Beiträge

Rückblick ProA 30. Spieltag

10.04.2021 19:30 Uhr Tigers Tübingen – Bayer Giants Leverkusen 84:88

Trainer Hansi Gnad war mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden: „Erst einmal großes Kompliment, wie Tübingen aufgetreten ist. Mit einem Ausländer und vielen jungen Spielern so engagiert zu spielen, das hat ohne jede Frage Respekt verdient. Man hat schnell gemerkt, dass beide Mannschaften heute gewinnen wollten. Immer wenn sich ein Team einen nennenswerten Vorteil erspielt hat, hat der Gegner dagegengehalten. Am Ende haben Kleinigkeiten die Partie zu unseren Gunsten entschieden. Bis zum Schluss haben wir hart gearbeitet und so den Sieg erkämpft. Mit der Leistung können die Jungs recht zufrieden sein!“

Jetzt geht es für die GIANTS in den Playoffs der ProA weiter.Eine erste Prognose für die Endrunde gab es von Coach Gnad: „Mit Rostock, Jena und Artland erwartet uns eine schwere Gruppe. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass dies kein Selbstläufer für die Favoriten aus Rostock und Jena werden wird. An einem guten Tag kann in den Playoffs jeder jeden bezwingen. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und diese Endrunde genießen. Dafür haben wir einfach zu hart gearbeitet.“ Ein wenig nachdenklich wurde der gebürtige Darmstädter im Verlaufe seines Statements schon: „Vor allem jetzt merkt man, wie wichtig die Fans eigentlich sind. Ich glaube wir haben eine so tolle Saison gespielt, bei der jeder unserer Anhänger große Freude gehabt hätte zuzuschauen. Die gesamte Mannschaft hat in diesem Jahr gefightet und sich diese Playoffs einfach verdient. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass das Leverkusener Publikum dies zu würdigen gewusst hätte. Jetzt bitte ich alle Fans um die Unterstützung vor den Bildschirmen. Haltet uns die Daumen für eine erfolgreiche Endrunde in der ProA.“

10.04.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven – MLP Academics Heidelberg 66:93

Die Partie war von Beginn an von hoher Intensität geprägt. Man konnte beiden Teams anmerken, dass sie mit einem guten Gefühl in die Playoffs gehen wollten. Viele Fouls und eine frühe Foulbelastung der großen Riege auf Seiten der Eisbären waren die Folge, da Heidelberg den Ball konsequent unter den Korb brachte, um ihre Big-Men Armin Trtovac und Phillipp Heyden in Szene zu setzen. Dementsprechend ging es für die Eisbären mit einem 18:23-Rückstand in die Viertelpause. Zu Beginn des zweiten Viertels konnten sich die Gäste etwas absetzen und profitierten dabei auch von der ausbaufähigen defensiven Kommunikation der Eisbären. Heidelberg drückte bei jeder Gelegenheit auf das Tempo und suchte immer wieder den Weg ans Brett, um dort die Größenvorteile ausspielen zu können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren es jedoch abermals die Gäste, die wacher aus der Kabine kamen. Die Eisbären benötigten etwas Anlaufzeit und konnten sich nach knapp vier Minuten erstmals in Person von Moore auf der Punktetafel eintragen. Bis dahin war der Rückstand aufgrund einfacher Ballverluste auf 16 Punkte angestiegen, sodass Headcoach Mai seine Mannschaft zu einer frühen Auszeit einberief. Heidelberg fand in der Folge trotzdem immer wieder die Lücken in der Eisbären-Defensive. Die Bremerhavener waren bemüht, einen Weg zurück in das Spiel zu finden, taten sich jedoch sehr schwer, freie Würfe herauszuspielen.

Im letzten Spielabschnitt änderte sich an diesem Bild nicht mehr viel. Die Eisbären kämpften und versuchten alles, um den Rückstand noch einmal zu verkürzen, Heidelberg spielte das Spiel jedoch souverän zu Ende, sodass nach 40 Minuten eine deutliche 66:93-Heimniederlage von der Anzeigetafel leuchtete.

Eisbären-Headcoach Michael Mai zeigte sich anschließend dementsprechend frustriert, konnte der Niederlage aber auch etwas Positives abgewinnen: „Das Spiel lief zu keinem Zeitpunkt so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben heute keinen offensiven Rhythmus gefunden und uns am Ende nicht mehr wirklich gewehrt. Andererseits war es für uns eine großartige Möglichkeit, vor Beginn der Playoffs nochmal zu lernen, worum es ab nächster Woche gehen wird. Deshalb bin ich nicht unglücklich über die Niederlage, vielleicht kam sie zur rechten Zeit.“

10.04.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn – Nürnberg Falcons BC 75:85

Bei den Uni Baskets Paderborn holte die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge einen verdienten 75:85 (47:39)-Auswärtssieg. Es war der siebte Punktgewinn in dieser Spielzeit und der dritte in den letzten vier Spielen, für den Tra Holder mit 39 Punkten den Weg ebnete. Somit landen die Mittelfranken zum Ende der Hauptrunde auf Tabellenplatz 14 der ProA.

Dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit 2 konnten die Franken auch das zweite Aufeinandertreffen mit den Uni Baskets Paderborn für sich entscheiden. Während es für den Tabellenzehnten um nichts mehr ging, wollten die Falken mit einem Sieg den 14. Tabellenplatz sichern.

Ralph Junge zeigte sich nach der Partie zufrieden mit seiner Mannschaft und auch erleichtert, dass man eine schwierige Saison zu einem versöhnlichen Abschluss bringen konnte: „Wir haben heute nicht nur für uns, sondern vor allem für unsere Fans, Partner, Helfer und Nürnberg gewonnen. Es war für uns keine normale Spielzeit sondern aufgrund von Corona eine Saison der Extreme. So schön es auch war, unserem Sport nachgehen zu dürfen, so weh tat es, das vor leeren Zuschauerrängen zu tun.(…)“

10.04.2021 19:30 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING – RÖMERSTROM Gladiators Trier 63:94

Der Beginn des Spiels entwickelte sich schnell zu einem offenen Schlagabtausch, in dem beide Teams schnelle Abschlüsse suchten. Auf Trierer Seite zeigte Thomas Grün gleich zu Beginn ein heißes Händchen und traf bereits im ersten Viertel vier von vier Dreiern. Zum Ende des Startviertels setzen sich die Moselstädter etwas ab und führten mit 24:17. Im zweiten Viertel zeigten sich die Gladiatoren hellwach in der Defense und weiterhin treffsicher in der Offense. Dank guter Teamdefense konnten immer wieder leichte Abschlüsse herausgespielt werden. So erspielten sich die Gäste eine 47:33-Halbzeitführung gegen die jungen Ehinger.

Die Gladiatoren hielten die Führung konstant über zwanzig Punkten und gingen letztlich mit einer 77:50-Führung in die letzte Viertelpause dieser Saison.

Die Gladiators verwalteten im letzten Viertel größtenteils ihren Vorsprung. Neben Center Ole Theiß, der bereits früher im Spiel einige Minuten gesehen hatte, bekam auch Nachwuchsguard Kevin Kollmar im letzten Viertel Einsatzzeit. Die Defensive der Gäste stand weiterhin gut und die Ehinger hatten große Probleme zum Abschluss zu kommen. So erhöhte sich die Führung der RÖMERSTROM Gladiators letztlich auf 94:63.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: “Ich freue mich sehr für Thomas, er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und die ganze Mannschaft mit seiner Leistung mitgerissen. Jetzt liegt der Fokus auf nächster Saison und dem Zusammenstellen einer Mannschaft, mit der wir, hoffentlich bald wieder mit Fans im Rücken, angreifen können. Ich freue mich auf diesen Prozess und bin guter Dinge”.

