeneration der Spieler. Das ist bei den mitunter langen Saisons ein wichtiger Aspekt und spielt auch bei den Vertragsverhandlungen eine wichtige Rolle. Gerade Josef Eichler kann ein Lied davon singen, wie wichtig das Gesundbleiben aber auch Gesundwerden über den Verlauf der Saison ist, fiel er doch aufgrund eines Ermüdungsbruchs im linken Fuß für die Playoffs aus.

Bußfeld & Schiller ist somit für die White Wings ein extrem wichtiger Partner. Das bestätigt auch Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus: „Das Sanitätshaus Bußfeld & Schiller ist seit Jahren unser Wegbegleiter und trägt einen immensen Teil zur Versorgung unserer Spieler bei. Dies sichert insbesondere vor der Saison einen reibungslosen Ablauf, beispielsweise bei der Versorgung mit Sporteinlagen und Sprunggelenksorthesen. Das ist ein wichtiger Baustein für unseren gemeinsamen Erfolg.“

Abschied: Tuna Isler verlässt die White Wings

Es war die bisher beste Saison der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Coaches Simon Cote und Tuna Isler. Nach diesem Erfolg wird sich Tuna Isler kommende Saison eine neue Herausforderung als Coach suchen und die Hanauer nicht länger als Assistant Coach unterstützen. In einem persönlichen Gespräch verständigten sich Sportdirektor Helmut Wolf, Head Coach Simon Cote und Assistant Tuna Isler einvernehmlich darauf, auf eine Fortführung seines Vertrages zu verzichten.

Isler hat während seiner Zeit bei den White Wings eine wichtige Rollte gespielt. Für die Mannschaft war er eine sehr gute Ergänzung zu Simon Cote – fachlich wie menschlich. Dadurch hat er ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der vergangenen Saison beigetragen. Das bestätigt auch Sportdirektor Helmut Wolf: „Ich hätte mir eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus mit Tuna gut vorstellen können. Allerdings gingen die Vorstellungen der beteiligten Seiten in den Gesprächen in konträre Richtungen. Das ist nicht schlimm, sondern das ist manchmal so im Sport. Trotzdem werden wir in Kontakt bleiben und uns auch in Zukunft austauschen. Tuna möchte ich für seine intensive und zielgerichtete Arbeit während der letzten Saison danken. Ich denke, er war ein wichtiges Rädchen in der gesamten Maschinerie und ein wichtiger Faktor abseits des Feldes für die erfolgreiche Saison mit der ersten ProA-Play-Off-Teilnahme der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau.“

Wie Tuna Isler mitteilte, möchte er weiterhin Erfahrungen auf anderen, professionellen Ebenen des Basketballs als Coach sammeln. Dabei sei es gut möglich, dass es ihn auch ins Ausland ziehen könnte. Die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau wünschen ihm dafür alles Gute und bedanken sich für seine private und berufliche Zukunft. Und wer weiß – vielleicht hat er die Möglichkeit, den gleichen Pfad wie seine ProA-Vorgänger bei den White Wings einzuschlagen. Ryan Pannone wurde mit Hapoel Jerusalem israelischer Meister als Assistant und wurde anschließend Head Coach in der Slowakei. Joey Cantens ist als Assistant in der BBL bei Ludwigsburg erfolgreich. Dort erreichte er die Qualifikation zum Final4 der Champions League sowie die Qualifikation als 3. der BBL zu den diesjährigen BBL Play-offs.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Wichtiger Baustein für die neue Saison: Andy HEBEISEN bleibt Namenssponsor

Nachdem Fans, Team und Management einige Zeit hatten, die erfolgreichste Saison in der White-Wings-Geschichte Revue passieren zu lassen und zu feiern, gehen derweil die Blicke nach vorne. Bei den White Wings ist bereits ein wichtiger Baustein fixiert. Küchenprofi Andy Hebeisen bleibt dem Hanauer Basketball treu und geht als Namenssponsor in die fünfte Saison mit „seinen“ White Wings. Damit  läuft das Team also auch in der kommenden Saison als „HEBEISEN WHITE WINGS Hanau“ auf.

Neben der finanziellen Unterstützung hat Andy Hebeisen in den letzten vier Jahren auch seine unternehmerische Expertise und sein Wissen eingebracht und so einen wichtigen Schritt zur Professionalisierung des Hanauer Basketballs beigetragen. Darüber hinaus ist das Projekt für den Unternehmer wesentlich mehr, als eine rein wirtschaftliche Zusammenarbeit. Er fiebert als begeisterter Anhänger mit und träumte noch im vergangenen Jahr von einem Einzug in die Playoffs – das dem Team am Ende der Saison 2017/2018 tatsächlich mit Bravour gelang.

