Beiträge

NINERS holen Levi Knutson

Die BV Chemnitz 99 ist auf der Suche nach einem gefährlichen Scorer fündig geworden und hat den 25-jährigen US-Amerikaner Levi Knutson verpflichtet. Der Shootingguard unterschrieb bei den NINERS einen Kontrakt für die Spielzeit 2014/15 und wird Ende nächster Woche gemeinsam mit seiner Frau nach Chemnitz kommen. „Ich bin sehr froh, dass wir einen Akteur holen konnten, der offensiv sehr variabel ist und bereits auf hohem Level in Europa gespielt hat“, schätzt BV-Coach Felix Schreier vor allem die Erfahrung seines jüngsten Neuzugangs. Zugleich steht nun auch fest, dass Brandon Robinson nicht mehr für die NINERS auflaufen wird, nachdem er kürzlich ein finales Angebot zur Vertragsverlängerung abgelehnt hatte. Die gesamte BV-Familie dankt Robinson für dessen Leistungen im vergangenen Spieljahr und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Gleiches gilt natürlich auch für Kilian Leuteritz, der Chemnitz aus studienbedingten Gründen verlassen wird.

Der 1.91 Meter große Levi Knutson stammt ursprünglich aus Fargo, North Dakota, wuchs später aber in der Kleinstadt Littleton auf, die 1999 durch das Massaker an der Columbine Highschool traurige Berühmtheit erlangte. Nach seiner Schulzeit wechselte Knutson an die nahe gelegene und sehr renommierte Universität von Colorado, wo er vier Jahre lang mit den „Buffalos“ in der starken Big-12-Conference auf Korbjagd ging. In seiner letzten Saison avancierte der Scharfschütze mit durchschnittlich zwölf Punkten sowie einer bärenstarken Dreierquote von 47 Prozent zu Colorados wichtigsten Leistungsträgern und empfahl sich damit für höhere Aufgaben. Folgerichtig nahm der spanische Erstligist Saragossa Knutson im Sommer 2011 gleich für drei Jahre unter Vertrag, verlieh ihn zunächst aber an die klassentieferen Clubs aus Mallorca und Huesca. Für beide Teams erzielte der Shootingguard in 34 Zweitligaspielen durchschnittlich 13.8 Zähler und verwandelte abermals beeindruckende 41.4 Prozent seiner Dreipunktwürfe. echoua. 2012 wechselte Knutson dann erneut auf Leihbasis zum polnischen Club Energa Szarni Slupsk, wo er als zweitbester Scorer (10.8 Punkte, 37.8 Prozent Dreier) großen Anteil am Playoffeinzug seiner Mannschaft hatte.

„Mit einer solchen Vita wäre Levi für uns letzten Sommer völlig außer Reichweite gewesen“, weiß Schreier. Dass der US-Boy nun doch bei den NINERS unterschrieb, liegt daran, dass er sich nach langwierigen Knöchelproblemen vergangenes Jahr einer notwendigen Operation unterzog und anschließend eine Saison pausierte. „Er ist nach eigener Aussage wieder völlig schmerzfrei und topfit, aber wir werden natürlich dennoch einen umfangreichen Medizincheck machen, sobald Levi hier in Chemnitz ist“, will Schreier auf Nummer sicher gehen. Knutson freut sich jedenfalls schon sehr auf seinen neuen Arbeitsplatz. So nahm er im Laufe der Vertragsverhandlungen selbstständig Kontakt zum ehemaligen BV-Kapitän Donald Lawson auf und ließ sich schnell davon überzeugen, dass Chemnitz die richtige Wahl für ihn und seine Ehefrau ist. Kurz nach seiner Ankunft wird Knutson bereits mit den NINERS ins Trainingslager nach Nymburk reisen, wo dann auch Virgil Matthews sowie Jonas Richter hinzustoßen, so dass Cheftrainer Felix Schreier mit der kompletten Mannschaft in die heiße Phase der Saisonvorbereitung und die ersten Testpartien gehen kann.