10.04.2021 19:30 Uhr VfL Kirchheim Knights – PS Karlsruhe Lions 107:81

Während es für die LIONS um nichts mehr ging, hieß es für die Knights, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die anstehenden PlayOffs zu verschaffen. Dieser Umstand mag auch den Ausschlag dafür gegeben haben, dass die Gastgeber den größeren Siegeswillen entwickelten und in der Gesamtschau die klar stärkere Performance zeigten. Mit dem deutlichen Sieg beenden die Teckstädter die Saison auf einem hervorragenden sechsten Platz und treten in den Playoffs in einer Gruppe mit Heidelberg, Bremerhaven und Schwenningen an.

Die Anfangsphase der Begegnung war intensiv und packend. Vor allem in der Offense setzten sich beide Mannschaften gut in Szene, während die Defense auf beiden Seiten keine große Rolle spielte. Zu Beginn wirkte sich dies eindeutig zugunsten der LIONS aus, die nach Ablauf von vier Minuten bereits fünf Dreier verwandelt hatten und damit den Spielstand auf 10:17 stellten. Nach einer Auszeit kamen die Hausherren besser ins Spiel und glichen zwischenzeitlich aus. Doch das erste Viertel ging am Ende deutlich an die LIONS (23:30). Kurz nach Wiederbeginn machten die Badener den Vorsprung sogar zweistellig, bevor Kirchheim einen Gang hochschaltete und in der Folge zeigte, warum sich das Team bereits vorzeitig für die PlayOffs qualifizieren konnte. Mit einem Zwölf-Punkte-Run übernahmen die Gastgeber die Führung, die sie bis zum Spielende nicht mehr abgeben sollten.

Erst ein Schlussspurt der Gastgeber kurz vor Viertelende sorgte für noch mehr Klarheit und die Vorentscheidung beim Stand von 82:61. Im Schlussviertel durften dann auf beiden Seiten die Youngster ran. Aleksa Bulajic und Andi Nicklaus zeigten gute Ansätze und brachten den 107:81 Heimsieg über die Bühne. Topscorer wurde Kyle Leufroy mit 22 Punkten, dicht gefolgt von Nico Brauner (21) und Till Pape (15 Punkte und sieben Rebounds). „Wir wollten in die Playoffs mit einem Sieg starten und das haben wir erreicht. Unsere Playoff Gruppe ist schwierig. Wir haben fünf der sechs direkten Duelle in der Saison verloren. Daraus ziehen wir zusätzliche Motivation, “ sagte Knights Coach Perovic nach Spielende.

10.04.2021 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Science City Jena 84:75

Für die ROSTOCK SEAWOLVES gab es zum Abschluss der Hauptrunde 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gleich mehrere Gründe zum Feiern: Im vierten Anlauf überhaupt gelang der erste Sieg gegen Science City Jena. Der 84:75-Erfolg war der zehnte Triumph in Folge. Mit einer Bilanz von 22 Siegen und sechs Niederlagen beenden die Wölfe die reguläre Saison erstmals in ihrer Vereinsgeschichte als Tabellenerster und ziehen als Hauptrundenmeister in die Playoffs ein.

War das erste Viertel noch relativ ausgeglichen (22:18) und von vielen Nickligkeiten geprägt, zogen die Hausherren im zweiten und dritten Durchgang die Zügel an. Mit schnellem Umschaltspiel überrannten sie die Gäste aus Thüringen und punkteten in Korbnähe oder von außen. Bei Science City hingegen war der Korb in der ersten Hälfte wie vernagelt. Keiner der neun Dreierversuche landete im Korb. Zur Halbzeit trennten beide Teams 20 Punkte (48:28).

Bemerkenswert: Coach Bauermann nahm in der gesamten Partie keine Auszeit. Sein Gegenüber Frank Menz nahm 29 Sekunden vor Spielende die einzige Timeout des Spiels.

Coach Dirk Bauermann sagte nach der Partie: “Für uns ist es ein historischer Augenblick: Die ROSTOCK SEAWOLVES sind Erster in der ProA. Das ist eine ganz tolle Geschichte für den Verein, für die Stadt, für die Mannschaft. Nun sind wir in einer extrem schweren Gruppe in den Playoffs. Aber die Dinge sind, wie sie sind. Wir sind sehr gut gerüstet, haben jetzt zehn Spiele in Folge gewonnen und sind (bis auf Stefan Ilzhöfer) erstmals seit vielen Monaten gesund. Nun freuen wir uns, dass es um die Meisterschaft bzw. um den Aufstieg geht.”

Zamal Nixon (Topscorer Science City Jena): „Es waren schwere 40 Minuten gestern Abend. Rostock hat stark gespielt und gezeigt, dass sie das Team sind, welches es zu schlagen gilt. Trotz der Quarantäne gehen wir nach drei Spielen gegen Playoff-Teams mit einer 2:1-Bilanz aus dieser Woche. Wir haben jetzt einen Tag zum Durchatmen und werden uns ab Montag gezielt auf das erste Match vorbereiten, um für die Playoffs bereit zu sein.“

Daraus ergeben sich folgende Playoff-Gruppen:

Vorberichte 30. Spieltag ProA

10.04.2021 19:30 Uhr Tigers Tübingen vs. Bayer Giants Leverkusen

Die Mannschaft des langjährigen deutschen Nationalspielers und Europameister von 1993, Hans-Jürgen „Hansi“ Gnad, ist bereits für die Playoffs qualifiziert. Gegen die Rheinländer mussten die Raubkatzen die letzten drei Partien in der BARMER 2. Basketball Bundesliga als Verlierer verlassen. Für das Team von Trainer Danny Jansson im abschließenden Duell der Saison 2020/2021 nochmals eine große Motivation, diese Negativserie zu beenden und gleichzeitig mit dem dritten Sieg die aktuelle Runde ein wenig versöhnlich zu beenden. Die Raubkatzen sind bestrebt, dem Favoriten einen heißen Tanz abzuliefern. „Wir wollen nochmals Spaß auf dem Feld haben und alles in die Waagschale werfen. Die letzten Spiele haben mich auch ein wenig Stolz gemacht. Das Team hat super gekämpft und sehr viel investiert. Daran wollen wir im finalen Spiel nochmals anknüpfen“, verspricht Tigers-Trainer Jansson.

10.04.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. MLP Academics Heidelberg

Nachdem die Eisbären den MLP Academics Heidelberg im Hinspiel das Debüt in deren neuer Halle mit einem 85:81-Auswärtssieg verdorben haben, wollen sie Heidelberg im letzten Hauptrundenspiel mit einem Sieg den zweiten Platz streitig machen. Heidelberg hatte zuletzt im Nachholspiel gegen Science City Jena eine weitere knappe Niederlage gegen ein Spitzenteam der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hinnehmen müssen und möchte die Hauptrunde mit einem Sieg beenden, um mit positiver Energie in die Playoffs gehen zu können. Auf Seiten der Eisbären hingegen könnte es derzeit nicht besser laufen. Je näher die Playoffs rücken, desto besser kommt das Team von Headcoach Michael Mai in Fahrt und kann selbst schwächere Auftritte mit viel Kampfgeist und Energie aktuell für sich entscheiden.

. Dementsprechend fällt auch das Fazit von Eisbären-Headcoach Michael Mai zum letzten Hauptrundengegner aus: „Ich habe großen Respekt vor Heidelberg und dem, was sie in dieser Saison bisher geleistet haben. Sie haben eine großartige Mischung aus Innen- und Außenspiel und spielen an beiden Enden des Feldes als Team zusammen. Wir müssen uns im Vergleich zum Hinspiel definitiv steigern und wachsam sein. Es wird sicherlich ein großartiges Spiel um den zweiten Platz werden.“

10.04.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Nürnberg Falcons BC

Für beide Mannschaften wird es der letzte Spieltag der laufenden Saison sein, die Playoffränge befinden sich sowohl für die Baskets als auch für die Falcons schon seit einigen Wochen außer Reichweite. Paderborn und Nürnberg haben in ihren letzten Begegnungen jeweils eine Niederlage kassiert: Die Baskets zogen nach couragierter erster Halbzeit beim Aufstiegsaspiranten Eisbären Bremerhaven am Ende mit 66:91 doch noch klar den kürzeren, die Falcons verloren in eigener Halle gegen den Playoffteilnehmer Bayer Giants Leverkusen mit 90:97.

