SEAWOLVES verpflichten Robert Montgomery Jr.

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben mit Robert Montgomery Jr. einen Flügelspieler verpflichtet, der das Team in der Verteidigung und im Rebounding verstärken soll. Der 24-jährige US-Amerikaner spielte in der vergangenen Saison in Mazedonien und freut sich auf sein zweites Profijahr in Europa.

“Ich bin sehr aufgeregt, Teil der SEAWOLVES-Familie zu sein und will alles dafür tun, dass wir erfolgreichen Basketball spielen”, sagt Montgomery Jr., der bereits in Rostock ist und die ersten Trainingseinheiten mit dem Team absolviert hat.

Nach einer starken Premierensaison 2020/2021 in Europa bei der 2. Mannschaft des mazedonischen Hauptstadtklubs MZT Skopje mit Werten von 14,2 Punkten und 11,9 Rebounds pro Spiel unterschrieb der Forward im vergangenen Sommer einen Vertrag beim griechischen Traditionsverein Apollon Patras. Doch das Engagement war dort nur von kurzer Dauer. Nach einem Pflichtspiel trennte sich der Club vom 1,98 Meter großen Kraftpaket.

Bei den SEAWOLVES soll Montgomery Jr., der mit der Trikotnummer 0 auflaufen wird, vor allem unter den Körben für defensive Stabilität mit Blocks und Rebounds sorgen. “Ich sehe mich als Spieler, der mehrere Positionen spielen und verteidigen kann”, erklärt Montgomery, der seine Spielweise mit vielseitigen NBA-Profis wie P.J. Tucker (Miami Heat) oder Draymond Green (Golden State Warriors) vergleicht.

“Wir freuen uns, den vakanten Kaderplatz mit Robert Montgomery Jr. besetzen zu können”, sagt SEAWOLVES-Coach Christian Held. “Wir haben uns dazu entschieden, einen sehr defensiv- und reboundstarken Athleten auf der Position Drei bzw. Vier (Flügelspieler; d. Red.) mit Richtung zur Fünf (Center) zu verpflichten. Damit haben wir einen Spieler geholt, der uns das bringt, was uns bisher noch gefehlt hat. Auf der Vier haben wir viele Werfer; mit Rob haben wir jetzt jemanden, der eher in Ringnähe agiert. Das gibt uns die nötige Tiefe, auch reagieren zu können, wenn wir auf Gegner treffen, die uns unter dem Korb Probleme bereiten.”

Ob Montgomery Jr. bereits beim Heimspiel gegen die Artland Dragons am 30. Oktober einsatzberechtigt ist, entscheidet sich kurzfristig.

Profil von Robert Montgomery Jr.

Geburtstag: 3. Oktober 1997 in Gaithersburg, Maryland (USA)
Größe: 1,98 m
Position: Forward

Stationen:
2021-2022 Apollon Patras (GRE)
2020-2021 MZT Skopje II (MKD)
2018-2020 Central Michigan (NCAA)
2017-2018 Indian Hills (NCAA)
2016-2017 St. Francis (NY) (NCAA)

Durchschnittliche Statistiken 2020/2021:
Skopje: 23 Spiele; 32:06 Minuten; 14,2 Punkte; 11,9 Rebounds

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

TEAM EHINGEN URSPRING AB SOFORT OHNE PRICE

Quelle: TEAM EHINGEN URSPRING

Der Forward aus den USA Josh Price war beständiger Scorer im bisher sieglosen #teamingreen. Der Verein und der Spieler einigten sich auf das sofortige Ende des laufenden Vertrages. Price ist bereits aus Ehingen abgereist und auf dem Weg zu seinem neuen Arbeitgeber.

Diese neue Situation ist eine Möglichkeit für uns als Team enger zusammenzuwachsen. Gleichzeitig suchen wir gründlich nach einem Spieler der in unsere Situation passt und uns schnell helfen kann“, sagte Trainer Felix Czerny am Montag.

Quelle: TEAM EHINGEN URSPRING

BEKANNTE GESICHTER VERSTÄRKEN RITTER KADER – NÄCHSTES DUELL VS. JENA

Nach zwei deutlichen Niederlagen zum Saisonauftakt haben die Kirchheim Knights ihren Kader nochmals verändert. Marlon Stewart und Ian Dubose verlassen die Teckstädter. Mit Besnik Bekteshi und Jonathon Williams kehren zwei ehemalige Leistungsträger zurück, die den Club und die Liga kennen. Gerade der Punkt Erfahrung und Führungsstärke war bei den Wechseln ein entscheidendes Kriterium.

