Beiträge

SEAWOLVES unterliegen in Dänemark

Die ROSTOCK SEAWOLVES befinden sich mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Nach dem 86:63-Testspielerfolg gegen das Team Fog Næstved am vergangenen Sonntag traten die Wölfe am Montag einen Kurztrip nach Dänemark an. Dort standen Testspiele gegen die Bakken Bears und Horsens IC auf dem Programm.

Bakken Bears gegen ROSTOCK SEAWOLVES 96:89

Die Rostock Seawolves zeigten am Dienstag Moral beim Dänischen Meister und Pokalsieger. Am Ende mussten sie sich bei ihrem Gastspiel in Aarhus knapp geschlagen geben, nachdem sie zur Halbzeit mit 32:52 zurücklagen. Nach dem Seitenwechsel betrug der Rückstand sogar kurzzeitig 24 Zähler (42:66), ehe sich die Wölfe ins Spiel bissen und sich bis zum Ende Punkt um Punkt herankämpften. Leider fehlte es den Rostockern vor allem aus der Distanz an Wurfglück; nur sieben von 32 Dreipunkteversuche fanden ihr Ziel.

Sid-Marlon Theis erbeutete mit 16 Zählern und elf Rebounds ein Double Double, Chris Carter kam auf 15 Punkte. Insgesamt punkteten fünf SEAWOLVES zweistellig.

Dirk Bauermann sagte nach dem Spiel: “Wir sind schlecht in die Partie gestartet. Das war erwartbar. Anders als die Dänen, die am 1. August mit der Saisonvorbereitung begonnen haben und nächstes Wochenende ihre Champion-League-Qualifikation spielen, sind wir mitten in der Vorbereitung, mit schweren Beinen und nach langer Anreise am Montag. Trotzdem hätten wir es in der ersten Halbzeit noch etwas besser machen können. Wir haben uns dann aber gefunden, die Intensität auf dieses internationale Niveau hochgebracht und die zweite Halbzeit mit 13 Punkten gewonnen. Auf dieser Leistung der zweiten Hälfte kann man sicher aufbauen.”

Horsens IC gegen ROSTOCK SEAWOLVES 73:72

Am Mittwoch folgte der nächste Test gegen Horsens IC. Diesmal starteten die Wölfe hungrig und fokussiert in die Partie und setzten sich früh deutlich ab. Bis zum Start des Schlussviertels hatten die Gäste aus Rostock die Partie im Griff. Als dann aber im letzten Durchgang der Korb wie vernagelt schien und die Hausherren ein Comeback starteten, machte sich die Belastung von zwei Spielen in weniger als 24 Stunden bemerkbar. Wenige Sekunden vor dem Ende kassierten die Rostocker zudem einen Dreipunktewurf, der die hauchdünne Niederlage besiegelte.

“Wir waren dominant in den ersten 25 Minuten und haben hervorragend an beiden Enden gespielt. Das hat schon Spaß gemacht”, meint Coach Bauermann, “aber dann haben wir irgendwie den Fuß ein bisschen vom Pedal genommen – sicherlich haben da müde Beine auch eine Rolle gespielt. Dann ist Horsens heiß gelaufen und wir haben auch freie Würfe nicht mehr verwandeln können. Am Ende hat Horsens das Spiel mit einem Dreier kurz vor Schluss noch gewonnen. Darum geht es am Ende aber nicht.”

Trotz der beiden knappen Niederlagen gegen die dänischen Erstligisten zog Dirk Bauermann letztlich ein positives Fazit: “Wichtig für mich ist, dass wir uns offensiv wie defensiv deutlich besser präsentiert haben, dass wir klarer in unseren Abläufen waren und dass der Ball gut gelaufen ist. Wir haben deutlich besser verteidigt, aber in den letzten fünf Minuten war eben der berühmte Deckel auf dem Korb. Das ist aber überhaupt nicht schlimm. Die Vorbereitung ist dazu da, um solche Erfahrungen zu sammeln. Wichtig war, wie dominant wir in den ersten 25 Minuten aufgetreten sind.”

Ende nächster Woche reisen die SEAWOLVES nach Nordrhein-Westfalen, um gegen Köln (ProB), Leverkusen (ProA) und Bonn (BBL) weitere Testspiele zu absolvieren.

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

SEAWOLVES bezwingen Team Fog Næstved

Im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung haben sich die ROSTOCK SEAWOLVES mit 86:63 (41:37) gegen das Team Fog Næstved aus Dänemark durchgesetzt. In einer intensiven Partie zogen die Gastgeber im Trainingszentrum Bargeshagen nach dem Seitenwechsel zweistellig davon und brachten einen souveränen Erfolg über die Zeit.

Bis auf Nicolas Buchholz, der mit Rückenproblemen pausierte, kamen alle SEAWOLVES-Spieler zum Einsatz. In den Schlussminuten, als die Partie längst entschieden war, schickte Coach Dirk Bauermann auch die beiden Nachwuchskräfte Svante Schmundt und Toni Nickel aufs Feld.

