Beiträge

Beim Spiel gegen Phoenix Hagen wird die Matthias-Grothe-Halle offiziell eingeweiht!

Das traditionelle Testspiel zwischen den Iserlohn Kangaroos und Phoenix Hagen wird in diesem Jahr mehr sein, als ein normaler Test. Natürlich geht es für beide Teams im Zuge der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 der BARMER 2. Basketball Bundesliga auch darum, Form und Rhythmus zu finden. Aber: Der Rahmen ist ein anderer. Denn am Samstag, 25. August (19.30 Uhr), wird die Hembergfestung offiziell ihren neuen Namen erhalten. Ab diesem Tag wird in Iserlohn in der Matthias-Grothe-Halle gespielt werden.

„Es ist der perfekte Rahmen für diese Einweihung. Matthias‘ Herzensvereine treten gegeneinander an und für viele Fans aus Hagen und Iserlohn wird dieser Tag sicherlich etwas ganz Besonderes sein“, sagt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen. Die Einweihung soll im Sinne von Matthias durchgeführt und nicht übermäßig inszeniert werden. Das heißt, dass der offizielle Teil der Feierlichkeiten ins Warmup der beiden Mannschaften eingebunden werden soll.

„Es werden einige kurze Grußworte gehalten. Aber eben eingebettet in das sportliche Geschehen“, sagt Dahmen.

Auch wenn der offizielle Rahmen ein wenig dezenter ausfallen wird, wird es dennoch ein Bonbon für die Fans geben. Die Fans können Lose kaufen. Ein Los wird fünf Euro kosten. Und mit diesen Losen nehmen die Zuschauer an einer besonderen Verlosung teil. Beide Mannschaften werden am 25. August besondere Shooting-Shirts tragen. Shooting-Shirts, die nur für dieses eine Spiel gestaltet werden. Und diese Shirts werden während des Spiels unter den Loskäufern verlost.

Das Geld, das durch die Verlosung zusammenkommt, wird ebenfalls einem guten Zweck zugeführt. Maja Grothe, Matthias Ehefrau, die einen Verein zur Nachwuchsförderung gründet, wird mit dem Erlös der Aktion unterstützt.

„Der Anlass der Partie wird sicherlich ein emotionaler Moment. Ich freue mich sehr darauf, viele Freunde und Bekannte in der Halle zu sehen“, sagt Kris Schwarz.

Der Vorverkauf für das Spiel zwischen den Iserlohn Kangaroos (ProB) und Phoenix Hagen (ProA) startet am Mittwoch, 1. August. Karten gibt es bei LifeSport Iserlohn, Unnaer Straße 21, und der Fliesen Krämer GmbH, Gennaer Straße 47, in Letmathe.

Tickets gibt es zum einheitlichen Sonderpreis von 5 Euro.

#LetsGoKangaroos #NothingButKangaroos

 

(Iserlohn Kangaroos)

Neue Hemberghalle wird zur Matthias-Grothe-Halle

Die neue Hemberghalle wird zur Matthias-Grothe-Halle! Das hat der Sportausschuss der Stadt Iserlohn in seiner Sitzung am Donnerstagabend (1. Februar) einstimmig beschlossen. Wann genau die Umbenennung vollzogen wird, ist noch offen. Ein passender Rahmen soll in den kommenden Wochen und Monaten in Absprache zwischen den Verantwortlichen der Stadt Iserlohn und Iserlohn Kangaroos geschaffen werden.

„Wir sind sehr, sehr glücklich darüber, dass die Spitzen von Politik und Verwaltung diesem Wunsch entsprochen haben und die Halle umbenannt wird“, erklärt Kangaroos-Manager Michael Dahmen.

Frühzeitig nach Matthias‘ Tod Ende Oktober hatte Dahmen seinen Wunsch an Politik und Verwaltung herangetragen und damit offene Türen eingerannt. „Es gibt eine große emotionale Bindung an den Namen und die Person Matthias Grothe. Er hat in Iserlohn – und nicht nur hier – einen großen, sehr positiv besetzten Namen. Entsprechend haben Verwaltung und Politik ihre Unterstützung zugesichert“, so Dahmen.

Letztlich ist es auch folgerichtig, dass die Hembergfestung Matthias‘ Namen tragen wird.

„Für Matthias war die neue Hemberghalle mehr als eine normale Sporthalle.“- Kangaroos-Manager Michael Dahmen

Mehr als einmal bezeichnete der ehemalige Kangaroos-Coach sie als „sein Wohnzimmer“.

