Beiträge

Kooperation ALBA BERLIN: Davide Bottinelli bleibt Co-Trainer

Die erfolgreiche Kooperation von ALBA BERLIN und dem SSV LOK BERNAU wird auch zukünftig fortgesetzt und geht bereits in die fünfte Saison. In diesem Rahmen wird Davide Bottinelli weiterhin als Co-Trainer hinter LOK-Coach René Schilling für das Bernauer ProB-Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zur Verfügung stehen.

Seit dem Sommer 2016 kooperieren ALBA BERLIN und der SSV LOK BERNAU in der leistungsorientierten Nachwuchsförderung wie auch im Breiten- und Schulsport. Im Rahmen der Partnerschaft beider Clubs kommen Doppellizenzspieler aus ALBAs Profimannschaft und den Jugendmannschaften in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga zum Einsatz.  

Der fruchtbare Austausch war jüngst beim Finalturnier der BBL in München sichtbar, wo ALBA BERLIN nach dem Pokalsieg im Februar nun auch die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Vier Doppellizenzspieler aus dem Bernauer ProB-Kader gehörten dabei zum ALBA-Aufgebot und hatten selbst in den Finalspielen ihre Spielanteile. „Das Double für ALBA war das Ergebnis harter und erfolgreicher Arbeit in den letzten Jahren. Ich freue mich besonders, dass auch die jungen Spieler aus unserem Programm – Jonas Mattisseck, Malte Delow, Lorenz Brenneke und Kresimir Nikic – ihren Anteil beigetragen haben“, gratuliert LOK-Coach René Schilling. „Aber auch ein Bennet Hundt, der drei Saisons in Bernau spielte, hat für Göttingen beim Finalturnier mit guten Leistungen überzeugt. Ein paar Prozentpunkte ist das auch der Anteil unserer Kooperation und gleichzeitig ein schönes Aushängeschild und guter Grund für die Fortführung der Zusammenarbeit.“  

Die Schnittstelle vom ProB-Team zu Kooperationspartner ALBA BERLIN füllt weiterhin Co-Trainer Davide Bottinelli aus. Für ihn ist es die zweite Saison an der Seite von René Schilling. Der 31 Jahre alte gebürtige Italiener aus der Nähe von Florenz arbeitete bereits in der Saison 2016/17 ein Jahr lang als Jugendtrainer in Bernau, wechselte danach in das Jugendprogramm von ALBA BERLIN und trainierte dort zuletzt die männliche U14-Mannschaft.  

Bottinelli selbst fand erst spät seine sportliche Liebe zum Basketball. Als 15-Jähriger begann er in seiner Heimat als Jugendspieler, zwei Jahre später wechselte er dann schon an die Seitenlinie und entdeckte seine Leidenschaft für den Trainerberuf. Nach seinem abgeschlossenen Sportstudium zog es ihn dann 2015 nach Berlin.  

Neben den gemeinsamen Teamtrainings mit Schilling, leitet Bottinelli die regelmäßigen Individualtrainings mit den ProB-Spielern an den Vormittagen und erstellt die Videoanalysen zur Vor- und Nachbereitung der Ligaspiele.  

Komplettiert wird das Bernauer Trainerteam weiterhin durch ALBA-Athletiktrainer Fabian Ottawa, der die entsprechenden Einheiten für die ProB-Spieler leitet.  

LOK-Coach René Schilling: „Ich bin froh über die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit – sowohl im Hinblick auf die Kooperation sowie auch der Unterstützung durch Davide als Co-Trainer. Diese Kontinuität ist wichtig und wird sich ganz sicher positiv auswirken.“  

Co-Trainer Davide Bottinelli: „Unsere Zusammenarbeit der letzten Saison ist ein gutes Fundament für die weitere Entwicklung der jungen Spieler. Auf uns warten viele neue Herausforderungen. Seit Mai arbeiten wir bereits wieder im individuellen Bereich und in kleinen Gruppen. Ich bin überzeugt, dass wir das in der neuen Saison auch auf dem Feld zeigen können. Nach der langen Pause freue ich mich, dass es nun bald wieder losgeht.“

(LOK BERNAU)

Moritz Schneider unterschreibt neuen 1+1-Vertrag bei den Kangaroos

Vertrauen ist der Anfang von Allem. Und wenn Vertrauen von Beginn an vorhanden ist, sind Zweifel selten: Weil Moritz Schneider von seinem ersten Tag in Iserlohn das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wurde, gespürt hat, musste er nicht lange überlegen, als er seinen Vertrag bei den Kangaroos verlängern konnte. Der 20-Jährige hat einen neuen 1+1-Vertrag unterschrieben. Also ein Jahr mit beidseitiger Option auf ein weiteres Jahr.

