Beiträge

Nachberichte ProB Nord 3. Spieltag

09.10.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. SBB Baskets Wolmirstedt 66:71

Klein aber fein war der Fanblock der SBB Baskets gestern in der Ballsporthalle Sandersdorf. Der 71:66 (34:32)-Sieg im Landesderby bei den BSW Sixers wurde lautstark mit der Mannschaft gefeiert. „Wir haben jetzt drei knappe Spiele gewonnen. Gerade als Coach, darf man nie zufrieden sein„, sagte SBB Baskets Headcoach Eiko Potthast nach super spannenden 40 Minuten. Die erste Halbzeit können die Wolmirstedter Jungs besser spielen. Nach 4:0 und 10:4-Führung (4.) kamen die Sixers zu schnell zurück ins Spiel. Die Ohre-Riesen verballerten ihre Chancen, so auch die ersten vier Freiwürfe vom sonst so sicheren Kapitän Philipp Lieser, und der Gegner ging nach 7:0-Lauf mit 11:10 in Führung. Nach den 10 Anfangsminuten lagen die Sixers 17:16 vorn. Im 2.Viertel wurde mit einem 5:0-Lauf ein 18:21 zum 23:21 gedreht, danach netzte Jordan Talbert die SBB Baskets mit zwei Dreiern zum 27:25 (15.) und 30:27 (16.) nach vorn. Mit 34:32 ging es in die Pause. Headcoach Eiko Potthast: „Die 1.Halbzeit war nicht unser Basketball, zu zögerlich und vielleicht waren auch zu viele Sachen im Kopf. Wir haben zu wenig unser Spiel gespielt.“

Ein 10:0-Lauf mit Dreiern von Marc Nagora und Jordan Talbert zum 44:32 führte zur höchsten Führung im gesamten Spiel. „Da haben wir in den ersten Minuten gezeigt, wie wir Basketball spielen wollen – aggressiv rauskommen, das Spiel schnell machen, gut rebounden (am Ende mit 44:41 vorn, d.R.), was uns zuvor nicht so gut gelungen ist.“ Aber das Spiel war damit nicht vorentschieden. Einige Fehler wurden bestraft, von außen nicht so gut geworfen und die Sixers kamen zurück. Eiko Potthast: „Dann wird so ein Spiel eng!“. Auf 51:52 waren die Gastgeber wieder dran. Sixers-Headcoach Chris Schreiber: „Mein Team hat immer weiter Gas gegeben, kämpferisch dagegengehalten. Im ganzen Spiel hatten wir einige offene Würfe, die wir reinschmeißen können.“ Die Sixers trafen diesmal nur 5 von 26 Dreiern (19 Prozent), die Baskets 6 von 25. Bei den Zweiern lagen die Wolmirstedter mit 56: 48 Prozent Trefferquote vorn. Dafür netzten die Sixers bei den Freiwürfen (81:62 Prozent) besser. Mit einer 55:51-Führung der SBB Baskets ging es in die letzten 10 Spielminuten. Die Führung wurde verteidigt. Dominick von Waaden mit Dreier zum 58:51, nervenstark ein Korbleger von Bill Borekambi zum 70:64, Martin Bogdanov einen Freiwurf zum 71:66 versenkt. Danach wurde gefeiert.

09.10.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. SC Rist Wedel 72:71

Während anfangs bei Wedel wenig ging, punkteten die Kölner verlässlich. Nach fünf Minuten stand es 16:3 für die Kölner. Langsam pegelten sich aber auch die Norddeutschen ein und gestalteten die folgenden Minuten ausgeglichener. Auffällig, bereits Mitte des zweiten Viertels hatten beide Teams bereits jeweils elf Spieler eingesetzt. Vor 14 Tagen noch mühten sich nur acht verfügbare RheinStars mehr schlecht als recht übers Parkett. Sogar 40:25 stand es zur Pause und man bekam eine Ahnung, wie sich die Kölner in den kommenden Wochen entwickeln könnten, falls mal alle Mann über einen längeren Zeitraum an Bord sind. Die spielfreudigen Mangold und Golson standen nach 20 Minuten bei jeweils zehn Punkten, Michel bei 7 und neun Rebounds – später wurde es ein Double-Double (11 Punkte, 12 Rebounds). Anders als in den Vorwochen überzeugte vor allem die intensive und mannschaftsdienliche Verteidigungsarbeit. Nur 25 Zählern gestatteten die Hausherren ihren Gästen. Aber das sollte sich in der zweiten Hälfte ändern.

Beide Teams kamen wie verwandelt aus der Kabine: Wedel aggressiver, Köln weniger zwingend in seinen Aktionen. Die RheinStars verloren die Kontrolle und die Gäste spielten sich Punkt um Punkt heran. Was vorher bei den Kölschen funktionierte und die rund 300 Zuschauer erfreute, war verschütt gegangen. Ein Beispiel, die Rebounds: In der ersten Hälfte noch 29:19 für Köln, am Ende 44:42. So eng diese Bilanz, so knapp auch die Partie. In der 27. Minute war Rist auf einen Zähler heran (48:47), in der 28. stand es 50:50. Zweimal ging die Führung kurz und knapp zum Nordteam, aber keiner der Kontrahenten konnte sich für die folgenden zehn Minuten mehr als drei Punkte absetzen. Köln schien dann einen Moment lang bei 68:60 (36.) wie der kommende Sieger. Doch der Tabellenführer wollte sich nicht geschlagen geben – und hatte bei 72:71 den letzten Wurf. Der Dreier von Leif Möller aber verfehlte quasi mit der Schlusssekunde sein Ziel. Nicht wenige hatten den Versuch schon drin gesehen, dann aber löste sich die Anspannung bei Spielern und Anhängern in Jubel auf.

09.10.2021 19:00 Uhr Art Giants Düsseldorf vs. LOK Bernau 96:72

Von der ersten Sekunde an, legten die Hausherren ein Tempo und vorallem eine Selbstverständlichkeit im Offensivspiel an den Tag, was den Gegner aus Bernau vor große Probleme stellte. Zunächst war es der großgewachsene Center Lennart Boner, dem ein tadelloser Einstand ins Spiel glückte indem er quasi im Alleingang die ersten neun Punkte für die Düsseldorfer markierte (9:5). Mit ihrem schnellen Angriffsspiel bauten die Giganten einen so hohen Druck auf die gegnerischen Spieler auf, die im ersten Viertel häufig ins Leere schauten oder sich meist nur mit Fouls weiterzuhelfen wussten. Einen vergleichsweise kurzen Einbruch im eigenen Spiel erlebte die Mannschaft von Headcoach Florian Flabb zum Start ins zweite Viertel, als man einen 0:7-Lauf gegen sich kassierte. Schnell fand man in Person von Youngster Din Pobric die richtige Antwort, der gleich zwei Dreier eiskalt im Korb der Brandenburger versenkte und auch die Fans in der Comenius-Halle wieder ins Boot holte (34:23). Düsseldorf agierte an diesem Abend deutlich flexibler im Angriffsspiel, als das an den ersten beiden Spieltagen der Fall war.

Nach der kurzen Verschnaufpause in der Kabine knüpften die Giganten in der zweiten Halbzeit nahtlos an ihren couragierten Auftritt an. So baute das Flabb-Team die eigene Führung schnell aus, gegen einen Gegner aus Bernau, der sich zwar leidenschaftlich in die Partie reinkämpfte, spielerisch aber nur wenig Mittel gegen die Offensivpower der ART Giants fand. Mit der vielversprechenden Führung im Rücken spielten die Giganten ihren Stiefel im Schlussviertel dann weiter runter.

Florian Flabb (Headcoach): „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung unserer Mannschaft, das starke erste Viertel war schon sehr richtungsweisend. Wir haben da ganz stark verteidigt, was uns eine komfortable Führung beschert hat. Bernau ist danach nochmal gut zurückgekommen, aber in der zweiten Halbzeit hat sich einfach unsere tiefe Rotation ausgezahlt. Wir haben deutlich physischer agiert als zuletzt und auch die großen Jungs haben in der Zone einen guten Job gemacht. Insgesamt haben uns alle Spieler von der Bank heute viel gegeben, sodass wir als Mannschaft geschlossen den Sieg einfahren konnten.“

09.10.2021 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. TKS 49ers 69:68

Mit jugendlichem Elan und viel Biss in der Defense ließen die Dragons ihr Potential mehr als nur aufblitzen und sorgten dafür, dass sich die bislang ungeschlagenen Stahnsdorfer Korbjäger jeden Punkt mehr als nur hart verdienen mussten. Erst gegen Ende der ersten 10 Minuten gelang es den Gästen sich mit sicheren Würfen von Downtown etwas Sicherheit und die erste deutlichere Führung der Partie zu sichern (15:23). Auch im zweiten Viertel drückten die Dragons wann immer möglich das Gaspedal durch und wussten die Fans mit einigen gelungenen Fastbreaks zu überzeugen. An den Brettern zeigte sich jedoch auf beiden Seiten des Feldes mehr und mehr die körperliche Überlegenheit der Mannen von Coach Pastushenko, welche von Hausherren-Seite aber mit Einsatz gekontert wurde.

Mit starken Szenen im Pick & Roll und dem passenden Hustle blieb es ein Kampf auf Augenhöhe, sehr zum Gefallen der wieder einmal lautstark agierenden Fans im DragonDome. Erst nach mehreren Minuten bekamen die Korbjäger aus Brandenburg wieder etwas mehr Zugriff auf die Partie und holten ihrerseits die Führung wieder zurück (38:40). Mit viel Kampf auf beiden Seiten und einem stark aufspielenden Ousmane N’Diaye wurde jedoch kein Meter verloren gegeben und eine knappe 49:48-Führung war der verdiente Lohn für abermals starke 10 Minuten der Herren vom Menzenberg. In einer immer hitziger werdenden Partie galt es nun vor allem die Nerven zu bewahren, was dem jungen Drachen-Team besser gelang als den Gästen. Ein weiterer 3er durch Oshane Drews ließ den Glauben an den ersten Saisonsieg endgültig wachsen, auch wenn die Gäste postwendend antworten konnten (63:58). Mit einem 66:66 auf der Anzeigetafel und noch 29 Sekunden auf der Uhr verlangte der Basketball-Abend den Nerven die maximale Belastung ab. Von der Freiwurflinie brachte Capitano Sebastian Fülle die 49ers mit zwei Punkten in Front und überließ den Dragons bei 19 verbleibenden Sekunden die finale Possession des Spiels. Mit Ablauf der letzten Sekunden zog Nicolas Buchholz im Isolation-Play zum Korb und konnte trotz Foul seinen Wurf im Korb unterbringen und von der Freiwurflinie den entscheidenden Punkt zum Heimsieg nachlegen. Zwar hatten die Gäste bei 2,3 Sekunden nochmals eine Chance auf den Sieg, doch die Drachen-Defense biss zu und sorgte für langanhaltenden Jubel im altehrwürdigen DragonDome.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Was ein Spiel! Ich bin einfach nur unfassbar stolz wie sich die Jungs heute Abend präsentiert haben. Wir haben keinen Ball verloren gegeben und uns mit Einsatz, Wille und Kampf diesen Sieg am Ende auch verdient. Die Rückkehr von Ousmane hat uns heute sehr geholfen, aber es war am Ende ein Sieg des gesamten Teams.“

09.10.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. EN Baskets Schwelm 89:82

Vor dem Derby gedachten die Kangaroos in einer Schweigeminute ihrem langjährigen Fan Christian Riepe, der zu Beginn der Woche nach langer, schwerer Krankheit verstorben ist. Beim letzten Mal als Riepe und Mannschaft aufeinander trafen, war sein Ziel, das Derby
gegen Schwelm in der Halle sehen zu können. „Der Sieg im Derby ist für Christian. Das hat er sich so sehr gewünscht“, sagte Kangaroos-Kapitän Joshua Dahmen, bevor er mit seinem Team eine Humba zu Ehren Riepes anstimmte.

