Beiträge

Nicolas Schümann und das Ende der Leidenszeit

Vier Monate Zwangspause waren dann wirklich genug. Mit dem Beginn des Jahres nahm für Nicolas Schümann ein lästiges Kapitel sein Ende, ein neues durfte endlich aufgeschlagen werden. Ein Bänderriss im Sprunggelenk samt Knochenabsplitterung setzte den 22-Jährigen lange außer Gefecht, gegen Bernau und Essen stand der Center bereits wieder für den SC Rist auf dem Feld, am Sonntag (20. Januar, 16:00 Uhr) fährt er mit den Wedelern gen Sachsen-Anhalt und ist dort bei der BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 (BSW Sixers) zu Gast. So ist es geplant, allerdings musste Schümann im Laufe der Woche krankheitsbedingt mit dem Training aussetzen. „Ich hoffe, dass er dabei sein wird“, sagt Trainer Felix Banobre.

„Ich war schon aufgeregt, das muss ich zugeben“, blickt Schümann auf seine Rückkehr in den Spielbetrieb. „Ich habe gehofft, dass ich dem Team ein bisschen helfen kann und hatte nicht die größten Ansprüche an mich. Ich habe mich einfach nur gefreut, dass ich spielen durfte“, sagt er. Schümann war für seine starke Saisonvorbereitung ausdrücklich von Sportdirektor Christoph Roquette gelobt worden, dann schlug kurz vor dem Auftakt das Verletzungspech zu. Und es begann für den 22-Jährigen der mühsame Weg zurück. An der Mobilisation des lädierten Fußes arbeitete er auf der Grundlage von Trainingsplänen der medizinischen Abteilung, mit Übungen für den Oberkörper hielt er sich zusätzlich in Schuss. So eine Verletzungspause sei frustrierend, sagt er, „zumal es bei mir schon so oft der Fall war. Letzte Saison auch schon und jetzt wieder. Man wird schon ungeduldig und will unbedingt wieder spielen, aber man muss eben auch gucken, dass man nicht zu früh anfängt, damit man die Verletzung auch wirklich auskuriert.“

Vor dem Spiel am Sonntag steht erst einmal eine mehrstündige Anfahrt auf dem Programm – nicht gerade die Lieblingsübung der „langen Kerls“. Und eine Erklärung, warum es daheim besser als auswärts läuft? „Das spielt bestimmt eine Rolle, darf aber trotzdem keine Entschuldigung sein“, meint Schümann. „Man muss trotzdem gucken, dass man fokussiert aufs Feld kommt, dass man sich genauso gut warm macht.“ Und mit Blick auf die Schlappe von Bernau ergänzt er: „Eine Entschuldigung für eine Niederlage mit fast 50 Punkten ist das auf keinen Fall.“ Mit den BSW Sixers erwartet die Rister eine Mannschaft, die zuletzt die Herzöge Wolfenbüttel deutlich mit 80:51 bezwang. Der US-Amerikaner Terrance Williams führte seine Farben dabei mit 14 Punkten an. Das Hinspiel in Wedel war ein denkwürdiges: Die Rister gewannen nach zweimaliger Verlängerung. „Ich erinnere mich, dass Luka Petkovic, der Spielmacher der Sixers, damals nicht dabei war. Das war ein ganz enges Spiel gegen eine sehr gute Mannschaft“, so Felix Banobre.

