Beiträge

Liga-Topscorer Salami bleibt ETV Hamburg treu – auch Lungongo weiter unter den Körben

Dem Eimsbütteler TV bleibt in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord sein wichtigster Spieler erhalten. Mit Mubarak Salami gab niemand anderes als der Liga-Topscorer den Hamburgern die Zusage für mindestens ein weiteres Jahr. Der 25-Jährige kam in der vergangenen Spielzeit auf durchschnittlich 26,2 Punkte pro Partie und war vor allem mit seinen unwiderstehlichen Drives zum Korb die spielbestimmende Figur beim ETV. Außerdem wird Center Mayika Lungongo weiter unter den Hamburger Körben aufräumen.

„Ich freue mich sehr, dass beide bei uns bleiben, denn sie sind sportlich wie menschlich eine Bereicherung fürs Team. Mubi ist nicht nur Topscorer der Liga, sondern auch der mit Abstand dominierende Spieler unserer Mannschaft. Seine Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen, er wird in dieser Saison noch für manche Überraschung sorgen“, lobt ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay. Auch Salami, der bereits in der Jugend lange für die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs auflief, ist hochzufrieden: „Ich fühle mich sehr wohl beim ETV und freue mich auf die neue Saison. Ich hänge sehr an Hamburg, meine Familie war ausschlaggebend, hier zu bleiben. Aber auch sportlich sieht es gut aus, wir haben das Potenzial, mehr zu erreichen als in der vergangenen Saison.“

Lungongo konnte vor Beginn der abgelaufenen Saison bei einem Tryout die Eimsbütteler Coaches von seinen Qualitäten überzeugen. Nach einer gewissen Anlaufzeit wuchs der 2,10-Meter-Mann in der Rückrunde zu einer wichtigen Stütze der Eimsbütteler heran. Dabei zeigte der 26-Jährige vor allem Reboundstärke (u.a. 16 Boards gegen Bernau), aber auch immer aggressivere Finisher-Qualitäten. Gencay: „Es hat wirklich Spaß gemacht zu sehen, wie sich beide entwickelt haben. Mayikas Formkurve ging steil nach oben, und ich bin überzeugt, dass er in dieser Saison noch stärker und konstanter sein wird.“

Quelle: ETV Hamburg

„Identität bewahren und damit die nächsten Schritte gehen“

Björn Harmsen blickt mit Vorfreude und voller Tatendrang auf seine neuen Aufgaben bei den WWU Baskets Münster. Der 39-Jährige hat zu Beginn dieses Monats das neu installierte Amt des Sportdirektors angetreten, in rund zweieinhalb Wochen startet er mit seinem neuen Team auch als Headcoach in die Saisonvorbereitung. Im ersten Interview spricht der Neu-Münsteraner über die Beweggründe seiner Entscheidung für die WWU Baskets, seine Grundideen und Werte.

Björn Harmsen spricht auch über seine Aufgabe als Headcoach und Sportdirektor in Personalunion sowie den aktuellen Stand der Kaderplanung der WWU Baskets.

Herzlich Willkommen, Björn! Welche Gefühle und Ziele begleiten dich zu Deinem Amtsantritt bei den WWU Baskets?

Björn Harmsen:
„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe! Helge hat mich von dem Projekt überzeugt, nun geht es an die Arbeit. Wir wollen die Identität bewahren und damit die nächsten Schritte gehen. Insbesondere freue ich mich aber auf die Rückkehr der Zuschauer und die dadurch verbundenen Emotionen.“

Wie hast du die WWU Baskets in den vergangenen Jahren wahrgenommen und verfolgt?

Björn Harmsen: „Als sehr sympathischen Verein, der immer weiter gewachsen ist. Ich hatte mir auch immer mal wieder ein Spiel angeschaut.“

Du hast Erstligaerfahrung, warst auch zuletzt Erstligacoach, zuvor sehr erfolgreich in der ProA, unter anderem mit drei Aufstiegen in die BBL. Was macht die WWU Baskets dennoch attraktiv, um nun in Doppelfunktion Sportdirektor/Coach in die ProB zu gehen? Warum decken sich deine Ambitionen mit denen der WWU Baskets?

Björn Harmsen: „Ich kenne Helge schon lange und wir sind befreundet. Da tauscht man sich auch über Werte und Vorstellungen aus, die man vertritt und auch auf die Arbeit überträgt. Wir beide sind der Meinung, dass Basketball in erster Sache ein Mannschaftssport ist. Die Grundidee ist immer, dass man gemeinsam etwas erreicht und teilt, aber auch zusammen durch Täler geht und aufgefangen wird. Außerdem habe ich in Deutschland in jeder Liga schon gecoacht, es fehlen mir bisher aber noch ProB, NBBL und JBBL. Jetzt fange ich mal mit Pro B an … (mit einem Augenzwinkern).“

Wie beurteilst du die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zur Saison 21/22 – auch im Vergleich zu den vergangenen Jahren?

Björn Harmsen: „Ich denke, dass die Liga immer besser wird. So wie das ja auch in der BBL und in der Pro A der Fall ist. Und wenn sich die Ligen darüber professioneller und stärker entwickeln, dann hat das natürlich auch immer einen Effekt nach unten.“

Welche Spielphilosophie verfolgst du?

Björn Harmsen: „Ich versuche meine Philosophie eigentlich immer auf die Mannschaften anzupassen. Aber meine Grundidee besteht darin, defensiv sehr aggressiv zu spielen, offensiv mit viel Bewegung ohne Ball und nicht nur zuzuschauen und rumzustehen. Nur so kann der Ball auch bewegt werden.“

Die Kaderplanung läuft auf Hochtouren, ein Umbruch steht an. Wie ist der aktuelle Stand? Auf was für ein Team können sich die Fans freuen?

Björn Harmsen: „Wir verlieren leider vier sehr wichtige Jungs. Natürlich werden wir auch neue Spieler verpflichten. Aber am Ende muss die Mannschaft das ausgleichen. Die geschlossene Einheit und Ausgeglichenheit muss unsere größte Stärke sein.“

Wie lebst du dein Trainerdasein?

Björn Harmsen: „Eigentlich besteht das Trainerleben aus Schreibtisch und Halle. Spielvorbereitung, Trainingsvorbereitung und Spielnachbereitung am Schreibtisch, die Durchführung in der Halle. Das Spiel ist im Endeffekt das i-Tüpfelchen, die Aufführung des Geprobten. Aber dazu kommt ja auch noch die eigentliche Arbeit des Sportdirektors. Es werden also volle Tage werden mit wenigen Pausen, insbesondere mentaler Art.“

Was macht diesen Beruf für dich faszinierend?

Björn Harmsen: „Als Trainer bist du ständig mit jungen Leuten zusammen, das ist erstmal sehr lustig und interessant. Aber der entscheidende Faktor ist natürlich die Blase der Mannschaft, in der man eine Saison verbringt. Mit Höhen und Tiefen. Außerdem hat man durch das Spiel jede Woche einen emotionalen Höhepunkt, auf den man hinarbeitet. Als Sportdirektor hat man mehr Büroarbeit, Kommunikation und administrative Aufgaben vor sich.“

Was kennst du bisher von der Stadt Münster? Worauf freust du Dich in Bezug auf die Stadt?

Björn Harmsen: „Mein jüngster Bruder hat in Münster studiert, aber leider habe ich es damals nicht einmal hierher geschafft. Ich habe zu der Zeit einfach zu viel gearbeitet. Trotzdem hat er mir natürlich immer berichtet, deshalb hatte sich in meinen Kopf schon ein Bild ergeben, welches sich bewahrheitet hat: eine tolle Stadt mit viel Grün, einer sehr schönen Innenstadt, viel Historie und dazu die ganzen Studenten mit den Unmengen an Fahrrädern. Auch ich bin meine ersten Wochen nur mit dem Rad unterwegs und das ist sehr angenehm.“

Quelle: WWU Baskets Münster

Nachberichte ProB Nord Nachholspiele

20.03.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. ETV Hamburg 84:69

Die Sixers sicherten sich den Heimsieg und starten nächste Woche mit einem guten Gefühl in die PLayoffs.