Aktueller Kader: Dominic Bassl (GER, SG), Hendrik Bellscheidt (GER, SG/SF), Andre Calvin (USA, SF/PF), Robert Cardenas (GER, PF), Levi Knutson (USA, SG), Alexander Heide (GER, C), Yassin Mahfouz (GER, SF), Virgil Matthews (USA, PG), Daniel Mixich (GER, PG), Jonas Richter (GER, SG/SF), Walter Simon (GER, PF), Christoph Ulbricht (GER, SF)

Abgänge: Guy Aud (Ziel unbekannt), Donald Lawson (Rasta Vechta), Kilian Leuteritz (Ziel unbekannt), Max Massing (BIS Baskets Speyer), Steven Monse (Ziel unbekannt), Trevor Noack (Ziel unbekannt), Brandon Robinson (Ziel unbekannt), Eric Palm (Giessen 46ers), Ceyhan Pfeil (VfL Stade)

 

(BV Chemnitz 99)

Ulbricht und Mahfouz verstärken NINERS

Rund eine Woche vor dem offiziellen Start der Saisonvorbereitung haben die NINERS den zehnten und elften Spieler für ihre Zweitligamannschaft verpflichtet. Einerseits wird der 17-jährige Forward Christoph Ulbricht, welcher bereits letzte Saison zum erweiterten ProA-Kader gehörte, erneut das BV-Team ergänzen. Andererseits wechselt Yassin Mahfouz vom Regionalligisten Charlottenburg nach Chemnitz und soll der Mannschaft auf dem Flügel mehr Tiefe und Physis verleihen. „Chris hatte schon letzte Saison bei den Profis reingeschnuppert und einige Kurzeinsätze bestritten. Sein Fokus liegt zwar weiterhin auf dem U19-Team, wo er sich in der Nachwuchsbasketballbundesliga beweisen muss, aber wir wollen ihn sukzessive an den Männerbereich heranführen. Yassin ist bereits drei Jahre älter und empfahl sich über ein Probetraining. Er gibt uns mehr Optionen, gerade bei Verletzungen oder Spielüberschneidungen mit der NBBL“, betont Cheftrainer Felix Schreier.

Christoph Ulbricht spielt von Kindesbeinen an für die BV Chemnitz 99 und gehörte in der jüngeren Vergangenheit zu den wichtigsten Leistungsträgern der U16- und U19-Teams. Im abgelaufenen Spieljahr bestritt er unter Headcoach Sascha Prötzig sämtliche NBBL-Pflichtspiele und erzielte dabei durchschnittlich 11.6 Punkte. Nebenbei kam er trotz seines jugendlichen Alters auch schon dreimal in der 2. Basketballbundesliga zum Einsatz und versenkte bei seinem Debüt sofort einen Dreier. Ohnehin sind Distanzwürfe seine größte Stärke. „Vom Perimeter kann Chris sehr gefährlich sein. Er hat im Sommer aber auch an anderen Elementen seines Spiels hart gearbeitet und wird dies in der neuen Saison hoffentlich zeigen können“, sagt Schreier, der in den letzten Monaten bis zu vier mal wöchentlich mit Ulbricht, Dominic Bassl, Hendrik Bellscheidt, Robert Cardenas sowie einigen Nachwuchsspielern in der Richard-Hartmann-Halle trainierte.

Zu einer dieser Einheiten betrat auch Yassin Mahfouz das Parkett, der vor einigen Jahren noch unter dem heutigen Chemnitzer Assistenztrainer Kai Buchmann im Nachwuchs von RSV Eintracht Stahnsdorf spielte. Bei besagtem Probetraining konnte der 1.94 Meter große und 109 Kilogramm schwere Mahfouz sofort überzeugen. „Er bringt eine sehr starke Physis mit und besticht durch hohe Einsatzbereitschaft. Außerdem wissen wir dank Kai, dass Yassin gut in unser Teamgefüge passen wird“, sagt Schreier über seinen jüngsten Neuzugang, ergänzt aber auch „dass Yassin noch weiter an seinen technischen Fähigkeiten arbeiten muss.“ Letzte Saison ging der 20-jährige Mahfouz für die Spielgemeinschaft Charlottenburg/Lichterfelde in der ersten Regionalliga auf Korbjagd, wo er im Schnitt 5.8 Punkte sowie 4.4 Rebounds markierte. Über den großen Sprung in die ProA ist sich das Kraftpaket durchaus bewusst, freut sich zugleich aber auch auf die Herausforderung: „Ich bin nach Chemnitz gekommen, um mich sportlich und menschlich weiter zu entwickeln. Außerdem kann ich mich hier zu 100 Prozent auf den Sport, welchen ich so sehr liebe, konzentrieren und hoffentlich auch der Mannschaft helfen.“ Die Achtung seines neuen Trainers ist ihm jedenfalls schon sicher. „Yassin hat einige Kompromisse in Kauf genommen, um nach Chemnitz zu kommen. Wenn seine Trainingsleistungen stimmen, wird er auch im Spiel seine Chancen erhalten“, versichert Schreier.