„Ich bin super aufgenommen worden hier in Iserlohn“, erklärt der Point Guard. Entsprechend habe es keinerlei Anlaufschwierigkeiten gegeben. Im Gegenteil. „Umfeld und Team sind sehr familiär. Das macht die Eingewöhnung leicht“, sagt Schneider, der vor der vergangenen Saison von Science City Jena in die Waldstadt gewechselt war.

Auch die Tatsache, dass seine Familie nicht allzu weit entfernt ist, ist für ihn ein klarer Pluspunkt. „Die Strecke von Iserlohn nach Gießen ist überschaubar und macht es für mich noch komfortabler“, erklärt er. Und ergänzt: „Aufgrund der Gesamtkonstellation war es für mich eine sichere Sache, dass ich bleiben möchte.“ Zudem bewirbt er sich zum kommenden Wintersemester an der TU Dortmund um einen Studienplatz, was auch seine Ambitionen abseits des Feldes unterstreicht.

Auch in der Saison 2020/21 wird 1,90 Meter große Guard mit einer Doppellizenz ausgestattet, damit er neben der ProB auch in der 2. Regionalliga Spielpraxis und Erfahrung sammeln kann. „Wenngleich der Fokus auf der ProB liegen wird“, sagt Kangaroos-Manager Michael Dahmen und ergänzt:

„Moritz hat in seinem ersten Jahr in Iserlohn eine enorme Entwicklung durchgemacht. Und wir hoffen natürlich, dass er sich weiterhin so gut entwickelt.“

Bemerkenswert bei Schneider ist schon jetzt seine absolute Ballsicherheit. In 20 ProB-Spielen mit durchschnittlich 14 Minuten Einsatzzeit leistete sich der gebürtige Gießener nur elf (!) Ballverluste. Im Schnitt verlor er also weniger als einmal pro Partie den Ball (0,6). Schneider selbst bezeichnet sich als klassischen Pass-First-Point-Guard, der immer versucht, den besser postierten Spieler zu finden. „Das ist mein Ding. Und so sehe ich auch meine Rolle innerhalb des Teams“, sagt der 20-Jährige.

Ansonsten will er Tempo machen, smarte Defense spielen, Ballgewinne verzeichnen. Hustlen halt. Für die Fans, das Team und sich wünscht er sich eine erfolgreichere Saison als es die vergangene war.

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen jungen, talentierten Mann wie Moritz langfristig an uns binden können. Er hat ungeheures Potenzial, ist hungrig und passt auch menschlich super zu den Kangaroos“, sagt Geschäftsführer Michael Dahmen.

Moritz kann es kaum erwarten:“Ich freue mich darauf, mit dem Team wieder anzugreifen und dass es bald wieder richtig losgeht.“

(Iserlohn Kangaroos)

Yngve Jentz: Stets im Dienst der Mannschaft

Die Rolle, die Yngve Jentz beim SC Rist bekleidet, verlangt ein gutes Stück Gemeinschaftssinn. Der 23-Jährige stand in keinem Spiel der vergangenen Saison länger als 18 Minuten auf dem Feld, war auf der Centerposition die Nummer zwei hinter Aurimas Adomaitis und führte die ihm übertragenen Aufgaben sehr zur Zufriedenheit von Trainer Benka Barloschky aus. Ein echter Mannschaftssportler eben, einer der sich in den Dienst der Truppe stellt.

Der SC Rist baut auch in der Saison 2020/21 auf Jentz. „Wir waren sehr zufrieden mit Yngve, wie er sich im ersten Jahr bei uns präsentiert hat“, sagt Christoph Roquette, der Sportliche Leiter des SC Rist. „Deswegen wollten wir mit ihm auf jeden Fall weitermachen. Er schmeißt seinen Körper ins Spiel, tut das, was den anderen wehtut, ist im Training immer voll dabei. Wir können da einfach auf ihn zählen“, so Roquette, der als ehemaliger Spieler auf der Position fünf selbst mit am besten nachempfinden kann, was im Gedränge unter den Körben gefragt ist.