In den letzten beiden Vierteln ging es hoch und runter, die Wurfquoten beim ETV sanken jetzt langsam aber merklich, man spürte, dass die Sixers diese Partie nun im Griff hatten, das 66:49 nach drei Vierteln entsprach ziemlich genau dem, was sich auf dem Feld abspielte. Ein paar Highlights inklusive: Marco Rahn testeste bei einem seiner 3 Blocks die Festigkeit des Korbbrettes, Yasin Turan verteilte fünf Assists, Lucien Schmikale und Vincent Friederici markierten beide als Topscorer je 14 Punkte und insgesamt schenkten wir den Ball nur neunmal per Turnover dem Gegner.

Es waren noch genau 1:19 Minuten zu spielen, als der 36-Jährige Vidmantas Uzkuraitis unter Standing Ovations der gesamten ETV-Crew ein letztes Mal vom Feld ging und somit fünf erfolgreiche Jahre unter den Eimsbütteler Körben beschloss. Zuvor war der Routinier fast 39 Minuten wie ein Young Gun übers Feld gejagt und hatte noch einmal sein gesamtes Repertoire der hohen Basketballkunst gezeigt: einen Bounce-Pass quer durch die Zone auf Fabian Paetsch, reichlich Rebounds auf Ringniveau, einen Coast-to-Coast-Sprint plus Layup vom einen Korb zum anderen und natürlich vier Treffer (bei 14 Versuchen) von jenseits der Dreierlinie – ein Gebiet, in dem sich der Ex-Profi stets am wohlsten fühlte. Am Ende standen mit 18 Punkten und 10 Rebounds ein Double Double und das Prädikat Topscorer des Spiels auf dem Konto des Litauers, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehren wird.

„Ich bin etwas traurig, dass wir verloren haben“, sagte Uzkuraitis nach dem Spiel am Livestream-Mikrofon der Sixers. „Das Schönste war und ist für mich immer gewinnen, egal, ob Spiele oder Titel.“

„Wir sind eben keine echten Profis. Für die meisten Jungs war die neue Liga mit mehr Physis und Taktik etwas ganz Neues, für uns alle war die Saison eine gute Erfahrung. Ich liebe und lebe Basketball und möchte noch ein, zwei Jahre spielen. Mal sehen, was mein Körper so sagt.“ Und wie es sich für den Abschied eines ganz Großen gehört,  dürfen natürlich auch die passenden Abschiedsworte nicht fehlen: „Ich möchte allen Fans danken, ob in Hamburg, Litauen, Belgien oder England. Dieser Dank kommt von Herzen.“

21.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel vs. RheinStars Köln 85:66

Die Rister bestimmten das Geschehen, ließen zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen und strebten ab dem zweiten Viertel einem sicheren Sieg entgegen. Gegen Mitte des Abschnitts ließ Mario Blessing den Vorsprung per Dreier zum 30:19 erstmals zweistellig werden. Bei den Gästen fehlten mehrere Stammspieler, Yannick Kneesch und Max Dohmen trugen in Abwesenheit ihrer Kollegen im Angriff die Hauptlast. 41:28 hieß es nach 20 Spielminuten, auf Wedeler Seiten hatten sich zu diesem Zeitpunkt mit Ausnahme von Ole Schrader bereits sämtliche Spieler auf dem Punktezettel eingetragen. Neben der Ausgeglichenheit sprach auch die bis dahin deutlich höhere Trefferquote der Wedeler für die Heimmannschaft.

Die Rist-Vorteile blieben bestehen, Köln wurde bis zum Schluss durchgehend souverän auf Abstand gehalten. Linus Hoffmann nutzte die letzte Gelegenheit 2020/21, um seine bisher beste Punktausbeute (16) in der ProB zu erreichen.

Er gehe mit einem guten Gefühl aus der Saison heraus, so Trainer Benka Barloschky. „Ich habe der Mannschaft direkt nach dem Spiel gesagt: Klar bin ich superhappy, dass wir am Ende noch mal ein Spiel gewinnen konnten, auch in dieser Form, aber vor allem die Entwicklung zu sehen, die wir als Mannschaft gemacht haben. Ich habe den Spielern angeraten, dass sie sich noch mal eines der ersten Spiel und dann das Spiel von heute angucken. Wie viele Schritte wir gemacht haben, wie wir als Mannschaft gewachsen sind, macht mich unglaublich froh, darauf bin ich stolz. Es ist schön, mit einem solchen Spiel aus der Saison zu gehen“, erläuterte der Wedeler Trainer.

„Eine schwere Saison geht zu Ende“, sagt Headcoach der RheinStars, Johannes Strasser. „Heute hatten wir nicht genug Energie und Fokus, um hier in Wedel zu bestehen. Ich habe aber auch die Möglichkeit genutzt, viel zu wechseln und allen genug Spielanteile zu geben.“

Vorberichte Nachholspiele ProB Nord

Die Hälfte der Liga hat ihr letztes reguläres Saisonspiel bereits hinter sich – können an diesem Wochenende die sechs noch offenen Nachholspiele absolviert werden, dann hat es die ProB tatsächlich geschafft: Alle 264 angesetzten Partien wären dann trotz der schwierigen Umstände unter Dach und Fach. Schon dass ist ein riesiger Erfolg für die Liga und ihre 24 Teams. Playoff-technisch sind noch viele Optionen möglich, die Spannung ist also hoch.

Spieltag 1: 20.03.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. ETV Hamburg

Fast schon mystisch schwebt dieser Platz in der Abschlusstabelle seit einigen Wochen über den Köpfen der Sixers-Spieler. Der Grund ist klar: Er verspricht in der ersten Playoff-Gruppenphase zwei Heimspiele. Und das gleich zum Start. Die erste Chance, Platz vier zu erobern, ging vergangenes Wochenende in Iserlohn schief. Nun folgt Versuch zwei und jeder ist sich bewusst, dass es gilt, um jeden Zentimeter zu kämpfen, um sich selbst für eine harte und außergewöhnliche Saison zu belohnen.

Das sagt Trainer Sebastian Ludwig
„Wir wissen worum es geht und was wir tun müssen. Es geht nur darum, das konsequent über 40 Minuten abzuliefern.“

Und auch wenn die tabellarischen Vorzeichen nur wenig Hoffnung machen, reist der ETV durchaus mit breiter Brust gen Osten. Das liegt unter anderem am tollen Auftritt am vergangenen Wochenende, als man sich auswärts Tabellenführer und Meister VfL SparkassenStars Bochum in einem Highscore-Game nur knapp mit 112:115 geschlagen geben musste. „Wir freuen uns auf das letzte Spiel einer verrückten und aufregenden Saison. Wir wollen an unsere zuletzt guten Leistungen anknüpfen und müssen uns auch in Sandersdorf nicht verstecken“, so Gencay, die klassenhöchste Cheftrainerin eines Herrenteams in Deutschland.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Spieltag 15: 20.03.2021 19:00 Uhr TKS49ers vs. EN Baskets Schwelm

Nachdem sich die TKS 49ers am vergangenen Samstag gegen Münster durch einen 87:85 Heimsieg zum ersten Mal seit der Saison 2013/2014 für die Playoffs qualifizieren konnten, wollen die nun siebtplatzierten 49ers eine Woche später mit einem Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn aus Schwelm Platz sechs erreichen und das Momentum in die Playoffs mitnehmen.