Mittlerweile stehen die Rister seit einigen Wochen auf dem ersten Tabellenrang. Wie analysiert Nico Schümann den Verlauf der bisherigen Saison, deren erste Hälfte er gezwungenermaßen als Zuschauer verfolgte? Warum steht die Mannschaft aus seiner Sicht auf dem Platz an der Sonne? Schümann: „Wir haben extrem gute Spieler, die teils ProA-Erfahrung haben und langjährig schon professionell gespielt haben. Felix macht als Coach einen guten Job, genauso wie Stefan als Co-Trainer. Die Physios sind super, der Athletiktrainer macht das gut. Das ist einfach ein eingespieltes Team, würde ich sagen.“ Als Center wirft er naturgemäß des Öfteren einen Blick auf seinen Kollegen Aurimas Adomaitis und versucht, sich vom Litauer ein paar Kniffe abzuschauen. „Aurimas ist meiner Meinung nach definitiv einer der besten Spieler der Liga auf der Position. Man kann einfach in jedem Training etwas von ihm lernen. Sei es seine Fußarbeit, sei es, wie er seinen Körper einsetzt, sei es sein Spielverständnis“, erläutert er. Zumal Schümann erst mit 16 Jahren in Oldesloe mit dem Basketball begann, nachdem er vorher Tennis gespielt hatte. Oldesloe und Tennis? Genau, auch Profispielerin Julia Görges stammt aus der Stadt. „Die wohnt quasi ein paar Straßen weiter“, sagt er.

Zwei Jahre spielte Schümann in Oldesloe Basketball und suchte dann nach Alternativen. „Ich wollte besser werden und in Oldesloe war das nicht wirklich möglich, es wurde da nur ein, zwei Mal Training die Woche angeboten, und das war eine sehr niedrige Liga. Da habe ich mich informiert, wo man denn höher spielen könnte und die Piraten waren das Nächste dran“, erzählt er, wie er im Hamburger Basketball und in der NBBL landete. Eine Hüftoperation warf den 2,09 Meter großen Innenspieler zurück, eineinhalb Jahre musste er deshalb aussetzen. Die Saison 2016/17 verbrachte er in Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) an einer Prep School (Schümann: „Sozusagen eine Vorbereitungsschule aufs College“). Den Gedanken, in den Vereinigten Staaten zu studieren, verwarf er dann aber wieder. „Ich wollte mir auf der Prep School angucken, wie das in Amerika so ist. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir Amerika nicht gefallen hat. Alles, was Sport anging, war super“, blickt er zurück. Aber der dortige Lebensstil habe ihm nicht zugesagt, also kam er zurück nach Deutschland und stieß im Vorfeld der vergangenen Saison zum SC Rist.

Als Tabellenerster ist man der Gejagte. Wie kann es gelingen, die bislang so erfolgreiche Saison weiterhin mit möglichst vielen Siegen zu bestreiten? Schümann: „Wir müssen gut trainieren und das, was Felix uns sagt, so gut wie möglich umsetzen. Wir müssen in den Videovorbereitungen vor jedem Spiel gut aufpassen, damit wir wissen, wie wir mit jedem Gegner umgehen müssen.“ Verletzungsfrei zu bleiben, würde natürlich auch helfen, ergänzt er noch, da derzeit Mario Blessing (Bänderriss im Sprunggelenk) und Justus Hollatz (Fingerblessur) als Ausfälle zu vermelden sind und jüngst auch Malo Valérien eine Fußverletzung erlitt. „Es war ein bisschen eine schwierige Woche“, sagt Trainer Banobre, der in Sachsen-Anhalt eine große Aufgabe auf seine Mannschaft zukommen sieht: „Der Gegner hat zuletzt mit 30 Punkten auswärts gewonnen und hat sich dadurch viel Selbstvertrauen geholt. Wir treffen auf einen technisch und taktisch sehr starken Gegner. Das wird eine der schwersten Auswärtsspiel der Saison“, meint der Spanier.

 

 

(SC Rist Wedel)

Heimspiel gegen Dresden ohne Mario Blessing

Die schlechte Nachricht vorneweg: Mario Blessing muss am Sprunggelenk operiert werden und fällt damit nicht nur für das Heimspiel des SC Rist am Sonntag (9. Dezember, 17:00 Uhr) gegen die Dresden Titans aus, sondern auch in den Folgemonaten. „Wir haben die Mannschaft vor Saisonbeginn so aufgebaut, dass im Falle von Verletzungen andere Spieler übernehmen können. Aber Mario wird uns sehr fehlen, er ist einer unserer Topspieler. Der Einsatz, den er auf dem Feld bringt, ist nur schwer zu ersetzen, aber wir werden es versuchen und unser Bestes geben“, sagt Trainer Felix Banobre.