Der Auftakt in die packende Partie war flott. Beide Teams waren von Beginn an hellwach. Und die Fans beider Lage ebenfalls. Angeführt wurden die Hausherren im ersten Viertel von Toni Prostran. Elf der ersten 14 Kangaroos-Punkte gingen aufs Konto des Point-Guards (14:11, 5.). Doch die Gäste aus Schwelm fanden auf jeden Vorstoß der Hausherren eine Antwort. Und beide Mannschaften hatten maßgeblichen Anteil daran, dass das Derby seinem Namen auch gerecht wurde. Dass Moritz Hübner per Dreier rund 90 Sekunden vor Ende des ersten Viertels für eine Sieben-Punkte-Führung der Gastgeber sorgte, juckte die Schwelmer nicht. Nikita Khartchenkov und Glen Burns verkürzten den Rückstand bis zur Viertelpause auf einen Zähler (25:26, 10.). Mit Beginn des zweiten Viertels wurde die Partie immer mehr zum offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften agierten ohne Scheuklappen. Bei den Kangaroos war es allen voran Alexander Möller, der ablieferte. Zehn der 17 Kangaroos-Punkte gingen im zweiten Viertel auf sein Konto. Bei den Gästen übernahm Point Guard Rupert Hennen, der es bis zur großen Pause auf neun Zähler und drei Assists brachte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein qualitativ hochwertiges, teils spektakuläres Spiel beider Mannschaften. In der zweiten Halbzeit fand für die Hausherren auch Tidjan Keita besser ins Spiel. Er eröffnete die zweiten 20 Minuten mit zwei Dreiern. Aber es gelang den Kangaroos nicht, sich abzusetzen. (49:45, 21.). Vor allem Tim Lang fand für Schwelm immer eine Antwort. In der Endabrechnung traf er fünf von acht Würfen aus der Distanz und avancierte mit 19 Punkten zum Topscorer der Schwelmer. Vorentscheidend war schließlich eine kurze Sequenz im vierten Viertel. Emil Loch nahm ein Offensivfoul von Glen Burns auf – und anschließend wurde der Baskets-Guard disqualifiziert. Der Knackpunkt der Partie. Ruben Dahmen erzielte fünf schnelle Punkte für die Kangaroos. Und Kapitän Joshua Dahmen verwandelte schließlich den „Dagger“ aus der Ecke zum 82:76 (40.). Schwelm versuchte danach, die Uhr zu stoppen. Doch an der Freiwurflinie blieben Shirvans Schützlinge nervenstark, brachten den Vorsprung für den dritten Sieg im dritten Spiel sicher ins Ziel.

10.10.2021 16:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. ETV Hamburg 96:61

Die Basketballer des Eimsbütteler TV haben am dritten Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB eine erwartete hohe Niederlage bei den WWU Baskets Münster kassiert. Auch 35 Punkte vom überragenden Mubarak Salami konnten das 61:96 (32:48) beim Liga-Topteam nicht verhindern. Durch den Sieg der Dragons Rhöndorf über die TKS 49ers aus Stahnsdorf rutschten die Hamburger vorerst auf den letzten Tabellenplatz der Gruppe Nord ab.

Nach staugeplagter Anreise erwischte das Team von Headcoach Sükran Gencay in der Halle Berg Fidel einen ganz schwachen Start. Erst nach viereinhalb Minuten Nettospielzeit stoppte ein Layup von Salami einen 11:0-Lauf der Gastgeber. Beim Stand von 12:27 aus Sicht des ETV war bereits nach dem ersten Viertel eine Vorentscheidung gefallen. Im weiteren Verlauf der Partie kämpften die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs wie gewohnt nach Kräften, auch ETV-Kapitän Leo Eckmann hielt mit 14 Punkten (6/8 aus dem Feld) offensiv dagegen. Doch stellten vor allem Münsters kanadischer Importspieler Ryan Richmond (20 Punkte, 9 Assists) und Big Man Stefan Weß (18 Zähler, 7 Rebounds) die Eimsbütteler Defense immer wieder vor unlösbare Probleme.

An der Münsteraner Dominanz änderte sich auch im Schlussabschnitt nichts. Thomas Reuters Dreier eröffnete attraktive Schlussminuten (79:54, 34.). Jetzt waren es vor allem Stefan Weß und Oliver Pahnke, die die Hamburger Defense überwanden. „Wessis“ Distanztreffer bedeutete inzwischen die erste Führung über der 30-Punkte-Markte (87:56, 36.). Andrew Onwuegbuzie zauberte mit ganz feinem Händchen den Ball in den Korb. Das Publikum raunte anerkennend und feierte mit der Bank anschließend den erst 16-jährigen Youngster Joshua Sievers für seine ersten ProB-Heimpunkte begeistert. Erneut Pahnke und Weß in Ko-Produktion mit dem Ergebnis eines weiteren Dreiers des Münsteraner Urgesteins und 96:61-Endstands. Die WWU Baskets hatten in den Schlussminuten noch einmal aufgedreht.

Vorberichte ProB Nord 3. Spieltag

09.10.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. SBB Baskets Wolmirstedt

Am 3.Spieltag der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB Nord ist Showdown im „Sixers Dome“. „Das Derby ist auf jeden Fall ein besonderes Spiel. Noch besonderer, dass es vor vielen Zuschauern gespielt wird. Wir freuen uns, dass es eine coole Atmosphäre mit ordentlich Stimmung und Lautstärke wird„, strahlt SBB Baskets Headcoach Eiko Potthast in der Herbstsonne. Die Vorfreude und das Derbyfieber steigt. Bei Spielern, Trainern und Fans. „Die Sixers sind ein junges, gutes Team. Wir müssen hart spielen und die Stärken des Gegners 40 Minuten fokussiert verteidigen„, sagt Baskets-Kapitän Philipp Lieser. „Die Sixers haben einen sehr guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern. Sie sind mit zwei Siegen sehr gut gestartet und als Vierter der vergangenen ProB-Saison ist ein Top-Platz auch dieses Jahr wieder realistisch„, blickt unser Cheftrainer Eiko Potthast voraus. Mit den Veteranen Kazlauskas aus Aschersleben und dem Dänen Rungby haben sich die Sixers im Sommer 2021 gut verstärkt und an Erfahrung gewonnen. Unsere SBB Baskets sind bestens in der Spitze und der Tiefe des Kaders aufgestellt, sind hungrig auf Erfolg, sie wollen die Energie des Derbys spüren und auf dem Spielfeld viel schwitzen, um der Sieger zu sein. Headcoach Eiko Potthast: „Wir hatten eine gute Woche, die Vorbereitung läuft wie auf jedes Spiel. Wir werden nach und nach immer vollzähliger, einige Jungs sind wieder ins Training eingestiegen.“

BSW Sixers vs. SBB Baskets verspricht ein Derby auf Augenhöhe. Beide Teams sind im Scoring und Rebound gleich. Auch bei der Anzahl der Turnovers in den beiden bisherigen Spielen. Bei Dreiern haben die Sixers eine Top-Trefferquote von 45,5 Prozent. Diese wurde von den SBB Baskets (37,7 Prozent im Schnitt) in den ersten 10 Minuten zuletzt gegen Bernau mit sensationellen 67 Prozent noch getoppt. „Die Sixers waren in den ersten beiden Saisonspielen ein Team, dass den Ball extrem gut wirft. Es ist eine Aufgabe von uns, das zu kontrollieren. Nach zwei Liga-Spielen gibt es keine großen Geheimnisse zwischen uns und den Sixers.“

Die Qualität des Spiels, die Balance zwischen Offensive und Defensive, muss passen. Sixers-Cheftrainer Chris Schreiber sagt zum Derby: „Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt, freuen wir uns nun auf das erste Heimspiel im Sixers-Dome. Das es gleich auch noch zum Derby mit Wolmirstedt kommt, motiviert uns natürlich zusätzlich. Beide Teams konnten ihre ersten beiden Spiele gewinnen, damit wir unsere weiße Weste behalten müssen wir allerdings konstanter als letztes Wochenende auftreten. Die Mannschaft von Eiko ist im Kern zusammen geblieben und verfügt über viel Erfahrung. Wir wollen mit unserem jugendlichen Elan und einer schnellen Spielweise dem entgegentreten. Ich erwarte ein 50/50 Spiel mit dem besseren Ausgang für die Mannschaft, mit der besseren Tagesform.“ Sixers-Präsident Maik Leuschner sagte im Vereins-Interview: „Ich freue mich unheimlich auf den Heimauftakt am 9.Oktober gegen Wolmirstedt. Das wird ein Knaller.“

09.10.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. SC Rist Wedel

Im dritten Versuch der erste Sieg? Nach zwei vergeblichen Anläufen und der zuletzt deutlichen Niederlage bei den WWU Baskets Münster soll es am kommenden Samstag endlich klappen. Ab 18 Uhr erwarten die RheinStars den SC Rist Wedel in der ASV-Sporthalle am dritten Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Wir alle sind hungrig auf den ersten Erfolg“, beschreibt Headcoach Simon Cote die Gefühlslage im Team. Erstmals stehen wieder rund 700 Plätze in der Halle zur Verfügung und mit Wedel kommt der aktuelle Tabellenführer der Gruppe Nord nach Köln.