“Es war eine sehr starke Leistung unserer Mannschaft”, lautete Dirk Bauermanns Fazit nach dem Spiel. “Für den ersten Wettkampf nach den vielen Trainingseinheiten war das schon sehr ordentlich.”

In den Anfangsminuten ging es direkt zur Sache. Die Verteidigung bestimmte das Spiel auf beiden Enden des Feldes. Die Gäste aus Dänemark erzielten die ersten Zähler der Partie. Es dauerte etwas, bis auch die Wölfe ihr Glück in der Offensive fanden. Nach erfolgreichen Dreiern von Sid-Marlon Theis und Stefan Ilzhöfer stand es 9:7 (4. Min). Zur Mitte des ersten Durchgangs wechselte Coach Bauermann fünf neue Spieler auf einen Schlag ein. Dadurch entstand jedoch kein Bruch in der Begegnung; im Gegenteil: Brad Loesing, Behnam Yakhchali und Till Gloger trugen sich nach und nach in die Punktestatistik ein und hielten die Rostocker im Spiel.

Dank weiterhin aggressiver Verteidigung auf den ballführenden Spieler des Gegners erzwangen die Wölfe immer wieder Ballverluste und konnten so das Ruder im zweiten Durchgang umreißen und allmählich die Kontrolle gewinnen. Nach der Halbzeitpause hielt Rostock das Tempo weiter hoch, zog Næstved mit Fastbreak-Angriffen den Zahn und baute seinen Vorsprung Punkt um Punkt aus. Insgesamt punkteten fünf SEAWOLVES-Spieler zweistellig. Topscorer war Brad Loesing mit 17 Zählern. In der kommenden Woche warten zwei weitere Testspiele auf die Wölfe gegen die dänischen Erstligisten Bakken Bears und Horsens IC.

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Bis zu 1.500 Zuschauer bei SEAWOLVES-Heimspielen

Die ausführlichen und langen Vorbereitungen hinsichtlich eines Hygienekonzeptes für die Heimspiele in der StadtHalle Rostock zahlen sich aus. Die Landesregierung in Schwerin hat am Dienstag beschlossen, wie viele Zuschauer trotz Corona-Krise künftig bei Spielen von Profivereinen in M-V nach aktuellem Stand maximal erlaubt sind.

Für dritte Saison der ROSTOCK SEAWOLVES in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA heißt das nun, dass die Club-Verantwortlichen demnach nach Zustimmung der Regierung mit bis zu 1.500 Zuschauern pro Heimspiel in der Wolfshöhle planen dürfen. Gästefans sind aber weiterhin ausgeschlossen.

“Ein großes Zeichen für den Sport in M-V!”


“Wir haben die heutige Entscheidung aus Schwerin mit Freude vernommen. Es ist ein großes Zeichen für den Sport in M-V! Dafür sind wir sehr dankbar und wissen es zu schätzen”, sagt der Vereinsvorsitzende André Jürgens. “Nach der intensiven Zusammenarbeit, vor allem mit unserer Sportministerin Frau Stefanie Drese, bekommen wir nun die Chance, vor Publikum in die neue Saison zu starten und somit zu ein wenig Normalität zurückzukehren. Wir wissen um unsere Verantwortung und möchten gemeinsam mit unseren Fans dieser gerecht werden.”

Informationen zum Ticketing werden demnächst bekanntgegeben. Wir bitten um Verständnis, dass wir dazu momentan noch keine Auskunft erteilen können.

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

SEAWOLVES bestehen ersten Test

175 Tage sind vergangen, seitdem die ROSTOCK SEAWOLVES zuletzt ein Basketballspiel bestritten haben. Zuletzt waren die Wölfe am 6. März in Ehingen auf Beutezug, im Anschluss ruhte der Ball.

Nach dem Saisonabbruch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und einer langen Sommerpause haben die Wölfe am Freitagabend einen ersten Test zur Vorbereitung auf die neue Spielzeit absolviert.

Gegner im Trainingszentrum Bargeshagen war der ProB-Ligist LOK Bernau. Der Neuntplatzierte der Vorsaison hat sich im Sommer u.a. mit Liam Carpenter vom BBL-Club Crailsheim Merlins verstärkt und US-Forward Dan Oppland gehalten. Zudem sammeln regelmäßig zahlreiche Talente vom Kooperationspartner ALBA Berlin Minuten und Spielpraxis beim Team von Coach René Schilling.

Für die neu zusammengestellten ROSTOCK SEAWOLVES war das Testspiel gegen die Randberliner eine gute Abwechslung zum Kraft- und Lauftraining der ersten Trainingswoche. “Bernau hat es gut gemacht und stark gespielt”, lobte Co-Trainer Christian Held den Gegner nach dem 75:68-Arbeitssieg seines Teams. In Abwesenheit von Coach Dirk Bauermann, der noch bis nächste Woche mit der tunesischen Nationalmannschaft im Trainingslager ist, stand Held an der Seitenlinie und führte die Wölfe zu einem hart erkämpften Testspielerfolg.