Intensive Tage liegen hinter den Korbjägern aus der Teckstadt. Sowohl auf-, wie auch neben dem Parkett, standen die Schwaben vor vielen Unwägbarkeiten, schwierigen Situationen und Entscheidungen. „Die letzten Wochen waren für alle sehr hart und intensiv. Es kam vieles zusammen. Das Timing der Probleme mit denen wir konfrontiert waren, hätte kaum schlechter sein können, aber da müssen wir jetzt durch,“ berichtet Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. In der Folge mussten die Knights nach einer guten Vorbereitungsphase zwei deutliche Niederlagen gegen Tübingen und Karlsruhe hinnehmen. Die ersten Konsequenzen sind die Trennungen von Marlon Stewart und Ian Dubose. Bei Stewart wurde der Tryoutvertrag nicht verlängert. Mit Dubose konnte man sich auf eine Vertragsauflösung einigen. „Marlon hatte in den ersten Tagen schwierige Bedingungen und konnte uns letztlich nicht vollends überzeugen. Ian ist ein fantastischer Typ, aber ihm fehlt noch die Erfahrung, um in kritischen Situationen die richtige Entscheidung zu treffen. Er wird seinen Weg ganz sicher machen. Beiden wünschen wir viel Erfolg in ihrer Karriere,“ so Schmidt.

Nicht die Tatsache das man gegen zwei gute Konkurrenten den Kürzeren gezogen hatte sorgte für Sorgenfalten, vielmehr die Art und Weise wie die Niederlagen zustande gekommen waren beunruhigte die Verantwortlichen rund um die Teck. In beiden Partien lagen die Korbjäger früh in Führung und zeigten ihr qualitatives Potenzial. Doch sowohl gegen Tübingen, wie auch Karlsruhe, schlug der Gegner zurück und das Momentum wechselte. Der Gegner dominierte von da an die Partie. Es fehlte an Führung, Wille die Spiele zu drehen, mentaler Stärke und Struktur, um gegen halten zu können. „Wir mussten früh reagieren, weil uns die richtige Mentalität in den ersten Spielen gefehlt hat. In solchen Momenten musst du dagegen ankämpfen. Unsere DNA muss sich verändern. Mit Williams und Bekteshi bekommen wir mehr Erfahrung in kritischen Momenten. Sie kennen die Liga und den Club. Beide haben schon sämtliche Situationen erlebt und wissen, wie man damit umgeht. Sie sind sehr gute, toughe Spieler und wir erwarten, dass sie einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Mannschaft nehmen,“ so Head Coach Igor Perovic.

Der gebürtige Kirchheimer Bekteshi spielte zuletzt in Tübingen und hatte in den vergangenen Jahren mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Er trainiert bereits seit zwei Wochen mit der Mannschaft und ist in einer körperlich sehr guten Verfassung. Der 31-jährige Jonathon Williams war ein wesentlicher Bestandteil der Kirchheimer Mannschaft 2017, die es bis ins Halbfinale der Playoffs schaffte. Mit 18,4 Punkten führte er die Rittertruppe an. In der Saison 16/17 spielte Williams unter anderem mit Assistant Coach Brian Wenzel und Tim Koch zusammen. Zuletzt war Williams in der ersten Liga Hollands unterwegs und erzielte für Den Bosch 13 Zähler pro Partie. Bekteshi dürfte am Samstag gegen Jena relativ sicher zum Einsatz kommen. Bei Williams steht noch ein Fragezeichen hinter einem Einsatz aufgrund der noch fehlenden Arbeitserlaubnis.

Ebenfalls in Kirchheim angekommen ist Point Guard Karlo Miksic. Der schmerzlich vermisste Aufbauspieler traf, wie Williams, am Mittwoch in Kirchheim ein. Er wird noch zwei bis drei Wochen Aufbautraining benötigen, bevor er zum Einsatz kommen kann. Als Leader und Wortführer wird aber auch er seinen Teamkollegen nun mit Rat und Tat zur Seite stehen. Am Samstag treffen die Knights auf Jena. Die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth steht bislang ungeschlagen and der Tabellenspitze und konnte die bisherigen Gegner jeweils deutlich in ihre Schranken weisen. Für den ehemaligen Ritter Nico Brauner ist es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Spielbeginn ist am Samstagabend um 19 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.