Beim Hinspiel in Schwelm verloren die 49ers über das Spiel hinweg peu à peu den Anschluss an die Gastgeber und letztendlich das Spiel mit 76:90. Hierbei stellten die drei Leistungsträger des Gegners das Team von Vladimir Pastushenko vor große Probleme. Die reboundstarken Aufbauspieler Montrael Scott und Milen Zahariev legten zusammen 32 Punkte und 13 Rebounds auf. Dreierspezialist Nikita Khartchenkov steuerte damals zudem 21 Punkte bei und war somit teaminterner Topscorer. Zum ersten Mal seit Wochen steht die Mannschaft von 49ers-Coach Vladimir Pastushenko also nicht mehr unter dem Druck, sich noch für die Playoffs qualifizieren zu müssen. Doch dieser merkt an, dass jetzt nicht die Zeit zum Ausruhen ist: „Ich bin unglaublich stolz auf mein Team und froh, dass wir uns für die Playoffs qualifiziert haben. Aber wir sehen jetzt keinen Grund zu entspannen und weniger konzentriert an die nächste Aufgabe heranzugehen. Wir haben gegen Münster und Itzehoe gezeigt, dass wir auch mit den besten Mannschaften der Liga mithalten können, also versuchen wir auch gegen Schwelm das vierte Spiel in Folge zu gewinnen.“

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Spieltag 19: 31.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel vs. RheinStars Köln

Im Hinspiel konnten sich die Kölner in ihrem dritten Saisonauftritt gegen den Kooperationspartner des Erstligisten Hamburg Towers mit 98:67 behaupten. Es fehlte zwar Marco Porcher Jimenez, dafür aber mischten Andrej Mangold (12 Punkte), Vincent Golson (11), Tibor Taras (18) und Viktor Frankl-Maus (12) entscheidend mit. Frankl-Maus verletzte sich in diesem Spiel am 21. November und fehlt seitdem. Alle anderen vorgenannten werden ebenfalls in Wedel nicht dabei sein können.

Aber auch die Gastgeber werden nicht in ihrer besten Saison-Besetzung auflaufen. So hat der ehemalige Kölner Tucker Haymond, den der SC Rist just zum Zeitpunkt des Hinspiels verpflichten, aber noch nicht einsetzen konnte, die Norddeutschen bereits wieder verlassen.

„Wir haben die Chance, unsere Saison mit einem Sieg abzuschließen.“ Aufgrund der vielen Ausfälle ist diese Erfolgs-Möglichkeit sicherlich höher einzustufen als ein ähnliches Unterfangen in den Playoffs. „Wir werden uns jetzt nochmal seriös auf den Gegner vorbereiten und dann versuchen, den Sieg zu holen,“ so Headcoach Johannes Strasser. Damit hätten die RheinStars dann tatsächlich genau doppelt so viele Erfolge eingefahren in der Hauptrunde wie beim Abstieg aus der ProB vor zwei Jahren, nämlich zehn.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Rückblick ProB Nord Spieltag 22

13.03.2021 18:00 Uhr TKS 49ers – WWU Baskets Münster 87:85

Am 22.Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfingen die TKS 49ers in ihrem vorletzten Hauptrundenspiel die WWU Baskets aus Münster. In einem bis zur letzten Sekunde hart umkämpften Spielsetzten sich die Hausherren mit 87:85 (46:42) durch. Der Sieg bedeutet vorzeitig den sicheren Einzug in die Playoffsfür die 49ers. Doch Headcoach Vladimir Pastushenko merkte nach dem Spiel an:„Es ist kein Wunder, dass ein so starkes Team eine hohe Führung innerhalb von drei Minuten zunichte machen kann. Umso stolzer bin ich auf mein Team, dass sie sich nicht beirren ließen. Gratulation an das gesamte Team, wir freuen uns auf die Playoffs!“
WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein: „Es ist der nächste Schlag in die Magengrube. In-nerhalb der letzten 14 Tage sind wir nun arg gebeutelt. Aber da müssen wir nicht nach rechts und links gucken, relativ viel davon ist eigenes Verschulden. Es ist so, dass die reguläre Saison jetzt ab-geschlossen ist. Es ist gut, dass wir uns jetzt auf ein ganz klares Ziel in der ersten Playoff-Runde fo-kussieren können.“

13.03.2021 19:30 Uhr VfL SparkassenStars BochumETV Hamburg 115:112

Zum Abschluss der Hauptrunde der diesjährigen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfingen die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Samstagabend, dem 13.03.2021, den ETV Hamburg in der Rundsporthalle. Im Duell des bereits feststehenden Hauptrundenmeisters gegen die letztplatzierten Gäste entwickelte sich ein über 40 Minuten enges Spiel ohne Intensität in der Defense auf beiden Seiten, welches die SparkassenStars am Ende mit 115:112 gewinnen konnten und so den 19. Saisonsieg einfuhren. „Wir haben heute einen actionreichen Hauptrundenabschluss erlebt. Es war schön zu sehen, dass alle Spieler Einsatzzeiten erhalten haben und dass am heutigen Tag alle Spieler gesund geblieben sind und keine weiteren Verletzungen uns vor den Playoffs heimgesucht haben. Nun haben wir zwei Wochen Vorbereitungszeit auf die Playoffs und hoffen, dass bis dahin alle Blessuren bei unseren Spielern abgeklungen sind“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.
Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay zum Spiel: „Man muss beiden Mannschaften ein Kompliment machen. Man hat wirklich nicht gemerkt, dass es um nichts mehr ging. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, das war eine tolle Leistung. Ich hätte es ihnen gegönnt, beide Teams hätten den Sieg verdient gehabt. Wir können sehr zufrieden sein mit dem, was wir heute hier gezeigt haben. Man hat erneut gesehen, wie wir uns in dieser Saison weiterentwickelt haben.“

13.03.2021 19:30 Uhr EN BASKETS Schwelm Itzehoe Eagles 91:81

Das war mal ein gelungener Abend! Die EN Baskets Schwelm konnten sich dank einer starken Vorstellung gegen den Tabellenzweiten aus Itzehoe am Ende verdient durchsetzen und die Playoffs der Saison 2020/2021 erreichen.


Der zweite Platz in der Nordgruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga war das Ziel – und der zweite Platz nach der regulären Saison ist es geworden für die Itzehoe Eagles. Allerdings brauchten sie dafür viel Glück und Schützenhilfe aus Stahnsdorf: Die TKS 49ers besiegten den Eagles-Konkurrenten aus Münster mit 87:85. So war die Niederlage der Itzehoer bei den EN Baskets Schwelm zwar ärgerlich, blieb aber ohne Folgen. Die Gastgeber gewannen mit 91:81 (21:20, 20:27, 26:17, 24:17).

