Beiträge

Mobile Halle kommt: Nürnberg Falcons können aufatmen

Nürnberg – Gute Nachrichten für den Sport in Mittelfranken und die Nürnberg Falcons. Der Stadtrat hat gestern der Anschaffung einer mobilen Halle zugestimmt. Dabei orientierte man sich stark an dem, von den Falcons und werk :b events vorgelegten Konzept, das ähnlich auch schon erfolgreich in Jena und Gotha umgesetzt wurde. Als Standort soll ein Gelände am Nürnberger Airport dienen. Die Freude bei den Falcons ist groß. Die Arbeit beginnt nun aber erst richtig.

Nur wenige Wochen ist es her, dass die Heimspielstätte der Nürnberg Falcons und anderer Vereine – das BBZ – aufgrund baulicher Mängel gesperrt wurde. Seither war man gemeinsam mit den Verantwortlichen der Stadt Nürnberg fieberhaft auf der Suche nach Alternativen. In dieser Woche legte man Sportbürgermeister Dr. Gsell ein detailliertes Konzept für eine mobile Lösung vor, die das Hallenproblem bis auf Weiteres lösen kann und auch dem Schulsport zu Gute kommen würde. „Gemeinsam mit werk :b events haben wir in vielen Nachtschichten ein tragfähiges Konzept erarbeitet, das in unseren Augen eine gute Übergangslösung darstellt. Uns war dabei wichtig, dass zum einen unser Spielbetrieb gesichert ist und zum anderen auch die übrigen Vereine und der Schulsport von dieser Lösung profitieren können. Wir danken der Stadt Nürnberg ausdrücklich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit“, erklärt Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge.

Ralph Junge: „Eine spannende Saison“

Natürlich wird man sich jetzt nicht zurücklehnen. Ziel ist es, Ende Oktober in der neuen Halle ProA-Basketball vor Zuschauern zu spielen. Bis dahin liegt ein langer Weg vor den Falcons und Partner werk :b events. „Jetzt geht es um die Detail-Planung und die Umsetzung. Ein spannendes Projekt liegt vor uns, das gut für die Stadt Nürnberg sein wird“, gibt sich Christopher Dietz, Geschäftsführer von werk :b events, optimistisch. Die Kooperation zwischen den Falcons und der Nürnberger Eventagentur erweist sich einmal mehr als Glücksgriff. So kann sich Ralph Junge nun wieder verstärkt um sportliche Belange kümmern. Am 30. September bestreitet man das erste Saisonspiel, auswärts gegen Schalke. Hinter die Preseason machen Junge und sein Team nun einen großen Haken:

„Wir haben uns als Team sehr gut entwickelt, die Chemie stimmt. Durch die Verpflichtung von Robert (Oehle) haben wir nochmal an Tiefe und Erfahrung zugelegt. Eine spannende Spielzeit liegt vor uns.“

 

(Nürnberg Falcons BC)

Robert Oehle ist zurück bei den Nürnberg Falcons

Nürnberg – In dieser Woche beginnt offiziell die neue Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Zwar sind die Nürnberg Falcons am 1. Spieltag noch nicht in Aktion, gute Nachrichten gibt es vom ProA-Ligisten dennoch zu vermelden. So kehrt Robert Oehle nun offiziell nach Mittelfranken zurück. Neben dem 30-Jährigen können die Falcons einen weiteren Neuzugang vermelden – Robert Merz vom FC Bayern München.

Am kommenden Freitag, den 21. September werden die ROSTOCK SEAWOLVES und die RÖMERSTROM Gladiators Trier die ProA-Saison 2018/2019 eröffnen. Die Partie zwischen dem Aufsteiger und dem Ex-BBL-Club wird nicht nur auf www.airtango.live, sondern auch auf SPORT1, also im Free-TV zu sehen sein. Es ist das zweite Mal seit 2011, dass ein Spiel aus der 2. Basketball Bundesliga im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wird. Tip-off ist um 19.30 Uhr.

