Beiträge

Änderung Playoff-Modus ProA

Weitere Reaktionen auf die Pandemie-Auswirkungen

Anpassungen des Saisonverlaufs bei der ProA

Köln, den 02.03.2021 – Als Reaktion auf die Pandemie-Auswirkungen wird auch der Playoff-Modus in der ProA angepasst.

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga diskutierte in den letzten Wochen intensiv mit ihren Vereinen über die Auswirkungen der Pandemie auf die aktuelle Saison. Vor zwei Wochen wurde aus diesem Grund sowohl der Playoff-Modus in der ProB angepasst, die Hauptrunde der ProB um eine Woche verlängert und auch das diesjährige Aussetzen des sportlichen Abstiegs in der ProA und ProB durch die Gesellschafterversammlung beschlossen. In einer erneuten Sitzung der Bundesligisten wurden darauf aufbauend weitere Änderungen für den Saisonverlauf beider Ligen ergänzt.


Änderungen im Playoff-Modus der ProA

Anstelle des bisherigen „best-of-five“-Modus, werden die Aufsteiger aus der ProA in die easyCredit Basketball Bundesliga, in der Saison 2020/2021 in einem Gruppen-Playoff-Modus ausgespielt.

In dem neuen Modus spielen die acht bestplatzierten Teams der Hauptrunde, in zwei Gruppen à vier Teams, im Modus jeder gegen jeden in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander. Die Ergebnisse der 4er-Gruppen werden in jeweils einer eigenen Tabelle zusammengefasst. Für den Fall, dass der Erste und Zweite einer Gruppe die gleiche Anzahl an Wertungspunkten haben, gibt es ein Entscheidungsspiel um den Gruppensieg. Die Sieger der jeweiligen Gruppen sind die ermittelten Aufsteiger in die easyCredit Basketball Bundesliga. In den Finalspielen wird unter den beiden Gruppensiegern und damit auch Aufsteigern der Meistertitel der ProA in einem Hin- und Rückspiel ausgespielt.

Liga-Geschäftsführer Christian Krings: „Nach den Änderungen im Spielmodus der ProB vor zwei Wochen, galt es für uns nun zu prüfen, wie die Hauptrunde mit den noch nachzuholenden Spielen und den anschließenden Playoffs auch in der ProA bestmöglich und mit dem geringsten Risiko für alle Beteiligten gespielt werden kann. Ich halte dabei die Anpassung des Playoff-Modus in der ProA für ebenfalls wichtig und sinnvoll. Leider sehen wir aufgrund der Corona-Pandemie eine Anpassung der Spielmodi in beiden Ligen für notwendig, um bestmöglich für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.“

Der Kopf des Teams bleibt in Coburg: Ebert verlängert bis 2021

Nur wenige Tage nach dem verfrühten Saisonende in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB hat der BBC Coburg eine weitere Personalentscheidung für die kommende Spielzeit getroffen: Mit Point Guard Constantin Ebert wird auch in der Saison 2020/2021 ein Publikumsliebling das Trikot der Vestestädter tragen.

Das Werben von Daniel Urbano hatte also Erfolg – der Forward hatte bei seiner Vertragsverlängerung bereits angekündigt, seinem Mitbewohner Ebert einen Verbleib an der Itz nun täglich sehr stark ans Herz zu legen. Nach Christopher Wolf und Urbano ist der 24-Jährige der dritte Spieler aus dem diesjährigen Kader, der auch weiterhin für den BBC spielen wird. Das hat er sich mit starken Leistungen verdient: Mit 13,1 Punkten im Schnitt war der Point Guard der drittbeste Coburger Scorer in der vergangenen Saison. Seine 4,5 Assists pro Spiel waren der zweitbeste Wert eines deutschen Spielers in der ProB Süd und insgesamt in den Top 20 ligaweit.

Ebert war im letzten Sommer von den Kirchheim Knights aus der ProA nach Coburg gekommen. Bei den Schwaben hatte der gebürtige Würzburger die gesamte Saison 2018/2019 mit einer schweren Knieverletzung verpasst. Zuvor hatte Ebert in Braunschweig und seiner Heimatstadt Würzburg Erfahrung in ProB und der Basketball-Bundesliga gesammelt. Auf die abgelaufene Spielzeit blickt Ebert positiv zurück: „Ich bin total froh, dass ich gesund geblieben bin und jedes Pflichtspiel bestreiten konnte – das war in dieser Saison das Wichtigste. Als Sportler ist man nie zufrieden, aber ich bin stolz, dass wir zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Playoffs erreichen konnten.“ Sein schönster Moment in dieser Saison kam allerdings schon deutlich früher: „Unser erster Saisonsieg in Ulm am fünften Spieltag. Das war, auch, wenn’s ganz früh in dieser Saison war, ein Wendepunkt für uns nach den vier Niederlagen zum Start.“

Bei den Verantwortlichen ist man hochzufrieden damit, frühzeitig einen weiteren Spieler von den Vorzügen Coburgs überzeugt zu haben: „Wir freuen uns riesig, dass ‚Consti’ auch weiter in Coburg bleibt“, macht Carsten Richter, der sportliche Leiter des BBC, aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Er hat in dieser Saison ein mehr als erfolgreiches Comeback nach seiner schweren Verletzung gefeiert und als Kopf des Teams starke Leistungen gezeigt. Er ist ohne Zweifel einer der besten Point Guards in der ProB. Mit ihm haben wir in der kommenden Saison einen echten Anführer auf der Eins – und ein weiteres Gesicht unserer erfolgreichen Mannschaft auch nächstes Jahr wieder dabei.“

Ebert stammt aus einer sportlichen Familie: Seine Schwester Leonie ist eine der besten deutschen Florettfechterinnen, seine ältere Schwester Amélie trat als Synchronschwimmerin in der Nationalmannschaft bei Welt- und Europameisterschaften an und ist inzwischen als Athletensprecherin unter anderem im Aufsichtsrat der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA.

Derzeit ist der Aufbauspieler in seiner Heimat Würzburg bei seiner Familie und bereitet sich auf die nächste Spielzeit vor: „Im Sommer will ich daran arbeiten, meine Spritzigkeit zu verbessern. Die ist noch nicht da, wo sie mal war, habe ichgemerkt. Ich will mich sehr gut vorbereiten und versuchen, nächste Saison noch besser zu spielen.“

Für BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier soll die Vertragsverlängerung von Ebert nicht die letzte gewesen sein: „Die Mannschaft hat uns in der abgelaufenen Saison viel Freude gemacht – auf dem Feld und daneben. Jeder Basketballfan in Coburg kann sich mit dieser Truppe identifizieren. Es ist völlig klar, dass wir alles versuchen, auch in dieser schwierigen Lage dieses Team zusammenzuhalten und ihnen so die Chance zu geben, im nächsten Jahr den Erfolg auskosten zu dürfen, den sie sich schon in dieser Saison erarbeitet haben.“

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert

 

Quelle: BBC Coburg