Beiträge

S04 verlängert mit Björn Rohwer

Björn Rohwer verlängert seinen Vertrag beim FC Schalke 04 um ein weiteres Jahr und trägt auch in der kommenden Saison Königsblau.

Mit starken Leistungen zählte Björn Rohwer in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern bei den Schalker Basketballern in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der vor der abgelaufenen Saison vom easyCredit Basketball Bundesligisten Ratiopharm Ulm gekommene Rendsburger erzielte im Schnitt 8,8 Punkte pro Spiel und sicherte sich 5,9 Rebounds. Nun steht fest: Auch in der kommenden Saison wird der viel umworbene Center für die Knappen spielen.

Raphael Wilder: „Björn und ich hatten ein sehr offenes Gespräch und ich habe ihn nicht überreden müssen bei uns zu bleiben. Er weiß, wie hart wir mit ihm gearbeitet haben und er weiß es sehr zu schätzen, dass wir alle unsere Zusagen gehalten und darüber hinaus auch noch mehr mit ihm gearbeitet haben. Ein weiteres Jahr bei uns wird ihm und seiner Entwicklung gut tun und wir werden alles daran setzen, dass er bei uns den nächsten Schritt macht.“

Rohwer musste nicht lange überlegen, bevor er seine Unterschrift unter den neuen Vertrag setzte. „Ich fühle mich wirklich sehr wohl auf Schalke. Coach Raffi und Alexander Osipovitch geben mir das Gefühl, dass sie mich sportlich weiterbringen können und arbeiten sogar über den Sommer viel mit mir. Auch das Drumherum im Verein passt für mich. Man spürt bei allen Mitarbeitern, Helfern und Fans, dass sie alle mit viel Herzblut bei der Sache sind“, schwärmt der Big-Man vom Einsatz aller Beteiligten.

Wilders Worte sprachen Rohwer aus der Seele

Besonders überzeugt hat ihn auch die Rede von Raphael Wilder nach dem letzten Saisonspiel in der Halle: „Mir ging es genauso wie dem Coach, dass ich unter den erschwerten Bedingungen zufrieden mit der Saison war, aber irgendwie das Gefühl hatte, dass hier noch mehr geht. Ich konnte mich sehr gut mit seinen Worten identifizieren. In der kommenden Saison möchte ich mehr Konstanz zeigen, früh den Klassenerhalt perfekt machen und dann schauen, was darüber hinaus noch möglich ist.“

Um seine Ziele zu erreichen hat der Big-Man mit dem gefährlichen Distanzwurf bereits vor dem offiziellen Trainingsstart mit individuellen Einheiten begonnen. Momentan schuftet er einerseits im Kraftraum, um an Muskelmasse zuzulegen und absolviert andererseits schon individuelle Einheiten auf dem Parkett, um an seiner Technik zu arbeiten.

Wilder honoriert diesen Einsatz und baut auf den 23-jährigen.

„Björn wird wieder eine wichtige Hauptrolle in der Mannschaft einnehmen. Es liegt nun auch an ihm, die Erwartungen zu erfüllen und die Ziele, die er sich selbst gesteckt hat, zu erreichen und konstant gute Leistungen zu bringen. Ich freue mich sehr, dass er bei uns bleibt und denke, wir sind auf einem sehr guten Weg“, so der erfahrene S04-Coach über seinen Schützling.

Abteilungsleiter Tobias Steinert freut sich ebenfalls über die Vertragsverlängerung des Center-Juwels: „Björn hat großes Potenzial und braucht ein Umfeld, das ihm dabei hilft, seine Möglichkeiten auch abzurufen. Bei uns auf Schalke ist er genau an der richtigen Adresse und wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, einen Spieler seiner Klasse halten zu können.“

Kaderplanung schreitet voran

Die Vorbereitungen auf die kommende Spielzeit laufen derweil auf Hochtouren und die Verantwortlichen basteln hinter den Kulissen fleißig am Kader. Mit der Vertragsverlängerung von Rohwer konnte nun der erste Leistungsträger der vergangenen Saison gehalten werden, weitere sollen in Kürze folgen.

Verlassen wird die Knappen dagegen, neben Patrick Carney, der seine Karriere beendet und künftig im Nachwuchsbereich als Trainer arbeiten wird, auch Jacob Mampuya. Der 24-jährige stieß im Dezember zu den Königsblauen und ersetzte Tibor Taras, der sich aus privaten Gründen für eine Pause seiner Karriere entschied. Nachdem Mampuya sich zunächst gut einfand, zwangen ihn im letzten Saisondrittel immer wieder Verletzungen zum Zuschauen.