Heute tagt der Stadtrat. Einen Tag später wären auch die Nürnberg Falcons in die neuen Spielzeit gestartet. Aufgrund der Sperrung des BBZ ist das bekanntlich nicht möglich. Das Heimspiel gegen Kirchheim wurde verlegt und wird bei gegebener Zeit nachgeholt. Dazu findet heute Nachmittag eine Stadtratssitzung statt. Dort könnten die Weichen in Richtung Übergangslösung beziehungsweise Alternative gestellt werden. „Wir hatten am Montag ein weiteres sehr gutes Gespräch mit dem Sportbürgermeister, Dr. Gsell. Nun hoffen wir auf die Unterstützung der Stadträte, damit alle Betroffenen wieder planen können“, sagt Ralph Junge.

Zwei Roberts für die Nürnberg Falcons. Planen kann der Falcons-Geschäftsführer für die kommende Saison auf jeden Fall mit Robert Oehle. „Nach der Einigung mit seinem alten Arbeitgeber hat Robert bei uns einen Vertrag für die neue Saison unterschrieben. Wir sind sehr froh einen der Leistungs- und Sympathieträger des Vorjahres wieder hier zu haben. Robert weiß, was er an Nürnberg hat und umgekehrt“, so Junge. Ein weiterer Robert stößt hingegen neu zum ProA-Kader, nämlich Robert Merz. Der 18-jährige Guard spielte zuletzt für den FC Bayern München. Ralph Junge freut sich über den Neuzugang:„Robert Merz ist ein weiteres Talent, das sich für unser Programm entschieden hat. Er wird eine wichtige Rolle bei uns in der Nachwuchs Basketball Bundesliga spielen und Teil des Profi-Kaders sein. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

 

(Nürnberg Falcons BC)

Nürnberg Falcons setzen weiter auf den Nachwuchs

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons werden auch in der kommenden Saison ihr Konzept der Ausbildung junger Spieler konsequent weiterverfolgen. Neben dem bald 21-jährigen Marvin Omuvwie zählen weiterhin die fünf Youngster Matthew Meredith, Ben Gahlert, Manuel Feuerpfeil, Nils Haßfurther und Moritz Sanders zum Profikader. Mit Anthony Bauer (18) kommt ein weiteres Nürnberger Eigengewächs neu hinzu.

Die U20-Spieler im Kader der Nürnberg Falcons hatten in der vergangenen Saison großen Anteil am erfolgreichen Abschneiden des Teams und dem frühen Klassenerhalt. Matthew Meredith (17), Nils Haßfurther (19) und Moritz Sanders (20) standen mehrfach in der Starting Five und auch Ben Gahlert (18) und Manuel Feuerpfeil (18) kamen in wichtigen Spielen zum Einsatz. Umso größer ist die Freude bei Head Coach Ralph Junge über eine weitere Saison mit der jungen Garde: „Alle Fünf haben sich sehr gut entwickelt. Das Investment, das wir in den vergangenen Jahren gemacht haben, zahlt sich nun aus. Schon letzte Saison konnten unsere Nachwuchsspieler mit hervorragenden Leistungen auf sich aufmerksam machen und zu unserem Erfolg beitragen. Nils hat einen Riesen-Schritt gemacht und viel Verantwortung übernommen. Auch Moritz hat sehr hart an sich gearbeitet und war bis zu seiner Verletzung absoluter Leistungsträger in der ProA.“ Knapp 20 Minuten Spielzeit standen für Nils Haßfurther pro Begegnung zu Buche. Aufhorchen ließ er vor allem mit seinen 20 Punkten gegen Hamburg, während Moritz Sanders beispielsweise beim 78:72-Heimsieg gegen Heidelberg im Januar mit 21 Punkten zum Matchwinner avancierte. Ben Gahlert entwickelte sich derweil zum Leistungsträger bei den Longhorns Herzogenaurach und machte dort mit starken Leistungen von sich Reden.

 

Bereit für den nächsten Schritt

Die kontinuierliche Arbeit trug also früh Früchte. Die hervorragende individuelle Entwicklung der Spieler ist dabei nicht zuletzt ein Resultat der Trainingseinheiten mit Jugendkoordinator Vytautas Buzas und Holger Geschwindner. Und die damit verbundenen guten Leistungen der Jung-Falken blieben auch beim Deutschen Basketball Bund (DBB) nicht unbemerkt. Meredith, Haßfurther und Sanders wurden jüngst zu Nationalmannschafts-Lehrgängen eingeladen und haben gute Chancen bei der U18 bzw. U20 Europameisterschaft in diesem Sommer dabei zu sein. In der Saison 2018/2019 sind die Nürnberger Youngster nun bereit für den nächsten Schritt. Feuerpfeil, Gahlert und Meredith sollen weiterhin Herzstück der NBBL-Mannschaft bleiben. Auch die Kooperation mit den Longhorns Herzogenaurach in der 1. Regionalliga-Süd wird fortgesetzt. „Es ist wichtig, dass die Jungs auf diesem guten Niveau Spielpraxis sammeln können und dort in verantwortungsvollen Positionen spielen. Mit Anthony Bauer geben wir einem weiteren talentierten Spieler die Chance, sich auf hohem Niveau zu beweisen und weiterzuentwickeln, indem wir ihn ebenfalls in den Profikader aufnehmen“, so Ralph Junge.