„HEBEISEN Küchen begleitet uns nunmehr seit 5 Spielzeiten“, sagt White Wings Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. „Andy Hebeisen hat den Aufstieg in die 2.Bundesliga ProA miterlebt, mitgestaltet und im wahrsten Sinne des Wortes „den Namen“ groß gemacht.“

Darüber hinaus ist Andy Hebeisen seit kurzem Mitglied im Wirtschaftsrat der White Wings und unterstützt als erfolgreicher Mittelständler das Unternehmen so noch gezielter mit seinem Knowhow. Die enge Bindung resultierte in einer engen Bindung zwischen den White Wings und der Firma Hebeisen. So eng, dass Topspieler Till Jönke nicht lange überlegen musste, wo er für seine neue Wohnung eine passende Küche findet, sondern sich gleich vertrauensvoll an Andy Hebeisen wandte.

„Wir sind stolz auf die Entwicklung der HEBEISEN WHITE WINGS. Der Einzug in die Playoffs in dieser Saison ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Teams und ein Signal in die richtige Richtung. Um Hanau als Basketball-Stadt weiter auszubauen ist es nun wichtig noch mehr starke Partner ins Boot zu holen und es gilt das Ganze auszubauen,“ sagt Andy Hebeisen stolz.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Suite 11: Ein neuer Partner im Netzwerk der HEBEISEN WHITE WINGS

Die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau freuen sich, zum Jahresbeginn einen neuen Partner in ihrem Netzwerk begrüßen zu können. Mit der Suite 11 stößt die inhabergeführte Immobilienmakler-Agentur mit Geschäftsführerin Sylvia Uschmann pünktlich zur Rückrunde zu den Hanauern.

Das Unternehmen steht für eine erfrischend andere Herangehensweise. Sylvia Uschmann und ihr Team vertreten eine dynamische Firmenphilosophie: Kompetenz und Professionalität im Bereich Haus und Grund treffen auf eine Prise Feingefühl und gesunden Menschenverstand.

Die Erfolge des Unternehmens sprechen für sich. Bei Suite 11 endet der Service nicht nach einer Besichtigung. Von der persönlichen Erstberatung, über eine fundierte Markteinschätzung begleitet die Agentur Verkäufer und Käufer auf dem Weg zum erfolgreichen Vertragsabschluss. Mit einem Lächeln und einem gutem Gefühl steht das Team hinter dem Motto: „Schönes Wohnen heißt vertrauen können.“

„Das gesamte Team von Suite 11 freut sich, Teil der HEBEISEN WHITE WINGS-Crew zu werden und auf spannende Spiele und neue Kontakte“, sagte Geschäftsführerin Sylvia Uschmann.

„Es ist toll, dass wir das Team von Suite 11 für unser Projekt begeistern konnten und in diesem Rahmen unser Netzwerk noch mehr erweitern. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit“,erklärte Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus über die Unterstützung des neuen Partners.

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

„Jacko“ verstärkt die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau

Fünf Tage vor Transferschluss präsentieren die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau einen Neuzugang auf der großen Position. Mit Adom Garey Jacko – Spitzname „Jacko“ – kommt ein großer, offensivstarker Spieler nach Südhessen. Der 23-jährige 2,03-Meter-Mann hat zuvor am Loyola Marymount College sowie bei Bnei Herzliya in der starken ersten und zweiten israelischen Liga Erfahrung gesammelt.

Headcoach Simon Cote freut sich über die Verstärkung: „Ich bin sehr glücklich, mit Adom einen sehr athletischen high energy Player in unser Team zu integrieren. Adom kann verschiedene Positionen verteidigen und hilft uns immens, die Rotation zu erweitern.“ Neben der sportlichen Komponente hat Jacko auch menschlich einen guten Eindruck hinterlassen. „Sowohl im Vorfeld, aber auch nach dem ersten Training bin ich überzeugt, dass Adom auch charakterlich prima zum Team passt und das Teamklima entsprechend bereichert“, sagt Cote.

Der Kalifornier hat Vorstellungen davon, was er mit den White Wings erreichen möchte: die PlayOffs. Er möchte sich in das Team integrieren und mit seinen Mitspielern gute Leistungen zeigen.