Gegen die Sachsen werden die Rister aus Krankheits- beziehungsweise Verletzungsgründen möglicherweise auch auf Justus Hollatz und Semjon Weilguny verzichten müssen, Malo Valérien (fiel gegen Bernau krank aus) wird voraussichtlich wieder dabei sein. Auch bei den Dresdnern ist einiges in Bewegung. Die Mannschaft trennte sich vor dem Spiel gegen Bochum von Trainer Nenad Josipovic, René Naumann sprang übergangsweise ein und führte die Titanen am Sonnabend gegen den VfL zum 78:75-Sieg. Der US-Amerikaner Brandon Watkins fehlte da bereits, mittlerweile gehört er nicht mehr zum Aufgebot Dresdens. 17,5 Punkte und zehn Rebounds erzielte Watkins im Schnitt pro Begegnung, beide Werte waren Mannschaftshöchstwerte. „Dresden wird sich sicher mit einem neuen Spieler verstärken. Ohne Watkins hat Dresden in Bochum gewonnen – das sagt eine Menge aus. Die Mannschaft ist gefährlich“, warnt Banobre. Beim Sieg über Bochum war Luka Kamber mit 26 Punkten und sieben Rebounds in glänzender Verfassung, auch der frühere Rister Helge Baues (15 Punkte, acht Rebounds) wusste zu überzeugen.

 

(SC Rist Wedel)

Ryan Logan springt ein

Der Ersatz für Jett Speelman ist da: Ryan Logan heißt er, ist zwei Meter groß und 24 Jahre alt. „Nach der Sichtung des Marktes waren wir uns schnell einig, dass er der richtige Mann ist“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist Wedel Dass Logan wie Speelman, der sich in der Vorbereitung eine schwere Knöchelverletzung zuzog und in seiner Heimat operiert werden muss, auf der Position vier spielt, ist nicht die einzige Gemeinsamkeit. Beide stammen aus dem US-Bundesstaat Ohio und waren in der Schulzeit im Rahmen des AAU -Spielbetriebs einst sogar Mannschaftskollegen.

„Sie sind sich in ihren Spielstilen sehr ähnlich“, so Roquette, „aber Nuancen sind unterschiedlich. Mal sehen, wie Ryan sich in das Spielsystem einfügen kann, aber ich glaube, wir haben einen sehr guten Ersatz für Speelman gefunden, der uns sicherlich sofort weiterhelfen kann“, erläutert der Sportchef. Logan lief in der vergangenen Saison für den luxemburgischen Erstligisten BBC US Heffingen auf.

„Ich habe ein gutes erstes Jahr als Profi gespielt, aber die Mannschaft war sehr jung. Manchmal war es schwer, doch wir haben immer gekämpft. Insgesamt war es ein guter Beginn meiner Profilaufbahn. Der Wechsel vom College ins Profilager ist reibungslos verlaufen. Dass ich schon ein Jahr Erfahrung als Profi habe, wird mir jetzt helfen“, sagt Logan.

In 29 Spielen für Heffingen erzielte er im Durchschnitt 22,8 Punkte und 9,2 Rebounds, mit 55 getroffenen Dreiern bei einer Erfolgsquote von 34,8 Prozent überzeugte er insbesondere auch als Distanzwerfer. Bevor Logan im Sommer 2017 nach Luxemburg wechselte, spielte er vier Jahre lang am Stonehill College in der zweiten Division der NCAA. Einen seiner damaligen Mannschaftskameraden, Pierce Cumpstone, hat es übrigens ebenfalls nach Norddeutschland, und zwar zum Regionalligisten BBC Rendsburg, verschlagen. Logans 1757 Punkte, die er in vier Jahren für Stonehill erzielte, ließen ihn in der ewigen Korbjägerliste der Mannschaft auf den fünften Platz hochschnellen.