 

(Nürnberg Falcons)

Abenteuer China beginnt für die Reisegruppe Junge

Nürnberg/Shanghai – Seit Dienstag sind die Nürnberg Falcons wieder als „Team Germany“ unterwegs, um beim internationalen Jump10 Turnier in Shanghai teilzunehmen. Auf Einladung von Ausrüster k1x tritt die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge dort gegen 24 Mannschaften aus der ganzen Welt an. Das Turnier beginnt heute und auf den Sieger warten 100.000 US Dollar.

 

Pünktlich um 9.40 Uhr hoben die Nürnberg Falcons am Dienstag vom Flughafen München ab, um sich auf den Weg ins ferne China zu machen. k1x aus München hat das Team für diese Turnier-Reise entsprechend ausgestattet. „Für uns ist es eine gute Gelegenheit, früh in der Saisonvorbereitung Spielpraxis zu sammeln“, erklärt Ralph Junge, dessen Reisegruppe von Stefan Schmoll aus Treuchtlingen und Daniel Krause aus Herzogenaurach begleitet wird. Mit den mittelfränkischen Regionalligisten Treuchtlingen und Herzogenaurach pflegen die Falcons eine intensive Partnerschaft. Die Möglichkeit, dass Spieler aus den Partnerclubs an solchen Highlights partizipieren können, ist ein Teil der gelebten Partnerschaft.

 

Regeneration für Nationalspieler

Dan Oppland ist ebenso wie Moritz Sanders und die U19 Spieler nicht mit in China. Insbesondere Moritz Sanders (u19-Weltmeisterschaft), Nils Haßfurther und Matthew Meredith (beide u18-Europameisterschaft) waren den ganzen Sommer konstant auf  Reisen. Für sie stehen aktuell Regeneration und ein individuelles Trainingsprogramm im Vordergrund, ehe das Team ab dem 23. August dann komplett die Vorbereitung gestaltet.

 

Representing k1x

Philipp Buchholz und Niels Jäger von k1x begleiten das „Team Germany“ auf diesem einwöchigen Trip. Dazu kommt noch der Fotograf August Castell-Castell. „Wir bedanken uns herzlich bei k1x für diese Einladung, wollen hier eine gute Zeit haben und Deutschland sowie unseren Partner k1x bestmöglich repräsentieren“, so Nürnbergs Head Coach und Geschäftsführer weiter.

 

Der Kader: Matt Gibson, Malo Valérien, Mardracus Wade, Daniel Krause, Jonathan Maier, Terrence Boyd, Marvin Omuvwie, Stefan Schmoll, Ralph Junge (Head Coach)

 

Ralph Junge im Jubiläumsinterview: „Stück für Stück nach oben arbeiten“

Die Nürnberg Falcons feierten jüngst, am 14. Juli ihr einjähriges Bestehen. Am 9. August startet der ProA-Ligist in die Vorbereitung auf seine zweite Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga. Nach einer mehr als respektablen Premieren-Saison können sich die Fans auch 2017/2018 auf ein hungriges Team freuen, das bis auf wenige Plätze inzwischen feststeht. Auch abseits des Feldes waren Ralph Junge und sein Team nicht untätig und so steigt die Vorfreude auf den Saisonstart am 23. September und das erste Heimspiel gegen Baunach eine Woche später von Tag zu Tag. Im Interview gibt der Geschäftsführer und Head Coach der Falcons einen ausführlichen Lagebericht und kündigt für Mitte September ein Heimturnier mit zwei europäischen Erstligisten an.

Ralph, ein Jahr Nürnberg Falcons, ohne Frage ein Grund zum Feiern. Bleibt dafür momentan überhaupt Zeit oder steckt ihr schon wieder in den Vorbereitungen für die neue Spielzeit?

