Beiträge

Wichtiger Baustein für die neue Saison: Andy HEBEISEN bleibt Namenssponsor

Nachdem Fans, Team und Management einige Zeit hatten, die erfolgreichste Saison in der White-Wings-Geschichte Revue passieren zu lassen und zu feiern, gehen derweil die Blicke nach vorne. Bei den White Wings ist bereits ein wichtiger Baustein fixiert. Küchenprofi Andy Hebeisen bleibt dem Hanauer Basketball treu und geht als Namenssponsor in die fünfte Saison mit „seinen“ White Wings. Damit  läuft das Team also auch in der kommenden Saison als „HEBEISEN WHITE WINGS Hanau“ auf.

Neben der finanziellen Unterstützung hat Andy Hebeisen in den letzten vier Jahren auch seine unternehmerische Expertise und sein Wissen eingebracht und so einen wichtigen Schritt zur Professionalisierung des Hanauer Basketballs beigetragen. Darüber hinaus ist das Projekt für den Unternehmer wesentlich mehr, als eine rein wirtschaftliche Zusammenarbeit. Er fiebert als begeisterter Anhänger mit und träumte noch im vergangenen Jahr von einem Einzug in die Playoffs – das dem Team am Ende der Saison 2017/2018 tatsächlich mit Bravour gelang.

„HEBEISEN Küchen begleitet uns nunmehr seit 5 Spielzeiten“, sagt White Wings Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus. „Andy Hebeisen hat den Aufstieg in die 2.Bundesliga ProA miterlebt, mitgestaltet und im wahrsten Sinne des Wortes „den Namen“ groß gemacht.“

Darüber hinaus ist Andy Hebeisen seit kurzem Mitglied im Wirtschaftsrat der White Wings und unterstützt als erfolgreicher Mittelständler das Unternehmen so noch gezielter mit seinem Knowhow. Die enge Bindung resultierte in einer engen Bindung zwischen den White Wings und der Firma Hebeisen. So eng, dass Topspieler Till Jönke nicht lange überlegen musste, wo er für seine neue Wohnung eine passende Küche findet, sondern sich gleich vertrauensvoll an Andy Hebeisen wandte.

„Wir sind stolz auf die Entwicklung der HEBEISEN WHITE WINGS. Der Einzug in die Playoffs in dieser Saison ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Teams und ein Signal in die richtige Richtung. Um Hanau als Basketball-Stadt weiter auszubauen ist es nun wichtig noch mehr starke Partner ins Boot zu holen und es gilt das Ganze auszubauen,“ sagt Andy Hebeisen stolz.

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

2. Basketball-Bundesliga vergibt Namensrecht

BARMER, ein „Big Player“ aus dem Gesundheitsbereich, engagiert sich langfristig im Basketball

Krankenkasse wird „Offizieller Gesundheitspartner der easyCredit BBL“ und sichert sich zudem das Naming Right an der 2. Basketball-Bundesliga / Kontrakt läuft über 2,5 Jahre mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre / „Starkes Bekenntnis, das es in dieser Konstellation noch nicht gegeben hat“ / „Einzigartige Chance“ für alle Partner

Berlin/Ulm, 17. Februar 2018 – Die BARMER ist ab sofort neuer „Offizieller Partner der easyCredit BBL“. Für die kommenden zweieinhalb Jahre wird die Krankenkasse, die in Deutschland rund 9,3 Mio. Bürger versichert, die easyCredit BBL als Partner begleiten. Darüber hinaus hat sich die BARMER das Naming Right an der 2. Basketball-Bundesliga gesichert – ein Novum für die 2. Liga.

Die Partnerschaft mit den beiden höchsten deutschen Basketball-Ligen wurde im Rahmen des easyCredit TOP FOUR 2018 bekannt gegeben und beginnt mit dem heutigen Tag. Initiiert und vermittelt wurde die langfristig angelegte Partnerschaft, die eine Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre beinhaltet, vom Sportmarketing-Unternehmen Infront.

Basketball vereint wie keine zweite Mannschaftssportart eine junge Zielgruppe mit hoher Affinität zu Digitalisierung und Lifestyle. Das Engagement der BARMER in die Sportart Basketball beruht auf der Erkenntnis, dass sich immer mehr junge Menschen für diese angesagte Sportart begeistern. Spaß, Spielfreude und Bewegung – egal ob im Spitzensport oder in der Freizeit – sind ein guter Weg, um gesund zu bleiben.