13.03.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos – BSW Sixers 87:80

Das große Zittern begann mit der Schlusssirene: Nachdem hart erkämpften 87:80 (15:19, 30:17,19:20, 22:24)-Erfolg der Iserlohn Kangaroos gegendie BSW Sixers versammelten sich die Waldstädteram Mittelkreis der Matthias-Grothe-Halle. Alle Augen waren gespannt auf das Telefon von Geschäftsführer Michael Dahmen gerichtet. Und dann kam die Erlösung. Die RheinStars Köln verloren ihr Heimspiel gegen Lok Bernau 63:70. Und damit stand fest: Die Kangaroos ziehen in die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein. Der Rest war Jubel!
Michael Dahmen, Geschäftsführer Iserlohn Kangaroos:„Dass wir die Playoffs erreicht haben, ist die schönste Erkenntnis des Abends. Wir haben unser Teilziel erreicht, jetzt ist alles möglich und es kommt darauf an, in welcher Konstellation wir spielen. Ich würde in diesem Jahr nicht sagen, dass es unbedingt ein Nachteil ist, dass wir zwei Auswärtsspiele und nur eine Partie in der Matthias-Grothe-Halle haben. Dadurch, dass es ohne Zuschauer ist, müssen wir halt schauen, dass wir uns die Siege auf der Straße holen. Wir können jetzt gelassen abwarten, wer unsere Gegner sein werden und sind einfach glücklich, dass schon vor dem Nachholspieltag feststeht, dass wir in die Playoffs eingezogen sind und nicht noch eine Woche lang zittern müssen.“

13.03.2021 19:30 Uhr RheinStars KölnLOK BERNAU 63:70

Die Basketballer von LOK BERNAU holen zum Saisonabschluss in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB noch einen Auswärtssieg. Bei den RheinStars Köln gewannen die Bernauer am Samstag ein wie erwartet knappes Duell mit 70:63. Lorenz Brenneke holte für LOK ein weiteres Double-Double und beendete das Spiel mit 21 Punkten als Topscorer. LOK-Coach René Schilling: „Ich bin sehr glücklich und freue mich für das Team, dass wir diese schwierige und enttäuschende Saison so beenden konnten. Wir können jetzt mit einem positiven Gefühl aus der Saison gehen. Der Weg dahin war aber wieder eine schwere Geburt mit viel zu vielen Ballverlusten. Wir haben trotzdem fast das ganze Spiel über geführt und am Ende als es eng wurde, defensiv die richtigen Mittel gefunden.“
Somit werden die Playoffs ohne die RheinStars stattfinden. „Das ist schon ok, wir waren in den letzten Wochen einfach nicht gut genug“, sagt Manager Stephan Baeck. „Die Jungs, die auf dem Feld standen, haben gekämpft. Aber so reicht das eben nicht. Schade ist nur, dass eine Saison, die sich so vielversprechend angelassen und entwickelt hatte, dann mit einer Enttäuschung endet. Aber die Umstände waren wie sie waren.“

14.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel – ART Giants Düsseldorf 79:81

Die Gastmannschaft war in der Anfangsphase deutlich energischer und konsequenter, brummte den Ristern einen 5:21-Rückstand auf. „Düsseldorf hat mit unglaublich viel Energie angefangen“, fand Barloschky lobende Worte für den Auftakt der Rheinländer. „Da konnten wir am Anfang nicht gegenhalten. Wir haben die erste Offense des Spiels sehr gut gespielt, haben uns einen Superwurf herausgespielt – genauso, wie wir eigentlich spielen wollten. Und dann sind leider wir davon wieder weggegangen“, so der Wedeler Trainer. Seine Vorhersage, dass Düsseldorf ohne seine beiden etatmäßigen Center auf Schnelligkeit setzen würde, trat ein. „Wir haben ein paar Minuten gebraucht, um uns zu berappeln, dann haben wir angefangen, richtig zu verteidigen und auch offensiv mit ein bisschen mehr Struktur zu spielen“, sagte Barloschky.

Durch den Auswärtserfolg in Wedel springen die Düsseldorfer zunächst auf den vierten Tabellenplatz. Ob man nun aber als Vierter oder Fünfter in die Playoffs geht, hängt davon ab, wie die BSW Sixers am kommenden Wochenende ihr Nachholspiel gegen den ETV Hamburg bestreiten werden. Unabhängig von der Playoff-Platzierung steht aber fest: In der zweiten ProB-Saison spielen die ART Giants eine bärenstarke Hauptrunde und holen 13 Siege.

Headcoach Kevin Magdowski: „Es ist wichtig, dass man so ein Spiel am Ende auch einfach gewinnt. Man sieht ja, dass das nicht ganz einfach ist in der Liga und sich Wedel absolut nicht hat hängen lassen. Nach einem guten Start von uns haben sie sich in die Partie zurückgekämpft. Wir haben dann wiederum das nötige Kämpferherz gezeigt und letztlich clever den Auswärtssieg mitgenommen. Dass wir mit unserem Team vielseitig agieren können, hat am Ende den Ausschlag gegeben für den Sieg.“

Vorberichte ProB Nord 22. Spieltag

13.03.2021 18:00 Uhr TKS49ers vs. WWU Baskets Münster

„Es ist natürlich noch einmal eine schwere Aufgabe. Sie sind voll im Playoff-Kampf, hatten in den letzten beiden Spielen Qualitätssiege in Itzehoe und gegen Köln“, sagt Headcoach Philipp Kappenstein am Donnerstag. „Ziel ist, den Prozess der letzten anderthalb Wochen fortzusetzen und mit einem Sieg in die Playoffs zu starten und natürlich, die Chance auf Platz zwei zu wahren, die im Parallelspiel der Itzehoe Eagles entschieden wird. Aber eben auch nur dann, wenn wir gewinnen.“

. An das Hinspiel gegen die 49ers haben die WWU Baskets zwar beste Erinnerungen, messen aber dem 87:58-Erfolg (zum Spielbericht) keine Bedeutung für das Rückspiel bei. „Das Hinspiel war gut, ist aber auch lange her und hat nichts mehr zu sagen“, so Kappenstein. „Ich erwarte ein sehr intensives Spiel gegen eine sehr heimstarke Mannschaft. Deswegen reisen wir auch einen Tag vorher an, um optimal vorbereitet zu sein, was sehr gut ist. Die 49ers sind ein Team, das vor allem in seiner eigenen Halle sehr überzeugt, sehr starke Schützen in seinen Reihen hat.“ Sieben seiner bislang neun Heimspiele gewann das Team von Headcoach Vladimir Pastushenko.

Das Spiel kann live hier verfolgt werden.

13.03.2021 19:30 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. ETV Hamburg

Der ETV Hamburg rangiert derzeit mit vier Siegen bei 16 Niederlagen auf dem letzten Tabellenrang der ProB Nord. Angeführt wird das Team von Trainerin Sükran Gencay vom aktuellen Topscorer der Liga, Mubarak Salami, der 26,0 Punkte und 5,9 Rebounds pro Spiel abliefert. Abdulai Abaker mit 15,8 Punkten, Vidmantas Uzkuraitis mit 12,4 Punkten und Marcel Hoppe mit 10,0 Punkten sind die weiteren drei Säulen des Teams aus Hamburg.

Für die VfL SparkassenStars Bochum wird es in der letzten Partie der Hauptrunde vorrangig darum gehen, den gesamten Kader für die Playoffs vorzubereiten. Hierauf lag bereits am vergangenen Mittwoch beim Spiel in Bernau der Fokus und so konnten einige Spieler der Bochumer Selbstvertrauen tanken für die anstehenden Aufgaben.