Die Kölner Mannschaft, so sagt Rist-Trainer Stephan Blode, habe in der vergangenen Saison zu denen gehört, die er am liebsten habe spielen sehen. Der Kader, der „sehr schönen Offensivbasketball“ gezeigt und mit vielen Verletzungen zu kämpfen gehabt habe, enthalte mit Tibor Taras und Viktor Frankl-Maus zwar zwei wichtige Spieler der Vorsaison nicht mehr, aber einige Leistungsträger sind weiterhin dabei: Der US-Amerikaner Vincent Golson gehört dazu. Auch den 1,73 Meter große Spielmacher ereilte das Verletzungspech, mittlerweile läuft es bei Golson wieder rund, 31 Punkte und neun Assists am ersten Spieltag unterstreichen das. Dass die Kölner unter ihrem neuen Trainer Simon Cote (ehemals in Diensten der Bundesligisten Frankfurt und Gießen) ihre bisherigen beiden Saisonspiele verloren, „hat überhaupt nichts zu bedeuten“, meint Blode und bescheinigt ihnen, zuletzt gegen Münster teils „super-super-stark gespielt zu haben“, betont der Rist-Trainer. „Es wird in Köln eine unglaublich schwere Aufgabe“, sagt er.

09.10.2021 19:00 Uhr Art Giants Düsseldorf vs. LOK Bernau

Nach der enttäuschenden 71:82-Auswärtsniederlage am vergangenen Wochenende bei den TKS 49ers wollen die Düsseldorfer nun in der heimischen Comenius-Halle ein anderes Gesicht zeigen und den ersten Saisonerfolg einfahren. Dabei treffen sie mit LOK Bernau auf einen langjährigen ProB-Ligisten, gegen den die bisherigen Duelle immer auf Augenhöhe ausgetragen wurden. „Ich schätze Bernau wie in jedem Jahr als wirklich starken Gegner ein. Der Kader ist gespickt mit jungen Talenten, die sich in der Liga beweisen wollen“, so Düsseldorfs Head Coach Flabb. Manche von ihnen kennt der Düsseldorfer Headcoach sogar relativ gut. Mit Christoph Tilly, Rikus Schulte und Tjark Lademacher befinden sich drei Akteure im Kader der LOK, die Flabb in diesem Sommer als Co-Trainer bei der U18-Europameisterschaft in Nordmazedonien begleitete. „Ich kenne diese Spieler gut und weiß daher, dass Bernau wieder ein konkurrenzfähiges Team auf die Beine gestellt hat. Wir müssen also mit größter Vorsicht an diese Begegnung gehen“, stellt der 28-jährige Trainer klar.

Trotz einiger Abgänge während der Sommerpause konnten sich die Brandenburger mit gestandenen Spielern abermals verstärken. Neben den ProB erfahrenen Marc Friederici und Abdulai Abaker stieß in diesem Jahr auch Mauricio Marin neu ins Team, der im Vorjahr für die Rostock Seawolves in der ProA seine Schuhe schnürte. „Sie haben jetzt einen noch besseren Mix aus jungen und erfahrenen Spielern als in der letzten Saison. Ich denke, dass sie dadurch eher noch gefährlicher geworden sind“, ordnet Flabb die personellen Veränderungen bei der LOK ein. Dennoch sind die Brandenburger nach zwei Spieltagen und zwei Niederlagen bisher noch ohne Saisonerfolg – ebenso wie die Rheinländer. Wenn es nach den ART Giants geht, soll sich dies aber am besten nach dem kommenden Spieltag ändern. Dafür bedarf es einer konzentrieren Leistung, um die Punkte in Düsseldorf zu behalten. „Für uns gilt es, die Intensität und einen hohen Druck aufrecht zu halten. Es ist bekannt, dass Bernau gute Werfer in den eigenen Reihen hat. Wir dürfen uns also keine schwachen Minuten zwischendurch erlauben“, blickt Flabb voraus. Helfen kann dabei natürlich erneut die Unterstützung der heimischen Fans. Mit einem Heimsieg gegen Bernau wollen die Giganten ihren treuen Fans dann etwas Zählbares zurückgeben können.

09.10.2021 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. TKS 49ers

Die Gäste um Headcoach Vladimir Pastushenko, der mit einer kurzen Unterbrechung seit 2005 die sportlichen Fäden in der Coaching Box in der Hand hält, kommen mit viel Rückenwind ins Rheinland. Mit Heimsiegen gegen Schwelm und Düsseldorf konnten die Korbjäger aus Brandenburg bereits zwei deutliche Duftmarken in der noch jungen Spielzeit setzen. Im rein national besetzten Kader geben vor allem Routiniers den Ton auf dem Weg zum Erfolg an. Kapitän und Leader ist der 29 Jahre alte Sebastian Fülle, der bereits für Gotha und Bernau in der BARMER 2. Basketball Bundesliga aktiv war und seine basketballerische Ausbildung bei ALBA Berlin erhielt. Topscorer der 49ers ist Flügelspieler Nico Kaml, der im Sommer aus Charlottenburg gen Stahnsdorf wechselte und mit 16 Punkten pro Partie nahezu mühelos den Sprung aus der Regionalliga in die ProB gemeistert hat.

Vor allem mit Teamplay wussten die Mannen aus der Nähe von Potsdam bislang voll zu überzeugen und verteilten in den ersten beiden Partien durchschnittlich 20 Assists, während die Dragons ihrerseits nur auf 9,5 Korbvorlagen kommen. Auch die bislang aufgelegten 38% von Downtown sprechen für einige sichere Händchen von jenseits der 6,75 Meterlinie in den Reihen der 49ers. Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Stahnsdorf ist eine sehr physische Mannschaft und wird uns über 40 Minuten alles an Kraft abverlangen. Wir müssen bereit sein für jede Offense und Defense voll dagegenzuhalten, damit wir uns eine Chance auf einen Erfolg verdienen können. Es gilt, dass wir uns Stück für Stück verbessern wollen und unsere spieltaktischen Prinzipien besser umsetzen als in den vergangenen beiden Wochen.“

09.10.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. EN Baskets Schwelm

Nach zwei Spieltagen ist die Nordstaffel der ProB eine Zweiklassengesellschaft. Die zwölf Teams teilen sich auf in sechs Mannschaften, die zwei Mal gewonnen haben. Und sechs mit jeweils zwei Niederlagen auf dem Konto. Eine Momentaufnahme, die sich aufgrund der
Spielpaarungen nach dem dritten Spieltag jedoch erledigt haben wird. Als „heiß wie Frittenfett“ bezeichnet Shirvan sein Team vor der ersehnten Heimpremiere. „Ich hoffe, dass wir mit unseren Leistungen bisher gut in Vorleistung gegangen sind, um die Fans zu überzeugen, dass sie bei den Kangaroos Basketball mit Herz und Seele sehen und erleben können“, sagt der Kangaroos-Coach. Und ergänzt: „Wir sind auf jeden Fall bereit. Und freuen uns auf die Extra-Prozent, die uns unsere Fans und Zuschauer in unserer Halle geben werden.“ Doch auch wenn die EN Baskets Schwelm zum Auftakt zwei Niederlagen bei den TKS49ers (77:83) und gegen die BSW Sixers (68:78) einstecken mussten, genießen sie den vollen Respekt der Konkurrenz aus Iserlohn. „Schwelm ist eine gut gecoachte, starke Mannschaft“, sagt Shirvan im Vorfeld des Derbys. Das Team von Coach Falk Möller habe große Qualität und gehe ein hohes Tempo.

Am Ende gilt, was ich schon vor den ersten Spielen gesagt habe. Wir wollen unser Spiel spielen und unsere Stärken in den Fokus stellen. Wir sind noch nicht an unserem Leistungslimit angekommen, arbeiten uns dorthin aber kontinuierlich vor. Wir freuen uns, endlich wieder vor unseren und mit dem Support unserer Fans und Zuschauer im Rücken spielen zu dürfen. Und geben alles dafür, dass das Derby eine erfolgreiche Heimpremiere wird“, sagt Kangaroos-Coach Dennis Shirvan.

10.10.2021 16:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. ETV Hamburg

Die Rollen sind klar verteilt: Nach zwei happigen Heimniederlagen zum Start der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord reisen die Herren des Eimsbütteler TV als krasser Außenseiter zum Tabellenzweiten WWU Baskets Münster. Während die Hamburger als Saisonziel den Klassenerhalt anpeilen, werden die Baskets von nahezu allen Experten im Favoritenkreis der ProB-Staffel Nord noch mit einem dicken Ausrufezeichen versehen.

Schaut man auf die ersten Ergebnisse, dürfte die Aufgabe in der Sporthalle im Stadtteil Berg Fidel für das Team von Headcoach Sükran Gencay zu einer echten Steilwand-Expedition werden: Nach einem 107:74-Kantersieg bei Aufsteiger Dragons Rhöndorf am ersten Spieltag feierten die Münsteraner am vergangenen Wochenende eine riesige Wiedersehensparty mit 1550 Fans und einem 93:68 über die RheinStars Köln. In der vergangenen Spielzeit verloren die Korbjäger aus dem Herzen Hamburg in Münster nach schwachem ersten Viertel 72:93, schlugen sich aber insgesamt gesehen äußerst achtbar.

Vor dieser Saison bekam der ohnehin starke Kader der WWU Baskets mit dem kanadischen Point Guard Ryan Richmond (25, kam von Ungarns Zweitligameister MAFC Budapest) und dem BBL-erfahrenen Andrew Onwuegbuzie (26, BG Göttingen) noch mal ein Upgrade verpasst. Die Fäden im Spiel zieht für gewöhnlich Jasper Günther (22), der jüngere Bruder von BBL-Legende Per Günther (Ulm). Der Star ist jedoch der Trainer: Björn Harmsen (39) arbeitete bereits in der Ersten Liga in Jena, beim Mitteldeutschen BC und in Gießen und übernahm, eigentlich als Sportdirektor vorgesehen, nach dem Rücktritt von Philipp Kappenstein auch das Amt des Headcoaches.

