Beiträge

Spielverlegungen für die RheinStars Köln und den ETV Hamburg

Ausgefallene Spiele des letzten Wochenendes werden nachgeholt

Die RheinStars Köln und der ETV Hamburg konnten am 07.02.2021 nicht zu ihren Spielen bei den BSW Sixers (ETV) und den TKS 49ers (Köln) antreten. Die Zugverbindungen wurden aufgrund des hohen Schneeaufkommens von der Deutschen Bahn gestrichen.

Bei der Spielleitung wurden fristgerecht gemäß § 71 Ab. 3 SuVO die entsprechenden Nachweise eingereicht. Nach Durchsicht aller Unterlagen kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass beide Teams das Nichtantreten nicht zu vertreten hatten. Die Spiele werden entsprechend neu angesetzt. Die genauen Spieltermine stehen noch nicht fest.

TKS 49ersTestspielphase beendet – US-Neuzugang gelandet

Kleinmachnow. Die TKS 49ers haben am vergangenen Wochenende ihre letzte Generalprobe vor dem offiziellen Saisonauftakt am kommenden Samstag bewältigt. Das Team von Vladimir Pastushenko befindet sich nun also auf dem Endspurt der Vorbereitungen auf die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Auch die Personalie des US-Amerikaners im 49ers-Kadersteht nun fest.

Insgesamt sieben Testspiele absolvierten die TKS’ler in den letzten Wochen. Man testete hauptsächlich gegen nah gelegene Konkurrenten aus der ProB Nord. Hierbei musste man knappe Niederlagen gegen die Dresden Titans, den Nachbarn Lok Bernau und die BSW Sixers samt Ex-RSV-Coach Sebastian Ludwig hinnehmen. Nach einer weiteren Niederlage gegen den Regionalligisten und ProB-Aufstiegsfavoriten SBB Baskets Wolmirstedt folgte ein Sieg gegen BG 2000 Berlin. Für das letzte Testspiel reiste mit Culture City Weimar ein Team aus der 1. Regionalliga Südost in TKS an. Die 49ers hätten sich hierbei der Generalprobe vielleicht etwas mehr Gegenwehr von den Gästen erhofft, wenn man sich das klare Endergebnis von 107:43 anschaut. Besonders gut in Form war an diesemTag Kapitän Sebastian Fülle, der das Spiel mit 26 Punkten (8 Dreier) beendete. Auch der jüngste Neuzugang auf der Center-Position konnte hier schon sein Können unter Beweis stellen.

Malik Toppin verstärkt die 49ers

Die TKS 49ers haben kürzlich den amerikanischen Big Man Malik Toppin verpflichtet. Der 23 Jahre alte Toppin ist neben Karolis Babkauskas der zweite ausländische Neuzugang und soll der Mannschaft mit seiner Größe besonders unter den Körben weiterhelfen. Der 2,06m große Center spielte zuletzt vier Jahre lang in den vereinigten Staaten auf dem College. Er begann seine College-Karriere in der Division 1 bei Central Connecticut State, bevor er sich nach einer Saison dafür entschied, in die Division 2 zu wechseln. In den letzten drei Jahren spielte er dort im US-Bundesstaat West Virginia für die Salem International University. Dabei führte er sein Team in seiner letzten Saison gleich in mehreren Statistiken an. So war der 23-jährige mit 18,7 Punkten pro Spiel nicht nur bester Werfer, sondern stellte mit 10,3 Rebounds und 1,6 Blocks pro Spiel ebenfalls teaminterne Spitzenwerte auf. Nun steht er erstmals außerhalb seines Heimatlandes vor einer großen Herausforderung im weit entfernten Deutschland.

Am dieswöchigen Samstag, den 17.10., starten die TKS 49ers auswärts beim VfL Sparkassenstars Bochum in diese besondere ProB-Saison 2020/21. In der darauffolgenden Woche, am 25.10. um 16 Uhr, findet dann das erste Heimspiel der 49ers gegen die Itzehoe Eagles statt.

