Beiträge

Turnier in Stade – Am Bildschirm dabei sein!

Die Rister nehmen am Wochenende (12./13. September) am Vorbereitungsturnier des VfL Stade teil. Die Mannschaft von Trainer Benka Barloschky trifft am Sonnabend auf die TSG Bergedorf (1. Regionalliga). Spielbeginn ist um 15:30 Uhr. In der zweiten Begegnung des Tages stehen sich um 18:00 Uhr Itzehoe Eagles II (2. Regionalliga) und der VfL Stade (1. Regionalliga) gegenüber.

Am Sonntag um 13:30 Uhr treffen zunächst die Verlierer der beiden ersten Spiele aufeinander, um 16:00 Uhr dann die Sieger der Partien vom Sonnabend. Die Gastgeber bieten eine Übertragung der Turnierspiele an: https://www.youtube.com/watch?v=RywXWDDuJzo

Quelle: SC Rist Wedel

Start in die „Corona-Saison“ – mit Heimspiel-Garantie!

Wenn die BARMER 2. Basketball Bundesliga am 16. Oktober in die Saison 2020/21 startet, ist der SC Rist Wedel gut vorbereitet. Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des Vereins, hat einen starken Kader zusammengestellt, der vom Trainergespann Benka Barloschky und Stephan Blode für die Saison fit gemacht wird. Auf die Mannschaft wartet eine Spielzeit unter erschwerten Bedingungen – und vermutlich zunächst ohne Zuschauer. So sieht es zumindest die seit dem 29. August 2020 gültige Fassung der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus vor.

„Selbstverständlich respektieren wir die Verordnung. Trotzdem ist es bedauerlich, denn die Fans sind ein wichtiger Rückhalt für das Team“, drückt Roquette sein Bedauern aus. Und wenn die Landesregierung die Regelungen weiter lockert? „Dann müssen wir davon ausgehen, dass bei den Heimspielen zunächst nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauern zugelassen wird – ob es 50, 100 oder 200 Personen sein werden, können wir natürlich heute noch nicht sagen“, dämpft Andrea Koschek, erste Vorsitzende des Vereins, die Hoffnungen. 

Können wir die Saison 2020/21 somit abhaken? „Nein!“, widerspricht Sven Schaffer beim SC Rist verantwortlich für das Marketing, „Unsere Fans können ihrer Mannschaft im Livestream die Treue halten. In den vergangenen Spielzeiten haben wir wertvolle Erfahrungen mit der Live-Übertragung sammeln können – das kommt uns jetzt zugute. Die Preise sind übrigens unverändert: Für nur 5 Euro kommt ein ProB-Spiel ins heimische Wohnzimmer. Wem das nicht reicht, der kann jetzt unsere Heimspiel-Garantie buchen!“ 

Die SC Rist Heimspiel-Garantie 

  • limitiertes Angebot für die ProB-Saison 2020/21  
  • Einheitspreis für alle (egal ob Erwachsene, Schüler, Studenten) 
  • Zugang zum Livestream für alle ProB-Heimspiele des SC Rist Wedel  
  • eine Dauerkarte für einen Sitzplatz, sobald Zuschauer wieder zugelassen werden (Die Anzahl der vergebenen Dauerkarten berücksichtigt bereits eine reduzierte Zuschaueranzahl. Sollten weniger Zuschauer zugelassen werden als erwartet, kann ggf. nur jedes zweite oder dritte Spiel besucht werden.) 

… für nur 55 Euro p.P. (befristetes Angebot bis zum 30. September 2020, danach 70 Euro p.P.) 

„Mit der SC Rist Heimspiel-Garantie genießen unsere Fans jedes Heimspiel so hautnah, wie es die Corona-Verordnung erlaubt“, erläutert Schaffer das Konzept. „Sobald wieder Zuschauer in der Steinberghalle erlaubt sind, sind alle Fans mit Heimspiel-Garantie als erste dabei – und das zum halben Preis eines regulären Tickets!“ 

Die SC Rist Heimspiel-Garantie kann online auf der Buchungsplattform https://ristwedel.reservix.de/events erworben werden. 

