Schlagwortarchiv für: TKS 49ers

Ein Youngster kommt, einer geht

Es gibt erneut gute sowie schlechte Nachrichten. Mit Youngster Linus Briesemeister verlässt die 49ers nach Alex Giese der nächste Aufbauspieler aus der Vorsaison. Mit dem 2,10 Meter großen Ben Defty stößt jedoch ein neuer NBBL-Doppellizenzspieler zu den TKS 49ers. Der 17-jährige Defty bestreitet somit seine erste Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Linus Briesemeister verlässt nach zwei Jahren und insgesamt 14 Einsätzen die Mannschaft von Vladimir Pastushenko. Zwar kam Briesemeister als Youngster nur selten in der ProB zum Einsatz, dennoch konnte er dabei, aber vor allem in Diensten der Berlin Braves Baskets in der NBBL, immer wieder beweisen, was in ihm steckt. Für die Braves kam er auf 11 Punkte, 6,5 Rebounds und 4,5 Assists im Schnitt. Wir wünschen dir alles Gute bei deinem nächsten Karriereschritt, Linus!Gleichzeitig verstärkt das nächste Talent aus der NBBL die 49ers. Mit Ben Defty steht der elfte Spieler im Kader der 49ers für die kommende Saison fest. Der großgewachsene Defty ist der dritte Center im Team und will hinter Robin Jorch sowie Leo Hampl für Aufsehen unter den Körben sorgen. Seine basketballerische Grundausbildung durchlief Defty beim Kooperationspartner TuS Lichterfelde. Mit seinen erst 17 Jahren wird es vor allem das Ziel sein, Erfahrung in der ProB zu sammeln und zu lernen. In der abgelaufenen NBBL-Saison konnte er als jüngster Jahrgang mit rund acht Punkten und fünf Rebounds pro Spiel bereits zeigen, dass er den 49ers eine Menge zu bieten haben wird. Defty wird seine Spielpraxis vor allem weiter in der NBBL unter der Leitung des früheren RSV-Spielers Joey Ney sammeln und in der ProB jede Chance nutzen wollen, die er bekommt. Vor allem mit dem Abgang von Niklas Ney wird Defty neben Jorch und Hampl ein wichtiger Bestandteil der Big Man-Rotation sein.

49ers verabschieden Fülle, Giese und Kaml – Der Kapitän geht von Bord

Nach einigen Vertragsverlängerungen müssen die TKS 49ers diesmal leider dreifachen Abschied nehmen. Kapitän Sebastian Fülle, Alex Giese und Nico Kaml werden in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2022/23 nicht mehr Teil der TKS 49ers sein.

Mit Fülle, Giese und Kaml kehren drei Stammspieler der erfolgreichen Vorsaison nicht zu den 49ers zurück. Aus familiären und beruflichen bzw. Studiengründen verlassen die drei Akteure die 49ers in diesem Sommer.

Nico Kaml fand nach einem Aufenthalt in England vergangenen Sommer wieder über die 49ers den Weg zum deutschen Basketball. Er bestritt seine erste ProB-Saison und wusste auf Anhieb zu überzeugen. Der 27-jährige netzte durchschnittlich 9,3 Punkte pro Spiel ein und holte zudem 4,4 Rebounds im Schnitt.

Alex Giese stieß bereits im Laufe der ProB-Saison 2019/20 zu den 49ers. Damals kam er vom Brandenburger Regionalligist Königs Wusterhausen. Seitdem erarbeitete sich der 28-jährige seinen Ruf als äußerst unangenehmer Verteidiger auf der Position des Aufbauspielers. In der vergangenen Saison trug Alex neben seinem Hustle in der Defense fünf Punkte sowie drei Assists im Schnitt zum TKS-Spiel bei. Mit 14 Punkten stellte der Guard im Januar in Münster zudem seinen ProB-Bestwert auf.