Auch, weil er dort viel Zeit verbracht hat. Erfolgreiche Zeit. Und Qualitätszeit. Nicht nur mit seinen Teams, Freunden und „Zöglingen“, sondern auch mit seiner Familie, die nahezu geschlossen bei jedem Heimspiel während seiner Coaching-Ära bei den Kangaroos anwesend war. „Und er hat maßgeblichen Anteil daran, dass aus der Halle die Festung geworden ist“, ergänzt Kangaroos-Manager Manager Dahmen.

Mit der Umbenennung soll ein Andenken geschaffen werden. Für die Familie Grothe. „Und Matthias‘ große Basketballfamilie“, so Dahmen.

(Iserlohn Kangaroos)

Gedenkfeier für Matthias Grothe

Matthias Grothe, Cheftrainer von Phoenix Hagen und Vorstandsmitglied der AG 2. Basketball-Bundesliga, ist am 31. Oktober 2017 nach schwerer Krankheit im Alter von 39 Jahren verstorben. Tief sitzen der Schock und die Trauer bei seiner Familie, den Angehörigen und seinen Freunden. Wir vermissen ein bereicherndes Mitglied des deutschen Basketballs und können Matthias‘ Tod nur schwer begreifen.

Um Abschied nehmen zu können, findet am kommenden Donnerstag, den 09. November, in der neuen Hemberghalle in Iserlohn ab 12:00 Uhr eine offene Gedenkfeier statt. Matthias‘ Wunsch entsprechend wird gebeten, auf Trauerkleidung zu verzichten. Im Anschluss an die Feier wird Matthias im engsten Familienkreis beigesetzt.

PHOENIX HAGEN TRAUERT UM HEADCOACH MATTHIAS GROTHE

Matthias Grothe, Cheftrainer von Phoenix Hagen, ist nach schwerer Krankheit am Dienstagmorgen, 31. Oktober, im Alter von 39 Jahren verstorben. Wir sind geschockt und in tiefer, ehrlicher Trauer. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, allen Angehörigen und Freunden. Matze, du fehlst uns schon jetzt! Die für Dienstag angesetzte Partie von Phoenix Hagen gegen RASTA Vechta findet nicht statt. Für alle anderen Begegnungen des 7. Spieltags der 2. Basketball-Bundesliga ProA ist eine Schweigeminute geplant.

Matthias Grothe ist eine Ikone im Hagener Basketball. Von 1998 bis 2002 bestritt er 116 Bundesligaspiele für Brandt Hagen. Seit der Gründung 2004 war er für Phoenix Hagen am Ball, 2009 gelang ihm als Kapitän der Aufstieg in die Bundesliga. Nach einer letzten Saison im Oberhaus beendete er mit dem Klassenerhalt seine Profikarriere. Sein Trikot hängt seitdem unter dem Hallendach, die Nummer 9 wird nicht mehr vergeben. Als Jugendkoordinator und Headcoach des JBBL-Teams schaffte er die Strukturen für die erfolgreiche Jugendarbeit von Phoenix Hagen.

Im Februar dieses Jahres wurde Grothe als Headcoach der ProA-Mannschaft präsentiert. Er stellte ein Team rund um die Hagener Jungs Dominik Spohr, Jonas Grof, Jasper Günther und Marco Hollersbacher zusammen. Da sich sein Gesundheitsbild verschlechterte, konnte er die Leitung des Trainings im Sommer jedoch nicht aufnehmen. Dietmar Günther sprang ein, unterstützt von den Co-Trainern Kai Schulze und Alex Nolte. Bis zuletzt kämpfte Matthias Grothe mit voller Unterstützung von Phoenix Hagen für seine Rückkehr.

Patrick Seidel, Geschäftsführer von Phoenix Hagen: „Mit großer Bestürzung mussten wir die Nachricht entgegennehmen, dass Matthias seinen letzten Kampf leider nicht gewonnen hat. Uns fehlen die Worte. Wahrscheinlich kann es die passenden auch nicht geben, die diesen Verlust und unsere Gefühle angemessen ausdrücken. Matthias wird uns vor allem als herausragender Mensch in unserer Mitte fehlen. Keiner wird ihn je ersetzen können. Als Menschen haben wir auch entschieden, dass wir in dieser Situation das Spiel gegen Vechta nicht stattfinden lassen können. Unser aufrichtiger Dank dafür gilt der 2. Basketball-Bundesliga und RASTA Vechta. Über die nächsten Schritte wird Phoenix Hagen demnächst informieren.“

 

(Phoenix Hagen)

Wir trauern um Matthias Grothe!