Der FC Schalke 04 wünscht Jacob Mampuya für seine sportliche und private Zukunft alles Gute und bedankt sich für seinen Einsatz in der vergangenen Saison.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Terrell Harris kann nicht gehalten werden

Terrell Harris verlässt die ROSTOCK SEAWOLVES nach einer Saison und nimmt das Angebot eines Ligakonkurrenten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA an.

„Terrell kam mit Coach Milan vor einem Jahr aus Dänemark in die ProA. Nach einem guten Jahr hat er das Interesse von anderen Teams geweckt. Gern hätten wir mit ihm verlängert, doch letztlich mussten wir uns aber einem Ligakonkurrenten geschlagen geben“, erklärt SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz.

Harris kam im Sommer 2018 aus Dänemark nach Rostock und entwickelte sich dank seiner Athletik, Korbgefährlichkeit und aggressiven Verteidigung schnell zum Führungsspieler der SEAWOLVES. In 33 Saisonspielen kam der Shooting Guard im Schnitt auf 13,6 Punkte, 3,4 Rebounds und 3,9 Assists. In sechs Partien knackte er die 20-Punkte-Marke. Sowohl in Heidelberg als auch in Tübingen entschied der 25-Jährige das Spiel mit Freiwürfen in den Schlusssekunden zugunsten der SEAWOLVES.

„An erster Stelle möchte ich mich bei den ROSTOCK SEAWOLVES, insbesondere bei Jens (Hakanowitz) und den Coaches Milan (Škobalj) und Andreas (Barthel) bedanken, dass ich das SEAWOLVES-Trikot überstreifen durfte“, sagt Harris zum Abschied. „Ich hatte in der vergangenen Saison viel Spaß und habe viel über mich auf- und abseits des Spielfelds gelernt. Ich bedanke mich bei meinen Teamkameraden, die mich durch Höhen und Tiefen während der Saison begleitet haben. Diesen Zusammenhalt werde ich nie vergessen. Zu guter Letzt will mich bei den SEAWOLVES-Fans bedanken: Ihr habt hinter uns gestanden bei den Heimspielen in der StadtHalle und auch bei den Auswärtsspielen. DANKE ROSTOCK!“

Die ROSTOCK SEAWOLVES wünschen Terrell Harris auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute.

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

SEAWOLVES verpflichten Mauricio Marin

Mauricio Marin wechselt vom Erstligaabsteiger Science City Jena zu den ROSTOCK SEAWOLVES. Der 25-jährige Guard, der bereits bei ALBA Berlin und dem FC Bayern München unter Vertrag stand, erhält bei den Rostockern einen Einjahresvertrag.

„Ich freue mich darauf, in einer basketballbegeisterten Stadt wie Rostock wieder mehr Verantwortung auf dem Parkett zu übernehmen, vor einer großartigen Kulisse zu spielen und meinen Teil zum Teamerfolg beizutragen“, sagt Marin.

Mauricio Marin machte sich in seiner Jugend in der Basketballszene Berlins einen Namen. Der 1,93 Meter große Shooting Guard erlernte das Spiel mit dem orangefarbenen Leder beim TuS Neukölln. Mit dem Team IBBA Berlin gewann er in der Saison 2009/2010 den Meistertitel in der Jugend Basketball Bundesliga (U16). Im darauffolgenden Jahr ging Marin als 16-Jähriger dank einer Doppellizenz sowohl für die IBBA in der NBBL (U19) als auch in der 2. Basketball Bundesliga ProB für Stahnsdorf auf Korbjagd und erzielte 9,4 Punkte im Schnitt. Im Jahr 2011 knüpfte der gebürtige Berliner an seine Leistungen an und wurde von den Trainern der NBBL-Teams zum „Rookie of the Year“, zum besten „Neuling“ der gesamten Liga, gewählt.

Nach einer Saison im Reserveteam von ALBA Berlin unterzeichnete der Jugendnationalspieler einen Dreijahresvertrag beim FC Bayern München. Dort spielte er vorwiegend für die 2. Mannschaft und im Jugendbereich.