“Direkt zu Beginn hat Bernau uns ein paar Sachen aufgezeigt und man hat gesehen, dass wir als Team noch nicht viel gemacht haben, gerade taktisch. Hier und da haben uns die Lösungen gefehlt; das war aber völlig okay”, analysierte Held. “Ich fand gut, dass die Jungs sich zurück ins Spiel gekämpft und am Ende auch Lösungen gefunden haben und dass wir zusammen geblieben sind. Das war gut und wichtig zu sehen. Man hat auch gesehen, dass wir sehr nervös waren und die Würfe gar nicht gefallen sind, obwohl sie zum Teil offen waren. Wir haben noch ein bisschen Zeit. An den Dingen werden wir arbeiten und dann wird es auch wieder anders aussehen.”

Es dauerte mehr als zwei Minuten, bis der erste Korb fiel. Bernau fand besser in die Partie und überraschte die Gastgeber mit schnellem Spiel, klugen Pässen und einfachen Punkten. Angeführt von Doppellizenzspieler Malte Delow blieben die Brandenburger lange Zeit die tonangebende Mannschaft, bei den Rostockern haperte es noch an der Feinabstimmung; sie vertändelten allein in der ersten Hälfte zehn Mal den Ball. Nach einer Auszeit beim Stand von 23:23 (16. Min) kassierten die SEAWOLVES einen 0:10-Lauf und gingen mit einer Hypothek von sechs Punkten (30:36) in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel bissen sich die Hausherren zurück in die Partie, zogen Fouls und verwandelten zielsicher ihre Freiwürfe. Nach drei Vierteln stand es 49:50. Erst im Schlussviertel konnte Rostock die Oberhand gewinnen. Die Partie wogte nun hin und her, neun Mal wechselte im letzten Abschnitt die Führung. Rain Veideman (insgesamt 17 Punkte), Sid-Marlon Theis (7) und Brad Loesing (12) übernahmen in den letzten Minuten der Partie Verantwortung und trafen wichtige Würfe, um den knappen Sieg ins Ziel zu bringen.

Bis auf Toni Nickel und Svante Schmundt standen alle SEAWOLVES-Spieler mindestens zehn Minuten auf dem Feld und trugen sich auch in die Punktestatistik ein. Bei Bernau kamen Malte Delow und Dan Oppland zusammen auf 30 Zähler und zehn Rebounds.

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Svante Schmundt erweitert den SEAWOLVES-Kader

Wenn Svante Schmundt über Basketball spricht, schwingt in seiner Stimme viel Begeisterung. Mit 18 Jahren hat er den Sprung in den erweiterten Kader der ROSTOCK SEAWOLVES für die Saison 2020/2021 geschafft und erzählt, wie es dazu kam:

“Ich war den Sommer über immer mehrere Stunden täglich in der Halle, habe Kraft- und Wurftraining gemacht. Irgendwann hat Dirk Bauermann gemeint, dass ich mal zum Training kommen soll. Da waren dann Nicolas (Buchholz), Mitch (Jost) und einige andere. Es war eher so ein Fit-Bleiben und ein wenig Trainieren unter Dirk Bauermann. Dann habe ich eines Tages per Whatsapp die Nachricht erhalten, dass ich im Profikader aufgenommen bin. Coach Dirk Bauermann hat mir gratuliert und gesagt, dass ich nun Teil des Teams bin”, berichtet der 1,85 Meter große Guard, der mit gutem Distanzwurf und schnellen Beinen zu überzeugen weiß. Seine Stärken sieht er in der Verteidigung und im Pick-and-Roll-Spiel. Seit der U12 hat er darauf hingearbeitet, im Profikader anzukommen. Dank der Nachricht des ehemaligen Bundestrainers ist sein Wunsch wahr geworden und er bereitet sich mit den Profis der ROSTOCK SEAWOLVES auf die neue Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA vor.

Schmundt steht zusammen mit seinen Freunden Nicolas Buchholz, Toni Nickel und Filip Škobalj wieder auf dem Parkett und trainiert unter der Leitung des Trainergespanns Dirk Bauermann und Christian Held. Es ist ein weiteres Highlight in seiner Laufbahn als Basketballer. Und er saugt die Hinweise der beiden Trainer auf wie ein Schwamm. “Die Tipps, zum Beispiel Ruhe im Ballvortrag zu bewahren oder wie der Wurf richtig zu setzen ist, pushen einen noch ein bisschen mehr“, erzählt er angesichts seines prominenten Cheftrainers.