„Er hat das super gemacht“, findet auch Barloschky. „Yngve hat diese Rolle hinter Aurimas angenommen, hat uns das gegeben, was wir von ihm gebraucht haben. Wenn Aurimas Foulprobleme hatte oder nicht so gut im Spiel war, hat er mehr gespielt“, sagt der Trainer. „Was für uns besonders toll ist, ist der Teamgedanke, den er in sich hat und dass er das macht, was das Team braucht, um erfolgreich zu sein. Das hat manchmal auch viel größeren Wert, als man das von außen vielleicht sehen kann. Viele Leute gucken auf die Statistiken, aber Yngve bringt noch so viel mehr mit“, erläutert Barloschky. Beispiele für derartiges nennt Roquette:

„Er hat ein Kämpferherz. Yngve ist einer, der aufs Feld geht, verteidigt, blockt, Blöcke stellt und Schwerstarbeit macht.“

Jentz wechselte im vergangenen Sommer vom Regionalligisten TSG Bergedorf nach Wedel, der 2,07 Meter große und 107 Kilogramm schwere Center spielte früher unter anderem auch in Itzehoe. In 20 Saisoneinsätzen für den SC Rist erzielte er im Durchschnitt 3,4 Punkte und holte 2,3 Rebounds. Seine Bestleistungen: Neun Punkte und fünf Rebounds gegen Münster (Letzteres auch gegen Iserlohn) sowie drei Blocks gegen Bochum.

(SC Rist Wedel)

BACK TO THE START: Stankovic wieder Jugendkoordinator der Kangaroos

Intensive Monate liegen hinter Milos Stankovic. Nachdem der Vertrag als Headcoach des ProB-Teams der Iserlohn Kangaroos nicht verlängert worden war, hatte er sich Bedenkzeit erbeten. Bedenkzeit, ob er sich einer neuen Herausforderung stellt. Jetzt steht fest: Trotz lukrativer Angebote – auch aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga – hat sich der 31-Jährige entschieden, für ein weiteres Jahr als Jugendkoordinator bei den Kangaroos zu unterschreiben.

„Das ist auch aus meiner Sicht eine überragende Nachricht für den Basketball-Standort Iserlohn. Milos hat seit seiner Ankunft hier sehr gute Arbeit geleistet, die über die Region hinaus ihresgleichen sucht. Er ist ein absoluter Sympathieträger, hat enormes Fachwissen und ein fantastisches Netzwerk zur Förderung unserer Jugend geschaffen. Entsprechend sind wir alle sehr, sehr glücklich, dass Milos wieder als Jugendkoordinator für die Kangaroos tätig sein wird“, sagt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen.

Tatsächlich ist Stankovic‘ weiteres Engagement in der Waldstadt eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. „Gerade in der Jugendarbeit ist Kontinuität enorm wichtig. Zudem fühlen meine Familie und ich uns hier sehr wohl, haben ein intaktes Umfeld“, sagt Stankovic. Aber nicht nur Kontinuität ist ihm wichtig. Es geht auch um Verbundenheit. Und gerade im Zuge der Corona-Krise auch um Planungssicherheit.

Der Serbe ist während seiner Laufbahn als Spieler und Trainer immer eher eine treue Seele gewesen. Ein Wandervogel war er nie. „Klar, es gibt immer Situationen, in denen man gehen muss, um einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung machen zu können. Aber in Iserlohn steckt noch so viel Potenzial, dass dieser Zeitpunkt noch lange nicht erreicht ist“, erklärt Stankovic. In seinen knapp drei Jahren bei den Kangaroos habe er mit „vielen wirklich talentierten Spieler arbeiten dürfen“. Und er freut sich darauf, diese Arbeit weiterzuführen.

„Milos hat viele talentierte Spieler durch seine Arbeit nochmal auf ein ganz anderes Level gebracht“, lobt Michael Dahmen.

Von der Arbeit, die Stankovic in Iserlohn an der Basis leistet, werde in der Spitze auch das ProB-Team profitieren. Auch durch Werkzeuge wie den Förderkader oder individuelle Einheiten mit dem talentierten Nachwuchs. „Das Konzept zur Nachwuchs- und Leistungsförderung, das Milos hier entwickelt und installiert hat, die Trainerfortbildungen und die enge Verzahnung mit dem ProB-Team sind wichtig für das Fundament der Kangaroos und damit ziemlich wertvoll für unsere Zukunft“, ergänzt der Kangaroos Geschäftsführer.

Aber nicht nur Dahmen freut sich darüber, dass Stankovic weiter im Lager der Kangaroos bleibt:

„Ich bin absolut glücklich mit der Entscheidung. Für meine Familie, den Verein und mich persönlich ist die Fortsetzung der Zusammenarbeit das Beste, was uns in dieser ungewissen Zeit passieren konnte. Ich freue mich sehr darauf, nach dem Sommer wieder mit den Jugendlichen zu arbeiten, sie in ihrer Entwicklung zu begleiten und voranzutreiben“, sagt der 31-Jährige.