Zur Saison 2015/2016 wechselte Marin nach Nürnberg in die ProA und entwickelte sich dort zum Leistungsträger (9,4 Punkte pro Spiel, 39,3% 3FG). Anschließend spielte er von 2016 bis 2018 in der easyCredit BBL für Tübingen und Gießen, ehe er im Februar 2019 zum BBL-Absteiger Science City Jena wechselte. In insgesamt 71 BBL-Einsätzen in den vergangenen drei Spielzeiten erzielte Marin 3,4 Punkte im Schnitt bei einer Dreipunktequote von 37,5 Prozent.

Mit Mauricio Marin erhalten die ROSTOCK SEAWOLVES einen Combo Guard mit starkem Drang zum Korb, einem sicheren Distanzwurf und guten Anlagen in der Verteidigung.

„Wir beobachten Mauricio Marin schon seit längerer Zeit und freuen uns, dass es zur kommenden Saison mit einer Verpflichtung geklappt hat“, sagt SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz. „Mit Mauricio bekommen wir einen guten Dreierschützen, der nach drei Jahren BBL nun darauf brennt, eine größere Rolle in der ProA zu übernehmen.“

Spielerprofil Mauricio Marin

Geboren: 21.04.1994 in Berlin
Größe: 1,92 m
Position: Shooting Guard

Stationen:
2018-2019 Science City Jena (BBL)
2017-2018 Giessen 46ers (BBL)
2016-2017 Walter Tigers Tübingen (BBL)
2015-2016 Nürnberger BC (ProA)
2012-2015 FC Bayern München (BBL, 1. RLN)
2011-2012 ALBA Berlin (1. RLN)
2010-2011 RSV Eintracht Stahnsdorf (ProB)
2009-2010 Internationale Berliner Basketball Akademie (IBBA) (JBBL)
2008-2009 TuS Neukölln 1865

Durchschnittliche Statistiken 2018/2019:
12 Spiele; 6:40 Minuten; 1,8 Punkte; 0,3 Rebounds; 0,4 Assists

ROSTOCK SEAWOLVES 2019/2020:
Tom Alte, Martin Bogdanov, Nicolas Buchholz, Kalidou Diouf, Michael Jost, Mauricio Marin

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Ein Mann mit Potential: Akim-Jamal Jonah wechselt nach Ehingen

Die derzeitigen Außentemperaturen könnten es wahrlich nicht besser beschreiben, denn beim TEAM EHINGEN URSPRING geht es aktuell wirklich „heiß her“. So steht mit dem
2,08m großen Centerspieler Akim-Jamal Jonah schon der nächste Neuzugang für die Saison 2019/20 fest.

Seine ganze basketballerische Jugend verbrachte der gebürtige Berliner in der Hauptstadt. DBV Charlottenburg/TuS Lichterfelde, AB Baskets und RSV Stahnsdorf waren seine Stationen, ehe er sich der University of San Diego anschloss. Die Zeit über dem großen Teich war für Akim-Jamal sehr lehrreich, doch leider erfüllten sich seine Erwartungen dort nicht und er entschied sich zum Jahreswechsel 2018/19 wieder nach Deutschland zurückzukehren. Für den Rest der Saison schloss er sich dem Regionalligisten RSV Eintracht Stahnsdorf an und konnte mit 6,0 Pkt. und 3,2 Rbd seinen Beitrag zum erfolgreichen Aufstieg in die ProB leisten.

„Mein ohnehin schon positiver Eindruck vom Standort Ehingen/Urspring hat sich bei meinem Besuch absolut bestätigt. Die spielerische Entwicklung junger deutscher Spieler in den letzten Jahren und die Art und Weise, wie Coach Reinboth sein Team auf dem Feld agieren lässt, waren ausschlaggebend für meine Entscheidung, diesen Schritt zu gehen,“ erklärt der erst 20-jährige Akim-Jamal.

„Ich denke, dass ich mich in Ehingen unter den dort gegebenen professionellen Strukturen und Trainingsmöglichkeiten, optimal weiterentwickeln und den nächsten wichtigen Schritt in meiner Karriere machen kann. Zudem freue ich mich auf die ProA, die dort sehr reizvollen Match-Ups und die Herausforderungen, die unserem jungen Team Woche für Woche bevorstehen werden, “ ergänzt er und freut sich auf die kommende Saison mit dem #teamingreen.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

BBL-Lizenz: Nürnberg Falcons rufen Schiedsgericht erneut an

Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. In diesem Bewusstsein haben sich die Verantwortlichen der Nürnberg dazu entschlossen, Einspruch gegen die jüngste Entscheidung aus Köln einzulegen und erneut das Schiedsgericht anzurufen. Gutachter- und Ligalizenausschuss hatten den Mittelfranken auch im zweiten Anlauf keine Lizenz für die BBL-Saison 2019/2020 erteilt. Das letzte Wort hat nun das Schiedsgericht. 