Gefeiert wurde nicht, aber mit etwas Stolz haben wir schon auf dieses außergewöhnliche erste Jahr zurückgeblickt. Natürlich laufen die Vorbereitungen für die zweite Saison schon auf Hochtouren. Aktuell geht es vor allem darum, die letzten zwei Kaderpositionen bestmöglich zu füllen.

Bevor wir mehr über die Saison 2017/2018 reden, lass uns kurz auf das vergangene Jahr zurückblicken. Wo steht ihr nach Eurer ersten Saison, die sich doch als Erfolgsgeschichte bezeichnen lässt? Wer oder was hat dich in Eurem Premieren-Jahr am meisten überrascht?

Am meisten beeindruckt haben mich der Zusammenhalt und das Engagement von so vielen Menschen auf und abseits des Feldes. Ohne diese Unterstützung hätten wir es nie gemeistert, am ersten Spieltag startbereit zu sein. Diese Mentalität hat sich dann auch durch die gesamte Saison gezogen. Wir haben den Klassenerhalt nicht aufgrund von individuellem Talent geschafft, sondern als Team.

Wovon hängt es ab, ob den Falcons ein solcher Erfolg auch in der nächsten Spielzeit gelingt? Wie schätzt Du Eure diesjährigen Gegner ein? Einige Teams wie Köln oder Hamburg wollen lieber heute als morgen aufsteigen, hinzu kommt mit Rasta Vechta ein Absteiger, der nicht lange in der ProA bleiben will. Wo siehst Du Euer Team?

Natürlich gibt es die Favoriten, aber es wird wie immer auch die positiven und negativen Überraschungen geben. Für uns gilt an sich das gleiche wie im letzten Jahr. Wir wollen den Klassenerhalt so früh wie möglich sichern und vielleicht haben wir, wenn alles super läuft, eine kleine Chance auf die PlayOffs.

Personell hat sich vieles getan. Ihr habt Euch mit einigen jungen deutschen Spielern verstärkt und mit Matt Gibson einen erfahrenen Leader dazu geholt. Soll auch in diesem Jahr die richtige Mischung den Erfolg bringen? Was ist personell noch zu erwarten?

Wir haben Spieler gesucht, die noch hungrig sind, sich weiterzuentwickeln. Daher auch langfristige Verträge. Gemeinsam mit unseren Jugendnationalspielern haben wir damit eine sehr gute Basis für die nächsten Jahre. Die Jungs werden sich wie auch in den vergangenen Spielzeiten weiterentwickeln. Dazu dann 2-3 erfahrene Spieler wie Dan oder Matt und wir werden uns Stück für Stück in der Liga nach oben arbeiten. Gerne würden wir noch das ein oder andere deutsche Talent an uns binden oder hätten das gerne getan, leider fehlen da oft noch die finanziellen Mittel.

Wie bewertest Du die Auftritte von Moritz Sanders im DBB-Trikot und die zahlreichen weiteren Nominierungen von Nürnberger Nachwuchs- bzw. ProA-Spielern für diverse Auswahlmannschaften des DBB?

Wir sind extrem stolz auf die Entwicklung der Jungs. Moritz hat sich sehr gut präsentiert und man kann erkennen, wie hart er gearbeitet hat. Nils Haßfurther steht zum ersten Mal im Trikot der U18 Nationalmannschaft und spielt sehr gut, dazu Matthew Meredith als jüngerer Jahrgang. Die Entwicklung von ihm und Ben Gahlert in den vergangen drei Jahren ist ein mehr als deutliches Zeichen für die Qualität der Jugendarbeit des NBC. Und nicht zu vergessen Manuel Feuerpfeil, der in seinem Jahrgang ebenfalls zum DBB Kader gehört. Einige werden nächste Saison auch in der ProA mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen, die anderen werden in den kommenden Jahren aufrücken. Wir stehen erst am Anfang des Projekts.

Heimturnier mit Prag und Gmunden

Jüngst wurden die Gruppeneinteilungen für die beiden Nachwuchsligen bekanntgegeben. Vor allem in der JBBL hat eine schwere Gruppe erwischt. Wie sind hier die Aussichten, an die Erfolge aus dem Vorjahr anzuknüpfen?