Nachberichte ProB Süd 3. Spieltag

02.10.2021 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Dresden Titans 83:108

Die jungen Bayern zeigten von Beginn an, dass sie zum dritten Spieltag endlich auch einen Sieg einfahren wollten. Über den starken Sebastian Hartmann und den physisch dominanten Big Man Mohamed Sillah erspielten sich die „Roten“ schnell eine Führung, die sie bis zum Viertelende nicht wieder abgeben sollten. Zwischenzeitlich drohten die Gastgeber über den treffsicheren Ivan Kharchenkov sogar davonzuziehen. Doch Tanner Graham traf gleich drei seiner vier Versuche von „Downtown“ und war entscheidender Faktor für den nur knappen 28:29-Rückstand nach 10 Minuten. Graham wirkte an diesem Abend wie beflügelt, rannte über das gesamte Feld, holte Rebounds und dunkte im Fastbreak. Zudem lieferten die eingewechselten Nico Wenzl sowie Max von der Wippel wichtige Impulse und Zähler von der Bank, was den „Titanen“ schließlich sogar die erste Führung bescherte. Doch abschütteln ließen sich die Münchner nicht. Hartmann und der eingewechselte Daniel Helterhoff sorgten stetig für Anschlusstreffer. Dafür drehte bei den Titans langsam Kapitän Georg Voigtmann auf und half, zur Pause einen 59:53-Vorsprung herauszuspielen.

Nach der Unterbrechung erwischten die Gäste Bayern dann eiskalt. Erst drückte Grant Teichmann den Bayern frech zwei Dreier ins Gesicht. Nach dem anschließenden Timeout legte Voigtmann prompt von außen nach. Zwar antwortete Lukas Zerner mit den ersten Punkten der Bayern (ebenfalls per Dreier). Doch Teichmann hatte sich nun endgültig eingeworfen und netzte einfach erneut von jenseits der 6.75 Meter-Linie. Und dann einfach nochmal. Insgesamt traf Grant im dritten Viertel fünf seiner sechs Versuche von außen und sorgte beim Stand von 87:67 bereits für die Vorentscheidung. Im Schlussviertel konnte Titans-Coach Fabian Strauß entspannt seine Bank „räumen“ und jedem mitgereisten Akteur Spielzeit geben. So punkteten schließlich 10 der 11 eingesetzten Spieler, die „Hundert“ machte Dresdens Eigengewächs Georg Kupke in der 37. Spielminute voll. Topscorer für die Bayern wurde am Ende erneut der erst 15-jährige Kharchenkov. Das änderte indes nichts mehr am 108:83-Sieg der „Elbriesen“.

Dresdens Geschäftsführer Rico Gottwald: „Nach dem holprigen Start sind wir richtig ins Rollen gekommen. Es war ein tolles Spiel! Auch die Bayern haben da eine interessante, junge Truppe, die uns gerade zu Beginn alles abverlangt hat. Umso mehr freue ich mich für das Team, dass sie geschlossen die kurzfristigen Ausfälle von Seb [Sebastina Heck] und Bela [Wenczel] kompensieren konnten.“ Auch die Leistung der Nachwuchsspieler ging nicht am Titans-Manager vorbei: „Für Kuppi [Georg Kupke] freut es mich riesig, dass er sich immer mehr Spielzeit erkämpft und auch abliefert. Zudem hat Körnchen [Max Körner] heute seine ersten Zähler überhaupt in der ProB erzielt. Das werden wir feiern.“

02.10.2021 19:00 Uhr BBC Coburg vs. Orange Academy 55:68

Das erste Viertel verlief in diesem Duell weitestgehend auf Augenhöhe. Dass es bei beiden Teams nicht rund lief, machte sich durch das energische Coachen beider Übungsleiter an der Seitenlinie bemerkbar. Vor allem Coburgs Trainer Valentino Lott war zeitweise sichtlich unzufrieden mit der Performance seiner Schützlinge. Die Vielzahl an Turnovers und vergebenen Würfen jenseits der Dreierlinie prägten schon in der ersten Hälfte das Spiel. Ulm übernahm nach einem Jumper von Nat-Sidi Diallo zunächst die Führung (19:20) bevor der BBC diese durch einen Dreier von Lorber wieder zurückeroberte. Bezeichnend, dass dies der einzige Coburger Treffer von draußen bei 16 Versuchen blieb. Ulm schnitt mit zwei aus 18 nur unwesentlich besser ab.

Im dritten Abschnitt musste der BBC Coburg einen herben Verlust hinnehmen. Nach einem Block von Antonio Dorn blieb Princeton Onwas unter dem Korb zurück und verließ anschließend mit schmerzverzerrtem Gesicht das Parkett. Der US-Amerikaner zog sich eine Verletzung am Daumen zu und konnte seinen Teamkollegen von da an nicht mehr zur Seite stehen. Leon Bulic konnte im Schlussabschnitt per Dunk noch einmal auf drei Punkte Rückstand verkürzen, in der Folge verloren die Coburger aber den Faden und die Orange Academy zog davon.

Ulms Coach Gavel zeigte sich zufrieden mit der Defensivleistung seiner Schützlinge: “Nur 55 Punkte zugelassen in der fremden Halle – darauf lässt sich natürlich aufbauen. Offensiv war es aber nicht das, was wir uns vorgestellt haben. Beide Teams sind Junge Mannschaften, die natürlich offensiv noch viele Fehler machen. Letztendlich konnten wir unsere Shot-Selection aber verbessern. Wir hatten aber auch einige Würfe, die katastrophal waren und das müssen wir jetzt beseitigen.

02.10.2021 19:30 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. Fraport Skyliners Juniors 77:78

Der Spielbeginn präsentierte sich als waschechte Abwehrschlacht. Sebastian Brach traf zwar gleich im ersten Angriff von jenseits der Dreipunktelinie. Ansonsten gab es aber kaum Korberfolge zu bewundern, bis Lischka Gegenspieler Marco Völler ganz alt aussehen ließ, über rechts zog und die Murmel durch die Reuse stopfte. Danach drückten die Gäste aber auf die Tube und beendeten das Viertel dank eines 8:0-Runs mit 17:14 zu ihren Gunsten. Ausschlaggebend dafür waren unter anderem zu viele zugelassene Rebounds am offensiven Brett. Bei nun ständig wechselnden Führungen ließ es Lischka von außen zum 28:26 einschlagen, bevor Völler am Brett dagegenhielt. Für Jubel sorgte Brach, der sich einen Offensivrebound sicherte und wenig später hinter der Linie in Position gebracht per Dreier vollendete.

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich die beiden Routiniers Völler und Lischka ein heißes Punkteduell. Während es der Kapitän der Rackelos in der Anfangsphase dreimal nach Layup in Brettnähe klingeln ließ, steuerte Völler alleine bis zum 53:43 seiner Farben (24.) ganze zehn Punkte beide, zweimal aus der Dreierdistanz. Danach war es wieder Lischka, der mit vier Punkten auf den Schlussmetern eine knappe 64:62-Führung seines Teams vor dem Schlussviertel behauptete. In diesem ging die Schlagzahl etwas runter. Während die Rackelos ihren Korb über vier Minuten sauber hielten, erhöhten Uhlemann im Absinken und Maruschka an der Linie auf 67:62. Es war schon ein ganzes Stück der Schlussminute angebrochen, als Uhlemann nach Einwurf an der Seitenlinie bei noch 1.7 Sekunden auf der Uhr den Ball aus der Halbdistanz durch die Reuse schweißte. An der Freiwurflinie eroberte Hecker die Führung zurück. Bei noch 18 Sekunden ging Gießen zunächst in eine Auszeit, dann über Brach in den letzten Angriff. Lischka bekam kurz vor Spielende den Ball und brachte ihn durch einen zirkusreifen Schuss unter. Korrekt aber bitter: Während Fans und Team bereits jubelten, beriet sich das Schiedsrichter-Duo aber und erkannte den Buzzerbeater ab.

Patrick Unger (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Hier und da fehlt es uns noch an Cleverness. Es ist ein junges Team, genau wie Frankfurt auch. Wo sie uns am Ende geschlagen haben, sind die Offensivrebounds, vor allem in der ersten Hälfte. Die sechs Punkte zur Halbzeit haben wir eigentlich gut wettgemacht und hatten zwei Minuten Ende alles im Sack. Aber dann lassen wir wieder drei Offensivrebounds zu, die uns am Ende gekillt haben. Wir werden daraus lernen und nächste Woche wieder angreifen.“

02.10.2021 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. Basketball Löwen 75:76

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer haben auch ihr zweites Saisonspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB verloren. Die Mannschaft von Trainer Carl Mbassa unterlag den Basketball-Löwen aus Erfurt nach Verlängerung mit 75:76 (67:67, 18:36). „Dass wir in der ersten Halbzeit nur 18 Punkte erzielen, kann nicht sein“, zürnte Mbassa seiner Auswahl.

Die meisten der rund 200 Besucher in der PSD Bank Halle Nord fühlten sich an die Niederlage zum Saisonauftakt gegen die College Wizards aus Karlsruhe erinnert. Nach zwei schlechten Viertel mit zahlreichen Ballverlusten und Fehlwürfen bliesen die die BIS Baskets zur Aufholjagd, drehten zwischenzeitlich die Partie und schlichen doch als Verlierer in die Kabine.

Für die BIS Baskets, die am kommenden Samstag bei den White Wings Hanau antreten werden, trafen neben dem US-Amerikaner Woodmore (16  Punkte/3 Dreier) Flügelspieler Cardenas (16/1), Regisseur Kelvin Omojola (12/2) und Center Michael Acosta Marte (10) zweistellig. Effektivster Akteur auf dem Feld war der Erfurter Guy Edi. Der Kapitän der ivorischen Nationalmannschaft markierte 24 Punkte und sicherte zehn Rebounds.

03.10.2021 16:00 Uhr Arvato College Wizards vs. EPG Baskets Koblenz 67:70

Vor 713 Zuschauer begannen die Karlsruher sehr nervös und zerfahren gegen zielstrebige Gäste aus Koblenz. Mit sehr viel Zurückhaltung in der Offensive konnten die Wizards um Kapitän Rouven Roessler zunächst kaum bis zum Korb gelangen. Intensität und Wille waren eigentlich spürbar,  jedoch die letzte Konsequenz in der Offensive fehlte und das erste Viertel ging damit mehr als deutlich an die Gäste aus Koblenz. Am Anfang des zweiten Viertels sah es weiterhin nicht danach aus, dass sich irgendetwas ändert. Die Wizards konnten immer noch nur sehr schwer den Abschluss finden und taten sich sehr schwer. Einzig und mit Einzelaktionen konnte der US- Amerikaner Richaud Gittens für Punkte und durch stetigen Zug zum Korb für erste Lebenszeichen der Wizards sorgen. Nach und nach tauten die Gastgeber dann doch auf und übernahmen im dritten Viertel endlich das Zepter.

