Vorberichte ProB Süd 10. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 10: 10.12.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge (100:72 gegen Ulm / 65:87 in Karlsruhe) steht für die FRAPORT SKYLINERS Juniors am zehnten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Am kommenden Samstag gastieren sie bei den Basketball Löwen in Erfurt und haben hier die Möglichkeit, den dritten Erfolg in Serie zu feiern.

Ebenso wie die FRAPORT SKYLINERS Juniors hat der Gastgeber aus Erfurt bisher vier Spiele für sich entscheiden können. Mit einem mehr absolvierten Spiel stehen sie aktuell auf dem achten Platz der Tabelle. Dabei haben die Basketball Löwen ihre letzten beiden Spiele verloren (59:79 gegen Koblenz / 93:90 in Oberhaching) und streben am kommenden Samstag natürlich das Ende dieser Negativ-Serie an. Neu seit dieser Saison an der Seitenlinie ist Enrico Kufuor, welcher den bisherigen Headcoach Uvis Helmanis im vergangenen Sommer ersetzt hat. Er kann vor allem auf die letztjährigen Topscorer Tyseem Lamel Lyles, Guy Landry Edi und Noah Kamdem setzen, die auch in der aktuellen Saison allesamt auf den vorderen drei Plätzen zu finden sind. Lyles (18,2) und Kamdem (18) erzielen im Schnitt mehr als 18 Punkte, Edi folgt mit 16,8 Punkten direkt dahinter.

Um den dritten Sieg in Serie einzufahren, wird es für die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag vor allem darauf ankommen, die Kreise dieser drei Spieler zu verkleinern. 

Headcoach Sepehr Tarrah zum Gastspiel in Erfurt: „Nach dem ersten Auswärtssieg wollen wir in Erfurt nachlegen. Das wird allerdings eine sehr schwierige Aufgabe, da Erfurt meiner Meinung nach eine der besten Fünf der Liga besitzt. Wir müssen das Tempo hoch halten, defensiv das Spiel ausrichten und unseren Basketball der vergangenen Wochen spielen. Um gegen ein Team wie Erfurt zu bestehen, müssen schon viele Dinge richtig laufen.“

10.12.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. TSV Oberhaching Tropics

Die letzten Ergebnisse in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd sprachen zwar nicht direkt für die Porsche BBA Ludwigsburg, doch die junge Mannschaft entwickelt sich zweifellos weiter. Wenn das Pech der bisherigen Saison mit knappen Niederlagen und vielen Ausfällen der Spieler aufhört, könnte endlich der Knoten platzen. Vielleicht schon gegen das TEAM EHINGEN Urspring.

Gegen den BBC Coburg konnte man im ersten Viertel zwar gut mithalten, jedoch leistete man sich zu viele Ballverluste und einfache Fehler. Dazu kam, dass mit Tyreese Blunt ein ehemaliger Ludwigsburger zu großer Form auflief. Zur Halbzeit hatte er bereits 21 Punkte erzielt und verhalf den Coburgern so zur 53:41-Führung. In Halbzeit zwei konnten sich die Ludwigsburger defensiv steigern, doch vergebene Korbleger und weiterhin viele Ballverluste (insgesamt 29 im Spiel), machten die eigenen Fortschritte zunichte. Im Schlussviertel legte die Porsche BBA abermals zu und kam zwischenzeitlich bis auf vier Punkte heran, doch das Comeback wollte nicht gelingen. Mit 76:87 musste man erneut als Verlierer vom Parkett und blieb weiterhin bei einem Saisonsieg.

Die Ehinger hingegen konnten von ihren bisherigen sieben Spielen vier gewinnen, darunter die beiden letzten Begegnungen. Das Team um Headcoach Johannes Hübner ist mit einem Durchschnittsalter von 19,4 Jahren ähnlich jung wie die Ludwigsburger (18,1). Allerdings haben sie mit dem 29-Jährigen US-Amerikaner Andrew Nation einen erfahrenen Mann in den eigenen Reihen, der als Führungsperson vorausgeht. Bislang absolvierte Nation zwar erst vier Spiele, konnte in diesen jedoch knapp 20 Punkte pro Spiel auflegen. Generell klappt das Zusammenspiel der Ehinger bisher gut, denn mit durchschnittlich 20 Assists und knapp 12 Steals führen sie die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd in diesen Statistiken an. Dies ist besonders gefährlich für die Porsche BBA, die sich die zweitmeisten Ballverluste der Liga leistet.

Statement von Coach Khee: „Wir verbessern uns von Woche zu Woche, aber hatten bisher Pech mit unglücklichen Ergebnissen und Ausfällen. Wichtig ist jedoch, dass die Jungs besser werden und das merkt man. Dazu zähle ich auch nicht nur die Leistungsträger, sondern insbesondere die jüngeren Spieler. Das ist momentan das Wichtigste. Natürlich gehen wir auch gegen Ehingen hochmotiviert ins Spiel, schließlich ist es ein Derby zweier Städte aus Baden-Württemberg.

Milos Kandzic:“ Bis auf den Ausrutscher bei der unerwarteten Auswärtsniederlage in Ludwigsburg spielt Ehingen bisher eine sehr starke Runde. Größtenteils mussten die Schwaben auf den US-Bo Nation verzichten. Pünktlich zu unserem Spiel ist er jedoch wieder fit und macht das Team stärker. Wir müssen von Anfang an eine Antwort auf die physische Spielweise der Gastgeber finden.“

10.12.2022 19:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. Porsche BBA Ludwigsburg

In der Vorwoche wurde es äußerst knapp für die WHITE WINGS Hanau. Gegen stark aufgelegte Ulmer blieb das Auswärtsspiel lange offen, ehe sich die Grimmstädter am Ende einen 78:82-Sieg erspielten. Das Spiel ist abgehakt, Lehren sind gezogen. Nun gilt es, voll fokussiert in die neue Woche zu gehen. Am Samstag empfangen die White Wings zu Hause die elftplatzierte Porsche BBA Ludwigsburg.

Gegen Ehingen gelang Ludwigsburg der zweite Saisonsieg und damit auch erstmalig seit Wochen das Verlassen des letzten Tabellenplatzes. Am Mittwochabend haben vor allem die regelmäßig eingesetzten Spieler gut performt: Power Forward Emmanuel Ugbo holte ein Double-Double mit 17 Punkten und 11 Rebounds, Small Forward Nico Mojica erzielte 14 Punkte und Aneas Jung 13 Punkte. Doch auch ein anderer Faktor wurde offenbar: „Ihre Leistung ist sehr stark davon abhängig, welche Spieler aufgestellt werden“, so Zamora weiter. Gegen Ehingen performten beispielsweise auch Sebastian Hartmann und Johannes Patrick sehr überzeugend, die nicht jede Woche in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd auf dem Parkett stehen. Da das BBL-Team parallel am Samstag zu Hause gegen Göttingen gefordert ist, ist es gut möglich, dass Trainer Rhee Kheeryoung auf das ein oder andere Talent verzichten muss.

Unabhängig der letztlichen Aufstellung ist jedoch bereits jetzt klar, auf welche Art Spiel die Hanauer sich einstellen müssen: „Ludwigsburg spielt mit viel Tempo. Entsprechend müssen wir sicherstellen, dass wir ebenfalls mit hoher Intensität auftreten“, so Zamora weiter. „Wir kennen unsere Ziele und sind motiviert. Und wir werden mit viel Konzentration auflaufen. Denn wir wissen: Nichts kommt uns einfach so zugeflogen. Wir haben schwere Wochen vor uns und wir sind bereit, zu kämpfen. Wir wollen unsere Siegesserie weiter aufrechterhalten!“

11.12.2022 16:00 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. EPG Baskets Koblenz

Zu ungewohnter Heimspielzeit am Sonntagnachmittag (Sprungball 16 Uhr, Sporthalle Stadtbergen) empfängt die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga den Tabellenführer EPG Baskets Koblenz.

Die Gäste aus Rheinland-Pfalz sind das Kaliber der Liga schlechthin. Acht Spiele, acht Siege, und da war dann auch nie ein knappes Ergebnis dabei. Dementsprechend ambitioniert sind die Ziele der Baskets, in der Endausbaustufe ist die BBL klar definiert. Bereits im letzten Jahr zählte man zu den Titelfavoriten, schied aber dann überraschend in den Play-Off Spielen aus. Damit sich das nicht wiederholt, wurde der Kader vor der Saison nochmals deutlich verstärkt. Auf der Trainerbank sitzt mit dem Amerikaner Pat Elzie nun ein Coach, der solche Aufstiegsprojekte schon mehrfach erfolgreich gemanagt hat. Elzie kommt bereits das zweite Mal nach Stadtbergen. Im Play-Off Finale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 2011 war er schon einmal mit Rasta Vechta vor Ort, damals aber noch in der altehrwürdigen Osterfeldhalle. Mit Brian Butler gibt es aber auch noch einen echten Rückkehrer. Der 31-jährige begann seinerzeit bei den Kangaroos seine Karriere und spielt nach diversen Stationen in verschiedenen Basketballhochburgen nun bereits seit 2020 in der Stadt, an der Rhein und Mosel zusammenfließen. Butler, dessen Vater Ralph einst Gründungsmitglied der Basketballer der TSG Stadtbergen war, hält noch gute Kontakte in die Heimat, gerade auch zu seinem Ex-Jugendcoach Stefan Goschenhofer, heute sportlicher Leiter der BG.

Entsprechend schätzt Leitershofens Coach Emanuel Richter die EPG Baskets ein: „Dies wird das leichteste Spiel der Saison werden. Wir haben keinen Druck und können befreit aufspielen, werden wahrscheinlich auch einige neue Erfahrungen sammeln. Koblenz ist der Meisterschaftsfavorit. Sie haben mindestens acht Spieler, die problemlos in der ersten Bundesliga spielen könnten, und sie sind in der Liga noch ungeschlagen. Wir werden unsere Felle aber maximal teuer verkaufen und werden alles versuchen, den Gegner ein wenig zu ärgern. Und natürlich hoffen wir, dass unsere Fans auch am Sonntag wieder zahlreich erscheinen werden und uns unterstützen“, so Richter.

11.12.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer

Von der Tabelle wollen sich die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer nicht täuschen lassen. Die Mannschaft um Kapitän DJ Woodmore ist am Sonntag zu Gast beim Vorletzten der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd, Orange Academy Ulm. Die Schwaben haben in dieser Saison zwar erst ein Spiel gewonnen, wiederholt aber sehr knapp den Kürzeren gezogen.

„Wie alle Farmteams wird auch das des Erstligisten Ratiopharm Ulm enorm viel Druck machen“, sagt BIS-Trainer Carl Mbassa vor dem Kräftemessen. Im Team seines Kollegen Baldur Ragnarsson haben zuletzt immer wieder Schütze Tobias Jensen, Powerforward David Fuchs, Aufbauspieler Maximilian Langenfeld und Center Antonio Dorn positiv auf sich aufmerksam gemacht.

„Das ist eine Aufgabe, die eigentlich zu lösen sein müsste“, betont Mbassa. Dennoch erwartet er im Main-Court einen Härtetest: „Bei uns sind die Aussichten nicht optimal.“ Speyers Leistungsträger Quadre Lollis wird die Fahrt nach Ulm nicht antreten, weil er wegen eines Trauerfalls in der Familie in den US-Bundesstaat Illinois reist. „Dadurch sind unsere jungen Spieler noch mehr gefordert. Sie können zeigen, dass sie ProB-Niveau haben“, erklärt der BIS-Coach und hofft, dass seine Auswahl vom jüngsten Erfolg gegen Bayern München II beflügelt sein wird und mit dem vierten Saisonsieg zu den Playoff-Plätzen aufschließt.

11.12.2022 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. BBC Coburg

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Vorberichte ProB Nord 10. Spieltag

Foto: Tino Reinhold/blendwerk24.com

Spieltag 10: 10.12.2022 19:00 Uhr LOK BERNAU vs. RheinStars Köln

Der nächste Tabellenführer, der nächste Überraschungscoup? Die Herausforderungen für die RheinStars im Dezember werden jedenfalls nicht kleiner. Nach dem Heimsieg über die BSW Sixers folgt die mit über 600km Anfahrt längste Auswärtsreise der Saison zum Farmteam von Alba Berlin. „Wir freuen uns auf den nächsten intensiven Vergleich mit einem starken Gegner“, sagt Headcoach und Manager Stephan Baeck. „Bernau lebt mit Alba eine Kooperation, die für junge Spieler und Bernau gut funktioniert. Das heißt aber nicht, dass wir nicht alles versuchen werden, uns den nächsten Sieg zu holen.“

Die Früchte der seit 2016 bestehenden Verbindung zwischen Alba Berlin und dem kommenden Gegner sind in der Tat beeindruckend. Unter anderem Franz Wagner (Orlando Magic), Bennet Hundt (EWE Baskets Oldenburg), Lorenz Brennecke (Fraport Skyliners), Kresimir Nikic (Medi Bayreuth) haben innerhalb der Kooperation ihre Basketballschuhe für die Lokomotive geschnürt. Aus dem aktuellen Alba-Kader sind das Jung-Nationalspieler Malte Delow und Jonas Mattisseck. Die gute Nachricht, auf all die Genannten können die RheinStars am Wochenende nicht treffen.

