Beiträge

Vorberichte Spieltag 14 ProB Nord

16.01.2021 17:30 Uhr SC Rist Wedel vs. TKS49ers

Den Ball im gegnerischen Korb unterzubringen, gelang den Ristern auch am vergangenen Wochenende beim Eimsbütteler TV in Hülle und Fülle. Nur kassierte man eben noch mehr, als man erzielte.

Der bisherige Saisonverlauf der Brandenburger verdeutlicht: Auch dieser Gegner wird für die Rist-Verteidigung ein Prüfstein. 110 Punkte erzielten die Eintrachtler am zweiten Spieltag, 94 beim Hinspiel gegen Wedel kurz vor Weihnachten, nur einen weniger zuletzt bei der knappen Niederlage in Iserlohn. Die starken ETV-Einzelspieler „als Kollektiv verteidigen“, so hieß Benka Barloschkys Vorgabe für das jüngste Duell mit dem Nachbarn – auch die Brandenburger verfügen über begnadete Könner, deren Werte herausragen: Der US-Amerikaner Malik Toppin erzielt 20,6, der Litauer Karolis Babkauskas 17,2 Punkte je Begegnung. Da kommt einem Faktor, den Barloschky stets an vorderer Stelle nennt, noch mehr Bedeutung zu: Energie.

Hier gehts zum Stream

16.01.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. VfL SparkassenStars Bochum

Robin Danes und Yasin Turan sind weiter verletzt, ob Vincent Friederici schon wieder mitmischen kann, ist unklar. Optimistisch stimmte das Debüt von Aleksej Andjelic, der sich
nach seinem couragierten Auftritt in Düsseldorf wohl weitere Minuten verdient hat. Und auch das so lange vermisste BreakoutGame von Kapitän Luka Petkovic darf sich gern wiederholen. In der Woche wurde konzentriert gearbeitet, schließlich gibt es etwas zu verteidigen: Zu Hause sind die Sixers nach wie vor ungeschlagen.

Trainer Sebastian Ludwig: „Wir haben die Niederlage in Düsseldorf wie immer per Videoanalyse aufgearbeitet. Nun schauen wir nach vorne auf die Partie gegen Bochum. Das wird natürlich eine Herkules-Aufgabe. Trotzdem werden wir bereit sein zu kämpfen. Wir wollen unsere Chance am Schopf packen.“

Hier gehts zum Stream

16.01.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. WWU Baskets Münster

Die Rheinländer sind ein stark besetztes Team mit berechtigten Playoff-Ambitionen, welches jüngst „nur“ eine Ergebniskrise durchlief. Fünf Niederlagen stehen zuvor fünf Siege – jeweils in Folge – gegenüber. „Köln hat jetzt gerade eine relativ schwierige Saisonphase nach sehr gutem Start. Sie sind aus meiner Sicht primär durch Verletzungen ins Schlingern gekommen“, sagt der Headcoach der WWU Baskets zu den Ausfällen von Leistungsträgern wie Viktor Frankl-Maus oder Tibor Taras. „Sie haben trotzdem qualitativ sehr starke Spiele gemacht, wie die 2-Punkte-Niederlage gegen Bochum. Ich erwarte ein absolutes Kampfspiel, wo Köln versuchen wird, sich zu revanchieren für die etwas zu deutliche Hinspielniederlage“, ist Kappenstein sicher.

„Ich weiß, dass wir besser spielen können und das auch bald wieder tun werden. Der Zusammenhalt im Team ist auf jeden Fall da, die Intensität im Training nimmt zu, das Niveau wieder besser. Das müssen wir noch in unsere Spiele übertragen, dazu intensiver verteidigen.“ Max Dohmen von den RheinStars

Hier gehts zum Stream

16.01.2021 19:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. Iserlohn Kangaroos

mit den Giganten haben die Kangaroos nach der 81:94-Hinspielniederlage noch eine Rechnung offen.

Rückblick: Am 24. Oktober standen sich die Düsseldorfer und die Iserlohner zum ersten Mal gegenüber. Die Kangaroos hatten zum Auftakt denkbar knapp bei den WWU Baskets Münster verloren (75:77) und wollten in der heimischen Matthias-Grothe-Halle Kurs auf den ersten Saisonsieg nehmen. Diesen Plan durchkreuzten die Gäste vom Rhein jedoch. Dennis Mavin (29 Punkte), Shawn Gulley (28) und Andrius Mikutis (19) machten ein überragendes Spiel für die Gäste. Das Trio erzielte gemeinsam 77 der 94 Düsseldorfer Punkte.

Aber auch die Grundvoraussetzungen bei den Kangaroos haben sich vor dem Rückspiel verändert. Beim ersten Aufeinandertreffen im Oktober musste Moritz Hübner verletzt passen. Auch Faton Jetullahi war noch nicht im Roster der Waldstädter – und trifft nun zum ersten Mal auf seinen Ex-Klub, bei dem er in der vergangenen Spielzeit zum „Spieler der Saison“ gekürt wurde. „Wir sind ganz anders aufgestellt, als noch beim Hinspiel. Düsseldorf ist ein starkes Team, trotzdem müssen wir uns auf unser Spiel und unsere Stärken fokussieren“, sagt Kangaroos-Headcoach Stephan Völkel.

Beim Blick auf die letzten zehn Spiele – beide Teams haben bislang zwölf Partien absolviert – sind Düsseldorf und Iserlohn gleichauf. Beide weisen eine Bilanz von jeweils fünf Siegen und fünf Niederlagen auf.

„Unabhängig vom Gegner werden wir alles versuchen, um den nächsten Sieg einzufahren. Natürlich haben wir nach dem Hinspiel noch eine offene Rechnung zu begleichen, das sollte jedoch nicht unser einziger Fokus sein. Wir müssen unsere Intensität aufs Feld bringen, wenn wir ein Team wie Düsseldorf schlagen wollen“, so Völkel.

Hier gehts zum Stream

16.01.2021 19:30 Uhr EN Baskets Schwelm vs. ETV Hamburg

Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nord hatte, bedingt durch Covid-19-Infektionen, einen verspäteten Saisonstart. Das Team von Trainerin Sükran Gencay fuhr dann überraschend einen Derbysieg gegen den SC Rist Wedel ein und sicherte sich so einen guten Auftakt in eine recht außergewöhnliche Spielzeit 20/21. Spätestens aber nach weiteren Erfolgen in Iserlohn und zuhause wieder gegen Wedel wurde deutlich, dass der ETV ein unangenehmer Gegner sein konnte. Die Offensivkräfte Uzkuraitis, Abaker und der ehemalige Stahnsdorfer Salami können an einem guten Tag richtig heiß laufen und für Kopfschmerzen bei ihren Gegnern sorgen.