Die zweite Halbzeit begannen die Hausherren ähnlich wie im ersten Viertel. Die Intensität bei beiden Teams  blieb sehr hoch, wobei die Gäste meisten den bessern Abschluss fanden und sich wiederum auf 36:53 absetzten konnten. Im letzten Viertel gaben sich aber die Gastgeber damit aber zum Glück nicht geschlagen und starteten noch einmal eine Aufholjagd. Coach Kristiyan Borisov stellte auf Zone um und die Wizards kamen wieder näher heran. Nach dem Stand von 42:57 und noch 8:27 Minuten zu spielen kommen die Gastgeber wieder immer mehr heran. Durch schnelle Punkte von Thompson, Hennen und Roessler schafften die KIT Basketballer Differenz unter 10 Punkte zu bringen.  Die Verteidigung stand gut und die Wizards brachten sich wieder auf Schlagdistanz heran und zwangen bei 59:60 die Gäste zu einer Auszeit. Die darauffolgenden Minuten brachten nun sehr viel Spannung. Mit 64:68 und 47 Sekunden vor dem Ende gaben sich die Wizards allerdings nicht geschlagen und können mit einem schnellen Dreier von Roessler auf 67:68 verkürzen. Die Gäste ließen sich aber leider den Sieg nicht nehmen und erzielten die entscheidenden Punkte durch Shembari Phillips. Der letzte Dreierwurf durch Roessler fand das Ziel leider nicht und die Wizards mussten sich geschlagen geben.

„Wir haben den Anfang leider verschlafen und im unmittelbaren Anschluss daran zu vorsichtig agiert. Danach haben wir gezeigt, was in uns steckt und haben die Halle zum Beben gebracht. Wir freuen uns sehr, dass so viele den Weg in die Halle gefunden haben und für uns fühlt sich dadurch diese Niederlage wie ein Sieg an!“, so Geschäftsführer der Wizards Seatovic.

Nachberichte ProA 3. Spieltag

02.10.2021 18:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen 81:89

Der amtierende ProA-Vizemeister und deutscher BBL-Rekordmeister Leverkusen war mit seinem Trainer Hansi Gnad in der Noris zu Gast. Die Giants präsentierten sich in den bisherigen zwei Spielen äußerst effizient und nervenstark und konnten zuhause Karlsruhe und Rostock besiegen. Die Gastgeber, die weiter auf Evan Taylor verzichten mussten, waren also gewarnt. Die Falcons waren von Beginn an tonangebend und konnten sich immer wieder mit ein paar Körben absetzen. Nach einem kleinen Run der Gäste, der sie kurz vor Ende des ersten Viertels auf einen Zähler heranbrachte (19:18), nahm AJ Davis Ball und Herz in die Hand und zog mit allem was er hatte zum Korb. Das orangene Wilson-Leder fiel rein und dem US-Amerikaner wurde zudem ein Freiwurf zugesprochen. Auch dieser fand sein Ziel und bescherte Nürnberg nach zehn Spielminuten eine 22:18-Führung. 

Es ging hin und her während sich keine der Mannschaften bis zur Pause nennenswert absetzen konnte. Im dritten Viertel setzten beide Kontrahenten immer wieder Nadelstiche, wobei Leverkusen das unter dem Strich etwas besser gelang. Die Falcons kamen indessen in der Defensive immer wieder einen Schritt zu spät, mussten 26 Punkte hinnehmen und mit einem 3 Punkte-Rückstand (60:63) in den Schlussabschnitt gehen.

Hier attackierten die Gäste aus NRW in schöner Regelmäßigkeit den Nürnberger Korb, zogen Fouls und erzielten ihre ersten elf Punkte allesamt von der Freiwurflinie. Das war nicht schön aber effizient und ermöglichte den Giants fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit eine 9 Punkte-Führung (65:74). Gleichzeitig kamen die Franken immer mehr in Foul Trouble und mussten deshalb in der Schlussphase auf den starken Tim Köpple verzichten. Ohne ihren Point Guard warfen die Gastgeber in der Crunchtime noch einmal alles nach vorne und kamen auch immer wieder in Schlagdistanz. Jedoch sollte es ihnen nicht mehr gelingen die Geschichte in ein One Posession Game zu verwandeln. Stattdessen sorgte Melvin Jostmann nach 38 Minuten per Dreier für die Entscheidung (73:81). Nürnbergs Kampf wurde nicht belohnt und der amtierende ProA-Vizemeister setzte sich schlussendlich mit 81:89 durch – dritter Saisonsieg für die Giants während Nürnberg das zweite Mal  in Folge das Nachsehen hatte.

02.10.2021 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Medipolis SC Jena 58:89

Den ersten Dämpfer gab es bereits vor Spielbeginn. Neuzugang Jonathon Williams musste auf der Bank Platz nehmen. Die Arbeitserlaubnis für den US-Amerikaner war trotz frühzeitiger Beantragung nicht rechtzeitig angekommen und so musste der Forward sein Debut für die Ritter verschieben. Der Start gelang und schnell gingen die Hausherren in Führung. Beim Stand von 20:14 für die Kirchheimer musste das Spiel aufgrund technischer Probleme mit der Anzeigetafel für einige Minuten unterbrochen werden. Im Anschluss daran hielten die Knights weiter gut mit. Acht Punkte in Serie der Jenaer kurz vor der Viertelpause sorgten jedoch für den 23:21 Rückstand aus Kirchheimer Sicht.

Wie in den beiden Spielen zuvor sollte dieser Zwischenlauf den Anfang vom Ende darstellen. Jena war nun im Spiel angekommen und übernahm das physische Kommando über das Spiel. Die Teckstädter versuchten insbesondere in Person von Besnik Bekteshi und Till Pape dagegen zu halten, aber Jena war nun abgezockter, schneller, physischer, selbstbewusster. Zur Halbzeit stand es bereits 47:37. Im dritten Viertel übernahmen dann die Defensivreihen. Auf beiden Seiten wollte nicht mehr viel fallen und so bot sich den Zuschauern ein Abnutzungskampf, bei dem die Jenaer auf ihre volle Teamstärke zurückgreifen konnten und den Rittern mit den drei verletzten Spielern wichtige Angriffsoptionen sichtbar fehlten. Im Schlussviertel ließen dann bei den gebeutelten Hausherren die Kräfte sichtlich nach und Jena dominierte nach Belieben.

Zuallererst muss ich mich bei unseren Zuschauern für die bisher gespielten Spiele entschuldigen. Das ist inakzeptabel und wir werden alles unternehmen um die Situation zu verändern. Wir haben ein Problem mit der mentalen und körperlichen Schwäche. Ja uns haben entscheidende Spieler gefehlt, aber das verändert nicht unsere Enttäuschung über das Niveau der Physis mit dem einige unserer Spieler auftreten,“ sagte Knights Coach Igor Perovic nach Spielende.

02.10.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Phoenix Hagen 73:72

Bei Phoenix lief die Angriffsmaschinerie in der ersten Hälfte überhaupt nicht rund. Dafür bei den Baskets, die vor der Pause sieben von 13 Dreierversuchen einnetzten (53,8 Prozent Trefferquote), umso mehr. Nach dem Seitenwechsel wuchs der Rückstand auf einen zwischenzeitlichen Höchststand von 15 Zählern an (63:48, 30. Minute).

Chris Harris (Head-Coach Phoenix Hagen): „Paderborn war von Beginn an viel präsenter als wir. Besonders in der ersten Hälfte hat mir unsere viel zu statische Spielweise überhaupt nicht gefallen, da unser Tempo zu langsam und unsere Entscheidungen nicht klar genug waren. Das hat sich nach der Pause geändert, da wir in der Verteidigung ein paar Dinge gegen das Pick-and-Roll der Baskets angepasst haben – so richtig gegriffen hat es dann offensichtlich im letzten Viertel.“

Zum Start in den Schlussakt brachte die Harris-Èquipe endlich die Verteidigung aufs Parkett, die schon gegen Schwenningen und Vechta zum Erfolg verholfen hatte. Über acht Minuten lang blieb Paderborn ohne zählbaren Erfolg, der Hagener 19:0-Lauf endete mit zwei Dreiern durch Marcel Kessen sowie einer Baskets-Auszeit (63:67, 39. Minute). Die taktische Besprechung zeigte Wirkung, denn fortan rissen Barnes und Trapp das Geschehen abermals an sich und sorgten für eine erneute Kehrtwende. Um die Uhr zu stoppen musste Phoenix auf der Zielgeraden taktisch foulen, doch Karrington Ward bekam dabei 5,0 Sekunden vor Schluss ein „Unsportliches Foul“ gepfiffen, wodurch Paderborn uneinholbar auf 73:69 davon zog – der finale Dreier durch Paul Giese war nur noch Ergebniskosmetik.

02.10.2021 19:30 Uhr Rasta Vechta vs. wiha Panthers Schwenningen 78:79 (in Overtime)

Medlock verletzt, Turner noch nicht bereit – RASTAs Offense ging erneut gehandicapt in eine Partie. Anfang war es eine sehr ausgeglichene Partie. Zu Beginn der zweiten zehn Minuten baute RASTA die Führung bis auf zehn Zähler aus (23:13, 11.), kassierte im Anschluss aber einen 0:7-Lauf. Die Panther zeigten erstmals ihre Krallen, wurden von RASTA aber auf Distanz gehalten. RASTAs beste Phase in dieser Partie kam direkt nach dem Seitenwechsel. Binnen 65 Sekunden trafen Ferner, Sheldon Eberhardt und Preston Purifoy von Downtown zum 42:29 – der RASTA Dome bebte endlich einmal wieder. Doch Vechtas Verteidigung stellte ausgerechnet im 4. Viertel ihren Dienst ein. Und vorne lief – wie fast schon gewohnt – auch nicht mehr viel zusammen. RASTA führte 87 Sekunden vor dem Ende mit 68:61. Und trotzdem reichte es nicht. Leichtfertig gaben die Vechtaer den Sieg her und mussten nach Cohns Ausgleich zum 70:70 – acht Sekunden vor Ablauf der 40. Minute – in die Overtime.

Mehr Drama hätte sich kein Zuschauer wünschen können, mehr Spannung und letztlich Tragik war nicht möglich an diesem Samstagabend. Auch noch in der Verlängerung hatten die Vechtaer zwei, dreimal die Chance, doch noch den ersten Saisonsieg einzufahren. 1:43 Minuten vor dem Ende besorgte Sheldon Eberhardt das viel umjubelte 76:74, sieben Sekunden vor der Schlusssirene behielt Captain Young die Nerven und traf zwei Freiwürfe zum 78:77. Doch von allen guten Geistern verlassen, ließ die RASTA-Defense dann David Cohn mit dem Ball einmal übers ganze Spielfeld laufen und abschließen – es war der K.O. für die Hausherren.