Last but not least nehmen wir schweren Herzens Abschied von unserem Kapitän Sebastian Fülle. Vier Jahre lang erwies der Berliner Shooting Guard uns als Kapitän die Ehre. In seiner ersten Saison im blau-weißen Trikot gelang ihm mit seinem Team der Wiederaufstieg aus der 1. Regionalliga in die ProB. Seit Beginn der Zusammenarbeit war Sebastian Fülle, von den meisten kurz „Fülle“ genannt, einer der Leistungsträger der 49ers. In seinen drei ProB-Saisons erzielte der ligaweit bekannte Distanzwurf-Spezialist stets mindestens 13 Punkte im Schnitt. Es fällt nicht leicht, eine seiner vielen Top-Performances hervorzuheben. Mehrmals standen über 25 Punkte in der Statistik, auch den ein oder anderen Wurf zum Sieg versenkte der 29-jährige. Seine statistisch effektivste Leistung (33) legte er 2020 beim Heimsieg gegen Wedel auf, als er 27 Punkte erzielte. In der vergangenen Saison verwandelte er gegen Rhöndorf und seinen Ex-Verein Bernau seinen Spitzenwert von jeweils sechs Dreiern.

Zwei weitere TKS-Youngsters verlängern: von Saldern und N’Sondé wollen nächsten Schritt machen

Der Endspurt in den Kaderplanungen der TKS 49ers kommt immer näher. Mit Kimoni N’Sondé und Ferdinand von Saldern kann der Verein zwei weitere junge Spieler für ein weiteres Jahr halten. Das Team steht damit schon bei zehn Akteuren für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord. Kimoni N’Sondé verlängert seinen Vertrag bei den TKS 49ers um seine nun dritte Saison in der ProB. Unsere Nummer 24 fand wie viele andere auch über das NBBL Kooperations-Team der AB Baskets, heute Berlin Braves Baskets, zu den TKS 49ers. Vorher lernte er beim Berliner SC die ersten Basketballskills. In der vergangenen Spielzeit konnte er seine Anzahl an Einsätzen im Gegensatz zur Vorsaison verdoppeln. Zehnmal gab ihm Coach Vladimir Pastushenko die Chance, auf dem Parkett Erfahrungen in der Liga zu sammeln.

n den Playoffs erzielte N‘Sondé gegen die Aufsteiger der Dresden Titans sogar eine Bestleistung: fünf Punkte. Neben den TKS 49ers wird der Flügelspieler auch weiterhin für das Farmteam des RSV Eintracht in der 2. Regionalliga Ost im Einsatz sein, um dort möglichst viel Spielpraxis zu sammeln. Einen ähnlichen Weg, nur zwei Jahre versetzt, geht Ferdinand von Saldern, welcher seine komplette Jugend bei Kooperationspartner TuS Lichterfelde verbrachte. Er spielte bis zuletzt primär in der NBBL bei den Berlin Braves Baskets, mit denen er das Achtelfinale in der U19-Bundesliga erreichte. Für die 49ers stand der 18-jährige nebenbei in seiner zweiten ProB-Saison 2021/22 zehnmal für durchschnittlich gut fünf Minuten Einsatzzeit auf dem Feld und netzte dabei 2,3 Punkte im Schnitt ein. Im kommenden Jahr wird er an der Seite von Kimoni N’Sondé, Leo Hampl und Lukas Wagner auch erstmals Spielpraxis beim RSV Eintracht II in der 2. Regionalliga sammeln.

49ers Co-Coach Dorian Coppola: „Wir freuen uns sehr, dass Kimoni und Ferdi uns weiter bei den 49ers erhalten bleiben und auch in der zweiten Mannschaft wichtige Rollen übernehmen wollen. Wir sehen bei beiden Spielern stets eine klasse Arbeitsmoral und den Willen, sich immer weiter zu verbessern, weshalb für uns klar war, dass wir sie weiter im Team entwickeln wollen.“

Quirin Emanga schließt sich den 49ers an

Erster Neuzugang der Saison 2022/23

Der Kader der TKS 49es nimmt weiter Form an… Nach inzwischen sieben Vertragsverlängerungen steht die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga fest. Mit Quirin Emanga kommt ein deutscher Shooting Guard mit BBL-Erfahrung direkt vom College zu den 49ers.