Information: Die Geschäftsstelle der NINERS ist vom 4. bis 8. August geschlossen. Etwaige Anfragen werden dennoch telefonisch, per Email oder Fax bearbeitet.

Aktueller Kader: Dominic Bassl (GER, SG), Hendrik Bellscheidt (GER, SG/SF), Andre Calvin (USA, SF/PF), Robert Cardenas (GER, PF), Alexander Heide (GER, C), Yassin Mahfouz (GER, SF), Virgil Matthews (USA, PG), Daniel Mixich (GER, PG), Jonas Richter (GER, SG/SF), Walter Simon (GER, PF), Christoph Ulbricht (GER, SF)

 

(BV Chemnitz 99)

 

Nachwuchstalent Jonas Richter rückt in ProA-Kader auf

Die NINERS werden in Zukunft noch mehr auf Talente aus den eigenen Jugendteams setzen. Nachdem letzte Saison bereits Dominic Bassl durchaus beachtliche Spielzeit auf Zweitliganiveau erhielt, berief Cheftrainer Felix Schreier nun auch Jonas Richter in den erweiterten Kader der ProA-Mannschaft. Der talentierte Flügelspieler einigte sich kurz nach seinem 17. Geburtstag mit der BVC auf einen Zwei-Jahres-Vertrag und wird in dieser Zeit parallel zum Basketball sein Abitur am Chemnitzer Sportgymnasium machen. Zunächst soll Richters sportlicher Fokus zwar noch auf Einsätzen mit dem U19-Team in der deutschlandweiten Nachwuchsbasketballbundesliga liegen, doch Schreier traut dem Eigengewächs durchaus mehr zu: „Jonas hat ein entwicklungsstarkes Jahr hinter sich und bringt gute körperliche Voraussetzungen mit. Um aber auf lange Sicht im Männerbereich mithalten zu können, muss er natürlich noch Muskelmasse aufbauen und hart an seinen basketballerischen Fähigkeiten arbeiten. Wenn dies gelingt, stehen ihm alle Türen offen.“

Jonas Richter trat bereits vor zehn Jahren der BV Chemnitz 99 bei und durchlief anschließend sämtliche Jugendmannschaften. Zunächst als Guard ausgebildet, schoss er zuletzt durch einen Wachstumsschub auf zwei Meter Größe empor und kam deshalb im U19-Team zeitweise auch auf beiden Forwardpositionen zum Einsatz. Seiner Leistung tat dies keinen Abbruch, denn Richter avancierte mit durchschnittlich 13.7 Punkten als jüngster Spieler gleich zum besten Scorer der NBBL-Mannschaft von Headcoach Sascha Prötzig. Jene Entwicklung blieb auch Nationaltrainer Alan Ibrahimagic nicht verborgen, der Richter diesen Sommer in die deutsche U18-Auswahl berief. Dort kam das Chemnitzer Talent in mehreren Partien gegen Russland, Frankreich, Tschechien, Polen und die Türkei zum Einsatz, verpasste letztlich aber knapp den Sprung in den finalen Kader für die Junioren-Europameisterschaft. „Dennoch sollten ihm die Erfahrungen aus diesem Sommer helfen und zugleich auch ein Ansporn sein, sich weiter zu verbessern“, hofft Felix Schreier.

Der Chemnitzer Cheftrainer wird Richter ebenso wie die anderen jungen Wilden um Dominic Bassl und Daniel Mixich während der Saisonvorbereitung genauestens unter die Lupe nehmen. So fährt das Zweitligateam gemeinsam mit der U19-Mannschaft vom 11. bis 15. August ins Trainingslager nach Nymburk (Tschechien) und auch in den elf geplanten Testpartien werden sich viele Chancen auf Einsatzzeit für den Nachwuchs ergeben. Besondere Highlights der Saisonvorbereitung sind sicherlich die Duelle mit den Erstligisten Göttingen und Bremerhaven sowie dem holländischen Meister Groningen. Zum Abschluss treffen die NINERS dann auch noch auf den Mitteldeutschen BC. Das Match gegen den alten Rivalen wird die einzige öffentliche Testpartie der BV-Korbjäger in Chemnitz sein und hat sich nun noch einmal vom 13. September auf Mittwoch, den 17. September verschoben. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr und die NINERS brennen jetzt schon darauf nach dann fast sechs Monaten Pause endlich wieder in ihrer „Hartmann-Hölle“ auflaufen zu dürfen!