Lange Zeit war für die Vechtaer alles gut am Samstagabend. Die Defense stand 30 Minuten lang bombenfest, auch die Punktausbeute war angesichts der bekannten Probleme am offensiven Ende zufriedenstellend. Doch eine Sieben-Punkte-Führung – gut eine Minute vor Ende – reichte den Gastgebern nicht, um die Panther zu verjagen. RASTA ging in der Crunchtime die Luft aus, das Momentum wechselte auf die Seite der Schwenninger. Mann des Abends war Gäste-Spielmacher David Cohn, der RASTA im 4. Viertel und in der Verlängerung sage und schreibe 19 Punkte einschenkte.

Derrick Allen (Head Coach RASTA Vechta): „Zunächst möchte ich Gott dafür danken, dass ich tun kann, was ich tue. Zweitens möchte ich Schwenningen meinen Respekt zollen und zum Sieg gratulieren. Die Panthers haben ein tolles 4. Viertel gespielt, das wir mit 19:28 verloren haben. Wir haben lange Zeit einen guten Vorsprung gehabt, selbst mit gut einer Minute Restspielzeit waren wir sieben Zähler vorne. Dann hatten wir geradezu einen Blackout. Schwenningen ist drangeblieben, hat die Würfe getroffen und sie sind in ihren Rhythmus gekommen. Im Schlussabschnitt hatten wir ein paar richtig schlimme Ballverluste – das hat gekostet. Wir haben zu leicht Punkte hergeschenkt, was schon die ganze Saison ein Problem ist. Diese Partie muss ich jetzt schnell verdauen und das nächste Training am Montag vorbereiten.“

02.10.2021 19:30 Uhr Rostock Seawolves vs. Tigers Tübingen 83:97

Die Partie begann eindrucksvoll: Sid-Marlon Theis blockte den ersten Tübinger Angriff spektakulär; auf der Gegenseite zog Chris Carter zum Korb und passte auf den in der Ecke frei stehenden Jordan Roland – 3:0 für Rostock nach 14 Sekunden. Die Gäste aus Süddeutschland ließen sich davon aber nicht beeindrucken. Es war ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Tigers früh zeigten, dass sie mehr als nur mitspielen wollten. Im zweiten Durchgang schien es, als hätten die SEAWOLVES mehr Zugriff auf das Spiel. Wenngleich die Teamfoulgrenze auf Rostocker Seite schon nach 90 Sekunden erreicht wurde, blieben sie bissig. In der Offensive hieß der Mann des Abends Tyler Nelson. Er versenkte mit der Sirene einen Treffer zum 39:35-Pausenstand, doch die Schwaben, die nur mit acht Spielern angereist waren, hatten sich für die zweite Hälfte etwas vorgenommen.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Tübinger besser ins Spiel und feuerten aus der Ferne oder unmittelbarer Korbnähe. Sie drehten das Spiel, weil sie den Ball schnell durch die eigenen Reihen passten und die gut aufgelegten Werfer fanden. In der 25. Minute ließ es der 19-jährige Däne Bakary Dibba krachen, als er einen Tübinger Einwurf per Alley-Oop Dunk über Brad Loesing vollendete. Den Rostockern fehlte der Zugriff aufs Spiel, in der Defensive klafften Lücken, die den Gästen offene Würfe gestatteten. Bis zur 36. Minute war das Spiel ein Tanz auf der Rasierklinge, nachdem Jordan Roland per Dreier zum 72:74 eingenetzt hatte. Im Anschluss wirkten die Tigers gieriger auf den Sieg und wacher in der Verteidigung. Sie verwandelten ihre Würfe kaltschnäuzig und clever, während die Wölfe einem immer größer werdenden Rückstand hinterher laufen mussten. In der Offensive fielen die Würfe nicht mehr, der Ball ging zu oft verloren. 18 Ballverluste waren es am Ende. Die Tigers Tübingen , die 16 ihrer 30 Dreier trafen, fanden immer Wege zu scoren und spielten die Partie souverän zu Ende.

Coach Christian Held nach dem Spiel: „Wir lassen 97 Punkte in eigener Halle zu, 62 davon in der zweiten Halbzeit. Das ist zu viel. Wir müssen besser und cleverer verteidigen und als Team schneller wieder zurückkommen. Wir haben das gesamte Spiel über offensiv wie defensiv zu viele Fehler gemacht. 18 Ballverluste sind einfach zu hoch.

02.10.2021 19:30 Uhr PSK Karlsruhe Lions vs. Römerstrom Gladiators Trier 75:96

Beide Teams zeigten einen nervösen Beginn. Die Gladiatoren hatten zu wenig Spannung in ihrem Passspiel, während die Karlsruher gut  herausgespielte Würfe unglücklich auf den Ring setzten. Trotzdem gelang es den Gästen von der Mosel schnell auf 11:1 wegzuziehen, was vor allem auf eine hervorragende Trefferquote von der Dreierlinie zurückzuführen war. Bis zum Ende der ersten zehn Minuten dominierten die Gladiatoren das Geschehen und führten nach dem ersten Viertel verdient mit 20:7. Im zweiten Viertel passten die Gastgeber ihr Spiel etwas an und konnten in der Offensive häufiger Abschlüsse am Korb finden. Dennoch waren die Trierer das spielbestimmende Team und diktierten das Tempo der Partie.Bis zum Halbzeitpfiff konnten die LIONS nicht zu den Gladiatoren aufschließen und so ging es mit einer deutlichen Trierer Führung von 45:28 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Karlsruher das Tempo etwas zu erhöhen, womit sie nur mäßig Erfolg hatten. Die Trierer Defense machte es den Aufbauspielern der Gastgeber sehr schwer den Ball sicher in die gegnerische Hälfte zu bringen und in ihre Systeme zu finden. Auch offensiv agierten die Gladiatoren nun cleverer und erspielten sich durch gutes Passspiel immer wieder freie Würfe. Besonders das Inside-Out-Spiel der Gäste sorgte immer wieder für Verwirrung und Probleme in der Zonen-Defense der Karlsruher Löwen. So stand auch am Ende des dritten Viertels ein beruhigender 72:46 Vorsprung der Trierer zu Buche. Im Schlussabschnitt bekam die kurze Rotation der Karlsruher nochmal eine zweite Luft und versuchte sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Nach einer kurzen Druckphase hatten die LIONS den Rückstand drei Minuten vor Schluss auf 19 Punkte verkürzt. Dennoch reichte die verbleibende Spielzeit nicht aus um die Partie nochmal knapp zu gestalten. Letztlich schlagen die RÖMERSTROM Gladiators die PS Karlsruhe LIONS – trotz eines wilden letzten Viertels – deutlich mit 96:75.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Wir konnten unser Spiel gegen eine Zonen-Defense verbessern, das war positiv. Es war aber keine konzentrierte Leistung von uns, wir hatten viel zu viele Ballverluste in unserem Spiel. Auch mental war es keine gute Performance. Letztlich haben wir gewonnen und stehen bei 3-0, das war das Ziel. Auch, dass wir über 90 Punkte erzielt haben gehörte zur Zielsetzung“.

03.10.2021 15:00 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Artland Dragons 83:94

Die Eisbären Bremerhaven starteten wie schon in Schwenningen in die Partie und hatten sich Einiges vorgenommen – den deutlich besseren Start erwischte jedoch das Gästeteam aus dem Artland: Schnell stand es 0:6, bevor Eisbären-Headcoach Michael Mai die erste Auszeit einberief. In der 10. Minute zog Artland noch einmal zum Zwischenspurt an und ging mit komfortabler 12:26-Führung ins erste Viertel. Das 2. Viertel begann dann mit einem kurzen Aufbäumen der Eisbären – Armani Moore und Jarelle Reischel punkteten jeweils, doch die Gäste hatten wieder eine Antwort und hatten zur 15. Minute bereits auf 21:39 erhöht.

Zu Beginn der 2. Hälfte waren es die Eisbären-Fans, die den Ton angaben und ihre Unterstützung für das Heimteam zeigten – und einen Moment sah es auch gut aus. Für einen Bruch im Spiel sorgten die beiden unsportlichen Fouls durch Eisbären-Guard Carrington Love, der damit auch aus der Partie ausgeschlossen wurde. Die nächsten Minuten der Eisbären Bremerhaven ohne ihren etatmäßigen
Point-Guard nutzen die Gäste aus Quakenbrück, um den Vorsprung bis zur letzten Viertelpause deutlich auf 57:75 zu erhöhen. Eine Vorentscheidung in dieser Partie. Im Schlussviertel wurde ein Aufbäumen der Eisbären Bremerhaven vor allem durch die zu fahrige Verteidigung unmöglich. Als in der 35. Minute Chase Griffin einen Dreier zum 63:86 traf, war die Partie dann entschieden.

Gratulation an die Artland Dragons. Sie haben heute besser gespielt, auf unsere Aktionen oft eine Antwort gehabt und daher verdient gewonnen. Wir hatten uns für heute vorgenommen, mit mehr Intensität ins Spiel zu starten, was nur bedingt geklappt hat. Jetzt haben wir mit Tabellenführer Jena auswärts eine richtig schwierige Aufgabe vor uns – dort wollen wir unseren 1. Saisonsieg holen“, so Eisbären-Headcoach Michael Mai.

Vorberichte ProA 3. Spieltag

02.10.2021 18:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen

Im ersten Auswärtsspiel in dieser Saison reisen die GIANTS rund 420 Kilometer in Richtung Frankenland. Sicherlich kein Gegner, der zu den schwächeren Klubs in der ProA zählt. In der Mannschaft von Cheftrainer Vytautas Buzas, dem von Ex-GIANT Derrick Taylor
assistiert wird, stehen einige hochinteressante Spieler im Kader. Der aktuelle Topscorer der „Falken“ hört auf den Namen A.J. Davis Jr.. Mit 17,0 Punkten pro Spiel führt der US-Amerikaner das Feld der Scorer bei unserem nächsten Gegner an. Dabei zeichnet ihn vor allem seine Stärke von Außerhalb der Dreipunktelinie aus (trifft 45,5 Prozent seiner Dreier). Neben Davis wissen Sebastian Schröder und Jonathan Maier zu überzeugen. Schröder, der seit 2009 das Trikot des Vereins trägt, ist als Mannschafskapitän unverzichtbar für die Falcons. Mit 11,0 Zählern pro Begegnung wird der Shooting Guard seiner Verantwortung gerecht und zeigt sich als variabler Scorer, der aus sämtlichen Lagen treffen kann. Jonathan Maier agiert mit seinen 2,11 Meter an den Brettern der zweiten Liga und hat einen guten Start in die neue Spielzeit erwischt. In beiden Partien schrammte der gebürtige Schramberger knapp am „Double-Double“ vorbei, wobei er mit seiner physischen Art zu überzeugen weiß.

