Miki Servera verlässt die SparkassenStars

Die VfL SparkassenStars Bochum und Miki Servera gehen fortan getrennte Wege. Der 30-jährige Spanier war seit der Aufstiegssaison 2020/2021 Teil des Kader der SparkassenStars und verlässt nun das Team von Headcoach Felix Banobre.

Als Teil der Aufstiegsmannschaft wird Miquel „Miki“ Servera Rodriguez immer eng mit der Geschichte der SparkassenStars verbunden bleiben. In der ProB-Saison hatte er mit 12.6 Punkten, 4,3 Assists und 3,4 Rebounds großen Anteil an dem Aufstieg in die ProA.

In seinen beiden ProA-Jahren im Dress der Bochumer hatte der Spanier immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. So stand er in der vergangenen Saison in nur 28 Spielen auf dem Court und erzielte 6,5 Punkte und 2,4 Assists. In dieser Saison ging seine Spielzeit auf 13 Minuten zurück und er schrieb 2,9 Punkte und 1,4 Assists im Schnitt auf den Scoutingbogen.

Es ist immer eine schwierige Entscheidung. Miki ist Teil der Geschichte des Clubs als Spieler der Aufstiegsmannschaft. Ich werde immer dankbar sein, dass er mich Teil seiner professionellen Karriere hat sein lassen und ich werde immer dankbar dafür sein, was er dem Team und der Institution gegeben hat. Ich wünsche ihm alles Gute für die Zukunft“, so Headcoach Felix Banobre.

Wir sind Miki sehr dankbar für seine Verdienste, die er im Aufstiegsjahr geleistet hat und für seinen Einsatz, den er auch in den letzten beiden Jahren für uns auf dem Parkett gezeigt hat. Es war definitiv keine Entscheidung, die uns leichtgefallen ist, aber wir mussten die aktuelle Situation analysieren und Wege finden, wie wir möglichst bald wieder in sicherere Tabellenregionen vordringen. Ich wünsche Miki, der sich stets vorbildlich in den Dienst der Organisation gestellt hat, persönlich und sportlich alles erdenklich Gute für die Zukunft“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

Wie sich die SparkassenStars in Zukunft personell aufstellen, wird in Kürze bekanntgegeben.

FÜR DEN BACKCOURT: RASTA VERPFLICHTET SCHNEIDER

Kurz vor dem Samstagabendspiel (19.30 Uhr, RASTA Dome) gegen die PS Karlsruhe LIONS kann RASTA Vechta die Verpflichtung von Siler Schneider bekanntgeben. Der 27-Jährige rückt am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA für den aussetzenden Jordan Johnson in den Kader. Erst am Mittwoch in Deutschland gelandet, konnte der Guard bereits alle Medical Checks und behördlichen Formalitäten erledigen, so dass er heute Abend mit der #10 im RASTA Dome auflaufen wird.

Die erste Nachverpflichtung trotz bisher sieben Siegen in acht Spielen und Tabellenplatz zwei war aus Sicht von Sportdirektor Gerrit Kersten-Thiele und dem Trainerstab um Head Coach Ty Harrelson unabwendbar. „Zwar stehen wir in der Tabelle gut da und sind mit der Mannschaft auch auf einem guten Weg. Trotzdem analysieren wir dies natürlich auch kritisch und bewerten sowohl unsere Leistung als Mannschaft als auch die individuellen. Und da sind wir der Ansicht, dass Siler uns auf der Position des Point Guards stärker machen wird und andere, für uns wichtige Aspekte ins Spiel bringt.“ Und Head Coach Ty Harrelson sagt: „Wir suchen einen Spieler, der seine Rolle in unserem Kader annimmt und voll ausfüllt und uns dabei hilft, ballsicherer zu werden.