Matthias Grothe, Cheftrainer von Phoenix Hagen und Vorstandsmitglied der AG 2. Basketball-Bundesliga, ist nach schwerer Krankheit am Dienstagmorgen, 31. Oktober, im Alter von 39 Jahren verstorben. Wir sind geschockt und in tiefer, ehrlicher Trauer. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, allen Angehörigen und Freunden.

Matthias Grothe ist eine Ikone im Hagener Basketball. Von 1998 bis 2002 bestritt er 116 Bundesligaspiele für Brandt Hagen. Seit der Gründung 2004 war er für Phoenix Hagen am Ball, 2009 gelang ihm als Kapitän der Aufstieg in die Bundesliga. Nach einer letzten Saison im Oberhaus beendete er mit dem Klassenerhalt seine Profikarriere. Sein Trikot hängt seitdem unter dem Hallendach, die Nummer 9 wird nicht mehr vergeben. Als Jugendkoordinator und Headcoach des JBBL-Teams schaffte er die Strukturen für die erfolgreiche Jugendarbeit von Phoenix Hagen.

Im Februar dieses Jahres wurde Grothe als Headcoach der ProA-Mannschaft präsentiert. Er stellte ein Team rund um die Hagener Jungs Dominik Spohr, Jonas Grof, Jasper Günther und Marco Hollersbacher zusammen. Da sich sein Gesundheitsbild verschlechterte, konnte er die Leitung des Trainings im Sommer jedoch nicht aufnehmen. Dietmar Günther sprang ein, unterstützt von den Co-Trainern Kai Schulze und Alex Nolte. Bis zuletzt kämpfte Matthias Grothe mit voller Unterstützung von Phoenix Hagen für seine Rückkehr.

Die für Dienstag angesetzte Partie von Phoenix Hagen gegen RASTA Vechta findet nicht statt. Für alle anderen Begegnungen des 7. Spieltags der 2. Basketball-Bundesliga ProA ist eine Schweigeminute geplant.

 

Dietmar Günther hilft Phoenix Hagen – Matthias Grothe bleibt Cheftrainer

Kurz vor dem Saisonstart der 2.Basketball-Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen nochmal zu einer personellen Veränderung auf der Trainerposition. Aufgrund der gesundheitlichen Situation um Cheftrainer Matthias Grothe und der damit verbundenen Ungewissheit über seine genaue Rückkehr, sah die Geschäftsführung Handlungsbedarf. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass Jugendkoordinator Alexander Nolte in seiner Funktion als JBBL Headcoach demnächst Kai Schulze in der ProA Mannschaft nur noch unregelmäßig assistieren kann.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Matthias Grothe macht Fortschritte. Er ist mental stark und optimistisch, im Laufe der Saison zurück zu sein. Dennoch ist klar, dass er nicht kurzfristig in ein, zwei Wochen gesund an der Seitenlinie steht. Das operative Geschäft im sportlichen Bereich muss bis dahin bestmöglich abgedeckt sein. Seine Position bleibt davon unberührt. Wenn Matthias gesundheitlich soweit ist, steht er als Cheftrainer auf dem Feld.“

Nach intensiven Gesprächen in den letzten Tagen über die inhaltliche Zusammenarbeit und Rollenverteilung mit allen Beteiligten ist man sich schnell einig geworden. Mit Dietmar Günther wird ein Urgestein des Hagen Basketballs interimsweise Cheftrainer, bis Matthias Grothe seinen Posten wieder übernehmen kann.

Dietmar Günther ist Inhaber der A-Lizenz und tief mit dem Hagener Basketball verwurzelt. Bereits Mitte der 90er Jahre war er Co-Trainer von Peter Krüsmann. Von 1997 an über die Jahrtausendwende bis zum Jahr 2010 war Dietmar Günther als Headcoach der BG Hagen, des BBV Hagen und der NBBL Mannschaft von Phoenix Hagen aktiv. Von 2012 an stand er den Feuervögeln in beratender Funktion im sportlichen Bereich zur Verfügung.

Am Dienstagabend wird Dietmar Günther erstmals zusammen mit Kai Schulze in der Halle stehen und das Mannschaftstraining leiten.

„Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir diese Entscheidung gemeinsam getroffen habe und komplett ehrliche Gespräche miteinander hatten. Der allererste Impuls ging von Kai aus, da er bei uns neben der ProA Mannschaft auch noch als NBBL Co-Trainer aktiv ist und diese Rolle sehr aktiv wahrnehmen möchte. Für das Miteinander im Sinne des großen Ganzen kann ich mich beim gesamten Trainerteam nur ausdrücklich bedanken“, so Seidel weiter.

Co-Trainer Kai Schulze: „Ich bin nach Hagen gekommen, um als Co-Trainer in der ProA zu lernen und in Zukunft den Übergang der NBBL Spieler in den Profibereich zu erleichtern. Da ich diese Schnittstelle sehr gewissenhaft ausführen möchte, war es mein Wunsch eine Lösung zu finden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Dietmar Günther und bin dankbar für diese Konstellation.“

(Phoenix Hagen)

Matthias Grothe fehlt zum Trainingsauftakt

Manchmal gerät das sportliche Geschehen dann doch in den Hintergrund! Matthias Grothe, Cheftrainer von Phoenix Hagen, ist bekanntermaßen seit einigen Monaten an Lymphdrüsenkrebs erkrankt und ist damit stets sehr offensiv umgegangen. Mit dieser positiven Einstellung gelang es ihm u.a. sein letztjähriges Team Iserlohn Kangaroos zum wiederholten Male in die ProB PlayOffs zu führen und anschließend das neue Phoenix Team zusammenzustellen.

Der prognostizierte Verlauf wurde bei optimaler Behandlung und guter physischer Verfassung bisher  zu einhundert Prozent eingehalten. Dieser Prozess bekommt nun eine kleine Delle, die sich auch auf den Trainingsstart bei Phoenix Hagen auswirkt.

Matthias Grothe: „Bisher konnte ich gemeinsam mit unserem Co-Trainer Kai Schulze und unserem Geschäftsführer Patrick Seidel den Sommer ideal nutzen für die Vorbereitung auf die kommende ProA Saison. Auch in der Halle konnten wir schon etliche Einheiten mit den lokalen Spielern abhalten. Leider wird sich nun eine schon länger geplante letzte Spezialtherapie, die unter Quarantäne im Juli durchgeführt werden sollte, um einige Wochen aus terminlichen Schwierigkeiten auf den August verschieben. Dies ermöglicht es mir leider nicht an den Trainingseinheiten und ersten Testspielen teilzunehmen. Durch Videoaufnahmen von Trainingseinheiten und den Vorbereitungsspielen sowie den täglichen Austausch mit Kai, den Spielern und dem medizinischen Stab werde ich aber trotzdem immer möglichst nah am Team sein. Weiterhin wird Kai bei der täglichen Arbeit von unserem hauptamtlichen JBBL Trainer Alex Nolte unterstützt, der auch in den letzten 2 Jahren im BBL Trainingsalltag involviert war. Es wird natürlich sehr schmerzen in den nächsten Wochen nicht beim Team und der Phoenix Familie zu sein, aber meine volle Kraft und Konzentration gilt jetzt meiner Gesundheit und dass wir dann alle gemeinsam ab Anfang September eine erfolgreiche Saison 2017/2018 in einer starken ProA erleben werden.“

Patrick Seidel, Geschäftsführer von Phoenix Hagen ergänzt: „Matthias Grothe ist als Trainer und Sportlicher Leiter der Mittelpunkt unserer langfristigen Planung. Was er als Spieler und Jugendkoordinator in seiner Karriere bereits für Phoenix geleistet hat, ist herausragend. Es ist nur eine Frage von Anstand und Respekt, Matthias nun selbstverständlich die volle Rückendeckung und Solidarität zu geben und seinen Genesungsweg dadurch positiv zu begleiten. Wichtig ist nicht, ob er nun die ersten drei oder vier Wochen fehlt, sondern dass Matze nach seiner Behandlung gesund zu seiner Familie zurückkehrt. Und wer ihn kennt: Er steht lieber heute als morgen wieder für Phoenix in der Trainingshalle. Wir erwarten ihn deshalb Anfang September zurück.“

(Phoenix Hagen)

Matthias Grothe wird seinen Vertrag bei den Iserlohn Kangaroos nicht verlängern

Basketball-ProB-Ligist Iserlohn Kangaroos und Trainer Matthias Grothe gehen nach der Saison 2016/17 getrennte Wege. Der 38-jährige Cheftrainer, der die Mannschaft seit sieben Jahren betreut, teilte Manager Michael Dahmen mit, ein entsprechendes Angebot zur Verlängerung seines Vertrages nicht anzunehmen und sich stattdessen einer neuen Tätigkeit zuzuwenden.