Während der Sommermonate bereitete Logan nicht nur sich selbst auf die neue Saison vor, sondern war in seiner Heimat auch als Jugendtrainer im Einsatz und gab seine Erfahrung in Einzeltrainingsstunden an aufstrebende Talente weiter. Der Umstand, kurzfristig als Ersatz für den verletzten Jett Speelman verpflichtet worden zu sein, stellt den US-Amerikaner, seine neuen Mitspieler und die Trainer natürlich vor die Herausforderung, in kurzer Zeit zusammenwachsen zu müssen. „Unabhängig davon, wann man zu einer Mannschaft stößt, braucht es immer ein bisschen Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Mannschaftskollegen spielen. Viel Zeit zur Eingewöhnung gibt es jetzt nicht, aber ich bin zuversichtlich, dass wir gut als Mannschaft zusammenspielen werden“, sagt Logan. Ob die Einsatzberechtigung rechtzeitig zum Saisonauftakt am Sonntag gegen Schwelm eintrifft, sei ungewiss, so Christoph Roquette: „Wir hoffen, dass er dabei ist, das kann man zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen.“

Rister vom Verletzungspech verfolgt

Die Herren des SC Rist Wedel sind in der Vorbereitung auf die neue Saison nicht gerade vom Glück verfolgt. Erst musste Neuzugang Jusuf El Domiaty aufgrund eines Knorpelschadens im Knie passen, kürzlich erwischte es zwei weitere Spieler schwer.

Jett Speelman knickte im Vorbereitungsspiel gegen den Eimsbütteler TV um und zog sich einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zu, darüber hinaus wurde der Knorpel in Mitleidenschaft gezogen. Der US-Amerikaner muss operiert werden, anschließend erwartet ihn eine lange Reha. „Jett ist für die komplette Saison raus. Wir haben uns schweren Herzens entschieden, den Vertrag aufzulösen“, sagte Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. Speelman ist bereits in sein Heimatland zurückgeflogen. „Das ist sehr, sehr bitter und für uns alle schockierend, denn mit Jett hat alles gepasst. Mit ihm hatten wir den Topmann verpflichtet, den wir gesucht haben. Er hat perfekt in unser Spielsystem und menschlich in die Mannschaft gepasst. Jett hat sich bei uns wohl gefühlt. Dass er ausfällt, ist ein herber Schlag“, so Roquette. Gemeinsam mit Trainer Felix Banobre machte er sich sofort auf die Suche nach einem Ersatz, der auch bereits gefunden ist. Nun wird alles daran gesetzt, dass der neue Spieler zum Auftakt gegen Schwelm (23. September) einsatzberechtigt ist.

Kurz nach der Speelman-Verletzung gab es eine weitere Hiobsbotschaft: Gegen den VfL Stade verletzte sich Nicolas Schümann. Auch der 22-jährige Center erlitt einen Bänderriss im Sprunggelenk, zudem wurde eine Knochenabsplitterung festgestellt. „Das ist sehr schade. Nico hat im Sommer extrem hart gearbeitet, sich unter anderem im Einzeltraining und mit Felix in einem Camp in Spanien vorbereitet. Er hat in den Freundschaftsspielen sehr überzeugt. Da er sich so gut entwickelt hat, wollten wir ihm das Vertrauen geben und haben auf die Verpflichtung eines weiteren Spielers für diese Position verzichtet“, sagte Roquette. Wie lange Schümann wird pausieren müssen, ist ungewiss.