Das Hinspiel entschied Nürnberg knapp mit 89:83 für sich. Für beide Teams dürfte es am Samstag darum gehen, noch einmal ihr bestes Gesicht zu zeigen und für ihre Fans eine gute Leistung abzurufen. Baskets Headcoach Steven Esterkamp erwartet von seinen Jungs, dass sie sich noch einmal richtig reinhängen: „Ich möchte, dass wir in unserem letzten Saisonspiel mit viel Energie und Einsatz spielen. Es war ein absolutes Privileg für uns, die ganze Saison über Basketball spielen zu können während dieser Pandemie. Nicht nur deswegen erwarte ich von uns, dass wir diesen speziellen Moment zu schätzen wissen, und für Fans, Sponsoren und uns selbst dementsprechend auftreten.“

An eine Niederlage als Schlusspunkt  einer außergewöhnlichen Spielzeit will Ralph Junge nicht denken. „Die Saison ist noch nicht vorbei. Und wir können sehr wohl aus dem letzten Heimspiel gegen Leverkusen etwas lernen und mitnehmen. Ähnlich wie die Giants, hat auch Paderborn viele Ausfälle zu beklagen. Das ist Chance und Risiko zugleich. Wir glauben an uns und unsere Stärken. Das müssen wir auch über die vollen 40 Minuten auf dem Parkett zeigen“, so der Coach.

10.04.2021 19:30 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

Die Ehinger, die mit einer gewohnt jungen Mannschaft in die diesjährige Spielzeit gingen konnten bereits einige Teams vor große Herausforderungen stellen. So auch die Gladiatoren, die in der heimischen Arena Trier eine 83:86 Hinspiel-Niederlage einstecken mussten. Erst vor wenigen Spieltagen rutschten die Ehinger auf den letzten Tabellenplatz ab, nachdem die Nürnberg Falcons einige Spiele gewinnen konnten. Doch mit einem Sieg und einer Niederlage der Nürnberg Falcons in Paderborn würde man zum Schluss auch noch den letzten Tabellenplatz verlassen können.

„Wir wollen die Saison würdig und positiv beenden. Das war auch für die Spiele gegen Karlsruhe und Bremerhaven unser Ziel. Wir müssen schauen, ob wir es schaffen nach den anstrengenden letzten Tagen noch einmal alle Energie aus uns herauszuholen um ein tolles Spiel abzuliefern. Die Ehinger haben jedoch sehr starke Amerikaner in ihren Reihen, die uns bereits im Hinspiel mit ihrer individuellen Klasse vor große Probleme gestellt haben“, sagt Headcoach Marco van den Berg über den letzten Gegner der RÖMERSTROM Gladiators Trier.

10.04.2021 19:30 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. PS Karlsruhe LIONS

Am Samstag treffen die Teckstädter auf die Lions aus Karlsruhe. Die Qualifikation für die Playoffs ist bereits in trockenen Tüchern, dennoch hat die Partie gegen Karlsruhe aufgrund der anderen Ergebnisse eine große Bedeutung für die Ritter. Es geht um die Platzierung und damit die Einteilung der Gruppen für die Playoffs.

„Das Spiel in Karlsruhe war sinnbildlich für den schlechten Saisonstart. Wir haben die Lions unterschätzt und konnten unsere Leistung nicht abrufen. Danach waren wir verunsichert und haben auch die nächsten drei Partien in Serie verloren. Wir dürfen diesen Fehler nicht noch mal machen, “ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Die Vorzeichen sind diesmal andere. Während die Knights nach Karlsruhe mit zwei Siegen zuvor anreisten, stehen jetzt drei Niederlagen hintereinander in der Bilanz der Schwaben. Gegen Bremerhaven, Hagen und Leverkusen gab es für die Mannen von Head Coach Igor Perovic nichts zu holen. Auch deshalb möchte man unbedingt mit einem Sieg und dementsprechend selbstbewusst in die Playoffs starten. „Insgesamt gesehen ist Karlsruhe ein Team das besonders im Eins gegen Eins seine Stärken hat. Sie spielen sehr schnell und nutzen viele Möglichkeiten zum Fast Break. Für uns wird es darauf ankommen das Tempo zu kontrollieren und im Verbund gut zu verteidigen, “ sagte Perovic.

10.04.2021 19:30 Uhr Rostock Seawolves vs. Science City Jena

Die ROSTOCK SEAWOLVES empfangen zum Abschluss der Hauptrunde 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA den Tabellenvierten Science City Jena. Das Spiel wird am Sonnabend, den 10. April, um 19:30 Uhr in der StadtHalle Rostock ohne Zuschauer ausgetragen. Der geplante Modellversuch, wieder vor Publikum zu spielen, wurde verschoben. Im Hinspiel Mitte Dezember fügten die Thüringer den Wölfen eine 79:86-Niederlage zu und beendeten damals die sieben Spiele andauernde Erfolgssträhne der Rostocker. Wird das Team von Coach Frank Menz erneut zum Serienkiller der SEAWOLVES?

“Mit einem Sieg am Samstag sind wir sicher Erster. Das wäre ein großer Erfolg und zeigt, wie sich Programm und Mannschaft in den letzten Monaten entwickelt haben”, sagt SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann.

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte Nachholspiele ProA

07.04.2021 19:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING 97:82

Trotz eines überragenden ersten Viertels war es die hohe Qualität und enorme Tiefe der Gastgeber die am Ende den Sieg sicherte, nach dem diese eine Aufholjagd in den folgenden 30 Minuten hingelegt hatten. In der ersten Minute beim Stand von 4:1 für die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth sah alles noch normal aus. Doch dann war es Matthias Groh der mit vier Punkten einen Lauf initiierte. Dem ließ Kameron Hankerson einen Treffer aus der Distanz folgen und Christian Oshita legte aus selber Entfernung gleich zweifach nach, ehe erneut Hankerson den „Dreier“ versenkte. 25:9 führte die Ehinger Mannschaft damit nach knapp sieben Minuten.
Doch damit nicht genug. Jack Pagenkopf und erneut Oshita waren jetzt so richtig aufgedreht und trafen von außen. Daniel Helterhoff stellte dann gar auf 33:9 (!). Ein 13:0-Lauf der Heidelberger in den letzten zwei Minuten verkürzten den Abstand etwas, dennoch waren es die wohl acht besten und treffsichersten Minuten seit langer Zeit.

Im dritten Viertel blieb es eine ausgeglichene Angelegenheit und ein intensives Spiel in dem gleich acht Mal die Führung wechselte.

Weil erst nach fünf Minuten im Schlussviertel das Team von Domenik Reinboth erstmals punktete, zogen die Heidelberger bis dahin auf 80:73 etwas davon. Obwohl sich die Mannschaft gegen die Niederlage und die starke Aufholjagd der Gastgeber stemmte, spielten die ihre enorme Qualität aus. Den Sieg machten sie aber erst in den letzten zwei Minuten perfekt, denn bis dahin betrug der Rückstand lediglich sieben Punkte.

07.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven 71:89

Nach einem schwachen Auftritt in der ersten Halbzeit, zeigten sich die Eisbären in Halbzeit zwei von ihrer besten Seite und konnten so ihren Siegeslauf auf nunmehr acht Spiele in Folge ausbauen.

