Letzter Test zuhause gegen Gießen

Am kommenden Samstag um 19:30 Uhr absolvieren die Hamburg Towers ihr letztes Testspiel vor Beginn der neuen Spielzeit in der ProA. Gegner sind die Gießen 46ers, Meister der letzten ProA-Saison und einer von zwei Aufsteigern in die BekoBBL.

Mit den Gießen 46ers verbinden die Hamburg Towers ganz besondere Erinnerungen. Am 28. September 2015 gewannen die Towers das erste Pflichtspiel ihrer Vereinsgeschichte in Gießen mit 66:65. Überragender Akteur vor knapp einem Jahr war Michael Wenzl, der 19 Punkte und 13 Rebounds zum Sieg beisteuerte. Während für die Hamburg Towers das Erreichen der Playoffs im ersten Jahr bereits ein großer Erfolg war, verlief die Saison für Gießen, trotz der Auftaktniederlage, noch wesentlich besser.

Ungeschlagen aufgestiegen

Die 46ers belegten mit 21 Siegen und 9 Niederlagen nach der Vorrunde Rang drei in der Tabelle. In den Playoffs startete Gießen dann richtig durch. Sowohl gegen die MLP Academics Heidelberg, als auch gegen rent4office Nürnberg setzte sich die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer jeweils glatt mit 3:0 Siegen durch. Im Finale gelang es den Gießenern dann sogar den großen Favoriten aus Würzburg in beiden Endspielen zu besiegen. Damit blieb Gießen nicht nur in 10 Playoffspielen ungeschlagen, sondern sicherte sich nach zwei Jahren ProA den Wiederaufstieg in die BekoBBL. Aus der höchsten deutschen Spielklasse war der Verein nach 46 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit 2013 abgestiegen.

Für die neue Saison haben die 46ers ihren Kader zwar umgebaut, den Kern der Meistermannschaft aber zusammengehalten. Neu im Team ist allerdings ein echter Globetrotter. Forward/Center Suleiman Braimoh spielte bereits für Teams in Japan, Kater und Mexiko. Der 25-jährige kam im Sommer von den Hawke’s Bay Hawks aus der neuseeländischen NBL nach Hessen. Forward Ethan Wragge war im europäischen Ausland unterwegs, und zuletzt für Bilbao Basket in Spanien aktiv. Für Gießen wird in der neuen Saison der Klassenerhalt im Fokus stehen. Der Verein möchte sich, nach zuletzt turbulenten Jahren, sportlich und wirtschaftlich wieder in der BekoBBL etablieren.

Dabei befinden sich die 46ers offensichtlich auf dem richtigen Weg. In den bisherigen Testspielen konnten u.a. die BBL-Teams aus Bremerhaven, Hagen und Bayreuth besiegt werden. „Gießen hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt“, bewertete auch Towers-Trainer Hamed Attarbashi die Entwicklung bei den Hessen positiv.

Weiterhin dünne Personaldecke bei den Towers

Bei den Gastgebern ist die Lage dagegen weiterhin angespannt. Aufgrund von Krankheit stehen vermutlich nur acht Spieler im Kader der Towers. Für Trainer Hamed Attarbashi geht es vor allem darum die Mannschaft jetzt auf einen Leistungslevel zu bekommen. „Wir haben viele Spieler die einen unterschiedlichen Fitnesszustand haben, weil die Vorbereitung für uns sehr zerpflückt war“, verdeutlichte der Coach noch einmal, was das Problem der letzten Wochen war. „Wir haben noch nicht ein einziges Mal die ganze Mannschaft beisammen gehabt.“

SC Rist Wedel im Spiel gegen Cuxhaven

Der Samstag steht aber nicht nur im Zeichen der Hamburg Towers. Die Basketballfans aus Hamburg haben die Gelegenheit, die besten Basketballer aus der gesamten Region in Aktion zu erleben. Bereits um 16:30 Uhr spielt der Kooperationspartner der Hamburg Towers SC Rist Wedel gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Cuxhaven. Insgesamt fünf Spieler der Towers (Baues, Kindzeka, Stielow, Olinde, Larysz) haben eine Doppellizenz und können auch für Wedel auflaufen.

Die Eintrittskarten am Samstag kosten 10 Euro und sind für beide Spiele gültig. Einlass in der Inselpark-Arena ist ab 16:00 Uhr.

Zeitplan Samstag 19. September 2015

16:00 Uhr Öffnung Inselpark-Arena
16:30 Uhr SC Rist Wedel vs. Rot-Weiß Cuxhaven
19:30 Uhr Hamburg Towers – Gießen 46ers

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. ccn2785xdnwdc5bwedsj4wsndb

    […]the time to read or check out the material or web pages we have linked to below the[…]

  2. […] #Towerful – das neue Hallenmagazin der Hamburg Towers […]

Kommentare sind deaktiviert.