Quelle: SC Rist Wedel

Linus Hoffmann arbeitet sich hoch

Sein Talent, so schreibt Holger Geschwindner in seinem 2012 veröffentlichten Buch „Nowitzki – Die Geschichte“, sollte jeder junge, ambitionierte Sportler als Aufgabe begreifen. Linus Hoffmann ist ein Basketballtalent. Und wenn „als Aufgabe begreifen“ bedeutet, fleißig zu sein und Leistungssport zu leben, beherzigt der 17-Jährige in jedem Fall das, was Nowitzki-Entdecker Geschwindner begabten Sportlern literarisch hinter die Löffel schrieb.

Hoffmann wird mindestens zwei weitere Jahre beim SC Rist und den Hamburg Towers daran arbeiten, seine Begabung zur Blüte zu bringen. Erste Triebe hat der Flügelspieler längst geschlagen – und die verheißen Gutes. „Wir glauben fest an seine Entwicklung und an ihn als Basketballspieler“, sagt Benka Barloschky. „Man muss immer im Hinterkopf behalten: Linus ist immer noch ein sehr junger Spieler. Da wird es auch immer Höhen und Tiefen geben, und da muss man gut arbeiten und ihn auch nicht mit Druck überbelasten, aber die Erwartungshaltung ändert sich natürlich auch“, so der Rist-Trainer.

Als wolle er sicherstellen, dass möglichst viele Menschen Zeuge seiner stetigen Entwicklung werden, lieferte Hoffmann Ende Januar gegen Itzehoe sein bislang bestes ProB-Spiel ab. Die Ränge in der Steinberghalle waren voll (damals noch erlaubt), die Spannung greifbar und der 17-Jährige abgebrüht wie ein Altmeister. Staubtrocken traf er drei Dreier, erzielte 15 Punkte und rieb sich in der Verteidigung auf. „Wir haben immer gesagt: Linus ist auf dem Sprung, die ganze Zeit erwarten wir schon, dass er den nächsten großen Schritt macht. Und heute hat er das aufs Spielfeld gebracht“, sagte Barloschky damals nach Hoffmanns Sternstunde. Doch dabei soll es nicht bleiben. Die Voraussetzungen sind gut. „Er arbeitet, arbeitet, arbeitet“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist. „Linus macht sehr viel richtig: Im Spiel, im Training, neben dem Platz. Das hat er sich alles mit Talent und Schweiß erarbeitet“, so Roquette. Hoffmanns Entwicklung lässt sich beziffern: 5, 4, 3. „Er hat quasi auf der Position fünf angefangen und es geschafft, sich über die Vier auf die Position drei zu entwickeln“, erklärt der Sportliche Leiter. Das ist – na logisch – mit Arbeit verbunden, schließlich sind die Anforderungen als Center und auf dem Flügel zwei paar Schuhe.

„Linus hat einen superpositiven Eindruck hinterlassen, und er hat auch, glaube ich, viele Menschen überrascht“, sagt Barloschky. „Es soll der nächste Schritt kommen, jetzt soll die Rolle größer werden. Jetzt sollte es keine Überraschung mehr sein, dass er gute Leistungen bringt, sondern das sollte in einer Regelmäßigkeit passieren. Das traue ich ihm auch zu. Er arbeitet so hart und gewissenhaft. Er ist für den nächsten Schritt bereit. Den soll er machen, diese Möglichkeit wollen wir ihm geben“, erläutert der Trainer. Mit der Personalakte Hoffmann ist zugleich die Kaderplanung für die Saison 2020/21 abgeschlossen.

Zurück zu Holger Geschwindner. Er sehe jeden jungen, ambitionierten Sportler in der „Pflicht, das Besondere und Einmalige seines Talents aufzudecken“, schreibt der ehemalige Nationalspieler und Olympiateilnehmer. Und: Zweitens müsse ein begabter Sportler lernen, „dieses Talent anzunehmen und weiterzuentwickeln.“ Linus Hoffmann ist dabei.