„Bochum, Itzehoe und Münster sind aus meiner Sicht die Topmannschaften der Liga. Da muss man schon einen herausragenden Tag erwischen, wenn man einen von ihnen schlagen will. Aber gegen alle anderen können wir immer gewinnen, auch wenn es in Schwelm natürlich sehr, sehr schwer wird“, sagt ETV-Headcoach Sükran Gencay. Im Hinspiel waren ihre Schützlinge beim 59:81 in der Sporthalle Wandsbek nahezu chancenlos, mittlerweile aber haben sie wertvolle Erfahrungen in der für sie neuen Liga gesammelt.

Die EN Baskets schafften zuletzt das Kunststück und bezwangen die WWU Baskets Münster 94:86 und legten im Spiel gegen den starken Aufsteiger RheinStars Köln beim 92:80-Auswärtssieg gleich noch mal nach.

Überragender Akteur in den beiden Begegnungen war US-Guard Montreal Scott mit 22,5 Punkten und 10 Assists im Schnitt. Als wäre dies kein herausragender Arbeitsnachweis genug, pflückte der Amerikaner gegen Köln auch noch 14 Rebounds vom Brett. Ihn gilt es in erster Linie zu stoppen, wollen die Eimsbütteler eine Chance haben.

Hier gehts zum Stream

Nachbericht Spieltag 13 ProB Nord

09.01.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. EN Baskets Schwelm

Headcoach Johannes Strasser war bedient nach den 40 Minuten im NRW-Duell. Waren im Spiel gegen Bochum am Mittwoch noch alle Akteure hellwach in die Partie gegangen, hatten seine Mannen diesmal die erste Hälfte komplett vergeigt. Zwar folgt ein atemberaubendes drittes Viertel, dann aber waren wohl endgültig alle Kraftreserven des dezimierten Kaders aufgebraucht. „Wir sind aktuell nicht in der Verfassung, um Basketball auf diesem Niveau zu spielen. Dafür machen wir zu viele Fehler“, kommentierte Strasser. Zudem fehlte diesmal neben Viktor Frankl-Maus mit Kapitän Tibor Taras eine weitere wichtige Stütze im Angriffsspiel der Kölner.

09.01.2021 19:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. BSW Sixers

Nach der vermeidbaren Niederlage im Hinspiel wollten die Schützlinge der ART Giants im erneuten Aufeinandertreffen mit den BSW Sixers aus Sandersdorf Revanche nehmen. Entsprechend motiviert startete das Magdowski-Team in die Partie: Trotz blauem Auge aus dem Training behielt Litauer Andrius Mikutis einen scharfen Blick aus der Distanz und brachte die Gastgeber zunächst in Führung (5:2). Schnell zeigten die Sixers jedoch, dass die lange Anreise aus Sachsen-Anhalt ihre Kräfte nicht geschmälert hat. Sie zogen das Tempo etwas an und kamen durch schnelles Passspiel zum Erfolg.

Headcoach Kevin Magdowski: „Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir richtig guten Basketball gespielt und unseren Gegner wirklich zur Verzweiflung gebracht. Und das mit einer Intensität in der Verteidigung, die wir lange nicht mehr gehabt haben. Wir haben dann etwas zu früh angefangen zu jubeln und unser Spiel hinten raus etwas schleifen lassen. Letztlich war unser Lauf im dritten Viertel dann spielentscheidend für den Sieg.“

09.01.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. TKS 49ers

Spannend bis zur letzten Sekunde war das Duell der Iserlohn Kangaroos und der TKS 49ers am 13. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord. Nach Verlängerung setzten sich die Gastgeber um Headcoach Stephan Völkel knapp, aber verdient, mit 94:93 (22:22, 22:25, 23:18, 18:20, 9:8) gegen die starken Gäste aus Brandenburg durch. Ein Sieg, der Auftrieb gibt, für die anstehende Aufgabe in Düsseldorf.

Ruben Dahmen, Guard der Iserlohn Kangaroos: „Auf diesen Sieg haben wir so lange gewartet. Entsprechend musste die Freude über den Erfolg nach der Schlusssirene einfach raus. Es war vielleicht nicht der schönste Sieg, aber nach Verlängerung definitiv verdient. Und er ist definitiv mehr wert als nur die zwei Punkte. Wir sind ein starkes, tiefes Team, das müssen wir nur zeigen. Und wir hoffen, dass uns der Erfolg gegen die 49ers weiter dabei hilft, unseren Flow zu finden und das Momentum zu entwickeln, das uns endlich wieder nach oben führt.“

10.01.2021 16:00 Uhr WWU Baskets vs. Itzehoe Eagles

Die WWU Baskets bleiben auch im sechsten Heimspiel ungeschlagen! Deswegen ist die Siegesserie der Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist gerissen. Bei den WWU Baskets Münster unterlagen sie mit 81:85 (23:30, 28:23, 10:14, 20:18) und gaben den zweiten Tabellenplatz an ihren Gegner ab.

„Wir hatten unsere Chancen, das Spiel zu gewinnen“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Dass es nicht reichte, nahm er gefasst hin: „Münster ist eine gute Mannschaft.“ Und diese habe gezeigt, dass die Partie für sie genau so wichtig war wie für die Eagles. Die Gastgeber mussten ersatzgeschwächt antreten, gerade auf den großen Positionen schienen die Itzehoer Vorteile zu haben. Doch dass am Ende das Rebound-Duell an die Baskets ging, war einer der entscheidenden Faktoren.

10.01.2021 16:00 Uhr ETV Hamburg vs. SC Rist Wedel

Die Außenseiter des Eimsbütteler TV haben die Überraschung geschafft und auch das zweite Lokalderby in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord gegen den SC Rist Wedel gewonnen. In letztmaliger Wohlfühlatmosphäre an der Hohen Weide veranstalteten die Aufsteiger am 13. Spieltag beim 110:98 (32:34; 36:18; 19:20; 23:26)-Erfolg ein echtes Vollgas-Spektakel, das ihnen den ersten Heimsieg der laufenden Saison einbrachte.

Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay zum Spiel: „Man darf nie zu sehr in Extreme verfallen. Letzte Woche nach der hohen Niederlage in Itzehoe schien noch alles katastrophal, heute wieder alles super. Es ist eben vieles eine mentale Sache, jedes Spiel ist anders. Die Jungs hatten richtig Bock, das hat man gemerkt. Unsere Manndeckung hat heute besser gepasst als eine Zone. Und wir haben wieder Fortschritte in Sachen Teamplay gemacht, 25 Assist sprechen für sich. Wedel war sich nach dem hohen Sieg gegen Iserlohn vielleicht zu sicher. Uns gibt der Sieg auf jeden Fall neuen Mut für die kommenden Aufgaben.“

Der Wedeler Trainer Benka Barloschky sprach von einer „ganz bitteren Niederlage“. „Wir waren nicht gut genug“, urteilte er. „Wir hatten uns ganz viel vorgenommen, die Stimmung in der Woche war sehr gut. Und dann haben wir im Spiel nicht das gebracht, was wir bringen müssen“, erläuterte Barloschky und meinte damit insbesondere die notwendige Energie. Dass die Wedeler in einem Ligaspiel eine dreistellige Punkteausbeute einer gegnerischen Mannschaft zuließen, ist zwei Jahre her, zuletzt war das im Januar 2019 gegen Bernau der Fall.

Vorschau Spieltag 13 ProB Nord

09.01.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. EN Baskets Schwelm

Mit einem direkten Tabellennachbarn bekommen es die RheinStars am morgigen Samstag zu tun. Im Basketball Campus Köln erwarten die Kölner die EN Baskets Schwelm zum nächsten Duell zweier Teams aus Nordrhein-Westfalen

Das Hinspiel gewannen die Kölner Mitte November mit 79:78 durch drei Freiwürfe des zuletzt verletzt fehlenden Viktor Frankl-Maus in der letzen Sekunde. „Wir hatten einen guten Start und zuletzt eine wirklich schwierige Phase, aus der wir uns gerade wieder herauskämpfen“, sagt Manager Stephan Baeck. „Gegen Bochum war es ein erster Schritt, gegen Schwelm soll der nächste folgen.“

Die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov zeigte am vergangenen Wochenende eine gute Leistung gegen die WWU Baskets aus Münster. Offensiv wurde „Teamplay“ zelebriert und unter dem eigenen Korb engagiert verteidigt – und das nicht über einen kurzen Zeitraum, sondern fast über 40 Minuten!

Die Blau-Gelben überstanden ein nachträgliches Neujahrs-Feuerwerk des Gegners und trafen selbst die richtigen Entscheidungen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Coach Möller fand auch gegen die Münsteraner noch Dinge im Spielverhalten seiner Akteure, die er gegen die Rheinstars verbessert sehen möchte. Wichtig wird sein, die Verteidigungsarbeit noch weiter zu intensivieren und in den Plays mannschaftsdienlich zu bleiben. Die Rheinstars Köln werden mit physisch intensiver Defense und Aggressivität auftreten. Diesen Druck wollen die EN Baskets standhalten und ihr eigenes Spiel aufziehen.

09.01.2021 19:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. BSW Sixers

Im Hinspiel mussten die Düsseldorfer eine 64:77-Auswärtspleite in Sandersdorf hinnehmen – für diese will sich das Magdowski-Team jetzt revanchieren.

Trotz Niederlage gingen die Schützlinge der ART Giants am vergangenen Spieltag erhobenen Hauptes vom Parkett. Minuten zuvor unterlag man beim Tabellenführer aus Bochum denkbar knapp mit 92:96. Aus Sicht der Rheinländer war das Ergebnis aber keineswegs ein Rückschritt in der eigenen Entwicklung, sondern vielmehr eine Partie auf Augenhöhe mit dem wohl stärksten und konstantesten Team der Liga. Gegen die BSW Sixers will Giganten-Headcoach Kevin Magdowski mit seiner Mannschaft an die vielversprechenden Leistungen aus den letzten Partien anknüpfen. „Aktuell hat Sandersdorf noch drei Spiele nachzuholen. Ich denke, dass sie sonst eher im Mittelfeld der Tabelle stehen würden und nicht so weit unten“, sagt der 43-Jährige über den kommenden Gegner, der aktuell den achten Tabellenplatz belegt. „In Sandersdorf haben wir eines unserer schlechteren Spiele abgeliefert und die Sixers wussten das gekonnt auszunutzen“, blickt Magdowski zurück. Seither haben sich die ART Giants allerdings sukzessive weiterentwickelt, was auch ein Blick auf die Punkteausbeute aus den jüngsten Begegnungen zeigt. Ähnlich wie die Sixers, gelten auch die Giganten als heimstarke Mannschaft. Erst eine Niederlage mussten die ART Giants in der Comenius-Halle während der laufenden Saison einstecken. Eine weitere Niederlage gegen die BSW Sixers wollen die Düsseldorfer demnach verhindern. „Wir werden definitiv dafür sorgen, besser auszusehen als noch in der Hinrunde“, gibt sich Magdowski optimistisch.

09.01.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. TKS 46ers

Aufgrund der aktuell sehr kompakten Situation in der Tabellenmitte der ProB Nord kann man in diesem Spiel kaum von einem Favoriten reden. Iserlohn verlor zuletzt jedoch deutlich gegen Wedel und steht derzeit mit vier Siegen und sieben Niederlagen auf dem neunten Rang, also direkt an der Grenze zu den Playoffplätzen. Dort siedeln sich die 49ers mit nur zwei Siegen mehr und einer Niederlage weniger auf Platz vier an. Das Hinspiel dieser Begegnung im November in Kleinmachnow musste ebenfalls aufgrund einer positiven Testung verlegt werden. Die Findung eines neuen Termins gestaltet sich aktuell noch schwierig, daher steht nun sozusagen das Rückspiel vor dem Hinspiel an. Schon in der Hinrunde zollte 49ers-Coach Vladimir Pastushenko den Kangaroos seinen Respekt: „Iserlohn ist eine gut zusammengestellte und erfahrene Mannschaft, die auf beiden Seiten des Spielfeldes sehr interessanten Basketball spielt. Sie haben sehr dominante Ausländer und einen erfahrenen Trainer an der Seitenlinie. Trotz unserer positiven Bilanz und ihrer negativen dürfen wir uns am Sonntag keine Sekunde lang ausruhen und müssen von Anfang bis Ende konzentriert auftreten.“

„Wir haben unsere Fehler analysiert, verinnerlicht und schauen jetzt aufs nächste Spiel“, sagt Iserlohns Headcoach Stephan Völkel. Vor allem im Hinblick auf Aggressivität und Intensität haben die Kangaroos bei der nächsten Aufgabe einiges gutzumachen. „Zu Beginn der Vorbereitung auf das nächste Spiel haben wir uns entsprechend erstmal um uns gekümmert“, so Völkel. Insbesondere die Defense der Kangaroos steht in der kommenden Partie im Fokus. Und dafür braucht es neben der nötigen Intensität vor allem die richtige Einstellung. „Wir müssen über die gesamte Spielzeit konzentriert und fokussiert sein“, fordert entsprechend auch Völkel. 

