Beiträge

Livestream-Testlauf beim RheinStars-Cup

Im Rahmen des RheinStars-Cup wurde zum ersten Mal in der ASV Halle der Livestream der RheinStars Köln für die kommende ProA-Saison getestet. Sportlich glänzte der ProA-Neuling mit einem 73:52 Sieg gegen den Nachbarn Bayern Giants Leverkusen, am Sonntag mussten sich die Kölner aber allerdings dem Beko BBL-Team aus Hagen deutlich mit 55:89 geschlagen geben.

Am letzten Wochenende fand zum ersten Mal der RheinStars-Cup der RheinStars aus Köln in der ASV Halle statt. Dieses Turnier bot den perfekten Rahmen, um den Livestream für die kommende Saison schon einmal zu testen. Köln ist einer der neun ProA-Livestream-Standorte, der in der Saison 2015/2016 jedes Heimspiel-Wochenende Live-Basketball per PC, Tablet, Smart-TV oder Handy anbietet. Die 2. Basketball-Bundesliga arbeitet seit dem letzten Jahr intensiv am Livestream-Projekt mit Sportdeutschland.TV. Qualität und Abdeckung sollen auch hier weiter vorangetrieben werden.

Für die RheinStars aus Köln ist die 2. Basketball-Bundesliga der Beginn einer neuen Ära. Aufgrund des Rückzuges der Artland Dragons und dem Verbleib der Crailsheim Merlins in der Beko BBL, konnten die RheinStars Köln mit einer Wildcard die ProB überspringen und gehen in der kommenden Saison in der ProA auf Korbjagd. Somit ist auch das Streaming ein neues Projekt, was die Kölner rund um Headcoach Arne Woltmann angehen.

IMG_1723

Testen den Livestreams beim RheinStars-Cup

Am Sonntag traf man bereits um 11 Uhr die Verantwortlichen der 2. Basketball-Bundesliga und der RheinStars Köln in der ASV Halle an. Das Equipment für das Streaming wurde geliefert und aufgebaut. Insgesamt 75 Meter Kabel wurden verlegt, Monitore aufgebaut und Kameras richtig eingestellt. Eine Feldkamera für die Totale und eine Ergebnis-Cam werden die Heimspiele der RheinStars Köln in die Wohnzimmer der Zuschauer streamen. Alle helfenden Hände sorgten dafür, dass man bereits zum Start des 15 Uhr Spiels Giants Bayer Leverkusen gegen die Hamburg Towers ein Bild auf den Monitoren vorfinden konnte.

Auch RheinStars Trainer Arne Woltmann erhaschte einen kurzen Blick auf die Monitore und zeigte sich erfreut, dass man alle Heimspiele seiner Mannschaft in der nächsten Saison per Stream verfolgen kann.

Sportlich lief es für die RheinStars Köln an diesem Sonntagnachmittag nicht allzu gut. Nach dem deutlichen Erfolg am Vortag gegen die Bayer Giants Leverkusen, stand ein Härtetest gegen den Erstligisten Phoenix Hagen an. Das Team um Arne Woltmann zeigte vor allem im ersten Viertel extrem viel Respekt und ließen Phoenix Hagen sowohl in der Offense als auch in der Defense freien Raum. Mitte des dritten Viertels kämpften sich die RheinStars wieder etwas heran, doch das Team von Ingo Freyer konnte einen ungefährdeten 89:55 Erfolg und den Turniersieg mit nach Hause nehmen.

Rang drei beim RheinStars-Cup

Beim RheinStars-Cup in Köln haben die Hamburg Towers den dritten Platz belegt. Nach einer 60:84-Niederlage am Samstag gegen Phoenix Hagen, gewannen die Towers im zweiten Spiel am vergangenen Sonntag gegen die Bayer Giants Leverkusen mit 63:53.

Eine Halbzeit gegen Hagen auf Augenhöhe

Das erste Spiel des RheinStars-Cup bestritten die Towers am Samstagabend gegen Phoenix Hagen. Vor allem in den ersten 20 Spielminuten waren die Hamburger in der Lage, das Tempo des Gegners aus der BBL mitzugehen. Nach einem 18:23-Rückstand nach dem ersten Viertel, führten die Towers zur Pause sogar mit einem Punkt (41:40).

In der zweiten Hälfte musste das Trainerteam allerdings weitgehende auf Bazou Koné verzichten. Der Aufbauspieler ist nach einer Grippeerkrankung noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Ohne Koné standen den Towers im Aufbau nur noch wenige Alternativen zur Verfügung. Das nutzte Hagen aus und verwertete Ballverluste der Hamburger immer wieder zu leichten Punkten. Deutlich und verdient siegte Phoenix letztlich mit 84:60. Topscorer bei den Hamburg Towers war Guard Xavier Roberson mit 21 Punkten.
Erfolgreich gegen Leverkusen Am drauf folgenden Sonntag ging es für die Towers gegen die ProA Mannschaft aus Leverkusen. Die Bayer Giants hatten am Samstag ihre erste Begegnung ebenfalls deutlich verloren (52:73 gg. die RheinStars Köln).