Vom Start weg zeigten die Gladiatoren einen guten Rhythmus, ließen den Ball gut laufen und trafen ihre freien Würfen. Nach einem unkonzentrierten Start fanden jedoch auch die Gäste besser ins Spiel. Im zweiten Viertel erhöhten die Bremerhavener den Druck und spielten offensiv deutlich fokussierter. In dieser Phase hatten die Gladiatoren große Probleme am Brett zu scoren, bestimmten dennoch das Spieltempo. Gegen stärker werdende Eisbären verringerte sich die Führung der Trierer Profibasketballer auf 42:37. In der zweiten Halbzeit gelang es den Bremerhavenern immer besser ihre starken Einzelkönner in aussichtsreiche Eins-gegen-Eins Situationen zu bringen. Zur Mitte des dritten Viertels gingen die Gäste dann erstmals in Führung (46:47, 25. Spielminute) und gaben diese auch nicht mehr ab. Die Eisbären hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und vor allem Armani Moore war von der Trierer Defensive kaum zu stoppen. Auch im letzten Viertel ließen die Gladiatoren den Ball zu wenig laufen um die gut gestaffelte Zonendefense der Eisbären in Verlegenheit zu bringen. Die letzten Minuten spielten die Bremerhavener den Vorsprung souverän aus und gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 89:71.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Wir haben einfach sehr, sehr schlecht getroffen. So konnten wir nicht mehr in das Spiel zurückfinden. Für uns gilt es nun in Ehingen die Saison gut zu beenden und uns auf die neue Spielzeit vorzubereiten“.

Eisbären-Headcoach Mai freut sich über den Sieg, war jedoch mit der Einstellung seiner Spieler insbesondere in der ersten Halbzeit nicht einverstanden: „Trier hat hart gekämpft und bis zum Ende alles gegeben. Wir konnten in der ersten Hälfte diese Intensität nicht erreichen. Wir müssen lernen, die gesamten 40 Minuten fokussiert zu bleiben. Mit der Leistung und der Verteidigung meiner Mannschaft in der zweiten Hälfte bin ich aber sehr zufrieden.“

07.04.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen 90:97

Am Mittwochabend ging das Abenteuer Eventpalast in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Nürnberg Falcons mit einer Niederlage zu Ende. Mit zuletzt zwei Siegen in Folge hatte sich die Mannschaft von Ralph Junge viel vorgenommen gegen das Playoff-Team der Bayer Giants aus Leverkusen, setzte davon aber nur streckenweise etwas um. Nach einer mäßigen Anfangsphase konnte Nürnberg die Partie erst im zweiten Viertel ausgeglichen gestalten. Der Einbruch kam dann nach dem Seitenwechsel während sich der deutsche Rekordmeister quasi in einen Rausch spielte und zwischenzeitlich auf 20 Punkte davonzog. Im Schlussviertel zeigte Nürnberg noch einmal viel Moral, musste sich aber letztlich mit 90:97 (41:44) geschlagen geben. In der kommenden Spielzeit wollen die Falcons ihre Heimspiele in der neuen Halle am Tillypark austragen. 

Nicht nur Head Coach Ralph Junge hätte sich ein anderes Ende gewünscht: „Es ist schade, dass wir heute nicht mehr aus unseren Möglichkeiten gemacht haben. Leverkusen wollte es einfach mehr und wir sind immer wieder in alte Muster verfallen. Samstag geht es weiter in Paderborn bei unserem letzten Saisonspiel. Wir wollen uns ordentlich aus dieser turbulenten Spielzeit verabschieden.“ 

08.04.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Artland Dragons

Während sich die Saalestädter im Verlauf der gesamten 40 Minuten gegen eine traumwandlerisch sicher Dreierquote der Niedersachsen (15/26, 58 Prozent) wehren mussten, fiel die Entscheidung wie schon gegen Heidelberg erst in der Schlussminute. Trotz der erfreulichen Rückkehr von Demarcus Holland, der aufgrund eines Schienbeinbruchs über Monate ausgefallen war hatten die Thüringer einen Wermustropfen zu verzeichnen. Flügelspieler Stephan Haukohl verletzten sich zu Beginn des dritten Abschnitts und musste von der medizinischen Abteilung vom Parkett getragen werden.

Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Wir nehmen trotz der Niederlage, die uns definitiv ärgert, viel Positives aus diesem Spiel mit. In Jena einen solchen Auftritt hinzulegen, nötigt mir eine Menge Respekt ab. Die zehn Offensivrebounds in der ersten Halbzeit und insgesamt zu viele Turnover haben uns jedoch schließlich das Genick gebrochen. Dadurch haben wir Jena die Punkte quasi geschenkt und die Angelegenheit zu einem offensiv geprägten Spiel werden lassen. Mit unserer Defense, vor allem im dritten Viertel, bin ich nämlich eigentlich sehr zufrieden. Dazu haben die Jungs hervorragend geworfen, Jena hat vor allem in der zweiten Halbzeit allerdings ebenso gut getroffen und mit Big-Plays das Spiel auf seine Seite gezogen. Trotzdem gilt es erneut zu betonen, dass unsere jungen Spieler, unterstützt durch die Routine der Erfahrenen wie Chase Griffin, abermals viel Verantwortung geschultert haben. Zach Ensminger und Thorben Döding haben stark gearbeitet und insgesamt trotz einiger Fehler sehr smart gespielt. Jacob Knauf hat dazu super von außen getroffen, Rebounds geholt und mit guter Kommunikation in der Defense überzeugt. Wir werden aus unseren Fehlern lernen, weshalb ich finde, dass wir bereit für die Playoffs sind. Wir werden gegen jeden Gegner mit einer Menge Energie auftreten, dazu wissen wir, dass wir guten Basketball spielen können. Unsere Identität, jungen Spielern große Rollen innerhalb des Teams zukommen zu lassen und dabei zuzusehen, wie sie diese auch nutzen, macht uns bislang sehr stolz. Dass wir Teams, deren Priorität klar auf dem Aufstieg liegt, das Leben so schwer machen können, lässt uns positiv auf die kommenden Aufgaben blicken. Wir sind bereit für eine Überraschung, nun gilt es allerdings, diese Auftritte in einer engeren Taktung erfolgreich zu wiederholen. Die Playoffs sind für uns ein Bonus, den wir allerdings maximal nutzen wollen.“

Vorberichte Nachholspiele ProA

Spieltag 11:

07.04.2021 19:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Für Coach Frenki ist die Marschroute klar. Zwar ist ihm an einem Sieg kurz vor Beginn der Playoffs gelegen. Die sichere Platzierung unter den ersten vier lässt es jedoch zu, das ein oder andere auszuprobieren. So können sich die Fans am Livestream auf eine neue Startformation gefasst machen. Das bedeutet mitnichten, dass man den Gegner auf die leichte Schulter nimmt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass jede Mannschaft in der ProA an einem guten Tag gegen die Topteams bestehen kann. Außerdem ist die Bedeutung eines ersten Heimsieges im neuen SNP DOME nicht zu vernachlässigen. Dennoch befinden sich derzeit auch einige Spieler ein wenig in einem Formtief, die man in den Playoffs mit dem engen Zeitplan und den vielen anstrengenden Spielen dringend in guter Form benötigt. Diese werden nun die Chance bekommen, sich wieder in den Fokus zu rücken.

Spieltag 7:

07.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven

Erstmals in der Geschichte der RÖMERSTROM Gladiators sind die Trierer Profibasketballer nicht für die Playoffs qualifiziert und spielen somit ihre letzten Ligaspiele in dieser Saison.

„Bremerhaven gehört zu den Topteams dieser Liga. Sie finden nach Ihrer Quarantäne langsam zurück zu ihrer Form und werden immer gefährlicher. Für uns geht es darum das Spiel und die Herausforderung zu genießen und hoffentlich nochmal gegen die Eisbären gewinnen zu können. Wir wollen die Minuten gut verteilen, was aufgrund der hohen Anzahl an Spielen auch notwendig ist, und die Bremerhavener wirklich sehr, sehr gerne nochmal ärgern“, sagt Headcoach Marco van den Berg über die Zielsetzung im letzten Heimspiel der Saison.