Siler Schneider spielte zuletzt in Neuseeland für Auckland Tuatara, wurde Vizemeister und kam in 17 Spielen auf 17.5 Punkte (36.9% 3er), 5.8 Assists und 5.4 Rebounds plus 1.5 Steals. In der Saison 2021-22 hatte der in der Kleinstadt Lansing im US-Bundesstaat Kansas beheimatete Rotschopf in Dänemark gespielt und mit Horsens IC den dritten Platz belegt. Mit 14.2 Punkten (50.9% FG-Quote), 5.1 Assists und 3.9 Rebounds in 34 Minuten war er auch dort maßgeblich für den Erfolg mitverantwortlich. Sein neuer Head Coach Ty Harrelson konnte sich seit Donnerstag einen ersten Eindruck verschaffen: „Was wir zuvor auf Video von ihm gesehen haben, hat uns gefallen. Er hat auch in den bisherigen Einheiten an beiden Enden des Feldes gute Dinge gemacht und scheint die Systeme schnell zu begreifen.“

Sich schnell zu integrieren und einen Mehrwert für RASTA auf dem Feld zu sein, wird maßgeblich sein für den 1.90 Meter großen Guard, der vor seiner Zeit in Dänemark bereits gut eine Saison in Rumänien absolviert hatte und schon dort als Scorer und Vorbereiter überzeugte. Sein letztes Pflichtspiel bestritt der Absolvent der University of California (Davis) Mitte August, seitdem hielt er sich in den Staaten fit und empfahl sich für ein neues Engagement. „Ich freue mich sehr darauf, ein Teil der Mannschaft zu werden. Sicherlich gibt es viel zu lernen. Aber ich bin optimistisch, dass ich meine Wettkampfhärte und Spielgestaltung einbringen kann“, sagt Siler Schneider.

Siler Schneider im Kurzportrait

Geburtstag: 28. August 1995 

Nation: USA

Geburtsort: Lansing (Kansas, USA)

Größe: 1.90 Meter

Gewicht: 86 Kilogramm

Position: Point Guard

Stationen: Auckland Tuatara (2022, Neuseeland), Horsens IC (2021-22, Dänemark), BC Athletic Neptun Constanta (2020-21, Rumänien), UC Davis Aggies (2015 bis 2019)

RASTA Vechta – 2022/2023 – Der Kader

Profis: Tajuan Agee (Power Forward, 25, USA), Joel Aminu (Shooting Guard, 25, D), Kilian Brockhoff (Small Forward, 18, D), Joschka Ferner (Small Forward/Shooting Guard, 26, D), Chip Flanigan (Small Forward, 26, USA), Johann Grünloh (Center, 17, D), Noah Jänen (Shooting Guard/Small Forward, 18, D), Andrew Jones (Shooting Guard/Point Guard, 24, USA), Jordan Johnson (Point Guard, 27, USA), Robin Lodders (Center, 27, D), Ryan Schwieger (Small Forward/Shooting Guard, 23, USA), Enosch Wolf (Center, 31, D), Julius Wolf (Power Forward, 29, D). Head Coach: Ty Harrelson (41, USA/AUS). Assistant Coaches: Miguel Zapata (42, ESP) und Marius Graf (31, D). Athletic Trainer: Domenik Theodorou (36, D).

Wiha Panthers verpflichten Delante Jones

Nach der Länderspielpause melden sich die wiha Panthers mit einer Verstärkung zurück: Der 27-jährige US-Guard Delante Jones wurde von den Doppelstädtern unter Vertrag genommen.

Auch nach sieben Pflichtspielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA warten die wiha Panthers noch immer auf den ersten Sieg in der laufenden Spielzeit. Zuletzt zeigte sich die Mannschaft klar verbessert, rangiert derzeit aber als einziges bisher siegloses ProA-Team am Tabellenende auf Platz 18. Um gestärkt aus der Länderspielpause zurückkehren zu können, sind die Schwarzwälder auf dem Transfermarkt aktiv geworden und können nun ihre erste Nachverpflichtung vermelden.

Mit dem Amerikaner Delante Jones stößt ein vielseitiger Shooting Guard zum Team, der vor allem in der Offensive der Mannschaft mehr Konstanz verleihen soll. Der 1,94 Meter große Athlet lief vor seiner Profilaufbahn zwischen 2015 und 2020 in der NCAA für die US-Colleges American University und Seattle University auf. In der vergangenen Spielzeit spielte Jones erstmals in Europa und schloss sich einem Team aus der zweiten litauischen Liga an. Bei BC Šilute überzeugte der Amerikaner mit beeindruckenden statistischen Werten.