Quelle: TKS 49ers

TKS 49ers starten in die Testspielphase

Spielplan steht / Drei Abgänge aus letztjährigem Kader

Stahnsdorf. Im Rahmen der Vorbereitung auf die neuen Saison in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB starten die TKS 49ers nun in die Testspielphase mit Duellen gegen Dresden und Wolmirstedt. Unterdessen stehen der Spielplan sowie weitere Personalentscheidungen fest.

Seit Anfang September hat Coach Vladimir Pastushenko seine Spieler wieder zum gemeinsamen Training in die Halle gerufen, nachdem die aktualisierten Hygieneschutzmaßnahmen dies wieder erlaubt haben. Nun stehen auch schon die ersten Testspiele auf dem Programm. Los geht es am Freitag gegen den letztjährigen Ligakonkurrenten Dresden Titans. Die Elbflorenzer sind immerhin seit 2011 schon durchweg Mitglied der 2.Basketball Bundesliga, wobei man eine Saison sogar in der ProA agierte. In der neuen Saison wird es das reizvolle Ostderby leider nicht als Ligaspiel geben, da die Sachsen diesmal in die Gruppe Süd einsortiert wurden.

In die ProB möchten indes unbedingt die SBB Baskets Wolmirstedt, mit denen man sich dann bereits am Sonnabend zum zweiten Testspiel trifft. Der Regionalligist hat seinen ohnehin schon starken Kader unter anderem mit dem BBL-erfahrenen Oliver Clay verstärkt. „Wir starten gleich gegen zwei sehr starke Mannschaften. Das Endergebnis steht dabei nicht im Fokus. Wir wollen allen Spielern Einsatzmöglichkeiten geben und natürlich testen, wo trainierte Dinge schon funktionieren und woran wir noch arbeiten müssen. Zudem geht es natürlich auch darum, dass die neuen Spieler ins Team integriert werden.“, erklärt Trainer Vladimir Pastushenko die Zielstellung der ersten Testspiele. Was den Kader betrifft, so stehen unterdessen auch drei weitere Personalien fest, denn Timothy Troussel, Mubarak Salami und Thabo Paul werden den Verein verlassen. Während der Franzose Troussel in seine Heimat zurückgekehrt ist und sein neues Ziel noch nicht feststeht, zieht es Mubarak Salami zurück in seine Hamburger Heimat, wo er sich dem ProB-Aufsteiger Eimsbütteler TV anschließen wird und es somit zu einem Wiedersehen kommt. Thabo Paul wird nach 5 Jahren im Dress des RSV Eintracht und der TKS 49ers künftig beim Berliner Regionalligisten BG 2000 auf Korbjagd gehen. „Thabo gilt nach 5 Jahren bei uns, wo er sich aus den AB Baskets kommend eine feste Rolle im Herrenteam erspielt hat, natürlich ein besonderer Dank. Aber auch Mubi und Tim sind wir zu Dank verpflichtet. Wir wünschen allen dreien alles Gute für ihre weitere Zukunft.“, sagt Vladimir Pastushenko.

Saisonauftakt gegen die Ligafavoriten

Der Spielplan sieht für die 49ers am 17.10. zunächst das Auswärtsspiel bei den VfL SparkassenStars Bochum vor, ehe am 25.10. um 16 Uhr der Heimauftakt gegen den letztjährigen Meister Itzehoe Eagles erfolgt. „Damit starten wir gleich gegen zwei nominell sehr stark besetzte Teams, die sicherlich zu den Mitfavoriten zu zählen sind. Aber wir freuen uns auf diese Herausforderung.“, schätzt Trainer Pastushenko im Vorfeld ein.

Quelle: TKS 49ers

Vier Youngster rücken in den ProB-Kader auf – TKS 49ers setzen weiter auf Kooperationsspieler

Stahnsdorf. Die TKS49ers bauen weiterhin auf das Jugendkonzept und die Kooperation mit dem DBV Charlottenburg und TuS Lichterfelde. Gleich vier Spieler aus dem NBBL-Team rücken für die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in der Herrenkader auf.