Der achte Spieler im Kader der TKS 49ers für die im Herbst startende Saison in der ProB Nord ist in trockenen Tüchern: Quirin Emanga Noupoue! Der erst 21-jährige Deutsche mit kamerunischen Wurzeln hat schon eine Menge Erfahrung auf hohem Niveau vorzuweisen. Die letzten drei Spielzeiten verbrachte Emanga in weiter Ferne, am College in den USA. Hier lief er in der NCAA Division I für die Northeastern University in Boston auf. Die meiste Einsatzzeit bekam der 1,93 Meter große Shooting Guard in seinem zweiten Studienjahr, hier nutzte er seine rund 22 Minuten pro Spiel für 4,1 Punkte sowie 2,4 Rebounds im Schnitt. Vor seiner Zeit in den vereinigten Staaten durchlief er viele Jahre in Ludwigsburg sowohl den Jugend- als auch Herrenbereich. Mit der Porsche BBA Ludwigsburg holte er in der JBBL den deutschen Meistertitel, in der NBBL wurde er zum All-Star gewählt. Im Alter von gerade einmal 18 Jahren gab Emanga dann sein Debüt in der BBL, Deutschlands höchster Spielklasse, für die MHP Riesen Ludwigsburg. Insgesamt bestritt er in der Saison 2018/19 elf BBL- und neun Champions League-Einsätze für die Riesen. Nebenbei durchlief der in Wissembourg an der deutsch-französischen Grenze geborene Emanga zudem einige Stationen in den deutschen Jugendnationalmannschaften. Hier wurde er im Jahr 2018 auch ins 3 gegen 3-Nationalteam in der Altersklasse U18 berufen, wo er an der Seite vom langjährigen 49er Max Stölzel die deutsche Meisterschaft gewann und in der Europameisterschaft das Viertelfinale erreichte. Emanga freut sich daher bald auch seinen früheren Teammate wiederzusehen: „Nach drei Jahren durchwachsener Basketball-Erfahrung auf dem College freue ich mich wieder in Deutschland zu spielen. Ich bin mir sicher, dass ich mich hier bei den 49ers sehr wohl fühlen werde und mich als Spieler gut weiterentwickeln kann. Mit Max gibt es auch schon jemanden im Team, den ich gut kenne und mit dem ich schon einige Erfolge feiern konnte. Eins meiner Ziele für das Team ist es, sich für die Playoffs zu qualifizieren und auch dort so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Erstmal steht aber die Preseason an, in der ich es kaum erwarten kann, meine neuen Teammates kennenzulernen!“

Auch TKS-Headcoach Vladimir Pastushenko ist gespannt auf seinen neuen Schützling: „Quirin ist ein Spieler, der uns mit seiner starken Defense und Athletik sehr helfen kann. Wir hoffen und erwarten, dass er auch offensiv zu einem wichtigen Puzzleteil der Mannschaft wird und sich über die Saison individuell weiterentwickeln kann.“

Quelle: TKS 49ers

Foto: Gunnar Rübenach

Lukas Wagner beweist weiterhin Loyalität

Zweites Eigengewächs bleibt den 49ers treu

Der 21-jährige Shooting Guard hat seinen Vertrag bei den TKS 49ers um ein weiteres Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga verlängert. Wagner wird somit in seine dritte Saison für die 49ers gehen und möchte nach der vergangenen, in der er sich in Coach Pastushenkos Rotation zu einem Rollenspieler entwickelt hat, zur neuen Saison mehr Verantwortung übernehmen.