Bochum ist aus meiner Sicht wirklich das stärkste Team der Liga. Wir wollen versuchen, an unsere guten Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen und mit Spaß ins Spiel zu gehen“, so ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay. Noch immer ist der Aufstieg aus dem dunklen Tabellenkeller theoretisch möglich, allerdings muss aus den verbleibenden zwei Partien mindestens noch ein Sieg her. Höchstwahrscheinlich nicht mithelfen können, diesen ausgerechnet in Bochum zu erringen, wird ETV-Kapitän Leo Eckmann (Knieblessur). „Leo hat diese Woche nicht trainiert. Ansonsten sind alle fit, trotz des zuletzt harten Programms“, so Gencay.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

13.03.2021 19:30 Uhr EN Baskets Schwelm vs. Itzehoe Eagles

Das Itzehoer Team ist aufgrund guter Leistungen schon für die Playoffs qualifiziert und würde nur zu gern die Blau-Gelben am kommenden Wochenende ärgern. „Für uns ist es das Finale um Platz 2“, sagt Eagles-Cotrainer Timo Völkerink, der den aus familiären Gründen fehlenden Headcoach Patrick Elzie vertritt. Trotz der Heimniederlage gegen die TKS 49ers am vergangenen Wochenende stehen die Eagles auf diesem zweiten Rang, der für die Playoffs wichtig ist. Vollzählig treten die Adler aber nicht an. Es fehlen der ehemalige BBL-Guard „Cha Cha“ Zazai und der Head-Coach Pat Elzie. Auch die EN Baskets werden erneut nicht mit vollem Kader auflaufen können. Für Big-Man Daniel Mayr ist die Spielzeit wegen einer Fußverletzung leider schon beendet. Entsprechend muss nun anders rotiert werden. Trotz der körperlichen Nachteile am vergangenen Spieltag gegen Bernau, gewannen die Blau-Gelben knapp und gewannen zudem das Duell unter den Brettern. Einen ähnlichen Kraftaufwand wie gegen die Lok, werden sie auch gegen die Itzehoe Eagles an den Tag legen müssen, wenn sie als Sieger vom Platz gehen wollen.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

13.03.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. BSW Sixers

„Sandersdorf hat Bochum und Münster geschlagen und sich insgesamt super entwickelt“, lobt deshalb auch Kangaroos-Headcoach Stephan Völkel. Gerade die Mischung aus „jung und erfahren“ macht das Farmteam des Mitteldeutschen BC in dieser Spielzeit aus. Lediglich zwei Spieler punkten laut Statistik regelmäßig zweistellig. Shooting Guard Lucien Schmikale erzielt durchschnittlich 14,2 Zähler und trifft 58,9 Prozent seiner Zweier und knapp 39 Prozent seiner Würfe aus der Distanz. Vincent John Friederici ist mit 10,4 Punkten im Schnitt zweitbester Scorer des Teams aus Sachsen-Anhalt.

Aber: Das ist am Ende nur die halbe Wahrheit. Denn tatsächlich verfügt die Mannschaft von Coach Sebastian Ludwig über eine bemerkenswerte Tiefe. Sieben weitere Spieler, darunter Ex-BBL-Profi Djordje Pantelic (9,4 Punkte, 8,2 Rebounds), erzielen mehr als fünf Punkte pro Partie. „Wir haben uns intensiv auf das Spiel vorbereitet und gehen mit höchstem Respekt vor den Sixers in die Partie“, so Völkel. Das Hinspiel, so sagt es der Kangaroos-Coach, habe keinerlei Relevanz. Im Kampf um den Einzug in die Playoffs geht es für die Kangaroos darum, sich auf ihr Spiel zu fokussieren. Und die eigenen Aufgaben zu erledigen. Da die Kangaroos bereits ein Spiel mehr absolviert haben als die direkte Konkurrenz um den Playoff-Einzug, ist es umso wichtiger, dass sie möglichst erfolgreich aus der Hauptrunde kommen. Mit dem elften Saisonsieg, der im Idealfall am Samstagabend (Tippoff: 19.30 Uhr) eingefahren werden kann, setzen sie die Mitstreiter unter Zugzwang und verbessern ihre Ausgangsposition.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

13.03.2021 19:30 Uhr RheinStars Köln vs. LOK Bernau

Auch wenn die jüngsten Auftritte der RheinStars wenig erfolgreich verliefen, bewegen sich die RheinStars exakt in dem Bereich, den Headcoach Johannes Strasser als Saisonziel im Rahmen der Vorschau ausgegeben hatte: „Als Aufsteiger muss unser erstes Ziel sein, die Liga zu halten. Aber wir machen ja die ganze Vorbereitung und auch die lange Saison nicht, um am Ende um Nichts spielen zu können. Es wäre schön, wenn wir es am Ende der Saison tatsächlich in die Playoffs schaffen. Das wollen wir auf jeden Fall versuchen, auch wenn wir noch nicht alle Mannschaften gesehen haben bzw. kennen. Ob das dann Platz acht oder sieben ist, wäre uns auch erst einmal egal.“

Das Hinspiel im Dezember konnte LOK BERNAU nach einer starken Aufholjagd im Schlussviertel in die Verlängerung bringen und mit 94:84 für sich entscheiden. Auch am Samstag wird eine geschlossene Mannschaftsleistung nötig sein, um das Spiel lange knapp zu halten. Abi Kameric wird verletzt fehlen. Auch der Einsatz von Liam Carpenter ist noch fraglich.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

14.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel vs. ART Giants Düsseldorf

„Wedel möchte das letzte Heimspiel mit Sicherheit auch gewinnen, dafür werden sie in Bestbesetzung antreten. Es wird definitiv kein Spaziergang für uns“, blickt ART Giants-Headcoach Kevin Magdowski auf das letzte Pflichtspiel in der Hauptrunde der ProB. Während die Giganten die Playoff-Teilnahme bereits gesichert haben, geht es auch für den SC Rist Wedel rechnerisch um nichts mehr. Mit zehn Punkten belegen die Norddeutschen den zehnten Tabellenplatz, jedoch ohne jegliche Möglichkeiten auf eine bessere Platzierung.

Dabei nehmen die ART Giants noch einen speziellen Gedanken mit in den Hauptrundenabschluss. „Wir hoffen und glauben natürlich weiterhin daran den vierten Tabellenplatz noch zu erreichen, solange es rechnerisch möglich ist“, so Magdowski. Da sich im direkten Vergleich zwischen den Giganten und den viertplatzierten BSW Sixers in dieser Saison das Team aus Sandersdorf durchsetzen konnte, muss das Magdowski-Team auf Fehler des Sixers hoffen. Hinzu kommt, dass Sandersdorf noch ein weiteres Nachholspiel

absolvieren wird. „Aber auch ohne den Blick auf die Tabelle wollen wir die Partie in Wedel natürlich gewinnen“, stellt der 43-jährige Headcoach klar. Nach drei Auswärtsspielen in Folge brennt Wedel nun darauf, das letzte Heimspiel der Saison erfolgreich zu gestalten. Was die Düsseldorfer wiederum mit einem Erfolg ihrerseits verhindern wollen. Im Hinspiel konnten sich die Rheinländer am ersten Spieltag – damals unter Hygienemaßnahmen noch im bisher einzigen Saisonspiel vor rund 100 Zuschauern in der Comenius-Halle – mit 84:67 deutlich durchsetzen.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Nachbericht Nachholspiele ProB Nord

10.03.2021 19:00 Uhr LOK Bernau vs. VfL SparkassenStars Bochum 103:108

Nachdem die SparkassenStars bereits am vergangenen Wochenende gegen die WWU Baskets Münster den Hauptrundenmeistertitel der ProB Nord eingefahren haben und sich somit die beste Ausgangsposition für die Playoffs gesichert haben, verzichtete Headcoach Felix Banobre auf vier ihrer Leistungsträger. Auch die Hausherren mussten kurzfristig zwei Ausfälle kompensieren. Mit Abi Kameric und Liam Carpenter fehlten verletzt gleich zwei Aufbauspieler bei den Brandenburgern.

Gegen den favorisierten Tabellenführer kamen die Bernauer gut ins Spiel und hielten gut dagegen. Die zweite Hälfte war ein offener Schlagabtausch. Bochum verteidigte die knappe Führung auch als Christoph Tilly kurzzeitig mit Freiwürfen zum 71:71 oder auch Tjark Lademacher anfangs des vierten Viertels ausglich. Etwas chaotisch wurde es dann sieben Minuten vor Schluss als LOK-Coach René Schilling mit einem zweiten Technischen Foul bestraft wurde und die Halle verlassen musste. Co-Trainer Davide Bottinelli übernahm daraufhin und musste zunächst mit ansehen, wie Bochum angeführt von Miguel Servera Rodriguez (26 Punkte) und Noah Dickerson (17 Punkte) zulegten. Das letzte Aufbäumen genügte nicht, das Spiel zu drehen.