Wir schon in den vergangenen Jahren hat die Nachwuchsarbeit und das entsprechende Konzept beim RSV Eintracht einen großen Stellenwert. Ein wesentlicher Teil ist hierbei die Kooperation mit den beiden Hauptstadtvereinen DBV Charlottenburg und TuS Lichterfelde, mit denen man auch weiterhin in der Nachwuchs Basketball Bundesliga NBBL als Gemeinschaftsteam unter dem Namen AB Baskets in der Gruppe A der besten 16 Teams der Altersklasse U19 an den Start geht. Ebenso wie in den Vorjahren erhalten die Talente aus dieser Mannschaft auch wieder die Möglichkeit frühzeitig erste Erfahrungen im Herrenbereich zu sammeln.

Coach Vladimir Pastushenko hat mit dem 18-jährigen Maksim Jovanovic sowie den beiden 17-jährigen Linus Briesemeister und Ferdinand von Saldern gleich drei aktuelle NBBL-Spieler für den ProB-Kader nominiert. Während Jovonavic und Briesemeister auf der Playmaker-Position beheimatet sind, kommt von Saldern vorrangig auf der Flügelposition zum Einsatz. Auf der großen Flügelposition findet man indes Kimoni NSonde. Der 19-jährige wirft hierbei das Gardemaß von 2,00m in die Waagschale, soll aber zunächst vorrangig über das Farmteam in der 2.Regionalliga die entsprechenden Erfahrungen sowie die Wettkampfhärte im Herrenbereich sammeln. Für Linus Briesemeister wird der Einstieg in die neue Saison erschwert, denn aufgrund nach einer schweren Knöchelverletzung muss er sich erst wieder herankämpfen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Jungs. Ich bin sehr gespannt auf alle vier und hoffe, dass sie sich mit entsprechenden Trainingsleistungen für Spielzeit im ProB-Team empfehlen wollen.“, erklärt Trainer Pastushenko.

In der letzten Saison gehörten alle vier zum absoluten Stammkader der AB Baskets und verpassten zusammen genommen nur insgesamt vier Partien im Team der Trainer Arvid Thamm und Joey Ney. Am Ende stand in der hochklassig besetzten Gruppe Nord eine ausgeglichene Bilanz von jeweils sieben Siegen und Niederlagen zu Buche, welche zur Teilnahme am Playoff-Achtelfinale berechtigt hätte. Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Saison aber frühzeitig abgebrochen.

Quelle: TKS 49ers

Foto: TKS 49ers

Ein Aufstiegsheld kehrt zurück Karolis Babkauskas wird wieder ein 49er

Stahnsdorf. Der erste Neuzugang der TKS49ers für die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ist mit Karolis Babkauskas ein Rückkehrer. Der litauische Playmaker hatte maßgeblichen Anteil am direkten Wiederaufstieg und soll mit seiner Erfahrung das Team führen.

Nachdem die Vereinsverantwortlichen der TKS 49ers zunächst mit Sebastian Fülle, Yannick Hildebrandt, Max Stölzel, Leo Hampl, Leonik Wadehn und Alex Giese sechs Spieler aus dem letztjährigen Kader verlängert sowie mit Lukas Wagner einen Youngster aus dem eigenen Nachwuchs hochgezogen hatten, steht nun der erste Neuzugang fest. Allerdings ist dies mit Karolis Babkauskas alles andere als ein klassischer Neuzugang, denn der Litauer agierte bereits in der Saison 2018/19 sehr erfolgreich im Dress des RSV Eintracht und kehrt nun an die alte Wirkungsstätte zurück. In der letzten Saison spielte er in seiner litauischen Heimat für das Taurages KK Basketball Team, welches dort in der NKL – der zweithöchsten nationalen Liga – angesiedelt ist. Dabei führte er Taurages gleich in mehreren Kategorien an. So war der 29-jährige mit 11,9 Punkten pro Spiel nicht nur bester Werfer, sondern mit 4,6 Assists pro Spiel auch gleichzeitig bester Vorlagengeber seiner Mannschaft. Seine 1,1 Ballgewinne pro Partie sind ebenso teaminterner Spitzenwert wie seine 105 getroffenen Dreier, wobei er in allen 38 Spielen für durchschnittlich 34 Minuten auf dem Parkett stand. Damit konnte der Playmaker nahtlos an seine guten Werte aus der Vorsaison anknüpfen, wo er für den RSV Eintracht in der 1.Regionalliga auf 12,0 PpS und 5,2 ApS kam und das Team zum direkten Wiederaufstieg führte.