ProA oder BBL? Die Antwort auf diese Frage ist für die Nürnberg Falcons weiterhin ungeklärt. Zweimal wurde dem ProA-Vizemeister und sportlichen Aufsteiger die BBL-Lizenz verweigert. Nun ruft Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge noch einmal das Schiedsgericht an:

„Gemeinsam mit unseren Anwälten haben wir fristgerecht Einspruch gegen die neuerliche Entscheidung der BBL eingelegt. Somit wird die Schiedsgerichtsverhandlung wieder aufgenommen.“

Insbesondere die Zusagen der Stadt Nürnberg wurden bisher kontinuierlich abgeschmettert. Durch den so entstandenen Zeitverlust seit dem ersten Lizenzantrag vom 15. April 2019, verschiebt sich die Umsetzung der neuen Spielstätte in Nürnberg immer weiter. Zusätzliche Ausweichspiele werden nötig sein. Nicht nur für Fans und Sponsoren eine unschöne Situation, auch in sportlicher Hinsicht ist jedes „Heimspiel“ außerhalb Nürnbergs ein Nachteil für den potentiellen Aufsteiger.

Was bisher geschah

Mitte April hatten die Nürnberg Falcons ihre Erstliga-Lizenz eingereicht, nachdem sie die reguläre Saison als Tabellendritter abgeschlossen hatten und nach einem 3:0 gegen Trier in der 2. Playoff-Runde standen. Die sportliche Qualifikation erreichte das Team von Head Coach Ralph Junge wenig später durch ein 3:1 im Playoff-Halbfinale gegen Heidelberg am 29. April. Im ersten Schritt wurde den Falcons dann die Lizenz am 9. Mai von Seiten der BBL verweigert, woraufhin das Schiedsgericht in Köln angerufen wurde. Dieses kam am 31. Mai zusammen, vertagte sich, gab den Mittelfranken aber Gelegenheit nachzubessern und weitere Unterlagen vorzulegen. Gutachter- und Ligalizenzausschuss kamen in der vergangenen Woche nun erneut zu dem Ergebnis, den Nürnberg Falcons die Tauglichkeit für Liga 1 abzusprechen, da wesentliche Anforderungen nicht erfüllt seien. Über allem schwebt dabei das Thema „Hallenbau“. Hier konnte Nürnberg sowohl Garantien der Stadt als auch Ausweich-Spielorte vorweisen. Nun wird das Schiedsgericht final entscheiden. #dontquit

 

(Nürnberg Falcons BC)

Tigers verpflichten Andrew Hipsher als hauptamtlichen Co-Trainer

Die Planungen auf den deutschen Positionen sind bereits abgeschlossen, dazu wurde in Person von Tanner Graham kürzlich der erste ausländische Neuzugang der Tigers Tübingen für die kommende ProA-Saison 2019/2020 präsentiert. Nun herrscht auch Klarheit, was das Amt des Co-Trainers angeht: Andrew „Andy“ Hipsher wird Douglas Spradley sowohl an der Seitenlinie als auch bei der täglichen Arbeit im Training unterstützen. Der 38-jährige US-Amerikaner heuert bei den Raubkatzen als hauptamtlicher Assistant Coach an und wird Spradley somit bei jeder Trainingseinheit – wie natürlich auch in jedem Spiel – zur Seite stehen.

Bereits ProA-Erfahrung gesammelt

Für den ausgewiesenen Basketball-Fachmann ist die BARMER 2. Basketball Bundesliga dabei kein Neuland, denn erst in der vergangenen Saison stand er bei den EBBECKE WHITE WINGS Hanau unter Vertrag. Mit den Hessen konnte Hipsher den Abstieg aus der ProA zwar nicht verhindern, doch erwies sich das Jahr für das neueste Mitglied im Tigers-Trainerstab dennoch als sehr lehrreich. Schließlich assistierte Hipsher in Hanau mit Simon Cote einem sehr erfahrenen Cheftrainer, der unter anderem schon in der easyCredit BBL als Übungsleiter der GIESSEN 46ers tätig war. Zudem sammelte der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammende Hipsher auch an mehreren Colleges Erfahrung – und das in unterschiedlichen Rollen wie Spieler, Videokoordinator und Chef- sowie Assistenztrainer.