Jetzt stehen als Doppellizenzler Nils Machwoski, Elias Rapieque, Rikus Schulte oder Linus Ruf in der Pflicht bei Bernau bzw. auf dem Sprung zu höheren Aufgaben. Alles Namen, die noch nicht so geläufig sind, die aber vielleicht demnächst ihren Klang deutschlandweit bekommen. Bis dahin ist sicher noch ein Weg zu gehen. In der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord allerdings operiert der Kader wesentlich erfolgreicher als im vergangenen Jahr. Nichts deutet derzeit daraufhin, dass die beiden Kontrahenten wieder gegen den Abstieg spielen werden. Köln steht sicher im Mittelfeld (5:4-Siege), Bernau (7:1) hat unter Cheftrainer Davide Bottinelli gar erst einmal verloren.

„Das wird eine Herausforderung, auch in der Vorbereitung. Bernau hat viele gut ausgebildete Spieler, die momentan sehr stabil auftreten als Mannschaft“, sagt Assistant Coach Katharin Arnold. „Und alle werden eingesetzt und bekommen ihre Spielzeiten. So was macht es beim Scouting nicht leichter. Aber eines lässt sich definitiv festhalten: Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir alle zusammen einen sehr guten Tag erwischen.“ Bei den bisherigen Gastspielen in der Erich-Wünsch-Halle ist das noch nicht gelungen, zumindest hat es in den drei Auftritten noch zu keinem Sieg gereicht.

Assistant Coach Dan Oppland:
„Wir hatten bis jetzt eine fantastische Woche. Mit 2 Siegen aus Spielen können wir mehr als zufrieden sein. Gegen Wedel haben wir eine tolle Leistung gebracht. Das gab uns die Möglichkeit, die Spielzeit gleichmäßig auf alle Spieler aufteilen zu können. Das ist in einer Woche mit 3 Spielen besonders wichtig. Dabei hilft es uns natürlich enorm, dass wir 2 Heimspiele in Folge haben. Außerdem gibt es den jungen Spielern die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln. Unser Team ist in perfekter Form für das Spiel gegen Köln, und wir freuen uns sehr darauf. Köln ist ein absolut starker Gegner mit einem herausragenden Point Guard. Er erzielt ligaweit die meisten Punkte. Ihn gilt es zu kontrollieren und dabei die anderen Kölner Spieler nicht aus den Augen zu verlieren.“

10.12.2022 19:00 Uhr SC Rist Wedel vs. Iserlohn Kangaroos

Für die Iserlohn Kangaroos steht in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ein schwieriges Auswärtsspiel auf dem Programm. Die Iserlohner müssen nicht nur gegen den Tabellennachbarn Rist Wedel spielen, sondern fahren auch mit einem ungewissen, aber definitiv kleinen Kader nach Hamburg. Damit setzt sich die von Verletzungen geplagte Saison fort. „Das Montagstraining war der Tiefpunkt, was das Lazarett angeht“, berichtet Headcoach Dennis Shirvan, dem nur vier Spieler zur Verfügung standen. Neben den Langzeitverletzten fallen weitere Spieler mit einer Grippe aus.

Die bittere 72:76-Niederlage gegen Itzehoe vom letzten Wochenende hat Shirvan noch einmal aufgearbeitet und analysiert, vor allem das, was gut lief, auch die starke Defensive. Wichtig waren ihm auch die letzten fünf Minuten des Spiels, in denen den Iserlohnern das Spiel aus der Hand glitt. Auch damals traten die Kangaroos nur mit einem dezimierten Kader an, da waren noch acht Spieler in der Rotation. Es war auch der kleinere Kader, der dafür verantwortlich war, dass am Ende die Kraft fehlte, den Sieg einzufahren.

Rist Wedel ist ein altbekanntes Gesicht in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und spielen fast immer um die Playoff-Plätze mit. Aktuell liegen sie einen Platz vor den Iserlohnern, ihre letzte Partie gegen Rhöndorf verloren sie erst in der Overtime. „Vom Spielstil würde ich sie ähnlich wie Itzehoe einschätzen, sehr schnell spielend. Außerdem ist sehr viel, eigentlich alles auf den Point Guard ausgelegt“, analysiert Dennis Shirvan. Point Guard der Wedeler ist Harrison Cleary, der mit 26.6 Punkten im Schnitt Topscorer der gesamten BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord ist und dabei mit durchschnittlich 35:46 Minuten fast durchgehend auf dem Parkett steht. In der Overtime-Niederlage gelangen ihm 41 Punkte und acht Assists, in dieser Saison hat er mit 54,9% bei 7.1 Versuchen pro Spiel eine utopische Dreierquote. Shirvan sieht ihn als Offensivmotor des SCR: „Mit ihm steht und fällt alles bei Wedel. Wir müssen ihn kontrollieren und eindämmen.“ Aber auch sonst hat Rist Wedel gute Spieler, beispielsweise Marc Nagora, der ein guter Schütze ist, oder der tschechische Rookie Michal Kozak. 

Die Kangaroos haben auf ihrer Seite eigentlich genug Potenzial, um dagegenzuhalten, doch eine ersatzgeschwächte Mannschaft wird es schwer haben. „Wir wollen trotz des kleinen Kaders auf Sieg spielen“, kündigt Shirvan an. „Ein Sieg wäre zwar überraschend, aber das würde uns aktuell richtig viel Selbstvertrauen geben.“ Welche Kangaroos-Akteure am Samstag gegen Rist Wedel dabei sein können und wie groß der Kader am Ende ist, bedarf einer kurzfristigen Entscheidung. 

10.12.2022 19:30 Uhr EN BASKETS Schwelm vs. TKS 49ers

Das Team der EN Baskets geht mit viel Rückenwind in das erste Heimspiel seit über einem Monat gegen die TKS 49ers aus Brandenburg. Mittlerweile stehen drei Siege in Folge und eine wieder ausgeglichene Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen zu Buche.

Der vierte Erfolg in Serie wird eine sehr schwierige Aufgabe. Zu Gast ist die vermutlich eingespielteste Mannschaft der ganzen BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nordstaffel. Die 49ers bauen nicht nur weiter auf Headcoach Vladimir Pustashenko, sondern konnten auch einen Großteil ihres Kaders der vergangenen Saison halten. Die erreichte Playoff-Teilnahme war ein echter Meilenstein, nach Jahren des Auf- und Abstiegs. Die Entwicklung zeigt deutlich nach oben und folgerichtig ist die Mannschaft auch in diesem Jahr ein klarer Playoff Kandidat. In den bisherigen Spielen wurde dieser Status untermauert und besonders in engen Partien, bewahrte die noch junge Mannschaft immer wieder den kühleren Kopf.

Ein Grund dafür ist der Erfahrene Robin Jorch, der bereits in seinem zweiten Jahr für die 49ers aufläuft. Egal ob Inside oder von der Dreierlinie, der Bigman kann von überall scoren und strahlt ständige Gefahr aus. Die Allrounder Stölzel und Hildebrandt spielen beide weit über 20 Minuten pro Spiel und füllen meistens fleißig den Statistikbogen aus. Sowohl im Spielaufbau als auch im Rebounding sind die „Ur-49ers“ unersetzlich. Interessantester Spieler auf Seiten der Gäste ist allerdings der Ukrainer Andrii Kozhemiakin. Als erster nicht deutscher Neuzugang seit über einem Jahr, ist der Guard direkt der Dreh- und Angelpunkt im Spielaufbau und legt beeindruckende Zahlen auf. Über 18 Punkte, vier Rebounds und eine Dreierquote von 40% pro Spiel, machen den Ukrainer zu einem der vielseitigsten Guards der Liga.

Headcoach Falk hat folgendes über den heutigen Gegner zu sagen: „Stahnsdorf ist immer eine unangenehm zu bespielende Mannschaft. Sie spielen sehr aggressiv und clever. Wir wollen an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und versuchen, den nächsten Sieg einzufahren.“

10.12.2022 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. BSW Sixers

Zwei Spiele nacheinander gewonnen – zu gern würden die Itzehoe Eagles den dritten Erfolg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga folgen lassen. Sonnabend geht es am Clever-fit-Spieltag im Sportzentrum am Lehmwohld gegen die BSW Sixers. Allerdings sind die Voraussetzungen für die Gastgeber alles andere als ideal.

Das fängt beim Trainer an: Timo Völkerink hat Corona und fehlte deshalb natürlich im Training. Es müsse sich zeigen, ob weitere Spieler hinzukämen, sagt er. „Sehr unwahrscheinlich“ sei ohnehin der Einsatz von Shaquille Rombley: Probleme mit der Schulter. Zudem habe sich Tim Schlegel am Sprunggelenk verletzt, auch bei ihm sei fraglich, ob er auflaufen könne.

In dieser Situation kommt der Tabellenzweite aus Sachsen-Anhalt, der nach der Niederlage in Köln am vergangenen Spieltag etwas gut zu machen hat. „Die Sixers haben ein sehr starkes Team, besonders in der Spitze“, sagt Völkerink. In der eher kleinen Rotation müssten die Eagles vor allem auf drei Spieler besonders achten: Der Amerikaner Donte Nicholas sei einfach ein „super Spieler, unheimlich vielseitig“. Der Lette Kristaps Klips erzielte bisher 18,5 Punkte im Schnitt, nur wenig dahinter rangiert der 20-jährige Serbe Aleksa Kovacevic, der mit durchschnittlich fünf Assists der Kopf im Spielaufbau sei.

Eagles-Cotrainer Dennis Wesselkamp wird Völkerink vertreten. Unabhängig von den Voraussetzungen am Spieltag setzt der Cheftrainer einige Hoffnungen auf den Heimvorteil: „In eigener Halle haben wir immer eine Chance.“ Die Stimmung in den letzten zehn Minuten beim Heimsieg gegen Bernau habe die Mannschaft getragen. „Das werden wir unter diesen Umständen auch am Samstag brauchen.“

10.12.2022 20:00 Uhr ROTH Energie Giessen Pointers vs. BBG Herford

Zum Start in den Heimspiel-Dezember, der drei Heimspiele für die ROTH Energie Giessen Pointers parat hält, kommt die BBG Herford am Samstagabend in die Gießener Osthalle. Mit den Ostwestfalen reist der direkte Tabellennachbar der Pointers knappe 220 Kilometer Richtung Süden und bringt einiges an Dampf mit. Schließlich konnte die Basketballgemeinschaft in der laufenden Saison erst einen Sieg in Wolmirstedt einfahren, weshalb man gegen die ROTH Energie Giessen Pointers, die bisher sieglos in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB Nord sind, sicherlich den zweiten Sieg einfahren will.

Beide Teams gehen mit einer Portion Wut im Bauch in die Partie: Während unsere BBG beim 73:98 gegen Schwelm enttäuschte, holte Gießen sich in Wolmirstedt eine 61:103 Klatsche ab. Bislang beste Spieler bei Gießen sind der Amerikaner Jalen Gibbs (20,3 Punkte pro Spiel) und der ehemalige Bundesligaspieler Benjamin Lischka (16,3 Punkte pro Spiel).

Personell ist unsere BBG ebenfalls wieder gebeutelt. Krankheitsbedingt fehlten unter der Woche immer wieder einzelne Spieler beim Training und hinter dem Einsatz von Topscorer Lavon Hightower steht wegen akuten Rückenproblemen gar ein Fragezeichen. Sowieso muss die Truppe von Coach David Bunts sich darauf fokussieren, wieder den Flow vom Auswärtssieg in Wolmirstedt und der ersten Halbzeit bei den BSW Sixers zu finden. Über aggressive Defense und viel Einsatz beim Rebounding konnte man in beiden Fällen mit starken Gegnern mithalten.

„Unsere Trainingswoche war wieder nicht unkompliziert. Aktuell haben wir das Pech gepachtet. Trotzdem glaube ich, dass wir gut vorbereitet die Reise nach Gießen antreten. Der Sieg würde uns helfen, einen Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle zu finden und die Abstiegszone weit hinter uns zu lassen“, so Coach David Bunts.

11.12.2022 14:00 Uhr RASTA Vechta II vs. Dragons Rhöndorf

Zum dritten Mal in dieser Saison trifft das Farmteam von RASTA Vechta auf die Nachwuchsmannschaft bzw. den Kooperationspartner eines easyCredit Basketball-Bundesligisten. Am Sonntag empfängt das Team von Head Coach Hendrik Gruhn die Dragons Rhöndorf, das Farmteam der Telekom Baskets Bonn.

Zwei Anläufe haben die Vechtaer in dieser Saison schon genommen, wollten sich im Duell der Farmteams behaupten. Doch dies gelang weder gegen LOK BERNAU (Farmteam von ALBA BERLIN) noch gegen die BSW Sixers (SYNTAINICS MBC aus Weißenfels). Nun stehen zwei Spiele in Serie an, indem sich RASTA II erneut solchen Herausforderungen stellt. Auf das Spiel gegen die Rhöndorfer nämlich folgt am 23. Dezember noch der 12. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord beim SC Rist Wedel. „Wir hatten uns vor der Saison u.a. das Ziel gesteckt, dass wir das beste der fünf Farmteams in der ProB-Nord sein wollen. Um das zu erreichen, müssen wir die positive Entwicklung im Team jetzt aber auch gegen solche Gegner in Siege ummünzen“, sagt Hendrik Gruhn.