10.01.2021 16:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. Itzehoe Eagles

„Das ist vielleicht das wichtigste Spiel der Saison bisher“, sagt Elzie. „Wenn wir uns festsetzen wollen auf dem zweiten Platz, würde ein Sieg sehr helfen. Aber leicht wird es nicht.“ Der Gegner werde heiß sein aus mehreren Gründen: Am vergangenen Wochenende verlor Münster nach einer Erfolgsserie erstmals wieder in Schwelm. Zudem seien die Baskets auf Revanche aus nach dem 85:97 im Hinspiel in Itzehoe in einer Partie, die deutlich enger war, als es das Ergebnis aussagt. Und in eigener Halle hat Münster von fünf Spielen noch keines verloren: „Zu Hause sind die eine Macht“, sagt der Eagles-Coach.

10.01.2021 16:00 Uhr ETV Hamburg vs. SC Rist Wedel

Unabhängig davon, in welcher Besetzung man gegen Eimsbüttel antreten werde, „wir werden bis in die Haarspitzen motiviert sein. Wir haben ja auch noch etwas, was wir vom Hinspiel gutmachen müssen“, so Barloschky. Dieses verlor seine Mannschaft mit 88:91 nach Verlängerung. Das Angriffsspiel des Nachbarn wird von Mubarak Salami, Abdulai Abaker, Vidmantas Uzkuraitis und Marcel Hoppe bestimmt, die im Durchschnitt von den gut 76 pro Spiel erzielten Hamburger Punkten für 62 verantwortlich zeichnen. Kein Spieler hat in der ProB 2020/21 bisher mehr Punkte erzielt als Salami (260). Verstärkt hat sich der ETV im Laufe der Saison noch mit dem vorherigen Wedeler Matej Jelovcic.

Spielbericht Nachholspiel ProB Nord

06.01.2021 19:30 Uhr RheinStars Köln vs. VfL SparkassenStars Bochum

In einem packenden Kampfspiel unterlagen die Kölner den favorisierten VfL SparkassenStars aus Bochum knapp mit 93:95 (39:46). Dabei hatte Kapitän Vincent Golson den Ausgleich in der Schlusssekunde in der Hand, konnte aber den Ball aus nächster Distanz nicht im Korb des Tabellenführers unterbringen. „Schade, dass es heute gegen eine sehr gute Bochumer Mannschaft nicht ganz zum Sieg gereicht hat“, sagte Manager Stephan Baeck. Mit dem Spiel gegen Bochum ist nun die Hinrunde in der ProB-Gruppe Nord abgeschlossen, am Samstag (18 Uhr) geht es mit dem zweiten Rückrunden- und nächsten Heimspiel gegen die EN Baskets Schwelm weiter.

„Das war heute ein weiterer Sieg für uns. Das ist alles, was zählte! Es war von beiden Seiten hart gespielt. Im dritten Viertel hat uns Köln mit seiner Zonenverteidigung das Leben schwer gemacht und wir mussten uns anpassen. Wir mussten unsere Rotation umstellen, um Kilian und JJ zu rotieren. Alles was heute zählt, war dieser Sieg“, war Headcoach der Bochumer, Felix Banobre froh über die zwei Punkte.

Vorbericht Nachholspiel ProB Nord

SPIELTAG 2

06.01.2021 19:30 Uhr RheinStars Köln vs. VfL SparkassenStars Bochum

Mit dem Tabellenführer VfL SparkassenStars Bochum kommt am Mittwochabend (19.30 Uhr) aktuell die mit Abstand stärkste und konstanteste Mannschaft der Nordgruppe in der ProB in den Basketball Campus nach Bickendorf, während die Kölner Kräfte gerade eher darniederliegen. Viele Spiele in kürzester Zeit, nicht auskurierte Verletzungen und nur ein Sieg aus dem vergangenen fünf Auftritten. Zuletzt das 75:78 bei den BSW Sixers. „Wenn wir gegen die Bochumer so spielen wie am Sonntag, dann kann es ein bitterer Abend werden“, sagt Flo Wendeler vor dem Wiedersehen mit seinen ehemaligen Kollegen. Sie sind der Favorit, aber natürlich wollen wir versuchen sie zu ärgern.“

„Der Terminplan ist nun durch die Nachholspiele wirklich eng getaktet und es wird ein Kraftakt für alle Mannschaften. Es wird sich die Mannschaft am Ende durchsetzen, welche sich bestmöglich an die aktuellen Gegebenheiten anpasst“, blickt Geschäftsführer Tobias Steinert auf die Spielansetzungen.

Das Spiel wird live auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Vorschau ProB Nord 12. Spieltag

02.01.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. ART Giants Düsseldorf

Die Landeshauptstädter fügten dem Team von Headcoach Felix Banobre die erste und bislang einzige Niederlage der aktuellen Saison zu. „Wir dürfen keine Ausreden suchen! Wir waren von Beginn an des Spiels nicht wir selbst. Dies ist das Spiel von dem wir alle lernen sollten“, hatte Banobre nach der Partie ernüchternd zu Protokoll gegeben.

Aber seine SparkassenStars machten es im Anschluss besser und stehen mit sieben Siegen aus acht Spielen auf dem ersten Tabellenrang der Nord-Staffel. Die ART Giants haben inzwischen sechs Siege aus zehn Spielen auf Ihrer Habenseite der Tabelle. „Wir müssen uns bewusst sein, dass Düsseldorf ein sehr strategisches und intensives Spiel gegen Köln gewonnen hat und nun 10 Tage Vorbereitungszeit auf uns hatte. Sie sind gut gecoacht und wechseln in der Verteidigung viel zwischen Mann-Mann-Verteidigung, Zonen- und Pressverteidigungsarten. Wir erwarten, dass sie so wie gegen Köln agieren werden. Aus dem Hinspiel müssen wir unsere Lehren für das Rückspiel ziehen und die Konzentration über die volle Spielzeit hochhalten. Es wird ein sehr physisches Spiel für unser Team“, blickt Headcoach Felix Banobre auf die Partie am kommenden Samstag.