Quelle: SC Rist Wedel

Mario Blessing wieder beim SC Rist, Marshall nach Karlsruhe

Mario Blessing kehrt aus Bochum zurück und verstärkt in der Saison 2020/21 wieder den SC Rist. Der 28-Jährige war im Sommer 2019 Trainer Felix Banobre zu den VfL AstroStars Bochum gefolgt, für die Blau-Weißen vom Stadionring erzielte er in der vergangenen Saison in sechs Spielen 7,5 Punkte pro Partie.

Für die Verpflichtung gebe es gute Gründe, so Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist. Gesucht wurde noch eine echte Führungspersönlichkeit, diese Rolle übte Blessing bereits von 2017 bis 2019 beim SC Rist aus, war in dieser Zeit teils auch Wedeler Kapitän. „Er hat das Team mit positiver Energie zusammengehalten, die Spieler schauen zu ihm auf und seine Meinung hat Gewicht“, sagt Roquette. Somit kommt Blessing auch eine wichtige Aufgabe bei der Förderung der Spielmachertalente Leif Möller und Semjon Weilguny zu. „Wir brauchten noch jemanden, der unsere jungen Möller und Weilguny unterstützen kann, wenn Justus Hollatz mit den Hamburg Towers unterwegs ist. Wir haben lange überlegt und uns gefragt: ‚Wer kann diese Position einnehmen, wem ist diese Rolle auf den Leib geschnitten?‘“, so Roquette. Die Antwort lautet: Mario Blessing.

Allerdings machten dem 28-Jährigen sowohl in Wedel als auch zuletzt in Bochum Verletzungen zu schaffen, Blessing stand aber beim VfL kurz vor der Rückkehr aufs Spielfeld, als der Saisonabbruch erfolgte. „Er wäre zurückgekommen, wenn die Playoffs begonnen hätten“, so Roquette.

Blessing ist 1,88 Meter groß und kommt im Spielaufbau zum Einsatz. Er spielte von 2017 bis 2019 beim SC Rist, zuvor unter anderem bei den Hamburg Towers, dem Nürnberger BC, an der University of South Carolina Upstate in den USA und an der Urspringschule.

Emil Marshall gehört in der kommenden Saison nicht zum Wedeler Kader. Der Flügelspieler wechselt nach Karlsruhe in die ProA. Wir wünschen Emil viel Erfolg für die neue Aufgabe und danken herzlich für seine Leistungen im Rist-Trikot.

Quelle: SC Rist Wedel

Ein zweites Jahr mit Jelovcic

Mit Matej Jelovcic bleibt dem SC Rist ein weiterer Spieler der Vorsaison erhalten. Gleichzeitig will der 21 Jahre alte Kroate an der Nordakademie ein duales Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre beginnen.

Der 21-Jährige, der 2016 aus Zagreb nach Ludwigsburg wechselte, danach in Karlsruhe und Baunach spielte, bringt Eigenschaften mit, die sowohl im Berufsleben als auch im Basketball gewinnbringend sind. Jelovcic sei ein „unglaublich ehrgeiziger junger Mann“, sagt Benka Barloschky. „Wir hatten letztes Jahr die durchaus nicht einfache Situation, dass wir mit drei Ausländern gespielt haben und nur zwei gleichzeitig auf dem Feld sein konnten. Es war positionsbedingt nicht immer so leicht, die richtigen Lücken für Matej zu finden. Auch das hat dazu geführt, dass er lange gebraucht hat, um seine Rolle in der Mannschaft zu finden. Das war bei ihm auch mit viel Frustration verbunden, weil er eben einen so hohen Anspruch an sich selber hat. Er wurde aber im Laufe der Saison immer besser und war ein großer Bestandteil von unserem Erfolg“, so der Rist-Trainer.