 

Aktueller Kader: Dominic Bassl (GER, SG), Hendrik Bellscheidt (GER, SG/SF), Andre Calvin (USA, SF/PF), Robert Cardenas (GER, PF), Alexander Heide (GER, C), Virgil Matthews (USA, PG), Daniel Mixich (GER, PG), Jonas Richter (GER, SG/SF), Walter Simon (GER, PF)

Abgänge: Guy Aud (Ziel unbekannt), Donald Lawson (Rasta Vechta), Max Massing (BIS Baskets Speyer), Trevor Noack (Ziel unbekannt), Eric Palm (Giessen 46ers), Ceyhan Pfeil (Ziel unbekannt)

 

(BV Chemnitz 99)

Robert Cardenas verlängert für zwei Jahre

Die Fans der NINERS können sich auf das Wiedersehen mit einem guten alten Bekannten freuen. Powerforward Robert Cardenas verlängerte seinen Vertrag bei Sachsens bestem Basketballverein um zwei Jahre und brennt schon jetzt auf sein Comeback: „Nachdem ich letzte Saison aufgrund meines Kreuzbandrisses leider zum Zuschauen verdammt war, kann ich es kaum noch erwarten, endlich wieder in der ‚Hartmann-Hölle‘ aufzulaufen!“ Auch BV-Cheftrainer Felix Schreier freut sich über die Rückkehr des 31-jährigen Routiniers: „Wenn Robse nur annähernd wieder so gut wie vor seiner Verletzung spielt, wird er uns nicht nur mit seiner großen Erfahrung, sondern auch sportlich enorm weiterhelfen.“ Mit Cardenas‘ Vertragsverlängerung sowie den vorherigen Verpflichtungen von Andre Calvin, Walter Simon und Alexander Heide sind die großen Positionen der NINERS nunmehr besetzt, womit allerdings auch der Abgang von Steven Monse feststeht. Die gesamte BV-Familie bedankt sich bei Monse, der letzten Herbst kurzfristig den verletzten Cardenas ersetzte, für dessen stets vorbildlichen Einsatz und wünscht ihm alles erdenklich Gute für seine Zukunft.

Der Zwei-Meter-Hüne Cardenas wechselte im Sommer 2012 aus Homburg nach Chemnitz, wo er einst zwar geboren wurde, vorher aber nie auf Korbjagd ging. Doch schon nach wenigen Einsätzen hatten die BV-Fans den sympathischen Deutsch-Kubaner in ihr Herz geschlossen und bejubelten lautstark dessen durchschnittlich 9.5 Punkte sowie 5.1 Rebounds. Während der Saisonvorbereitung 2013 deutete Cardenas sogar an, dass er trotz seines fortgeschrittenen Alters nochmals einen drauf packen könnte, doch dann zog er sich ausgerechnet beim Testspielsieg gegen Erstligist Trier einen Kreuzbandriss zu. Es war bereits der zweite seiner Laufbahn, glücklicherweise jedoch im anderen Kniegelenk, und auch die optimal verlaufene Operation im November letzten Jahres nährte die Hoffnung auf ein mögliches Comeback. Weitere Gewissheit brachten dann zahlreiche Tests in den vergangenen Wochen. „Mein Kniegelenk ist wieder völlig stabil, allerdings muss ich nach der langen Pause noch etwas Rost abschütteln und intensiv an meiner Fitness arbeiten“, sagt Cardenas, der momentan schon regelmäßig Einzeltraining mit Felix Schreier absolviert.

Der BV-Coach ist ebenfalls optimistisch: „Robse macht einen guten Eindruck und ist sehr motiviert, weshalb wir ihn gleich mit einem Zwei-Jahres-Vertrag an uns binden wollten.“ Das große Vertrauen ehrt Cardenas: „Ich möchte mich dafür bei der Vereinsführung bedanken und kann es hoffentlich auf dem Feld zurückzahlen.“ Insgeheim hat der variable Flügelspieler noch einen weiteren Plan: „Ich würde meine aktive Karriere gern in Chemnitz beenden und bis dahin möglichst viele gute Spiele für die NINERS bestreiten. Vorerst gilt es aber, wieder richtig in Form zu kommen und dann mit der Mannschaft die komplette Saisonvorbereitung zu absolvieren. Es liegt ein anspruchsvolles Jahr vor uns, denn die ProA ist wohl so stark wie nie zuvor besetzt. Doch mit unseren euphorischen Fans im Rücken können wir die großen Favoriten vielleicht abermals ein bisschen ärgern.“

 

(BV Chemnitz 99 )

 

 