Durchschnittlich 17,8 Punkte, 3,6 Rebounds, 1,7 Assists und 1,3 Ballgewinne verzeichnete Jones und war somit ligaweit drittbester Scorer und mit 44,7%iger Trefferquote zweitbester Dreipunktschütze. Die laufende Spielzeit begann für den Guard in Österreich. Nach drei Einsätzen für den Erstligisten Klosterneuburg Dukes kam es Ende Oktober jedoch zu einer Trennung in beiderseitigem Einvernehmen. Nun will sich Jones in der ProA bei den wiha Panthers beweisen.

Ich freue mich darauf, nun für die wiha Panthers auflaufen zu können“, kommentiert Delante Jones nach erfolgter Vertragsunterschrift. „Nachdem es für mich in Österreich leider nicht gepasst hat, glaube ich, bei den Panthers nun die ideale Situation gefunden zu haben, in der ich meine Qualitäten unter Beweis stellen kann. Ich bin ein hart arbeitender Spieler, der den Wettkampf liebt und Würfe für die Mitspieler und sich selbst kreieren kann. Mit den Panthers will ich so viele Spiele wie möglich gewinnen und mich als Mensch und Spieler hier weiterentwickeln.“

Delante Jones hat ein starkes Rookiejahr in Litauen gespielt“, betont Panthers-Head Coach Alen Velcic. „Da er in Österreich nicht die erhoffte Spielzeit und Rolle erhalten hat, war er zu unserem Glück nun verfügbar. Delante ist ein sehr smarter Spieler, der mich in seinem Sozialverhalten auf und neben dem Feld sehr an Jaren Lewis und Rasheed Moore erinnert. Er ist ein ruhiger, feiner Kerl, der immer zuhört, lernen will und sich nie beklagt. Er macht viele Dinge automatisch richtig und will organisiert und strukturiert spielen. Als guter Schütze, starker Athlet und Ballhandler wird er uns mit seiner Qualität und seiner Erfahrung einen Schritt nach vorne bringen.“

Delante Jones
Geburtstag: 25.08.1995
Größe: 1,94 m
Gewicht: 88 Kilogramm
Position: Shooting Guard

Ob Delante Jones bereits am Sonntag sein Debüt im Dress der wiha Panthers feiern kann, steht noch nicht fest. Nachdem die Liga für die Neuverpflichtung grünes Licht gegeben hat, der Verein und die involvierten Verbände ihre Arbeit erledigt haben, steht derzeit noch die Freigabe der FIBA aus. Ob mit oder ohne Neuzugang: Am Sonntag (20.11., 17:00 Uhr) wollen die wiha Panthers in der heimischen Deutenberghalle gegen die Bayer Giants Leverkusen den ersten Saisonsieg einfahren. Tickets für die Partie des 8. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sind im Online-Ticketshop der wiha Panthers und an der Abendkasse erhältlich.

Vielseitiger Guard Michael Cubbage verstärkt die Kangaroos

Die Iserlohn Kangaroos müssen sich nach nur drei Monaten von Neuzugang Henry van Herk verabschieden. Der Center aus Kanada macht den Nicht-EU-Ausländer-Platz im Roster für den US-Amerikaner Michael Cubbage frei. „Es tut mir sehr leid für ihn, Henry ist ein toller Typ“, erklärt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen und führt aus: „Wir haben im Laufe der Saison allerdings festgestellt, dass wir Verstärkung auf den Guard-Positionen brauchen.“ Auch Headcoach Dennis Shirvan hat nur positive Worte für van Herk übrig: „Ich habe schon mit vielen Typen aus Übersee zusammengearbeitet, aber Henry ist einer der korrektesten Typen.“

Grund für die Umorientierung ist die anhaltende Verletzungsmisere bei den Iserlohnern. „Wir brauchten noch einmal eine Leitfigur. Das ging leider zu Lasten von Henry, den ich schon in mein Herz geschlossen habe“, erläutert Shirvan, der mit Michael Cubbage jetzt einen vielseitigen Guard bekommt. Mit ihm wollen die Kangaroos noch einmal einen Qualitätssprung machen, ein Local Player kam für eine Verstärkung nicht infrage. Neuzugang Cubbage kann auf den Positionen Eins bis Drei spielen und kommt aus der amerikanischen College-Liga NCAA1 von den St. Francis Terriers aus Brooklyn in New York.

