Karriereende von Adeberg – Wolf im Anflug

Nach vier Jahren im Ritter-Trikot hat sich Sebastian Adeberg dazu entschlossen, seine aktive Basketballkarriere zu beenden und sich vollständig auf seine Tätigkeit als Arzt zu konzentrieren. Dies teilte Sebastian den Verantwortlichen der Knights in einem persönlichen Gespräch mit.

„Sebastian war ein Eckpfeiler unserer Mannschaft über viele Jahre. Er war zudem einer der beliebtesten Knights-Spieler und wir werden ihn sowohl auf, aber vor allem auch abseits des Parketts vermissen. Ich hoffe, dass wir ihn bald wieder in Kirchheim als Zuschauer begrüßen dürfen. Wir bedanken uns bei Sebastian für die tolle Zeit und wünschen ihm alles Gute, “ sagte Geschäftsführer Siegfried Meissner.

Der 30-jährige Heidelberger war lange Zeit unentschlossen, ob er nicht nochmals für eine Saison in der ProA angreifen wolle. Er entschied sich letztlich, aufgrund der hohen Belastung, jedoch dagegen. Seinen größten Erfolg hatte Adeberg in der Saison 2011/12 als er mit den Knights die Vizemeisterschaft der 2.Basketball-Bundesliga erreichen konnte. Kirchheim bezeichnete der Forward stets als seinen „Heimatverein“, dem er lange Zeit loyal zur Seite stand, obwohl andere Angebote vorgelegen hatten. Die Kirchheimer verlieren mit Sebastian nicht nur einen exzellenten Basketballspieler, sondern auch eine wichtige Identifikationsfigur.

Mit Enosch Wolf haben die Ritter bereits Ersatz gefunden. Mit dem 215cm großen Center verpflichteten die Knights einen weiteren deutschen Spieler, der unter den Körben für Stabilität sorgen soll. Der 23-jährige gilt als talentierter Spieler, der vor allem im technischen Bereich über viele Qualitäten verfügt. Durch seine Körpergröße bringt Wolf aber auch die dringend benötigte Reboundstärke mit. Dennoch gilt der ehemalige Göttinger als Spieler mit gutem Händchen aus der Distanz. Auch von jenseits der Drei-Punkte-Linie gab es schon einige erfolgreiche Wurfversuche, was dem System von Trainer Mai weitere Variationsmöglichkeiten gibt. Ausgebildet wurde Wolf an der UConn University in den USA, die zuletzt, mit dem Berliner Nationalspieler Niels Giffey, die amerikanische College-Meisterschaft NCAA gewinnen konnte. Von 2010 bis 2013 spielte Wolf für UConn. Danach kehrte Wolf nach Deutschland zurück. Zunächst spielte er für Bonn in der BBL, bevor es ihn im Laufe der vergangenen Saison nach Nürnberg zog. „Wir haben uns bewusst für Enosch entschieden. Er bringt einige Fähigkeiten mit, die für uns sehr wichtig sind. Wir sind überzeugt, dass er in Kirchheim sein zweifellos vorhandenes Potenzial abrufen kann, “ so Trainer Michael Mai über den nächsten Neuzugang. Zusammen mit Radi Tomasevic, Jannik Lodders und Daniel Krause besetzen die Ritter somit eine weitere deutsche Position. Der Fokus richtet sich nun verstärkt auf die Import-Spieler. Mit Ben Beran steht bislang ein amerikanischer Spieler im Kader der Knights. „Wir wollten zunächst die deutschen Positionen besetzen, bevor wir den Kader mit amerikanischen Spielern vervollständigen. Der Markt für US-Spieler war lange Zeit völlig überteuert und wir haben uns hier ganz bewusst zurückgehalten, “ sagte der sportliche Leiter Karl Lenger.

Eine weitere Entscheidung hat die Personalplanungen der Ritter ebenfalls verändert. Die Kooperation mit Ludwigsburg wurde in beidseitigem Einverständnis beendet. Aufgrund einer Neuausrichtung beider Vereine, konnte die geplante Vertiefung der Zusammenarbeit nicht weiter ausgebaut werden, weshalb man sich letztlich für eine Beendigung der Kooperation entschied. Somit wird auch Johannes Joos in der kommenden Saison nicht für die Knights auflaufen. Auch ihm wünschen die Ritter alles Gute für seinen sportlichen Werdegang. Die Kirchheimer bedanken sich bei den MHP Riesen aus Ludwigsburg für die Zusammenarbeit der letzten Jahre, die durch viele Gesichter, wie z.B. Besnik Bekteshi, David McGray, Philip Heyden und einige mehr, geprägt war.

 

(Kirchheim Knights)

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. ccn2785xdnwdc5bwedsj4wsndb

    […]we came across a cool internet site that you could possibly appreciate. Take a appear for those who want[…]

Kommentare sind deaktiviert.