Stärken in der Spielentwicklung

Über besonders hohe Kompetenzen verfügt Hipsher, der bislang 13 Jahre Erfahrung im Trainer-Geschäft vorweisen kann, im Bereich der Spielerentwicklung. So war der US-Amerikaner von April 2016 bis September 2018 als selbstständiger Individualtrainer aktiv und brachte zahlreiche Profis auf das nächste Level. Diese Fähigkeiten soll der 38-Jährige nun auch bei den Tigers Tübingen einbringen. Tigers-Trainer Spradley hat daran keinerlei Zweifel:

„Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass sich Andy für uns entschieden hat. Er ist ein erfahrener Basketball-Fachmann, der die ProA bereits kennt. Auf die gemeinsame Zusammenarbeit freue ich mich sehr.“ 

Danke, David Rösch!

Gleichzeitig bedanken sich die Tigers Tübingen bei David Rösch für das stets professionelle Auftreten und die tadellose Arbeit in der vergangenen Saison. Rösch wird zwar nicht mehr als Co-Trainer der Raubkatzen fungieren, dem Club aber aller Voraussicht nach im Jugendbereich erhalten bleiben. In welcher Funktion das sein wird, ist indes noch unklar.

 

(Tigers Tübingen)

Auch Leon Friederici bleibt ein Panther!

Seit dem Wochenende ist nun auch klar, dass mit Leon Friederici ein weiterer Leistungsträger der Aufstiegsmannschaft den wiha Panthers Schwenningen erhalten bleibt. Damit können sich die Fans der Panthers darauf freuen, in der kommenden Saison neben Kapitän Kosta Karamatskos das „Topscorer-Trio“ aus der ProB-Saison in der Deutenberghalle wiederzusehen.

Lange Anlaufzeit im Schwarzwald hat Leon Friederici nicht gebraucht, als er sich im vergangenen Sommer den wiha Panthers Schwenningen angeschlossen hat. Gleich im ersten Heimspiel schenkte der gebürtige Berliner den Gießen 46ers Rackelos starke 20 Punkte ein. Unvergessen bleibt auch sein siegbringender Korb, mit dem er Sekunden vor Schluss am 6. Spieltag den Heimerfolg gegen Würzburg sicherstellte. Mit durchschnittlich 11 Punkten avancierte der 1,90 Meter große Guard zum drittbesten Scorer der Panthers hinter Bill Borekambi und Rasheed Moore. Nachdem der 24-Jährige bereits in der Spielzeit 2017/18 mit dem FC Schalke 04 den Aufstieg in die ProA feiern konnte, gelang ihm in Schwenningen letzte Saison erneut das Kunststück. Im zweiten Anlauf wird sich Leon Friederici nun in der zweithöchsten deutschen Spielklasse beweisen können – und dort unter anderem auch auf seinen ehemaligen Klub aus Gelsenkirchen treffen.

Alen Velcic: „Wir sind wirklich froh, dass Leon Friederici sich nach einiger Bedenkzeit schließlich doch dafür entschieden hat, zu uns zurückzukommen. In der neuen Saison wird Leon sicher davon profitieren können, dass wir mit einer sehr athletischen Mannschaft in die Spielzeit gehen. Leon wird nicht mehr so viel forcieren müssen wie im vergangenen Jahr und mehr Platz haben, seine Stärken in der Offensive auszuspielen. In einer größeren Rotation wird Leon sicher immer wieder in der Lage sein, punktuell Nadelstiche setzen zu können.“

Leon Friederici: „Neben der sportlichen Perspektive war für mich auch der Spaß entscheidend, den ich letztes Jahr in Schwenningen hatte. Es war nicht nur eine erfolgreiche, sondern auch eine sehr tolle Saison und ich freue mich darauf, mit den Panthers nun in der ProA angreifen zu können. Ich habe ein gutes Verhältnis zu Coach Alen Velcic und bin mir sicher, dass wir auch eine Liga höher eine gute Rolle spielen werden.“

Der neue Schwenninger Kader für die am 21. September startende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nimmt immer konkretere Formen an. Aktuell stehen die Verantwortlichen in Verhandlungen mit zwei Spielern für die großen Positionen und hoffen, schon bald Vollzug vermelden zu können.

