Beiträge

Punktabzug für die Nürnberg Falcons BC

Dem ProA-Bundesligisten Nürnberg Falcons BC werden in der laufenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga, aufgrund eines erheblichen Verstoßes gegen Auflagen, vier positive Wertungspunkte abgezogen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Grundlage dieser Entscheidung ist § 21 Abs. 3  des Lizenzstatuts in Verbindung mit dem Strafenkatalog der 2. Basketball-Bundesliga. Demnach sind einem Bundesligisten vier (4) Wertungspunkte abzuziehen, wenn die Abweichung zu der Auflage zur Verbesserung seiner wirtschaftlichen Situation mehr als 40% und mindestens 15.000€ beträgt.

Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH getroffen.

Christian Krings – Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga GmbH– sagt zu dieser Entscheidung: „Die Liga hat eine große Verantwortung gegenüber allen Teams und muss gleiche Bedingungen für alle gewährleisten.“

Gegen diese Entscheidung kann gemäß § 12 RuSGO Berufung beim Schiedsgericht der 2. Basketball-Bundesliga eingelegt werden. Die Berufung ist binnen drei Tagen nach Bekanntgabe schriftlich bei der Vorinstanz (Geschäftsführung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH) einzulegen. Sobald die Entscheidung Rechtskraft erlangt, wird sie entsprechend veröffentlicht und die Tabelle angepasst.

Punktabzug für die Uni-Riesen Leipzig

Dem ProB-Bundesligisten Uni Riesen Leipzig werden zwei positive Wertungspunkte aufgrund des Versäumnisses von fristgerechten Zahlungen abgezogen. „Die 2. Basketball-Bundesliga GmbH hat eine große Verantwortung gegenüber allen Teams und muss gleiche Bedingungen für alle gewährleisten.“

Grundlage dieser Entscheidung ist § 21, 3 des Lizenzstatutes in Verbindung mit dem Strafenkatalog der 2. Basketball-Bundesliga. Demnach sind einem Bundesligisten Wertungspunkte abzuziehen, wenn dessen Verbindlichkeiten gegenüber der 2. Basketball-Bundesliga mehr als € 3.000 betragen und er mit der zu leistenden Zahlung mehr als einen Monat im Rückstand ist.

Alle Bundesligisten sind verpflichtet, Forderungen der 2. Basketball-Bundesliga fristgerecht zu bestimmten Stichtagen zu erfüllen. Seitens des Bundesligisten aus Leipzig konnte dies zum letzten Stichtag (15.03.2017) nicht geleistet werden.

Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH, getroffen.

Daniel Müller – Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga – bedauert diese unschöne Entwicklung, erläutert aber:

„Die 2. Basketball-Bundesliga GmbH hat eine große Verantwortung gegenüber allen Teams und muss gleiche Bedingungen für alle gewährleisten. Daher haben wir diesen verpflichtenden Punktabzug gemeinsam mit den Bundesligisten vor einigen Jahren eingeführt.“

Gegen diese Entscheidung kann gemäß § 12 Rechtsmittel- und Schiedsgerichtsordnung (RuSGO) Berufung beim Schiedsgericht der 2. Basketball-Bundesliga eingelegt werden. Die Berufung ist binnen drei Tagen nach Bekanntgabe schriftlich bei der Vorinstanz (Geschäftsführung 2. Basketball-Bundesliga) einzulegen. Sobald die Entscheidung Rechtskraft erlangt, wird die Tabelle entsprechend angepasst.

 

Punktabzug und Nachlizenzierung für Essen

Die 2. Basketball-Bundesliga hat ein Nachlizenzierungsverfahren gegen den ProA-Bundesligisten ETB Wohnbau Baskets Essen eröffnet.
Aufgrund der letzten turnusmäßig einzureichenden Unterlagen bestehen aus Sicht der Geschäftsführung und des Gutachterausschusses der 2. Basketball-Bundesliga zurzeit Zweifel, ob die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit bis zum Ende der Saison gegeben ist.

Der Bundesligist hat daher bis spätestens 25. Januar darzulegen, dass seine wirtschaftliche Situation geordnet ist und er gewährleisten kann, dass er in der laufenden Wettkampfsaison seine finanziellen Verpflichtungen zeitgerecht erfüllen kann.

Darüber hinaus werden dem Bundesligisten aufgrund eines vorsätzlichen bzw. zumindest grob fahrlässigen Verstoßes gegen die Bestimmungen des Lizenzstatuts vier positive Wertungspunkte abgezogen. Bei dem Verstoß handelt es sich um ein Vergehen im Rahmen der regulären Lizenzierung für die Saison 2015/2016. Sobald die Entscheidung Rechtskraft erlangt, wird die Tabelle der ProA angepasst.

Gegen die Entscheidung des Punktabzugs kann der Bundesligist Berufung einlegen.