 

(SC Rist Wedel)

Paul Owusu: Abschied des „Kriegers“

Es ist nicht ohne Grund, dass Sebastian Gleim ihn immer einen „Krieger“ nannte. 1,99 Meter Körpergröße, knapp über 100 Kilogramm Kampfgewicht, ein Kreuz wie eine stattliche Schrankwand. In neun Spielzeiten hat Paul Owusu-Frimpong seit 2005 seine Knochen für den SC Rist hingehalten – und das darf man gerne wörtlich nehmen. In der kommenden Saison spielt der Center nicht mehr in Wedel, jetzt müssen sich andere ins Getümmel unter den Körben schmeißen. Eine kleine Hintertür bleibt jedoch geöffnet, dass er vielleicht noch einmal zurückkommt, will Owusu nicht ganz ausschließen.

„Am Ende der letzten Saison hatte ich einige Wehwechen“, sagt er. Den Sommer nutzte er, um diese auszukurieren. Owusu ist wieder voll in Schuss, drei bis vier Mal die Woche schindet er seinen Körper im Fitnessstudio. Und auch ansonsten ist eine Menge Arbeit angesagt: Denn als Angestellter eines Personaldienstleisters ist Owusu oft in Nordrhein-Westfalen unterwegs. „Auch jetzt komme ich gerade aus Bielefeld“, berichtet er am Telefon.

2005 wechselte er vom Bramfelder SV zum SC Rist, war unter Trainer Ingo Freyer in der Regionalliga damals einer der Nachwuchskräfte an der Seite von „Altmeistern“ wie André Bade, Mac-Davis Duah und Zeljko Kamenjasevic. „In der vergangenen Saison war ich der Älteste“, sagt er. Stand Owusu auf dem Feld, wurde gearbeitet, er rieb sich auf, stellte sich voll in den Dienst der Mannschaft. Beispiel gefällig? Wie viele Minuten er letztlich spiele, sei nicht so wichtig, sagte Owusu im Vorfeld der Saison 2017/18. Er könne damit leben, auch mal länger auf der Bank zu sitzen, fügte er damals hinzu. Als „Schlachtschiff“ und „Brecher“, als „Fels in der Brandung“ wurde Owusu im Laufe der Jahre bezeichnet. Feinmechanisches Arbeiten und filigranes Auftreten auf dem Feld werden Centern allgemein kaum zugetraut, doch dank Leichtfüßigkeit und flinker Schritte zeigte Owusu in der Verteidigung nicht nur gegen Riesen, sondern auch gegen kleinere und gewandtere Kontrahenten gute Leistungen – und wurde auch deshalb von allen Rist-Trainer seit Freyer hochgeschätzt.

Unterbrochen wurden Owusus neun Spielzeiten beim SC Rist durch Stationen beim Bramfelder SV und VfL Stade. „Ich fand das Umfeld und die Menschen immer sehr nett“, sagt Owusu, weshalb es ihn stets zum SC Rist zurückführte. Das Familiäre im Wedeler Basketball – und die sportliche Herausforderung ebenfalls. Als er in der Anfangszeit noch in Volksdorf wohnte, habe er für den Weg zum Training in der Steinberghalle eineinhalb Stunden gebraucht, sagt er. Owusu nahm die lange Anfahrt in Kauf, ebenso wie später die Doppelbelastung von Leistungsbasketball und Beruf.

Er war ein Stützpfeiler der Wedeler Mannschaft, die zwischen 2013 und 2015 Schritt für Schritt immer besser wurde und sich in der ProB vom Viertel- über das Halbfinale bis zur Vizemeisterschaft vorkämpfte. Seine persönlich beste Saison bestritt Owusu 2012/13, als er im Schnitt 6,7 Punkte und 6,2 Rebounds pro Spiel erzielte. Doch diese Werte waren nur ein Element – vieles, sehr vieles seines Wirkens wurde nicht statistisch erhoben: Die Verteidigungsarbeit, die gestellten Blöcke, der bedingungslose Einsatz, die Führungsqualitäten. Und Anfang Dezember 2017 haute er noch mal einen raus: Sechs Punkte, zwölf Rebounds, sechs Blocks und zwei Steals gegen Itzehoe – Paul Owusu hat beim SC Rist Eindruck hinterlassen, längst nicht nur in dieser Partie, sondern jahrelang. Vielen Dank, Paul!