Wir haben uns für Michael entschieden, da er in einer starken Liga der Go-to-Guy seines Teams war“, erklärt Headcoach Shirvan die Verpflichtung. Der 1,93 Meter große US-Amerikaner nahm in der Vergangenheit auch gerne die entscheidenden Würfe, ist aber auch mannschaftsdienlich und kann gut Würfe für seine Mitspieler kreieren. Durch das Scouting fand man mit Michael Cubbage einen athletischen und schnellen Spieler, der sich seinen Wurf selbst erarbeiten kann. Außerdem ist er auch ein starker Playmaker mit einem guten Ballhandling, der das Tempo kontrollieren kann. In der abgelaufenen Saison
erzielte er für St. Francis im Durchschnitt 13.3 Punkte und 2.1 Assists. Der Combo-Guard zeichnet sich auch als guter Verteidiger aus, so kam es häufiger vor, dass er den besten Spieler des gegnerischen Teams verteidigen musste. Durchschnittlich 5.7 Rebounds und 1.9 Steals pro Spiel spiegeln seine gute Defensivarbeit wieder.

Wir können ihn gut gebrauchen, denn er hat eine echte Gewinnermentalität“, so Shirvan über den 24-Jährigen, den er nach den ersten Gesprächen als „intelligenten und interessierten Jungen“ wahrgenommen hat. Cubbage hat jetzt aufgrund des Nationalmannschaftsfensters gut zwei Wochen Zeit, seine neuen Mitspieler und das System der Kangaroos kennenzulernen.
Für Michael Cubbage ist Iserlohn die erste Station im Ausland, bereits im nächsten Heimspiel am 19.11. gegen die TKS 49ers kann er in der Matthias-Grothe-Halle auf dem Parkett stehen.

Wie er mir das vermittelt hat, hat er richtig Bock auf die neue Herausforderung“, berichtet Geschäftsführer Michael Dahmen. Kangaroos-Headcoach Dennis Shirvan schwärmt von den neuen Möglichkeiten: „Wir haben jetzt viele Guards im Kader, die mindestens die beiden Backcourt-Positionen spielen können, damit sind wir jetzt breit aufgestellt.“ Auch auf der
Center-Position sind die Kangaroos trotz des Abgangs von Henry van Herk weiterhin gut aufgestellt. „Wir wünschen Henry weiterhin alles Gute, so ein Typ wie er wird schnell ein neues Team finden“, ist sich Shirvan sicher.

Kroatischer Aufbauspieler verstärkt 46ers – Karlo Miksic soll weitere Impulse geben

Die JobStairs GIESSEN 46ers haben noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und den Point Guard Karlo Miksic verpflichtet. Der Kroate, der zuletzt für KK Velika Gorica auflief und bereits BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Erfahrung aufweist, erhält beim Traditionsclub einen Vertrag für die restliche Spielzeit. Der harte Arbeiter wird im Kader von Cheftrainer „Frenki“ Ignjatovic die Nummer 55 bekommen und soll bereits am übernächsten Wochenende gegen seinen Ex-Club aus Kirchheim auf dem Osthallen-Parkett stehen. 

Branislav „Frenki“ Ignjatovic (Cheftrainer JobStairs GIESSEN 46ers): „Nach den ersten sieben Spieltagen haben wir eine kleine Analyse getätigt. Die Situation im Training ist für uns nicht befriedigend. Nico Brauner spielt mit einer Verletzung und beißt sich durch, kann aber praktisch nicht trainieren. Insgesamt haben wir auf den Guard-Positionen gewisse Schwierigkeiten, die wir beheben müssen. Wir haben uns deshalb auf dem Markt, mit unseren finanziellen Mitteln, umgeschaut und ich glaube, wir haben Glück gehabt. Mit Karlo Miksic haben wir einen freien Spieler gefunden, der Erfahrung aus der Liga mitbringt. Er hat die letzten Spielzeiten in Kirchheim gespielt und kennt somit die Liga. Karlo bringt genau die Tugenden, die wir aktuell benötigen, wie Spielübersicht oder harte Defense. Er ist ein harter Arbeiter, der zudem nicht oft verletzt war – wir hoffen auch, dass das so bleibt. Wir denken, dass er uns dort stärkt, wo wir offensichtlich im Augenblick Probleme haben.“ 