Der Vorstand der 49ers hat mit Lukas Wagner die nächste wichtige Personalentscheidung getroffen. Mit der Vertragsverlängerung von Wagner bleibt dem Team ein weiterer Stammspieler aus der Vorsaison und das zweite Eigengewächs des Vereins erhalten. Wagner, welcher ähnlich wie Jordan Müller seit nun mehr als 15 Jahren jede Mannschaft des Vereins durchlaufen hat, konnte in dieser Saison in knapp acht Minuten Einsatzzeit mit 2,6 Punkten pro Spiel einen Karrierebestwert aufstellen. Zwar fiel es ihm schwer, sich hinter Kapitän Sebastian Fülle und Nico Kaml durchzusetzen und mehr zu beweisen, dennoch gelang es ihm immer mal wieder, auf dem Feld zu überzeugen. Vor allem auffällig ist seine überaus hervorragende Dreierquote. Mit 11 verwandelten Dreiern aus 22 Versuchen traf Wagner genau 50% seiner Dreier und sorgte dafür, dass Coach Vladimir Pastushenko ihn gern für seine Gefahr aus der Distanz einwechselte. Durch seine Fähigkeit auf den Positionen eins bis drei verteidigen zu können, welche er durch vermehrte Spielpraxis in der 2. Herrenmannschaft und schon früh beim NBBL-Final Four-Einzug der AB Baskets im Jahr 2019 unter Beweis stellen konnte, setzte ihn Pastushenko auch immer öfter ein. Nun will er sich weiter entwickeln und seine Leistung aus der Vorsaison steigern: „Ich freue mich über das Vertrauen der Trainer und eine erneute Chance in der kommenden Saison für den Verein, in dem ich meine gesamte Kindheit verbracht habe, spielen zu dürfen. Letztes Jahr haben wir gezeigt, dass wir oben in der Tabelle mitspielen können und wollen. Genau das wird diese Saison auch wieder in Angriff genommen.“

Quelle | Foto: TKS49ers

Max Stölzel bleibt den 49ers ein weiteres Jahr erhalten

Erster Flügelspieler aus der Vorsaison verlängert

Mit Max Stölzel haben die 49ers den nächsten Starting-Five Akteur aus der Vorsaison an den Verein binden können. Der Flügelspieler geht somit in seine bereits fünfte Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord und zählt trotz seiner jungen Jahre schon zu den erfahrensten Spielern in den Reihen der 49ers.

Der Vorstand der TKS 49ers hat die nächste wichtige Personalentscheidung getroffen. Mit der Vertragsverlängerung von Max Stölzel bleibt ein weiterer Stammspieler der Mannschaft von Vladimir Pastushenko erhalten. Der 1,97 Meter große Flügelspieler spielt in der Rotation der Stahnsdorfer eine der wichtigsten Rollen. Zwar startet er auf der Flügelposition, hilft jedoch offensiv auch auf der Position des Aufbauspielers aus und kann es defensiv von klein bis groß mit fast allen Gegenspielern aufnehmen. Dies stellte Stölzel bereits vor 3 Jahren unter Beweis, als er mit den AB Baskets ins NBBL Final Four einzog. Genau diese Allrounder-Fähigkeiten spiegeln sich in seinen Statistiken wider: in dieser Saison konnte er neben seiner tragenden Defensivrolle mit 5,2 Punkten, 3,9 Assists und 4 Rebounds im Schnitt überzeugen. Seine wohl beste Leistung entstand beim deutlichen Sieg gegen den ETV aus Hamburg, in dem er mit 9 Punkten, 11 Assists und 6 Rebounds ein Triple-Double vor Augen hatte. Vor allem wurde Stölzel aber neben Kapitän Sebastian Fülle zum emotionalen Leader, der immer wieder die Mannschaft mit seinen Aussagen motivieren konnte. Genau diese Rolle will der 22-jährige wieder übernehmen und hofft auf eine weitere erfolgreiche Saison: „Ja, ich freue mich natürlich. Stahnsdorf und das familiäre Umfeld sind mir in den letzten 4 Jahren echt wichtig geworden und ich hoffe, nächste Saison mit der Mannschaft und den Fans ein paar Basketballfeste zu feiern.“

Quelle | Foto: TKS49ers

Yannick Hildebrandt bleibt den 49ers treu – Dienstältester Spieler geht in seine siebte Saison