Durch die Rückkehr von Milos Stankovic auf die Position des Jugendkoordinators wird der Vertrag mit Martin Miethling in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. „Martin hat auf einem sehr umfangreichen Feld viel Engagement gezeigt und ist seine Aufgaben voller Elan angegangen. Wir bedanken uns für seine gute Arbeit und wünschen ihm für seine zukünftigen Projekte alles erdenklich Gute“, so Dahmen.

(Iserlohn Kangaroos)

Ur-Iserlohner Ruben Dahmen verlängert bei den Kangaroos

Beruf oder Basketball? Diese Frage stellt sich für Ruben Dahmen nicht. Er macht beides. Sein Unternehmen wächst. Seine Entwicklung als Sportler leidet darunter allerdings nicht. Er hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert – und freut sich auf ein junges, hungriges Team, das die Fans der Iserlohn Kangaroos in der Saison 2020/21 begeistern wird!

„Basketball und die Iserlohn Kangaroos sind für mich ein extrem wichtiger Ausgleich zum Alltag. Ich bin mit dem Ball aufgewachsen – ein Leben ohne kann ich mir aktuell nicht vorstellen“, sagt der 26-Jährige.

Immer wieder hat er sich in den vergangenen beiden Jahren die Frage gestellt, ob Beruf und Basketball zu verbinden sind. Und die Antwort, die er gefunden hat: „Ja, auf jeden Fall.“ 

Es ist kein Widerspruch, erfolgreich im Beruf und erfolgreich auf dem Feld zu sein. Und genau deswegen hat er die vergangene Saison und den coronabedingten Abbruch der Spielzeit mental abgehakt – und fokussiert sich auf das, was vor ihm liegt. „Der Saisonabbruch war alternativlos. Aber es ist an der Zeit, nach vorne zu schauen“, sagt der Iserlohner Junge, der in seine zwölfte Saison mit den Kangaroos geht. 

In der vergangenen Saison sei es dem Team trotz des enormen Potenzials nicht gelungen, einen Flow zu finden, der es durch die Spielzeit trägt. „Wir haben unter unserem Niveau performed“, sagt Dahmen. Das soll in der neuen Serie nicht passieren. Was er dazu beitragen kann, dass die gemeinsamen Ziele erreicht werden können, hat er klar vor Augen: „Ich möchte meine Führungsqualitäten verbessern und mehr Verantwortung übernehmen“, sagt er.

Und dafür möchte er alles in die Waagschale werfen, was in seinem Repertoire vorhanden ist. Gute Defense, unbedingter Einsatzwille, ungebrochener Ehrgeiz, den richtigen Pass zur richtigen Zeit – oder auch selbst den Abschluss suchen.

„Ich freue mich auf die Umstrukturierung und alles, was sie mit sich bringt. Und darauf, dass wir bald endlich wieder richtig loslegen können“, sagt Ruben Dahmen.

Für Kangaroos-Manager Michael Dahmen ist es ein absoluter Glücksfall, dass der 26-Jährige keine Entscheidung zwischen Basketball und Beruf trifft. „Ruben ist ein Ur-Iserlohner, bringt berufliches und Basketball gemeinsam unter einen Hut. Er ist ein erfahrener Point Guard, der die Liga kennt und jeden seiner Mitspieler besser machen will. Wir freuen uns, dass wir unseren Weg gemeinsam weitergehen.“

Iserlohn Kangaroos 20/21:
Stephan Völkel (HC), Joshua Dahmen #7(SF), Jonas Buss #20 (C/PF), Ruben Dahmen #22 (PG),

(Iserlohn Kangaroos)

Itzehoe Eagles starten Crowdfunding-Aktion

Das Finale steht bevor! Als Nordmeister der BARMER 2. Basketball Bundesliga wären die Itzehoe Eagles ein heißer Kandidat für die Endspielteilnahme gewesen –  es sollte nicht sein, die Saison wurde abgebrochen. Aber beendet ist sie für die Eagles noch nicht: Sie haben eine Crowdfunding-Aktion rund um die potenziellen Finaltermine gestartet.

Denn der ProB-Meister wäre am 1. und 3. Mai ermittelt worden. „Für uns ist es das virtuelle Finale“, sagt Kim Lebowski. Die Nachwuchstrainerin und Social-Media-Beauftragte der Eagles initiierte das Crowdfunding und stieß auf große Zustimmung im Eagles-Vorstand. „Die fehlenden Einnahmen durch Playoff-Spiele – und wir gehen davon aus, dass es mehrere Runden geworden wären – tun uns weh“, sagt Vereinsvorsitzender Volker Hambrock.