Der bisheriger Kader der wiha Panthers Schwenningen umfasst bereits acht Spieler.

Es bleiben:

Kosta Karamatskos, Bill Borekambi, Rasheed Moore und Leon Friederici

Neuzugänge:

Sean Lloyd, Junior Searcy, David Dennis und Jaren Lewis

 

(wiha Panthers Schwenningen)

High Five – Rekordspieler Matthews geht ins fünfte NINERS-Jahr

Es bleibt zusammen, was zusammen gehört. Die NINERS Chemnitz und US-Routinier Virgil Matthews haben sich auf eine Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA geeinigt und gehen somit in ein gemeinsames fünftes Jahr. Der 1.91 Meter große Pointguard lief bereits von 2014 bis 2017 für die NINERS auf, machte dann einen kurzen Abstecher zum Ligakonkurrenten Nürnberg und kehrte letzten Sommer nach Chemnitz zurück. Mit Matthews erreichten Sachsens beste Korbjäger in der abgelaufenen Saison wie auch schon zwei Jahre zuvor das Playoff-Halbfinale, verpassten jedoch beide Male hauchdünn den Aufstieg in die easyCredit BBL.

„Es fühlt sich so an, als wäre mein Job hier noch nicht erledigt und als Cheftrainer Rodrigo Pastore mir sagte, dass er für mich weiter einen Platz in diesem Team sieht, musste ich nicht lange überlegen. Ich mag Chemnitz. Die Stadt und die Fans sind einfach großartig. Deshalb möchte ich zurückkommen und versuchen, unsere Mission zu beenden“, unterstreicht Matthews.

Der 35-Jährige spielt bereits seit 2006 in Deutschland und kann mittlerweile 294 ProA-Einsätze vorweisen. Fast die Hälfte davon, nämlich 141 Pflichtpartien, absolvierte Matthews im Trikot der NINERS und ist somit deren Rekordspieler, knapp gefolgt von seinem Teamkameraden Jonas Richter (139). In Deutschlands zweithöchster Spielklasse legte der Mann aus Seattle über die vergangenen Jahre durchschnittlich 10.7 Punkte, 5.1 Assists, 4.7 Rebounds sowie 1.6 Steals auf und überzeugte mit Trefferquoten von 57.1 Prozent aus dem Zweierbereich, 33.7 Prozent vom Perimeter sowie 74.9 Prozent von der Freiwurflinie. Mit zunehmenden Alter nahmen seine statistischen Werte verständlicherweise etwas ab. Dennoch markierte Matthews letzte Saison 7.4 Zähler, 6.1 Korbvorlagen sowie 4.1 Rebounds pro Partie und unterstrich damit seinen großen Wert für die NINERS. „Er hat uns zur besten Hauptrundenbilanz der Vereinsgeschichte und zum zweiten Mal bis ins fünfte Spiel des Playoff-Halbfinales geführt. Dabei musste Virgil gar nicht groß als Scorer in Erscheinung treten, sondern setzte seine Mitspieler stark in Szene und machte das Team durch seine immense Routine einfach besser“, sagt Pastore.

In den Augen des Argentiniers sind Matthews und Rückkehrer Carter geradezu eine Traumbesetzung auf der enorm wichtigen Pointguardposition.

„Beide spielen sehr mannschaftsdienlich, stellen den Teamerfolg über ihre eigenen Statistiken und besitzen zudem echte Führungsqualitäten auf- wie abseits des Feldes. Chris bringt darüber hinaus eine beeindruckende Athletik und Dynamik aufs Feld, Virgil eine riesige Erfahrung. Von dieser Kombination wird die ganze Mannschaft profitieren“, ist Pastore überzeugt.

Gleichwohl bietet jene Besetzung den Vorteil, die Einsatzzeiten und Belastungen von Matthews besser zu dosieren, wo er doch in rund einem Monat bereits seinen 36. Geburtstag feiert. Trotz jenes Alters hat der starke Passgeber noch nie ein Pflichtspiel der NINERS verpasst und erwies sich auch letzte Saison oftmals als „Mister Zuverlässig“, wenn er in engen Partien besonders gefordert war. Nun wird Matthews das Zepter des ersten Aufbauspielers an den neun Jahre jüngeren Carter übergeben und kann diesem in manchen Punkten vielleicht noch eine Art Lehrmeister sein.