 

(SC Rist Wedel)

Malo Valérien kommt nach Wedel

Christoph Roquette war spürbar erfreut. Gerade hatte er gute Nachrichten bekommen: Es klappt, Malo Valérien hat zugesagt. „Mit Malo bekommen wir noch einmal richtig Qualität hinzu“, sagte der Sportliche Leiter der 1. Herren.

Der 25-jährige Flügelspieler stand in der vergangenen Saison in Diensten des Nürnberg Falcons BC, bereits seit Mai gab es Kontakt zum SC Rist. „Wir waren von Anfang an von ihm überzeugt, Malo ist sehr athletisch und bringt großen Kampfgeist mit“, so Roquette. 1,97 Meter ist der Neuzugang groß und vielseitig auf dem Flügel einsetzbar, hat einen ordentlichen Wurf, in der Verteidigung kann es der Enkel des Moderators und Sportreporters Harry Valérien († 2012) auch mit Gegenspielern aufnehmen, die den einen oder anderen Zentimeter Körpergröße mehr mitbringen als er selbst. „Ich gebe alles auf dem Feld, bin ein variabler Spieler und lege Wert auf Verteidigung“, umschreibt er sich selbst.

„Hamburg fand ich schon immer gut“, sagt Valérien, den es erstmals in seiner Basketballkarriere zu einem norddeutschen Verein verschlägt. Einen seiner neuen Mannschaftskollegen kannte er bereits vor seinem Wechsel zum SC Rist: „Mario Blessing ist ein guter Freund von mir, wir haben schon in der NBBL zusammengespielt“, erzählt er. Ansonsten gibt es für den 25-Jährigen viel Neuland zu betreten. Berührungspunkte mit dem Wedeler Basketball habe er in seiner bisherigen Laufbahn nicht gehabt. Das ändert sich nun.

Valérien wurde an der Urspringschule von Ralph Junge gefördert, der zuletzt in Nürnberg wieder sein Trainer war. In der vergangenen Saison erzielte er für die Franken in 24 ProA-Spielen im Schnitt 4,8 Punkte sowie 2,3 Rebounds, bei einer Bestleistung von 18 Zählern gegen Hagen Anfang Dezember. Seine Bilanz der Nürnberger Zeit? „Recht gespalten“, meint er. Einerseits habe er mit rund 15 Minuten pro Partie ordentliche Spielanteile erhalten, doch ganz zufrieden war er nicht. „Ich hatte höhere Erwartungen an mich und habe mehr von mir erwartet“, sagt Valérien.

Von 2012 bis 2014 stand er im Bundesliga-Kader des FC Bayern München, trainierte unter Größen wie Dirk Bauermann und Svetislav Pesic, 2014 wurde er mit Bayern deutscher Meister. „Das alles als junger Spieler mitzumachen, war eine große Erfahrung“, sagt er. Von Meistermacher Pesic, aber auch von den Mitspielern habe man sich unter anderem die Arbeitseinstellung und den Willen zur ständigen Verbesserung abschauen können, so Valérien. Drei Mal wurde er in dieser Zeit im „Oberhaus“ eingesetzt und sammelte Spielpraxis in Münchens Regionalliga-Vertretung. Anschließend war er ebenfalls in der Regionalliga Leistungsträger des TSV Oberhaching und des TuS Bad Aibling.

Wir verabschieden Vincent Kittmann und Paul Owusu, die in der kommenden Saison nicht zum Kader der 1. Herren zählen. Mit tollen Leistungen waren beide 2017/18 am Erreichen des Klassenerhalts beteiligt. Für Kittmann war es nach 2007/08 das zweite Jahr beim SC Rist. Owusu gehörte zweifellos zu den Konstanten der 1. Herren in den vergangenen Jahren. Seit 2005 hat er mit Unterbrechungen insgesamt neun Spielzeiten in Gelb und Grün absolviert. Seine kämpferische Art war in der Steinberghalle stets hochgeschätzt. Der SC Rist bedankt sich bei Vincent und Paul herzlich für den Einsatz und wünscht alles Gute!