Zwischen Anfang Oktober und Mitte November 2019 setzte Jelovcic ein gebrochener Finger außer Gefecht. Im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr erzielte er mit 16 Punkten seinen Saisonbestwert. Solche Auftritt sind es, die der Sportliche Leiter Christoph Roquette meint, wenn er sagt: „Er hat großes Talent und hat das immer wieder aufblitzen lassen.“ In den letzten fünf Saisonspielen lag seine Ausbeute bei knapp zehn Punkten je Partie. 

Zwar werde der Kroate angesichts des geringen Durchschnittsalters des Wedeler Kaders gerne zu den erfahrenen Kräften gezählt, sei aber selbst noch sehr jung, so Barloschky. Und Roquette sagt: „Ich glaube, dass er noch mal einen großen Schritt machen kann. Er hat eigentlich alles, was man als guter Spieler braucht. Wir geben ihm das Vertrauen, damit er das zeigen kann.“

Quelle: SC Rist Wedel

Rich Igbineweka mit noch mehr Kraft in die neue Saison

Ein Spieljahr lang darf Osaro Jürgen Rich Igbineweka noch als „Doppelagent“ seine Arbeit verrichten, zwischen dem SC Rist und den Hamburg Towers hin- und herspringen, dann läuft für den 22-Jährigen altersbedingt dieses Zweifachspielrecht aus.

Um für die Aufgaben in der Saison 2020/21 in easyCredit-Basketball Bundesliga und der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gewappnet zu sein, ist Rich Igbineweka im Anschluss an das vorzeitige Ende der zurückliegenden Spielzeit nahtlos ins Sommertraining übergegangen. Sein Vorhaben, an Muskelmasse zuzulegen, setzte er mit Durchhaltevermögen und Härte gegen sich selbst um. Dazu gehörten nicht nur zehrende Krafteinheiten, sondern ebenfalls eine erhöhte Nahrungsaufnahme. Das Ergebnis: Fünf Kilogramm Muskeln zusätzlich wirft er jetzt ins Getümmel. „Damit kann ich mich besser gegen größere Spieler durchsetzen, wenn ich zum Korb ziehe oder im Post verteidigen muss“, erhofft er sich von der Kräftigung. Danach kam verstärkt der Ball ins Spiel. „In den letzten zwei Monaten habe ich mich wieder mehr auf Basketball konzentriert“, sagt der 22-Jährige.

Eine Handverletzung, die er sich im Sommer 2019 zugezogen hatte, sorgte in der Saison 2019/20 dafür, dass Rich Igbineweka erst am fünften Spieltag erstmals auf dem Feld stand. Doch er hatte abermals Pech, fiel zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember erneut aus. In Wedel nahm er anschließend wieder seine angestammte Rolle als Dampfmacher mit Siebenmeilenstiefeln in Angriff und Verteidigung ein, zum erhofften Bundesliga-Debüt bei den Towers kam es noch nicht. Was die Athletik, das Spielerische und die Verteidigung betreffe, mangele es ihm mit Blick auf die Anforderungen in der Bundesliga nicht, meint Rich Igbineweka, „aber die Erfahrung und in Situationen die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen“ seien Faktoren, die andere Spieler der ersten Liga ihm noch voraushätten. Wie gehabt sollen ihm diesbezüglich Einsätze für den SC Rist behilflich sein. „In jedem Spiel sammelt man Erfahrung. Und wenn man eine größere Rolle spielt, hilft das später auch in höheren Ligen“, betont er.

In Wedel ist Rich Igbineweka uneingeschränkter Leistungsträger. „Wir zählen ganz auf Jürgen, deswegen haben wir auch auf einen Amerikaner verzichtet. Wir geben ihm das Vertrauen und setzen ihm keinen Spieler vor, weil wir glauben, dass Jürgen das regeln kann. Aber er sollte nicht mit der ProB zufrieden sein, sein Ziel sollte mehr sein, nämlich bei den Towers in den Kader zu kommen, was letzte Saison wegen seiner Verletzung leider schwierig war“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist.