Spieltag 12:

07.04.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen

Das erste Aufeinandertreffen mit Nürnberg vor drei Wochen ging mit 87:84 an den deutschen Rekordmeister, dank einer starken Schlussphase und Nürnberger Unzulänglichkeiten. „Den Sieg in Leverkusen haben wir hergeschenkt. Erfreulicherweise sind wir mittlerweile gefestigter und spielen einen guten Basketball. Die Siege in Ehingen und Trier haben das deutlich gemacht. Die Giants sind freilich noch einmal ein ganz anderes Format und zu Recht ein Contender in den Playoffs. Lässt man sie erst ins Laufen kommen, ist es fast schon zu spät“, lobt Ralph Junge das Team um Top-Scorer Haris Hujic. Dieser legte im Hinspiel 13 Punkte und drei Assists auf und wurde tatkräftig von Sheldon Eberhardt & Marko Bacak mit je 16 Zählern sowie Grant Kessler (11 Pts.) und Dennis Heinzmann (10 Pts.) unterstützt. Die Rheinländer gehen als Favorit in diese Partie und wollen sich schon mal warmspielen für die Playoff-Gruppenphase, trotz Verletzungssorgen und dem ein oder anderen angeschlagenen Spieler.

„Wir werden am Mittwoch sicherlich noch mehr rotieren, als es gegen Kirchheim am Wochenende der Fall war“, so Giants-Trainer Gnad. „Vor allem wollen wir aber auch kein großes Verletzungsrisiko im Hinblick auf die Playoffs eingehen. Deshalb werden wir im Trainerstab die Belastung der Spieler genau steuern“.

Spieltag 28:

08.04.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Artland Dragons

Mit der Gewissheit der ersten Playoff-Teilnahme in der BARMER 2. Basketball Bundesliga treten die Artland Dragons am Donnerstagabend zum letzten ProA-Hauptrundenspiel der Saison 2020/21 an. Bei Science City Jena geht es für die Quakenbrücker in erster Linie darum, sich anständig für die Post-Season einzugrooven, ohne dabei die bestmögliche Platzierung in der nicht unerheblichen Endabrechnung aus den Augen zu verlieren.

Den größten Erfolg seit dem Bundesligarückzug im Jahr 2015 erlebte Dragons-Headcoach Tuna Isler vor dem Handy: „Ich habe den Spielstand und die Statistiken in der App regelmäßig geupdatet, mir das Spiel allerdings nicht angeguckt. Live vor dem Bildschirm hätte ich es wahrscheinlich nicht ausgehalten.“ Durch einen Dreier von Nürnbergs Phillip Daubner wurde die 82:85-Niederlage der RÖMERSTROM Gladiators Trier am Samstagabend schließlich erst in letzter Sekunde besiegelt und gleichzeitig klar, dass die Quakenbrücker Basketballer erstmals seit ihrem ProA-Aufstieg 2018 an den am 17. April startenden Playoffs teilnehmen würden. Und das, obwohl die Drachen nur wenige Stunden zuvor verdientermaßen mit 79:85 gegen ersatzgeschwächte Tigers aus Tübingen verloren hatten und die Stimmung dementsprechend gedämpft war. „Die Jungs freuen sich, wir als Staff freuen uns, und trotzdem hatte das Ganze durch die Niederlage einen gewissen Beigeschmack. Insgesamt ist die Playoff-Teilnahme für uns dennoch ein extrem großer Erfolg. Wir haben viele junge Spieler in der Verantwortung, dass sie ihr Team mit in die Playoffs geführt haben, ist eine mehr als respektable Sache. Trotzdem sind wir alle ehrgeizig, weshalb die erste Frage nach der Gratulation war: warum haben wir eigentlich so unglücklich gegen Tübingen agiert? Es gab keine ausufernde Feier am Tag danach, sondern ein produktives und vorausschauendes Arbeiten“, berichtet Isler.

Denn nun geht es für dieses junge Quakenbrücker Team am Donnerstag noch um nicht weniger als die letztendliche Platzierung im ProA-Klassement. „Wir werden dieses Spiel mit dem maximalen Ernst angehen, um präzise beobachten zu können, was funktioniert und was nicht. Bei einem Sieg hätten wir den 6. Platz sicher, was bei der derzeitigen Ausgangslage sicherlich nicht unattraktiv ist. Unabhängig davon sind wir Sportler und wollen die Hauptrunde mit einem Sieg beenden.“ Denn um zu erkennen, dass den Dragons zum Hauptrundenabschluss auf ein absolutes ProA-Spitzenteam entgegentreten wird, müssen große Rechnungen gar nicht erst aufgestellt werden. Science City steht mit einer Bilanz von 18 Siegen und 6 Niederlagen momentan auf dem 4. Platz und ist dementsprechend ebenso noch auf die bestmögliche Endplatzierung aus.

Alle Spiel werden LIVE und KOSTENLOS bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte ProA 29. Spieltag

03.04.2021 17:00 Uhr Artland Dragons – Tigers Tübingen 79:85

Die Artland Dragons stehen erstmals in ihrer Geschichte in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Das Team von Headcoach Tuna Isler unterlag den Tigers Tübingen am Samstagnachmittag zwar verdientermaßen mit 79:85 (41:41), darf den Einzug in die Post-Season allerdings dennoch vorzeitig feiern, da sich Verfolger Trier den Nürnberg Falcons parallel geschlagen geben musste und die Drachen somit nicht mehr einholen kann.
Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Dass wir heute über unseren vorzeitigen Playoff-Einzug sprechen können, freut uns natürlich sehr – auch wenn das Ganze aufgrund der Niederlage einen kleinen Beigeschmack hat. Dennoch möchte ich betonen, dass wir uns diesen Erfolg aufgrund unserer geleisteten Arbeit im bisherigen Saisonverlauf voll und ganz verdient haben.“

03.04.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRINGwiha Panthers Schwenningen 88:69

Ein tolles Spiel mit viel Willen, Energie und richtigen Entscheidungen lieferte am Samstagabend das TEAM EHINGEN URSPRING gegen die wiha Panthers Schwenningen ab und gewann deutlich mit 88:69. Dabei war man in allen statistischen Werten, dem kommenden Playoff-Teilnehmer überlegen und schaffte es über gutes Zusammenspiel und eine hohe Trefferquote den Gegner vor Probleme zu stellen.
Nachdem die wiha Panthers unter der Woche trotz der ernüchternden Niederlage in Rostock die Playoff-Teilnahme sicherstellen konnten, wollte die Mannschaft auch sportlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Doch auch beim Gastspiel in Ehingen offenbarten die Schwenninger zu viele Schwächen an beiden Enden des Feldes und kassierten folgerichtig ihre 13. Saisonniederlage.

03.04.2021 19:00 Uhr Eisbären Bremerhaven – Uni Baskets Paderborn 91:66

Die Eisbären gewinnen nach einer starken zweiten Halbzeit mit 91:66 gegen die Uni Baskets Paderborn. Die Paderborner, die der erwartet schwere Gegner waren,hielten besonders in der ersten Halbzeit sehr gut mit. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Eisbären dann auf ihre verbesserte Defensive verlassen und gewannen gegen die wacker kämpfenden Uni Baskets. Eisbären-Headcoach Michael Mai war mit dem Ergebnis zufrieden, hatte jedoch erneut die fehlende Konstanz seines Teams zu bemängeln: „Wir haben Paderborn in der ersten Halbzeit definitiv unterschätzt. Wir waren in dieser Phase insbesondere defensiv nicht konzentriert und konstant genug, haben uns dann in der zweiten Halbzeit jedoch deutlich gesteigert und auch gegen die Zonen-Verteidigung von Paderborn Mittel gefunden. Es war für uns ein guter Prüfstein auf dem Weg in die Playoffs.“

03.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierNürnberg Falcons BC 82:85

Die Nürnberg Falcons haben im Saisonendspurt am Samstagabend für ein Ausrufezeichen gesorgt. Bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier gewann die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge durch einen Dreier von Phillip Daubner in den Schlusssekunden mit 82:85 (45:48). Es war der zweite Auswärtssieg in Folge für die Mittelfranken, die am kommenden Mittwoch daheim gegen die Bayer Giants Leverkusen ihr letztes Heimspiel 2020/2021 bestreiten werden. „Wir hatten uns für das heutige Spiel viel vorgenommen, wussten jedoch auch, dass es nach den zwei Abgängen und dem Ausfall von Basti schwer werden würde. Umso stolzer bin ich heute auf meine Mannschaft. Wir haben mutig nach vorne gespielt, haben an unsere Stärken geglaubt und auch in kritischen Phasen die Ruhe bewahrt. Am Ende hatten wir dann das Glück auf unserer Seite. Ein toller Sieg gegen eine starke Trierer Mannschaft“, fasste Falcons-Coach Ralph Junge die Partie an der Mosel zusammen.
Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Das ist natürlich extrem bitter. Wir waren nicht in der Lage das Spiel für uns zu entscheiden, da gibt es keine Ausreden – wir haben das Spiel selbst verloren. Wir müssen die Saison nun bestmöglich zu Ende spielen und unsere Lehren für die nächste Saison ziehen“.