Das Crowdfunding solle nicht etwa ein Baustein für einen möglichen ProA-Aufstieg sein, sondern dabei helfen, die entstandene Lücke zu füllen. Der Verein habe viel vor, gerade im Nachwuchsbereich, so Hambrock. „Wir wollen nach der Krise gestärkt durchstarten, und dafür brauchen wir Unterstützung.“

Das Crowdfunding läuft auf der Plattform Fairplaid.org zwei Wochen lang. Eine Zielsumme muss festgelegt werden – wird sie erreicht oder überschritten, war die Aktion erfolgreich, ansonsten geht das Geld zurück an die Teilnehmer. Das Ziel der Eagles ist es, 15.000 Euro zu erreichen. „Das ist zweifellos ambitioniert, aber machbar“, sagt Hambrock. Denn für Fans und auch Unternehmen gebe es viele tolle Angebote.

Die erste Idee war dabei das Ticket für das virtuelle Finale, das für Einzelkäufer oder Familien personalisiert und hochwertig gedruckt wird. Doch die Liste wurde immer länger: Essen mit Coach oder Spieler, Online-Spiele gegen Eagles-Akteure, Bowling oder auch Barbecue mit dem Team, Eagles-Masken für Mund und Nase, persönliche Trainingseinheiten mit und ohne Ball, persönliche Grußbotschaften, ein eigenes Foto mit der Mannschaft oder auch ein Platz auf der Mannschaftsbank bei einem Vorbereitungsspiel. Speziell für Firmen gibt es die Möglichkeit, ein Training für Mitarbeiter mit Eagles-Chefcoach Patrick Elzie zu buchen – oder auch ein Image-Video mit den Eagles, professionell erstellt von der Unem-Filmproduktion aus Itzehoe.

Vieles davon könne natürlich erst nach der Krise umgesetzt werden, sagt Hambrock. „Aber irgendwann wird sie zu Ende sein – und wir freuen uns darauf, die erworbenen Gutscheine dann auch einzulösen.“

Crowdfunding auf www.toyota-crowd.de/unserfinale

Itzehoe Eagles beantragen Lizenz für ProA und ProB

Der 15. April ist erreicht – und damit die Frist für den Lizenzantrag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Der Vorstand der Itzehoe Eagles hat sich entschieden, zweigleisig zu fahren: Der Antrag wird sowohl für die ProA als auch für die ProB gestellt.

Durch den Abbruch der Saison wegen der Corona-Krise haben die Eagles als Meister der Nordgruppe der ProB die Chance zum Aufstieg in die ProA. Die Situation sei dieselbe wie vor einigen Wochen, sagt Vereinsvorsitzender Volker Hambrock: „Wir versuchen alles, um diese Chance zu nutzen. Aber nach wie vor ist es eine Herkules-Aufgabe für uns, die Hürden zu bewältigen.“ Immerhin gibt es inzwischen mehr Zeit dafür: Der Antrag musste zwar bis zum 15. April gestellt werden, viele geforderte Nachweise müssen aber nach einer Abstimmung zwischen den Vereinen und der Liga erst zum 1. Juni vorgelegt werden.

Aktuell konzentrieren sich die Eagles auf zwei Themen: Die Heimspiele müssen in einer Halle mit mindestens 1500 Sitzplätzen ausgetragen werden. An einer möglichen Lösung werde im Hintergrund gearbeitet, sagt Hambrock. Und auch im Bereich Finanzen gebe es viel zu tun, denn in der ProA sei ein deutlicher höherer Etat nötig. „Wir wissen, wie schwierig die Lage im Moment ist“, sagt der Vereinsvorsitzende. „Dennoch ist gerade jetzt jede Unterstützung wichtig für uns – diese Riesen-Gelegenheit für die ganze Region kommt vielleicht so schnell nicht wieder.“

 

 

Spieltag 22 ProB Süd Rückblick

Der 22. Spieltag in der ProB Süd ist vorbei und erneut konnten sich die Fans spannende Spiele anschauen. Für vier Teams geht es am Samstag, den 14.03.2020 um die Playdowns. Alle anderen Teams kämpfen am Samstag und Sonntag, den 15.03.2020 in den Playoffs.