Nun ist der 1,84m große Aufbauspieler zurück. Sein neuer Trainer Vladimir Pastushenko beschreibt die Gründe zur Verpflichtung des Rückkehrers und seiner angedachten Rolle wie folgt: „Wir haben nach einem erfahrenen Spieler gesucht, der zum Team passt und es auch führen kann. Bei Karolis wissen wir, welche Fähigkeiten er besitzt. Er ist ein Leader auf dem Parkett und auch außerhalb des Spielfeldes. Wir hoffen, dass er einen Teil seiner Erfahrung weitergeben und damit auch eine wichtige Rolle zur Ausbildung unserer jungen Spieler einnehmen kann.“

„Ich freue mich zurück im Team und im Verein zu sein. Wir haben einiges an Arbeit vor uns. Ich hoffe, dass alle im Team wie beim letzten Mal hart trainieren und an ihre Grenzen gehen werden, damit wir gemeinsam etwas Beeindruckendes schaffen können.“, äußert sich Karolis Babkauskas zu seinen Motiven und Zielen.

Quelle: TKS 49ers

Eigengewächs Lukas Wagner rückt in den ProB-Kader auf

Stahnsdorf. Die TKS49ers integrieren mit Lukas Wagner ein waschechtes Eigengewächs in den Kader für die Mannschaft in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Der 19-jährige hatte aufgrund einer hartnäckigen Verletzung die komplette letzte Saison verpasst.

Sporthallen sind durch die Corona-Pandemie für Mannschaftssportarten immer noch gesperrt und so planen die TKS 49ers derzeit mit dem 1. September als offiziellen Trainingsstart. Die Planungen für den Kader schreiten unterdessen aber weiter voran. Mit Sebastian Fülle, Yannick Hildebrandt, Max Stölzel, Leo Hampl, Leonik Wadehn und Alex Giese haben die Vereinsverantwortlichen bereits sechs Spieler des letztjährigen Kaders gebunden. Mit dem 19-jährigen Lukas Wagner kommt nun ein Spieler dazu, der ebenso für die letzte Saison angedacht war, ehe ihn eine langwierige Verletzung aber unsanft stoppte und davon abhielt. Nun wird er in den ProB-Kader aufrücken und per Doppellizenz zugleich für das Farmteam in der 2.Regionalliga einsatzberechtigt sein.

Der 1,91m große Stahnsdorfer durchlief von den Minis an alle Stationen im Jugendbereich beim RSV Eintracht und war nach seiner JBBL-Zeit auch erfolgreich beim Kooperationsteam AB Baskets in die NBBL gestartet, wo er als jüngerer Jahrgang 6,0 Punkte pro Partie beisteuerte und mit dem Team das Final Four um die Deutsche Meisterschaft erreichte. Der Weg in den ProB-Kader, den seine NBBL-Teamkameraden Max Stölzel, Leo Hampl, Ben Post und Leonik Wadehn bereits gegangen waren, schien auch für ihn vorgezeichnet. Doch dann kam das große Verletzungspech und Lukas Wagner kann daher auch realistisch einschätzen, wie schwierig der Weg zurück nun sein wird. Zugleich zeigt er sich aber sehr motiviert: „Nach so einer langen Verletzung ist es natürlich immer schwer wieder zurück in seine ursprüngliche Form zu finden. Ich arbeite hart, um mir einen Platz in der Pro B zu erkämpfen. Es wird auf jeden Fall ein langer Weg, aber ich bin bereit alles zu geben, um mich und das Team mit dem ich spiele, egal ob Farmteam oder auch ProB weiter zu bringen und mich selbst zu entwickeln. Ich bin wirklich dankbar für das Vertrauen, das ich von meinen Coaches bekomme, und werde es nutzen, um in der kommenden Saison neu anzugreifen.“