In der JBBL fehlt es uns etwas an Physis und auch Erfahrung auf dem Niveau. Doch ich bin mir sicher, dass die Jungs im Laufe der Saison den Klassenerhalt sichern. Und wer weiß, vielleicht gelingt ja doch die ein oder andere Überraschung. Die NBBL hat viel Talent, hier gilt es die Doppel-Belastung mit ProA gut zu steuern, so dass wir im Frühjahr in Bestform sind.

Es ist immer noch der große Wunsch, dass irgendwann die besten Spieler aus ganz Nürnberg und Mittelfranken die JBBL und NBBL zu Erfolgen führen. Das Niveau in der Breite ist so angestiegen, dass die Vereine der Region im Leistungssport bei der Förderung der Talente noch enger zusammenarbeiten müssen. Im Seniorenbereich werden dann alle regionalen Vereine davon profitieren.

Kooperationspartner Herzogenaurach wird erneut in der 1. Regionalliga an den Start gehen. Wie sieht hier die weitere Zusammenarbeit aus?

Die Zusammenarbeit bleibt so intensiv wie die letzten beiden Jahre. Wir alle hoffen darauf, dass jetzt endlich kontinuierlich gearbeitet werden kann, was ja die letzten zwei Jahre, durch die Situation bei uns sehr schwer war. Eine gute und wichtige Partnerschaft. Das Team hat dieses Jahr eine vielversprechende Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Zudem funktioniert die Zusammenarbeit im Jugendbereich hervorragend.

Ein ebenso leidiges wie auch wichtiges und interessantes Thema ist das liebe Geld. Ihr konntet einige neue Partner präsentieren und Euer Netzwerk weiter ausbauen. Wie ist hier der Stand der Dinge?

Ein Dauerthema mit guten Entwicklungen. Durch den kompletten Neustart sind wir noch immer in der Aufbauphase, ein Start-Up Unternehmen eben. Viele neue Partner werden uns zukünftig unterstützen. Dies ist aber auch notwendig, da der letztjährige und langjährige Hauptsponsor nicht mehr im gleichen Umfang vertreten sein wird. Zusätzlich müssen wir diesen Sommer viel Geld für neue Auflagen der Liga in die Hand nehmen. Dies fehlt somit an anderen Ecken, z.B. beim Spielerkader. Wir freuen uns jedoch sehr über den positiven Zuspruch im Sommer und die neu gewonnenen Partner werden den Club immens aufwerten.

Es gibt mit Alexander Sperber einen neuen Mitarbeiter für Sponsoring & Marketing. Auch hier investiert Ihr in die Zukunft.

Seit 1. Juli ist Alexander bei den Falcons. Ein weiterer Schritt im Ausbau der notwendigen Infrastruktur. Aber selbstverständlich können wir hier keine schnellen Wunderdinge erwarten. Er muss jetzt erst das Netzwerk kennenlernen, Kontakte knüpfen und ein Gesicht der Falcons werden. Neben dem Gewinn von neuen Sponsoren, ist auch die Betreuung unserer aktuellen Partner ein wichtiger Aufgabenbereich.

Wann startet Ihr in die Vorbereitung auf die neue Saison? Wie sieht Euer Fahrplan aus und werden Euch die Fans auch einmal vor Saisonstart zu Hause zu Gesicht bekommen?

Die Vorbereitung beginnt am 9. August. Wie gewohnt können wir während der Ferien leider keine Testspiele in Nürnberg austragen, da das BBZ gesperrt ist. Dafür gibt es als Schmankerl ein Heim-Turnier am 16./17. September mit den internationalen Erstligisten USK Prag (Tschechien) und Swans Gmunden (Österreich).

(Nürnberg Falcons BC)

Reisegruppe Junge Reloaded: Auf nach China

Heute Morgen hat sich das Team der Nürnberg Falcons um Head Coach Ralph Junge in Richtung Asien aufgemacht. In China wird der Zweitligist in den nächsten beiden Wochen mehrere Testspiele gegen Teams aus Litauen, den USA und dem Gastgeberland bestreiten: Reisegruppe Junge Reloaded.