07.03.2020 19:30 Uhr scanplus baskets Elchingen  – Basketball Löwen 89:71

Am letzten Hauptrundenspieltag vor den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gewannen die scanplus baskets Elchingen gegen die Basketball Löwen mit 89:71 (43:35). Bei dieser Partie musste Headcoach Igor Perovic auf Stefan Fekete (umgeknickt in der Vorwoche), Darian Cardenas (Wade), Marius Flitsch (Hüfte) und Jacob Mampuya (krank) verzichten. Der Anfang gehörte Lamar Mallory. Der US-Amerikaner war zu Beginn nicht zu stoppen und sorgte mit sieben Zählern für eine 7:1 in weniger als drei Minuten.

07.03.2020 19:30 Uhr Baunach Young Pikes – TG s.Oliver Würzburg 82:93

Nach einer Serie von drei erfolgreichen Auswärtsspielen mussten die Baunach Young Pikes am letzten Spieltag der Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga eine 82:93 Niederlage gegen die TG s.Oliver Würzburg hinnehmen. Dennoch reichte es für die Gastgeber nach der Schützenhilfe von EBBECKE WHITE WINGS Hanau (Sieg gegen Depant GIESSEN 46ers Rackelos ) zum vierten Tabellenplatz, sodass sie in den nun folgenden Playoffs Heimrecht in der ersten Runde genießen, in der sie am kommenden Samstag (20:30 Uhr) in Strullendorf auf die VfL SparkassenStars aus Bochum treffen.

07.03.2020 19:30 Uhr MORGENSTERN BIS Baskets SpeyerTSV Oberhaching Tropics 60:79

Mit einer Niederlage gegen die TSV Oberhaching Tropics endet für die MORGENSTERN BIS Baskets die Hauptrunde der BARMER 2. Basketballbundesliga. Ohne ihren etatmäßigen Point-Guard John Boyer, der verletzungsbedingt nicht mit von der Partie war, fanden die TSV Oberhaching Tropics im ersten Viertel über den Kampf in das Spiel. Im Angriff fehlte noch das Wurfglück aber mit einer sehr engagierten Defensivleistung ließ man die starken Baskets nicht ihr gewohntes Offensivfeuerwerk abziehen.

07.03.2020 19:30 Uhr FRAPORT SKYLINERS JuniorsOrangeAcademy  84:92

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors verpassen den Einzug in die Playoffs denkbar knapp auf Platz 10 und spielen nun in den Playdowns, um den Verbleib in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Trotz eines Sieben-Punkte-Rückstands zur Halbzeit (50:43) behält die OrangeAcademy im Duell beim direkten Konkurrenten aus Frankfurt das letzte Wort, lässt in der zweiten Halbzeit lediglich 34 Punkte zu und kann sich durch ein starkes Schlussviertel die Teilnahme an den Playoffs sichern.

07.03.2020 19:30 Uhr EBBECKE WHITE WINGS HanauDepant GIESSEN 46ers Rackelos 85:64

Mit einer starken Vorstellung haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau die reguläre Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB beendet. Im Hessenderby gegen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos zeigten die Hanauer eines ihrer besten Spiele der aktuellen Saison. Die ohne Tim Köpple angereiste Mannschaft unterlag den EBBECKE White Wings Hanau am Ende mit 64:85 (27:48). Einen überragenden Tag erwischte Miquel Servera Rodriguez, der ein seltenes Triple-Double aufs Parkett legte. Damit schließen die Rackelos die Serie auf dem sechsten Platz und sehen den Playoffs entgegen.

07.03.2020 19:30 Uhr BBC Coburg – FC Bayern Basketball II 73:75

Mit einer 73:75 (34:44)-Niederlage gegen den FC Bayern München hat der BBC Coburg die Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd beendet. Am Ende freuten sich die Gäste zwar über den Sieg, doch aufgrund der zeitgleichen Niederlage der Frankfurter in Ulm müssen die Bayern dennoch in die Playdowns.

Spieltag 22 ProB Nord Rückblick

Der 22. Spieltag in der ProB Nord ist vorbei und am Samstag gab es viele spannende Spiele zu sehen. Nächsten Samstag (14.03.2020) geht es weiter mit den Playoffs und Playdowns. Iserlohn Kangaroos und LOK Bernau spielen in den Playdowns. TKS 49ers spielen gegen die ART Giants Düsseldorf. Die ersten Heimteams der Playoffs sind scanplus baskets Elchingen und EBBECKE WHITE WINGS Hanau.

07.03.2020 19:30 Uhr VfL SparkassenStars Bochum  – LOK BERNAU  90:66

Die VfL SparkassenStars Bochum haben auch in ihrer siebten Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die Playoffs erreicht und treffen nun ab kommenden Samstag in der ersten Runde auf die Baunach Young Pikes. Angeführt von Conner Washington und Marius Behr legten die VfL SparkassenStars Bochum bereits in der ersten Halbzeit den Grundstein für den wichtigen und umjubelten Sieg.