Coach Dirk Bauermann lobt Schmundts Spielintelligenz und Kreativität: “Svante steht im erweiterten Kader, weil er ein kluger, kreativer und schneller Spieler ist. Körperlich muss er jedoch noch zulegen und ein besserer Werfer werden.” Der Cheftrainer der Wölfe sieht das spielerische Potenzial, das in Schmundt steckt, und freut sich, dass die Jugendarbeit des EBC Rostock, dem Stammverein der SEAWOLVES, Früchte trägt. “Ein Ziel der Jugendarbeit ist es, jedes Jahr Spieler zu entwickeln, die gut genug sind, eine Rolle einzunehmen – sei es als Rotationsspieler, als Starter oder auch als 12. bzw. 13. Mann. Wir finden es wichtig, dass wir aus Gründen der Identifikation mit dem Programm auch Spieler aus der Stadt und Region haben. Das ist wichtig für die Fans, und damit die ganz jungen Spieler sehen, dass es da eine Durchlässigkeit bis zu den Profis nach oben gibt.”

Für den gebürtigen Rostocker startete die persönliche Basketballreise in der Saison 2010/2011 mit der Grundschulliga. “Ich habe im allerersten Turnier gespielt – und gewonnen. Damals hat es gar nicht lang gedauert, bis ich festgestellt habe: Basketball, das ist es.” Schmundt blieb dem Basketball treu und durchlief das Leistungsprogramm des EBC Rostock.

Im Mai 2018 gewann er mit der U18-Auswahl den DBB-Jugendpokal. “Das war definitiv einer meiner persönlichen Höhepunkte. Das gesamte Finalwochenende verlief damals nahezu perfekt. Da haben nicht nur die beiden Spiele gestimmt, da hat die Unterkunft gestimmt – einfach alles”, blickt er zurück. Nach dem 78:65-Sieg im Halbfinale gegen Gastgeber und Titelverteidiger UBC Münster verwandelte Schmundt im Pokalfinale gegen TS Jahn München sechs Dreier und war mit 21 Punkten hinter Nicolas Buchholz zweitbester Punktesammler des Endspiels, das Rostock mit 91:82 für sich entscheiden konnte. Nach dem Gewinn der Norddeutschen Meisterschaft Mitte April 2018 war der Pokalgewinn der nächste Meilenstein für Schmundt und seine Teamkollegen.

Weitere Erfahrung sammelte Schmundt dann in der U19 Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) und bei den 2. Herren in der 2. Regionalliga Nord. Hier feierte er mit seinem Teamkameraden in der Saison 2019/2020, die wegen der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen werden musste, die Meisterschaft. Doch trotz des sportlichen Aufstiegsrechts ließ der Verein diesen Anspruch verwirken und entschied sich, die 2. Herren weiter in der 2. Regionalliga auf Korbjagd gehen zu lassen. “Die aktuelle Situation würde ein zu hohes finanzielles Risiko für unseren Verein bedeuten, da die 1. Regionalliga bereits semiprofessionelle Strukturen aufweist. Einen Kader ins Rennen zu schicken, in dem vorrangig Jugendspieler stehen, wäre ein waghalsiges Unterfangen. Mit der Entscheidung, auf unser Aufstiegsrecht zu verzichten, gehen wir finanziellen und organisatorischen Mehrbelastungen aus dem Weg”, begründet der Vereinsvorsitzende André Jürgens diesen Schritt.

Schmundt nutzte die Zeit nach dem Saisonabbruch, um sich auf seine Abiturprüfungen vorzubereiten und weiter an seinem Wurf, seiner Fitness und seiner Athletik zu arbeiten. Im Sommer hat er vier Kilogramm an Muskelmasse zugelegt. “Ich habe viel geworfen, am Ballhandling gearbeitet und viel Eins-gegen-Eins gespielt”, sagt er und hofft: “Ich hoffe, dass ich in der neuen Saison zeigen kann, was in mir steckt und vielleicht auch weiter in Rostock spielen kann.” Im Winter will Schmundt ein Lehramtsstudium für Sport am Gymnasium beginnen.

Beim Plaudern über Basketball wird auch irgendwann die US-Profiliga NBA und ihre Stars zum Thema. “Ich finde Spielertypen wie zum Beispiel Damian Lillard von den Portland Trail Blazers interessant. Er hat das Selbstvertrauen und zeigt, dass man an sich glauben muss, wenn man etwas erreichen will”, sagt Schmundt und erklärt, “So ist auch ein wenig meine Geschichte. Ich war nie in den Auswahlmannschaften und habe trotzdem immer hart trainiert. In diesem Sommer hat es sich für mich ausgezahlt.”

Spielerprofil Svante Schmundt


Geboren: 17. Oktober 2001
Größe: 1,85 m
Position: Point Guard

Stationen:
seit 2017 2. Herren EBC Rostock (2. Regionalliga)
2018-2020 Rostock Seawolves Juniors (NBBL)
2015-2016 Rostock Seawolves Youngsters (JBBL)

Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
NBBL: 14 Spiele; 22:16 Minuten; 4,5 Punkte; 2,0 Rebounds; 1,2 Assists, 1,4 Steals

ROSTOCK SEAWOLVES 2020/2021


Dirk Bauermann (Head Coach), Christian Held (Co-Trainer),

Nicolas Buchholz, Chris Carter, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Michael Jost, Brad Loesing, Toni Nickel, Filip Škobalj, Sid-Marlon Theis, Behnam Yakhchali, Ronalds Zaķis

Erweiterter Kader: Svante Schmundt

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Foto: Tobias Hahn

Wölfe starten in die Saisonvorbereitung

Die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA startet für die ROSTOCK SEAWOLVES am 17. Oktober mit einem Gastspiel bei den Eisbären Bremerhaven.

