Beiträge

Andrija Matic: Ein neuer Center für die Itzehoe Eagles

Eine gute College-Karriere in den USA, der Start in die Profi-Karriere, ein herber gesundheitlicher Rückschlag und das Comeback: Andrija Matic hat in seiner Basketball-Karriere schon Einiges erlebt. Jetzt kommt er als neuer Center aus Österreich zu den Itzehoe Eagles in die BARMER BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Der 25-Jährige wuchs in Deutschland auf, machte hier Abitur und hielt den Kontakt auch, als er in die Welt hinauszog. Im Mai 2019 schloss Matic sein Psychologiestudium an der Keiser University in Florida mit dem Bachelor ab, seine Leistungen wurden auch mit den Auszeichnungen NAIA All American und NAIA Academic All American anerkannt. Genau deshalb sei er auf das College gegangen, sagt Matic: „Dort kann man sich zur gleichen Zeit auf das Studium sowie Basketball konzentrieren.“

Es folgte die erste Profi-Saison für Graz in der österreichischen Superliga. Matic spielte gut – dann brach er sich bei einem Autounfall in Belgrad im November 2019 ein Bein. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis er wieder aufs Feld konnte: In der zweiten Hälfte der vergangenen Saison war der Center zurück in Graz und half dem Team auf dem Weg zur ersten Playoff-Teilnahme und zum ersten Sieg in den Playoffs.

Vor seiner Verletzung habe Matic sehr gute Statistiken gehabt und auch danach wieder sehr ordentliche Leistungen gezeigt, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie, der die österreichische Liga in etwa auf ProA-Niveau sieht. Der 2,08 Meter große Neuzugang sei eine sehr gute Ergänzung für die Centergarde der Eagles, sehr aktiv auf dem Feld und mit einem guten Wurf ausgestattet. Die Gefährlichkeit von der Dreierlinie wie auch im Bereich um den Korb herum nennt Matic selbst als eine Stärke. Zudem sei er gut darin, sich ohne Ball eine Position zu erobern.

Sein Ziel sei, persönlich und mit dem Team in jedem Training und jedem Spiel 100 Prozent zu geben. Die Itzehoer hätten ihn sehr respektvoll angesprochen und starkes Interesse gezeigt, schildert der 25-Jährige. Ihm gefalle die Kultur, die Elzie und Teammanager Stefan Flocken bei den Eagles aufbauen wollten: „Ich wollte ein Teil davon sein.“

Quelle: Itzehoe Eagles