Kader der Knights: Miksic, Williams, Pape, Koch, Bekteshi, Starkey, Jonah, Fischer, Nicklaus, Kamber, Bulajic, Pierce

EPG Baskets Koblenz sichern sich Top-Talent Jamaal Phatty

Mit dem erst 16-jährigen Jamaal Phatty wechselt zum diesjährigen Schuljahr eines der größten Talente des Jahrgangs 2005 hierzulande ins Koblenzer Basketball-Programm. Der zwei Meter große Frankfurter wird in der BARMER 2.Bundesliga ProB für die EPG Baskets mit der Rückennummer 13 auflaufen und soll variabel auf den Guard-Positionen eingesetzt werden.

Sportdirektor Mario Dugandzic: „Ich bin sehr froh, dass Jamaal sich für diesen Schritt entschieden hat. Ich weiß, wie umworben er diesen Sommer war. Wir hatten lange, intensive und letztlich gute Gespräche mit der Familie. Dass ein Nachwuchstalent seines Kalibers in Koblenz landet, ist für uns eine spezielle Sache. Ich traue Jamaal sehr viel zu.

Der am 13.03.2005 in Kassel geborene Jamaal Phatty gilt spätestens seit seinem Auftritt beim Nordsee Cup 2019 mit der deutschen
U15-Nationalmannschaft als internationales Top-Prospect. Sein Potenzial fiel sofort auf, wodurch der schlaksige aber zugleich enorm athletische Ball-Handler frühzeitig auf den Listen einiger Scouts landete.

Dabei ist Phatty für die meisten Experten kein Unbekannter. Begonnen hat er mit dem Basketball bei Eintracht Frankfurt im Programm der Frankfurt Skyliners und konnte dort den Gewinn der deutschen Meisterschaft in der U14 Altersklasse feiern. Nach seinem ersten Jahr JBBL (U16-Bundesliga; Erreichen des Top4) absolvierte er ein Schüleraustauschsjahr in den USA und bereitete sich vergangenen Sommer mit der U16-Nationalmannschaft auf den FIBA-Challenger in Bulgarien vor.

Wir möchten Jamaal nach seiner Rückkehr die Möglichkeit geben sich erst einmal zu akklimatisieren und vor allem auch schulisch Fuß zu fassen. Die Kombination Schule und Leistungssport ist für junge Athleten immer eine gewisse Herausforderung. Jamaal möchte in allen Bereichen wachsen und wir wollen ihm dabei weiterhelfen.

LETZTER IMPORT-SPIELER FÜR BREMERHAVEN – QYIDAR DAVIS WECHSELT AN DIE NORDSEE

Weiteren Vollzug können die Verantwortlichen der Eisbären Bremerhaven in der Kaderplanung melden. Mit Qyidar Davis ist das letzte Puzzleteil gefunden. Der Guard war zuletzt bei Reales LV in der Dominikanischen Republik aktiv und unterschreibt einen Vertrag über die Spielzeit 2021-2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Mit Qyidar Davis ist der letzte Neuzugang im Kader von Coach Michael Mai verpflichtet. Der in Atlanta geborene US-Amerikaner unterschreibt einen Einjahresvertrag über die bevorstehende Spielzeit. Der Guard war zuletzt bereits als Tryout-Spieler in Training und Testspielen aktiv und konnte sich den letzten Kaderplatz erspielen.

Starke Statistiken in der Dominikanischen Republik

In seiner letzten Station war Davis in der Karibik aktiv. Für das Team von Reales LV konnte der Shooting Guard durchschnittlich 13,1 Punkte sowie 3,3 Rebounds erzielen. Auch sein sicheres Handgelenk stellte er mit 39% Trefferquote aus dem Dreierbereich unter Beweis. Von diesen Fähigkeiten konnte sich auch bereits Michael Mai überzeugen, denn der US-Amerikaner war in den letzten Wochen bereits als Trainingsspieler Teil des Teams: „Qyidar bringt Athletik, Energie und Variabilität mit. Er kann die Positionen von 1 bis 4 verteidigen, werfen und ist stark beim Reboundig. Damit ergänzt er unseren Kader optimal und ist ein toller Mitspieler – wir freuen uns, ihn der Eisbären-Familie willkommen zu heißen.“