Das Spiel wird kostenlos auf Sportdeutschland.TV übertragen: Hier gehts zum Stream

02.01.2021 LOK Bernau vs. TKS 49ers

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie wollen und müssen die Bernauer Korbjäger am Samstag wieder punkten, um nicht den Anschluss an das Tabellenmittelfeld zu verlieren. Aktuell rangiert LOK BERNAU auf dem neunten Tabellenplatz.

Zum Start der Rückrunde kommt es direkt zum Wiedersehen mit den TKS 49ers aus Stahnsdorf. Bereits am vergangenen Wochenende standen sich beide Teams im Brandenburg-Derby gegenüber. Nach einer starken Aufholjagd in der zweiten Halbzeit verlor LOK am Ende knapp mit 83:88. LOK-Coach René Schilling: „Wir werden alles geben müssen für unsere Chance am Samstag. Ich hoffe auch auf den Lerneffekt, dass wir volle 40 Minuten konzentriert spielen und uns nicht erst aus einem Rückstand heraus zurückkämpfen müssen. Für uns wäre es wichtig, mit einem Erfolg ins neue Jahr zu starten. Der Januar hat es mit vielen starken Gegnern in sich.“

Das Spiel wird auf Sportdeutschland.TV übertragen: Hier gehts zum Stream

02.01.2021 En Baskets Schwelm vs. WWU Baskets Münster

Trotz der nicht idealen Voraussetzungen werden die EN Baskets Schwelm das Spiel gegen den Tabellenzweiten der ProB-Bord nicht abschenken wollen. Für die EN Baskets wird es wichtig sein das Tempo der Partie und das Rebounding zu kontrollieren. Dieses gelang dem Team von Falk Möller im Hinspiel gegen die WWU Baskets über weite Strecken der Begegnung gut. Aber ein Leistungsabfall in den letzten Minuten ließ das Pendel zu Gunsten der Domstädter umschlagen. Große Schwierigkeiten bereiteten den Blau-Gelben damals die Guards Jasper Günther und der US-Amerikaner Marck Coffin. Sie waren Dreh- und Angelpunkt des Münsteraner Spiels und kaum zu kontrollieren. Ihren Wirkungskreis gilt es einzuschränken.

Gegen die heimstarken Schwelmer, die drei ihrer vier Heimspiele gewannen, wollen die Uni-Städter unbedingt ihre Siegesserie fortsetzen. „Die Tabellenkonstellation ist klar“ sagt Headcoach Philipp Kappenstein. „Für uns ist das die Chance, uns von einem direkten Verfolger sowohl mit dem direkten Vergleich als auch in der Tabelle ziemlich klar abzusetzen.“

Das Spiel wird im Livestream übertragen: Hier gehts zum Stream

02.01.2021 Itzehoe Eagles vs. ETV Hamburg Basketball

Auf Platz drei der BARMER 2. Basketball Bundesliga starten die Itzehoe Eagles in das neue Jahr. Nach dem starken Heimsieg gegen die RheinStars Köln am Mittwochabend geht es am Sonnabend direkt mit dem nächsten Heimspiel weiter.

Etwas anderes als ein Sieg gegen den Aufsteiger kommt für Eagles-Coach Patrick Elzie dabei nicht in Frage: „Wenn wir da oben bleiben wollen, müssen wir solche Spiele gewinnen.“ Zugleich gehe es darum, die vergangenen Wochen zu bestätigen, in denen sich die Eagles nach missratenem Saisonstart immer weiter nach vorn pirschten.

Beim 90:79 in Hamburg am vergangenen Sonntag haben die Itzehoer erlebt, dass der ETV mit seinem unorthodoxen Basketball unangenehm werden kann. Ihre bisherigen beiden Siege holten die Hamburger auswärts, also mahnt Elzie: „Da muss man einfach aufpassen.“

Das Spiel wird im Livestream übertragen: Hier gehts zum Stream

03.01.2021 SC Rist Wedel vs. Iserlohn Kangaroos

Den ersten Vergleich der beiden Mannschaften in dieser Saison entschieden die Sauerländer Mitte November mit 96:79 für sich. Überlegenheit unter den Körben, 58 Punkte nach der Halbzeit, ein stark aufgelegter Moritz Hübner und Spielmacher Toni Prostran mit einer ganze Reihe von Zuckerpässen bereiteten den Beuteltieren damals den Weg. Der Kroate Prostran ist Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft des früheren Wedeler Trainers Stephan Völkel: Annähernd 19 Punkte und zehn Assists je Spiel erzielt der durch eine lange Karriere in mehreren europäischen Länder gestählte Aufbauspieler.

Das Team von Coach Benka Barloschky hat erst zwei Spiele gewonnen. Diese Siege haben die Wedeler gegen die BSW Sixers (81:75) und gegen Lok Bernau (85:74) eingefahren. Aktuell rangiert das Farmteam der Hamburg Towers entsprechend am Tabellenende. Doch was passieren kann, wenn man Teams aus den Niederungen des Tableaus unterschätzt, haben die Kangaroos gegen den ETV Hamburg (78:84) am eigenen Leib erfahren.

Zudem hat sich der SC Rist Wedel in der Zwischenzeit die Dienste von Shooting Guard Tucker Haymond gesichert. Und der US-Amerikaner bedankt sich in seinen ersten vier Spielen mit starken Leistungen. Durchschnittlich legt der ehemalige Schalker, der auch schon für die RheinStars Köln auf dem Parkett stand, 23,3 Punkte, 4,5 Rebounds und 2,3 Assists auf. „Er gibt Wedels Spiel eine neue Dimension“, lobt deshalb auch Iserlohns Headcoach Stephan Völkel.

Die Begegnung kurz nach dem Jahreswechsel bietet Iserlohnern wie Wedelern die Möglichkeit, die zuletzt erlittenen Niederlagen zu den Akten zu legen

Das Spiel wird im Livestream auf Sportdeutschland.TV übertragen: Hier gehts zum Stream

03.01.2021 BSW Sixers vs. RheinStars Köln

Vorbericht folgt

Das Spiel wird im Livestream auf Sportdeutschland.TV übertragen: Hier gehts zum Stream

Rückblick Nachholspiele 1. & 3. Spieltag

29.12.2020 20:00 Uhr ETV Hamburg vs. RheinStars Köln

Mit einem ungefährdeten Sieg haben die RheinStars das Tor zu einem gelungenen Jahresabschluss geöffnet. „Ich freue mich, dass wir gewonnen haben. Gut für uns, gut für die Jungs“, bilanzierte JJ Strasser. „Aber so richtig der Basketball, den wir eigentlich spielen wollen, ist das aktuell nicht. Ich hätte auch gerne den jungen Leuten schon früher Spielzeit und anderen Spielern schon früher Pausen gegeben. Aber das gab der Spielverlauf nicht her, auch wenn wir immer deutlich vorne lagen. Wenn wir in Itzehoe bestehen wollen, dann müssen wir uns deutlich steigern.“ Vor allem die seit einigen Spiele vorherrschenden Reboundprobleme unter dem eigenen Korb bereiten dem Trainer Kopfzerbrechen. Schließlich war das bis vor wenigen Wochen überhaupt kein Thema – nun aber waren es wieder 24 zugelassene Offensivrebounds, nur einer weniger als beim 81:82 gegen Düsseldorf am Weihnachtsvorabend.

