Beiträge

Tschüss mit großem Dank

Die 1. Herren des SC Rist verabschieden Alexander Angerer, Maksim Gorbachov, Fabien Kondo, Jammal Schmedes und Semjon Weilguny. Die fünf Spieler gehören in der Saison 2021/22 nicht mehr zum Kader der Wedeler Mannschaft. Allen gilt ein großes Dankeschön für ihren Einsatz und ihre gezeigten Leistungen. Wir wünschen alles Gute für die sportliche und außersportliche Zukunft.

Angerer wechselte 2019 zum SC Rist, er trug seitdem Gelb und Grün in 22 ProB-Spielen, gehörte zu den Führungsspielern. Nach seiner schweren Knieverletzung im Februar 2020 musste er lange aussetzen und stand in der Saison 2020/21 in vier Partien auf dem Parkett.

Als Nachverpflichtung kam Gorbachov Anfang Dezember 2020 an die Elbe. Der Slowene trug in 15 Einsätzen zum Klassenerhalt bei und setzte einige Duftmarken wie 23 Punkte gegen den ETV im Januar oder 18 Zähler im Duell mit dem späteren ProA-Aufsteiger Bochum.

Sportlich verlief das zurückliegende Spieljahr für Kondo nicht wie erhofft, eine Knieverletzung sorgte bereits im November 2020 für das Saisonende. In seiner FSJ-Tätigkeit arbeitete der 19-Jährige unter anderem in der Wedeler Nachwuchsarbeit mit.

Schmedes war in seinen beiden Rist-Jahren fester Bestandteil auf den Flügelpositionen, er steigerte sich von 6,3 (Saison 2019/20) auf 10,8 Punkte je Begegnung in der abgelaufenen Runde. Mit 26 Dreiern war er 2020/21 zweitbester Wedeler Distanzschütze.

Verletzungen warfen Weilguny immer wieder zurück, das Spielmachertalent kam in der Saison 2020/21 lediglich zu einem ProB-Einsatz, zuvor waren es seit 2018 deren 26.

Quelle: SC Rist Wedel

Zusätzliche Tiefe im Backcourt: Gorbachov verstärkt Baskets Juniors

Slowenischer Juniorennationalspieler gibt Head Coach Gacaev zusätzliche Möglichkeiten

Der Backcourt der Baskets Juniors für die am Sonntag beginnende Saison ist komplett. Mit Maksim Gorbachov verpflichten die Oldenburger einen slowenischen Juniorennationalspieler für die kommende Spielzeit.

Mit dem 19-Jährigen komplettieren die Oldenburger ihren Backcourt mit einem Spieler, der in der Jugend mit dem aktuell größten europäischen Basketballtalent Luka Doncic gemeinsam auf dem Parkett stand. Gorbachov entstammt einer Familie, die bisher vor allem im Volleyball auf sich aufmerksam machte. Mutter Tatiana war in mehreren Ländern als Profi aktiv, Vater Oleg coachte unter anderem die slowenische Frauennationalmannschaft.

Maksim hingegen hat sich auf dem Juniorenlevel bereits im europäischen Basketball bewiesen, stieg 2016 mit der slowenischen U16-Nationalmannschaft in die Division A auf und erzielte dabei 12,3 Punkte und 3,9 Rebounds pro Partie. 2018 nahm Gorbachov dann an der U 18-Europameisterschaft teil, erreichte 5,6 Punkte und 3,9 Rebounds im Schnitt.

Gorbachov trainiert bereits nahezu die gesamte Vorbereitung mit dem Oldenburger ProB-Team und überzeugte seinen Head Coach Artur Gacaev dabei vollends: „Maksim hat sein großes Potenzial hier bereits gezeigt, kann werfen, findet den Weg zum Korb und verteidigt gut. Zudem kann er auf den Positionen 1 bis 3 zum Einsatz kommen und seine Mitspieler einsetzen. Hier in Oldenburg soll Maksim die nächsten Schritte seiner Entwicklung machen.“

In der vergangenen Spielzeit hatte Gorbachov in der slowenischen U19-Liga 17,7 Punkte, 13,3 Rebounds und 5,3 Assists pro Begegnung erzielt und passt perfekt in den jungen Oldenburger Backcourt um Jacob Hollatz, Robert Drijencic, Piet Niehus, Fritz Hemschemeier, Manuel Bojang , Alexander Hopp, David Makivic, Johannes Heiken und Melvin Papenfuß, der einen Altersschnitt von unter 20 Jahren aufweist.

(Baskets Juniors Oldenburg)