Karlo Miksic (Spieler JobStairs GIESSEN 46ers): „Ich freue mich sehr, das erste Training mit dem Team absolviert zu haben. Die Spieler haben sehr viel Talent und sind teilweise mit einer Menge Erfahrung ausgestattet. Coach Frenki hat mit Heidelberg den Aufstieg geschafft, also weiß er, wie der Job funktioniert und wie man eine Mannschaft führt. Nun muss ich mich schnell in die Abläufe und Systeme integrieren, damit wir auf dem gleichen Wissensstand sind und entsprechend zusammen spielen können, um noch mehr Siege einzufahren. Ich hoffe, dass ich mich schnell zurechtfinde und dem Team weiterhelfen kann.

Der Gießener Neuzugang aus Kroatien hat bisher in seinem Heimatland und in Deutschland gespielt. Zuletzt für den kroatischen Club KK Velika Gorica, wo er in dieser Saison hin gewechselt war. 5.5 PpS und 1.5 ApS standen nach zwei Spielen und rund 15 Minuten Einsatzzeit auf seinem Spielerbogen.

Zuvor war Karlo Miksic beim damaligen ProA-Ligisten scanplus baskets Elchingen für eine Spielzeit engagiert. Er war in dieser Zeit 25-Mal auf dem Parkett anzufinden und erhielt rund 24 Minuten Einsatzzeit. In diesen produzierte der Kroate 9.1 PpS und 4.7 ApS. Seine Bestleistung konnte die 46ers-Neuverpflichtung mit 21 Zählern gegen die Basketball Löwen Erfurt aufstellen.  

Aber auch bereits eine Station vorher, war Miksic bei einem ProA-Ligisten angestellt. Die VfL Kirchheim Knights hatten ihn zwei Spielzeiten unter Vertrag.  Dort spielte er unter anderem mit dem jetzigen 46ers-Captain Nico Brauner zusammen. Der umsichtige Aufbauspieler konnte in diesen zwei Jahren seine Statistiken auf 9.0 PpS, 3.0 RpS und 4.6 ApS aufwerten und war dabei vor allem für die Lenkung des Spiels zuständig.

Das basketballerische Grundgerüst erhielt der 25-Jährige in seinem Heimatland bei Cedevita Zagreb und Gorica in der dortigen ersten Liga. Vor seinem Auslandswechsel, war er mit 6.0 PpS und 2.7 ApS in 22 Partien erfolgreich, was ihn auch für die kroatischen U-Nationalmannschaften qualifizierte. 

Spielerdaten:

Karlo Miksic
Geboren am 29.10.1997, Zagreb (HRV)
Nationalität: kroatisch
Position: Point Guard (1)
Größe: 193 cm
Gewicht: 89 kg

Stationen als Spieler:

Seit 2022 JobStairs GIESSEN 46ers

2022 KK Velika Gorica (HRV)

2020 – 2022 VfL Kirchheim Knights

2019 – 2020 scanplus baskets Elchingen

2017 – 2019 KK Velika Gorica (HRV)

2015 – 2017 Cedevita Zagreb (HRV)

Aktueller Kader der JobStairs GIESSEN 46ers (BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Saison 2022/23, Stand 09.11.2022):

Karlo Miksic, Till Heyne, Christopher Herget, Igor Cvorovic, Terry Winn III, Justin Martin, Stefan Fundic, Jordan Barnes, Roland Nyama, Kevin Strangmeyer, Luca Finn Kahl, Nico Brauner, Luis Elias Figge, Maximilian Begue, Finn Döntgens, Nikola Stanic (Assistenztrainer), Branislav Ignjatovic (Cheftrainer)

Einer mit Erfahrung: Devin Thomas verstärkt BAYER

Die BAYER GIANTS Leverkusen justieren noch einmal nach und verpflichten mit Devin Thomas einen US-Amerikaner mit internationaler Erfahrung.

Die Arbeit wird für die Verantwortlichen des Rekordmeisters nicht weniger. Seit dem Abgang von Melik Martin waren Coaching-Staff und Geschäftsführung auf der Suche nach dem passenden Puzzleteil für den Kader der „Giganten“ 2022/23. Das fehlende Stück hat man nun hoffentlich gefunden. Denn mit Devin Thomas konnten die Leverkusener einen Akteur mit Erfahrung im europäischen Basketball für sich gewinnen.