Die am Samstag kassierte Heimniederlage gegen LOK BERNAU konnten aber auch diese Dragons nicht abwenden. Zwar holte sein Team einen zwischenzeitlichen 18-Punkte-Rückstand (27:45, 20. Minute) fast gänzlich auf (56:59, 33.), unterlag dann aber vor 511 Zuschauern mit 69:77. „Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir genervt sind. Die erste Halbzeit haben wir schlechten Basketball gespielt und Bernau damit stark gemacht“, sagte Dragons-Head Coach Julius Thomas anschließend. „Dies gilt es aufzuarbeiten, denn unser Gameplan sah eindeutig anders aus. Bernau hat eine gute Defense gespielt und sich letztlich den Sieg auch verdient, aber es waren vor allem unsere Fehler, die uns um den Sieg gebracht haben.“

Vorberichte ProA 11. Spieltag

Foto: Nina Sander

Spieltag 11: 10.12.2022 18:00 Uhr Dresden Titans vs. Bayer Giants Leverkusen

Am Samstag geht es in der Margon Arena richtig zur Sache. Zum 11. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfängt die Mannschaft die Bayer Giants Leverkusen.

Leverkusen steht aktuell auf Platz 17 in der Tabelle. Geplagt von Verletzungspech, sind sie trotzdem nicht zu unterschätzen. Besonders der Kanadier Abdul Mohamed wird eine Gefahr darstellen. Auf der Position des Small Forward trifft er mehr als 63% seiner Würfe aus der Midrange und verwandelte bislang 33 seiner 40 Freiwürfe in dieser Saison. Auch der US-Amerikaner Xavier Bishop ist effektiv (11.5 PpG). In dieser Saison traf er fast jeden zweiten Wurf aus dem Feld (48,1%). Damit ist er einer der wichtigsten Spieler für die Giants, welche ihr letztes Spiel gegen Jena (95:88) gewannen.

Das Team aus „Elbflorenz“ siegte zuletzt gegen Nürnberg (72:69) sowie in Paderborn (63:68). Nun wollen Dresdens Korbjäger den dritten Sieg hintereinander klarmachen. Einer der Formstärksten in der sächsischen Mannschaft ist Daniel Kirchner. Sein feines Händchen bewies er in den letzten drei Matches, in denen er im Schnitt 21,6 Punkte und 4,6 Assists auflegte. Aber auch die starke Offensive der Titans hat ihr Probleme. Den ligaweiten Negativrekord von 186 Turnovern halten die Athleten aus der Landeshauptstadt nach 10 Spielen noch immer und auch in der Reboundstatistik (Platz 15) sind die „Titanen“ eher im Keller zu finden.

Titans-Headcoach Fabian Strauß – „Ich glaube Leverkusen wird die größte Wundertüte sein, die wir in den letzten Wochen hatten. Es ist fraglich wie viele Verletzte von ihnen wieder zurück sind, wie viele Spieler aus der Profimannschaft und der zweiten Mannschaft dabei sind. Das werden wir erst am Samstag sehen. Deswegen müssen wir hoch fokussiert sein und auch wieder offensiv den Fuß aufs Gas kriegen. Wenn wir das schaffen, haben wir auf jeden Fall wieder eine Chance zu gewinnen.“

10.12.2022 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. wiha Panthers Schwenningen

So langsam kommen die wiha Panthers Schwenningen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA in Fahrt. Nach dem Fehlstart mit sieben Niederlagen in Folge konnte die Mannschaft von Head Coach Alen Velcic zuletzt zwei der vergangenen drei Partien für sich entscheiden. Zwar befinden sich die Doppelstädter noch immer auf dem letzten Tabellenplatz, haben aber durch Erfolge über Leverkusen und Düsseldorf den Anschluss wahren und nach Siegen mit der unmittelbaren Konkurrenz gleichziehen können. Neben dem verbesserten Zusammenspiel und der stärkeren Verteidigung war bei beiden Schwenninger Siegen Neuzugang Delante Jones als Topscorer (22 Punkte gegen Leverkusen, 27 gegen Düsseldorf) einer der Sieggaranten.

Nun steht für die Doppelstädter das nächste Duell gegen einen Tabellennachbarn auf dem Programm. Am Samstag gastieren die Schwenninger bei den VfL SparkassenStars Bochum, die wie die Panthers in den ersten zehn Spielen nur zwei Siege verbuchen konnten. Neben den Auswärtssiegen in Dresden und Tübingen stehen knappe Niederlagen gegen Münster (82:83), Kirchheim (81:83) und Nürnberg (86:87) im bisherigen Arbeitsnachweis der SparkassenStars. Von vielen personellen Ausfällen geplagt haben die Bochumer die letzten vier Spiele verloren und kassierten in den letzten drei Partien über 100 Punkte. Bei der Auswärtsniederlage in Trier zeigte die Mannschaft von Felix Banobre eine kämpferisch starke Leistung, musste sich aber mit arg dezimiertem Kader am Ende mit 116:110 geschlagen geben.

„In dieser Woche arbeiten alle Spieler sehr hart. Das Team freut sich auf dieses Spiel am Samstag und ich bin überzeugt, dass es ein sehr gut anzuschauendes Spiel sein wird“, so Headcoach Felix Banbore.

„Das Spiel gegen Schwenningen wird enorm wichtig für uns. Ich hoffe, dass sich unsere personelle Situation ein Stück weit verbessert und wir mit Tom und Hendrik zwei Rückkehrer haben werden. Wir brauchen die Unterstützung der Halle in diesem Heimspiel und ich hoffe, dass es voll und laut wird“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

„Wie viele andere Teams hat Bochum im Sommer seine Mannschaft erneuern müssen“, kommentiert Panthers-Head Coach Alen Velcic. „Es dauert unterschiedlich lange bis die neu formierten Teams sich dann finden. Zuletzt hatte Bochum – ähnlich wie wir – Probleme mit Verletzungen und Krankheiten. Sie spielen einen schnörkellosen, schnellen Basketball und wir müssen uns in der kleinen, engen Halle gut darauf einstellen. Es wird für uns wichtig sein, dass wir die Konzentration hochhalten und uns auf unsere Stärken besinnen.“

10.12.2022 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Eisbären Bremerhaven

Am kommenden Samstag treffen in der Sporthalle Stadtmitte die Kirchheim Knights auf die Eisbären Bremerhaven. Für die Korbjäger geht es darum ihre weiße Weste in der heimischen Sportstätte aufrecht zu erhalten. In der SHSM wurde bislang noch kein Spiel verloren. In der Tabelle wollen die Ritter ihren Playoff Platz verteidigen. Für die Eisbären geht es darum weitere Distanz zu den Abstiegsplätzen zu schaffen und den Anschluss ans Mittelfeld zu erzielen.

Zehn Spiele sind gespielt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Mit fünf Siegen und fünf Niederlagen stehen die Knights auf dem achten Tabellenplatz und haben die Playoff Platzierungen vor Augen. Nach schwachem Saisonstart (0:3) haben sich die Korbjäger gefangen (5:2) und gute Leistungen gezeigt. Besonders in der Defensive ist es den Teckstädtern gelungen eine Identität zu entwickeln und Abläufe zu stabilisieren. Ähnliches erhofft man sich unter der Teck auch für die Offensive, die weiterhin starken Schwankungen unterliegt. „Nach den drei deutlichen Niederlagen ging es Schritt für Schritt voran. Wir wollen auch gegen Bremerhaven darauf aufbauen uns uns weiter entwickeln, aber die Eisbären sind sehr gefährlich. Wir müssen sehr konzentriert agieren,“ warnt Sportchef Chris Schmidt. Die angesprochenen Bremerhavener stehen mit einer Bilanz von vier Siegen und sechs Niederlagen auf Platz 14. Mit zwei Punkten aus dem Spiel in Kirchheim könnte die Mannschaft von Steven Key zu den Teckstädtern aufschließen. Zuletzt konnte sich die Mannschaft aus dem Norden gegen Leverkusen und Schwenningen durchsetzen und nach schwierigem Saisonstart Selbstvertrauen tanken.

Vor Saisonbeginn wurden die Eisbären hoch gehandelt. Leistungsträger wie Robert Oehle und Jarelle Reischel verlängerten und bilden das Grundgerüst der Mannschaft. Denker und Lenker im Team ist Point Guard Simon Krajcovic, der mit sechs Assists pro Spiel seine Teamkollegen klug einzusetzen weiss. Aus der Distanz vollendet zumeist Matt Frierson, der mit 13,4 Punkten auch Topscorer im ausgeglichenen Kader der Eisbären ist. Gleich sechs Akteure erzielen pro Partie acht oder mehr Punkte. „Bremerhaven ist offensiv sehr variabel. Wir werden im Verbund agieren müssen und uns gegenseitig helfen die Defensive zu stärken. Wie wir verteidigen wird auch in diesem Spiel entscheidend sein,“ so Knights Coach Igor Perovic.

10.12.2022 19:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. Artland Dragons

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollen die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf zurück auf die Siegerstraße. Mit den Artland Dragons aus Quakenbrück treffen die Rheinländer auf einen Gegner, der mittlerweile im oberen Tabellendrittel rangiert.

„Quakenbrück hat aktuell einen verdammt guten Lauf. Nach Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn kommen sie immer besser zu ihrem Spiel. Das wird mit Sicherheit eine schwere Aufgabe für uns“, ordnet ART Giants-Trainer Florian Flabb die aktuelle sportliche Situation des kommenden Gegners ein. Tatsächlich sind die Dragons mit drei Niederlagen in die Saison gestartet und schienen ein Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt zu werden. Doch dann legte man eine bärenstarke Serie von fünf Siegen in Folge hin, bei der man unter anderem auch das Topteam aus Jena schlagen konnte. Am vergangenen Wochenende mussten sich die Dragons dann aber etwas überraschend den Kirchheim Knights mit 77:88 geschlagen geben und finden sich somit mittlerweile auf dem 10.Tabellenplatz wieder. Großen Anteil an den erfolgreichen Auftritten der Norddeutschen hat vor allem das Trio um William Christmas (13,8 Punkte), Jalen Bradley (13,6 Punkte) und De’Vondre Perry (13,1 Punkte), die bis dato die treffsichersten Akteure in den Reihen der Dragons sind.

In Düsseldorf wartet mit dem ersten Auswärtsstrip zu einem der Aufsteiger eine schwierige Aufgabe auf die Burgmannsstädter. Verzichten muss man dabei wahrscheinlich erneut auf US-Guard William Christmas. Das Geburtstagskind vom Donnerstag erholt sich weiterhin von einer Oberschenkelverletzung, die er sich im vierten Viertel des Spiels gegen Tübingen zugezogen hat. Zudem ist der Einsatz von Jonas Weitzel ungewiss. Der Center leidet an einer Erkältung und wird den Drachen gegen Düsseldorf eventuell nicht zur Verfügung stehen. Der Rest des Kaders ist fit und bereitet sich gewissenhaft auf das Spiel am Samstag vor.

Um gegen die formstarken Dragons die Chance auf einen Sieg zu haben, werden die Düsseldorfer in der Vorbereitung vor allem an der eigenen Defensivleistung zu arbeiten haben, wo man zuletzt nicht immer glücklich aussah. „Unser Fokus wird in dieser Trainingswoche vor allem auf der Defensive liegen. Wir müssen dort deutlich besser agieren als gegen Schwenningen. Sowohl die Panthers, als auch Hagen in der Woche davor, haben wir deutlich über ihren jeweiligen Durchschnitt punkten lassen. Da zeichnet sich eine Tendenz ab, der wir unbedingt gegenwirken müssen“, macht Flabb im Hinblick auf das Heimspiel gegen Quakenbrück deutlich. Denn es wird eine von Sekunde eins bis zur Schlusssirene konzentrierte Leistung brauchen, um gegen die Dragons als Sieger vom Parkett gehen zu können.

10.12.2022 19:30 Uhr Tigers Tübingen vs. Medipolis SC Jena

Mit Medipolis SC Jena empfangen die Tigers Tübingen am Samstag einen Gegner, der zurück in die easyCredit Basketball Bundesliga will. Aktuell haben die Thüringer jedoch große Verletzungsprobleme zu beklagen. Die Leistungsträger Alexander Herrera (Hand), Storm Murphy (Schulter) und Shaquille Hines (Fuß) fallen aufgrund von Verletzungen für mehrere Wochen aus. Jüngst hat sich die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth mit dem Tschechen Adam Pecháček verstärkt, der in seinem ersten Einsatz gegen Hagen auf 13 Punkte und vier Rebounds kam.

Mit dem Namen Pecháček verbinden die Raubkatzen keine guten Erinnerungen. Bei der 97:103-Niederlage nach Verlängerung bei den Artland Dragons am 15. Februar 2022 stellte der Center mit 40 Punkten seinen Karrierebestwert in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf. Pecháček ist in Deutschland kein unbeschriebenes Blatt. Der 27-Jährige ging in der Vergangenheit auch schon für Karlsruhe, Hagen, Baunach und die SYNTAINICS MBC aus Weißenfels auf Korbjagd.