Am vergangenen Freitag, den 21. August, sind die Wölfe hungrig in die Vorbereitung für die neue Spielzeit gestartet. Noch ohne Coach Dirk Bauermann, der aktuell im Trainingslager mit der tunesischen Nationalmannschaft ist und erst Anfang September in Rostock sein wird, und den iranischen Nationalspieler Behman Yakhchalidehkordi, der noch auf sein Visum wartet.

“Ich habe mich dafür entschieden, schon relativ früh – acht Wochen vor Saisonstart – mit der Vorbereitung zu beginnen, weil wir eine neue Mannschaft haben. Der Prozess des sich gegenseitigen Kennenlernens, des hoffentlich irgendwann instinktiven Verstehens auf dem Feld und des Erlernens eines neuen Systems, offensiv wie defensiv, braucht einfach mehr Zeit bei einem neuen Team”, erklärt Bauermann. “Trotz meiner Abwesenheit in den ersten zehn Tagen haben wir uns für diesen frühen Start der Saisonbereitung entschieden, weil Christian Held die Grundlagen für die dann folgende Arbeit auf dem Feld sehr gut legen wird und weil – und das ist der Schwerpunkt für die ersten Tage ohne mich – Janis Kalnins die konditionellen Schwerpunkte mit Laufen einerseits und Krafttraining andererseits auch ohne meine Anwesenheit hervorragend verantworten kann. Insofern sind die Dinge gut vorbereitet. Christian und Janis werden die Vorbereitung mit hoher Qualität begleiten.”

Beim traditionellen Team-Barbeque am Donnerstagabend lernten sich Management, Betreuerstab und Team in gemütlicher Atmosphäre bei Steaks, Salaten und kühlen Getränken kennen, ehe am Freitag die ersten schweißtreibenen Übungseinheiten auf dem Programm standen.

Athletiktrainer Janis Kalnins startete mit einem Lauftest und war zufrieden von den Leistungen der Spieler: “Alle hatten den Sommer über viel Zeit, sich individuell vorzubereiten. Es war eine längere Phase, in der man wenig zu tun hatte und die man gut nutzen konnte. Das haben die Spieler ausnahmslos gut getan. Wahrscheinlich wird es beim Rest der Liga ähnlich sein. Am ersten Tag haben wir einen Lauftest mit sehr guten Ergebnissen durchgeführt. Auch die Tests zur Stabilität und Koordination waren beeindruckend. Somit gibt es gute Aussichten auf eine verletzungsfreie Saison mit einem fitten und gut trainierten Team, vor allem schon jetzt. Ich hoffe dennoch, dass wir die Leistungsfähigkeit noch etwas nach oben schrauben können.”

Unter der Führung von Co-Trainer Christian Held fanden auch die ersten Teameinheiten im SEAWOLVES Trainingszentrum in Bargeshagen statt. Neben den Profis haben auch die Trainingsspieler Justas Rimkus und Svante Schmundt mit trainiert. “Die Arbeit mit den Jungs macht sehr viel Spaß. Alle sind hochmotiviert und positiv dabei. Es sind sehr gute Eindrücke bislang”, sagt Held, der sich regelmäßig mit Coach Bauermann austauscht. “Die Schwerpunkte liegen zu Beginn der Vorbereitung auf Laufen und Krafttraining. Basketballerisch haben wir die ersten Grundlagen offensiv wie defensiv gesetzt. Aber nach zwei, drei Tagen kann man noch nicht so viel ableiten. Wichtig ist für uns, dass wir fit werden, das jeder sich wohlfühlt und wir als Team zusammenfinden.”

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Foto: ROSTOCK SEAWOLVES

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Tom Schmidt (NBBL-Trainer), Tom Fischer (Physiotherapeut), Justas Rimkus (Trainingsspieler), Michael Jost, Till Gloger, Nicolas Buchholz, Filip Skobalj, Chris Carter, Sid-Marlon Theis, Brad Loesing, Stefan Ilzhöfer, Svante Schmundt (Trainingsspieler), Toni Nickel, Rain Veideman, Ronalds Zakis, Christian Held (Co-Trainer), Janis Kalnins (Athletiktrainer).

Es fehlen: Dirk Bauermann (Head Coach; aktuell unterwegs mit der tunesischen Nationalmannschaft), Behnam Yakhchalidehkordi.

Rain Veideman komplettiert den Kader

Der estnische Nationalspieler Rain Veideman komplettiert den Kader der ROSTOCK SEAWOLVES für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der Small Forward ist nach Behnam Yakhchali (Iran), Ronalds Zaķis (Lettland) und Chris Carter (USA) der vierte Importspieler, der im neuen Spieljahr das Trikot für die Wölfe überstreifen wird. Der Kader für die Saison 2020/2021 umfasst damit insgesamt zwölf Profis.