 

(SC Rist Wedel)

Beste Nachwuchsarbeit in der 2. Basketball Bundesliga Saison 2017/2018

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum dritten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung prämiert. Anhand detaillierter Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • RheinStars Köln
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Crailsheim Merlins
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Die Klubs RASTA Vechta, Baunach Young Pikes und Orange Academy wurden im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • ETB Wohnbau Baskets Essen
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • RSV Eintracht
  • Dragons Rhöndorf

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der 1. Basketball Bundesliga prämiert wurden.

Mit dem Fonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball-Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Jett Speelman wechselt nach Wedel

Die Herren des SC Rist besetzen die Position des Nicht-EU-Ausländers in der kommenden Saison mit dem US-Amerikaner Jett Speelman. Der 24-Jährige wird am 29. Juli in Wedel erwartet, um ab dem 1. August an der Saisonvorbereitung teilzunehmen.

Christoph Roquette, der Sportlicher Leiter der Rister, und Cheftrainer Felix Banobre nahmen in den vergangenen Wochen zahlreiche Kandidaten unter die Lupe, bei der Zusammenstellung des Kaders hatte sich herauskristallisiert, dass es ein Spieler für die Position vier sein sollte, der bei Bedarf auch imstande ist, auf der Centerposition auszuhelfen. „Jett kann Dreier werfen, er kann aber auch das 1-gegen-1 unter dem Korb suchen. Er ist kräftig genug, diese Position zu spielen, sich in der Offense durchzusetzen und in der Defense die Gegner halten zu können. Dadurch, dass er gut werfen kann, passt er gut zu Aurimas Adomaitis“, so Roquette.

Speelman ist zwei Meter groß und stammt aus der Kleinstadt Granville im US-Bundesstaat Ohio. Von 2013 bis 2015 stand er im Kader der Mannschaft der Ashland University (NCAA 2) und wechselte dann an die Denison University (NCAA 3). Bis 2017 studierte er an der Uni in seiner Heimatstadt und absolvierte 56 Spiele, in denen er statistisch 18,3 Punkte erzielte, 5,4 Rebounds holte und bei einer Trefferquote von rund 42 Prozent genau 100 Dreier traf. In der vergangenen Saison sammelte Speelman beim isländischen Verein FSU Selfoss erste Erfahrungen als Profi.

„Wir haben uns auch für ihn entschieden, weil er schon in Europa war“, so Roquette. „Er hat in Island gespielt und weiß, wie Europa funktioniert. Das wird für ihn kein Kulturschock sein, sondern er ist daran schon gewöhnt“, sagt der Sportchef. In Telefongesprächen fühlten Roquette und Banobre dem Amerikaner auf den Zahn. „Sehr, sehr sympathisch. Und er freut sich ungemein auf die Aufgabe“, fasst Roquette seinen Eindruck zusammen. Da Speelman in Selfoss unter einem spanischen Trainer spielte, holte Banobre auch die Meinung seines Landsmannes über den 24-Jährigen ein. „Der hat ihn wärmstens empfohlen“, berichtet der Sportliche Leiter. Zuletzt war der Neu-Wedeler in einer Sommerliga in Las Vegas aktiv, in der ebenfalls ein Spanier als Trainer tätig war. Banobre nutzte auch diesen Kontakt, um an eine weitere Begutachtung eines Kollegen zu kommen – mit einem ähnlichen Ergebnis. Roquette: „Der hat gesagt: ‚Wenn Ihr die Chance habt, Speelman zu kriegen, dann verpflichtet ihn‘.“