„I am very happy for this opportunity to play for the White Wings! I look forward to good things from the team“, sagt Jacko.

Für die anstehende Aufgabe wird er sich an sein Lebensmotto halten: „Hard work beats talent when talent doesn’t work hard.“

Auch Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus freut sich über die Verstärkung: „Die Nachverpflichtung und die Verstärkung des Kaders ist ein wichtiger Schritt für uns, den Rest der Saison gut aufgestellt zu spielen. Jacko ist ein erfahrener, körperlich sehr starker Spieler mit Charakter, der gut in das Hanauer Team passt und sicher auch für das ein oder andere Highlight während der Spiele sorgen wird.“

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

K-Active ergänzt medizinische Versorgung der HEBEISEN WHITE WINGS

Bei der Ausstattung von Basketballmannschaften denkt man häufig vor allem an Bälle, Trikots oder Schuhe. Mindestens genauso wichtig wie die Ausrüstung der Spieler ist eine professionelle Versorgung für das medizinische Personal, das hinter den Mannschaften steht. In der Saison 2017/2018 werden die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau von der Firma K-Active mit verschiedenen medizinischen Produkten versorgt, darunter z.B. spezielle, vielseitig einsetzbare Kinesiologische Tapes.

„Die medizinische Versorgung ist ein essenzieller und immens wichtiger Baustein einer erfolgreichen Profimannschaft. Dank der Unterstützung von K-Active haben wir einen weiteren Baustein in der medizinischen Versorgung unserer Profispieler, die einen reibungslosen Ablauf, insbesondere bei der physiotherapeutischen und regenerativen Versorgung bestmöglich garantiert“, sagt WHITE WINGS-Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus.

K-Active bietet dem Hanauer Profi-Team zudem die Möglichkeit, an Fortbildungsmaßnahmen teilzunehmen, um beispielsweise weiteres Expertenwissen im Bereich von Taping in die Arbeit mit einfließen zu lassen. „Ein Partner wie K-Active hat bislang im Portfolio der HEBEISEN WHITE WINGS gefehlt, insofern freuen wir uns umso mehr auf die Zusammenarbeit und das Know-how“, so Bartholomäus weiter.

Von der Zusammenarbeit mit K-Active profitiert insbesondere das Physiotherapeuten-Team „Physio Aktiv“ von Bastian Hehner. „Die Vernetzung mit K-Active und deren Produkten ist ein weiterer Schritt für uns, die Versorgung insbesondere im physiotherapeutischen Bereich auf sehr hohem Niveau anbieten zu können.“, sagt er zufrieden.

Das Unternehmen K-Active mit Sitz in Hösbach bei Aschaffenburg wurde von DOSB Sportphysiotherapeut Siegfried Breitenbach vor über 10 Jahren gegründet. Entsprechend  seinem therapeutischen Ansatz lautet der Leitsatz von K-Active „Ganzheitliche Lösungen für Sport und Medizin“. Bekannt ist das Unternehmen vor allem durch die K-Active-Tapes, die vom Deutschen Olympischen Sportbund empfohlen und von vielen Top Teams und Einzelsportlern  weltweit erfolgreich in der Prophylaxe, Leistungssteigerung und Regeneration eingesetzt werden.

Auch Siegfried Breitenbach freut sich über die Zusammenarbeit mit den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau: „Mit dieser Mannschaft und dem professionellen Team im Hintergrund haben wir einen starken Partner in der Region dazugewonnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und auch darauf, bei einigen spannenden Spielen persönlich mitfiebern zu können.“

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Lavon Long, die neue Allzweckwaffe der HEBEISEN WHITE WINGS

Die HEBEISEN WHITE WINGS haben eine neue Allzweckwaffe: Lavon Long wechselt vom College an die Kinzig. Der Swingman, den alle nur „Lu“ nennen, kann als Guard, auf dem Flügel und durch seine Athletik auch unter den Körben zum Einsatz kommen. Vorgestellt wurde der Neuzugang bei der JH Steuerberatungsgesellschaft – die hat ihrerseits den Vertrag bei den HEBEISEN WHITE WINGS verlängert.