Profistationen in fünf Ländern

Zuerst war Davis am Indian Hills Community Junior College aktiv. Danach schloss er sich der Louisiana Tech University an. Für die Bulldogs lief er in insgesamt drei Spielzeiten von 2014 bis 2017 in der ersten Division der NCAA auf. Diese waren jedoch sehr verletzungsgeprägt. In seinem ersten Jahr bestritt er noch 29 Spiele, bevor eine Knieverletzung seine Saison beendete. Auch in den beiden darauffolgenden Spielzeiten wiederholte sich dieses Pech. In seiner zweiten Saison konnte er noch in sieben Spielen auflaufen und im letzten Jahr an der Louisiana Tech University sogar nur noch in fünf Spielen. Anschließend wechselte er an die Indiana State University. Für das Team der Indiana State Sycamores bestritt der Guard 29 Spiele. In seiner Senior Season am College erzielte er durchschnittlich 10,6 Punkte und 4,8 Rebounds sowie 1,6 Steals. In der Saison 2018-2019 startete er bei Al Karkh in der Iraq Superleague seine Profikarriere. Dabei konnte er beeindruckende Statistiken auflegen. Mit 30,1 Punkten und 12,2 Rebounds sowie 5,1 Assists pro Spiel dominierte er die Liga. 2019 war er noch für Al Gharafa in Katar und Club 25 de Agosto in Uruguay aktiv. Dabei konnte er jeweils über 20 Punkte und knapp zehn Rebounds erzielen. Ebenfalls war er noch für das Team von Titanes de Barranquilla in Kolumbien aktiv. Zur Spielzeit 2019-2020 wechselte er dann in die Dominikanische Republik zu Reales LV. Nun folgt die erste Station in Europa für den US-Amerikaner.

Das ist Qiydar Davis:

Name: Qiydar Davis
Geburtsdatum: 05.12.1993
Größe: 1,96 cm
Gewicht: 98 kg
Position: Shooting Guard
Nationalität: USA


Bisherige Stationen:

2014 – 2017 Louisiana Tech Bulldogs
2017 – 2018 Indiana State Sycamores
2018 – 2019 Al Karkh
2019 Al Gharafa
2019 Club 25 de Agosto
2019 Titanes de Barranquilla
2019 – 2020 Reales LV

VON JENA NACH KARLSRUHE: VINCENT HOFMANN VERSTÄRKT WIZARDS

Kurz vor Saisonbeginn haben die Arvato College Wizards noch einmal Verstärkung geholt: Power Forward Vincent Hofmann wechselt von Medipolis Jena (ProA) zu den KIT Basketballern. Der 2,07 Meter große Neuzugang will in Karlsruhe einen Neustart wagen.

Für einen nächsten Karriereschritt wechselte Hofmann vor drei Jahren als junges Talent von Crailsheim zum damaligen Bundesligisten Jena. Mehrere Verletzungen hielten den Power Forward allerdings immer wieder vom Spielfeld fern. Nach der längeren Corona-Pause sucht der Student nun in Karlsruhe nach einer neuen Herausforderung.

„Ich bin froh, dass Vince nach Karlsruhe gekommen ist, da er sich hier gut weiterentwickeln kann – sowohl auf dem Spielfeld als auch im Hörsaal. Ein Studium ist immer eine gute Entscheidung und sicherlich eine starke Investition in sich selbst. Vincent wird uns aber auch auf dem Spielfeld weiterhelfen, da er immer noch ein junger und vor allem talentierter Spieler ist. Ich hoffe, er bleibt von Verletzungen verschont und kann zeigen was in ihm steckt,“ so Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

LIONS-KADER VORERST KOMPLETT – MATT FREEMAN KOMMT VOM LIGARIVALEN TRIER

Wenige Tage vor dem Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ist das Puzzle bei den PS Karlsruhe LIONS vollständig. Der Neuseeländer Matt Freeman komplettiert als vorerst letzter Neuzugang den Kader der Fächerstädter.

