124:77-Sieg im Test gegen Cottbus

Die ROSTOCK SEAWOLVES gewannen ihr zweites Spiel der Saisonvorbereitung. Sie besiegten die BBC White Devils Cottbus mit 124:77 (58:34). In Neustrelitz begeisterten die Basketballer von der Ostsee in einem temporeichen Spiel vor 150 Zuschauern. Sechs SEAWOLVES-Spieler punkteten zweistellig. Topscorer war Yannick Anzuluni mit 20 Zählern.

Mit Tim Vogt, Sven Hellmann, Yannick Anzuluni, Jarrell Crayton und Daniel Lopez schickte Coach Sebastian Wild die fünf Spieler aufs Feld, die bereits in der Vorwoche beim Testspiel gegen Trelleborg in der Anfangsformation standen. Bereits nach fünf Minuten führten die SEAWOLVES mit 16:2, überwiegend nach Treffern aus der Nahdistanz. Durch aggressive Verteidigungsarbeit verloren die Gäste aus Brandenburg den Ball oder wurden zu schlechten Würfen gezwungen. Nach dem Anfangslauf der Wölfe verkürzten die Cottbusser Terence Billups und Bastian Bloch den Rückstand mit zwei Dreipunktewürfen auf 16:8 (6. Min). Der Offensivmotor der Ostseestädter lief anschließend weiter auf Hochtouren; Ivo Slavchev erzielte mit zwei erfolgreichen Dreiern die letzten sechs SEAWOLVES-Zähler des ersten Durchgangs. Auf der Anzeigetafel leuchtete ein 30:11 zur Viertelpause.

Im zweiten Abschnitt kam Tim Vogt, der in den vergangenen drei Jahren für Cottbus spielte, zu seinen ersten Punkten für die Rostocker. Für den Aufbauspieler war es ein besonderer Abend, da er auf seine ehemaligen Mitspieler traf. Am Ende der Partie sollte Vogt insgesamt sieben Punkte auf seinem Konto haben. Coach Wild testete bei einem zweistelligen Punktepolster zahlreiche Spielsituationen, ließ unterschiedliche Systeme in Angriff wie auch Verteidigung laufen und rotierte viel. Der Vorsprung der SEAWOLVES wuchs auf 28 Zähler (55:27, 19. Min) an, da Yannick Anzuluni allein im zweiten Durchgang neun seiner insgesamt 20 Zähler erzielte. Zur Halbzeit stand es 58:34.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst etwas Sand im Getriebe der SEAWOLVES. Sie verloren ein ums andere Mal den Ball und leisteten sich viele kleine Fehler. Aus Cottbusser Sicht wuchs der Rückstand dadurch nicht weiter. Auffallend bei den Brandenburgern war Eric Hieltscher, der in der Offensive Akzente für Cottbus setzte. Nach drei Abschnitten lautete der Zwischenstand 80:58.

Zbigniew Owczarek, der noch im ersten Testspiel fehlte, zeigte im Schlussviertel mit drei verwandelten Dreiern und insgesamt elf Punkten seine Offensivqualitäten. Auch Kapitän Jens Hakanowitz bewies mit zwei
Dreipunktespielen und einem beidhändigen Dunk seine Stärke in Korbnähe.
Sven Hellmann markierte den Hunderter, als er aus der Mitteldistanz zum 101:68 traf. Einen Angriff später servierte Vogt einen Pass auf Anzuluni, der zum Alley-Oop einflog und per Dunk vollendete. Vier Minuten vor Schluss wechselte Coach Wild den langjährigen Rostocker Korbjäger Axel Stüdemann ein. In seinem letzten Auftritt im SEAWOLVES-Trikot begeisterte der 30-Jährige, der von 2005 bis 2009 für Neustrelitz spielte, mit sechs Punkten das Neustrelitzer Publikum, darunter waren zwei Korberfolge nach Anspielen von Anzuluni. Unter großem Applaus der 150 Zuschauer in der stimmungsvollen Strelitzhalle endete das Spiel. Die SEAWOLVES siegten mit 124:77 gegen den Regionalligisten.

Head Coach Sebastian Wild nach dem Spiel: “Es war heute viel Licht und Schatten. Es war nicht die konzentrierte Vorstellung, die ich mir über 40 Minuten gewünscht hätte. Wir hatten lange Phasen gehabt, in denen wir nah an den Basketball herankamen, den ich mir vorstelle. Allerdings hatten wir auch Phasen dabei, die sich über zwei oder drei Minuten erstreckt haben, in denen die Konzentration nachgelassen hat. Ich habe wieder ein paar Eindrücke gewonnen, die wir natürlich ins Training einbinden können. Im Endeffekt bin ich froh, dass wir wieder offensiv recht effizient gespielt haben. Allerdings will ich das, genau wie vergangene Woche, auch nicht überbewerten, denn es sind noch viele Fehler passiert, die es abzustellen gilt.”

 

Fotograf: Tobias Hahn

Yannick Anzuluni am Ball – Fotograf: Tobias Hahn

 

Viertelstände: 30:11, 23:28, 24:22, 19:44

Punkteverteilung der ROSTOCK SEAWOLVES:

Yannick Anzuluni (20), Jörn Boghöfer (1), Jarrell Crayton (10), Niccolò Croci (5), Jens Hakanowitz (12), Sven Hellmann (16), Tobias Lange (4), Daniel Lopez (6), David Markert (6), Zbigniew Owczarek (13), Ivo Slavchev (18), Axel Stüdemann (6), Tim Vogt (7).

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. ccn2785xdnwdc5bwedsj4wsndb

    […]we like to honor several other net web sites on the internet, even if they aren’t linked to us, by linking to them. Under are some webpages worth checking out[…]

Kommentare sind deaktiviert.