Thomas stammt gebürtig aus Richmond, Indiana und wurde am 04. August 1996 geboren. Der US-Amerikaner ging an die Richmond Highschool und spielte zunächst gar kein Basketball. Erst in seinem zweiten Jahr, trat er dem Team seiner Schule  bei und avancierte schnell zu einem der Leistungsträger. Doch der Sprung an die Universität war schwerer als erwartet. Die Saison 2015/16 setzte er aus, bevor er sich ein Jahr später dem Mineral Area College in der NJCAA anschloss. Für die MAC erzielte er im Durchschnitt gute 12,1 Punkte und griff 6,7 Rebounds pro Spiel ab. Diese Zahlen hinterließen Eindruck und so sicherte sich die Indiana State University in der NCAA l die Dienste des 2,03 Meter großen Forward. Bei den „Sycamores“ wuchs Devin zu einem soliden Rollenspieler heran, der der Mannschaft mit harter Arbeit auf dem Parkett zu Erfolgen verhalf. Die Uni verließ er nach der Spielzeit 2018/19 mit durchschnittlich 3,7 Zählern und 3,3 Abprallern pro Partie.

Kurz nach der „Corona-Zwangspause“ fand Thomas für die Saison 2020/21 einen Arbeitgeber in Übersee. Er wechselte nach Dänemark zu BMS Herlev Wolfpack in die Basketligaen (1. Liga). Schnell wurde er im nordischen Nachbarland der Bundesrepublik zu einem wichtigen Faktor, der sein Team auf ein anderes Level hob. Herlev erreichte als Tabellensiebter die Playoffs, scheiterte aber früh mit 0-3 an Horsens IC. Mit durchschnittlich 15,7 Punkten und 6,9 Rebounds pro Begegnung präsentierte sich Devin recht ordentlich. Im abgelaufenen Spieljahr gab es einige Angebote für den US-Amerikaner. Über Umwege (Helsinki Seagulls / Finnland und BC Kolin / Tschechien) landete er schließlich in Großbritannien beim dortigen Erstligisten Surrey Scorchers. Zwar blieb der Teamerfolg im Süden Englands für den 26-Jährige aus, doch seine Statistiken konnten sich durchaus sehen lassen (19 Spiele, 12,1 Punkte und 6,0 Rebounds pro Partie).

Nun möchte sich Thomas in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA versuchen und freut sich auf seinen neuen Klub: „Ich bin total aufgeregt in Leverkusen meinen nächsten Karriereschritt zu machen und ich habe über die BAYER GIANTS nur gute Dinge gehört. Natürlich habe ich mich über den Verein informiert und die Historie ist beeindruckend. Mein Ziel ist es, dass wir so viele Spiele wie möglich zu gewinnen, um die Erfolgsgeschichte fortzuführen. Ich freue mich riesig!“ Trainer Hansi Gnad beschreibt seinen Neuzugang wie folgt: „Devin geht in sein drittes Jahr als Profi und kennt den europäischen Basketball gut. Er bietet spielerisch das komplette Paket auf seiner Position: Thomas kann mit dem Gesicht zum Korb spielen, trifft den Dreier und ist zusätzlich ein solider Rebounder. Wir kennen seinen Agenten gut und auch am Telefon hat Devin einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Er wird eine große Bereicherung für unser Programm sein, davon bin ich überzeugt!“

Bei den GIANTS wird Devin Thomas die Rückennummer 35 tragen. Er ist bereits in Leverkusen eingetroffen und hat seine Wohnung in der Farbenstadt bezogen – herzlich Willkommen am Rhein!

Steckbrief Devin Thomas

Geburtsdatum: 04. August 1996
Geburtsort: Richmond, Indiana (USA) 
Nation: USA
Position: Power Forward
Größe: 2,03 Meter
Gewicht: 100 Kilogramm
Trikotnummer: 35#
GIANT seit: 2022
Letzte Vereine: Surrey Scorchers (2021/22 – GB), BMS Herlev Wolfpack (2020/21 – DEN), Indiana State University (2017 bis 2019 – NCAA l), Mineral Area College (2016/17 – NJCAA)
Statistiken 2021/22 (Surrey Scorchers – GB): 12,1 Punkte und 6,0 Rebounds pro Spiel
YouTube-Tipp: https://www.youtube.com/watch?v=xNUfIE4Xnjc (Saison-Highlights 2021/22)

Nürnberg Falcons befördern Maxime Boursiquot

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben Trainingsspieler Maxime Boursiquot unter Vertrag genommen. Der Kanadier weilt seit Mitte September in Nürnberg und hat sich mit guten Leistungen für höhere Aufgaben empfohlen. Gegen Trier heute Abend soll der 25-jährige Forward bereits im Kader stehen und sein Debüt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga geben. 