NINERS verpflichten routinierten Pointguard

Die BV Chemnitz 99 hat für die wichtige Spielmacherposition den US-Amerikaner Virgil Matthews vom Ligakonkurrenten Ehingen verpflichtet und setzt damit auf geballte Erfahrung. Der 30-jährige Pointguard ging bereits sechs Spielzeiten in Deutschland auf Korbjagd, davon die letzten drei in der 2. Basketballbundesliga ProA, und überzeugte dabei stets als kluger Lenker. „Virgil ist sehr routiniert und vom Spielertyp her ein echter ‚Floor-General‘, der ein Team wirklich führen kann. Als guter Allrounder wird er uns an beiden Enden des Feldes verstärken können“, freut sich BV-Coach Felix Schreier über die Verpflichtung des 1.90-Meter-Hünen, der in Chemnitz zunächst einen Vertrag über die Dauer eines Jahres unterschrieb. Mit der Verpflichtung von Virgil Matthews steht nunmehr auch der Abgang von Guy Aud fest, welcher in der vergangenen Saison die Position des BV-Pointguards einnahm. Die gesamte NINERS-Familie wünscht dem sympathischen Deutsch-Israeli alles Gute für seine weitere Zukunft, sowohl im sportlichen als auch privaten Bereich.

Nach seiner Zeit an der Universität von Montana wagte Virgil Matthews 2006 erstmals den Sprung über den großen Teich und heuerte beim damaligen Zweitligisten München Basket an. Nach weiteren Zwischenstationen in Schwelm und bei verschiedenen amerikanischen Teams kam er 2010 schließlich nach Ehingen. Als bester Guard des Jahres ausgezeichnet führte Matthews die Donaustädter umgehend zum Aufstieg in die 2. Basketballbundesliga ProA. Dort stellte er in den vergangenen Jahren nicht nur mehrfach seine Qualitäten unter Beweis, sondern wusste vor allem durch eine große Konstanz zu überzeugen. In jeder Saison konnte der Pointguard durchschnittlich mindestens zehn Punkte, vier Rebounds und vier Assists sowie ein Dreierquote von mehr als 35 Prozent verbuchen. „Virgil ist ein sehr verlässlicher Spieler, bei dem wir genau wissen, was wir bekommen“, sagt Schreier und nennt noch einen weiteren Grund für Matthews‘ Verpflichtung: „Wir werden in der neuen Saison mehrere junge Akteure im Team haben. Diese Situation kennt Virgil bestens aus Ehingen und soll deshalb wie dort bei uns eine Führungsrolle übernehmen.“

Angesichts dessen, dass es im NINERS-Team letztlich mehr Spielerwechsel gab, als noch vor einigen Wochen erhofft, könnte es ein weiterer Vorteil sein, dass Matthews in der Vergangenheit bereits zwei Jahre mit Andre Calvin zusammengespielt hat. „Die beiden haben in Ehingen perfekt miteinander harmoniert, gemeinsam die Playoffs erreicht und verstehen sich auch privat sehr gut. Insofern werden sie bei uns hoffentlich ebenso tragende Säulen des Teams sein“, wünscht sich Schreier. Der Chemnitzer Cheftrainer nimmt derweil gemeinsam mit seinem Assistenten Kai Buchmann weitere Spielerkandidaten genauestens unter die Lupe und ist guter Dinge, alsbald Vollzug melden zu können: „Bis zum Trainingsstart Anfang August soll unser Team komplett sein.“

Zugang: Virgil Matthews; geb. 17.07.1983; letzter Verein: Erdgas Ehingen; Stats 2013/14: 35 Spiele, 30.7 Minuten, 10.4 Punkte, 4.6 Assists, 4.5 Rebounds, 1.9 Steals, 50.4% Zweier, 35.8% Dreier, 82.8% Freiwürfe

Aktueller Kader: Dominic Bassl (GER, SG), Hendrik Bellscheidt (GER, SG), Andre Calvin (USA, PF, BG Karlsruhe), Alexander Heide (GER, C, Dresden Titans), Virgil Matthews (USA, PG, Erdgas Ehingen), Daniel Mixich (GER, PG, RSV Eintracht Stahnsdorf), Walter Simon (GER, PF, Mitteldeutscher BC)

Abgänge: Guy Aud (Ziel unbekannt), Donald Lawson (Rasta Vechta), Max Massing (Ziel unbekannt), Trevor Noack (Ziel unbekannt), Eric Palm (Giessen 46ers), Ceyhan Pfeil (Ziel unbekannt)

 

( BV Chemnitz 99)