Mehr noch: Inhaber und Namensgeber Jens Hof bringt sich noch stärker bei Hanaus Basketballern ein. „Wir freuen uns, dass Jens Hof sein Know-how als Teil des Wirtschaftsrates den HEBEISEN WHITE WINGS zur Verfügung stellt“, so Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. „Wie die Geschäftsführung zusammen mit dem Management und den vielen Helfern im Hintergrund das Projekt vorantreibt, hat uns beeindruckt. So sehr, dass auch wir uns aktiv einbringen wollen und unser Engagement um ein Jahr verlängert haben“, sagt der Steuerberater aus Gelnhausen. „Vor allem möchten wir erleben, wie Spieler wie Lavon Long sich integrieren und sportlich die nächsten Schritte gehen“, so Hof weiter.

Dass der Neuzugang aus den USA helfen wird, die nächsten Schritte zu gehen, davon ist auch der Hanauer Headcoach überzeugt. „Lavon Long ist ein vielseitiger Spieler, der auf verschiedenen Positionen einsetzbar ist. Er kann verteidigen, ist gut beim Rebound und kreiert Würfe für seine Mitspieler“, weiß Simon Cote. „Er hilft unserem Spiel auf verschiedenen Wegen und versetzt uns in die Lage, die Spiele zu gewinnen. Er passt sehr gut in unseren Kader und ich freue mich auf das Training mit ihm.“

Der US-Amerikaner kommt vom NCAA-Team aus Siena zu den HEBEISEN WHITE WINGS. In der abgelaufenen Saison kam der 2,01 Meter große und 101 Kilogramm schwere Swingman auf 12,6 Punkte, 2,6 Assists und einen Steal. Zudem greift er beim Rebound ordentlich zu, pflückte sich 6,3 Rebounds. Seit dem Jahr 2013 hat er seine Quoten in Seine jedes Jahr steigern können. Zuletzt lag seine Trefferquote bei 52 Prozent aus dem Feld.

„Ich habe mich für die HEBEISEN White Wings entschieden, weil ich das Gefühl hatte, dass dies die richtige Wahl für mich ist. Es ist ein wachsendes Projekt, was auch mir helfen wird zu wachsen, sowohl als Person als auch als Spieler. Jeder mit dem ich hier spreche ist authentisch, ehrlich und gradlinig und ich bin mir sicher, dass mich diese Verbindung weit bringen wird.“ sagt Lavon Long.

Zwar soll er dazu beitragen, in der Offensive flexibler zu sein und die Last auf mehrere Schultern zu verteilen, er soll mit seinem aggressiven Reboundspiel und dem Auge für die Mitspieler aber vor allem für die nötige Balance sorgen. Damit nicht genug, auf der College-Homepage wird er vor allem für sein Ballhandling gelobt – was bei Zwei-Meter-Jungs eher eine Ausnahme bildet. Und er verstehe es, Mismatches zu kreieren und zu nutzen. Eine echte Allzweckwaffe also.

 

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

HEBEISEN WHITE WINGS verpflichten Center Chris Brady

Die HEBEISEN WHITE WINGS haben ihren neuen Center gefunden: Chris Brady wechselt zum ProA-Ligisten aus Hanau. Der 21-Jährige von der Monmouth University soll für die nötige Physis sorgen – mit 2,08 Meter und 113 Kilogramm bringt er dafür beste Voraussetzungen mit.

„Wir sind sehr glücklich, dass Chris Brady sich entschlossen hat, Teil der HEBEISEN WHITE WINGS Familie zu werden“, sagt Headcoach Simon Cote. „Er ist ein junger Big Man, der sehr hart spielt und uns in Ringnähe wichtige Impulse beim Punkten, Rebounden und Blocken geben wird“, ist Cote überzeugt.

Brady stand in allen 34 NCAA-Partien der abgelaufenen Saison in der Startformation. Dabei überzeugte er mit neun Punkten, 6,5 Rebounds und 1,7 Blocks pro Spiel. Kein Wunder, dass der US-Amerikaner in der Folge über 21 Minuten auf dem Parkett stand. Mit über 58 Prozent Trefferquote aus dem Feld war er der treffsicherste Spieler seiner Conference. Und mit seinen 6,5 Rebounds war er nicht nur stärkster Rebounder seines Teams, sondern zählt zu den zehn besten Reboundern der Liga. Dass die gezeigten Leistungen keine Eintagsfliege waren, zeigen die Statistiken aus dem Vorjahr. Auch hier stand er immer in der Starting Five, kam in 18 Minunten auf knapp sieben Punkte und sechs Rebounds.