Der 2,07 Meter große und 100 Kilogramm schwere Power Forward wechselt von den RÖMERSTROM Gladiators Trier an den Oberrhein. Zuvor war der heute 23-Jährige bis zum Sommer 2020 am College in den USA – zuerst in Oklahoma, das letzte Jahr dann in Kalifornien, wo er für die UC Santa Barbara Gauchos spielte. Dort kam er in 31 Spielen auf durchschnittlich 9,4 Punkte sowie 4,2 Rebounds. Im vergangenen Dezember hatten die Gladiators mehrere verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, so dass sie Freeman für die zweite Saisonhälfte nach Europa holten. In den verbliebenen 15 Spielen für Trier bis zum Abschluss der Hauptrunde kam er auf durchschnittlich 22 Minuten Einsatzzeit, 11,7 Punkte und 3,7 Rebounds. Nun geht es für Freeman von der Mosel an den Rhein, von einer der ältesten in eine der jüngsten Großstädte Deutschlands. Bei den LIONS erhofft man sich, dass der Neue insbesondere in der Offense Impulse setzen kann, denn Freeman gilt als guter Dreierschütze und starker Passgeber.

Bereits am kommenden Sonntag wird es ernst, denn die LIONS werden am ersten Spieltag in Leverkusen erwartet. Die dort ansässigen Bayer Giants sind stark einzuschätzen und werden dem Löwenrudel alles abverlangen. Los geht es am 19. September um 16:00 Uhr. Das Spiel ist wie sämtliche anderen Partien im kostenlosen Live-Stream auf sportdeutschland.tv abrufbar. Es wird aber auch ein Fanbus von Karlsruhe nach Leverkusen fahren. Interessierte können sich für 25 € Tickets sichern. Die Anmeldung ist bis 17. September möglich und an norbert.paul@gmx.de zu richten. Der Dauerkarten-Vorverkauf für die Heimspiele der LIONS endet bereits am 14. September.

NACHFOLGER FÜR UMUDE GEFUNDEN – GITTENS KOMMT NACH KARLSRUHE

Die Arvato College Wizards reagieren auf die Verletzung von Sidney Umude und verpflichten Richoud Gittens. Der Neuzugang mit großer internationaler Erfahrung soll Umude auf der Position des Small Forwards ersetzen und sich bei den KIT-Basketballern zu einem Leistungsträger etablieren.

Seine Collegezeit verbrachte Gittens an der Seattle University in der NCAA Division 1, wo er sich zum Starting-Five Spieler entwickelte. Danach lief der Neuzugang in Portugal und zuletzt im Kosovo auf. Nun soll er den KIT-Basketballern in der kommenden Saison Stabilität verleihen.

„Wir haben in Richoud genau das gefunden, was uns fehlt. Ein Spieler, der vielseitig ist und das Spiel auf unterschiedliche Weise beeinflussen kann. Er ist ein Scorer, der auch andere gut in Szene setzen kann. Ich hoffe, er kann seine Leistungen auch bei uns abrufen und sich zum Leistungsträger entwickeln. Auch seine sehr gute Basketball Ausbildung in Amerika lässt die Erwartungen natürlich steigen,“ so Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

Vorfreude bei Gittens

Auch beim Neuzugang steigt die Vorfreude: „Ich freue mich riesig, dass ich in Deutschland spielen und zeigen kann, was in mir steckt. Ich werde alles geben und hoffe, die Fans werden damit zufrieden. Ich bin Teamplayer und freue mich auf die Herausforderungen, die wir als Team meistern.“

DAS LETZTE GROßE PUZZLETEIL FÜR DIE WHITE WINGS – CENTER DEMETRIO SCHLIEßT SICH HANAU AN

Man hat sich lange Zeit gelassen, was die Besetzung der Schlüsselposition im Team angeht. Das Trainerteam hat viele Spieler gescoutet, getestet und besprochen.

Am Ende stand fest, Victor Demetrio ist der neue Center der White Wings. Der 25-jährige Brasilianer mit italienischem Pass befindet sich bereits seit Anfang September zum Tryout in Hanau und konnte die sportliche Führung sowie das Management überzeugen, ihn mit einem Vertrag auszustatten. Den Medical Check hat Demetrio bereits bestanden und auch beim Turnier der BBG Herford am vergangenen Wochenende hat er sich als sportliche Verstärkung präsentiert.

Demetrio spielte zuletzt in seinem Heimatland Brasilien in der 3. Liga, davor in der LEB Gold, der zweiten Liga Spaniens. Nachdem er dort jeweils kleinere Rollen im Team hatte, möchte er in Hanau nun mit mehr Spielzeit auf sich aufmerksam machen. Beim Turnier in Herford kristallisierte sich schnell heraus, weshalb Coach Kamil das 2,06m große Kraftpaket verpflichtet hat. In beiden Spielen scorte Demetrio zweistellig am Brett und sammelte insgesamt 15 Rebounds in beiden Spielen.

Mit Demetrio verpflichten die White Wings die lang ersehnte physische Präsenz unter dem Korb, die in den letzten Jahren so nicht vorhanden war.

Die Kaderplanung ist damit vorerst abgeschlossen, die Coaches Kamil Piechucki und Marti Zamora gehen mit folgendem Team in die ProB Saison 2021/2022:

Niklas Krause (LP), Philip Hecker (LP), Stefan Vasovic (LP), Dion Braimoh (LP),

JD Tisdale (US), Philipp Walz (LP), Matthias Fichtner (LP), Irvin Katumbayi (EU),

Victor Demetrio (EU), Luca Eibelshäuser (LP), Jonas Stenger (LP)

Geschäftsführer Sebastian Lübeck: „Victor bringt körperlich sowie hinsichtlich seiner

spielerischen Fähigkeiten ein gutes Paket mit. Auch menschlich hat es gleich gefunkt

zwischen ihm und dem Rest des Teams. Als wir letzte Woche für das Tryout angefragt

haben, ist er gleich am Folgetag mit dem Flugzeug hergekommen und hat am Tag selbst

auch schon die erste Einheit absolviert. Hier hat er gleich einen sehr guten Eindruck

gemacht. Auch beim Turnier in Herford hat man direkt gesehen, dass er uns mit seiner

Physis unter den Körben der ProB helfen wird.“

Quelle: Hanau White Wings

ERSATZ FÜR DEN VERLETZTEN AUSTIN WILEY GEFUNDEN – PEKOVIC KOMMT NACH TRIER

RÖMERSTROM Gladiators Trier reagieren auf Ausfall von Austin Wiley. Center Radoslav Pekovic unterschreibt bis Ende November an der Mosel.

Ersatz für den verletzten Austin Wiley gefunden. Pekovic kommt aus der russischen Super League nach Trier.

Früh in der Vorbereitung verletzte sich mit Austin Wiley ein wichtiger Baustein des diesjährigen Gladiators-Kader und steht aufgrund einer Tibiakopffraktur vorerst nicht zur Verfügung. Um diesen schwerwiegenden Ausfall zu kompensieren, haben sich die Verantwortlichen der Trierer Profibasketballer dazu entschieden, nochmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Mit Radoslav Pekovic hat man nun einen Ersatz für Wiley gefunden, der vorerst bis zu dessen geplanter Rückkehr bis Ende November für die Gladiatoren auflaufen wird.

Der aus Serbien stammende Big Man ist 27 Jahre alt, 2,16 Meter groß und bringt ein vielseitiges Skillset mit nach Trier. Nicht nur seine körperliche Präsenz am offensiven und defensiven Brett, sondern auch seine Pass- und Wurffähigkeiten aus der Mitteldistanz machen Pekovic zu einer variablen Waffe für die Gladiatoren. Zuletzt stand er in der russischen Super League bei Kupol-Rodniki Izhevsk unter Vertrag und erzielte dort durchschnittlich 10 Punkte und 6,1 Rebounds pro Partie.

„Nach der Verletzung von Austin war uns klar, dass wir den Markt noch einmal prüfen und eine Nachverpflichtung in Betracht ziehen müssen. Glücklicherweise haben wir mit Radoslav einen Spieler gefunden, der uns für die Ausfallzeit von Austin verstärkt. Wir sind überzeugt davon, dass Rasho – sein Spitzname – sportlich wie charakterlich sehr gut in unser Team passt. Er will sich bei uns für eine neue Herausforderung im Winter empfehlen um dann Fuß in einer größeren europäischen Liga fassen zu können. Radoslav ist bereits in Trier und ist direkt ins Mannschaftstraining eingestiegen, dementsprechend wird er uns zum Saisonstart in Bremerhaven definitiv zur Verfügung stehen“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz zur Neuverpflichtung der RÖMERSTROM Gladiators.

Auch Headcoach Marco van den Berg freut sich auf den neuen Big Man im Team und sagt: „Mit Radoslav bekommen wir einen anderen Spielertyp als Austin es ist, der aber dennoch sehr gut zu uns passt. Wir wollen unser Inside-Spiel forcieren und haben dort mit ihm einen variablen, klassischen Center, der uns sofort einen starken Impact unter den Körben gibt. Er kann werfen, er kann passen und er spielt sehr klug, das alles macht ihn zu einer tollen Ergänzung, über die ich mich sehr freue“.

Quelle: Römerstrom Gladiators Trier