07.03.2020 19:30 Uhr EN BASKETS SchwelmItzehoe Eagles  81:73

Die EN BASKETS Schwelm empfingen die Itzehoe Eagles. Angeführt von einem bärenstarken Chris Hooper lehrten sie der Konkurrenz das Fürchten und gingen im direkten Vergleich als fast uneinholbarer Gegner in das Spiel gegen die EN BASKETS Schwelm.

07.03.2020 19:30 Uhr Iserlohn KangaroosSC Rist Wedel 83:84

Nach einer schwachen ersten Halbzeit und einem 17-Punkte-Rückstand kam die Iserlohn Kangaroos mit einem Comeback, holten Punkt um Punkt auf, gingen nach 44 Minuten erstmals in Führung (71:70) und wurden von den begeisterten Fans gefeiert. Es schien wieder einer dieser magischen Abende in der Matthias-Grothe-Halle zu werden, an denen die Iserlohner ein schon verloren geglaubtes Spiel noch aus dem Feuer reißen.

07.03.2020 19:30 Uhr ART Giants DüsseldorfBSW Sixers  71:62

Zum letzten Spieltag der Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB konnten die ART Giants Düsseldorf einen wichtigen Heimsieg bejubeln. Durch den Sieg über die BSW Sixers und der gleichzeitigen Niederlage der Iserlohn Kangaroos gegen Wedel, konnten die Düsseldorfer vor dem Start der Playdowns punktemäßig mit Iserlohn gleichziehen.

07.03.2020 19:30 Uhr Baskets Juniors Oldenburg – TKS 49ers  84:75

TKS 49ers verlieren Auswärtsspiel gegen Baskets Juniors Oldenburg. Im letzten Spiel der regulären Saison unterliegen die 49ers mit 75:84 (35:48) den Baskets Juniors Oldenburg. Auch diese Woche ist Inkonstanz und eine wenig ausgeglichenes Foulverhältnis im ersten Viertel ausschlaggebend für die Niederlage der TKS 49ers. Mit 18:31 musste man sich in diesem geschlagen geben und zusätzlich gerieten die Big Men Quinn und Troussel bereits gleich zu Beginn in Foulprobleme.

07.03.2020 19:30 Uhr WWU Baskets Münster  – Dresden Titans 64:66

Die WWU Baskets beenden die reguläre Saison in der 2. Basketball Bundesliga, ProB, als Dritter der Nordstaffel.  Das 64:66 (27:34) am Samstagabend in Münster gegen die Dresden Titans war letztlich ohne Bedeutung für die Liga-Endplatzierung. Die Dresden Titans sichern sich mit dem Sieg den Heimvorteil in der ersten Playoffrunde.

Spieltag 22 ProB Nord Vorschau

Der letzte Spieltag der ProB steht an. Sicher für die Playoff-Runde qualifiziert sind in der Nordstaffel: Itzehoe, Münster, Schwelm, Dresden, und Sandersdorf. Um die verbleibenden drei Payoff-Plätze kämpfen Wedel, Bernau, Bochum (alle 22 Punkte) sowie Oldenburg (20 Punkte). Sicher in den Playdowns sind hingegen, Iserlohn, Düsseldorf und Stahnsdorf. Es sind somit noch 3 Playoff-Plätze und 1 Playdown-Platz auszuspielen!

Alle Spiele starten zeitgleich um 19:30 Uhr, damit die Wettbewerbsgleichheit bei den vielen Tabellenausgängen gewahrt wird. Um alle Konstellationen im Blick zu haben, könnt ihr alle Partien über unseren Liveticker
https://live.2basketballbundesliga.de/ oder unsere App verfolgen.

07.03.2020 19:30 Uhr VfL SparkassenStars Bochum  – LOK BERNAU

Während der Sieger des Duells zwischen Bernau und Bochum sicher in den Playoffs sein wird, muss der Verlierer auf Schützenhilfe hoffen, um dem Gang in die Playdowns (Abstiegsrunde) zu entgehen. Sollte Bernau verlieren und Oldenburg ihr Spiel gewinnen, muss Bernau in die Playdowns. Am meisten abhängig von anderen Ergebnissen ist allerdings Bochum.  Eine Niederlage von den BSW Sixers oder Oldenburg beschert dem VfL z.B. auch bei einer Niederlage den Einzug unter die besten Acht.