BAYER-Trainer Hansi Gnad erwartet ein schwieriges Spiel in einer neuen Arena: „Die Nürnberger haben in der Offseason viel an ihrem Kader gearbeitet, wie man sieht mit Erfolg. Gegen die Artland Dragons haben sie ein gutes Spiel abgeliefert und auch in Jena haben sie lange Zeit mitgehalten. Ich würde die Falcons als sehr athletische Mannschaft beschreiben, die mit sehr viel Herzblut auftreten. Besonders aber freue ich mich auf die neue Halle in Nürnberg. Das wird dem Spiel einen neuen, besonderen Flair verleihen. Für uns gilt es sich in einem Auswärtsspiel zu beweisen. Dafür müssen wir bis zur Schlusssekunde hochkonzentriert bleiben.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

02.10.2021 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Medipolis SC Jena

Im Gegensatz zu den Baden-Württembergern scheint über Jena derzeit die sportliche Sonne. Das Team um Kapitän Julius Wolf fährt nach den beiden Siegen in Bochum (91:74) sowie gegen Nürnberg (88:71) mit breiter Brust in Richtung Stuttgart und will den gelungenen Saisonauftakt mit einem weiteren Erfolg vergolden. Zwar werden mit Jonathan Kazadi (Adduktoren) und Vuk Radojicic (muskuläre Probleme) tendenziell auch weiterhin zwei Leistungsträger fehlen, jedoch hat die Mannschaft von Domenik Reinboth zuletzt bewiesen, dass sie ihre Ausfälle mit mannschaftlicher Geschlossenheit kompensieren kann. „Es ist noch früh in der Saison. Wir haben uns zwei Siege erkämpft. Kirchheim ist hingegen nicht so gut reingekommen. Das wissen die Knights aber sicher selbst. Igor ist ein sehr guter und erfahrener Trainer den ich sehr schätze. Unser Gegner ist gerade dabei, seinen Kader noch einmal umzubauen. In dieser Woche wurde ein Spieler ausgetauscht. Ob zu unserem Duell am Samstag dann schon ein neues Gesicht dabei sein wird wissen wir noch nicht,“ äußert sich Jenas Cheftrainer Domenik Reinboth vor der Abfahrt in Richtung Baden-Württemberg.

Kirchheim hat eine starke letzte Saison gespielt, war neben Leverkusen eine der positiven Überraschungen und konnte sich für die Playoffs qualifizieren. Allerdings ist es nach einem sportlich erfolgreichen Jahr meist nicht einfach, so eine Saison zu wiederholen. Auch wenn sich die Knights erst noch finden müssen, haben sie Qualität in der Mannschaft. Insofern ist es deutlich zu früh, um irgendwelche Prognosen abzugeben,“ so Reinboth weiter. „Am Ende müssen wir in erster Linie auf uns schauen. Wie wir spielen und mit welchem Fokus unser Team in die Partie geht, sind die Dinge, die wir beeinflussen können. Letztendlich haben wir ja selbst noch genug Baustellen, an denen wir arbeiten müssen, speziell in einer Liga, in der kein einziger Gegner unterschätzt werden darf,“ so Domenik Reinboth abschließend.

Mit zwei Niederlagen – gegen die Tigers Tübingen (67:83) und bei den Karlsruhe Lions (70:97) – im Verlauf der beiden ersten Spieltage falsch abgebogen, schleppen die Knights derzeit die Rote Laterne mit sich herum. Eine ähnliche Momentaufnahme ergab sich allerdings schon in der Vorsaison, als der Perovic-Kader nach einer zweiwöchigen Quarantäne mit 0:4 in die Saison startete (81:111 vs. Jena, 75:91 in Bremerhaven), um sich anschließend gegen den späteren ProA-Vizemeister aus Leverkusen mit einem stark herausgespielten 88:71-Sieg zu rehabilitieren. Ob sich diese Geschichte wiederholt, wird das Duell am Samstagabend zeigen müssen. Das Potenzial eines warnenden Zeigefingers besitzt diese Randnotiz jedoch allemal.

Das Spiel wird hier live übertragen.

02.10.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Phoenix Hagen

In der Preseason standen sich die Teams aus Paderborn und Hagen vor zwei Monaten bereits einmal gegenüber: Den Test entschied Hagen in einem munteren Spiel knapp mit 77:72 für sich. Jetzt geht es um echte Punkte zu einem frühen Zeitpunkt der neuen Saison. Beide Teams zeigten in den bisherigen zwei Spielen eine gute Frühform: Hagen verzeichnete hohe Erfolge gegen Schwenningen (78:63) und Vechta (83:57), Paderborn einen überzeugenden Heimsieg gegen Ehingen (98:81) und eine Niederlage in Trier (75:89) nach einer ausgeglichenen, starken ersten Halbzeit. Baskets-Headcoach Steven Esterkamp freut sich deshalb sehr auf den „ewigen Klassiker“ gegen den Westfalenrivalen aus Hagen: „Ich erwarte ein tolles, energiegeladenes, schnelles Spiel beider Teams in einer stimmungsgeladenen, emotionalen Atmosphäre. Die Derbys gegen Hagen waren schon früher immer ganz besondere Partien, in denen alles passieren kann und sich die ganze Faszination des Basketballsports zeigt. Wir müssen mit unserem Team am Samstag unseren Stil und konstant auf hohem Niveau spielen, um eine Chance auf den Sieg zu haben. Vor unseren Fans zu spielen, wird uns hoffentlich zusätzliche Energie geben, um zu fighten und die Punkte hier zu behalten.

Auch Hagens Trainer Chris Harris weiß um die Bedeutung des Derbys und erwartet ebenfalls einen spannenden Schlagabtausch: „Selbstverständlich haben uns die Partien gegen Schwenningen und die stimmungsvolle Heimpremiere gegen Vechta viel Selbstvertrauen gegeben. Wir wissen aber auch, dass beide Gegner auf Schlüsselspieler verzichten mussten und noch nicht die Durchschlagskraft aufs Parkett bringen konnten, die eigentlich in den Kadern steckt. Deswegen, aber auch aufgrund unseres Vorbereitungsspiels in Paderborn dürfen wir uns keinesfalls auf der aktuellen Bilanz ausruhen.“ Paderborn will mit einer überzeugenden Leistung die Serie aus den vergangenen Jahren brechen, die mit 7:1 Siegen aus den letzten acht Duellen gegeneinander bisher eindeutig
für Phoenix Hagen spricht. Headcoach Esterkamp kann für diese Mission bis auf die voraussichtlich ausfallenden Lars Lagerpusch und Aaron Kayser auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

02.10.2021 19:30 Uhr Rasta Vechta vs. wiha Panthers Schwenningen

Die Rückkehr zu mehr Basketball-Normalität kommt gerade rechtzeitig. Denn nach dem Fehlstart mit zwei Niederlagen gegen die ROSTOCK SEAWOLVES und bei Phoenix Hagen, hofft RASTA inständig auf seine Fans. Die lehrten in der Vergangenheit schon so manchen Gegner das Fürchten, schlugen gar den ein oder anderen ganz großen in die Flucht. Und so wollen Team und Fans am Samstag gemeinsam Jäger sein, um gegen die wiha Panthers Schwenningen zu bestehen. „Wir sind RASTA, gegen uns will jeder gewinnen und diesen Moment genießen. Aber: Wir müssen vom Gejagten und Jäger werden“, fordert Head Coach Derrick Allen.

Dessen Fokus und der der Mannschaft liegt in diesen Tagen auf der Offensive. Bisher 55.5 Punkte pro Spiel sind zu wenig, die Gründe sind erkannt. „Uns fehlt es noch an Rhythmus, an Tempo“, sagt Kapitän Josh Young. „Wir müssen schneller spielen, sowohl in der Transition als auch im Halbfeld. Daran arbeiten wir, das ist ein Prozess. Wir müssen jeden von uns in solche Positionen bringen, aus denen er scoren kann.“ Auch Allen weiß, dass die Offense aktuell RASTAs größte Baustelle ist, sogar Verstärkung wird gesucht – zumal Point Guard Carlos Medlock noch mindestens vier Wochen ausfällt. 

26 Assists hat RASTA in zwei Spielen verteilt, bei 33 Ballverlusten. Schon in der Pre-Season war RASTA mit im Schnitt pro Spiel 15 Assists und 14.7 Turnovers weit von Top-Performances entfernt. Mit ein Grund: RASTAs aggressiv verteidigende Gegner, ein Gegenmittel haben die Vechtaer noch nicht gefunden. Und so wird es spannend sein, zu sehen, wie sich die Hausherren nun schlagen werden. Kapitän Josh Young sieht es genauso wie sein Head Coach: „Im Sport gibt’s immer Jäger und Gejagte. Wir müssen für uns herausfinden, wie wir zum Jäger werden. Gegen uns wollen alle gewinnen, unsere Gegner geben alles dafür. Darauf müssen wir jetzt die richtige Antwort geben, diese zwei Spiele sind sehr wichtig für uns. Wenn jetzt unsere Fans alle da sind, wollen wir Ihnen das bieten, wofür sie alle in den RASTA Dome kommen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

02.10.2021 19:30 Uhr Rostock Seawolves vs. Tigers Tübingen

In Rostock blieb in Hinblick auf den Kader der Seawolves weitestgehend alles beim Alten. Die Mannschaft ist somit schon ein Stück weit eingespielt. Leistungsträger wie Till Gloger, Sid-Marlon Theis, Chris Carter, Brad Loesing, Stefan Ilzhöfer, Tyler Nelson und Kapitän Michael Jost hielten dem kommenden Gegner der Schwaben die Treue. Mit dem US-Amerikaner Jordan Roland (16,0 ppg, 4,5 rpg) wurde ein vielversprechender neuer Point Guard verpflichtet, der bereits in den ersten beiden Auftritten gute Leistungen abrufen konnte. Neu sind auch Landsmann Nijal Pearson (8,5 ppg, 4,5 rpg, 3,5 apg), der zuletzt in Finnland aktiv war sowie Gabriel de Oliveira, der von den Telekom Baskets Bonn an die Ostsee wechselte. Prominentester Neuzugang ist jedoch zweifelsohne Co-Trainer Ralph Held, Vater von Trainer Christian Held, als bekanntes Gesicht in Oldenburg, Trier und als Sportdirektor beim Deutschen Basketball-Bund (DBB).