Justus Hollatz hat sich bereits einiges an Bundesliga-Einsatzzeit bei den Towers gesichert. Rund 16 Minuten pro Spiel waren es im ersten Jahr nach dem Aufstieg, in Wedel stand er darüber hinaus fast 31 Minuten je Partie auf dem Feld. „Wir wissen nicht, wie viele Spiele Justus in der neuen Saison in Wedel machen wird, aber er wird für uns spielen“, so Roquette. „Er hat eine sehr gute letzte Saison gespielt. Es tut seiner Entwicklung gut, noch ein weiteres Jahr seine 30 Minuten in der ProB zu spielen, das Team zu führen, Anführer zu sein. Er weiß, dass er bei uns auch Fehler machen und Sachen ausprobieren kann, um sein Spiel weiterzuentwickeln. Das Niveau, das er hat, ist schon überragend und darauf gilt es aufzubauen“, sagt der Sportliche Leiter. In entscheidenden Augenblicken heiße es immer häufiger „Justus macht das jetzt“, so Roquette über das Selbstverständnis, dass der 19-Jährige in seinen Auftritten mit dem SC Rist bereits eindeutig zum bestimmenden Spieler geworden ist, der in der Lage sei, Partien zu entscheiden, sei es durch Vorarbeit für andere oder den eigenen Abschluss – gerne per krachendem Dunking.

Sein Towers- und Rist-Kollege Rich Igbinewka tankt diesen Sommer zusätzliches Selbstvertrauen bei der U23-Nationalmannschaft im 3×3. Schon 2019 wurde er eingeladen, an diesem Wochenende steht in Bielefeld die nächste Turnierteilnahme im Bundesadler-Trikot an. Beim 3×3 sei „alles sehr schnell, sehr intensiv. Man muss viel schneller Entscheidungen treffen und alles verteidigen können und gegen jeden spielen können“, so der 22-Jährige. Bevor die Berufung in die Nationalmannschaft ins Haus flatterte, hielt sich seine Erfahrung in dieser Basketball-Variante in Grenzen. „Ich habe vor vier Jahren mal bei einem Turnier in Wandsbek mitgemacht. Da bin ich mit anderen früheren Piraten-Spielern im Viertelfinale ’rausgeflogen“, berichtet er. Ende September findet im belgischen Antwerpen die Europameisterschaft in dieser Spielform statt, vielleicht auch mit Osaro Jürgen Rich Igbinewka. Noch größeren Reiz übt das Thema Olympia aus. 3×3-Basketball zählt bei den kommenden Sommerspielen zum Programm. „Ich würde durchdrehen, da hätte ich so Bock drauf“, sagt er. Kurzum: Gegen eine Olympiateilnahme hätte er nichts einzuwenden.

Quelle: SC Rist Wedel

Moritz Kröger „ein spannender Spieler für die Vier“

Gute Leistungen sind nicht immer die Garantie dafür, auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Moritz Kröger ist so ein Beispiel. Der 17-Jährige überzeugte in seiner ersten Saison bei den Rist-Herren, war zuverlässig zur Stelle, wenn ihn Benka Barloschky aufs Feld schickte, doch vielen fiel das gar nicht. Zu unrecht! Kröger, der bis 2018 bei den Sharks Hamburg spielte und in unterschiedlichen Altersklassen das Interesse der Bundestrainer auf sich zog, erledigt seine Aufgaben schnörkellos, ohne viel Aufhebens. In der Saison 2020/21 soll er weitere Entwicklungsschritte tätigen.