Der kommende Gegner der Raubkatzen hat drei der letzten vier Partien verloren. Mit sechs Siegen und vier Niederlagen liegen die Gäste momentan auf Rang sechs der Tabelle. Beim Blick auf die Statistiken fällt auf, dass Jena mit einer Erfolgsquote von 36,9 Prozent aus der Distanz hinter Gießen und Hagen das drittbeste Team der Liga ist. Für die Raubkatzen heißt es, den angeschlagenen Gegner nicht zu unterschätzen und bei den Rebounds wieder besser zuzupacken. Bei den Assists liegt die Reinboth-Truppe mit 19,5 Vorlagen hinter Tübingen (22,8) und Hagen (21,5) auf Rang drei im ligainternen Vergleich. Danny Jansson, Trainer der Tigers Tübingen, blickt wie folgt auf die Partie: „Auch wenn Jena aktuell nicht in Bestbesetzung antreten kann, haben sie immer noch einen tiefen Kader mit großer individueller Qualität. Es wird wieder ein physisches Spiel mit viel Kampf und Kontrolle über das Tempo geben. Uns steht erneut eine Aufgabe bevor, mit welcher wir wachsen können.“

10.12.2022 19:30 Uhr WWU Baskets Münster vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

 Die WWU Baskets Münster empfangen am Samstagabend zunächst die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Die Moselstädter reisen mit Selbstbewusstsein und der Empfehlung dreier Siege aus den letzten fünf Spielen in die Uni-Stadt, während das Team von Björn Harmsen einen gegenläufigen Trend (0:4) brechen möchte. „Für beide Mannschaften ist das ein wichtiges Spiel, das Ergebnis für beide Teams sehr, sehr entscheidend zum jetzigen Zeitpunkt“, sagte der Cheftrainer der WWU Baskets am Donnerstagmorgen. 

Die Gäste von der Porta Nigra haben einen 0:5-Fehlstart hingelegt, der zuvorderst in immensem Verletzungspech begründet lag. Vier Trierer Niederlagen kamen zudem mit nur sechs oder weniger Zählern Unterschied zustande. Trotz dieser Hypothek spüren die Trierer inzwischen deutlichen Aufwind, gewannen drei der letzten fünf Spiele, verloren lediglich auswärts bei den Topteams Jena und Vechta. Zuletzt gewannen die Gladiators aus der ältesten Stadt Deutschlands in einem Punktefestival 116:110 gegen Bochum. Wohlgemerkt ohne Overtime. Aktuell stellen die Trierer mit 87 Punkten pro Partie das fünftbeste Offensivteam der Liga. Demgegenüber steht aber auch die zweitschwächste Defensive, die durchschnittlich 92 Punkte zulässt.

„Mit Sicherheit werden beide Mannschaften alles geben, mit hoher Intensität spielen“, erwartet Björn Harmsen in Anbetracht des tabellarisch wegweisenden Duells. Beide Mannschaften dominieren bislang das Rebounding in der Liga: Trier an Position eins mit 401, Münster an zwei mit 398 Rebounds in der laufenden Saison. Der Kampf um zweite Chancen dürfte somit ein mit spielentscheidender Erfolgsfaktor werden. Dennoch steht nicht nur die Dominanz der Big Men im Fokus, sondern die Priorität auf dem starken Trierer Backcourt.

Auch Headcoach Pascal Heinrichs weiß um die Qualität des nächsten Gegners und sagt:“ Münster ist ein sehr gefährlicher Gegner. Sie haben noch die Aufstiegseuphorie und viele Zuschauer in ihrer Halle. Sie haben eine kleine Negativserie aktuell, die wir hoffentlich verlängern können. Es ist eine eingespielte Mannschaft, die durch Andi Seiferth ergänzt wird, der ganz klar ein BBL-Spieler ist. Ihn müssen wir unter Kontrolle bekommen, das wird ganz wichtig sein“.

11.12.2022 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. Uni Baskets Paderborn

Back to Business! So lautet dieser Tage das Motto bei den Nürnberg Falcons. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge und dem Trainerwechsel unter der Woche, wollen die Mittelfranken beim Heimspiel gegen die Uni Baskets Paderborn in ruhigere und erfolgreichere Fahrwasser zurückkehren.

Das zweite von vier Heimspielen im Monat Dezember bestreiten an diesem Sonntag die Nürnberg Falcons. Zu Gast ist der punktgleiche Tabellennachbar aus Paderborn. Für beide Teams ist es eine richtungsweisende Partie. Anschluss an die Playoff-Plätze oder vorläufiges Verweilen im Mittelmaß? Welche Energien dabei der Trainerwechsel freisetzen kann, wird man sehen. Fakt ist, dass Derrick Taylor als verantwortlicher Head Coach der Falcons an der Linie stehen und versuchen wird, die Spieler mit seiner Art Basketball zu lehren, mitzureißen. „Derrick ist ein sehr erfahrener Trainer und aufgrund seiner langen Karriere als Spieler eine Basketball-Legende. Bei Spielern und Fans ist er gleichermaßen beliebt. Ich bin ihm sehr dankbar, dass er sich bereiterklärt hat, das Amt des Chef-Trainers zu übernehmen“, sagt Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge. 

Die auswärtsstarken Gäste brachten RASTA Vechta vor drei Wochen die erste Saisonniederlage bei, gewannen in Münster, verloren zuletzt aber gegen Dresden. Dabei hatte insbesondere Point Guard Connor Anthony einen gebrauchten Tag und kam in 33 Minuten auf sechs Punkte, nachdem er in dieser Saison – gegen Vechta – schon einmal 25 Zähler auflegte. Er ist Dreh- und Angelpunkt der Paderborner Spiels. Ihn gilt es ebenso zu stoppen wie Landsmann James Fleming, wenn man am Sonntag den 6. Saisonsieg einfahren möchte. Nicht mithelfen dabei wird Sheldon Eberhardt, der sich unter der Woche einer Operation an der Hand unterziehen musste. Bei den Falcons hofft man auf baldiges Comeback des Scharfschützen. Der neue Head Coach blickt voraus: „Ich erwarte ein sehr intensives Spiel. Paderborn ist ein sehr gut gecoachtes Team und sie werden hungrig zu uns kommen. Das müssen wir mit Energie, Konzentration und der Unterstützung unserer großartigen Fans matchen.“

11.12.2022 17:00 Uhr Phoenix Hagen vs. PS Karlsruhe LIONS

„Ein ausführlicher Spielbericht erfolgt in kürze“

11.12.2022 18:00 Uhr RASTA Vechta vs. JobStairs GIESSEN 46ers

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachbericht Nachholspiel ProB Süd 12. Spieltag

Foto: Gerd Käser

07.12.2022 20:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. TEAM EHINGEN URSPRING 90:62

Am vorgezogenen 12. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd empfing die Porsche BBA Ludwigsburg am Mittwochabend in der Rundsporthalle das Team Ehingen Urspring. Dank eines couragierten und konzentrierten Auftritts fuhren die Gastgeber mit 90:62 (49:37) den verdienten zweiten Heimsieg ein.

Beide Mannschaften starteten energiereich in die Partie, wobei die Gäste dabei den leicht besseren Start erwischten (3:8, 4´). Zunächst noch etwas hektisch agierend, kämpften sich die Ludwigsburger in die Partie und konnten in Person von Nico Santana Mojica (10 Punkte im 1. Viertel) mit einem willensstarken And-One Korbleger und einem Statement Dunk von Emmanuel Ugbo für erste Highlights sorgen (13:12, 7´). Die Barockstäder speilten weiter mit hoher Intensität in der Defensive und fanden Wege offensiv zu punkten. Johannes Patrick stellte mit einem spektakulären Korbleger auf den 21:14 Zwischenstand nach dem ersten Spielabschnitt. Ludwigsburg blieb auch zum Start der zweiten zehn Minuten hochkonzentriert und zog die Verteidigung noch weiter an. Kapitän Aeneas Jung blockte gleich zweimal ansehnlich die Ehinger bevor er sich offensiv durchtankte und mit Bonusfreiwurf die Führung erstmals in den zweistelligen Bereich schrauben konnte (26:14, 12´). Ludwigsburg war jetzt im Flow, aber Ehingen, angeführt von Andre Nation (15 Punkte in der 1. Halbzeit), wollte auswärts nicht aufstecken und wehrte sich gegen die erfrischend aufspielenden BBA‘ler (26:31, 16´). Vier Minuten vor der Halbzeitpause hatten beide Teams, geschuldet der intensiven Begegnung, bereits die Foulgrenze erreicht und kamen dementsprechend oftmals über Freiwürfe zu einfachen Punkten. Esli Edigin erstickte mit sieben aufeinanderfolgenden Punkten den Ehinger Lauf im Keim und stellte wieder auf eine zweistellige Führung (38:26, 17´). Diese gab Ludwigsburg auch nicht mehr her und ging durch einen erfolgreichen Buzzerbeater Dreipunktewurf mit einem 49:37 Vorsprung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Hausherren an die berauschende Leistung der 1. Halbzeit an und kamen energisch aus der Kabine. Sebastian Hartmann (12 Punkte) vollendete ein ansehnliches Alley-Oop Anspiel von Nico Santana Mojica und zwang den Gästecoach zur Auszeit (56:39, 24´). Und auch sonst zeigten die Ludwigsburger ansehnliches Teamplay in der Offensive. Johannes Patrick verlieh dem BBA-Spiel die nötige Struktur und fand immer wieder seine offenstehenden Mitspieler. Nach Zuspiel vom Point Guard (8 Assists & 7 Rebounds) konnte Kapitän Aenas Jung (13 Punkte) via erfolgreichem Dreier die Führung erstmals auf 20 Punkte schrauben (61:41, 27´). Zu Beginn des letzten Spielabschnitts schien die Partie dann entschieden. Die Porsche BBA konnte den Vorsprung durch Emmanuel Ugbo, welcher mit 17 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double auflegte, zwischenzeitlich sogar auf über 30 Punkte ausbauen (74:43, 33´).
Trotz der deutlichen Führung war Ludwigsburg nicht gewillt die Intensität einen Gang herunter zu schrauben. Luca Stübel nutzte seine Einsatzchance und fing aufmerksam einen Ehinger Pass ab und vollendete den anschließenden Fastbreak zum 81:48 (36´). Die junge Mannschaft von Head Coach Kheeryoung Rhee strotze heute nur so vor Spielfreude und fuhr am Ende einen hochverdienten 90:62 Heimsieg in der Ludwigsburger Rundsporthalle ein.

Quelle: Porsche BBA Ludwigsburg

Nachbericht Nachholspiel ProB Nord 2. Spieltag

Foto: Stativ & Linse

07.12.2022 19:30 Uhr LOK BERNAU vs. SC Rist Wedel 116:84

Der SSV LOK Bernau feiert mit 500 Fans ein berauschendes Basketballfest und schlägt den SC Rist Wedel mit 116:84.

Für das Gast Team stand das Spiel unter keinem guten Stern. Zum einen fehlte ihr Topscorer Harrison Cleary und zum anderen konnte man nur mit einer kleinen Rotation antreten. Dass diese dem Druck nicht gewachsen sein würde, wurde den rund 500 Zuschauern bereits in den ersten 5 Minuten klar. Gestartet mit einem 5:0 Lauf nahm Stefan Blode bereits nach knapp 2 Minuten seine erste Auszeit, um die Husitenstädter nicht ins Laufen kommen zu lassen. Das zeigte aber keine Wirkung. Der SSV agierte druckvoll, aggressiv, dominant und so stand nach knapp 5 Minuten bereits ein 18:11 auf der Anzeigetafel. Vor allem Rafail Lanaras peitschte unser Team mit seinen Punkten und seiner Energie immer wieder voran. Mit Ablauf des 1. Viertels stand ein 31:14 auf der Anzeigetafel und allen in der Halle war klar, dass es hier heute ein großes Fest mit mindestens 100 Punkten geben würde. Und unsere Mannschaft unterstrich diese Erwartungen im weiteren Spielverlauf auch eindrucksvoll. Nach 5 Minuten hatte man den Gästen aus Wedel keine 10 Punkte gegönnt und die Führung auf +26 ausgebaut. Alle Spieler wurden mit viel Spielzeit belohnt und jeder konnte sich in die Scorerliste eintragen und von den Fans feiern lassen. Mit 65:32 ging man in die Halbzeit.

Wie häufig nach der Halbzeit besteht die Angst, dass es vielleicht einen Bruch im Spielfluss geben könnte, dass der Gegner sich aufbäumen und zurückkommen wird. Diesmal aber nicht. Bernau schaltete zwar, vor allem in der Defensive, einen Gang zurück, aber das Team aus Wedel war an diesem Tag nicht in der Lage, daraus Kapital zu schlagen. Die letzten beiden Viertel gestalteten sich vom Scoring ausgeglichen. Zu keiner Zeit hatte man nur ansatzweise das Gefühl, dass sich das Spiel hier noch einmal drehen würde.

