Beiträge

Leif Möller macht den nächsten Schritt

Leif Möller bleibt dem SC Rist und den Hamburg Towers erhalten. Der 17-Jährige unterzeichnete einen Profivertrag, erhält somit Aufnahme in den Bundesliga-Kader der Towers und wird weiterhin in Wedel sowie in der NBBL bei den Towers spielen. „Leif ist auf seiner Position in seinem Alter einer der spannendsten Spieler in Deutschland“, sagt Rist-Trainer Benka Barloschky.

In der vergangenen Saison erhielt er seine ersten Einsätze bei den 1. Herren in Wedel, stand in sieben Spielen durchschnittlich rund elfeinhalb Minuten auf dem Feld. Gegen Dresden waren es sogar 20, die Möller zu neun Punkten nutzte. „Leif ist von Hause aus ein sehr selbstbewusster junger Mann. Und das ist auch gut, das ist eine seiner großen Stärken. Er hat keine Angst vor jemandem, sondern geht selbstbewusst in die Spiele“, so Barloschky. „Ich glaube, für ihn wird im Schritt zum nächsten Jahr die größte Herausforderung sein, dass er vor allem defensiv seine Leistung bringt. Er ist noch jung und körperlich noch nicht fertig entwickelt“, sagt er. Für seinen Schützling gelte es, sich in der Verteidigungsarbeit jeden Tag im Training gegen starke Spieler zu beweisen und dann sein ganzes Offensivtalent, welches er habe, aufs Parkett zu bringen, so Barloschky.

Erst kürzlich wurde Möller von Bundestrainer Patrick Femerling gemeinsam mit weiteren Nachwuchskräften der Jahrgänge 2003 und 2004 zu einem Nationalmannschaftslehrgang eingeladen. Die Einsätze, die er im Januar zusammen mit Linus Hoffmann als Gastspieler im Trikot des FC Bayern München absolvierte, zeigen ebenfalls, dass seine Leistungen auch in anderen Teilen des Bundesgebietes wahrgenommen werden.

Da der Sommer bei Basketballern ohnehin genutzt wird, um an vielen Kleinigkeiten sowie unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu arbeiten, wurde das frühe Saisonende als Chance ergriffen, um im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen Individual- und Kleingruppentraining durchzuführen. Mit einem jungen Spieler wie Möller versuche man da, alle möglichen Trainingsinhalte abzudecken, sagt Barloschky. Zwar musste aufgrund des Kontaktverbots auf viele Verteidigungsübungen verzichtet werden, aber an der Offensive wurde und wird fleißig gearbeitet, etwa am Wurf, am Rhythmus, am Korbabschluss und der Ballbehandlung.

Möller wird in der neuen Saison wie gehabt gleich mehrere Betätigungsfelder beackern und dabei jeweils vor verschiedene Aufgaben und Herausforderungen gestellt. Barloschky: „Wir wollen die Spieler in verschiedenen Situationen haben: Die Situation mit ungefähr Gleichaltrigen in der NBBL, wo auch ein bisschen mehr Leistungsdruck herrscht. Dann die Situation für ihn in der ProB, wo er nicht diesen Druck hat. Da darf er sich die Hörner abstoßen, da erwarten wir nicht von ihm, dass er uns Spiele gewinnt. Die Bundesliga-Perspektive ist für ihn Bonus, Bonus, Bonus. Leif soll sich erst mal auf die NBBL und die ProB konzentrieren. Ich erhoffe mir, dass er sich aus dem Bundesliga-Training mitnehmen kann, wie es bei Profispielern aussieht, wie er sich jeden Tag auf und neben dem Spielfeld verhalten muss, welche Intensität er jeden Tag bringen muss, welche Kommunikation man auf der Position braucht. Ich hoffe, dass er sich all das bei Menschen anschauen kann, die in der Karriere schon weiter sind als er“, erläutert der Trainer.

Quelle: SC Rist Wedel

SC Rist: Postic und Möller sind dabei

Aleksandar Postic ist 18 Jahre alt, Leif Möller feiert demnächst seinen 16. Geburtstag. Die beiden Rister sind jung und jünger – und in der neuen Saison Teil des Wedeler Herrenkaders. „Ich sage immer: Es gibt keine jungen und alten Spieler, sondern nur gute und schlechte“, betont Rist-Trainer Benka Barloschky.

Postic zählt bereits ein paar ProB-Einsatzminuten zu seinem Erfahrungsschatz: In sechs Spielen stand er in der vergangenen Saison auf dem Feld und es hätten noch mehr werden können, hätte sich der 18-Jährige im März nicht verletzt. 13,2 Punkte pro Spiel für die NBBL-Piraten und bei den 2. Herren in zehn Partien 15,2 Punkte im Durchschnitt lauteten die weiteren Arbeitsnachweise des insbesondere auf der Position zwei eingesetzten Postic. „Er muss jetzt vor allem körperlich sehr hart arbeiten. Das weiß er auch, und er ist da dran“, sagt Barloschky. „Aleks wird auch seine Chance bekommen. Er ist ein talentierter Spieler, vor allem offensiv“, so der Rist-Trainer.

Leif Möller stößt neu zum Kader der 1. Herren. Das Spielmachertalent ist zurzeit mit der deutschen U16-Nationalmannschaft unterwegs. „Leif hat einen ganz vollen Terminkalender. Er spielt mit der Nationalmannschaft, das heißt, dass er am Anfang der Vorbereitung gar nicht dabei sein wird und braucht dann erst mal ein bisschen Pause, wenn er wieder da ist. Man will ihn ja auch nicht verheizen. Aber er wird dann langsam an dieses Niveau herangeführt“, erläutert Barloschky. 21,3 Punkte je Begegnung erzielte Möller in der JBBL, auch in der NBBL sowie bei den 2. Herren war er schon im Einsatz.

 

(SC Rist Wedel)