Barloschky wünscht sich, dass sein Schützling mehr aus sich herausgeht und die Zurückhaltung, die ihn im Umgang auszeichnet, zumindest immer dann ablegt, wenn es um Basketball geht. „Wenn ich ein stiller Typ bin, darf ich still sein, wenn ich außerhalb der Halle bin, aber in der Halle muss sich was ändern. Und daran muss er arbeiten und ich hoffe, dass er das hinbekommt“, sagt Barloschky, der Kröger eine große Rolle zuschreibt. Da Alexander Angerer voraussichtlich noch bis Weihnachten mit den Nachwirkungen seines Kreuzbandrisses beschäftigt sein wird, stehen auf der Position vier vorerst Hendrik Drescher und Kröger zur Verfügung: Eine gute Möglichkeit, sich zu zeigen und für weitere Einsatzzeit zu empfehlen. „Ich verlasse mich auf Moritz, das kann ich auch, weil er bewiesen hat, dass er das leisten kann“, so der Trainer. „Er kann die Zeit nutzten, bis Alex zurückkommt, um sich festzubeißen“, sagt Christoph Roquette. Kröger sei „ein spannender Spieler für die Vier“, meint der Sportliche Leiter. „Für ihn ist es die erste richtige ProB-Saison gewesen, er war vorher ja schon im Trainingskader. Moritz hat seine Spielzeit gut genutzt. Er macht die Sache jetzt schon sehr gut. Moritz ist athletisch, hat einen guten Körper, macht kaum Fehler, verteidigt gut“, so Roquette.

In der kommenden Saison kann Kröger mit den Hamburg Towers wie gehabt noch in der höchsten deutschen Jugendspielklasse, der NBBL, antreten – es werden seine letzten Monate in der U19-Bundesliga. „Er ist Jahrgang 2002, da geht es jetzt in den Bereich, wo man vom Jugendspieler zum Erwachsenenspieler wird. Und dann erwarten wir auch andere Dinge“, sagt Barloschky. „Ich glaube an Moritz, er ist basketballerisch dazu auf jeden Fall in der Lage, aber er muss präsenter und lauter werden“, so der Trainer. Verstecken muss sich Kröger ohnehin nicht, dazu ist er viel zu talentiert.

Quelle: SC Rist Wedel

Fabien Kondo im Doppeldienst

Einen Vorgeschmack auf die Gangart bei den 1. Herren des SC Rist hat Fabien Kondo bereits erhalten. „Es wird viel physischer und schneller gespielt, es bringt schon echt viel, dass man einfach mittrainiert und von Spielern etwas lernt, wie von einem Aurimas Adomaitis oder Alex Angerer, die einfach gestandene Spieler sind“, sagt der 18-Jährige.

Der Zweimetermann hat den Sprung von den 2. Herren beziehungsweise aus der NBBL-Mannschaft der Hamburg Towers in den Wedeler ProB-Kader geschafft, wird aber zusätzlich auch weiterhin bei der „Zweiten“ sowie in der U19-Bundesliga zum Einsatz kommen. „Er hat schon einen richtigen Körper für die Fünf, muss aber sicherlich noch an der Athletik arbeiten. Er hat die Masse, um auf der Fünf mithalten zu können“, sagt Sportchef Christoph Roquette. „Wir müssen mal schauen, wie er seine Nische in der ProB findet. Das werden im Training schöne Duelle mit Aurimas und Yngve“, so der Sportliche Leiter.

Kondo kam bei der BG Hamburg West als Quereinsteiger zum Basketball, nachdem er zuvor Fußball gespielt hatte. In der Hamburger Jugendauswahl machte ihm insbesondere der Rister Ibrahim Jabby einen Wechsel nach Wedel schmackhaft. In der 2. Regionalliga erzielte Kondo für die 2. Herren in der vergangenen Saison 8,1 Punkte pro Spiel, in der NBBL im Trikot der Towers waren es 7,6 Punkte und 8,6 Rebounds.