03.04.2021 19:30 Uhr Bayer Giants LeverkusenVfL Kirchheim Knights 105:94

Die BAYER GIANTS Leverkusen beenden die reguläre Heimsaison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit einem Erfolg in der Ostermann-Arena. Der Rekordmeister bezwang am 29. Spieltag in einer offensiv geprägten Partie die VfL Kirchheim Knights mit 105:94 (54:39). Damit sind die Farbenstädter zwei Begegnungen vor dem Ende der Saison nicht mehr vom fünften Tabellenplatz zu verdrängen. Des Weiteren war es der 13. Sieg im 14. Heimspiel. GIANTS-Trainer Hansi Gnad war mit der Vorstellung seines Team sehr zufrieden: „Wir haben einen sehr guten Job abgeliefert und toll aufgespielt. Das lag vor allem daran, dass wir den Ball gut durch die eigenen Reihen haben laufen lassen, bis wir uns eine offene Wurfchance erarbeitet haben.
„Die Einstellung und der Einsatz waren da. Zwei Mal waren wir drauf und dran das Spiel zu drehen, aber Leverkusen hat fantastisch getroffen. Es war toll zu sehen wie sich unsere Jungs gegen die Niederlage gestemmt haben. Wir spielen derzeit etwas zu kompliziert und unkonzentriert. Die Entscheidungen die wir treffen sind häufig überhastet und unglücklich. Uns fehlt die Lockerheit die wir momentan, trotz des großen Einsatzes, nicht kompensieren können, “ erklärte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt.

03.04.2021 19:30 Uhr PS Karlsruhe LionsROSTOCK SEAWOLVES 75:95

Im letzten Auswärtsspiel der regulären Saison haben die ROSTOCK SEAWOLVES nichts anbrennen lassen. Die Wölfe setzten sich bei den PS Karlsruhe LIONS mit 95:75 (55:46) durch und bleiben Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. In der ersten Halbzeit setzten sich die Gäste von der Ostsee auf 19 Zähler ab. Karlsruhe kam im dritten Viertel auf vier Zähler heran, ehe Rostock wieder davonzog und souverän den neunten Sieg in Folge ins Ziel brachte. Trevor Lacey erzielte 23 Punkte und acht Assists. Till Gloger sammelte 19 Zähler und sieben Rebounds. Maurice Pluskota kam auf Karlsruher Seite auf 14 Punkte und 15 Rebounds. Head Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: „Es war ein wichtiger souveräner Sieg für uns. 21 Siege sind eine großartige Bilanz, die wir nun mit einem Sieg gegen Jena noch weiter verbessern wollen. Karlsruhe hat uns viel abverlangt mit aggressiver Verteidigung und viel Tempo. Am Ende war unsere überragende Spielkultur und Verteidigung zu viel für sie.“
Erwartungsgemäß starteten die Gäste druckvoll und gingen schnell in Front. Aber die LIONS ließen sich von der starken SEAWOLVES-Offense nicht einschüchtern und hielten tapfer dagegen. Von vornherein ersatzgeschwächt, beeinflusste eine Handverletzung des einzig verfügbaren Centers Maurice Pluskota nach fünf Minuten das Kräfteverhältnis zusätzlich zuungunsten der Hausherren.

Wertung des Spiels MLP Academics Heidelberg – Science City Jena

Spielverlust für Science City Jena

Das Spiel der ProA zwischen den MLP Academics Heidelberg und Science City Jena (03.04.2021) wurde von Jena nicht angetreten. Vorangegangen war die Entscheidung des Spielleitung, an der Spielansetzung nach der Quarantäne des Jenaer Teams festzuhalten. Das Schiedsgericht hat die Berufung Jenas gegen diese Entscheidung verworfen.

Die Spielleitung hat daher gemäß Spiel- und Veranstaltungsordnung § 71 Abs. 2 b) auf Spielverlust gegen den Bundesligisten Science City Jena zu entscheiden. Das Spiel wird mit minus einem Wertungspunkt und 0:20 Korbpunkten für Jena gewertet. Die MLP Academics Heidelberg erhalten zwei Wertungs- und 20:0 Korbpunkte (SuVO § 72 Abs. 3).

Vorberichte ProA 29. Spieltag

03.04.2021 17:00 Uhr Artland DragonsTigers Tübingen

Die Ausgangsperre, die am Dienstag verkündet wurde und sowohl die Stadt als auch den Landkreis Osnabrück betrifft, gilt vorerst bis zum 11. April zwischen 21 und 5 Uhr und betrifft somit auch das letzte Dragons-Heimspiel der ProA-Hauptrunde am kommenden Samstag. Um dieser neuen Richtlinie vollumfänglich nachzukommen und einen zeitlichen Puffer nach dem Spielende zu haben, hat sich die Quakenbrücker Geschäftsführung mit den Verantwortlichen aus Tübingen und der Liga-Leitung auf eine Vorverlegung des Tip-Offs auf 17 Uhr verständigt.
Der finnische Übungsleiter der Tübinger schiebt die Favoritenstellung ganz klar dem Gastgeber zu. “Die Dragons spielen eine sehr konstante Saison. Dazu haben sie viele individuell gute Einzelspieler. Im Hinspiel haben wir dies gnadenlos zu spüren bekommen, auch wenn sie mit Quadir Welton und Adrian Breitlauch auf zwei Spieler verzichten mussten. Wir müssen jedoch primär nach uns selbst schauen. Ziel ist es wie im Spiel gegen Trier einen tollen Kampf zu liefern. Dann werden wir sehen, was am Ende für uns herausspringt”, sagt Jansson zum Duell bei den Dragons.

03.04.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING – wiha Panthers Schwenningen

Nach zwei Heimspielen in Folge, die beide verloren wurden, geht es nun für das TEAM EHINGEN URSPRING beim vorletzten Spielin der JVG-Halle in dieser Saison gegen die wiha Panthers Schwenningen. Die wiederum kassierten bei ihrer letzten Begegnung vor einer Woche in Rostock die höchste Niederlage in dieser Spielzeit und wollen, fast schon qualifiziert für die Playoffs, sich dafür eine gute Ausgangsposition sichern.
Beim Team Ehingen Urspring wollen sich die wiha Panthers rehabilitieren und gleichzeitig das Ticket für die Playoff-Teilnahme lösen. Durch das verlorene Kellerduell gegen die Nürnberg Falcons sind die Ehinger am Mittwoch ans Tabellenende gerutscht. Nach verkorkstem Start hatte die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth sich mit Siegen in Karlsruhe, Tübingen und Quakenbrück ans hintere Mittelfeld vorgearbeitet. Zuletzt gab es für die jüngste Mannschaft der Liga (Durchschnittsalter 19,6 Jahre) jedoch acht Niederlagen in Folge.

03.04.2021 19:00 Uhr Eisbären Bremerhaven – Uni Baskets Paderborn

Die Paderborner, die vom ehemaligen Eisbären-Spieler Steven Esterkamp trainiert werden, haben das Offensiv-Spektakel aus dem Hinspiel sicherlich noch im Kopf, das die Eisbären knapp mit 104:98 für sich entscheiden konnten.

Eisbären-Headcoach Michael Mai kann personell fast aus dem Vollen schöpfen. Gleichzeitig warnt er davor, Paderborn auf die vermeintlich leichte Schulter zu nehmen, und verweist dabei auf deren sportlichen Ehrgeiz sowie die Chance, sich in den verbleibenden Spielen nochmal bestmöglich präsentieren zu können. Er verlangt von seinem Team höchste Konzentration und Fokus auf die bevorstehende Aufgabe, da man nach dem Spiel gegen Hagen gewarnt sein muss, wie schnell ein schon sicher gewonnen geglaubtes Spiel noch kippen kann.

03.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier – Nürnberg Falcons BC

Die Nürnberg Falcons gehen mit Rückenwind in die verbleibenden drei Spiele der Saison 2020/2021. Dank der ansteigenden Formkurve und dem jüngsten Auswärtssieg in Ehingen fühlt man sich bereit für das noch ausstehende Heim- und die zwei Auswärtsspiele. Den Anfang macht die Reise zu den RÖMERSTROM Gladiators am kommenden Samstag. Dort glaubt man weiterhin an die Playoffs, muss aber auf der Zielgeraden liefern und sich heute Abend um 19.30 Uhr auch noch mit Tabellenführer Rostock messen. Nach den Wölfen kommen dann die Falken. Trier ist angezählt und unter Druck. Das ist eine gefährliche Kombination, egal wie das Spiel heute Abend gegen Rostock ausgeht. Dieses werden wir genau beobachten und die verbleibende Zeit für die Vorbereitung nutzen. Natürlich steckt uns noch das Ehingen-Spiel in den Knochen, aber wir haben uns mittlerweile an diese hohe Frequenz gewöhnt. Darum fahren wir auch nach Trier mit Rückenwind und Vorfreude. Es ist ein Privileg, dass wir unserem Sport nachgehen dürfen und alles andere als selbstverständlich“, betont Falcons-Head Coach Ralph Junge einmal mehr.

03.04.2021 19:30 Uhr Bayer Giants LeverkusenVfL Kirchheim Knights

Am Karsamstag, 03.04.2021, um 19:30 Uhr steht das letzte Heimspiel der „Riesen vom Rhein“ in der Hauptrunde 2020/21 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf dem Programm. Die GIANTS empfangen in der Ostermann-Arena die VfL Kirchheim Knights. Die Freude war am vergangenen Woche bei den Leverkusener Korbjägern groß. Nicht nur, dass man mit dem 95:85-Sieg über das TEAM EHINGEN URSPRING den insgesamt dritten Auswärtserfolg einfahren konnte, sondern auch über den vorzeitigen Einzug in die Playoffs. So fiel auch bei Headcoach Hansi Gnad einiges an Last von den Schultern: „Ich bin sehr froh, dass wir den Playoffeinzug bei noch drei auszustehenden Spielen eintüten konnten. Es war vor Saisonbeginn unser klares Ziel, in die Endrunde einzuziehen und dies ist uns gelungen. Darauf können wir, auch in der Art und Weise, sehr stolz sein. Dennoch wollen wir natürlich auch in den kommenden Partien weitere Siege einfahren.“
„Leverkusen spielt eine tolle Saison. Sie verfügen über eine gute Balance zwischen Guards und Centern, kombiniert mit gefährlichen Distanzschützen. Insgesamt spielen sie sehr physisch und haben mit Hujic einen der besten Guards in der Liga. Er ist ihr Schlüsselspieler,“ erklärte Perovic. Für die Knights geht es nach zwei Niederlagen gegen Hagen und Bremerhaven darum wieder Stabilität ins eigene Spiel zu bringen.

03.04.2021 19:30 Uhr PS Karlsruhe Lions – ROSTOCK SEAWOLVES

Nachdem eine Corona-Infektion innerhalb des Teams der PS Karlsruhe LIONS und die darauffolgende Quarantäne der gesamten Mannschaft die Teilnahme am Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zwei Wochen lang unmöglich machten, blickt das Löwenrudel nun auf ein herausforderndes Programm bis zum Abschluss der Hauptrunde am 10. April. Die LIONS werden vier Begegnungen innerhalb von acht Tagen absolvieren – die ersten drei sind alles Heimspiele. Los geht es am 3. April mit dem Gastspiel der ROSTOCK SEAWOLVES in der Karlsruher Europahalle.

Alle Spiele werden LIVE und KOSTENLOS auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte Nachholspiele ProA

31.03.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Nürnberg Falcons 68:83

Die Nürnberg Falcons haben ihr Auswärtsspiel mit 68:83 (31:37) gegen Ehingen gewonnen und damit den ersten Sieg 2020/2021 in fremder Halle eingefahren. Schon das Hinspiel konnten die Mittelfranken für sich entscheiden und sich nun in der Tabelle um einen Rang, auf Platz 14 verbessern. Tabellenschlusslicht ist nun Ehingen.

In einer sehr fehlerhaften Partie, in der zusammen knapp 40 Ballverluste den beiden Teams unterliefen, waren es die Nürnberger, die am Ende mit mehr Willen und Durchsetzungsvermögen agierten und sich im Schlussviertel den Sieg sicherten.

„Wir haben heute gut begonnen, es aber versäumt uns im weiteren Spielverlauf entscheidend abzusetzen. In der Schlussphase waren wir dann präsenter, zielstrebiger und haben deutlich besser verteidigt, was am Ende auch den Unterschied ausmachte. Wir nehmen diesen Sieg gerne mit und freuen uns nun auf den Endspurt“, resümierte Falcons-Coach Ralph Junge.

31.03.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Phoenix Hagen 86:80

Die Eisbären konnten ihren Siegeslauf am Leben halten und sind nun seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen. Eisbären-Headcoach Mai war nach dem unnötig knappen Sieg erleichtert und hatte ein paar mahnende Worte für sein Team: „Wir hatten das Spiel gegen Ende  der zweiten Halbzeit in unserer Hand. Denn wir waren das bessere Team und hatten das Spiel unter Kontrolle, allerdings haben wir in den letzten zwei bis drei Minuten unser Ziel und unseren Fokus verloren und Hagen zurück ins Spiel finden lassen. Wir müssen lernen, wie man so ein Spiel besser beendet“.

Phoenix-Headcoach Chris Harris: „ Da hat man gesehen, dass unser Team mit viel Willen und Mut immer zurück ins Spiel kommen kann. Aber letztlich hat uns das dritte Viertel das Genick gebrochen. Da haben wir komplett den Faden verloren. In der Offense fielen die freien Würfe nicht und in der Defense waren wir nicht wach. Das darfst du dir gegen so ein Team nicht erlauben.“

01.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Heute Abend LIVE und KOSTENLOS bei Sportdeutschland.TV

Spielpläne Saison 2020/21: ProA Hauptrundenende und ProB Playoff-Änderungen

Am 10. April endet die Hauptrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Aufgrund von Quarantäneanordnungen steht nun fest, dass bis dahin nicht alle Hauptrundenspiele ausgetragen werden können. In der ProB ergeben sich durch erneute Quarantäneanordnungen neue Spieltermine in den Playoffs.

In der ProA wird die „heiße Phase“ zum Ende der Hauptrunde durch die behördlich angeordnete Quarantäne für die Teams von Science City Jena und den PS Karlsruhe LIONS zu einer weiteren Herausforderung. Beide Teams hatten unabhängig voneinander am 17.03.2021 Coronainfektionen bestätigt. Folglich wurden insgesamt 7 Partien abgesetzt. Nun steht die Neuterminierung der ausstehenden Spiele fest und damit auch, dass die ProA ihre Hauptrunde abschließen wird, ohne das alle Spiele zeitlich ausgetragen werden können.

