Beiträge

Science City Jena verabschiedet sich von verdienten Protagonisten und BBL-Legenden

Nachdem der Kader von Science City Jena für die anstehenden Saison 2019/2020 auf volle Mannschaftsstärke angewachsen ist, der personelle Umbruch eingeleitet wurde, steht die Verkündung einiger gleichermaßen absehbarer wie schmerzhafter Abgänge bevor. Dies betrifft neben dem jahrelang überaus erfolgreich für das Jenaer Basketball-Programm arbeitenden Trainer-Tandem Björn Harmsen und Stephan Frost ebenso verdiente Spieler wie hochdekorierte BBL-Legenden.

Die Thüringer – egal ob Club oder Fans – verbeugen sich in diesem Zusammenhang ein letztes Mal respektvoll vor den herausragenden Karrieren und dem unermüdlichen Einsatz von Immanuel McElroy, Julius Jenkins und Derrick Allen im Trikot der Saalestädter. Das Trio gestandener Akteure und zukünftiger Hall-of-Famer hat die Erstliga-Historie von Science City Jena in den zurückliegenden Jahren maßgeblich geprägt und bereichert. Speziell der für die Jenaer Bundesliga-Riesen insgesamt 128 Mal auflaufende Immanuel McElroy stand in den letzten Jahren mit seiner Leidenschaft und Hingabe für den Basketball „Made in Jena“, an dem sich die Saalestädter auch in schwierigen Phasen aufrichten konnten. Nachdem Scharfschütze Julius Jenkins im Aufstiegssommer 2016 dem Flügelspieler an die Saale folgte, das Stadtwerke-Trikot in 89 Duellen überstreifte, komplettierte Derrick Allen seit 2017 in 68 Einsätzen die Riege der erfahrenen Veteranen.

Doch nicht nur diese drei Routiniers werden zukünftig als gern gesehene Gäste jederzeit in der Sparkassen-Arena willkommen sein. Auch der zwei Spieljahre für die Thüringer auflaufende Martynas Mazeika sowie die in der letzten Saison für Science City aktiven Sid-Marlon Theis, Reggie Williams, Ronald Roberts und Dru Joyce haben sich ihren Eintrag als Teil in der Jenaer Basketball-Geschichte gesichert.

Der Abschied geschätzter Protagonisten betrifft in diesem Sommer jedoch nicht nur die genannten Spieler, sondern auch das scheidende Trainer-Duo um Björn Harmsen und Stephan Frost. Dementsprechend gebührt diesem Tandem gleichermaßen Respekt, Dank und Anerkennung für ihr Wirken seit dem Amtsantritt im Sommer 2013. „Björn und ich haben in den letzten sechs Jahren sehr gut zusammengearbeitet. Wir haben in dieser Zeit sehr viel Positives bei und für Science City Jena bewegen können“, sagt Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein.

„Ich denke da in erster Linie an den Bau der Arena sowie den Aufstieg vor drei Jahren. Am Ende bleibt leider auch ein sehr enttäuschender Abstieg zu bilanzieren. Der jetzige Umbruch erfolgt in fast allen Bereichen des Clubs. Er schmerzt teilweise, ist aber richtig und notwendig. Ich wünsche Björn, Stephan sowie allen Spielern alles erdenklich Gute auf dem weiteren Lebensweg. Irgendwann werden sich unsere Wege wieder kreuzen“, so Eberlein abschließend.

Der gesamte Verein aus Science City möchte den personellen Übergang zum Anlass nehmen, um jedem einzelnen, an der positiven Entwicklung des Jenaer Basketball-Programms Beteiligten zu danken und für die private wie sportliche Zukunft nur das Beste zu wünschen.

 

(Science City Jena)

Hand drauf, Björn Harmsen verlängert bis 2018

„Ich habe nie einen Gedanken daran verschwendet, zu einem anderen Club zu wechseln. Jena ist und bleibt meine Heimat, Science City bleibt mein Verein, mit dem ich, mit dem wir gemeinsam noch viel bewegen wollen“, sagt Björn Harmsen, der alte und neue Trainer von Science City Jena anlässlich einer heutigen Pressekonferenz in der Sparkassen-Arena. Nachdem das ursprünglich Arbeitsverhältnis des gebürtigen Göttingers zum Ende der Saison 2015/2016 ausgelaufen wäre, verständigten sich Jenas Geschäftsführer Lars Eberlein und der Trainer des aktuellen Tabellenführers der 2.Basketball-Bundesliga per Handschlag auf zwei weitere Jahre gemeinsamer Zusammenarbeit.

„Wir haben vor drei Jahren eine Reise begonnen, haben einen Weg beschritten, der noch lange nicht zu Ende ist. Die Einigung zum jetzigen Zeitpunkt war für unsere Planungssicherheit wichtig“, so Harmsen.

„Science City verfügt nach einer in den letzten Jahren bereits erfolgten Professionalisierung noch über großes Potential. Wir haben noch viele Entwicklungsmöglichkeiten um optimistisch in die Zukunft schauen zu können“, sagt der Trainer der Saalestädter.

Björn Harmsen

Björn Harmsen (Foto: Christoph Worsch)

Vor drei Jahren hatte Harmsen die sportlichen Geschicke der Ostthüringer übernommen, führte Science City regelmäßig in die Playoffs der 2.Basketball-Bundesliga. Neben dem sportlichen Erfolg liegt Harmsen aber auch die Ausbildung deutscher Nachwuchsakteure am Herzen. Als ehemaliger Schüler des Jenaer Sportgymnasiums sorgte der Trainer für wichtige Impulse in der Kooperation mit seiner ehemaligen Schule, verfügt in seinem Kader mittlerweile über nicht weniger als acht ehemalige und aktive Jenaer Sportgymnasiasten.

Auch Science-City-Geschäftsführer Lars Eberlein freut sich über eine weitere gemeinsame Zusammenarbeit mit dem 33-jährigen Chef-Trainer. „Wir freuen uns auf die Fortführung einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Björn Harmsen passt perfekt zu Science City Jena. Wir haben mit Björn um weitere zwei Jahre verlängert. Sein Vertrag gilt sowohl für die ProA als auch für die BBL“, sagt Lars Eberlein nach der Vertragsverlängerung.

 

(Science City Jena)