Beiträge

Das Puzzle ist bald komplett

Filmore Beck kommt vom ProB-Meister zu den LIONS

Kurz vor der Kaderpräsentation und dem offiziellen Trainingsauftakt bei den PS Karlsruhe LIONS ist der Vertrag mit einem weiteren Neuzugang unter Dach und Fach. Filmore Beck kommt von den scanplus baskets Elchingen und war dort maßgeblich am Gewinn der Meisterschaft in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB im vergangenen Frühjahr beteiligt. Nun wird der 27-jährige Deutsche mit US-amerikanischen Wurzeln das ProA-Team der LIONS verstärken. Geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main, spielte Filmore Beck als Jugendlicher bei der Eintracht, wo er sich bis ins NBBL-Team der Frankfurter hocharbeitete und bereits früh für die Skyliners in der ProB auf Korbjagd gehen durfte. Es folgten die Stationen White Wings Hanau und TV Langen, bevor er im Jahr 2015 in Elchingen anheuerte. In den frühen Jahren seiner Karriere erlebte der 1,89 m große Shooting Guard Höhen und Tiefen, entwickelte sich jedoch bei den scanplus baskets zu einem konstanten Leistungsträger und treffsicheren Schützen. Danijel Ljubic, für die Verpflichtung in Karlsruhe verantwortlich, ist sich sicher:

„Filmore überzeugt mit einem gereiften Charakter. Ich sehe gute Voraussetzungen, dass er bei den LIONS seinen erfolgreichen Weg der vergangenen drei Jahre fortsetzen wird.“

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Filmore Beck verlängert Engagement bei den scanplus baskets

Filmore Beck startet in seine neunte ProB-Saison, davon bereits die vierte im Trikot der Elche.

Sportdirektor Dario Jerkic: „Filmore hat ein tolle Entwicklung in den letzten drei Jahren genommen und wir sehen noch Potential für die Weiterentwicklung. Grundlage ist sein Trainingsfleiss, den wir weiterhin unterstützen werden. Es war uns also sehr wichtig, Filmore im Team zu halten und es freut mich, dass dies gelungen ist!“

Der aus Frankfurt stammende Shooting Guard glänzt durch seine Scoring-Fähigkeiten und kam vergangene Saison pro Partie auf etwa 21 Minuten Spielzeit, die er im Schnitt für knapp 11 Punkte nutzte. Besonders gefährlich ist sein Wurf von jenseits der Dreierlinie, durchschnittlich 39,5% seiner Versuche landeten im Netz. Insgesamt versenkte Filmore Beck in der vergangenen Saison sensationelle 62 Dreier und liegt damit im ligaweiten Vergleich auf der vierten Stelle. Filmore Beck: „Wir haben als Team ein überragende Saison gespielt. Unterstützt von den besten Fans der Liga. Jetzt werden wir gemeinsam wieder angreifen und ich werde meinen Teil dazu beitragen den größtmöglichen Erfolg zu erzielen und freue mich jetzt schon auf die neue Saison.“
Der exzellente Scharfschütze kann schnell Feuer fangen, heiß laufen und schon mal selber ein Spiel entscheiden. Beck zeigt eine beeindruckende Entwicklung und zählt zu den konstanten Leistungsträgern im Team der scanplus baskets. Aufgrund seiner individuellen Fähigkeiten zählt er wohl zu den besten Spielern der ProB auf seiner Position.

Sein persönliches Highscore-Game gelang ihm in der vergangenen Saison zuhause gegen Würzburg, wo er 5 seiner 8 Dreierversuche verwandelte und insgesamt 22 Punkte erzielte. Mit 19 Punkten, 6 Assists, 4 Rebounds und 3 Steals gelang ihm in der Brühlhalle gegen Iserlohn sein wohl bestes Spiel der Saison.

In Elchingen freut man sich, den gutgelaunten Teamplayer mit ansteckendem Lächeln auch in der nächsten Saison in den Reihen zu haben.

 

(scanplus baskets Elchingen)

Sperre Filmore Beck bis zum 30.06.2018

Während des Spiels des TV Langen gegen die BG Karlsruhe (15.11.14) beging der Langener Spieler Filmore Beck eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler Paul Brotherson. Nach Auswertung des Vorfalls durch die Spielleitung der 2. Basketball-Bundesliga wird Filmore Beck bis zum 30.06.2018 gesperrt und erhält eine Geldstrafe.

In der 10. Minute des 1. Spielviertels während der Partie Langen vs. Karlsruhe wurde Filmore Beck disqualifiziert. Zuvor stürzte Beck durch ein Foul durch Brotherson. Unmittelbar nach Foulpfiff bewegte sich Beck schnell auf Brotherson zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, woraufhin der Karlsruher Spieler zu Boden ging und notärtzlich behandelt werden musste. Der Vorfall verursachte eine Spielverzögerung von 15 Minuten.

Aufgrund des Verstoßes gegen die Sportdisziplin, der Härte der Tätlichkeit und der Schwere der Verletzungen von Brotherson kommt die Spielleitung zur oben genannten Entscheidung. Die Sperre bis zum 30.06.2018 bedeutet, dass der Spieler Filmore Beck in keiner Deutschen Basketball-Liga bzw. Verband bis zu diesem Zeitpunkt antreten darf. Ferner ist es ihm ebenso untersagt als Trainer, Co-Trainer, Schiedsrichter, Kampfrichter u.ä. in Erscheinung zu treten.

Die 2. Basketball-Bundesliga ist bestürzt und schockiert über diesen Vorfall. Gewalttätige Auseinandersetzungen haben in der ProA und ProB – sowie im Sport generell – keinen Platz. Die Liga wünscht Paul Brotherson gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Giraffen trennen sich von Filmore Beck

Aufgrund der äußerst unsportlichen und vollkommen unakzeptablen Aktion ihres Spielers Filmore Beck lösen die Langener Basketballer die Vereinbarung mit sofortiger Wirkung auf.

Dabei spielt aus Langener Sicht überhaupt keine Rolle, ob es bei dem unmittelbar davor von den Schiedsrichtern geahndeten Foul des Australiers an Filmore Beck um Absicht gehandelt oder nicht. Die Schiedsrichter hatten in dieser Situation auf ein persönliches Foul von Brotherson entschieden und das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits unterbrochen.

Die Langener Verantwortlichen haben sich bereits am Sonntagmorgen mit der Freundin von Paul Brotherson in Verbindung gesetzt, sich für den folgenschweren Faustschlag entschuldigt und ihm baldige Genesung gewünscht.

(TV Langen)