07.03.2020 19:30 Uhr EN BASKETS Schwelm  – Itzehoe Eagles

Das Spitzenspiel des letzten Spieltages! Beide Teams haben noch die Chance auf die Hauptrunden-Meisterschaft! Itzehoe, wenn sie gewinnen oder mit weniger als 26 Punkten verlieren. Schwelm hingegen, rangiert nicht nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer aus Itzehoe, sondern muss nach dem deutlichen 65:90 im Hinspiel am Lehmwohld hoch gewinnen, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Außerdem müsste Münster ihr Spiel gegen Dresden verlieren.

Solche Rechenspiele und möglichen Konstellationen interessieren Coach Elzie aus Itzehoe nicht: „Wir fahren nicht nach Schwelm, um nicht mit 25 Punkten zu verlieren. Wir wollen das Spiel gewinnen, um uns ein gutes Gefühl für die Playoffs zu verschaffen.“

Livestream: http://bit.ly/SCHVSITZ

07.03.2020 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos  – SC Rist Wedel

Für Iserlohn sind die Playdowns schon sicher. Wedel hingegen kämpft weiterhin um einen Playoff-Platz. „Das sind die Spiele, die am meisten Spaß machen. Da ist Feuer drin, da ist Energie drin, es geht um etwas“, sagt Rist-Trainer Benka Barloschky mit Blick auf das Spiel in Iserlohn. „Gegen die Sixers am Sonntag hatten wir ja schon einen Vorgeschmack. Grundsätzlich ist mir daran gelegen, dass die Spieler den Druck als positiven Druck spüren, dass es etwas Tolles ist, dass wir uns mit unseren Leistungen in die Lage gebracht haben, um den Einzug in die Playoffs zu spielen. Vor solchem Druck muss man keine Angst haben“, erläutert er. Und es sei gleichzeitig für seine Schützlinge eine wichtige Erfahrung, solche Situationen zu durchleben, aus denen sie für zukünftige Ausgaben eine Menge mitnehmen könnten. Was für die Spieler gelte, gelte ebenfalls für ihn und seinen Assistenten Stephan Blode, so Barloschky: „Auch als Trainer ist es toll, in solchen Spielen zu stehen“, betont er.

07.03.2020 19:30 Uhr ART Giants Düsseldorf BSW Sixers

Die Ausgangslage nach dem Spiel ist klar. Für Düsseldorf stehen die Playdowns schon fest, und für die Sixers die Playoffs. Beide Teams wollen jedoch eine möglichst gute Ausganglage für sich erspielen.

Für beide Mannschaften wird das ein sehr wichtiges Spiel, die Fans können eine packende Partie erwarten“, weiß auch Magdowski. Im Rheinland wittert man die Chance auf eine Überraschung, wie man sie schon vor drei Wochen bejubeln durfte, als der Tabellenführer aus Itzehoe besiegt werden konnte. Hinzu kommt, dass die Sixers nur eine der letzten vier Partien gewinnen konnten. Bis auf einen Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Stahnsdorf ging man jeweils als Verlierer vom Parkett. Im Hinspiel gerieten die ART Giants auswärts in Sandersdorf bei einer deutlichen 78:96-Niederlage ordentlich unter die Räder. Für diesen Rückschlag wollen die Giganten nun Revanche nehmen.

Livestream: http://bit.ly/DUSBSW

07.03.2020 19:30 Uhr Baskets Juniors Oldenburg – TKS 49ers

Die TKS 49ers sind definitiv in den Playdowns. Die Oldenburger sind am Samstag (19.30 Uhr) zwingend gefordert, ihre Partie gegen die TKS 49ers für sich zu entscheiden, benötigen aber in den anderen Begegnungen Schützenhilfe für den Sprung auf den achten Platz. Als Neunter der Tabelle liegt die Mannschaft aktuell einen Erfolg hinter gleich fünf Teams. Dementsprechend viele verschiedene Szenarien können sich am letzten Spieltag noch bilden, wenn die Baskets Juniors ihre Begegnung gewinnen.

07.03.2020 19:30 Uhr WWU Baskets MünsterDresden Titans

Die Gäste aus Dresden haben einen Playoff-Platz sicher. Das Team von Fabian Strauß könnte mit einem Sieg aber noch Platz Vier erreichen, was den Titanen das Heimrecht für die erste Playoff-Runde bringen würde. Im worst case droht der Mannschaft um Kapitän Janek Schmidkunz noch der Absturz auf den achten Platz. Erst einmal war Dresden in dieser Saison auswärts erfolgreich, musste sich aber beispielsweise beim Tabellenführer Itzehoe nur knapp geschlagen geben. Das Hinspiel gegen Münster ging mit 86:76 an Dresden.