Unter dem Eindruck der hohen Niederlage am Mittwochabend und mit dem Blick auf die kommende Aufgabe gerichtet sagte Rist-Trainer Stephan Blode: „Wir müssen da jetzt zusammen durch, die zwei Tage nutzen und uns konzentriert auf Iserlohn vorbereiten – auf die Stärken, die Iserlohn hat, auf das Profil, das Iserlohn hat. Das ist schon ein anderes als das von Bernau. Und dann geht es darum, dass wir am Samstag mit richtig viel Energie auftreten, dass wir das Letzte aus uns herausholen, nicht so viel nachdenken, sondern einfach machen.“

Coach Davide Bottinelli: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir hier an einem vorweihnachtlichen Mittwochabend vor so vielen begeisterten Fans spielen durften. Das ist nicht selbstverständlich und es ist für uns ein großer Energiespender. Das haben wir heute auch auf dem Feld gezeigt. Wohin das Spiel heute gehen würde, haben wir bereits nach den ersten Minuten zeigen können. Wir konnten Wedel sowohl defensiv als auch offensiv sehr gut kontrollieren. Es ist uns sehr gut gelungen, unseren Spielstil durchzusetzen. Sehr wichtig für uns war, dass wir mit einer sehr breiten Rotation arbeiten konnten. Das gab uns die Möglichkeit, die Kräfte unserer Spieler einzuteilen. Im Hinblick auf Samstag und das Spiel gegen Köln ist das ein richtiger Vorteil.“

Quelle: LOK BERNAU, SC Rist Wedel

Miki Servera verlässt die SparkassenStars

Die VfL SparkassenStars Bochum und Miki Servera gehen fortan getrennte Wege. Der 30-jährige Spanier war seit der Aufstiegssaison 2020/2021 Teil des Kader der SparkassenStars und verlässt nun das Team von Headcoach Felix Banobre.

Als Teil der Aufstiegsmannschaft wird Miquel „Miki“ Servera Rodriguez immer eng mit der Geschichte der SparkassenStars verbunden bleiben. In der ProB-Saison hatte er mit 12.6 Punkten, 4,3 Assists und 3,4 Rebounds großen Anteil an dem Aufstieg in die ProA.

In seinen beiden ProA-Jahren im Dress der Bochumer hatte der Spanier immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. So stand er in der vergangenen Saison in nur 28 Spielen auf dem Court und erzielte 6,5 Punkte und 2,4 Assists. In dieser Saison ging seine Spielzeit auf 13 Minuten zurück und er schrieb 2,9 Punkte und 1,4 Assists im Schnitt auf den Scoutingbogen.

Es ist immer eine schwierige Entscheidung. Miki ist Teil der Geschichte des Clubs als Spieler der Aufstiegsmannschaft. Ich werde immer dankbar sein, dass er mich Teil seiner professionellen Karriere hat sein lassen und ich werde immer dankbar dafür sein, was er dem Team und der Institution gegeben hat. Ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft“, so Headcoach Felix Banobre.

Wir sind Miki sehr dankbar für seine Verdienste, die er im Aufstiegsjahr geleistet hat und für seinen Einsatz, den er auch in den letzten beiden Jahren für uns auf dem Parkett gezeigt hat. Es war definitiv keine Entscheidung, die uns leichtgefallen ist, aber wir mussten die aktuelle Situation analysieren und Wege finden, wie wir möglichst bald wieder in sicherere Tabellenregionen vordringen. Ich wünsche Miki, der sich stets vorbildlich in den Dienst der Organisation gestellt hat, persönlich und sportlich alles erdenklich Gute für die Zukunft“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

Wie sich die SparkassenStars in Zukunft personell aufstellen, wird in Kürze bekanntgegeben.

Vorbericht Nachholspiel ProB Nord 2. Spieltag

Foto: LOK Bernau

07.12.2022 19:30 Uhr LOK BERNAU vs. SC Rist Wedel

Im Nachholspiel des 2. Spieltages der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord empfängt der SSV LOK Bernau den SC Rist Wedel. Das Team aus dem Norden reist mit einer ausgeglichenen Bilanz nach Bernau. Allerdings konnten sie auswärts in dieser Saison noch nicht überzeugen. Lediglich 1 Sieg gegen Giessen steht hier zu Buche. Kopf der Mannschaft ist der 25-jährige Aufbauspieler Harrison Cleary. Mit durchschnittlich 26,6 Punkten und 4,6 Assists ist er der Denker und Lenker des Wedeler Spiels. Seine Vorlagen werde häufig durch Leif Möller und Michael Kozak verwertet. Beide punkten im Schnitt zweistellig. Außerdem steuern sie auch noch 4,8 Assists und 6,9 Rebound im Schnitt dem Spiel bei. Auch gegen Wedel wird sich unser Team wieder auf das gute Inside-spiel dieser Saison verlassen können und müssen. Die Zahlen sprechen da für sich. Trefferquote (2er Bereich), Rebounds, Steals und Turnovers – in allen Kategorien liegt die LOK klar
vorne. Alles Zeichen einer starken Verteidigung und eines schnellen Umschaltens in den Angriff.

Rist-Trainer Stephan Blode betreute sogar als Berliner Verbandstrainer mehrere Talente des Jahrgangs 2004, die im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Alba Berlin und Lok Bernau in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Erfahrung sammeln und am Mittwochabend für die Hausherren auflaufen werden. „So wie ich die Jungs kenne und so wie sie sich jetzt und all die Jahre auch präsentieren, sind die nicht nur gut, sondern auch sehr selbstbewusst“, sagt der Wedeler Trainer. Von erwähnten 2004ern verfügen Nils Machowski, Rikus Schulte und Elias Rapieque bereits über Bundesliga- und sogar Euroleague-Erfahrung.

Assistant Coach Dan Oppland:
„Wir haben einen großartigen Spieltag hinter uns. Das Spiel in Rhöndorf hat uns als Mannschaft wachsen lassen. Wir konnten weiter an unserem Mindset arbeiten, indem wir aus der Niederlage gegen Itzehoe gelernt haben. Jetzt steht eine anstrengende Woche vor uns. Durch das Nachholspiel haben wir 3 Spiele innerhalb von 7 Tagen. Das wird hart, aber wir freuen uns auf die Herausforderung. Und das wird mit einem starken Gast aus Wedel auch nicht einfach. Der SC Rist Wedel ist eine Mannschaft, die stark in der Offensive ist. Das durfte auch Rhöndorf spüren, indem sie in diesem Spiel in die
Verlängerung gehen mussten. Wir werden auf Grund der besonderen Situation mit unserer Mannschaft zwei eher leichte Trainingseinheiten absolvieren. Wir wollen fit sein und mit voller Konzentration in das Spiel gehen. Unser Ziel ist es wie immer, dem Spiel durch unsere starke Teamverteidigung unseren Rhythmus aufzuzwingen. Dass wir beide Spiele in dieser Woche zu Hause spielen dürfen, ist natürlich ein riesen Vorteil für uns. Unsere Fans sind ein großer Ansporn für uns noch besser zu spielen. “

Quelle: LOK Bernau, SC Rist Wedel

Vorbericht Nachholspiel ProB Süd 12. Spieltag

Foto: Gerd Käser

07.12.2022 20:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Die letzten Ergebnisse in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd sprachen zwar nicht direkt für die Porsche BBA Ludwigsburg, doch die junge Mannschaft entwickelt sich zweifellos weiter. Wenn das Pech der bisherigen Saison mit knappen Niederlagen und vielen Ausfällen der Spieler aufhört, könnte endlich der Knoten platzen. Vielleicht schon gegen das TEAM EHINGEN Urspring.

Abermals mussten die Ludwigsburger ohne einige Leistungsträger (Hartmann, Nonfon, Paqarada, Stübel) ein Spiel antreten und konnten so diese Saison weiterhin kein einziges Spiel in Bestbesetzung starten. Gegen den BBC Coburg konnte man im ersten Viertel zwar gut mithalten, jedoch leistete man sich zu viele Ballverluste und einfache Fehler. Dazu kam, dass mit Tyreese Blunt ein ehemaliger Ludwigsburger zu großer Form auflief. Zur Halbzeit hatte er bereits 21 Punkte erzielt und verhalf den Coburgern so zur 53:41-Führung.

In Halbzeit zwei konnten sich die Ludwigsburger defensiv steigern, doch vergebene Korbleger und weiterhin viele Ballverluste (insgesamt 29 im Spiel), machten die eigenen Fortschritte zunichte. Im Schlussviertel legte die Porsche BBA abermals zu und kam zwischenzeitlich bis auf vier Punkte heran, doch das Comeback wollte nicht gelingen. Mit 76:87 musste man erneut als Verlierer vom Parkett und blieb weiterhin bei einem Saisonsieg.

Die Ehinger konnten von ihren bisherigen sieben Spielen vier gewinnen, darunter die beiden letzten Begegnungen. Das Team um Headcoach Johannes Hübner ist mit einem Durchschnittsalter von 19,4 Jahren ähnlich jung wie die Ludwigsburger (18,1). Allerdings haben sie mit dem 29-Jährigen US-Amerikaner Andrew Nation einen erfahrenen Mann in den eigenen Reihen, der als Führungsperson vorausgeht. Bislang absolvierte Nation zwar erst vier Spiele, konnte in diesen jedoch knapp 20 Punkte pro Spiel auflegen. Generell klappt das Zusammenspiel der Ehinger bisher gut, denn mit durchschnittlich 20 Assists und knapp 12 Steals führen sie die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd in diesen Statistiken an. Dies ist besonders gefährlich für die Porsche BBA, die sich die zweitmeisten Ballverluste der Liga leistet.

Statement von Coach Khee: „Wir verbessern uns von Woche zu Woche, aber hatten bisher Pech mit unglücklichen Ergebnissen und Ausfällen. Wichtig ist jedoch, dass die Jungs besser werden und das merkt man. Dazu zähle ich auch nicht nur die Leistungsträger, sondern insbesondere die jüngeren Spieler. Das ist momentan das Wichtigste. Natürlich gehen wir auch gegen Ehingen hochmotiviert ins Spiel, schließlich ist es ein Derby zweier Städte aus Baden-Württemberg.

Quelle: Porsche BBA Ludwigsburg

Vytautas Buzas nicht länger Head Coach der Nürnberg Falcons

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons und Chef-Trainer Vytautas Buzas gehen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ab sofort getrennte Wege. Auf ihn folgt der bisherige Assistant-Coach Derrick Taylor. 

Ohne Vytautas Buzas an der Seitenlinie bestreiten die Nürnberg Falcons die restlichen Spiele der ProA-Saison 2022/2023. „Wir haben in letzter Zeit gemerkt, dass es zwischen Vytas und uns große Differenzen mit Blick auf die grundsätzliche Ausrichtung und die Philosophie des Teams und der Organisation gibt. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden und den Head Coach Posten neu zu besetzen“, erklärt Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge. Künftig wird Derrick Taylor diese Position innehaben und schon am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen Paderborn die Verantwortung tragen.

Erneuter Abschied vor Weihnachten 

Wie schon 2020 endet damit die Amtszeit von Vytautas Buzas in Nürnberg vorzeitig in der Vorweihnachtszeit. Buzas kam zur Saison 2017/2018 als Jugendkoordinator und Co-Trainer zu den Falcons. Zur Spielzeit 2019/2020 beerbte er Ralph Junge als Head Coach der ProA-Mannschaft, musste aber aus familiären Gründen noch vor Jahreswechsel in seine Heimat zurückkehren. Im Sommer 2021 übernahm Buzas erneut das Ruder, das er nun, nach zehn Spieltagen und Tabellenplatz 10 wieder abgeben wird.  Die gesamte Falcons-Familie bedankt sich bei Vytautas Buzas für die gemeinsame Zeit und sein Engagement zum Wohle der Falcons und wünsch ihm alles Gute für seine weitere Trainer-Laufbahn. Viskas kas geriausia Vytas!

Quelle | Foto: Nürnberg Falcons

Nachberichte ProA 10. Spieltag

Foto: Christina Pohler

Spieltag 10: 03.12.2022 18:30 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. RASTA Vechta 73:83

Nur elf Gegenpunkte im 4. Viertel ließ RASTA Vechta am Samstagabend in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nach und sicherte sich so am 10. Spieltag den schon neunten Sieg. Bei den Nürnberg Falcons gewann die Mannschaft von Head Coach Ty Harrelson mit 83:73 (46:40). Top-Scorer der Partie war mit 29 Punkten Vechtas Joel Aminu, Teamkollege Tajuan Agee schaffte ein Double-Double aus 17 Zählern und elf Rebounds.

Es war eine ansehnliche und unterhaltsame Anfangsphase in der die Falcons immer wieder den Korb der Gäste attackierten. So erspielte sich Nürnberg nach gut drei Minuten die erste Führung (8:7), die durch Jones’ Jumper aber schnell wieder passé war (8:9). Die Falcons blieben jedoch bissig und konnten das erste Viertel über weite Strecken offen gestalten. Rocky Kreuser sorgte per Dunk für das erste Highlight des Spiels und eine 15:12-Führung nach fünf Spielminuten. Ferenc Gille legte zum 20:14 nach und zwang Gäste Coach Ty Harrelson zu seiner ersten Auszeit. Diese wirkte. Seine Mannschaft war nun fokussierter, doch Nürnberg hielt als Team dagegen und führte nach dem 1. Viertel 25:21.

Im zweiten Viertel war dann vor den über 1300 Zuschauern erstmal Alarmstufe Orange angesagt! Vechta kam, erzielte schnelle neun Punkte (25:30) und Nürnbergs Coach musste auf diesen Run notgedrungen mit einer Auszeit reagieren. Die Falcons hatten nun Probleme und kamen insbesondere in der Verteidigung mehrfach zu spät. Die Gäste schlugen daraus Kapital und vergrößerten nach und nach den Vorsprung. Bei Nürnberg hielt man mit allem was man hatte dagegen und konnte kurz vor der Pause auf 40:46 aufschließen. Nach dem Seitenwechsel sorgte insbesondere Thomas Wilder dafür, dass die fränkische Sturm-und-Drang-Phase so weiterging. Der Playmaker wirbelte durch die Gäste-Verteidigung und hatte erheblichen Anteil daran, dass Nürnberg nach 24 Spielminuten in unmittelbarer Schlagdistanz war (50:52). Kapitän Basti Schröder folgte dem Beispiel des US-Amerikaners und markierte wenig später die vielumjubelte 53:52-Führung. Es war nun ein Spiel auf Augenhöhe und nach 30 Spielminuten stand es 62:63 zu Gunsten von RASTA Vechta. 

Die Entscheidung musste im Schlussviertel fallen. Hier erwischten die Gäste aus Niedersachen den deutlich besseren Start. Angeführt von Siler Schneider legte Vechta einen 9:2-Run auf das Parkett, der ihnen nach rund 33 Spielminuten erneut eine deutlichere Führung und den Falcons die nächste Auszeit bescherte (64:72). Danach folgte noch einmal ein Aufbäumen der tapferen Mittelfranken, doch Joel Aminu machte wenig später mit seinem Korb zum 67:76 den Deckel auf diese Partie, in der für die Falcons mehr drin gewesen wäre als das 73:83 nach 40 Spielminuten.

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die im 2. und im 4. Viertel vorne wie hinten hart gespielt hat und ehrgeizige war. Außerdem hat Joel Aminu sehr gut gespielt. Zu Beginn war ich nicht damit zufrieden, wie wir in der Defense agiert haben, daher die Auszeit. In der Offense war es bis dahin gut. Nach der Halbzeit haben wir dann Sebastian Schröder ein paar Mal aus den Augen verloren und er hat seine offenen Würfe getroffen. Nürnberg hat da in der Offense ein schönes, variables System gespielt. Wir mussten uns umstellen, haben das geschafft und konnten so dann im 4. Viertel wegziehen. Jetzt geht es Sonntag gegen den Dritten, ein echtes Top-Spiel. Unter Gießens Trainer Frenkie Ignjatovic habe ich noch selber gespielt, als ich Profi in Deutschland war. Er hat ein sehr gutes Team zusammengestellt. Wir werden in dieser Woche wieder alles geben, um besser zu werden, werden daran arbeiten , noch besser als Team zu werden – an beiden Endes des Feldes. Und natürlich hoffe ich, dass auch unsere Fans bereit sind für dieses Spiel und alle in den RASTA Dome kommen.“

03.12.2022 19:00 Uhr JobStairs GIESSEN 46ers vs. WWU Baskets Münster 90:76

Die JobStairs GIESSEN 46ers bleiben zu Hause auch im fünften Spiel ungeschlagen und gewinnen gegen die WWU Baskets Münster auch ihr viertes Pflichtspiel in Folge. Im zweiten Viertel erkämpft sich das Team eine komfortable Führung, die es anschließend souverän verteidigte. Wichtige Faktoren hierfür waren die bessere Nervenstärke an der Freiwurflinie (71%:57%) sowie ein gutes Umschaltspiel (19:9 Fastbreak-Punkte). Neben Topscorer Luis Figge mit 17 Punkten scorten mit Nico Brauner, Jordan Barnes, Roland Nyama und Stefan Fundic gleich fünf Gießener zweistellig. Letzterer erzielte erneut durch seine elf Rebounds ein Double-Double. Das Scoreboard der Münsteraner wurde von Andreas Seiferth mit 18 Punkten angeführt. Kommende Woche wird das Team erneut eine Top-Performance abliefern müssen, um die Serie beim Tabellenführer RASTA Vechta weiter auszubauen.

Die WWU Baskets kamen trotz  zuletzt größerer Offensivprobleme insbesondere offensiv gut ins Spiel und verteidigten im ersten Viertel über lange Zeit ordentlich. Stefan Weß und Thomas Reuter brachten frische Energie ins Spiel und trafen vor allem mit 6:0-Lauf aus der Distanz zur 8:5-Gästeführung (). Jasper Günther zeigte einen ausgezeichnete Leistung in den ersten Minuten. Sinnbildlich sein Steal zum Fastbreak zur 12:7-Fführung. Nach Seiferth-Freiwürfen stellten die Münsteraner auf 17:9, waren vorzüglich in das erste Viertel gestartet und trafen in diesem starke 47% aus dem Feld. Dann aber schlichen sich Konzentrationsfehler ein, die die 46ers gnadenlos mit 9:0-Lauf zur 22:19-Führung bestraften. Cosmo Grühn setzte einen Buzzer-Dreier zum 22:22 nach dem ersten Abschnitt entgegen. Nach der Viertelpause gelang es den Gießenern immer besser, Münsters Kreise einzudämmen, übte wirkungsvoll früh Druck auf den Aufbau mit einer Presse aus. Ballverluste, garniert mit dummen Fouls – logische Folge der erste zweistellige  Rückstand der Uni-Städter nach 16 Minuten (30:40). Es half, dass Connor Harding weiter mutig den Dreier nahm und traf, über die verbesserte Ballbewegung Stefan Weß gesucht wurde. Seine Distanzwürfe hielten die WWU Baskets zur Pause in der Partie (39:49).

Die zweite Hälfte begann unerfreulich für die WWU Baskets, die eine Reihe von Distanzwürfen der 46ers nicht verteidigt bekamen. Zwar können Connor Harding und Jasper Günther die Rückstand kurzzeitig verkleinern (59:48, 23.). Aus der Distanz setzten jedoch der bärenstarke Gießener Topscorer und früheren BBL-Akteur Louis Figge und Roland Nyama dann nächste Nadelstiche zur satten, zwischenzeitlich höchsten Führung des Gastgebers mit 15 Zählern (67:52, 27.). Die Münsteraner gaben keinesfalls klein bei, bekamen – angeführt vom starken Kapitän Andreas Seiferth – den Rückstand reduziert. Zehn seiner 18 Punkte lieferte der vorbildlich vorangehende Center im dritten Abschnitt, im Verbund mit 15 Rebounds zum Double Double. Cosmo Grühn verkürzte aus der Mitteldistanz wieder zum 10-Punkte-Rückstand 61:71 nach Viertel drei. In den Schlussabschnitt starteten die WWU Baskets mit Vorteilen. Nach 33 Minuten Stefan Weß per Fastbreak nach Energieleistung Cosmo Grühns und Adam Touray per Korbleger: Bis auf 74:68 schloss der Gast auf, der sich immer besser gegen Gießens Offensive eingestellt hatte. Doch Gießen reagierte im Stile eines Topteams, fand den offensiven Schlüssel schnell wieder und enteilte vorentscheidend mit einem 10:0-Lauf zur 87:70-Führung. Vier Freiwürfe von Hilmar Pétursson verkürzten zum 76:90-Endstand.

Branislav „Frenki“ Ignjatovic (Cheftrainer JobStairs GIESSEN 46ers):„Wir gewinnen das zweite Spiel in Folge relativ deutlich am Ende. Wenn man das Ergebnis sieht, war es eine deutliche Sache, aber über weite Strecken war es ausgeglichen. Im ersten Viertel war es ein Vorteil für Münster, dann haben wir uns aber bis zur Halbzeit deutlich gesteigert. Ich glaube unsere Defense hat einen besseren Griff zu diesem Zeitpunkt bekommen. Ich möchte dazu Kevin Strangmeyer loben, der uns wertwolle 18 Minuten gegeben hat. Der Ausfall von Cvorovic tut uns richtig weh und trotzdem haben wir das Reboundverhältnis fast ausgeglichen gestalten können, was uns zum Sieg geführt hat.“

03.12.2022 19:00 Uhr Medipolis SC Jena vs. Phoenix Hagen 70:93

Der aktuell stark gehandicapte Kader von Trainer Domenik Reinboth unterlag Phoenix Hagen vor 1.581 Zuschauern mit 70:93, fand speziell im Schlussviertel keine Antworten auf die stärkste Offensive der Liga. Trotz der Ausfälle von Alex Herrera (Handgelenkfraktur), Shaq Hines (Fußverletzung), Storm Murphy (Schulterverletzung) und Björn Rohwer (Grippe) konnten die Thüringer das Duell bis zur letzten Viertelpause (56:62) offen gestalten, bevor im Schlussabschnitt vor allem defensiv alle Dämme brachen.

In einer zunächst punktearmen Partie waren es die Gäste, die den besseren Start erwischten. Von Marcel Keßen und Kyle Catlin angeführt, setzten sich die Feuervögel früh auf 6:13 (4.) ab, bevor sich Medipolis SC Jena langsam aber beständig wieder heranarbeiten konnte. Nach der Einwechslung von Neuzugang Adam Pechacek in der 7. Minute hatten die Hausherren bis zur ersten Viertelpause auf 16:19 verkürzt und blieben auch nach Beginn des zweiten Abschnitts zunächst noch in Reichweite. Während dieser Phase primär durch Stephan Haukohl und Adam Pechacek an der Freiwurflinie erfolgreich, konterten die Nordrhein-Westfalen ab der 15. Minute zunehmend treffsicher aus der Distanz. Nach zwei Dreiern von Kristofer Krause und Grayson Murphy auf 24:35 enteilt, konservierten die Hagener im weiteren Verlauf ihren Vorsprung, erzielten nach einem 3-Punktespiel von Bjarne Kraushaar zum 26:40 (17.) ihre bis dato höchste Führung. Doch das dezimierte Team der Thüringer wehrte sich und verkürzte unmittelbar vor der Halbzeitpause wieder auf 33:42.

Nachdem Medipolis SC Jena die zweite Hälfte durch einen energischen Dunk von Stephan Haukohl eröffnet hatte, war es Nachwuchs-Point-Guard Vuk Radojicic, der mit zehn Punkten innerhalb von nur vier Minuten nachlegte und durch seinen Korb zum 45:49-Anschluss (24.) die Hoffnung auf einen Richtungswechsel zurückkehren ließ. Doch auch im besten Jenaer Viertel der gesamten Partie fand Phoenix Hagen zumeist eine passende Antwort auf die Jenaer Bemühungen, dem Duell eine Wendung zu geben. So konterten die Gäste nach einem bis zur 27. Minute auf 52:54 (Layup, Adam Pechacek) geschrumpften Vorsprung wieder und enteilten bis kurz vor der letzten Viertelpause wieder auf 53:62. Das letzte Wort in dieser umkämpften Phase war Scootie Guyton vorbehalten, der 6.7 Sekunden vor der Sirene via Dreier auf 56:62 verkürzte und für optimistischere Gesichter in der Arena sorgte.

Die Mienen verfinsterten sich allerdings gleich nach dem Auftakt in das Schlussviertel. Keine zwei Minuten waren vergangen, in denen die Gäste dieses Duell vorzeitig entscheiden konnten. Drei Dreier (Lorenz Bank, Marcel Keßen, Kristofer Krause) – nur unterbrochen durch einen Dunk von Taki Fahrensohn – hatten den Hagener Vorsprung erneut auf 58:71 (32.) anwachsen lassen und auch eine anschließende Jenaer Auszeit konnte den effektiven Lauf des Phoenix nicht mehr stoppen. Spätestens nachdem sich mit Tim Uhlemann auch der zweite Phoenix-Center in die Riege der Distanzschützen einreihen konnte und mit seinem Dreier zum zwischenzeitlichen 61:76 traf, war der Widerstand der Thüringer gebrochen.

Chris Harris (Headcoach Phoenix Hagen): „Abgesehen vom Ergebnis, mit dem wir natürlich sehr glücklich sind und auch wenn es sich sicher etwas seltsam anhört, fand ich, dass Jena in Anbetracht der Umstände einen couragierten Auftritt abgeliefert hat. Wie ich mitbekommen habe, war in der zurückliegenden Woche kaum Training möglich. Bis zum dritten Viertel war es ein offenes Duell, bevor unserem Gegner hinten raus die Kraft ausgegangen ist. Darauf kann man sicher stolz sein, auch wenn es sicher nicht das Ergebnis ist, dass sich die Heimfans und der Verein gewünscht haben. Wir sind unsererseits natürlich sehr glücklich darüber, in Jena gewonnen zu haben. Die Höhe ist uns letztendlich egal. Man hat gesehen, dass wir einen tollen Rhythmus hatten, im vierten Viertel Schüsse verwandeln konnten, die wir nicht immer treffen. Es kommt nicht oft vor, dass wir mit einem Sieg aus Jena heimkehren, insofern war es für uns und unseren Verein ein toller Abend.“

03.12.2022 19:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. ART Giants Düsseldorf 89:86

Beim 89:86-Heimerfolg über die ART Giants Düsseldorf gelingt den wiha Panthers ein wichtiger Heimsieg gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf.