„Ohnehin ist es für uns vorstellbar, dass Virgil nach dem Ende seiner aktiven Karriere Teil der NINERS-Familie bleibt und seine Erfahrungen an künftige Spieler weitergibt. Jetzt aber freuen wir uns erst einmal, dass er auch nächste Saison für uns auf Korbjagd geht und dabei hilft, unsere Ziele zu erreichen“, betont Pastore.

 

(NINERS Chemnitz)

Patrick Carney beendet seine aktive Karriere und wird Academy-Coach

Der Kapitän hängt die Basketballschuhe an den Nagel! Patrick Carney beendet nach fünf Jahren auf Schalke seine erfolgreiche Karriere als Basketball-Profi und wird ab sofort Jugendtrainer auf Schalke.

Im Laufe der vergangenen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ging Patrick Carney auf Coach Raphael Wilder und Abteilungsleiter Tobias Steinert zu und informierte sie darüber, dass er mit dem Gedanken spielt, seine aktive Karriere zu beenden und fortan als Trainer zu arbeiten. Über die Sommerpause reifte dieser Gedanke und so beendet der US-Amerikaner nun seine Profi-Karriere, nachdem er den FC Schalke 04 von der Regionalliga bis in die ProA führte.

Patrick Carney: „Es war eine sehr schwierige Entscheidung, meine aktive Basketballkarriere zu beenden, aber ich bin nun an einem Punkt, an dem ich die nächste Phase meiner Karriere beginnen möchte. Natürlich werde ich dem Basketball erhalten bleiben und meine Erfahrung künftig als Coach weitergeben. Ich bin sehr stolz auf das, was ich in meiner Zeit als Profi erreicht habe und vor allem auf das, was wir gemeinsam auf Schalke erreicht haben. Vielen Dank an die Fans, die mich vom ersten Tag an großartig unterstützt haben und ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre!“

Von der Regionalliga bis in die ProA

Patrick Carney stieß im Sommer 2014 zum FC Schalke 04. Zuvor schnürte er für Velbert, Essen und Recklinghausen die Basketballschuhe. Im ersten Jahr unter Coach Raphael Wilder gewann der S04 mit Carney als Führungsspieler den WBV-Pokal, im Jahr darauf holte man souverän die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Carney nahm dabei stets eine Schlüsselrolle ein und übernahm als Führungsspieler Verantwortung. Nachdem man im ersten ProB-Jahr die Playoffs erreichte, wurde er nach dem Abgang von Nikita Khartchenkov auch Kapitän der Knappen. Im zweiten Jahr führte er den S04 bis in das Halbfinale der ProB, was am Ende der Saison den Aufstieg in die ProA zur Folge hatte. Auch in Deutschlands zweithöchster Spielklasse marschierte der US-Amerikaner vorweg und führte sein Team trotz widriger Umstände und viel Verletzungspech zum Klassenerhalt. Auf Schalke genießt Carney mittlerweile Legendenstatus und spielte sich in die Herzen der Fans.

Auch S04-Coach Raphael Wilder verliert ausschließlich positive Worte über seinen scheidenden Kapitän:

„Patrick hat mich während unserer gesamten gemeinsamen Zeit auf Schalke kein einziges Mal enttäuscht und ich kann über ihn als Spieler und als Menschen nur Positives sagen. Er war ein absoluter Vorzeigeprofi, der in jedem Spiel und in jedem Training alles für den Verein gegeben hat und dabei immer loyal war. Er war in allen Belangen ein fantastischer Spieler, mit dem wir nicht umsonst fünf Jahre als Spieler zusammengearbeitet haben.“

Doch die Zusammenarbeit mit dem sympathischen US-Amerikaner endet nicht mit seiner aktiven Karriere, denn er bleibt dem FC Schalke 04 in anderer Funktion erhalten. Ab sofort wird Carney Vollzeit-Academy-Coach und wird sein Wissen und seine Erfahrung als Basketball-Profi an die Jugend weitergeben. „Patrick hat uns mitgeteilt, dass er nach seiner aktiven Karriere als Trainer arbeiten möchte und da war es für uns keine Frage, dass wir weiterhin mit ihm zusammenarbeiten wollen. Er bringt mit der Trainer-B-Lizenz die notwendige Qualifikation bereits mit und soll eine tragende Säule in der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in unserer Academy sein. Auch für die Identifikation mit dem Verein ist Patrick extrem wichtig, denn er war in den vergangenen fünf Jahren ein Gesicht der Abteilung und wir sind sehr froh, dass wir ihn weiter an den Verein binden konnten. Für seine Zeit als Spieler möchten wir uns bei ihm ganz herzlich bedanken. Patrick hat großen Anteil an den Erfolgen der vergangenen fünf Jahre und gehört ohne Frage zu den herausragenden Spielern der Vereinsgeschichte“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert.