30.12.2020 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. RheinStars Köln

Spielbericht folgt.

Vorschau Nachholspiele 1. & 3. Spieltag

29.12.2020 20:00 Uhr ETV Hamburg Basketball vs. RheinStars Köln

Am Dienstag treffen die RheinStars im ersten Teil ihrer Nordsession auf den ETV Hamburg, die Basketballer des Eimsbütteler TV. Das Spiel des bislang zweimal siegreichen Aufsteigers prägen mit Mubarak Salami und Abdulai Abaker zwei Rückkehrer sowie der Litauer Vidmantas Uzkuraitis. Salami erzielte zuletzt beim Auswärtserfolg in Iserlohn 41 der insgesamt 84 ETV-Zähler.

Das Spiel kann im kostenlosen Livestream auf Sportdeutschland.TV verfolgt werden.

30.12.2020 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. RheinStars Köln

„Das ist nicht der typische Aufsteiger“, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie. „Großen Respekt für das, was sie bisher geleistet haben“, sagt Elzie. Aus der Regionalliga ging es für die Kölner direkt in höhere Gefilde der Zweitliga-Tabelle, „sie stehen sehr gut da“. Eine Überraschung ist das nicht für den Eagles-Coach angesichts des „sehr kompakten, guten Kaders“. Sicher ist, dass er seine Spieler auf einen Gegner einstellen muss, der viel und gut von außen wirft. „Gegen eine Mannschaft wie Köln muss man wirklich gut verteidigen“, sagt der Trainer.

„Die Pause hat uns allen gutgetan“, glaubt Vincent „Twotwo“ Golson von den RheinStars nach drei Tagen Spiel- und Trainingspause. „Wir waren müde, die Spiele in Münster und gegen Düsseldorf waren hart. Aber jetzt sind wir wieder fokussiert.“

„Wir werden das als Team lösen, werden wieder eine gute Defense spielen – und ich gewöhne mich immer mehr daran, auch über eine längere Zeit auf dem Feld zu stehen.“ So spielte er in den vergangenen Partien 30 Minuten und mehr, verbuchte jeweils rund 20 Punkte und 8 bis 12 Assists, war Motor und Lenker des Kölner Spiels. „Ich habe nochmal einen Schritt machen können im Vergleich zur vergangenen Saison. Das habe ich vor allem meinen Trainern JJ und Kadda zu verdanken, die mir sehr geholfen haben, den europäischen Basketball besser zu verstehen.“ Sprich, die größere Bedeutung von harter Verteidigung und mannschaftsdienlichem Spiel.

Das Spiel kann im kostenpflichtigen Livestream (5€) verfolgt werden. Hier gehts zum Stream

Spieltag 11 ProB Nord Rückblick

23.12.2020 19:00 Uhr SC Rist Wedel vs. WWU Baskets Münster

Rist-Trainer Benka Barloschky formulierte seine Eindrücke mit folgenden Worten: „Wir haben jetzt zum wiederholten Male die Situation gehabt, dass wir eine Halbzeit gut mithalten und teilweise auch dominant spielen und in Führung gehen und dann in der zweiten Halbzeit einbrechen. Da müssen wir ganz doll dran arbeiten, dass uns das so nicht mehr passiert und müssen da auf Ursachenforschung gehen. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gerade im ersten Viertel und zur Hälfte im zweiten Viertel sehr gut gespielt, waren dominant, aggressiv, sind in Führung gegangen. Münster hat dann komplett für dann 25 Minuten auf eine Zonenpresse, auf Zonenverteidigung im Halbfeld umgestellt. Wir haben gegen diese Verteidigungsform zu viele Fehler gemacht. Das müssen wir uns anschauen und besser machen. Erst mal ist das für mich auch ein Kompliment an die Mannschaft, denn das heißt, dass eine Mannschaft mit der wahnsinnigen Qualität wie Münster erkennt, dass sie in einer Mann-Mann-Verteidigung gegen uns nicht gut aussieht und umstellt, und zwar aus Not und nicht aus einer Position der Stärke. Wir müssen dann auch gegen die Verteidigungsform effektiver angreifen.“

23.12.2020 19:30 Uhr RheinStars Köln vs. ART Giants Düsseldorf

Die Kontrahenten gönnen sich weiter keinen Zentimeter, kein Team kann sich absetzen. Sicherlich das alles nicht fehlerfrei, aber voller Intensität. Einmal führen die RheinStars mit fünf Punkten nach einem schulmäßigen Dreier von Golson mit 79:74 (38.), doch am Ende feiern die Gäste über einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg am Vorweihnachtsabend. Und das kommt so: 13 Sekunden vor Schluss trifft van Laack zum 81:78 für Köln. Auszeit. Aus dem Einwurf im Vorfeld heraus wird Dennis Mavin gefoult – verwandelt beide Freiwürfe zum 81:80. Köln nimmt 12 Sekunden vor dem Ende die nächste Auszeit. Und es folgt die entscheidende Szene: Porcher Jimenez bringt den Ball beim Einwurf auf Golson, doch dem flutscht das Spielgerät durch die Hände. Einwurf Giants. Und die arbeiten den Ball mit der Schlusssirene nach drei Offensivrebounds (am Ende haben sie 25 Rebounds am Kölner Korb geholt) aus einem Spielerknäuel heraus irgendwie in den Kölner Korb. Jubel bei den Giants, konsternierte Gastgeber.