Dr. Stefan Holz, Geschäftsführer der easyCredit BBL, zeigte sich hoch erfreut: „Das Engagement unseres neuen Gesundheitspartners ist ein starkes Bekenntnis zum Basketball, das es in dieser Konstellation noch nicht gegeben hat. Wir werden alles daran setzen, dass die BARMER die bekannteste und sympathischste Krankenkasse in der jungen Zielgruppe sein wird.“

Daniel Müller, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, bewertete das Naming Right durch die BARMER als „einzigartige Chance“. „Zum ersten Mal in der Geschichte der 2. Basketball-Bundesliga gibt es ein Namenssponsoring.  Die BARMER bekennt sich zu den Fortschritten und Leistungen der 40 Bundesligisten. Ich bin stolz auf die Arbeit der Klubs. Gemeinsam werden wir diese einzigartige Chance nutzen, die 2. Liga im deutschen Basketball weiterhin zu stärken und zu professionalisieren.“

„Wir finden, dass Gesundheit und Sport ein perfektes Team bilden. Deshalb sind wir die erste Krankenkasse, die den deutschen Basketball unterstützt. Gemeinsam mit den Basketball-Bundesligen wollen wir die Themen Bewegung und Gesundheit nachhaltig in die Gesellschaft tragen. Unsere Zusammenarbeit bietet hier hervorragende Chancen, zumal die Sportart Basketball viele Menschen begeistert und immer weiter an Popularität gewinnt“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER, Jürgen Rothmaier.

Marco Sautner, Geschäftsführer von Infront Germany: „Wir freuen uns sehr, dass wir die BARMER mit der easyCredit BBL sowie der 2. Basketball-Bundesliga zusammenbringen konnten. Die beiden Bundesligen sind ideale Plattformen für die BARMER mit einer höchst attraktiven, jungen Zielgruppe – insbesondere durch die Ansprache über digitale Kanäle wird die BARMER diese erreichen können.“

Bestandteil der Vereinbarung mit der easyCredit BBL sind umfangreiche Kommunikations-Maßnahmen, die die BARMER sowohl in den Arenen (darunter Belegung der 24-Sekunden-Uhr) als auch digital (etwa Bespielung der social-Media-Kanäle) erhält. In der 2. Basketball-Bundesliga wird die BARMER in den Namen und in das Logo integriert. So wird die Krankenkasse ab der Saison 2018/2019 zum Beispiel Präsenzen auf den Trikots, dem offiziellen Spielball und den Werbemitteln der Klubs erhalten.

Über BARMER:

Die BARMER gehört mit ihren 9,3 Millionen Versicherten zu den größten Krankenkassen Deutschlands. Sie bietet eine umfassende Versorgung, die in jeder Lebensphase weit über den gesetzlichen Leistungskatalog hinausgeht. Getreu ihrem Motto „Gesundheit weitergedacht“ fördert die BARMER den medizinischen Fortschritt und versteht sich als Impulsgeber für innovative Versorgungsformen. Als verlässlicher Partner ihrer Versicherten setzt die Krankenkasse neben einer bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung auch ganz gezielt auf Prävention. Seit Jahren wirbt sie daher über verschiedene Kanäle und Mitmach-Angebote für einen gesunden und aktiven Lebensstil der Bürgerinnen und Bürger.

Medien-Kontakt 2. Basketball-Bundesliga

Nadine Vongehr
Beethovenstr. 5-13
50674 Köln

0221/9817716
0160/95778931
vongehr@zweite-basketball-bundesliga.de
www.zweite-basketball-bundesliga.de

Medien-Kontakt BARMER

Athanasios Drougias
Axel-Springer-Str. 44
10969 Berlin

0800/3330 0499 1401
0170/7614752
presse@barmer.de
www.barmer.de

Medien-Kontakt Infront Germany GmbH

Andrea Bonk
Rotfeder-Ring 7
60327 Frankfurt

069/7079836220
0162/4483736

andrea.bonk@infrontsports.com
www.infrontsports.com

SNP steigt als Trikotsponsor und Platinpartner ein

Wer aufmerksam das Spiel in Hanau, am Stream oder in der Halle, verfolgt hat und zudem die Pressemitteilung zur Verpflichtung zu Carson Puriefoy III gelesen hat, dem ist es sicherlich schon aufgefallen: Das Trikot der MLP Academics Heidelberg ist seit vergangenem Samstag etwas voller: Das Logo der Schneider-Neureither & Partner AG, kurz SNP, ziert ab sofort und für mindestens zwei Jahre den Dress des Heidelberger Zweiligisten. Das Heidelberger Unternehmen bietet sogenannte „Business Transformation Solutions“ an. Dabei geht es darum, dass SNP Unternehmen unterstützt, ihre IT-Landschaften zu konsolidieren und schnell und wirtschaftlich an neue Rahmenbedingungen anzupassen. Ein wichtiges und wachsendes Geschäftskonzept, denn die digitale Transformation und die Fähigkeit, schnell auf Veränderungen zu reagieren, ist heutzutage elementar. Auch deshalb ist SNP ein Global Player, verfügt auf mehren Kontinenten über Dependancen und hat weltweit mehr als 1.400 Mitarbeiter.