Trainer Vladimir Pastushenko glaubt an die Rückkehr des Shooting Guards: „Lukas hat sehr großes Potential, welches er aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Er hat verletzungsbedingt eine komplette Saison verpasst. Wir hoffen, dass er nun wieder langsam mit dem Training beginnen und das Gefühl für das Spiel zurückgewinnen kann. Er bringt für seine Position die entsprechende Athletik mit, um auch in der Defensive Akzente setzen zu können.“, sagt der Coach und fügt hinzu: „Ich kenne Lukas schon als meinen Spieler damals in der JBBL und hoffe, dass er nun den nächsten Schritt bei uns machen kann.“

Quelle: TKS 49ers

TKS 49ers setzen auf weiteren Youngster – Leonik Wadehn bleibt / Offizieller Trainingsstart im September

Stahnsdorf. Die TKS 49ers haben mit Leonik Wadehn einen weiteren Youngster aus dem eigenen Nachwuchsprogramm gehalten. Der 19-jährige Flügelspieler soll eine etwas größere Rolle für die Brandenburger in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bekommen.

Die Korbjäger der TKS 49ers befinden sich zwar noch in der Sommerpause, aber der Kader für das am 1.9. offiziell beginnende Mannschaftstraining in Vorbereitung auf die dreizehnte Saison in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB nimmt immer konkretere Formen an. Die Brandenburger können mit Leonik Wadehn den bereits sechsten Spieler aus der Vorsaison weiterhin an den Verein binden. Der 19-jährige Flügelspieler entstammt dem zusammen mit den Kooperationspartnern DBV Charlottenburg und TuS Lichterfelde gebildeten Nachwuchskonzept, denn er ging drei Jahre erfolgreich für die AB Baskets in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) auf Korbjagd. In der letzten Saison erfolgte dann der altersbedingte Wechsel in den Herrenbereich, wobei Wadehn bereits zu acht Kurzeinsätzen in der ProB kam. Im Farmteam in der 2.Regionalliga war er per Doppellizenz aktiv und dort mit durchschnittlich 13,4 Punkten pro Spiel einer der Leistungsträger.

Trainer Vladimir Pastushenko traut seinem Schützling in der neuen Spielzeit einen weiteren Sprung sowie mehr Spielzeit in der ProB zu und erklärt auch warum: „Ich sehe Leonik für die Zukunft eher auf der Small Forward Position. Er hat in der NBBL mehr auf der großen Flügelposition gespielt, so dass ich bei ihm noch viel Entwicklungspotential sehe. Wir werden an seinem Wurf und an seinem Dribbling arbeiten, damit er seine Scoringqualitäten auch in der ProB besser einbringen kann. Leonik ist sehr lernwillig und ich freue mich mit ihm weiter zusammenzuarbeiten.“ Wie schon in der Vorsaison wird Wadehn auch weiterhin per Doppellizenz die Möglichkeit haben zusätzliche Spielpraxis im Farmteam zu gewinnen.

Quelle: TKS 49ers

Centertalent Leo Hampl bleibt ein 49er

Stahnsdorf. Die TKS49ers setzen weiterhin auf Leo Hampl. Der 19-jährige Center wird auch in der nächsten Saison für die Brandenburger in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB agieren. Der Verein erhielt unter Auflagen dafür die Lizenz und wird wie gewohnt in der Gruppe Nord antreten.

Das Mannschaftstraining für die TKS 49ers hat zwar noch nicht wieder begonnen, dennoch stellen die Vereinsverantwortlichen im Hintergrund natürlich die Weichen für die insgesamt dreizehnte Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Dafür erteilte der Lizenzligaausschuss dem Club die entsprechende Lizenz unter noch zu erfüllenden kleineren Auflagen. Die Brandenburger bleiben damit Rekordteilnehmer, denn seit der Gründung der ProB im Jahr 2007 war man abgesehen von einer Spielzeit als einziger Verein immer mit dabei. Wie bereits in den letzten Jahren seit Einführung der regionalen Unterteilung ist man wieder der Gruppe Nord zugeteilt worden. Hier treffen die Brandenburger neben diversen bekannten Gegnern neu auf den Eimsbütteler TV aus Hamburg und die RheinStars Köln. Die Dresden Titans wurden indes in die Südgruppe verschoben, so dass dieses Ostderby in der regulären Saison leider entfallen wird. Hierbei einigten sich alle Vereine auf einen leicht nach hinten verschobenen Saisonstart am dritten Oktoberwochenende. Die reizvollen Derbys gegen LOK Bernau und die BSW Sixers bleiben natürlich erhalten.