Headcoach der Düsseödorfer, Kevin Magdowski: „Das war kämpferisch wirklich enorm von meiner Mannschaft, wir haben zu keiner Sekunde aufgegeben und immer an den Sieg geglaubt. Am Ende haben wir dann auch das Quäntchen Glück, durch den Fehlpass des Gegners nochmal in Ballbesitz zu kommen. Spielerisch war diese Partie von beiden Mannschaften nicht hochklassig, aber wir wollten uns vor Weihnachten unbedingt nochmal belohnen und alles in dieses Spiel investieren. Zwei Minuten vor Ende sahen wir noch wie der sichere Verlierer aus, aber die Jungs haben daran geglaubt und sich diesen Erfolg erkämpft.“

26.12.2020 TKS 49ers vs. LOK Bernau

Das Brandenburger Weihnachtsderby zwischen TKS und Bernau hielt bereit, was man von einem Derby erwartet: Highlights, Emotionen, Aufholjagden. Und das ohne Zuschauer, worunter auch die erhoffte Weihnachtsstimmung sehr leiden musste. Sowohl das Team von Vladimir Pastushenko als auch die Gäste konnten sich in den ersten Minuten keinen klaren Vorteil erspielen.

Ende des dritten Viertels starteten die Gäste aus Bernau einen viertelübergreifenden 17:4 Lauf, wodurch sie im Handumdrehen mit 64:67 führten. Von dort an begann ein offener Schlagabtausch beider Teams, der durch offensive Aktionen geprägt war. Genau zur richtigen Zeit war dann wieder Karolis Babkauskas zur Stelle und traf drei Dreier in aufeinanderfolgenden Angriffen. Er bewies zudem an der Freiwurflinie Nerven aus Stahl und sorgte so für die Entscheidung des Spiels. Unglaubliche Zahlen von 29 Punkten, 12 Assists und 13 aus 13 versenkten Freiwürfen machten ihn heute zum herausragenden Akteur beim fünften Sieg in fünf Heimspielen der 49ers.

27.12.2020 ETV Hamburg vs. Itzehoe Eagles

Den eindeutig besseren Start erwischte überraschend der Außenseiter, der mit einem Eckmann-Dreier und einer 15:6-Führung eröffnete. Sieben der 15 Zähler für die Gastgeber gingen dabei aufs Konto von Liga-Topscorer Mubarak, den die „Adler“ über weite Strecken der Partie nicht zu greifen bekamen. Weitere Probleme: Die Itzehoer liefen teils hinterher, wenn der ETV schnell spielte – und das ermöglichten sie ihnen durch eigene Ballverluste gegen die aggressive Defensive der Gastgeber. Insgesamt acht Turnover in den ersten zehn Minuten waren viel zu viel.

Der Schlussabschnitt hätte kitzlig werden können für die Gäste. Doch Hooper übernahm offensiv, die Defensive stand und verhalf den Eagles zu einigen leichten Punkten aus Schnellangriffen auf dem Weg zu einem letzlich doch noch souveränen Erfolg.

„Das war sehr mühsam“, sagte Elzie. Erwartungsgemäß sei es ein schweres Spiel gewesen, in der ersten Halbzeit habe sein Team auf die aggressive Verteidigung der Hamburger mit zu hektischem Spiel und nicht geschlossen genug reagiert. „Das ist genau das, was der ETV will“, so der Trainer. Die Pausenermahnung zu mehr Geduld zeigte Wirkung, „in der zweiten Halbzeit haben wir das deutlich besser gemacht“.

27.12.2020 Iserlohn Kangaroos vs. VfL SparkassenStars Bochum

Nach der Niederlage gegen den ETV Hamburg standen die Iserlohner in der Pflicht. Eine Reaktion musste her, ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Reaktion und Ruck waren da. Vor allem offensiv. Allerdings – und das sollte am Ende der Knackpunkt sein, gelang es den Hausherren nicht, konstant die defensiven Stopps zu generieren, die es gebraucht hätte, um das Spiel zu gewinnen.

Vor allem in der Defense agierten die Gäste im Schlussspurt deutlich konsequenter. Und den Kangaroos fiel gegen die Ball-Raum-Verteidigung der Bochumer nicht wirklich viel ein. Entsprechend zog der VfL davon. Und schipperte trotz offenem Schlagabtausch in der Schlussphase relativ sicher in Richtung Auswärtssieg

„Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg, denn es war ein erkämpfter Sieg. Wir haben erst gut begonnen, aber waren nicht dominant in der Partie. Wir haben Iserlohn erlaubt, ihren Spielstil zu spielen und haben drei Viertel benötigt, um den richtigen Rhythmus zu kommen. Im vierten Viertel haben wir so gespielt, wie wir von Beginn an hätten spielen sollen und haben dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Die Iserlohner waren starker Gegner als wir Ihnen erlaubt haben, ihr Tempo zu spielen. Aber die Fähigkeit unseres Teams, den Spielstil während des Spiels noch einmal zu ändern war für uns der ausschlaggebende Punkt am heutigen Tag und ist enorm wichtig für uns. Ich bin sehr froh, dass wir den Sieg mitgenommen haben, aber wir wissen, dass wir für das Spiel gegen Düsseldorf nun eine intensive Vorbereitung benötigen“, blickte Headcoach Felix Banobre nach dem Spiel auf die Partie.

Spieltag 11 ProB Nord Vorschau

23.12.2020 19:00 Uhr SC Rist Wedel – WWU Baskets Münster

In gewöhnlichen Zeiten würde man sich am Mittwoch (23. Dezember, 19 Uhr) im Rahmen des Heimspiels gegen die WWU Baskets Münster in der Steinberghalle „Merry Ristmas“ wünschen. Doch da in diesem Jahr vieles anders ist, muss auch das traditionelle Wedeler Basketball-Fest vor dem Fest einer Partie vor leeren Rängen weichen. Wie gegen Itzehoe ist das Restaurant Mühlenstein Spieltagspartner, übertragen wird die Begegnung gegen eine Gebühr von 5 Euro auf sportdeutschland.tv.
Die Niederlage vom Sonntag schnell aufarbeiten und mit frischer Kraft an die nächste Aufgabe, heißt es bei den Ristern. Viel Zeit ist ja nicht. „Wir werden uns natürlich in der Vorbereitung gut mit dem Gegner beschäftigen. Aber die Vorbereitung ist bei uns generell eher auf uns fokussiert und nicht so sehr auf den Gegner. Deswegen wird sich nicht so viel ändern“, sagt der Wedeler Trainer Benka Barloschky zur verkürzten Vor-Spielphase.
Man wolle „den schlechten Beigeschmack“, der seine Mannschaft auf dem Nachhauseweg vom sonntäglichen Spiel begleitete, am liebsten durch eine gute Leistung gegen Münster loswerden, so Barloschky, „gerade auch für den Jahresabschluss“, sagt er. „Jetzt, da die Weihnachtspause beginnt, wollen wir uns alle ein Geschenk machen. Wir wollen uns ordentlich präsentieren. Ob wir am Ende dann gewinnen, ist eine Sache, aber auf jeden Fall muss eine Reaktion kommen“, betont er.