Global Player – und in Heidelberg verwurzelt

Der Stammsitz ist jedoch nach wie vor „hier“. Im Herzen der Kurpfalz, genauer gesagt in Dossenheim. SNP ist in der Region verwurzelt – und nun auch mit den MLP Academics verbunden. Entsprechend stolz ist auch Manager Matthias Lautenschläger: „Die Story der SNP AG ist beeindruckend. Ein börsennotiertes Unternehmen aus Heidelberg mit einem tollen Konzept und vielen Mitarbeitern. Es ist super, dass sie nun auch bei uns Partner werden. Dass sie als Platin-Partner einsteigen, ist zudem ein vertrauensvolles Zeichen in unsere Arbeit.“

Das von Lautenschläger angesprochene Zeichen verdeutlicht dabei den Weg, welchen die MLP Academics gerade bestreiten: Bis zur Fertigstellung der neuen Arena sollen auch in Klub und Umfeld die Strukturen geschaffen werden, um mittelfristig den Aufstieg in die Bundesliga in Angriff zu nehmen. Der Einstieg von SNP ist dabei nun ein weiterer und wichtiger Schritt auf dem Weg zum Ziel – der easyCredit Basketball-Bundesliga. Darauf gilt es aufzubauen, findet auch Siegfried Bramberger, Commercial Director Europe von SNP. Der 56-Jährige erklärt, weshalb SNP bei den MLP Academics eingestiegen ist: „Bei dieser Partnerschaft sind zwei sehr starke Marken zusammengekommen. SNP sieht in den MLP Academics ein sehr hohes Potenzial, um in die höchste deutsche Spielklasse aufzusteigen: Durchhaltevermögen, Kreativität sowie Erfahrung und Engagement der Spieler bzw. Mitarbeiter sind Tugenden, die sowohl die Basketballer als auch SNP auszeichnen. Unser Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Schneider-Neureither ist ein begeisterter Förderer von Kunst und Sport und aus diesem Engagement heraus ist auch diese Partnerschaft entstanden.“

(MLP Academics Heidelberg)

Auswärtsstark mit FABRY’S

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier laufen ab der kommenden Saison mit ihrem Partner FABRY’S auf der Brust bei Auswärtsspielen auf. Das Logo der FABRY’S Food & Snack GmbH & Co. KG wird in der Saison 2017/2018 somit das schwarze Auswärtsjersey zieren und den Gladiatoren zu neuer Auswärtsstärke verhelfen.

Das Unternehmen aus dem rheinland-pfälzischen Dudeldorf, war schon in der vergangen Saison Partner der RÖMERSTROM Gladiators Trier und erhöht nun das Engagement erneut. Das Familienunternehmen, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1875 zurückreichen, ist seit der Jahrtausendwende ein Pionier im Lebensmitteleinzelhandel. FABRY’S produziert Premium-Sandwiches und hochwertige Snacks, die Genuss bieten für unterwegs und zu jeder Tageszeit.

Für Achim Schmitz, Geschäftsführer der RÖMERSTROM Gladiators Trier, ist die Partnerschaft ein Glücksfall: „Wir freuen uns sehr, dass FABRY’S seine Unterstützung ausgeweitet hat und wir werden das Unternehmenslogo auf unserem Auswärtstrikot mit Stolz tragen. Es ist ein tolles Zeichen, dass grade ein rheinland-pfälzisches Familienunternehmen unseren Weg den wir sportlich und wirtschaftlich eingeschlagen haben mit trägt und unterstützt.“

Auch für die Geschäftsführer Hans-Josef und Annemarie Fabry ist die Unterstützung eine Herzensangelegenheit: „Wir als Unternehmen fühlen uns mit dem Land und den Leuten unserer Region eng verbunden. Mit dieser Verbundenheit geht auch eine Verantwortung einher, der wir gerne Rechnung tragen. Deshalb unterstützen wir soziale Projekte und regionale Vereine und engagieren uns auch gerne als offizieller Partner des Basketball-Bundesligisten RÖMERSTROM Gladiators Trier im Spitzensport.“

Auf großer Bühne wurde das Trikot bereits am ersten Spieltag der neuen 2. Basketball-Bundesliga-Saison gegen RASTA Vechta am 22. September 2017 präsentiert. Auch am zweiten Spieltag gegen die Kirchheim Knights, traten die Gladiatoren in schwarzem Trikot mit Fabrys-Aufdruck an.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

MBS verlängert langjährigen Sponsoring-Vertrag

Kurz vor dem Auswärtsauftakt am Sonntag beim SC Rist Wedel gibt es für die Basketballer des RSV Eintracht noch eine erfreuliche Nachricht zu vermelden, denn eine sehr langjährige Konstante hält dem Verein weiterhin die Treue. So hat die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam ihren Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert und bleibt damit der Platin-Partner des Vereins.

Im Rahmen des letzten Heimspiels konnte Christian Ebert, Regionaldirektor der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, hier symbolisch den unterzeichneten Vertrag an Vereinspräsident Michael Grunwaldt überreichen. Dieser äußerte sich dazu wie folgt: „Über all die Jahre in der 2.Basketball-Bundesliga ProB ist die Sparkasse unsere größte Konstante, denn sie war von Anfang an immer als Partner mit dabei. Ohne die Unterstützung der MBS wäre Basketball auf diesem Level hier niemals möglich gewesen. Dafür sind wir sehr dankbar.“

Das Team des RSV hat indes am Samstag noch eine letzte Trainingseinheit absolviert und begibt sich im neuen Mannschaftsbus am Sonntagvormittag ab 11:00 Uhr auf die Reise gen Hamburger Vorstadt.

(RSV Eintracht)