Eine tolle Gelegenheit, Spellman und seine neuen Mannschaftskollegen in Aktion zu sehen, besteht im Rahmen der Saisoneröffnung (31. August, 20:00 Uhr, Steinberghalle) gegen den Bundesligisten Gießen 46ers mit Trainer Ingo Freyer. Karten für das Spiel gibt es hier: https://ristwedel.reservix.de/tickets-sc-rist-wedel-giessen-46ers-in-wedel-sporthalle-steinberg-am-31-8-2018/e1232536

 

(SC Rist Wedel)

Jusuf El-Domiaty bringt viel Bundesliga-Erfahrung mit

Jusuf El-Domiaty wechselt nach Wedel, verstärkt die Herren des SC Rist auf der Position zwei und beginnt gleichzeitig beim Rist-Partner Trioptics eine Ausbildung zum Industriekaufmann.

Der 27-Jährige bestritt zwischen 2009 und 2016 89 Bundesliga-Spiele für Braunschweig und Bremerhaven, auch in der 2. Basketball-Bundesliga ProA sammelte er im Trikot von Cuxhaven und Dresden einschlägige Erfahrung.

„Jusuf passt sehr gut in unser Guard-Gefüge. Er ist ein guter Verteidiger und Schütze und wird Spielzeit auf der Position zwei bekommen“, so Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. „Seine Erfahrung aus der BBL und aus der ProA wird unserer Mannschaft helfen“, sagt er. Mehrere Jahre lang war El-Domiaty „Doppellizenzler“ in seiner Heimatstadt Braunschweig, empfahl sich dann als Leistungsträger der Cuxhaven BasCats für einen Vertrag bei den Eisbären Bremerhaven und war dort ab 2012 fester Bestandteil der Bundesliga-Mannschaft. Die meiste Einsatzzeit in der deutschen Eliteliga verbuchte der 1,87 Meter große Akteur in der Saison 2014/15, als er für die Eisbären im Schnitt 12:23 Minuten auf dem Parkett stand und dabei 3,3 Punkte pro Partie erzielte.

In der Saison 2016/17 spielte er für die Dresden Titans in der ProA und gewann in der vergangenen Spielzeit mit dem SC Langenhagen den Meistertitel in der 2. Regionalliga Nord-West. 14,4 Punkte erzielte El-Domiaty je Begegnung für die Niedersachsen und war mit 21 getroffenen Dreiern in neun Einsätzen einer der besten Schützen Langenhagens.

 

(SC Rist Wedel)

SC Rist Wedel: Führungsrolle für Lars Kamp

„Das ist unser Schlüsseltransfer“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. Lars Kamp spielt in der kommenden Saison für die 1. Herren. „Darüber sind wir echt glücklich. Lars soll ein Schlüsselspieler sein, viel Verantwortung übernehmen und das Team tragen“, sagt Roquette.

In 15 Partien wurde Kamp in den vergangengenen beiden Spielzeiten im Wedeler Trikot aufgeboten und absolvierte darüber hinaus 49 Spiele für die Hamburg Towers in der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Als Doppellizenzler kommt der 1,84 Meter große „Zweier“ mit 22 Jahren nicht mehr in Frage. Roquette und Trainer Felix Banobre überzeugten Kamp, dass eine Führungsrolle beim SC Rist nun der richtige Schritt in seiner  Laufbahn sei. „Wir sind überzeugt, dass Lars voll durchstarten wird“, sagt Roquette.

In der Verteidigung und in der Offensive hat der ehemalige U16- und U18-Nationalspieler einiges zu bieten – das hat Kamp sowohl im Gelb-Grün des SC Rist sowie im Schwarz-Weiß der Towers immer wieder aufs Neue bewiesen. Seine energische Spielweise samt gutem Distanzwurf, sein Zug zum Korb und seine wirkungsvolle Verteidigungsarbeit machten Kamp zum Wunschspieler von Banobre und Roquette. Gleichzeitig hat er im Alter von 22 Jahren natürlich noch eine Menge Entwicklungsvermögen.

 

(SC Rist Wedel)