Personal-Update am 1. Spieltag bei den Nürnberg Falcons! Maxime Boursiquot ist jetzt offiziell ein Falke. Nachdem der kanadische Forward in den letzten Wochen bei den Mittelfranken im Training und bei Testspielen aushalf, soll er sich nun auch in der ProA bewähren. „Maxime bringt durch seine Physis und seine Athletik eine neue Komponente in unser Spiel. Er hat sich diese Chance verdient und passt auch charakterlich sehr gut zu uns“, lobt Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge den „Last Minute“-Neuzugang. 


Über Wels nach Nürnberg 

Maxime Boursiquot setzte im August 2022 seinen Fuß erstmals auf europäischen Boden, nachdem ihn die Raiffeisen Flyers Wels unter Vertrag genommen hatten. Seine College-Zeit verbrachte er auf der Northeastern University. In seinem Heimatland spielte er in der Saison 2021/2022 für Ottawa und legte dabei durchschnittlich 6,9 Punkte und 3,9 Rebounds pro Partie auf. Gerade in Österreich angekommen, warf ihn dann früh eine Verletzung zurück und so wurde sein Try-Out Vertrag dort nicht verlängert. Mittlerweile ist er wieder fit und wird sich bei den Nürnberg Falcons künftig das Trikot mit der Nummer 21 überziehen. Wenn alles gut läuft, schon heute Abend ab 18.30 Uhr beim Heimspiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier.

Das ist Maxime Boursiquot

Name: Maxime Boursiquot

Geboren: 14.06.1997 

Größe:1,96 m 

Gewicht: 96 kg

Position: Forward 

Rückennummer: 21

Nationalität: Kanada


GIANTS und Melik Martin gehen getrennte Wege

Die BAYER GIANTS Leverkusen werden die Saison 2022/23 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ohne den US-Amerikaner bestreiten.

Melik Martin wechselte im Sommer 22 von der Drexel University (NCAA l) an den Rhein, und kam in allen neun Vorbereitungsspiel der Farbenstädter zum Einsatz und erzielte im Durchschnitt 8,8 Punkte und griff 2,7 Rebounds pro Begegnung ab.

Sportlich solide Zahlen, doch GIANTS-Coach Hansi Gnad erläutert die Trennung wie folgt: „Melik hat spielerisch sicherlich gute Partien abgeliefert, allerdings hat das Gesamtpaket leider nicht gepasst, sodass wir uns gemeinsam dazu entschieden haben, nicht zusammen in die Saison zu starten. Selbstverständlich wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg für seine weitere Laufbahn.“ Geschäftsführer Henrik Fronda ergänzt: „Für Melik war es die erste Profi-Station hier in Leverkusen und natürlich braucht es seine Zeit sich in einem neuen Umfeld einzugewöhnen. Allerdings war es auch nach den sechs Wochen Saisonvorbereitung noch so, dass die Vorstellungen in andere Richtungen gingen.“

Der Verein wünscht dem US-Amerikaner alles Gute und viel Erfolg für die weitere Karriere!

Antonio Pilipovic zurück bei den RheinStars

In den kommenden Monaten wird mit Antonio Pilipovic ein Kölner Eigengewächs die RheinStars auf dem Feld in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB unterstützen. Nach seinem Kreuzbandriss im Trikot des ProA-Ligisten Ehingen Urspring im vergangenen November arbeitete sich der Small Forward in seiner Heimatstadt zurück in den Profisport und schloss sich nun den RheinStars an.

Es ist für uns alle eine Win-Win-Situation“, sagt der 25 Jahre alte Pilipovic. „Ich kann wieder Fuß fassen im Mannschaftssport und mich in meiner Heimat zu alter Sicherheit zurückarbeiten.“ „Und wir haben mit Antonio einen Spieler, der uns mit seiner Qualität, seinem Spielverständnis und auch den Erfahrungen auf höherem Niveau sicher sehr helfen wird in den kommenden Wochen“, ergänzt Manager und Headcoach Stephan Baeck.