„Ich bin sehr dankbar für die Chance, meine Karriere in Deutschland fortsetzen zu können“, sagt Brady. „Ich bin begeistert, Teil des Hanauer Teams zu werden. Das bedeutet meiner Familie und mir sehr viel. Let’s go White Wings!“

Auch wenn die Frisur ein wenig an seinen Vorgänger in Hanau erinnert, dämpft Cote die Erwartungen. „Wir dürfen nicht erwarten, dass er die Lücke von Kruize Pinkins eins-zu-eins füllt. Er ist von der Anlage ein anderer Spieler und wird in unserem System eine andere Rolle einnehmen.“ Vor allem das Inside-Spiel sollte durch den größten Spieler im Hanauer Kader an Qualität gewinnen. Durch das gute Ausboxen von Brady sollen die „kleinen“ Jungs schnell in Ballbesitz kommen und mit gutem Transition-Spiel zu vermeintlich leichten Körben kommen. Die sportliche Leitung um Coach Cote hat einen Plan entwickelt, der Pinkins schnell vergessen machen dürfte. Brady wird seinen Teil dazu beitragen.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

HEBEISEN WHITE WINGS verpflichten Tuna Isler als Assistant Coach

Die HEBEISEN WHITE WINGS komplettieren ihr Trainerteam. Neuer Assistant Coach wird Tuna Isler (27), der in der Region kein Unbekannter ist. Er folgt damit auf Joey Cantens, der zu den MHP Riesen Ludwigburg in die erste Bundesliga wechselt.

„Zunächst möchten wir Joey danken. Er hat in dem Jahr sehr viel investiert und einen guten Job gemacht“, sagt Hanaus Sportdirektor Helmut Wolf. Cantens habe wie zuvor Ryan Pannone die Chance bei den HEBEISEN WHITE WINGS genutzt und das Engagement in Hanau als Sprungbrett verstanden. „Wir wünschen ihm privat und beruflich alles Gute und werden seine weitere Entwicklung mit Aufmerksamkeit und ein wenig Stolz verfolgen“, ergänzt Wolf. Viel mit der Vergangenheit aufhalten möchte sich Wolf allerdings nicht und legt den Fokus voll auf die anstehende Vorbereitung. So habe das Management in Abstimmung mit der sportlichen Leitung bewusst andere Schwerpunkte bei der Suche nach einem neuen Assistant Coach gelegt. „Wir glauben, dass Tuna Isler eine sehr gute Ergänzung zu Headcoach Simon Cote und dem übrigen Staff ist. Er ist selbst noch jung, hat aber bereits Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln können, zudem brennt er darauf viel zu lernen und sich weiterzuentwickeln“, so der Sportdirektor.

So war Isler bereits Headcoach der Uni Riesen Leipzig in der ProB und führte das Team überraschend in die Playoffs. Diesen Sommer beendete er sein Sportstudium und verfügt seit Mai über die A-Lizenz. Als Fitnesscoach, mit der höchsten Lizenz ausgestattet, wird er Josef Eichler & Co. gerade in der anstehenden Vorbereitung Beine machen. „Tuna hat zuletzt viel auf internationaler Ebene hospitiert und als Associate Assistant Coach gearbeitet, unter anderem in Istanbul, beim Erstligaclub Galatasaray. Wir versprechen uns, dass er interessante Ansätze in die Arbeit einfließen lassen wird und setzen erstmals bewusst auf ein US-Amerikanisches und deutsches Trainerteam an der Seitenlinie“, sagt Sportdirektor Helmut Wolf über den in Weiterstadt aufgewachsenen Deutsch-Türken. Isler bildete sich mehrmals unter anderem am Davidson College fort. Jenem College, von dem NBA-Superstar Stephen Curry stammt.

„Ich habe gute Erfahrungen machen können und viel in meine Entwicklung investiert. Jetzt möchte ich den nächsten Schritt gehen. Es war vor allem das Engagement von Helmut Wolf und Simon Cote, das mich überzeugt hat“, sagt Isler, der nach eigener Aussage sogar Angebote aus dem Ausland ausgeschlagen habe. „Simon Cote hat mir auf Anhieb das Gefühl gegeben, dass ich mich sehr stark einbringen kann“, fügt Isler an.

Kurz nach Islers Ankunft gab es standesgemäß gleich den ersten Besuch bei Andy Hebeisen, der es sich nicht nehmen ließ, den neuen Assistent Coach in Hanau willkommen zu heißen. Jetzt gilt es für den 27-Jährigen sich schnell einzuarbeiten und gemeinsam mit Coach Cote das Roster zu komplettieren, um in der Vorbereitung die Basis für eine weitere erfolgreiche Saison in der ProA zu legen.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)