23.12.2020 19:30 Uhr RheinStars Köln – ART Giants Düsseldorf

Kurz vor der verdienten Weihnachtspause treten die ART Giants am kommenden Mittwoch (23. Dezember, 19:30 Uhr) auswärts bei den Rheinstars Köln an. Im Derby mit den Domstädtern treffen die Giganten auf einen Aufsteiger, der im bisherigen Saisonverlauf durchaus für Überraschungen sorgen konnte. Nachdem die ersten drei Begegnungen der Rheinstars aufgrund von positiven Corona-Fällen abgesagt werden mussten, startete man erst Anfang November so richtig in diese Spielzeit. Und das erfolgreich: Gleich viermal in Folge gingen die Kölner als Sieger vom Parkett. Mittlerweile hat die Mannschaft von Rheinstars-Trainer Johannes Strasser sieben Spiele absolviert, fünf davon gewonnen. „Das wird ein hartes Stück Arbeit in Köln, aber wir werden versuchen dort zu punkten“, zeigt sich ART Giants-Trainer Magdowski optimistisch. Wie schwer die anstehende Aufgabe wirklich werden könnte, zeigt ein Blick auf die bisherige Heimbilanz der Domstädter: drei Siege in drei Spielen. Eine besondere Gefahr geht im Strasser-Team vom zielstrebigen Offensivspiel aus. Mit durchschnittlich 85,0 Punkten pro Partie stellt Köln derzeit die drittstärkste Offensive der ProB Nord. Kein Grund zur Sorge bei den Düsseldorfern, schließlich verfügen die Giganten über ein ligaweit gefürchtetes Defensivspiel. Und das soll laut Magdowski auch der Schlüssel zum Erfolg sein: „In dieser Liga können wir die Spiele vor allem in der Verteidigung beeinflussen. Vorne gehört häufig auch das nötige Quäntchen Glück dazu, aber wir wollen weiterhin versuchen über unsere konsequente Defensivarbeit die Angriffe zu generieren“, so der 42-Jährige. Mit einem Sieg im Rücken, bei dem die Landeshauptstädter gegen Schwelm nur 62 Punkte zuließen, reist man mit ordentlich Selbstvertrauen nach Köln. „Viel wichtiger als der Sieg war die Art und Weise, die wir gegen Schwelm aufs Parkett gebracht haben.“ Hier spielt Magdowski auf die enorme Dominanz in der Verteidigung an. „Das wird uns auch für die Aufgabe bei den Rheinstars noch Rückenwind geben“, ergänzt er.
Das Spiel wird gegen eine Gebühr von 4,99€ auf sportdeutschand.tv übertragen.

27.12.2020 16:00 Uhr ETV Hamburg – Itzehoe Eagles

Der ETV rangiert nach zwei Siegen aus bisher sieben Spielen bisher auf dem vorletzten Rang. Doch für die anstehende Begegnung interessiert das Eagles-Coach Patrick Elzie herzlich wenig: „Das ist eine Mannschaft, bei der wir höllisch aufpassen müssen – die sind gut.“ Das bekamen zuletzt die Iserlohn Kangaroos zu spüren, als sie in eigener Halle gegen die Hamburger verloren.

Mit 41 Punkten überragte dabei Ex-Eagles-Spieler Mubarak Salami, auf den viel im ETV-Spiel zugeschnitten ist. Hinzu kämen weitere herausragende Akteure wie Abdulai Abaker, Vidmantas Uzkuraitis und Marcel Hoppe, sagt Elzie. „Wichtig ist, die Einzelspieler zu kontrollieren.“ Zudem verfüge der ETV aber über ein Team, das im Kern schon länger zusammenspiele: „Das sind alles Faktoren, die wichtig sind“, so der Eagles-Coach. „Wir dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Das Spiel wird live auf Sportdeutschland.TV im Livestream angeboten.

27.12.2020 17:00 Uhr Iserlohn Kangaroos – VfL SparkassenStars Bochum

Mit vier Siegen aus neun Spielen stehen die Iserlohn Kangaroos aktuell auf dem siebten Tabellenrang der ProB-Nord. Am vergangenen Spieltag setzte es für das Team von Headcoach Stephan Völkel eine 78:84-Heimniederlage gegen Aufsteiger ETV Hamburg. „Iserlohn fehlt in dieser Saison ein wenig die Konstanz in dieser Saison. Einem Ausrufezeichen in Itzehoe und einem hohen Sieg in Bernau folgte nun die Heimniederlage gegen den ETV. Ich gehe davon aus, dass sie eine gehörige Portion Wut im Bauch mit in diese Weihnachtspause genommen haben. Wir müssen auf der Hut sein“, beschreibt Geschäftsführer Tobias Steinert die derzeitige Situation des Gegners.

„Ohne Frage ist Bochum die Messlatte der Liga. Wir werden es ziemlich gut – und vor allem deutlich besser als gegen Hamburg machen müssen, um eine Chance zu haben. Wir müssen in jedem Spiel hart arbeiten. Entsprechend bleibt die Intensität das A und O“, so Kangaroos-Coach Stephan Völkel. 

Das Spiel wird live auf Iserlohn-kangaroos.de im Livestream angeboten

27.12.2020 18:00 Uhr BSW Sixers – EN Baskets Schwelm

Die Blau-Gelben wollen unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und würden dieses gern in Sandersdorf unter Beweis stellen. Die Verteidigungsarbeit war zuletzt einigermaßen ordentlich. Nur wenn die Offensive dann mal nicht den nötigen „Output“ bringt, dann wird es schwierig am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Nach kurzer und „corona-konformer“ Weihnachtsfeier kehrte das Team von Head-Coach Falk Möller an den Feiertagen in die Halle zurück, um sich auf den kommenden Gegner einzustellen. Auch wenn die Vorbereitung auf die Partie gegen die BSW Sixers am kommenden Sonntag kurz verlief, sollte eine Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel in der Vorwoche die Pflicht sein. Wenn die starken Schützen um Jelic, Petkovic und Schmikale eingeschränkt werden können, dann ist das schon ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Den EN Baskets fehlt noch die nötige Konstanz, um eine Partie über die volle Distanz zu kontrollieren. Genau daran wird in den Einheiten gearbeitet. Ausfälle sind glücklicherweise nicht zu verzeichnen, so dass der Head-Coach auf alle Spieler zurückgreifen kann.

Das Spiel wird live auf Sportdeutschland.TV angeboten.