 

Es war ein ereignisreicher Sommer für Nürnbergs Basketballer, der dank einer zweiwöchigen Turnier-Reise durch China bald um ein Highlight reicher sein wird. Die Mannschaft ist aktuell auf dem Weg nach China, um dort einen Großteil ihrer Vorbereitung gegen internationale Spitzenteams aus drei Kontinenten zu absolvieren. Mangels Spielhalle und Testspielgegnern entschlossen sich die Mittelfranken somit auch in diesem Jahr für die Reise in das bevölkerungsreichste Land der Welt, in dem Basketball zu den populärsten Sportarten zählt. Die Einladung des chinesischen Basketball Verbands kam darum wie gerufen. „Da erst relativ spät feststand, wie es hier mit dem Profibasketball weitergeht, war es schwer, passende Gegner für Testspiele zu bekommen. Hinzu kommt, dass im BBZ aktuell umgebaut wird. Wir freuen uns darum sehr über die Möglichkeit, uns auf derart hohem Niveau auf die neue Saison vorbereiten zu können“, erklärt Cheftrainer und Reiseleiter Ralph Junge, der bereits das zweite Mal in diesem Jahr nach China aufbricht.


Junge: „Hochkarätige Gegner und eine fremde Kultur“

Mit an Bord sind auch die drei Nachwuchsspieler Pal Ghotra, Moritz Sanders und Tanor Ngom. Salman Manzur und Nils Haßfurther bleiben aufgrund von Verletzungen daheim und die beiden U16-Nationalspieler Matthew Meredith und Manuel Feuerpfeil sollen die Zeit nutzen, um sich von der anstrengenden Europameisterschaft in Polen zu erholen. Auf die restlichen Falken warten zwei spannende Wochen im Reich der Mitte mit Duellen gegen Teams aus den USA, Litauen und China. „Für die Jungs wird das sportlich und kulturell eine wertvolle Erfahrung sein. Wir messen uns mit hochkarätigen Gegnern und lernen eine, für viele der Spieler, fremde, faszinierende Kultur besser kennen“, so der Head Coach und China-Experte.


Testspiele in Österreich runden Vorbereitung ab

Nach der Rückkehr am 6. September wird die Mannschaft der Falcons beim Altmühltaler Cup in Treuchtlingen teilnehmen (10. und 11. September) und sich dort den eigenen Fans präsentieren. Eine Woche vor Saisonstart stehen dann noch zwei Testspiele in Österreich auf dem Programm, die unter Ralph Junge schon Tradition haben. Gegner im Nachbarland sind die beiden Erstligisten Wels und Gmunden. Am 24. September starten die Mittelfranken dann mit einem Heimspiel gegen die Crailsheim Merlins in die neue Spielzeit. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor Junge und seinem Team. „Wir wollen gut in die Saison starten und dann schauen, was möglich ist. Unser oberstes Ziel ist natürlich der Klassenerhalt, mindestens genauso wichtig ist es aber für uns, dem Profibasketball in Nürnberg ein neues Gesicht und eine neue Identität zu geben“, blickt Junge auf die Saison 2016/2017 voraus.

Salman Manzur kehrt nach Nürnberg zurück

Bei den Nürnberg Falcons freut man sich über die Rückkehr eines alten Bekannten. Salman Manzur, der in der Jugend bereits für den NBC auflief, gehört künftig zum Profi-Kader der Mittelfranken. Auch für Kooperationspartner Herzogenaurach wird der 2,03 Meter große Innenspieler auf Korbjagd gehen.

 

Der gebürtige Pakistani lebt seit seinem fünften Lebensjahr in Deutschland und spielte in der Jugend für den Nürnberger Basketball Club, bevor er nach München wechselte, um dort NBBL und Regionalliga zu spielen. Da Manzur so nur zweieinhalb Jahre, anstelle der geforderten drei, als Jugendspieler für den NBC auflief, greift bei ihm die vieldiskutierte Home-Grown-Regelung nicht und er gilt daher in der ProA skurrilerweise als Ausländer. Folglich wird man den vielseitigen Big Man hauptsächlich im Trikot der Longhorns Herzogenaurach sehen. In der Regionalliga belegt der 19-jährige keinen Ausländerplatz.