“Ich freue mich sehr darüber, in Rostock unterschrieben zu haben, und kann es kaum erwarten, meine neuen Mitspieler, Trainer und die Organisation kennenzulernen. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen werden”, sagt Veideman.

Rain Veideman verbrachte den Großteil seiner Karriere in seiner Heimat Estland, lief dort für renommierte Clubs wie Tartu Rock und den BC Kalev auf. In der Saison 2011/2012 wurde Veideman vom Team aus Tartu für die Rückrunde an den BBC Bayreuth ausgeliehen und sammelte erstmals Erfahrung jenseits der estnischen Grenzen. In der höchsten deutschen Spielklasse kam der wurfstarke Flügelspieler für die Oberfranken auf 14 Einsätze bei einem Schnitt von 7,5 Punkten in knapp 24 Minuten.

In den vergangenen Spielzeiten ging Veideman während der Saison auch in der 2. italienischen Liga für Udine, Mantova und Rom auf Korbjagd. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie und dem Abbruch des Spielbestriebs stand Veideman drei Wochen lang in der italienischen Hauptstadt unter Quarantäne und flog Anfang April zurück in seine Heimat.

Nun steht der Familienvater vor einem weiteren Engagement in Deutschland und möchte sich bei den SEAWOLVES beweisen. “Rains Art zu spielen, hat mir schon immer gefallen. Er hat einen starken Zug zum Korb, ist gefährlich von der Dreipunktelinie und trotzdem uneigennützig”, beschreibt Coach Dirk Bauermann die Qualitäten Veidemans.

Bei der Qualifikation für die WM 2019 traf Deutschland zweimal auf Estland – und Dirk Bauermann wurde auf ihn aufmerksam. Veideman erzielte damals insgesamt 27 Punkte, sieben Rebounds und fünf Assists gegen die DBB-Adler.

“Wichtig war uns außerdem, einen weiteren Spieler mit internationaler Erfahrung und einer top Einstellung nach Rostock zu holen. Für mich ist diese Verpflichtung der perfekte Abschluss eines wirklich guten Transfersommers”, freut sich Bauermann.


Spielerprofil Rain Veideman


Geboren: 01. Oktober 1991
Größe: 1,92 m
Position: Small Forward

Stationen:
2019-2020 Rakvere Tarvas (EST) / Leonis Roma (ITA) /
2018-2019 Rapla BS (EST) / Pallacenestro Generale Mantova (ITA)
2017-2018 Amici Pallacanestro Udine (ITA)
2013-2017 BC Kalev-Cramo (EST)
2012-2013 Tartu Rock (EST)
2012 BBC Bayreuth (BBL)
2011-2012 Tartu Rock (EST)

Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
Rakvere Tarvas (EST): 11 Spiele; 36:12 Min; 18,6 Punkte, 3,4 Rebounds; 4,3 Assists
Leonis Roma (ITA): 12 Spiele; 30:06 Min; 13,6 Punkte, 2,8 Rebounds; 2,3 Assists

ROSTOCK SEAWOLVES 2020/2021 (Stand: 07.08.2020):
Dirk Bauermann (Head Coach), Christian Held (Co-Trainer),
Nicolas Buchholz, Chris Carter, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Michael Jost, Brad Loesing, Toni Nickel, Filip Škobalj, Sid-Marlon Theis, Rain Veideman, Behnam Yakhchali, Ronalds Zaķis

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Foto: fiba.basketball

SEAWOLVES verpflichten Routinier Brad Loesing

Die ROSTOCK SEAWOLVES sichern sich die Dienste des BBL-erfahrenen Aufbauspielers Brad Loesing. Der Deutsch-Amerikaner spielte in der Saison 2019/2020 für Science City Jena in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Als Leistungsträger der Thüringer erzielte der 1,83 Meter große Point Guard in 25 Spielen im Schnitt 13,0 Punkte und 4,3 Assists.

“Von den statistischen Werten ist Brad Loesing einer der besten Guards der ProA. Er kann sowohl scoren und hochprozentig aus dem Feld werfen als auch selbstlos für das Team spielen”, erklärt SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann. “Brad verfügt über BBL-Erfahrung und hat für sehr gute Vereine wie Ludwigsburg, Würzburg oder Oldenburg erfolgreich gespielt. Wir denken, dass er mit seiner Erfahrung, aber auch mit seiner mentalen Stärke, gerade auch am Ende eines Spiels für die Big Points zu sorgen, uns wirklich nochmal sehr helfen wird auf dem Weg, ganz oben mitzuspielen.”