Flügelspieler Yannick Hildebrandt hat seinen Vertrag bei den TKS 49ers um ein weiteres Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB verlängert. Der 24-jährige wird damit in seine bereits siebte Saison im Verein gehen und seinen Rekord, die meisten Spiele im TKS-Trikot gespielt zu haben, weiter ausbauen. Der Vorstand der 49ers hat die nächste wichtige Personalentscheidung getroffen. Mit der Vertragsverlängerung von Yannick Hildebrandt bleibt ein weiterer Stammspieler aus der Vorsaison und gleichzeitig der Dienstälteste in den Reihen der Stahnsdorfer erhalten. Hildebrandt konnte in der vergangenen Saison mit 9,5 Punkten und 5,5 Rebounds pro Spiel Karrierebestleistungen aufstellen und die 49ers-Offensive auf der Power Forward Position insbesondere durch seinen gefährlichen Wurf positiv beeinflussen. Sein bestes Spiel lieferte er gegen den ETV Hamburg ab, indem er 18 Punkte und 10 Rebounds erzielte. Ein Effektivitätswert von 30 bescherte ihm damals auch die Wahl zum Spieler der Woche in der ProB. Zwar kam Hildebrandt in 22 Einsätzen fast immer als sechster Mann von der Bank, spielte aber dennoch in der Rotation von Vladimir Pastushenko eine tragende Rolle. Im Schnitt stand er knapp 26 Minuten auf dem Parkett. Wie bereits in der vergangenen Saison freut er sich sehr über seine Verlängerung und will in der kommenden Spielzeit den nächsten Schritt mit der Mannschaft machen: „Ich freue mich ein weiteres Mal sagen zu dürfen, dass ich nächstes Jahr für die 49ers an den Start gehe. Wenn wir es hinbekommen, mit den meisten Jungs der letzten Saison auch nächstes Jahr zu spielen, dann denke ich, dass wir auf jeden Fall den nächsten Schritt machen können und sogar einen tieferen Playoff-Run hinlegen können.“

Trainerduo verlängert / Pastushenko feiert Jubiläum

Das erfolgreiche Trainerduo aus Vladimir Pastushenko und Dorian Coppola bleibt mindestens ein weiteres Jahr an der Seitenlinie der TKS 49ers im Einsatz. Die beiden Coaches gehen somit in ihre dritte gemeinsame Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Weitere Verhandlungsgespräche sind in vollem Gange.

Für Vladimir Pastushenko ist es dieses Jahr zudem eine ganz besondere Vertragsverlängerung. Das 50-jährige Urgestein ist nämlich seit 2003 Teil des RSV Eintracht/TKS 49ers und geht somit in seine 20. Saison für den Verein. In dieser langen Zeit hatte er verschiedenste Positionen und Aufgaben inne. Angefangen hatte Pastushenko als Headcoach des damals noch in der 2. Regionalliga spielenden 1. Herrenteams des RSV Eintracht. 2007 gelang der Aufstieg in die ProB, wo er bis 2012 weiter in der Funktion des Headcoaches tätig war. 2013 wechselte er dann in die Rolle des sportlichen Leiters, trainierte zudem nebenbei über die Jahre einige Jugendteams, allen voran die U16 in der Jugend-Basketball-Bundesliga. Nachdem Pastushenko in den Folgejahren ab und zu schon als Interimstrainer des ProB-Teams fungierte, wechselte er 2020 wieder fest zurück in die Headcoach-Funktion. Dort stieß auch Co-Coach Dorian Coppola vom Verein Berlin Tiger zu ihm. Der 23-jährige schloss seitdem seine B-Lizenz Ausbildung ab und geht nun in seine dritte Spielzeit als Co-Trainer der TKS 49ers und Headcoach des 2. Herrenteams in der 2. Regionalliga Ost. Dort schaffte er in der vergangenen Saison mit seiner Mannschaft den Klassenerhalt und belegte am Ende den fünften Tabellenplatz. Das Trainerduo schaffte mit den TKS 49ers 2021 erstmals seit 2014 wieder den Einzug in die ProB-Playoffs und wiederholte dies im Jahr 2022.