Ebenso erhalten bleibt mit Leo Hampl ein bekanntes Gesicht. Der 19-jährige hat in den letzten Jahren angefangen von der JBBL beim Kooperationspartner TuS Lichterfelde über die erfolgreiche NBBL-Zeit bei den AB Baskets alle Stationen im Nachwuchskonzept der TKS 49ers in Zusammenarbeit mit dem dritten Kooperationspartner DBV Charlottenburg durchlaufen. Zudem kam der 2,02m große Big Man bereits in der letzten Saison zu insgesamt 13 Einsätzen im ProB-Team. „Leo hat hier bereits sein Potenzial angedeutet und abgerufen.“, sagt Trainer Vladimir Pastushenko und fügt hinzu: „Ich freue mich, dass er bei uns bleibt und sich hier weiter entwickeln möchte. Er kann variabel auf beiden großen Positionen agieren.“. In knapp zehn Minuten Spielzeit kam der Youngster in seiner ersten ProB-Saison auf Durchschnittswerte von 3,8 Punkten und 2,0 Rebounds pro Spiel, wobei er am letzten Spieltag bereits unter Coach Pastushenko mit 12 Punkten seine Bestmarke aufstellte. In der 2. Regionalliga erzielte er im Trikot des TuS Lichterfelde in acht Partien durchschnittlich 8,5 Punkte pro Partie.

Quelle: TKS49ers

Max Stölzel bleibt weitere zwei Jahre bei den 49ers

Vielseitig einsetzbar – künftig auch als Jugendtrainer Stahnsdorf.

Die TKS 49ers haben mit Max Stölzel einen weiteren Leistungsträger langfristig an den Verein gebunden. Der 20-jährige ist vielseitig einsetzbar und spielte schon in der Jugend Basketball Bundesliga für den Club. Die Verantwortlichen der TKS 49ers basteln weiter fleißig am Kader für die neue Saison. Oberstes Ziel ist dabei die Bindung der Leistungsträger an den Verein. Nachdem bereits Sebastian Fülle, Yannick Hildebrandt und Alex Giese ihre Kontrakte verlängert hatten, kann man nun auch mit Max Stölzel Vollzug vermelden. Der 20-jährige hat einen Vertrag bis 2022 unterschrieben und wird neben seiner Rolle als 49ers-Spieler auch noch als Jugendtrainer in der U18 beim RSV Eintracht tätig sein. „Max war schon in der JBBL für zwei Jahre bei uns. In meiner Zeit dort als Trainer bekam er als Kapitän sehr viel Verantwortung, welche er als Topscorer auch unterstrich.“, erinnert sich sein damaliger und jetziger Trainer Vladimir Pastushenko. „Vladi war der erste Coach für mich, der mich nicht mehr als reinen Jugendspieler angesehen, sondern wie bei Erwachsenen auch Leistung eingefordert hat. Ich hatte danach eine sehr sportlich herausfordernde und wichtige Zeit bei Alba Berlin, wo ich viel gelernt habe. Mit Vladi war ich trotzdem die ganze Zeit weiterhin in Kontakt geblieben und ich freue mich sehr, dass ich jetzt wieder unter ihm spielen kann.“, beschreibt Max Stölzel und begründet seine Entscheidung: „In meinen ersten beiden Jahren im Herrenbereich habe ich viel lernen können, habe aber natürlich auch noch viele Fehler gemacht. Zum Teil kann ich diese noch auf mein Alter schieben, aber ich möchte nun den nächsten Schritt machen und mehr Verantwortung übernehmen.“ In der letzten Saison kam Stölzel bei 22 Minuten pro Spiel Einsatzzeit auf Durchschnittswerte von 5,3 Punkten, 3,4 Rebounds und 2,2 Assists. Coach Pastushenko freut sich auf die erneute Zusammenarbeit: „Es ist immer schön, wenn Spieler die bei uns ausgebildet wurden, am Ende auch in der Herrenmannschaft ankommen. Max agiert zwar offiziell meist auf dem Flügel, ist aber generell sehr variabel, denn er kann mehrere Positionen spielen und verteidigen. Er wird uns daher in vielen Bereichen sehr helfen.“ Max Stölzel selbst hat ehrgeizige Ziele und viel in der zumindest für das Mannschaftstraining freien Zeit getan. „Im Herrenbereich geht es viel physischer zu, daher bin ich dabei ein paar Kilos zuzulegen ohne aber an Schnelligkeit zu verlieren. Ich möchte das Vertrauen in mich bestätigen und mit der Mannschaft nichts mit dem Abstieg zu tun haben, im Idealfall schaffen wir diesmal den Playoff-Einzug. Im letzten Jahr waren viele Spiele sehr knapp und der Tabellenstand war schlechter, als wir tatsächlich gespielt hatten.“ Erfahrung als Trainer an den Nachwuchs weitergeben. Darüber hinaus wird Stölzel seine bereits im letzten Jahr gesammelten ersten Erfahrungen im Trainerbereich ausbauen und zusammen mit Jordan Müller die U18 des Vereins trainieren. „Die Trainerposition gibt mir die Möglichkeit auch ganz andere Einblicke zu bekommen, die mir sogar als Spieler weiterhelfen. Ich bin vom Alter her noch sehr nah dran an den Jungs, so dass ich mich in deren Situation gut hineinversetzen kann. Mit vielen konnte ich letztes Jahr schon arbeiten und ich freue mich auf die Fortsetzung.

Quelle: TKS 49ers

Playmaker Alex Giese verlängert seinen Vertrag

Stahnsdorf. Die Korbjäger der TKS 49ers haben mit Alex Giese einen weiteren wichtigen Spieler der Vorsaison gebunden. Der 1,81m große Playmaker geht in seine zweite Saison bei den Brandenburgern.

Noch ist für die TKS 49ers zwar unklar, wann die neue Saison starten wird. Ebenso besteht aufgrund des noch nicht abgeschlossenen Lizenzierungsverfahrens keine finale Klarheit über die Ligazugehörigkeit. Dennoch sind die Vereinsverantwortlichen natürlich im Hintergrund aktiv. In Sachen Kaderplanung konnten die Brandenburger hierbei einen weiteren Schritt verzeichnen. Der im Laufe der letzten Saison zum Team dazu gestoßene Alex Giese wird auch weiterhin im Dress der 49ers auflaufen.

Der 1,81m große Aufbauspieler kam im November von den Red Dragons Königs Wusterhausen als Ersatz für Cliff Goncalo. Meist als Back up von der Bank kommend kam er im Trikot mit der Nummer 50 auf zwölf Saisoneinsätze, wobei er in knapp zehn Minuten durchschnittlicher Spielzeit 3,3 Punkte pro Partie besteuerte. Alex Giese, der am heutigen 11. Juni zugleich seinen 26. Geburtstag feiert, begründete seine Vertragsverlängerung wie folgt: „Der Verein und das Team haben mich letzte Saison gut aufgenommen und behandelt. Und die Zwangspause hat Lust auf die nächste Saison verstärkt.“, zugleich hat das Geburtstagskind für seine zweite Saison im 49ers-Trikot ehrgeizige Ziele: „Ich möchte nächste Saison beweisen, dass sowohl das Team als auch ich ich in der Liga gut mithalten können.“


Trainer Vladimir Pastushenko freut sich ebenso auf die weitere Zusammenarbeit. „Zunächst einmal Glückwunsch zum Geburtstag auch auf diesem Wege. Ich freue mich auf die neue Saison mit Alex und dass ich ihn coachen darf. Er ist ein bissiger, schneller und aggressiver Spieler auf dem Feld, abseits davon ruhig, nett und coachable. Ich freue mich, dass er bei uns im Team bleibt, denn er ist eine Bereicherung für jede Mannschaft “, äußert sich der Trainer.

Quelle: TKS 49ers