Der aus Cincinnati stammende Spielgestalter war vier Jahre lang am College für die Wofford Terriers aktiv, ehe er seine Karriere in Europa begann. Nach einem Jahr in Ungarn nahm ihn Erstligist Ludwigsburg unter Vertrag und lieh ihn zunächst für ein Jahr an den ProA-Ligisten Gotha aus. Von 2015 bis 2019 war Loesing feste Größe bei den BBL-Ligisten Ludwigsburg, Oldenburg und Würzburg. Mit allen drei Clubs sammelte Loesing zudem auch Erfahrung in verschiedenen internationalen Wettbewerben. Der 1,83 Meter große Guard erreichte in der Saison 2018/2019 mit Würzburg das Finale im FIBA Europe Cup. Mit der Erfahrung von 136 Erstligaspielen wechselte Loesing, der auch einen deutschen Pass besitzt, im Sommer 2019 in die ProA zu Science City Jena und beendete das Spieljahr mit den Thüringern auf dem dritten Tabellenplatz.

Nun wechselt der 30-jährige Spielgestalter innerhalb der ProA nach Rostock und wird sich die Minuten im Backcourt mit Chris Carter, Behnam Yakhchali und Nicolas Buchholz teilen.

“Ich freue mich sehr auf dieses neue Abenteuer mit den SEAWOLVES und darauf, diese Saison gemeinsam erfolgreich zu sein. Ich möchte zusammen mit der Mannschaft und dem Verein große Ziele erreichen”, sagt Loesing. “Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit habe, mit den Coaches und meinen Teamkollegen zu arbeiten und top Basketball für die Fans hier in Rostock zu spielen. Es wird ein tolles Jahr und ich kann es kaum abwarten. Wir freuen uns alle wieder auf Basketball nach so einer außergewöhnlichen Zeit während der Pandemie. Meine Frau und ich freuen uns auch darauf, ein Teil der Stadt Rostock zu sein, besonders weil wir bald die Geburt unseres Sohnes erwarten und unser erstes Jahr als Familie hier verbringen werden. Auf geht’s, SEAWOLVES!”


Spielerprofil Bradley Alexander Loesing


Geboren: 09. Oktober 1989
Größe: 1,83 m
Position: Point Guard

Stationen:
2019-2020 Science City Jena (ProA)
2018-2019 s.Oliver Baskets (BBL)
2017-2018 EWE Baskets Oldenburg (BBL)
2015-2017 MHP RIESEN Ludwigsburg (BBL)
2014-2015 Rockets Gotha (ProA)
2012-2013 Pescsi VSK-Veolia (Ungarn)
2008-2012 Wofford Terriers (NCAA, Division I)

Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
25 Spiele; 27:23 Minuten; 13,0 Punkte; 2,8 Rebounds; 4,3 Assists

ROSTOCK SEAWOLVES 2020/2021 (Stand: 31.07.2020):

Dirk Bauermann (Head Coach), Christian Held (Co-Trainer),
Nicolas Buchholz, Chris Carter, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Michael Jost, Brad Loesing, Toni Nickel, Filip Škobalj, Sid-Marlon Theis, Behnam Yakhchali, Ronalds Zaķis

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Foto: Christoph Worsch

Chris Carter verstärkt die SEAWOLVES

Chris Carter wechselt vom BBL-Aufsteiger NINERS Chemnitz zu den ROSTOCK SEAWOLVES. Der Point Guard unterschreibt bei den Norddeutschen einen Zweijahresvertrag und wird in der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eine tragende Rolle im Spielaufbau einnehmen.


“Chris Carter ist ein absoluter Gewinnertyp. Er hat genauso wie Ronalds Zaķis und Behnam Yakhchali Meisterschaften gewonnen, und das sogar mit zwei verschiedenen Vereinen”, betont SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann. “Seine Führungsfähigkeit und unglaublich positive Einstellung machen ihn zum perfekten Point Guard für unser Team.”


Der gebürtige New Yorker startete seine Basketballkarriere diesseits des Atlantiks in der Saison 2015/2016 beim ukrainischen Club Bipa Baskets Odessa und wusste direkt mit seiner Vielseitigkeit zu überzeugen. Für den Club an der Schwarzmeerküste lieferte Carter in weniger als 29 Minuten starke 14,0 Punkte, 5,0 Assists, 4,7 Rebounds und 2,2 Steals pro Spiel ab.


Mit dieser Empfehlung sicherten sich die NINERS Chemnitz die Dienste des 1,93 Meter großen Modellathleten. In der Saison 2016/2017 erreichte er mit den Sachsen das ProA-Halbfinale und scheiterte in fünf Spielen knapp am Aufstieg in die easyCredit BBL. Dieser Erfolg gelang ihm im darauffolgenden Jahr, als er nach einem Wechsel zum Ligakonkurrenten Vechta mit den Niedersachsen die ProA dominierte. So kam es, dass Carter in der Saison 2018/2019 in der höchsten deutschen Spielklasse Erfahrung sammeln konnte.


Im Sommer 2019 heuerte Carter erneut in Chemnitz an. Als kongenialer Backcourt-Partner des ehemaligen SEAWOLVES-Spielern Terrell Harris führte er die NINERS als Leistungsträger (9,6 PpS, 5,1 ApS) an und krönte die Saison mit der zweiten ProA-Meisterschaft seiner Karriere.