Matthias Grothe, Inhaber der Trainer-A-Lizenz und des internationalen FECC-Zertifikates, hat in den sieben Jahren seiner Tätigkeit in Iserlohn zunächst in der Regionalliga den Neuaufbau eingeleitet und nach vier Jahren kontinuierlicher sportlicher Steigerung mit seiner Mannschaft den Sprung in die 2. Basketball-Bundesliga ProB geschafft. Dort spielten die Iserlohn Kangaroos erst in der Südstaffel und erreichten als Aufsteiger sofort den ersten Tabellenplatz. In den Play-offs gelangte das Team anschließend bis in das Halbfinale und unterlag dort erst dem SC Rist Wedel.

Im folgenden Jahr wurde die Mannschaft in die Nordstaffel umgruppiert und schaffte auch dort die Hauptrundenmeisterschaft. In den Play-offs war im Frühjahr 2016 nach zwei Niederlagen gegen Nördlingen im Viertelfinale Endstation. Aktuell liegt das Team auf Rang drei, hat die Play-offs erneut vorzeitig erreicht und kämpft um eine möglichst gute Ausgangsposition.

„Ich bedanke mich bei Michael Dahmen, dass er mir in Iserlohn die Chance gegeben hat, mich als Trainer nach meiner Karriere als Spieler zu entwickeln. Als Iserlohner Eigengewächs war das jetzt für mich eine sehr schwere Entscheidung, die aus meiner Sicht so aber zu treffen war. Mein Dank geht bei den Kangaroos auch an die Zuschauer, Spieler und Sponsoren, die mich in den letzten Jahren begleitet haben“, sagt Matthias Grothe zu seiner Entscheidung.

„Für unser gemeinsam entwickeltes Konzept mit jungen Spielern aus der Region erfolgreichen Basketball auf einem hohen Niveau zu spielen, war Matthias der ideale Trainer. Sein unermüdlicher Einsatz und seine enorme Fachkenntnis stehen für die bislang erfolgreichste Phase unseres Vereins. Er hat mir bestätigt, dass er unserem Verein stets eng und sehr freundschaftlich verbunden bleiben wird“, äußerte sich Michael Dahmen zum Grothe-Abschied. Dahmen bedauert den Abgang seines „Wunschtrainers“, sagt aber auch: „In jedem neuen Anfang steckt auch eine Chance.“ Kontakt zu entsprechenden Kandidaten für eine Nachfolge hat der Manager bereits aufgenommen.

 

(Iserlohn Kangaroos)

Iserlohn Kangaroos Headcoach Matthias Grothe erkrankt

Ende November wurde bei unserem Headcoach Matthias Grothe, zu unserem großen Bedauern, Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert. Das frühe Erkennen und der operative Eingriff haben die Heilungschancen enorm anwachsen lassen, so dass die behandelnden Ärzte sehr zuversichtlich sind, dass Matthias in absehbarer Zeit wieder vollständig genesen wird.

„Die Ärzte haben es mir erlaubt, weiterhin meinem Beruf nachzugehen. Das ist für mich sehr gut, weil ich damit weiterhin das tun kann, was mir am meisten Spaß bereitet“, gibt sich der Trainer zuversichtlich.

„Wir werden Matthias und seiner Familie weiterhin alle erdenkliche Hilfe, die er in diesen schweren Zeiten benötigt, zukommen lassen. Mein Eindruck ist, dass das komplette Team ihm viel positive Energie gibt und von daher sind wir alle sehr optimistisch, dass unser Trainer wieder ganz gesund wird“, ist auch Manager Michael Dahmen von der Genesung Grothes überzeugt. „ Wer Matthias kennt, weiß dass er sich allen Herausforderungen stellen kann und optimistisch und positiv diese Dinge angeht, dazu gehört selbstverständlich auch diese Erkrankung.“

(Iserlohn Kangaroos)

Große Ehre für den Iserlohner Coach Matthias Grothe

AktionDlandHilft

Iserlohns Trainer Matthias Grothe erhielt am vergangenen Wochenende seine Ehrung zum ProB Trainer der Saison 2014/2015. Der „goldene Basketball“ wurde ihm von Vorstandsmitglied der 2. Basketball-Bundesliga Sabine Kaminski vor dem Heimspiel gegen die Baskets-Akademie Weser-Ems/OTB überreicht.

IMG_3136_

Foto: Iserlohn Kangaroos