Der Verlauf der Partie gegen Leverkusen war beinahe umgekehrt zum Spiel am Vortag. Diesmal lagen die Towers früh hinten (9:15 nach dem ersten Viertel), drehten dann aber zum Ende hin auf. Die Begegnung wurde geprägt durch eine schwache Trefferquote beider Teams. Die Towers trafen aus dem Feld nur 31,8 %, aus der 3-Punktedistanz nur 22,7 %. Leverkusen war mit 34,7 % bzw. 14,3 % ebenfalls unter deren Erwartungen. Die meisten Punkte für Hamburg sammelte erneut Xaver Roberson mit 22 Zählern.

Trotz der zerfahrenen Offensive war Trainer Attarbashi nicht unzufrieden. „Wir verstehen immer mehr, was wir machen wollen. Es wird besser, aber es ist immer noch Luft nach oben“, war die erste Einschätzung zum Spiel gegen Leverkusen, aber auch zum gesamten Turnier am Rhein.
Ziel für die kommende Woche: Gesund werden
„Wir könnten schön ein bisschen weiter sein“, sagte Attarbashi weiter „aber aufgrund der vielen Verletzungen und Krankheiten, die wir in den letzten Wochen hatten, sind wir noch nicht ganz so weit, wie ich mir das wünschen würde.“ Die Frage nach dem Trainingsziel für die kommende Woche beantwortete der Übungsleiter dann auch kurz und trocken: „Gesund werden!“
Trotz der weiter angespannten Personallage gab es auch positive Nachrichten aus dem Krankenlager. Michael Wenzl machte nach überstandener Bronchitis seine ersten beiden Spiele in dieser Vorbereitung.

Am nächsten Wochenende steht für die Hamburg Towers dann die Generalprobe für die neue Saison an. Der Aufsteiger in die Beko-BBL, die Gießen 46ers, sind am Samstag 19.09. um 19:30 Uhr in der Inselpark-Arena zu Gast.

Die Ergebnisse der Towers beim RheinStars-Cup

Samstag, 12.09.15
Hamburg Towers vs. Phoenix Hagen 60:84
Topscorer Towers: Roberson 21 Punkte, Williams 12

Sonntag, 13.09.15
Hamburg Towers vs. Bayer Giants Leverkusen 63:53
Topscorer Towers: Roberson 22 Punkte, Ferguson 15

RheinStars mit Sieg, Niederlage und vielen Erfahrungswerten

Knapp zwei Wochen vor dem offiziellen Start in die 2. Basketball-Bundesliga haben die RheinStars Köln weiter Erfahrung gesammelt. Beim ersten RheinStars Cup in der ASV-Sporthalle gewannen sie zum Auftakt am Samstag gegen den künftigen ProA-Kontrahenten Bayer Giants Leverkusen klar mit 73:52 (35:33), um dann im „Quasi-Finale“ gegen den Erstligisten Phoenix Hagen mit 55:89 (22:41) am Sonntag noch deutlicher zu unterliegen.

„Gegen Leverkusen waren wir nicht 20 Punkte besser und gegen Hagen haben wir den Start verschlafen, danach wurde es annehmbar. Wir haben am Wochenende eine Menge gelernt. Das müssen wir mitnehmen und weiter an uns arbeiten. Wenn Du gewinnen willst, musst du gegen solche Mannschaften wie Phoenix Hagen von Anfang an hellwach sein. Aber wir haben ein junges Team und da sind solche Schwankungen wie beim RheinStars Cup durchaus an der Tagesordnung“, fasste Headcoach Arne Woltmann seine Eindrücke kurz und knapp zusammen.

In der rundum modernisierten ASV-Sporthalle hatten die RheinStars gegen die Bayer Giants vor allem in der zweiten Hälfte langsam aber sicher das Kommando übernommen. Gegen den arrivierten Bundesligisten aus Hagen hingegen setzte es nach dem 79:101 beim Turnier in Koblenz die zweite klare Niederlage. Allerdings konnten sich die RheinStars nach dem 6:31 in der 13. Minute bis auf 13 Punkte Rückstand Mitte des dritten Durchgangs heranarbeiten. Dann jedoch fielen bei Köln die Punkte und Körbe nicht und Hagen baute den Vorsprung kontinuierlich aus.

In der kommenden Woche testen die RheinStars am Donnerstag in Belgien gegen den dortigen Erstligisten Pepinster und am Sonntag zum Abschluss der Vorbereitung beim ProB-Ligisten City Baskets Recklinghausen. Das erste Punktspiel folgt dann am 27. September in Leverkusen, das erste Heimspiel am 2. Oktober gegen die Gladiators Trier in der ASV-Sporthalle.

RheinStars-Cup
RheinStars Köln – Bayer Giants Leverkusen 73:52 (20:20, 15:13, 17:8, 21:11)
Hamburg Towers – Phoenix Hagen 60:84
Bayer Giants Leverkusen – Hamburg Towers 53:63
Phoenix Hagen – RheinStars Köln 89:55 (16:4, 25:18, 20:15, 28:18)

Punkte gegen Hagen: Leon Baeck (11), Marin Petric (11). , David Downs (7), Lakeem Jackson (6), Aaron Jones (6),), Alex Foster (4), Antonio Pilipovic (3), Lennart Steffen (3), Tim van der Velde (2), Benedict van Laack (1), Jonny Malu (1), Leon Okpara.

Punkte gegen Leverkusen: David Downs (17), Lakeem Jackson (15), Alex Foster (9), Aaron Jones (9), Marin Petric (5), Jonny Malu (4), Leon Baeck (4), Antonio Pilipovic (3),Tim van der Velde (2), Lennart Steffen (3), Benedict van Laack (2), Leon Okpara.