Nach dem Aufstieg der NINERS trennten sich die Wege erneut. “Chris war ein wichtiger Bestandteil unseres Teams und trug maßgeblich zum erfolgreichen Aufstieg bei. Dafür gebührt ihm unser Dank und unser Respekt. Nach langen Überlegungen kamen wir aber zu dem Schluss, dass wir auf den Guard-Positionen Anpassungen vornehmen müssen, um in der besonders athletischen und schnellen BBL mithalten zu können”, erklärte der Chemnitzer Coach Rodrigo Pastore in einer Pressemeldung.


Für Chris Carter beginnt nun ein neues Kapitel seiner basketballerischen Laufbahn. Die ROSTOCK SEAWOLVES sind der dritte Club in Deutschland, für den der 28-Jährige auf Korbjagd gehen wird.


“Ich weiß, dass Rostock eine großartige Stadt ist und es viel zu erleben gibt. Aber viel wichtiger ist, dass Rostock ein ambitionierter Basketballstandort mit Hunger nach Erfolg ist. Der Trainerstab, die Fans und die Organisation gehören zur obersten Stufe und ich freue mich auf die bevorstehende Reise. Ich bin bereit für die Arbeit! Ich will Rostock helfen, das zu schaffen, was bislang nicht geschafft wurde und dabei viel Spaß haben”, freut sich Carter auf die nächsten zwei Jahre in SEAWOLVES City.

Spielerprofil Christopher John Carter


Geboren: 07. Mai 1992
Größe: 1,93 m
Position: Point Guard


Stationen:
2019-2020 NINERS Chemnitz (ProA)
2017-2019 RASTA Vechta (ProA, BBL)
2016-2017 NINERS Chemnitz (ProA)
2015-2016 Bipa Basket Odessa (Ukraine)
2012-2015 Florida Tech University (NCAA, Division II)
2011-2012 US Airforce Academy (NCAA, Division I)


Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
27 Spiele; 23:18 Minuten; 9,7 Punkte; 2,3 Rebounds; 5,1 Assists


ROSTOCK SEAWOLVES 2020/2021 (Stand: 29.07.2020):


Dirk Bauermann (Head Coach), Christian Held (Co-Trainer),
Nicolas Buchholz, Chris Carter, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Michael Jost, Toni Nickel, Filip Škobalj, Sid-Marlon Theis, Behnam Yakhchali, Ronalds Zaķis

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Foto: NINERS Chemnitz

Filip Škobalj bleibt in Rostock

Filip Škobalj geht in seine dritte Saison bei den ROSTOCK SEAWOLVES. Der talentierte 17-Jährige ist damit nach Nicolas Buchholz und Toni Nickel der dritte Spieler aus der eigenen Jugend, der in der Saison 2020/2021 im Profikader steht und in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA angreifen will.


In der zurückliegenden Spielzeit kam der serbische Jugendauswahlspieler auf zehn ProA-Einsätze. In durchschnittlich knapp fünf Minuten sammelte das 2,02 Meter große Kraftpaket 1,3 Punkte und 0,9 Rebounds. Überragende Zahlen legte er in der U19 Nachwuchs Basketball Bundesliga NBBL auf; dort erzielte er mit 26,1 Zählern und 10,0 Rebounds ein lupenreines Double-Double. Als drittbester Punktesammler ligaweit (21,9 PpS) verhalf Škobalj der 2. Herrenmannschaft des EBC Rostock e.V. zudem zur Meisterschaft in der 2. Regionalliga Nord.


Dass der Sohn des früheren SEAWOLVES-Trainers Milan Škobalj (2018-2020) zu den besten Spielern seines Jahrgangs zählt, hat sich bereits herumgesprochen. So wurde Škobalj sowohl 2019 als auch 2020 eingeladen, für den FC Bayern Basketball an renommierten adidas Next Generation Tournament, ein U19-Turnier der besten europäischen Nachwuchstalente, teilzunehmen. Dort enttäuschte er nicht, sondern brachte seinen Namen dank seiner Vielseitigkeit in Angriff wie Verteidigung in die Notizbüchern von Talentspähern aus aller Welt.
“Filip gehört zu den interessantesten Spielern seiner Generation in Europa.
Wir werden seine Entwicklung so intensiv wie möglich fördern und hoffen, dass dieses große Talent noch lange die Farben des EBC Rostock und der ROSTOCK SEAWOLVES trägt”, sagt Coach Dirk Bauermann.
Für Filip Škobalj steht neben seiner sportlichen Entwicklung im kommenden Jahr vor allem auch das Abitur auf der To-do-Liste. Mit der Reifeprüfung in der Tasche will er dann als Profi richtig angreifen.
“Ich denke, dass die nächste Saison großartig wird. Ich erwarte ein erfolgreiches Jahr und freue mich, Teil des Teams zu sein”, sagt der smarte Small Forward, der insgesamt sechs Sprachen spricht.
Mit Filip Škobalj umfasst der SEAWOLVES-Kader 2020/21 bereits neun Spieler. Weitere Verpflichtungen folgen in den nächsten Wochen.

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES