Beiträge

Lars Wendt fällt erneut langfristig aus

Lars Wendt wird nicht wie angenommen in Kürze wieder in das Mannschaftstraining der Basketballer des FC Schalke 04 einsteigen. Stattdessen wird er in der kommenden Woche aufgrund eines kleineren Knorpel-Defekts operiert und steht den Knappen somit langfristig nicht zur Verfügung. Nach der OP wird Wendt seinen Fuß für mindestens sechs Wochen ruhigstellen müssen, bevor er mit den Reha-Maßnahmen beginnen kann. Der FC Schalke 04 schließt eine Nachverpflichtung nicht aus.

„Dass Lars jetzt operiert werden muss und noch länger ausfällt, ist ein herber Rückschlag für das Team und auch für Lars persönlich, nachdem er bereits sieben Wochen ausgefallen ist. In meinen Augen war Lars unser Königstransfer, der nun so viele Wochen ausfallen wird. Hinzu kommt ja auch noch das Saisonaus von Shawn Gulley, womit unsere beiden deutschen Topspieler, auf die wir gesetzt haben, fast die gesamte Saison ausfallen. Das ist ein Schlag, von dem man sich eigentlich kaum erholen kann“, sagt S04-Coach Raphael Wilder und fügt an: „Wir werden jedoch alles dafür tun, um seinen Ausfall irgendwie zu kompensieren. Jetzt wünschen wir Lars allerdings erst einmal alles Gute, dass er die Operation gut übersteht und hoffentlich in drei Monaten vollständig genesen wieder schmerzfrei Laufen kann.“

Im Spiel gegen Phoenix Hagen zog sich Lars Wendt eine Außenbandverletzung zu, die ihn seit gut sieben Wochen außer Gefecht setzt. Die Verletzung wurde in Abstimmung mit den Ärzten konservativ behandelt, da dies die übliche Vorgehensweise darstellt. Ursprünglich sollte der Guard in Kürze wieder in das Mannschaftstraining einsteigen, doch bei der routinemäßigen MRT-Nachuntersuchung stellte sich heraus, dass ein kleinerer Knorpel-Defekt, den er sich im Rahmen seiner Außenbandverletzung zugezogen hatte, nicht verheilt ist.

Volle Unterstützung vom medicos.AufSchalke

Über Therapeut Holger Just und das medicos.AufSchalke, wurde Lars daraufhin bei verschiedenen Spezialisten vorstellig. Die bittere Erkenntnis: Der ausleibende Heilungseffekt macht eine Operation unumgänglich und verlängert seine Ausfallzeit erheblich. Der 25-jährige wird sich in der kommenden Woche einer Arthroskopie unterziehen und muss seinen Fuß dann für mindestens sechs Wochen ruhigstellen, bevor er langsam aufbelasten kann. Anschließend steht dann die Reha im medicos.AufSchalke an. Wann genau er wieder auf dem Parkett in der Willy-Jürissen-Halle stehen kann, bleibt abzuwarten.

„Das ist nicht nur für uns, sondern auch für den Spieler sehr bitter! Lars hatte auf ein baldiges Comeback gehofft und wollte dem Team schnellstmöglich weiterhelfen. Das ist nun ein weiterer Rückschlag, denn Lars Wendt war als Leistungsträger ein wichtiger Baustein im Team. Er bekommt natürlich unsere volle Unterstützung und auch die volle Unterstützung des medicos.AufSchalke für seine Reha. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass er schnellstmöglich wieder fit wird“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert.

Wie die Königsblauen auf diese bittere Nachricht reagieren, ist laut Steinert noch offen: „Wir müssen jetzt abwarten und schauen, welche Möglichkeiten sich uns in dieser Situation bieten.“ Eine Nachverpflichtung sei nicht auszuschließen.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

S04 verpflichtet Lars Wendt aus der easyCredit BBL

S04 holt Lars Wendt aus der BBL

Den Basketballern des FC Schalke 04 ist ein echter Transfercoup gelungen! Lars Wendt unterschreibt einen Vertrag beim S04 und läuft in der kommenden Saison für die Knappen auf. Der Guard spielte zuletzt für die Eisbären Bremerhaven in der der easyCredit Basketball Bundesliga.

Wilder freut sich bereits auf die Qualitäten, die Wendt mit nach Gelsenkirchen bringt:

„Lars ist ein sehr kompletter Guard, der in der Verteidigung stark ist, aber auch werfen kann. Die Ruhe, die er auf dem Parkett ausstrahlt wird unserem jungen Team sehr helfen und ich plane mit ihm in einer Führungsrolle. Er hat trotz seines jungen Alters unheimlich viel erlebt und bringt dadurch viel Erfahrung mit, die er an die jüngeren und unerfahreneren Spieler weitergeben soll.“

Auch der 25-Jährige Wendt ist sich seiner Aufgaben abseits des Parketts bewusst:

„Ich sehe mich schon als Führungsspieler und will mit meiner Erstligaerfahrung vorangehen. Den jüngeren Spielern kann ich sicherlich den einen oder anderen Rat mit auf den Weg geben und werde meinen Teil dazu beitragen, sie weiterzuentwickeln. Ich bin mir sicher, dass wir den Klassenerhalt gemeinsam packen werden!“

Lars Wendt wurde am 5. Oktober 1992 in Kiel geboren und machte dort auch seine ersten Schritte im Basketball, bevor er zu den Itzehoe Eagles wechselte. Von dort aus ging es für ihn zum Nachwuchs der Paderborn Baskets, wo er Erfolge in der NBBL feiern konnte und zum Jugend-Nationalspieler wurde. Mit 18 Jahren rückte er dann in den Kader der ersten Mannschaft auf und spielte mit Paderborn in der ProA. Seine zweite Profi-Saison lief für den Guard allerdings eher durchwachsen, weshalb er sich 2012 Raphael Wilder und den Schwelmer Baskets in der 2. Basktball-Bundesliga ProB anschloss.