Niklas Bilski durchbrach 1:47 Minute vor der Schlusssirene mit einem getroffenen Freiwurf die 100-Punkte-Schallmauer und stellte das Ergebnis auf 100:95. Die SparkassenStars ließen in der Folgezeit bis zur Schlusssirene nichts mehr anbrennen, blieben sicher an der Freiwurflinie und fuhren mit einem 108:103 den 18. Saisonerfolg im 21. Spiel ein.

„Wir haben einigen Spielern eine Pause gegeben, die dringend eine Pause benötigten. Wir sind das Spiel angegangen, um an einigen Details zu arbeiten. Am Ende haben wir uns den Sieg erarbeitet. Ich bin happy, dass wir gewonnen haben und freue mich für die Spieler, die heute auf dem Feld standen“, hielt Headcoach Felix Banobre nach dem Spiel fest.

Vorberichte Nachholspiele ProB Nord

10.03.2021 19:00 Uhr LOK Bernau vs. VfL SparkassenStars Bochum

Im Nachholspiel des 13. Spieltags empfangen die Bernauer die VfL SparkassenStars Bochum – den frisch gebackenen Hauptrundenmeister der ProB Nordstaffel.

Die hohen Erwartungen konnten die SparkassenStars mit ihren 17 Siegen bei nur drei Niederlagen auch eindrucksvoll untermauern. Für die LOK-Basketballer ist es das letzte Heimspiel in dieser sportlich enttäuschenden Saison. Gegen Bochum gehen die Bernauer als klarer Außenseiter in die Partie, wollen sich dennoch möglichst teuer verkaufen. Das Hinspiel im Dezember endete 85:75 für Bochum.

„Es war unser großes Ziel, die Hauptrunde als Tabellenerster abzuschließen, um die bestmögliche Ausgangssituation für die Playoffs zu sichern“, hält Geschäftsführer Tobias Steinert fest. „Nun können wir frühzeitig den Blick auf die Playoffs richten und uns gezielt darauf vorbereiten. Hierfür ist es auch wichtig, den Spielern, welche eine hohe Belastung in den letzten Wochen aufgrund ihrer Spielzeit fahren mussten, eine Verschnaufpause zu gönnen. Ich freue mich dennoch auf dieses Spiel, in dem wir gezielt unseren Kader auf die Postseason vorbereiten werden.“

Rückblick ProB Nord Spieltag 21

05.03.2021 19:30 Uhr ART Giants Düsseldorf – ETV Hamburg 103:91

In Düsseldorf agierte die Mannschaft von Headcoach Sükran Gencay rund zweieinhalb Spielviertel auf Augenhöhe mit dem favorisierten Tabellenfünften, ehe sie auf dem Scoreboard nach und nach abreißen lassen musste. Wie ein Blick aufs Endergebnis verrät, war vor allem die Defense das Problem des Liganeulings. So schwanden mit zunehmender Spielzeit die Abwehrkräfte, vor allem in der Transition und direkt unter den Körben.

Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams. Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt als im Hinspiel und vieles besser gemacht. Am Ende war die Reboundüberlegenheit der Düsseldorfer ausschlaggebend, uns ist schließlich die Luft ausgegangen. Die Giants sind ein Playoff-Team und stehen zurecht da, wo sie stehen. Jetzt müssen wir uns alle gut erholen und den Fokus auf Iserlohn richten.“

06.03.2021 19:00 Uhr LOK BERNAUEN BASKETS Schwelm 78:79

Die Basketballer von LOK BERNAU verpassen gegen die favorisierten EN Baskets Schwelm nur knapp die Überraschung. Im Heimspiel des 21. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB verloren die Bernauer nach Verlängerung mit 78:79.
Die EN Baskets gingen trotz Verletzungssorgen und etwas dünn auf der Big-Man-Position ausgestattet mit viel Eifer in ihre Auswärtspartie in Bernau. Head-Coach Falk Möller entsandte zunächst Scott, Alexis, Meyer-Tonndorf, Fiorentino und Zahariev aufs Feld und sah, wie sich die Mannschaften erst beschnupperten, ehe es immer schneller und intensiver wurde.

06.03.2021 19:00 Uhr WWU Baskets Münster VfL SparkassenStars Bochum 85:86

Im Topspiel des 21. Spieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB waren die VfL SparkassenStars Bochum am Samstag, dem 06.03.2021, zu Gast bei den WWU Baskets Münster in der Sporthalle Berg Fidel. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kamen die SparkassenStars eindrucksvoll zurück in die Partie, siegten am Ende knapp mit 86:85 und fuhren die Hauptrundenmeisterschaft der ProB Nord ein. „Ich bin stolz auf das Team. Wir hatten heute in der ersten Halbzeit Probleme, in das Spiel zu kommen, aber so wie wir uns nach der Halbzeit umgestellt haben, haben wir diesen Sieg erzwungen. Das Team wollte unbedingt die Hauptrundenmeisterschaft in Münster perfekt machen und wir haben es geschafft. Nun dürfen wir uns kurz freuen, ehe es an die Vorbereitung auf das Spiel in Bernau am Mittwoch geht“, so ein glücklicher Headcoach Felix Banbore.
„Man hat ein absolutes Spitzenspiel gesehen, mit leider zwei sehr unterschiedlichen Hälften“, resü-miert WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein. Die hauchdünne Niederlage (85:86, HZ 52:37) ge-gen Spitzenreiter VFL Sparkassenstars Bochum war nach der „besten ersten Halbzeit der Saison“ (PK) tat-sächlich sogar ein wenig überraschend.

06.03.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles – TKS 49ers 79:84

Bei ihrem letzten Auswärtsspiel der regulären Saison konnten die TKS 49ers zwei weiterewichtige Punkte mitten im Rennenum die Playoffseinfahren. Gegen die Itzehoe Eagles, bis dato Tabellenzweiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord, glich man mit einem 84:79 (49:35) Sieg seine Bilanz wieder aus und steht nun mit 10 Siegen und 10 Niederlagen zwischenzeitlich auf dem siebten Tabellenplatz. Auch Pastushenko merkte dies an: „Ich bin unglaublich stolz auf meine Jungs. Sie haben das umgesetzt, was wir besprochen haben und als Team heute über 40 Minuten gekämpft und endgültig sich den Sieg verdient. Nun heißt es für uns das Momentum beizubehalten und uns auf das nächste Spiel vorzubereiten.“
Die 49ers sind mittendrin in einem engen Rennen um die letzten Playoff-Plätze. Das war ihnen anzumerken, die Eagles wussten vorher, was kommen würde – und dennoch hätten sie bei der Intensität nicht dagegen gehalten, sagte Timo Völkerink, der wieder Headcoach Patrick Elzie vertrat. „Das darf uns als Spitzenteam nicht passieren.“ Die Gäste waren aggressiver, wacher – und sie trafen.

07.03.2021 16:00 Uhr BSW Sixers – SC Rist Wedel 88:80

Seine Schützlinge hätten viel Energie aufs Parkett gebracht, lobte Barloschky die über weite Strecken gute Leistung in Sandersdorf. „Ich kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie nicht wollten“, so der Wedeler Trainer. „Grundsätzlich waren Aggressivität und Bereitschaft in der Defense da“, sagte er. Auf diese Weise gewannen seine Mannen das erste (29:26) und zweite Viertel (18:15).