 

Gestern offiziell in Nürnberg vorgestellt

Zuletzt spielte der Heimkehrer für den MTSV Schwabing in der 1. Regionalliga. Dort zählte er zu den absoluten Leistungsträgern und war mit 15,2 Punkten pro Spiel Topscorer seiner Mannschaft. Künftig wird Manzur nun wieder für Nürnberg auf Punktejagd gehen, was nicht nur seinen neuen Trainer Ralph Junge freut. „Mit Salman haben wir einen weiteren jungen Nürnberger Spieler in unseren Reihen, der hier an alter Wirkungsstätte den Schritt in den Profisport schaffen möchte. Besonders für ihn ist es sehr ärgerlich, dass er bis zu seiner Einbürgerung, ab dem 21. Geburtstag, einen Ausländerspot belegt. Da gibt es eine Home-Grown Regel, die aber nicht den wirklich in Deutschland aufgewachsenen Spielern hilft“, erklärte Nürnbergs Head Coach Ralph Junge am Rande des gestrigen Mannschaftstrainings, wo Manzur offiziell vorgestellt wurde.

 

Manzur: „Freue mich, wieder hier zu sein“

Dem 19-Jährigen ist die Freude über seine Rückkehr deutlich anzusehen: „Ich habe mich in München sportlich und menschlich weiterentwickelt. Jetzt ergab sich die Chance, wieder in meine Heimatstadt zurückzukehren und diese wollte ich ergreifen. Ich freue mich wieder hier zu sein und auf die Zusammenarbeit mit Ralph Junge.“

rent4office Nürnberg verlängert mit Sebastian Schröder um zwei Jahre

Sebastian Schröder bleibt rent4office Nürnberg treu. Die Verantwortlichen des Zweitligisten und der 26-Jährige verständigten sich darauf, den Vertrag des Eigengewächses bis 2017 zu verlängern. Schröder, der seit 2009 das Nürnberger Trikot trägt, ist damit der vierte Spieler, den die Mittelfranken für die Saison 2015/2016 unter Vertrag haben. 

Für Nürnbergs Sportdirektor, Ralph Junge, war die Vertragsverlängerung mit Sebastian Schröder eine klare Sache: „Basti ist Nürnberger und gehört zum Verein wie kein anderer und darum finde ich es gut, ihn auch die nächsten zwei Jahre im Team zu haben. Er wird durch seine Einstellung und seinen Charakter großen Einfluss auf die neue Mannschaft haben.“

In der vergangenen Saison bestritt Sebastian Schröder 29 Partien für rent4office Nürnberg und hatte großen Anteil am Erreichen des zweiten Platzes am Ende der regulären Spielzeit. In den Playoffs kam der Mann mit der Nummer 14 in allen sieben Partien zum Einsatz und verbuchte in durchschnittlich 21 Minuten 6,9 Punkte, 2,4 Rebounds, sowie je einen Assist und einen Steal für sich.

Sebastian Schröder freut sich auf zwei weitere Jahre im Nürnberger Dress: „Ich danke Ralph Junge für das entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit, hier weiter Basketball zu spielen. Nürnberg bietet mir einfach die besten Perspektiven für meine Zukunft. Wir standen jetzt zweimal im Halbfinale, nun wird es Zeit, die Meisterschaft nach Nürnberg zu holen.“

Stephan Haukohl geht – Max Kuhle macht Schluss

Zwei Spieler, die in der kommenden Saison nicht mehr für rent4office Nürnberg auflaufen werden, sind hingegen Stephan Haukohl und Maximilian Kuhle. Während Haukohl einen Vertrag beim Mitteldeutschen Basketball Club unterschrieb und damit in die Beko BBL wechseln wird, beendet Kuhle seine aktive Basketball-Karriere, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. „Ich hatte hier in Nürnberg eine schöne Zeit und danke den Fans für die tolle Unterstützung. Nun will mich wieder mehr meiner beruflichen Laufbahn zuwenden“, so der 23-Jährige Guard.

Ehrung Ralph Junge & Stephan Haukohl

Ralph Junge und Stephan Haukohl erhielten am vergangenen Wochenende ihre Ehrungen zum ProA Trainer der Saison 13/14 (Ralph Junge) und ProA Youngster der Saison 13/14 (Stephan Haukohl). Überreicht wurde Ihnen der goldene Ligaball durch Vorstandsmitglied der 2. Basketball-Bundesliga Johannes Kopkow während des Heimspiels von rent4office Nürnberg gegen die s.Oliver Baskets.

vlnr. Cheerleader - Johannes Kopkow - Ralph Junge - Stephan Haukohl - Cheerleader

vlnr. Cheerleader – Johannes Kopkow – Ralph Junge – Stephan Haukohl – Cheerleader