Mit Wilder als Coach fand Wendt zu alter Stärke zurück und stieg als Leistungsträger mit Schwelm in die ProA auf. Die Baskets nahmen diesen Aufstieg allerdings mangels Infrastruktur und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit nicht wahr, weshalb Wilder seinen Schützling nach Jena vermittelte. Dort blieb er dann drei Jahre lang in der ProA und holte in der Saison 2015/2016 mit seinem Team als Leistungsträger die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die BBL.

Der Kieler schloss sich dann allerdings einem anderen BBL-Team an und wechselte zu den Eisbären Bremerhaven, für die er in der vergangenen Saison in 15 Spielen im Schnitt 8,54 Minuten auf dem Parkett stand, bevor im Februar 2018 seinen Vertrag auflöste. Nun zieht es ihn zurück zu seinem alten Förderer Raphael Wilder und dem FC Schalke 04.

Jüngere Spieler werden von BBL-Erfahrung profitieren

Die Freude über die Vertragsunterschrift von Wendt ist bei Wilder groß: „Ich bin sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat. Auch, weil wir bisher noch wenig Erfahrung in unserem Kader haben. Es ist sicher ein Vorteil, dass er die Liga, die Teams sowie die Hallen kennt und genau weiß, was unsere Mannschaft in der ProA erwartet. In engen Spielen wird uns das helfen, jemanden auf dem Feld zu haben, der diese Situationen auf dem Niveau schon erlebt hat“, so der 65-Jährige.

Zu seinem künftigen Coach pflegt Wendt ein freundschaftliches Verhältnis. „Raffi und ich kennen uns seit 2012 aus unserer gemeinsamen Zeit in Schwelm. Wir stehen seitdem in regelmäßigem Kontakt und ich und liebe es einfach, mit ihm zusammenzuarbeiten. Man kann sportlich und menschlich unheimlich viel von ihm lernen und er hat meinen allerhöchsten Respekt“, so der königsblaue Neuzugang.

Wendt hatte auch einige höher dotierte Angebote aus der ProA vorliegen, entschied sich letztlich jedoch für den FC Schalke 04. Ausschlaggebend war für ihn dabei das Gesamtpaket.

„Geld spielte für mich keine Rolle, ich wollte unbedingt zu Raffi und zu Schalke 04“, stellt der 25-Jährige klar.

Ein Aussage, die auch Abteilungsleiter Tobias Steinert stolz macht: „Mit Lars Wendt holen wir einen alten Weggefährten von Raffi zum FC Schalke 04, der es bis in die easyCredit BBL geschafft hat und den auch viele andere Vereine gerne verpflichtet hätten. Umso mehr freut es mich, dass wir für ihn die erste Option waren und er alle anderen Angebote ausgeschlagen hat.“

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Lars Wendt verlängert an der Saale

Die erste Unterschrift bei Science City ist getrocknet und trägt die Signatur des von Jenas Basketball-Anhängern frisch gewählten „MVP’s“ Lars Wendt. Die gebürtige Kieler gehört seit mittlerweile zwei Jahren zum Harmsen-Kader, durchlief in dieser Zeit eine gute Entwicklung und avancierte in den zurückliegenden Monaten zu einem wichtigen Bestandteil des erfolgreichen Kaders, der in der 2.Bundesliga mit dem 4.Rang die beste Platzierung seit dem Erstligaaufstieg 2007 feiern konnten.

Neben Ermen Reyes-Napoles, Georg Voigtmann, Wayne Bernard und Lukas Wank kann Science City Jena somit in der kommenden Spielzeit auf die fünfte bereits feststehende Personalie der Vorsaison bauen. „Lars ist trotz seines noch verhältnismäßig jungen Alters bereits ein wichtiger Spieler in unserem Konzept. Es geht neben dem Sport letztendlich auch immer ein Stück weit um den Faktor Identifikation und auch da hat Lars eine sehr gute Entwicklung genommen. Er kam aus der ProB in unser Zweitliga-Programm, konnte sich seit seiner Ankunft vor zwei Jahren an der Saale sehr gut entwickeln und hat das Potential in die Rolle eines Führungsspielers hineinzuwachsen. Wir wollen ihn auf diesem Weg gern helfen und erhoffen uns von ihm auch weiterhin entsprechende Leistungen“, sagt Trainer Björn Harmsen nach der Vertragsunterschrift.

„Ich habe mich in den vergangenen beiden Jahren hier in Jena sehr wohl gefühlt und mich trotz einiger Höhen und Tiefen sowohl menschlich als auch sportlich weiterentwickelt. Mein persönlicher Werdegang ist allerdings noch lang nicht abgeschlossen. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich über die zurückliegenden Monate selbst von mir mehr erwartet, will dies in der bevorstehenden Saison gern nachholen und unter Beweis stellen“, sagte Lars Wendt nach seiner Unterschrift.

„Science City bietet mir mit Blick auf meine weitere Zukunft die besten Rahmenbedingungen. Insofern war es ein logischer Schritt den Weg weiterhin gemeinsam zu gehen“, so Wendt abschließend.

 

(Science City Jena)