Nach ausgeglichenem Verlauf in den Anfangsminuten setzten sich die Panthers nach dreieinhalb gespielten Minuten erstmals ab. Die Schwenninger ließen den Ball in der Offensive gut zirkulieren und kamen in Korbnähe zu vielen guten Abschlüssen durch Big Man Kotieno und Jones. Auch defensiv rotierten die Schwarzwälder gut und forcierten so viele Düsseldorfer Ballverluste. Innerhalb von nur sechs Spielminuten waren den Gästen bereits sieben Turnover unterlaufen. Nach einem Treffer aus der Distanz von Chatzinikolas bauten die Schwenninger ihren Vorsprung erstmals auf mehr als zehn Zähler aus (20:9). Doch die ART Giants stabilisierten sich und zeigten sich treffsicher aus der Distanz. Dank drei versenkten Dreipunktewürfen in der Schlussphase des 1. Viertels endeten die ersten zehn Minuten mit 26:22. In den zweiten zehn Minuten punkteten die wiha Panthers in den ersten drei Angriffen jeweils durch Mark Kotieno unter den Körben, ließen aber erneut die Düsseldorfer aus der Distanz scoren. Nachdem Travion Hollowell in der 12. Spielminute zum 32:30 verkürzt hatte, beorderte Panthers-Head Coach Alen Velcic seine Mannschaft zur Auszeit. Anschließend blieben die Gäste für dreieinhalb Minuten ohne Zähler und die wiha Panthers bauten ihre Führung nach einem Korbleger von Kotieno erneut auf zehn Punkte aus (44:34). Doch erneut gelang es den Giants, im Schlussspurt den Rückstand zu verkürzen. Beim Stand von 47:42 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Düsseldorfer den besseren Start in die Partie und kämpften sich nach Zählern von Moreaux und einem Dreipunktewurf von Rigoni in Schlagdistanz (49:47). Die Offensive der Schwenninger wollte nicht richtig in Schwung kommen. Überwiegend waren es Einzelaktionen von Benson und Jones, durch die die Panthers in Front blieben. Zwar konnten die Giants das 3. Viertel für sich entscheiden (22:23), ließen aber einige Punkte an der Freiwurflinie liegen. Auch im Schlussviertel blieb die Partie spannend. Während bei den Schwenningern einige Akteure mit hoher Foulbelastung zu kämpfen hatten, gelang es den Giants zunehmend den Rhythmus der Partie zu bestimmen. Doch in den entscheidenden Phasen gelang es den Rheinländern  nicht, ihre Distanzwürfe zu treffen. Als Ioannis Chatzinikolas in der 35. Spielminute zum 80:70 erhöhte, wähnten die Schwenninger Fans ihr Team bereits auf der Siegerstraße. Doch erneut fand Düsseldorf zurück in die Partie und erzielte sieben Zähler in Folge. Durch Jones und Mayr bauten die Panthers den Vorsprung abermals in den zweistelligen Bereich aus (87:77). Aber ein 9:0-Lauf brachte die Gäste in der Schlussminute wieder bis auf einen Punkt heran (87:86). Benson, McCall und Buck zeigten nun Nerven und verwarfen vier von sechs Freiwürfen. Im letzten Angriff vergab allerdings Vincent Friederici den möglichen Ausgleich und unter dem Jubel der Fans sicherte Daniel Mayr mit einem Rebound den Sieg.

„Wir haben das Spiel zu großen Teilen kontrolliert und sind mit einer ganz anderen Körpersprache rausgekommen als zuletzt gegen Bremerhaven. Offensiv ist es uns gelungen, unseren Gameplan umzusetzen und die Schwachstellen der Düsseldorfer zu attackieren“, kommentierte Head Coach Alen Velcic nach der Partie. „Großes Lob an Mark Kotieno und Daniel Mayr, die einen super Job unter dem Korb gemacht haben. Es darf uns am Ende aber nicht passieren, dass wir Angst vor der eigenen Courage haben und uns das Leben dadurch schwer machen, dass wir die Freiwürfe nicht treffen. Aber trotz Nervosität am Ende haben wir das Spiel gewonnen. Der Druck war immens und dafür haben wir das gut gemacht. Wir müssen hinten raus noch mehr Konstanz in unser Spiel bringen, dann sind wir auf einem guten Weg.“

Florian Flabb (Headcoach): „Es ist sehr enttäuschend, dass wir diese Partie verloren haben. Defensiv sind wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben und habe individuelle Fehler wiederholt gemacht. Dass uns auch einige Unkonzentriertheiten unterlaufen sind, war sicherlich mitbestimmend, das Spiel am Ende nicht mehr drehen zu können.“

03.12.2022 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. VfL SparkassenStars Bochum 116:110

Zum 10. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA reisten die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Samstagabend, dem 03.12.2022, zu den RÖMERSTROM Gladiators Trier. Nach einem intensiven Spiel bis in die Schlussminuten hatte der Gastgeber aus der ältesten Stadt Deutschlands die Nase mit 116:110 vorn.

Headcoach Felix Banobre nominierte Conley Garrison, Niklas Geske, Jonas Grof, Bernie Andre und Youngster Fynn Lastring für seine Starting Five. Lastring trug sich mit gerade einmal 15 Jahren als jüngster Starter der SparkassenStars-Geschichte und wohlmöglich auch jüngster Starting-Five-Spieler der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA in die Geschichtsbücher ein.

Die Gladiatoren suchten die Missmatches unter dem Korb, die sich durch die Ausfälle der beiden etatmäßigen Center der Bochumer auftaten. Beide Teams hatten jedoch von Beginn der Partie an große defensive Lücken, die der Gegner jeweils konsequent ausnutzte. Ein echtes Wettschießen im ersten Viertel endete mit einem 30:31 aus Sicht der RÖMERSTROM Gladiators. Auch im zweiten Viertel blieb die Defensive auf Trierer Seite blass. Häufig wurden Helpside-Positionen und Closeouts verschlafen, sodass die Bochumer immer wieder schnell und erfolgreich abschließen konnten. Zwar dominierten die Big Men der Gladiatoren die offensive Zone, defensiv ging man jedoch nicht konsequent genug zum Rebound und gab den SparkassenStars so häufig zweite Wurfchancen. Das Spiel blieb somit weiter offensiv geprägt, denn auch die Gladiatoren zeigten immer wieder gute Ballbewegung und eine hohe Trefferquote aus dem Feld. Bis zum Halbzeitpfiff konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen und mit 57:61 ging es für beide Teams in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste das Tempo und die Trefferquoten von jenseits der Dreierlinie hoch. Die Moselstädter fokussierten sich erneut auf das Inside-Spiel, wo sich vor allem Travis Daniels immer wieder geschickt durchsetzen und abschließen konnte. Weiterhin blieb die Defense auf beiden Seiten schwach und die Partie entwickelte sich immer mehr zu einem Offensiv-Spektakel mit vielen schnellen Würfen und Eins-gegen-Eins Aktionen. Dan Monteroso übernahm in dieser Phase die Verantwortung in der Offensive der Gladiatoren und hielt die Partie so weiterhin ausgeglichen. Einige Turnover auf Trierer Seite sorgten aber auch dafür, dass man – trotz einiger Führungswechsel – weiterhin einem minimalen Rückstand hinterherlief. Nachdem die SparkassenStars ihre Führung zum Ende des dritten Viertels nochmal auf 81:87 ausbauen konnten, ging es letztlich mit 88:89 in die letzte Viertelpause.

Auch im letzten Viertel behielten beide Teams ihre Spiellaune und das hohe Tempo bei. Die Gladiatoren zeigten sich bereits über die gesamte zweite Halbzeit deutlich wacher im Rebounding und kontrollierten die Bretter auf beiden Seiten des Feldes. Offensiv blieb das Spiel ein Wettschießen, bei dem die stark verkürzte Rotation der Bochumer trotz schwindender Kräfte eindrucksvoll mitmischte. Die jeweils fünften Fouls von Niklas Geske und Garrett Sams sorgten letztlich dafür, dass die SparkassenStars den Anschluss etwas verloren, was die Gladiatoren spürten und nochmal einen Gang hochschalten. Am Ende einer denkwürdigen und rekordverdächtigen Partie gewinnen die RÖMERSTROM Gladiators Trier ihr Heimspiel gegen die SparkassenStars aus Bochum mit 116:110. Neben dem Karrierebestwert von 37 Punkten für Dan Monteroso überzeugte Travis Daniels mit einem starken Double-Double aus 20 Punkten und 10 Rebounds. Auf Bochumer Seite machte der ehemalige Gladiator Jonas Grof eine herausragende Partie und erzielte mit 29 Punkten ebenfalls ein Career-High bei seiner Rückkehr nach Trier. Das nächste Ligaspiel steht am Samstag bei Aufsteiger WWU Baskets Münster an.

Pascal Heinrichs (Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier): „Am Ende zählt, dass wir gewonnen haben. In der ersten Hälfte haben wir nicht gut gereboundet, das haben wir in der zweiten Halbzeit sehr viel besser gemacht. Es ist nicht einfach gegen den Wild-West-Basketball, den Bochum heute gespielt hat, mitzuspielen – vor allem wenn man es nicht gewohnt ist. Die Bochumer kamen wie ein Zug auf uns zugerollt und wir haben ihn nicht gestoppt, sondern sind auf ihn aufgesprungen, was natürlich zu vielen Punkten geführt hat. Defensiv können wir selbstverständlich nicht zufrieden sein und weiter arbeiten. Alles in allem haben wir ein sehr, sehr schwieriges Spiel gewonnen und das ist es, was in der aktuellen Situation zählt“.

03.12.2022 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Dresden Titans 63:68

Erneut reicht den Dresden Titans eine starke zweite Halbzeit, um in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu siegen! Gegen die Gastgeber der Uni Baskets Paderborn kamen Dresdens Korbjäger zu Beginn offensiv nicht in Tritt (nur 28 Punkte). Doch nach der Unterbrechung platzte der Knoten und in einer äußerst spannenden Schlussphase gingen am Ende die „Titanen“ beim 63:68-Auswärtserfolg als verdiente Sieger vom Parkett. Veteran Sebastian Heck glänzte dabei als „Schweizer Taschenmesser“, ersetzte defensiv den verletzten Kapitän Georg Voigtmann, verteilte im Angriff die Bälle (sieben Vorlagen) und traf in der letzten Minute den Korb zur spielentscheidenden Führung!

Über vier Minuten dauerte es, ehe Sebastian Heck die ersten Zähler für Dresden erzielen konnte. Paderborns Marten Linßen hatte da schon dreimal getroffen. Doch nach Hecks Startschuss fielen auch Dreier für Chase Adams und Daniel Kirchner. Die Gastgeber konterten diese Titans-Attacke mit einem eigenen 14:2-Run, führten so zum Viertelende mit 20:12! Dank zwei Dreiern durch Travis Jocelyn blieben die Uni Baskets zunächst am Drücker. Für die Titans hielt Kirchner mit Drive und Fernwurf dagegen. Insgesamt blieben die „Blau-Weißen“ Quoten jedoch im Keller (nur neun Treffer bei 27 Versuchen aus dem Feld) und Paderborn deshalb mit 36:28 in Front.

Die Quote wurde nach der Pause aber schnell nach oben getrieben. Tanner Graham, wunderbar von Heck bedient, netzte zweimal herrlich von außen. Und Lucien Schmikale überzeugte mit cleveren Drives zum Korb. Der so gezündete 10:3-Lauf zwang Baskets-Coach Steven Esterkamp zur Auszeit. Doch Graham blieb heiß, traf sofort erneut von „Downtown“. Kirchner legte noch einen nach und plötzlich führten die Gäste mit 41:44! Connor Van Anthony antwortete mit seinem ersten Dreier der Nacht. Schmikale toppte mit seinem Wurf zur Sirene jedoch Paderborns US-Sensation und brachte Elbflorenz vor dem finalen Durchgang mit 48:51 in Front.

Im selbigen löteten Kirchner und Schmikale fröhlich weiter von außen auf den Paderborner Korb, wurden mit wichtigen Dreipunkttreffern belohnt. Die Gastgeber hielten mit Anthony und Linßen dagegen. Drei Minuten vor Ultimo brachte Marcus Anderson die Baskets mit 63:61 sogar wieder in Führung. Graham glich indes an der Freiwurflinie aus. Die Entscheidung musste also in den letzten 90 Sekunden fallen. Dort überzeugte Heck nach Anspiel Kirchners mit dem extrem wichtigen „And One“. Auch den Bonusfreiwurf verwandelte Dresdens Nummer 25 nervenstark, brachte die Sachsen mit 63:66 nach vorn. Hernach rührten die Titans Beton an, erzwangen bei den Uni Baskets eine Fünf-Sekunden-Regelüberschreitung beim Einwurf. Die anschließende Presse der Gastgeber überwanden Arne Wendler und Blau-Weiß mit cleverem Passspiel. Am Ende stand der verdiente 63:68-Auswärtserfolg zu Buche.

Cheftrainer Fabian Strauß – „Ich denke zu Beginn hat man gemerkt, dass wir frisch aus dem Bus gestiegen sind. Die Beine waren müde, unsere Guards nicht aggressiv genug. Das lief dann in Hälfte zwei viel besser. Daniel [Kirchner] und Chase [Adams] haben attackiert, Lücken gerissen. Und das hilft natürlich auch Spielern wie Tanner [Graham], offene Würfe zu bekommen. Defensiv war es vor allem Seb [Sebastian Heck], der da einfach einen Bombenjob gemacht hat, uns im Spiel gehalten hat.“

04.12.2022 16:00 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. Eisbären Bremerhaven 85:91

Im ersten Spiel der langen Bremerhavener Auswärtsserie setzt Head Coach Steven Key auf Matthew Frierson, Adrian Breitlauch, Matthew Freeman, Daniel Norl und Tryout-Neuzugang Justin Stovall. Anders als Jarelle Reischel war der deutsche Center Robert Oehle noch nicht von seiner Erkältung genesen, weshalb die Nordseestädter auf seine Unterstützung verzichten mussten. Somit waren die Eisbären wieder einmal nicht komplett und auf eine Zehnerrotation limitiert. Topscorer der Partie wurde Daniel Norl mit 21 Punkten, während Lennard Larysz sein Comeback nach mehr als einmonatiger Spielpause feierte.

Die erste Hälfte des ersten Viertels startete stark aus Sicht der Eisbären. Mit dem ersten Angriff erzielt Daniel Norl sogleich die ersten zwei Punkte. Nachdem die Bayer Giants Leverkusen etwas holprig ins Spiel starteten, verzeichnete Bremerhaven eine solide 5 Punkte Führung (6:11). Auf einen getroffenen Dreier der Gastgeber (9:11) antwortete Matt Freeman prompt mit einem Selbigen (9:14) und hielt Leverkusen auf Abstand. Vier Minuten vor Ende des Viertels standen nun auch die Giants mit beiden Beinen in der Partie. Beide Mannschaften trafen solide aus dem 2-Punkte-Bereich und auch von zwölf gegebenen Freiwürfen traf Leverkusen zehn. Insgesamt verschafften jedoch eine 100%-Freiwurfquote sowie drei getroffene Dreier den Gästen eine 24:27 Führung. Ausgeglichen ging es auch im zweiten Viertel des Adventspiels weiter. Die ersten Punkte erzielte Adrian Breitlauch dank zwei Foul-Freiwürfen. Beide Mannschaften treffen sowohl aus dem 2- als auch dem 3-Punkte-Bereich. Der 2,18-Meter-große Jonas Gottschalk hält die Leverkusener durch seine Offensivrebounds im Spiel. Bremerhaven glänzt währenddessen erneut mit einer fehlerfreien Freiwurfperformance sowie fünf Steals und erkämpft sich konstant eine knappe Führung. Dank eines Buzzerbeaters der Bayer Giants Leverkusen gehen beide Mannschaften jedoch mit 44 Punkten in die Halbzeitpause.

Nach der Pause setzt das Bremerhavener Trainerduo erneut auf Justin Stovall, der nach seinem Starting Five-Debüt erstmalig wieder den Court betritt. Die Gastgeber gehen dank zwei getroffener Freiwürfe (Foul durch Daniel Norl) das erste Mal in Führung (45:44). Es folgt ein enger Kampf beider Teams, jedoch kann Bremerhaven in der ersten Viertelhälfte nur sechs Punkte erzielen und muss daher immer wieder die Führung abgeben. Sechs Steals und eine erneut perfekte Freiwurfquote (7/7, insgesamt 13/13) sichern den Eisbären Bremerhaven jedoch erneut die Führung zur Pause (65:68). Das letzte Viertel der Partie ist von Flüchtigkeitsfehlern geprägt. Immer wieder gibt es Phasen, in denen beide Mannschaften fortwährend den Ball verlieren und übereilt in ihren Abschlüssen agieren. Einige wichtige Treffer der Giants machen den positiven Ausgang aus Sicht der Eisbären nochmal spannend, jedoch treffen die Eisbären erfolgreicher und erneut stärkt ihnen eine gute Darstellung von der Freiwurflinie (insgesamt 90%) den Rücken. Kurz vor Ende wird Simon Krajcovic noch ein persönliches Foul zugesprochen, auf welches er mit dem letzten Steal der Partie antwortet. Insgesamt bringen die Eisbären Bremerhaven einen verdienten 85:91-Sieg mit in den Norden.

Headcoach Steven Key ist zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Zunächst bin ich froh, dass wir zwei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen können. Eine Mannschaft, der wichtige Siege fehlen, darf man vor allem in eigener Halle nicht unterschätzen. (…) Wir wussten, dass Leverkusen trotz dezimiertem Kader hart kämpfen wird und genau diese erwartete Performance haben wir heute gesehen. Als Antwort fünf Spieler zu haben, die zweistellig scoren, war hier ein enormer Vorteil. (…) Nächste Woche hoffen wir auf die Rückkehr von Robert Oehle und wollen dann das erste Mal mit komplettiertem Kader den Sieg in Kirchheim holen.“

04.12.2022 17:00 Uhr Artland Dragons vs. VfL Kirchheim Knights 77:88

Die Artland Dragon müssen die nächste unglückliche Niederlage hinnehmen. Nach 45 Minuten Zweitligabasketball unterlag man in der heimischen Artland Arena vor 1900 Zuschauern mit 77:88. Jalen Bradley war mit 20 Punkten Topscorer bei den Dragons.

Die bisherige Auswärtsbilanz der schwäbischen Basketballer war bis vor dem Duell in Quakenbrück äußerst dürftig. Gegen die Top Teams aus Giessen, Hagen und Jena hagelte es Niederlagen, ebenso gegen Aufsteiger Münster. Nur in Düsseldorf zeigten die Ritter eine konzentrierte und ansprechende Leistung und gewannen auswärts. Dieser Liste konnte nun ein zweiter Erfolg hinzugefügt werden. Mit 88:77 setzte sich die Mannschaft von Head Coach Perovic nach Verlängerung durch und steht nun mit einer ausgeglichenen Bilanz (5-5) auf Platz acht der Tabelle. Perovic überraschte mit Kayne Henry in der Starting Five und der junge Brite übernahm vor allem in der Offensive Verantwortung. Während bei seinen Kollegen wenig bis gar nichts zusammen lief, erzielte Henry zehn der insgesamt 14 Knights Punkte. Viele Ballverluste und ein verschlafener Start sorgten für den 21:14 Rückstand nach dem ersten Viertel. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Teckstädter dann auch ein wenig besser ins Spiel, während nun bei den Dragons Sand im Getriebe war. Punkt für Punkt robbten sich die Knights heran und gingen zur Pause tatsächlich mit 39:38 in Führung.

Doch es sollte sich zunächst nur um ein Strohfeuer handeln. Bereits im dritten Viertel war die Offensivgefahr wieder wie weggeblasen. Nur sieben Punkte erzielten Williams und Co. in Abschnitt drei. Immerhin hielt die Verteidigung gut dagegen und verhinderte einen großen Rückstand. Beim 53:46 war noch alles möglich. Perovic wandte sich nun an das Ende seiner Bank und wechselte Daniel Loh ein. Der Deutsch-Amerikaner, der bislang selten zum Einsatz kam, war sofort hellwach und bereit Gas zu geben. Acht Punkte, davon zwei Dreier, steuerte Loh zum Comeback bei und leistete damit einen entscheidenden Beitrag zum späteren Erfolg. Endlich fanden die Kirchheimer ein weiteres Mittel zum Erfolg. Ab Mitte des vierten Viertels ging nahezu jeder Angriff in die gegnerische Zone. Insbesondere Tyrone Nash machte sich nun daran das Spiel zu drehen und der Kirchheimer Center drehte nun auf. Ebenfalls acht Zähler erzielte Nash in dieser wichtigen Phase. Erneut kämpften sich die Ritter zurück und es war nun an Kapitän Williams 0,3 Sekunden vor Spielende an der Freiwurflinie für den Ausgleich zu sorgen.

Aufgrund technischer Probleme zog sich die Ausführung lange hin, dennoch behielt der Routinier die Nerven, auch wenn beim zweiten Freiwurf eine Menge Glück mit im Spiel war. Nach den Duellen gegen Bochum und Hagen ging es also erneut in die Verlängerung für die Schwaben und die Verteidigung übernahm nun komplett die Kontrolle. Zwar ging offensiv zunächst auch nicht viel bei den Rittern, aber defensiv wurde nun nichts mehr erlaubt. Mit 13:2 ging die Zusatzzeit an die Kirchheimer. „Wir haben insgesamt über den Großteil des Spiels eine schlechte Leistung gezeigt. Positiv war das wir ruhig waren und drangeblieben sind, aber mit unserer Leistung sind wir nicht zufrieden,“ analysierte Perovic nach Spielende.

Headcoach Patrick Flomo zum Spiel: „Eine weitere schmerzhafte Niederlage, insbesondere zu Hause. Kirchheim hat die nötigen Qualitäten gezeigt, um das Spiel in der Overtime zu entscheiden. Der letzte Ballbesitz von Kirchheim lief natürlich sehr unglücklich für uns, allerdings haben wir auch 29 Punkte im vierten Viertel zugelassen. Unsere Offensive hatte in diesem Spiel einige Probleme, die man allerdings nicht alleine auf das Fehlen von William Christmas zurückführen kann. Wir haben es verpasst, unseren Basketball konstant auf das Feld zu bringen und für unsere Verhältnisse viele Turnover begangen. Wir müssen daran arbeiten, solche Spiele über die Zeit zu bringen. Am Ende haben wir den Ball nicht mehr genug bewegt und uns keine guten Würfe mehr erarbeiten können. Wir konnten defensiv gut mit Kirchheim mithalten, vor allem physisch, doch auch dort hat uns in den entscheidenden Momenten die Konstanz gefehlt.“

04.12.2022 17:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS vs. Tigers Tübingen 95:92

Zweite Niederlage für die Tigers Tübingen. Vor 1.500 Zuschauern in der ausverkauften Lina-Radtke-Halle hat die Mannschaft von Trainer Danny Jansson bei den PS Karlsruhe LIONS mit 92:95 (52:55) verloren. Der Gastgeber musste kurzfristig ohne Bazoumana Koné antreten. Doch dieser Verlust kompensierte der überragende Lovell Cabbil, dem mit 30 Punkten, acht Assists und vier Rebounds ein besonders starkes Spiel gelang.

Schon nach wenigen Sekunden eröffnete Lorenzo Cugini mit einem Dreier die Punktejagd für das Löwenrudel. Doch die Führung wechselte schon bald zu den Gästen, die von Beginn an viel Druck in der Offense machten. Dank weiterer guter Distanzwürfe konnten die LIONS aber mithalten und waren beim Stand von 14:15 nach fünf Minuten auch endgültig im Spiel angekommen. In der Folge ließ die Trefferquote auf beiden Seiten etwas nach, das Tempo hingegen nicht. Die Tigers fielen mit den etwas präziseren Aktionen auf, waren aber in einem ansonsten ausgeglichenen Spiel nach den ersten zehn Minuten beim Stand von 25:28 lediglich leicht im Vorteil. Allerdings schien die kurze Viertelpause den LIONS nicht gutgetan zu haben. Die Schützlinge von Headcoach Aleksandar Scepanovic verschliefen förmlich den Start in den zweiten Spielabschnitt. So musste der Trainer bereits eine Minute nach Wiederbeginn die erste Auszeit nehmen. Doch auch danach konnte sein Team zunächst nicht an das druckvolle Spiel aus der Anfangsphase anknüpfen. Aber auch den Gästen gelang nicht alles. Nachdem die Tigers bis auf elf Punkte davongezogen waren, leisteten sie sich Nachlässigkeiten im Aufbau, die von den Hausherren mit effektiven Tempogegenstößen bestraft wurden. Auch die erste Tübinger Auszeit nach 13 Minuten konnte den sich abzeichnenden LIONS-Run nicht stoppen. Mit einer 16:0-Serie ging Karlsruhe nun in Front. Es sollte gleichzeitig ihre höchste Führung in einer von nun an stehts engen Begegnung sein. Die turbulente erste Halbzeit endete beim Stand von 55:52.

Die Hausherren wirkten nicht mehr so präsent wie in Hälfte eins, machten aber trotzdem vieles richtig, indem sie Nachlässigkeiten im Tübinger Spiel meist umgehend bestraften. In dieser Phase zeichnete sich der in Tübingen aufgewachsene Julian Albus aus, als er binnen zwei Minuten drei Dreier für Karlsruhe verwandelte. Da aber die Gäste ebenfalls konstant scorten, passte es zur Dramaturgie der Begegnung, dass es zu Beginn der abschließenden zehn Minuten 73:73 stand. Erneut war es ein Dreier zum richtigen Zeitpunkt, diesmal wieder von Cugini, der für den Anschluss sorgte. Die Spannung war inzwischen förmlich greifbar, sowohl auf dem Court als auch auf den Rängen. Das Duell wurde endgültig zur Nervenschlacht. Beide Teams vergaben zahlreiche Freiwürfe und gingen mit 89:89 in die letzten beiden Minuten der Crunchtime. 14 Sekunden vor der Schlusssirene markierte Lovell Cabbil mit einem weiten, riskanten Dreier den entscheidenden Wirkungstreffer zum 93:92 und machte kurz darauf mit zwei Freiwürfen alles klar.

Danny Jansson (Trainer Tigers Tübingen): „Karlsruhe hat heute ein wirklich gutes Spiel absolviert. Dazu hatten wir gegen Lovell Cabbil enorme Probleme. Dennoch hatten wir mehrfach die Möglichkeit, das Spiel auf unsere Seite zu bringen und auch zu gewinnen. In der Schlussphase konnten wir jedoch in der Offensive nicht mehr die notwendigen Akzente setzen, dazu hat das uns das verlorene Duell um die Rebounds schlussendlich das Spiel gekostet.“

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.