Im Anschluss an die Halbzeit setzte sich der SC Rist auf 53:44 ab, doch der Vorsprung schrumpfte bis zur Mitte des dritten Abschnitts auf drei Zähler. Rund drei Minuten blieb man dieser Phase im Angriff ohne Korberfolg, ehe Leif Möller für Wedeler Punkte sorgte. „Generell haben wir es in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft, uns offensiv unsere Würfe zu erspielen. Wir haben offensiv so ein bisschen den Faden verloren“, erläuterte Barloschky.

Zu Beginn des Schlussviertels drehten die Gastgeber das Geschehen mit einem schnellen Dreier sowie einem Korbleger, gingen die letzten knapp neun Minuten Spielzeit somit in Führung liegend an. Barloschky: „Wir haben uns ein bisschen verunsichern lassen, waren zu konfus, haben keine klaren Aktionen mehr gehabt.“ Das habe dann auch Einfluss auf die Verteidung gehabt, so der Rist-Trainer. Man habe im letzten Viertel den Sandersdorfer Vincent Friederici gewähren lassen, sagte er. Dieser nutzte das, um in den abschließenden zehn Spielminuten zwölf seiner insgesamt 16 Punkte zu erzielen.

„Es waren ja Chancen da, das Ganze noch enger zu gestalten, aber wenn man die Freiwürfe nicht trifft, geht das dann nicht. Leider zieht sich das schon durch die ganze Saison. Wir gehen oft an die Freiwurflinie, machen in den Spielen meist viel richtig, um dahinzukommen. Aber richtig belohnen tun wir uns ja schon das ganze Jahr nicht“, so Barloschky.

07.03.2021 16:00 Uhr ETV Hamburg – Iserlohn Kangaroos 97:107

Beim ETV Hamburg haben die Iserlohn Kangaroos am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord einen eminent wichtigen Sieg eingefahren

Der Sieg in Hamburg war nicht zuletzt auch deshalb von enormer Bedeutung, weil auch die Konkurrenz um den Einzug in die Playoffs am Wochenende punkten konnte. Sowohl die TKS 49ers (84:79 in Itzehoe) als auch die EN Baskets Schwelm (79:78 n. V. bei Lok Bernau) hatten bereits am Samstagabend vorgelegt und die Kangaroos so unter Zugzwang gesetzt. Dass die RheinStars Köln das Rhein-Derby in Düsseldorf am Sonntagabend 79:85 verloren, spielte den Iserlohnern indes in die Karten.

Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay: „Es war ein echter Kraftakt, nicht einmal 48 Stunden nach der Düsseldorf-Reise hier anzutreten. Selbst ich als Coach war k.o., und ich stand nicht am Freitag 30 Minuten auf dem Feld. Die Jungs haben heute wirklich alles gegeben, ich kann ihnen nur Respekt zollen. Iserlohn  hat es abgeklärt gespielt und von außen wirklich sehr gut getroffen.“

Stephan Völkel, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Der Knackpunkt waren die Turnover. In der ersten Halbzeit haben wir 15 Ballverluste gehabt, aus denen Hamburg 26 einfach Punkte erzielt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Turnover minimieren können – und dann sah das Spiel ganz anders aus. Wir haben das Tempo konsequent hochgehalten und konnten hinten raus nochmal zulegen und die Partie zu unseren Gunsten drehen. Wir haben am Brett zudem gut gearbeitet und konnten den Schalter in der entscheidenden Phase erfolgreich umlegen.“

07.03.2021 18:00 Uhr ART Giants Düsseldorf – RheinStars Köln 85:79

Durch zwei überzeugende Heimsiege konnten die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am Wochenende das Ticket für die Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB lösen. Daran hatten auch die Nachwuchstalente ihren Anteil, die im Derby gegen Köln viel Verantwortung übernahmen. Nach dem Ertönen der Schlusssirene am Sonntagabend war klar, dass ProB-Basketballer der ART Giants in den Playoffs stehen. Schon jetzt ist es der größte Erfolg in der jungen Vereinsgeschichte der Spielgemeinschaft ART Giants Düsseldorf.

Headcoach Kevin Magdowski: „Gegen Köln haben wir nach der Halbzeitpause einen Gang hochgeschaltet und in der Verteidigung stärker agiert. Unsere jüngeren Spieler haben ebenfalls einen ordentlichen Job gemacht, darauf können wir in Zukunft aufbauen. Es ist wirklich toll, dass wir jetzt in den Playoffs sind und unser Saisonziel damit erreicht haben. Ein großer Tag für den gesamten Verein. Wir sind aber noch nicht satt und wollen versuchen, in den Playoffs auch die zweite Gruppenphase zu erreichen.“

Vorberichte 21. Spieltag ProB Nord

Spieltag 8: 05.03.2021 19:30 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. ETV Hamburg Basketball

Zwei Spiele in drei Tagen – so sieht es der Spielplan der ART Giants für das kommende Wochenende vor. Neben dem Nachholspiel gegen den ETV Hamburg vom 8. Spieltag am Freitagabend (5. März, 19:30 Uhr), empfangen die Giganten gleich am Sonntag die Rheinstars Köln zum Derby in der Comenius-Halle. „Das werden zwei sehr wichtige und knüppelharte Spiele für uns, da im Kampf um die Playoffs noch mehrere Teams im Rennen sind“, ordnet Magdowski die kommenden Aufgaben ein. Dass man den Tabellenletzten aus Hamburg keineswegs unterschätzen darf, zeigt der jüngste Auswärtssieg des ETV, als man beim Playoff-Anwärter in Stahnsdorf gewinnen konnte. „Hamburg spielt seit Wochen sehr befreit auf, wir werden absolute Konzentration benötigen“, so der Düsseldorfer Headcoach.

„Wir denken erst mal nur an Düsseldorf. Das wird ein ganz harter Brocken“, sagte ETV-Trainerin Gencay, die noch ein wenig um den Einsatz von Salami (Hand) und Kapitän Leo Eckmann (Knie) bangt. „In Hinspiel sind wird schlecht ins Spiel gekommen, das muss diesmal besser werden. Aber die Stimmung ist nach dem Sieg in Stahnsdorf gut. Wir haben das Gefühl, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

06.03.2021 19:00 Uhr LOK Bernau vs. EN Baskets Schwelm

Mit der 14. Saisonniederlage am vergangenen Wochenende hat das Team von Trainer René Schilling keine Chance mehr auf das Erreichen der Playoffs. Der Klassenerhalt ist den Bernauern dennoch sicher. Den Saisonendspurt läutet am Samstag das vorletzte Heimspiel gegen die EN Baskets Schwelm ein, die sich noch mitten im heißen Kampf um einen Platz für Playoffs befinden. Allerdings mit einer Hiobsbotschaft unter der Woche. Der Schwelmer 2,18m Hüne Daniel Mayr erlitt im letzten Spiel gegen Düsseldorf einen Anriss der Plantarfaszie und fällt für den Rest der Saison aus. Unabhängig davon werden die Schwelmer wie auch schon bei der 70:78-Hinspielniederlage im Oktober eine Herausforderung sein.

LOK-Coach René Schilling: „Schwelm kommt zweifelsfrei als Favorit nach Bernau und braucht die Punkte dringend für Playoffs. Wir werden uns genauso vorbereiten wie immer und auch am Samstag auf jeden Fall für unsere Chance auf einen Heimsieg kämpfen. Das sind wir uns und auch den Bernauer Fans schuldig. Das Hinspiel war recht knapp. Wenn wir es schaffen, 40 Minuten konsequent unseren Plan umzusetzen, könnte es diesmal auch wieder spannend werden.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

06.03.2021 19:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. VfL SparkassenStars Bochum

Aktuell stehen die WWU Baskets Münster mit 14 Siegen und sechs Niederlagen auf dem dritten Tabellenrang der ProB und sind punktgleich mit den zweitplatzierten Itzehoe Eagles, während die VfL SparkassenStars Bochum mit 16 Siegen bei nur drei Niederlagen mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz an der Tabellenspitze thronen.