Zwischen seinem Abschied aus Köln und der Rückkehr als gestandenem Profi mit Studienabschluss liegen tatsächlich fünf prägende Jahre. Nach Kurzeinsätzen im ProA-Team der RheinStars studierte Pilipovic ab Sommer 2017 drei Jahre in den USA an der Drake University in Iowa Marketing und schloss sich dem Collegeteam der Drake Bulldogs in der ersten NCAA-Divison an. Mit ihnen gewann er einen Conference-Titel.

Vor zwei Jahren kehrte der wurfstarke Forward nach Deutschland zurück, spielte eine Saison bei den PS Karlsruhe Lions und bis zu seiner Verletzung anschließend bei Ehingen in der ProA. Neben seiner Profikarriere studiert Pilipovic aktuell an der in Weimar beheimateten WINGS-Fernuniversität. Eingeschrieben ist er beim offiziellen Karrierepartner der Liga im Masterstudiengang Sportmanagement.

Antonio Pilipovic, Small Forward
26.08.1997
Größe: 1,98 m, Gewicht: 95 kg

Stationen:
07.2021 – 06.2022, Team Ehingen Urspring (DE)
09.2020 – 04.2021, PS Karlsruhe LIONS (DE)
09.2017 – 04.2020, Drake University (US)
08.2015 – 06.2017, RheinStars Köln (DE)
12.2005 – 08.2015, RheinStars Köln (DE)

Stat 21/22, ProA Ehingen Urspring
7 Spiele, 26:19 Min (im Schnitt pro Spiel), 52% Würfe aus dem Feld, 83,3% Freiwürfe, 10.1 Punkte, 2.7 Assists, 9.6 Effektivität

Try-Out-Vertrag aufgelöst. Shane Temara verlässt die RÖMERSTROM Gladiators Trier.

Der 26-jährige US-Amerikaner wurde erst vor knapp zwei Wochen als letzter Neuzugang verpflichtet. Suche nach Nachfolger läuft auf Hochtouren.

Erst vor kurzem vervollständigten die RÖMERSTROM Gladiators ihren Kader für die Saison 2022/23 mit Shane Temara. Der in New York geborene Forward, der auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft besitzt, absolvierte einige Trainingseinheiten mit dem Team und stand in drei Testspielen auf dem Parkett (durchschnittlich sieben Punkte pro Spiel). Nun machen die Verantwortlichen der Trierer Profibasketballer von einer Vertragsklausel Gebrauch, die es erlaubt den Vertrag innerhalb des ersten Monats aufzulösen. Mit seinen bisherigen Leistungen erfüllte Temara die Erwartungen an ihn nicht und tritt somit die Heimreise an.

Shane sollte als letzter ausländischer Neuzugang eine wichtige Rolle in unserem Team übernehmen. Nach seinen bisherigen Auftritten sind wir leider nicht vollends davon überzeugt, dass Shane in der Lage ist uns konstant die Impulse zu geben, die wir von ihm bzw. dieser Kaderposition benötigen. Daher haben wir uns trotz der kurzen Zeit, die uns bis Saisonstart noch bleibt, dazu entschieden, den Vertrag mit ihm aufzulösen. Shane hat das professionell aufgenommen und akzeptiert. Jetzt läuft die Suche nach einem neuen Big Man auf Hochtouren.“, sagt Head Coach Pascal Heinrichs.

Bereits am 01.10. treten die RÖMERSTROM Gladiators in Nürnberg zum ersten Ligaspiel der neuen Saison an. „Wir versuchen schnellstmöglich unseren Kader wieder zu komplettieren. Wie schnell das geht, müssen wir abwarten und sehen, was der Markt aktuell hergibt. Die Gespräche mit einzelnen Beratern laufen“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz. Am 09.10. kommt es dann zum ersten Heimspiel in der Arena Trier gegen Phoenix Hagen. Tickets für die Heimpremiere sind im Online-Ticketshop, der Geschäftsstelle und dem Kartenvorverkauf Trier in der Fleischstraße erhältlich.