Gemäß der Spiel- und Veranstaltungsordnung der BARMER 2. Basketball Bundesliga endet die Hauptrunde am 10.04.2021, auch wenn nicht alle Spiele ausgetragen werden konnten. Ein Team, das die selbe Anzahl an Wertungspunkten bei einer geringeren Anzahl an Spielen erreicht hat, wird, laut der Spiel- und Veranstaltungsordnung, in der Abschlusstabelle höher platziert.

Science City Jena wird als Nachholspiele am 05.04.2021 gegen Heidelberg und am 08.04.2021 gegen Quakenbrück antreten. Bei der Auswahl der Begegnungen wurde berücksichtigt, dass sie eine hohe sportliche Relevanz für die Playoffs haben. Eine Ansetzung der Spiele gegen Karlsruhe und Nürnberg war aufgrund der bereits ausgelasteten Terminkalender der beteiligten Mannschaften in der verbleibenden Woche nicht mehr möglich.

Die PS Karlsruhe LIONS werden am 05.04.2021 ihr Spiel gegen Trier nachholen. Da bereits ein anderes Nachholspiel am 07.04.2021 terminiert ist, konnte für die verbleibenden Spiele gegen Jena, Bremerhaven und Tübingen keine neuen Spieltermine gefunden werden.

ProB weiterhin mit Saisonende am 9. Mai

Anfang der Woche wurde auch bei den VfL SparkassenStars Bochum ein Coronafall bestätigt. Als Konsequenz müssen die ausstehenden Gruppenspiele gegen die Arvato College Wizards und die ART Giants Düsseldorf erst einmal abgesagt werden. Das Spiel zwischen den Arvato College Wizards und Hanau, dem letzten Gegner der Bochumer, wurde vorsorglich um eine Woche verschoben.

Die Quarantäne der Bochumer geht über die im Rahmenterminplan eingeplanten Ersatztermine hinaus und hat somit eine Anpassung des Spielplans zur Folge. Die Nachholspiele können voraussichtlich erst in der Woche vom 12.04.2021 bis zum 18.04.2021 ausgespielt werden, in der eigentlich die zweite Gruppenphase der ProB-Playoffs beginnen sollte. Für die Gruppen 1 und 2 bedeutet dies, dass die qualifizierten Gruppenersten und -zweiten erst eine Woche später in die zweite Gruppenphase der Playoffs starten werden. Dadurch steht bereits jetzt fest, dass am Ersatztermin am 28.04.2021 gespielt wird, um zeitgleich mit den Gruppen 3 und 4 zu enden. Die Gruppen 3 und 4 starten nach jetzigem Stand, wie im Rahmenspielplan vorgesehen, am 16.04.2021 in die zweite Gruppenphase.

Die ProB spielt, wie im zu Jahresbeginn beschlossenen Rahmenterminplan festgelegt, somit weiterhin am 30.04.2021 und 02.05.2021 die entscheidenden Spiele um den Aufstieg.

Foto: Alexander Mihm

Vorberichte Nachholspiele ProA

31.03.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Nürnberg Falcons

Trotz des ausgesetzten Abstiegs will weder Nürnberg noch Ehingen die Saison auf dem letzten Rang beenden. Mit einem Sieg gegen seinen Ex-Club würde Ralph Junge mit den Falcons einen großen Schritt in die richtige Richtung und auf Rang 14 machen. Die Vorzeichen stehen nicht schlecht, zumal sich Nürnberg in Sachen Leistung auf dem aufsteigenden Ast befindet während Ehingen die letzten sieben Spiele verlor. Den letzten Sieg gab es am 13. Februar gegen Quakenbrück. „Sieben Niederlagen in Folge klingen deutlich. Es ging Ehingen dabei aber teilweise genauso wie uns. Sie haben gut gespielt, konnten mithalten aber es kam nichts Zählbares dabei rum. Wir dürfen nicht den Fehler machen die Partie auf die leichte Schulter zu nehmen. Seit dem Hinspiel im Oktober ist viel passiert“, sagt Nürnbergs Head Coach. 

65 Prozent trafen die Nürnberger in ihrem letzten Spiel gegen Heidelberg. Ein beeindruckender Wert, den es für die Ehinger Mannschaft zu verhindern gilt. Denn gerade die Konstanz ließen die Franken immer wieder vermissen und leisteten sich auch im selben Spiel 14 Ballverluste, die dann hauptsächlich zur Niederlage beitrugen. Pro Partie erzielt kein Team weniger Punkte (78,6) als die Falcons. Trotz des Ausfalls von De´Quan Abrom für die Mannschaft von Domenik Reinboth gerade durch die offensive Qualität auszunutzen. Aber auch auf die großen Spieler unter dem Korb um Jonathan Maier und Moritz Sanders gilt es zu achten.

31.03.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Phoenix Hagen

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge wollen die Eisbären gegen das formstarke Team von Phoenix Hagen ihre Serie ausbauen, um möglichst viel Energie und Euphorie in die immer näherkommenden Playoffs mitnehmen zu können.

Die Gäste aus Hagen, bei denen in Person von Headcoach Chris Harris sowie dem in die Heimat zurück gewechselten Marcel Keßen zwei Akteure mit Eisbären-Vergangenheit aktiv sind, wollen ihre Saison möglichst mit einer positiven Bilanz abschließen und für die Eisbären der berühmte Stolperstein im Rennen um die vorderen Playoff-Plätze werden. Die Hagener um Kapitän Javon Baumann konnten zuletzt vier Siege aus fünf Spielen einfahren und mussten sich dabei lediglich dem Titelfavoriten aus Rostock knapp geschlagen geben.

Die Eisbären hingegen haben durchaus noch eine Rechnung mit den Gästen aus Hagen offen: So gelang den Hagenern im Hinspiel kurz vor dem Jahreswechsel in allerletzter Sekunde der spielentscheidende Korb, nachdem die Eisbären Hagens ehemaligen Big-Man Zach Haney nach einem Einwurf von der Seitenlinie unter dem Korb einfach alleine stehen lassen hatten. Dieser nutzte seine ungewohnte Freiheit und netzte den spielentscheidenden Wurf für die Hagener ein. 

Eisbären-Headcoach Michael Mai sieht eine schwere- aber nicht unlösbare Aufgabe auf seine Mannschaft zukommen: „Hagen hat vier seiner letzten fünf Spiele gewinnen können und spielt aktuell sehr gut. Sie haben Kirchheim besiegt und Rostock bis zum Schluss alles abverlangt. Mit Karrington Ward konnten sie einen dynamischen Guard verpflichten und haben mit Keßen eine verlässliche Scoring-Option auf den großen Positionen. Es wird ein schweres Spiel aber mein Team weiß noch, was im Hinspiel passiert ist. Ich hoffe, das verschafft uns noch mal einen extra Motivationsschub.“

01.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Während die Trierer noch auf eine Siegesserie und den damit verbundenen Einzug in die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga hoffen, sind die Rostocker bereits für diese qualifiziert und wollen sich in den verbleibenden Partien der regulären Saison eine gute Ausgangsposition sichern.

„Wir wollen den Rest der Saison so gut wie möglich und erfolgreich zu Ende spielen. Aufgrund der Verletzungen im Kader müssen wir unser Spiel anpassen und in diesen Rahmen den bestmöglichen Basketball spielen. Vor allem müssen wir den Basketball spielen, den wir für den Richtigen halten. Es muss jetzt um uns und unsere Art zu spielen gehen. Rostock reist natürlich als großer Favorit an und bringt eine der stärksten Mannschaften der Liga mit. Ihre Mannschaft ist bereit für den Aufstieg und so spielen sie zuletzt auch. Sie sind auf jeder Position zweifach, teilweise sogar dreifach besetzt, was es unglaublich schwer macht, sie vorher einzuschätzen. Dennoch wollen wir das Spiel unbedingt gewinnen um die Chance auf die Playoffs zu wahren, auch wenn es sicherlich nicht leicht wird“, sagt Headcoach Marco van den Berg über die Rostock Seawolves.

Alle Spiele können wie gewohnt Live und KOSTENLOS bei Sportdeutschland.TV verfolgt werden.