„Wenn man sich bei Münster die Möglichkeit der Reaktion innerhalb einer kurzen Zeit zwischen zwei Spielen am vergangenen Wochenende anschaut, muss man festhalten, dass sie ein Kandidat für den Aufstieg in die ProA sind. Ihre tiefe Rotation, die Qualität der Spieler, das Coaching und die aggressive Full-Court-Defense zeichnen sie genauso aus wie ihre starke Offensive. Dieses Spiel wird wichtig für beide Teams, da man sich in dem neuen Playoff-Modus noch weitere Male begegnen könnte. Wir müssen fokussiert und konzentriert sein. Zudem müssen wir unsere Play- und Defense-Regeln exakt verfolgen. Unser Team erwartet ein sehr herausforderndes, physisches und intensives Spiel“, blickt Headcoach Felix Banobre auf die Partie am Samstag.

„Es ist auf jeden Fall noch einmal ein schöner Gradmesser für die Playoffs“, sagt Headcoach Philipp Kappenstein am Donnerstag vor dem Rückspiel gegen die Ruhrstädter. „Wir empfangen das konstanteste und aus meiner Sicht auch personell am stärksten aufgestellte Team der ProB, das seiner Favoritenrolle bisher in beeindruckender Weise gerecht geworden ist.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

06.03.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. TKS 49ers

Nachdem man am Mittwoch die Niederlage gegen Hamburg schnell vergessen machen konnte und mit einem Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn aus Köln zwei immens wichtige Punkte im Playoff-Kampf einfahren konnte, heißt es für die 49ers trotz des Außenseiterstatus den nächsten Überraschungssieg gegen die Itzehoe Eagles zu erkämpfen. Im Hinspiel gelang es den 49ers den Vorjahresmeister zu überraschen und man gewann nach einem typischen TKS-Comeback in der zweiten Halbezeit nach Verlängerung mit 110:101. Mitten im Playoff-Rennen würde ein Sieg gegen Itzehoe, welche mit 14 Siegen und 6 Niederlagen nur noch um die bessere Platzierung spielen, die Tür zu den Playoffs ein erhebliches Stück weiter öffnen. Auch 49ers-Coach Vladimir Pastushenko hat den Sieg vor Augen, aber merkt an, dass Itzehoe nicht ohne Grund Tabellenzweiter ist: „Das ist einer der schwersten Gegner in der ProB. Sie sind eine sehr große und erfahrene Mannschaft, die auf keiner Position Schwächen hat. Um hier zu bestehen, müssen wir so gut wie alles richtig machen und über 40 Minuten nahezu perfekt spielen. Es wird eine sehr schwere Aufgabe.“

„Wir sind froh, dass wir endlich mal wieder in eigener Halle spielen nach zwei schweren Auswärtsspielen“, sagt Eagles-Coach Timo Völkerink. Weiterhin vertritt er Patrick Elzie, der aus familiären Gründen fehlt. Für Völkerink ist es ein „Spiel mit absolutem Playoff-Charakter“: Die Eagles wollen mit Erfolgen in den verbleibenden zwei Begegnungen den zweiten Platz sichern, die 49ers ringen mit fünf anderen Teams um die Qualifikation für die Playoffs.

Das Spiel wird hier live übertragen.

07.03.2021 16:00 Uhr BSW Sixers vs. SC Rist Wedel

Das sagt Sixers-Trainer Sebastian Ludwig
„Ich erwarte ein interessantes Spiel gegen Wedel. Wir haben noch eine Rechnung offen. Aber beide Teams sind nun andere Mannschaften als beim Hinspiel. Hendrik Drescher ist verletzt. Zudem wurde der nachverpflichtete Tucker Haymond freigestellt. Wedel kann weder absteigen noch in die Playoffs kommen. Sie werden also befreit aufspielen. Viele junge Spieler wollen sich für die kommende Saison empfehlen. Ich erwarte viel Energie und Kampf von Rist. Aber es geht weniger um sie als um uns. Wir müssen unseren Stiefel professionell runter spielen. Mit hoher Intensität und höchster Konzentration. Schaffen wir das, haben wir gute Chancen auf einen Sieg.“

„Ich habe vor der Entscheidung nicht über die Tabelle und Abstiegskampf geredet und spreche auch nach der Entscheidung mit den Jungs nicht über die Tabelle. Für mich geht es darum, jeden Tag das Richtige zu tun und die Arbeit zu investieren. Wenn ich spüre, dass Spieler da jetzt irgendwie lockerlassen oder ein paar Prozentpunkte wegnehmen, dann werde ich die Knöpfe drücken, um die Prozentpunkte wieder nach oben zu fahren“, so der Rist-Trainer und fügt an: „Es geht weiter, jedes Spiel wird gleich angegangen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

07.03.2021 16:00 Uhr ETV Hamburg vs. Iserlohn Kangaroos

Das Team von Headcoach Stephan Völkel tritt beim ETV Hamburg an, mit dem es noch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen gibt. Denn das erste Aufeinandertreffen gewannen die Hanseaten in der Matthias-Grothe-Halle mit 84:78. Nachdem die TKS 49ers bereits am Mittwochabend die RheinStars Köln besiegt haben (80:68), sind die Kangaroos aus dem Playoff-Rängen gerutscht. Um zumindest aus eigener Kraft alles dafür zu tun, in die Post-Season einzuziehen, sollten sie das letzte Auswärtsspiel der Hauptrunde auf jeden Fall gewinnen. Wenngleich die Tabelle wegen ausstehender Partien nach wie vor verzerrt ist. „Wir fokussieren uns auf das Spiel gegen Hamburg, Rechenspiele bringen uns nicht weiter. Wir haben uns gewissenhaft vorbereitet und müssen an unsere zuletzt guten Leistungen anknüpfen“, sagt Stephan Völkel.

Das Spiel wird hier live übertragen.

07.03.2021 18:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. RheinStars Köln

Dass die Giganten ihren Gegner aus der Domstadt aufgrund der Begegnung am Freitag dann möglicherweise mit schweren Beinen empfangen würden, spiele laut Magdowski keinen allzu großen Faktor. „Man darf nicht vergessen, dass die Rheinstars am Mittwochabend ebenfalls noch ein Nachholspiel bestreiten“, so der 43-Jährige. Außer Frage steht jedoch, dass auf die ART Giants mit zwei Spielen an einem Wochenende eine ungewohnte Situation wartet.

Aktuell kämpfen noch fünf Mannschaften um vier offene Playoff-Plätze. „Da kann noch viel passieren. Wir haben von diesen fünf Mannschaften zwar die beste Ausgangsposition, aber dennoch müssen wir da ganz nüchtern bleiben und uns auf die Spiele konzentrieren“, stellt der ART Giants-Trainer klar. Wenn es nach dem Wunschdenken von Magdowski geht, würden die Düsseldorfer dabei nochmal in den Kampf um Platz vier einsteigen: „Natürlich wird es jetzt sehr schwierig, aber wir werden alles dafür geben, um den bestmöglichen Tabellenplatz zu erreichen. Höchste Priorität hat aber grundsätzlich ohnehin der Einzug in die Playoffs und wir werden sehen, auf welchem Platz das letztlich der Fall sein wird.“

„Wir haben jetzt noch drei Spiele in der Hauptrunde. Wenn es uns gelingt, uns da in den kommenden Spielen gut zu präsentieren, werden wir uns mit der Playoff-Teilnahme belohnen können. Davon bin ich überzeugt“, sagt Manager Stephan Baeck

Das Spiel wird hier live übertragen.