Der 18-Jährige aus Hamburg-Osdorf hat gerade sein Abitur am Goethegymnasium bestanden und absolviert beim SC Rist seit dem 1. August ein Jahr im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes. Kondo betreut Wedeler Jugendmannschaften und ist für die Grundschul-AGs zuständig. Er wird also jede Menge Trainingsstunden geben und auch selbst literweise Schweiß vergießen: „Wir haben immer viel Spaß, wenn wir zusammen in der Halle sind“, sagt Rist-Trainer Benka Barloschky, „aber ich habe ihm das auch schon persönlich versprochen: Er wird viel, viel, viel arbeiten. Fabien ist einer der Spieler, die viel Potenzial haben, aber er ist so ein bisschen trantütig. Er weiß manchmal auch gar nicht so richtig, was für ein Potenzial in ihm steckt, arbeitet aber auch noch nicht so richtig dafür, dass das herauskommt. Da gilt es, die Intensität zu finden, die man braucht. Das werde ich versuchen, ihm beizubringen. Und ich glaube, das wird nicht immer nur witzig, sondern auch anstrengend für ihn werden“, kündigt Barloschky.

Der Trainer hält viel vom Center-Talent, will Kondo voranbringen. „Der Junge ist richtig gut. Er hat gute Füße, er hat gute Hände, er ist groß, er ist kräftig. Fabien kann spielen, aber er braucht mehr Power, mehr Intensität, er muss mehr Gas geben“ so Barloschky. Das klingt in der Tat nach arbeitsreichen Monaten für den 18-jährigen Nachwuchsfünfer. Kondo ist sich dessen bewusst: „In der ProB muss man Gas geben, damit man überhaupt mithält und es in den Spielkader schafft. Da muss man beim Training alles geben. Mein Ziel in der kommenden Saison ist, mich im Team zu etablieren. Realistischerweise werde ich nicht ganz viel spielen, aber ich will oft im Kader sein und ab und zu Spielzeit bekommen“, sagt er. Die Teilnahme am Training der 1. Herren habe bereits in der Endphase der vergangenen Saison gewinnbringende Auswirkungen auf seine Leistungen in 2. Regionalliga und NBBL gehabt, so Kondo. Durch Fleiß, Schweiß und harte Arbeit soll der 18-Jährige seine Entwicklung auf diesem Pfad fortsetzen.

Quelle: SC Rist Wedel

Weitere Schritte mit Weilguny

Semjon Weilguny ist ein Spielmacher. Zur Natur des Taktgebers einer Basketballmannschaft gehören Entscheidungen innerhalb von Sekundenbruchteilen: Aufs Tempo drücken oder den Fuß auf die Bremse stellen, einen Kollegen bedienen oder selbst den Abschluss versuchen? All das und mehr kann der 18-Jährige. Und er soll es in der Saison 2020/21 noch mehr als bisher im Trikot des SC Rist zeigen.

Für jemanden, der auf die Vorarbeit der Schaltzentrale angewiesen ist, sei der Spielertyp, den Weilguny verkörpere, ein Segen, so Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist und jahrelang Center in der 2. Bundesliga. „Das ist für jeden, der unter dem Korb spielt und den Ball nicht so oft in den Händen hat, natürlich ein Lieblingsspieler, weil man den Ball dann möglichst oft bekommt“, sagt Roquette angesichts von Weilgunys Qualitäten als Passgeber und Wegbereiter von Korbabschlüssen.

Weilguny, einst aus Itzehoe in die Jugend der Hamburg Towers und zum SC Rist gekommen, sei ein „super spielintelligenter Spieler“, meint der Wedeler Trainer Benka Barloschky. „Er ist immer ein Spieler mit unglaublich viel Potenzial gewesen“, erläutert Barloschky. Als Nachweis der Reife im Basketball gilt häufig die Fähigkeit, Leistungen regelmäßig abzurufen. Es gebe immer wieder Spiele und Trainingseinheiten, in denen Weilguny sein großes Können zum Besten gibt, so der Trainer. „Aber es gibt auch immer wieder Trainingseinheiten, bei denen man denkt: ‚War Semjon eigentlich da?‘“, sagt Barloschky. „Diese Trainingseinheiten müssen weg. Das weiß er und daran arbeiten wir“, ergänzt er. Roquette sagt: „Semjon ist jung, und wir trauen ihm zu, dass er eine große Rolle spielen kann. Die Veranlagung ist da, er muss es nur aufs Parkett bringen.“