Eine außergewöhnliche Karriere, die auf Schalke ihren Höhepunkt fand

Das Basketballspielen lernte Carney an der El Toro High School in Lake Forrest, USA. Von dort aus ging es an die Chapman University, wo er in der NCAA Division III auflief und sich dort mit 1601 Punkten auf dem dritten Platz der ewigen Korbjägerliste eintrug. Seine erste Profi-Station nach dem College-Abschluss fand er zur Saison 2008/2009 in Velbert, wo er in der 2. Regionalliga begann.

Im Folgejahr gelang ihm mit seinem Team der Aufstieg in die 1. Regionalliga, wo er erstmals auf den S04 traf. Von Velbert aus zog es ihn dann erstmals zu den ETB Wohnbau Baskets nach Essen ins Ruhrgebiet, das er fortan in seiner Karriere nicht mehr verlassen sollte. Nach einem Jahr in der 2. Basketball Bundesliga ProA bei den Wohnbau Baskets, wechselte er zu Citybasket Recklinghausen, wo er mit knapp 20 Punkten pro Spiel zu den Leistungsträgern gehörte. Daraufhin startete er einen zweiten Anlauf beim damaligen ProA-Ligisten in Essen, doch erneut erhielt er dort nicht die Rolle, die er sich vorstellte.

Sein sportliches Glück fand er dann mit seinem Wechsel zum FC Schalke 04. Im Jahr 2014 erhielt der Amerikaner zusätzlich die irische Staatsbürgerschaft und konnte somit als EU-Ausländer für die Knappen auflaufen. Zwar war der Wechsel von der ProA zurück in die 1. Regionalliga für Carney zunächst ein Rückschritt, doch rückblickend auch gleichzeitig der Startschuss für die erfolgreichste Zeit seiner Karriere. Diese erfolgreiche Zeit will Carney nun als Trainer auf Schalke fortsetzen.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Auch „Mr. Energizer“ kommt zurück

Das TEAM EHINGEN URSPRING hat den Vertrag mit Dan Monteroso um eine weitere Saison verlängert und bringt damit den absoluten Energizer aus der vergangenen Saison zurück
nach Ehingen. Die Fans können sich weiter über seine harte und spektakuläre Spielweise freuen.

„Wir sind mehr als glücklich über die Rückkehr von Dan. Er ist ein absolut positiver Typ, der in keiner Sekunde im Training oder im Spiel weniger als 100 Prozent geben kann. Er hat in der Phase als Seger und Tim verletzt waren, gezeigt, was in ihm steckt. Darauf möchten wir mit ihm aufbauen. Er kennt unsere Philosophie und wird weitere Schritte nach vorne machen“, sagt Trainer Domenik Reinboth über den sympathischen US-Boy.

Durch die Vertragsverlängerung kann sich die Ehinger Fangemeinde nach Gianni Otto, Tim Hasbargen, Kevin Strangmeyer, Franky Aunitz, Dejan Puhali und Tim Martinez einen weiteren Spieler der abgelaufenen Saison zu halten.

„Ich bin jetzt schon wieder total bereit loszulegen! Ich freue mich riesig, erneut in Ehingen spielen zu dürfen. Meine Mitspieler, die Fans und der gesamte Trainerstab haben mir einen tollen Start in meine Karriere ermöglicht. Besonders wieder mit Gianni, Tim und Kevin auf dem Feld zu stehen, macht die Vorfreude sehr groß“, sagt Monteroso mit Blick auf die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Monteroso erzielte in der abgelaufenen Spielzeit 6,9 Punkte pro Spiel und steigerte seinen Schnitt in den Playoffs auf 12,3 Punkte pro Begegnung. Seine statistisch beste Leistung lieferte der Amerikaner im letzten Saisonspiel in den Playoffs gegen Heidelberg: Mit 22 Zählern war er Top-Scorer der Partie.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)