Pastushenko: „Ich freue mich sehr auf eine weitere Saison in diesem Verein, der mir sehr ans Herz gewachsen ist. Ich kann kaum glauben, dass es bald schon 20 Jahre sind, die ich hier bin. Es gab viele Höhen, aber auch Tiefen in dieser Zeit. Ich hoffe jedoch, dass wir die gute Form aus den letzten beiden Saisons halten oder sogar steigern können und bin froh, dass dabei auch Dorian weiterhin an meiner Seite erhalten bleibt. Wir sind zudem momentan mitten in Gesprächen mit einigen Spielern über die nächste Saison, weshalb ich zuversichtlich bin, dass auch hier bald weitere positive Nachrichten verkündet werden können.“

Wertung des Spiels TKS 49ers – BSW Sixers

Spielverlust für TKS 49ers nach Neuansetzung des ausgefallenen Hauptrundenspiels

Das Spiel der ProB zwischen den TKS 49ers und BSW Sixers (30.03.2022) konnte von Stahnsdorf nicht angetreten werden. Vorangegangen war die Entscheidung der Spielleitung, an der Spielansetzung am 30.03.2022 nach der Absage des Spiels am Freitag, den 25.03.2022, festzuhalten.

Das Hauptrundenspiel musste aufgrund von COVID-19-Infektionen im Team aus Stahnsdorf am Freitag kurzfristig abgesagt werden (§ 49 Abs. 2.2 SuVO). Da das Spiel relevant für die Platzierungen 6-8 der ProB Nord ist, wurde es im Hinblick auf die an diesem Wochenende beginnenden Playoffs bereits einige Tage später neu angesetzt. Die TKS 49ers arbeiteten eng mit der Liga an einer Umsetzung, um ein sportliches Ergebnis auszuspielen, konnten das Spiel jedoch nicht abschließend realisieren. 

Die Spielleitung hat gemäß Spiel- und Veranstaltungsordnung § 71 Abs. 2 c) auf Spielverlust gegen den Bundesligisten TKS 49ers zu entscheiden. Das Spiel wird mit minus einem Wertungspunkt und 0:20 Korbpunkten für Stahnsdorf gewertet. Die BSW Sixers erhalten zwei Wertungs- und 20:0 Korbpunkte (SuVO § 72 Abs. 3).

Daraus ergibt sich die offizielle Abschlusstabelle der ProB Nord und somit die letzten drei Playoff-Begegnungen. Die Tabelle sowie der Playoff-Baum sind hier einzusehen. Die TKS 49ers sind demnach Achtplatzierter nach der Hauptrunde und spielen in den Playoffs gegen die Dresden Titans. Die BSW Sixers erreichen den 6. Platz und treffen am kommenden Wochenende auf die Basketball Löwen. Ebenfalls auf den Ausgang des Spiels warten mussten die Iserlohn Kangaroos, die nun am Samstag zu den EPG Baskets Koblenz reisen.

Geldstrafen für Münster, Stahnsdorf und Bernau

Nach dem ProB Spiel LOK BERNAU – TKS 49ers (19.03.2022) entwickelte sich rechts vom Kampfgericht ein Tumult zwischen Spielern beider Mannschaften. Für ihr Verhalten in der Auseinandersetzung wurden nach Auswertung aller Berichte und Stellungnahmen sowie mit Hilfe der Spielaufzeichnung und Pressefotos mehrere Spieler von der Spielleitung mit Strafen belegt: 

Der Spieler Jonathon Mines (Bernau) erhält für seinen Verstoß gegen die Sportdisziplin eine Geldstrafe. 

Die Spieler Nolan Adekunle (Bernau) sowie Nico Kaml und Sebastian Fülle (TKS) erhalten für minderschwere Tätlichkeiten ebenfalls eine Geldstrafe. Zu Gunsten der Spieler geht die Spielleitung davon aus, dass sie niemanden verletzen wollten, und verzichtet deshalb auf eine Spielsperre.  

 

Im ProB Spiel ETV Hamburg – WWU Baskets Münster (19.03.2022) wurde zudem von den Schiedsrichtern ein Bericht zum Spieler Andrew Onwuegbuzie zu seinem Verhalten nach Spielende eingereicht.  

Nach Auswertung des Schiedsrichterberichts, der Stellungnahme des Spielers und seines Gegenspielers sowie einer Handyaufzeichnung kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler Andrew Onwuegbuzie sich unsportlich gegenüber seinem Gegenspieler verhalten hat. Er erhält eine geringe Geldstrafe.