In 26 Spielen wurde der 18-jährige Weilguny bisher bei den Rist-Herren zum Einsatz gebracht. Das Erkämpfen von ausgedehnteren Einsatzzeiten sei für seinen Schützling nicht zuletzt Kopfsache, erläutert Barloschky: „Das Einzige, was ihm im Weg steht, ist: Er traut sich manchmal nicht, ist zu hart mit sich selber und lässt zu schnell den Kopf hängen.“ Als 2002er geht der 1,87-Meter-Mann in seine letzte Saison mit NBBL-Spielrecht – eine wichtige Phase, um den Übergang in den Herrenbereich zu vollenden, in dem die Leistungsmechanismen vollends greifen. „Ich glaube fest daran, dass er das schaffen kann“, so der Rist-Trainer, verweist aber ebenso auf die für alle seine Schützlinge geltenden Anforderungen. „Wir sind eine Leistungsmannschaft. Ich unterstütze gerne und tue, was ich kann, aber im Endeffekt müssen die Spieler die Leistung bringen. Und wenn ein Spieler die Leistung nicht bringt, wird er nicht spielen. Das ist die Realität und ist ja auch nichts Böses, sondern sozusagen der Vertrag, auf den wir uns alle einigen.“

Nikola Sredojevic steht in der kommenden Saison nicht mehr im Rist-Kader, der 18-Jährige beginnt in Berlin ein Studium. Wir danken für den großen Einsatz sowie die gezeigten Leistungen und wünschen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt in der Hauptstadt!

Quelle: SC Rist Wedel

Schmedes „perspektivisch ein Bundesliga-Spieler“

Jammal Schmedes geht beim SC Rist in sein zweites Jahr, in der Saison 2020/21 soll der Flügelspieler nach Möglichkeit weitere Entwicklungsschritte tätigen.

„Wir haben uns entschlossen, mit Jammal weiterzumachen, weil wir großes Potenzial bei ihm sehen. Die Größe passt, der Wurf passt, die Einstellung passt. Er ist noch jung, wir möchten ihn weiter fördern“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter des SC Rist. „Jammal ist für mich perspektivisch ein Bundesliga-Spieler“, so Trainer Benka Barloschky. Schmedes müsse aber körperlich noch zulegen, „und daran arbeitet er auch“, sagt Barloschky.„Sicherlich musste er sich erst einmal an das Niveau gewöhnen, vor allem an die Athletik auf seiner Position“, so Roquette. „Damit hatte er noch ein bisschen zu kämpfen, aber er hat das schon gut gemacht und hat uns überzeugt, sodass wir den Weg mit ihm weitergehen möchten“, sagt der Wedeler Sportchef.

Der 2,02 Meter große Flügelspieler kam im vergangenen Jahr vom Regionalligisten SC Rasta Vechta II nach Wedel und zu den Hamburg Towers, auf der Position drei sicherte sich der 20-Jährige eine mittlere Spielzeit von rund 17 Minuten. „Jammal ist jetzt an dem Punkt, an dem er beweisen muss, dass er in der ProB konstant ein guter Spieler sein kann. Er ist für eine große Rolle eingeplant, die er jetzt auch bedienen muss. Das ist jetzt so in seinem Alter, um sich dann auch für größere Aufgaben zu empfehlen“, verdeutlicht Barloschky. Und das könnten eines Tages auch Einsätze in der Bundesliga sein. Dem neuen Towers-Trainer Pedro Calles ist er aus der gemeinsamen Zeit in Vechta bestens bekannt. „Jammal wird die Saisonvorbereitung im Bundesliga-Kader mitmachen, sich danach auf die ProB konzentrieren und gegebenenfalls in der Bundesliga aushelfen“, sagt Barloschky.

6,3 Punkte erzielte Schmedes im Schnitt in der vergangenen Saison. Seine 29 getroffenen Dreier machten ihn zum zweitbesten Wedeler Distanzwerfer hinter Jalen Ross.

Quelle: SC Rist Wedel