Mit den gesamten Möglichkeiten über die SEAWOLVES verfügen, gehört das Team auch bei vielen Experten zu den Top-Mannschaft in der Liga. „Sie sind gut besetzt, mit Qualität und Erfahrung. Vor allem die Guards spielen eine wichtige Rolle im Gelingen des Teams. Sie verfügen über sehr viel Offensivpower. Auf den großen Positionen sind sie mit Theis, Gloger, Ilzhöfer und Routinier Jost auf den deutschen Positionen gut und stabil besetzt. Wir müssen versuchen, die Spielräume der Guards in Grenzen zu halten und als Einheit dagegenhalten„, berichtet Husbo Dassouki, Co-Trainer der Tigers, nach diversen Videoclips über den kommenden Gegner.

Wie welchem Personal die Tübinger beim dritten Auswärtsspiel in Serie antreten können, ist noch ungewiss. Hinter den Einsätzen von „einigen Spielern“ steht noch ein dickes Fragezeichen. „Wir müssen die Situation annehmen, wie sie ist„, berichtet Jansson über nicht optimale Voraussetzungen vor dem Duell gegen den am weitesten entfernten Standort in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Die Raubkatzen machen sich bereits am frühen Freitagmorgen auf die knapp 900 Kilometer Reise nach Mecklenburg-Vorpommern, wo am Abend noch eine Einheit geplant ist.

Das Spiel wird hier live übertragen.

02.10.2021 19:30 Uhr PSK Karlsruhe Lions vs. Römerstrom Gladiators Trier

Nach der erfolgreichen Heimpremiere in der neuen Lina-Radke-Halle am vergangenen Wochenende, als die PS Karlsruhe LIONS beim umjubelten 97:70 gegen die VfL Kirchheim Knights ihre ersten Saisonpunkte in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA feierten, folgt am 2. Oktober gleich der nächste Prüfstein vor heimischer Kulisse. Denn als Herausforderer kommen die RÖMERSTROM Gladiators Trier nach Karlsruhe, die dank zweier Siege überzeugend in die Runde gestartet sind und daher am dritten Spieltag leicht favorisiert sein dürften.

Bei den LIONS wird alles davon abhängen, ob die Mannschaft an ihr starkes Teamplay aus der letzten Begegnung anknüpfen kann. Die letzten drei Viertel gegen die Knights ließen erahnen, über welches Potenzial das Team verfügt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist Headcoach Aleksandar Scepanovic. Der Rückkehrer, mit dem die LIONS 2016 und 2017 zweimal infolge aufgestiegen waren, scheint gereift aber immer noch genauso erfolgshungrig wie früher. Der Blick in die Historie hat angesichts der vielen Spielerwechsel nur eine sehr bedingte Aussagekraft. 2020/2021 gingen beide Duelle klar an die Gladiators, in der Saison zuvor behielten die LIONS zweimal die Oberhand.

Karlsruhe hat zwei komplett unterschiedliche Spiele gezeigt bisher. In Leverkusen haben sie eine hohe Niederlage kassiert und eine Woche danach mit Kirchheim ein starkes Team dominant geschlagen. Vor allem die Art und Weise, wie sie ihr Spiel in der zweiten Partie angepasst haben, war sehr gut und überzeugend. Ich gehe davon aus, dass wir auf ein starkes Team treffen und mit Matt Freeman treffen wir einen alten Bekannten – darauf freue ich mich sehr. Es wird sicherlich ein tolles Spiel werden“, sagt Headcoach Marco van den Berg zum nächsten Gegner der Gladiatoren. Es ist folglich alles offen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

03.10.2021 15:00 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Artland Dragons

Die Artland Dragons hatten durch ihr spielfreies Wochenende genug Zeit, um sich intensiv auf die Partie gegen die Eisbären vorzubereiten. Trotz der Auftaktniederlage fahren sie hochmotiviert nach Bremerhaven. Die letzte Spielzeit lief für das Team von Tuna Isler äußerst erfolgreich. Mit dem achten Platz in der Hauptrunde und dem Einzug in die Playoffs konnte man für Aufsehen sorgen. Diesen Erfolg wollen die Drachen auch in dieser Saison wiederholen. Neben dem Trainerstab gibt es auch im Kader Kontinuität. So bleiben acht Spieler aus der Saison 2020/2021 den Dragons erhalten. Verstärkt wurde sich dabei vor allem auf den großen Positionen. Mit Daniel Zdravevski, Jonas Weitzel und Adam Pecháček wechseln drei Frontcourt Spieler nach Quakenbrück. So verbuchte die große Garde der Dragons in Person von Adam Pecháček, Jacob Knauf und Jonas Weitzel direkt 48 der 71 Punkte gegen die Nürnberg Falcons. Damit den Eisbären nicht dasselbe Schicksal ereilt, gilt es das Duell unter dem Korb zu gewinnen.

Dies ist aber nicht der einzige Schlüssel zum Erfolg. So schnupperten die Seestädter die letzten beiden Partien am Sieg, konnten am Ende den Sack aber nicht zumachen. Die Seestädter standen sich teilweise selber im Weg und gaben beide Partien ab, obwohl jeweils das Schlussviertel gewonnen wurde. Gegen die Niedersachsen heißt es nun Nervenstärke zeigen. Daran hat auch Coach Michael Mai im Training gearbeitet. „Auch gegen Schwenningen hatten wir am Ende die Entscheidung selbst in der Hand. Leider haben wir es nicht geschafft, über die gesamte Spielzeit unseren Basketball zu spielen. Gegen die Dragons wollen wir mit unseren Fans im Rücken nun den ersten Saisonsieg feiern“, so der Headcoach der Eisbären Bremerhaven.

Das Spiel wird hier live übertragen.

Vorberichte ProB Süd 3. Spieltag

02.10.2021 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Dresden Titans

Die Gäste sind erwartungsgemäß mit zwei Siegen in die Saison gestartet. Die ebenfalls zum Favoritenkreis zählenden Sachsen gewann gegen Hanau klar (100:85), taten sich aber beim Gastspiel in Ulm unerwartet schwer (72:68). Die Dresdner kommen als eingespielte Mannschaft nach München. Die Leistungsträger Georg Voigtmann, Daniel Kirchner, Arne Wendler oder auch Julius Stahl standen allesamt in der vergangenen Saison schon im Aufgebot. Verstärkung gab es in der Sommerpause in Person von Grant Teichmann (aus Schwenningen), Nico Wenzel (Leihe aus Bayreuth) und dem Kanadier Tanner Graham (Iserlohn).

Die Statistiken sind nach zwei Partien naturgemäß noch wenig aussagekräftig, aber an die Freiwurflinie sollte man die Gäste nicht zu oft schicken: Mit 90,6 Prozent ist ihre Quote momentan die beste der Liga. Bei den jungen, zuletzt sehr ersatzgeschwächten Bayern könnte Sebastian Hartmann seine Saisonpremiere feiern. Der Aufbauspieler würde so einem genauso jungen Kollegen Aleksa Vucetic (32 Minuten Einsatzzeit im Schnitt) Pausen geben können. „Wir werden weiter hart arbeiten und unsere Spieler weiterentwickeln. Die vergangenen Ergebnisse ändern nichts an dieser Idee. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung und Arbeitsweise, die die Jungs im Training zeigen. Ich hoffe, dass möglichst viele FCBB-Fans uns am Samstag im Audi Dome unterstützen“, sagt Trainer Mihajlo Mitic.

02.10.2021 19:00 Uhr BBC Coburg vs. Orange Academy

Nachdem der BBC zum Saisonauftakt der ProB Süd zunächst spielfrei blieb, ging es für die junge Truppe (Altersdurchschnitt 19,9 Jahre) von Headcoach Valentino Lott bei den Depant Giessen 46ers Rackelos erst am zweiten Spieltag ans Eingemachte. Am Ende einer hart umkämpften Partie bei den Hessen profitierte Coburg bis zum Schluss aus einer 13-Punkte-Führung, die man sich im ersten Viertel herausspielen konnte. Beim BBC peilt man nach einem soliden Auftreten in der Vorsaison wieder den Einzug in die Playoffs an und darf angesichts der hohen individuellen Qualität im Kader zuversichtlich auf einen erfolgreichen Verlauf der neu angebrochenen Spielzeit rechnen.

Wenn es noch ein bisschen jünger sein darf, kann die Ulmer Talentschmiede Orange Academy allerdings noch einen obendrauf setzen. Die Schwaben kommen auf einen Altersdurchschnitt von nicht einmal 19 Jahren. Zu den Top-Performern der jungen Ulmer zählen unter anderem der 17-jährige Michael Rataj und Nat Diallo, der gegen Dresden am vergangenen Wochenende 14 Punkte und 8 Rebounds verbuchen konnte. Auch BBC-Coach Valentino Lott nahm Notiz vom beachtlichen Start der Ulmer: “Mit dem Sieg gegen Bayern und der knappen Niederlage gegen Dresden, die in dieser Saison definitiv wieder in den Top 3 landen werden, ein starker Auftritt. Für uns wird es wichtig sein, gegen die wechselnde Verteidigung von Ulm zu bestehen.” Außerdem erhofft sich der Coach vor heimischer Kulisse harte Arbeit und viel Einsatz auf dem Court. “Wenn die Jungs dann noch vom Publikum eingepeitscht werden, dann wird das auch ein besonderes Erlebnis für die Spieler”, so Lott.

02.10.2021 19:30 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. Fraport Skyliners Juniors

„Jung“ ist auch das richtige Stichwort mit Blick auf die Kader der beiden Farmteams. Wie gehabt stehen im Frankfurter Aufgebot reihenweise Kadetten aus dem eigenen Nachwuchsprogramm, die sich dort für die erste Liga oder noch höhere Weihen empfehlen wollen. Dabei machen die Mainstädter – auch das ist nicht neu – keine halben Sachen. Ganze 22 Spieler stehen Coach Sepehr Tarrah zur Verfügung, darunter überwiegend Doppellizenzler. Ob Akteure wie Richard Freudenberg, Konstantin Schubert oder der erfahrene Ex-Gießener Marco Völler wirklich zur Verfügung stehen, ist von Spieltag zu Spieltag aber unterschiedlich.

Das Durchschnittsalter liegt damit einmal mehr bei unter 20 Jahren und wird zudem noch von Völler nach oben korrigiert. Der erfahrene Brettakteur gehört dem Jahrgang 1989 an und ist damit ganze 14 Jahre älter als Alexander Richardson: einer der besten Spieler seiner Altersklasse auf der Forward-Position. Wer die Zukunft des deutschen Basketballs erleben möchte, ist beim direkten Aufeinandertreffen der beiden Farmteams goldrichtig aufgehoben. Patrick Unger (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Unser Fokus liegt auf dem Zusammenspiel. Wir müssen unsere Ballverluste minimieren, gerade zu Beginn des Spiels. Mit Blick auf die Frankfurter Aufstellung müssen wir schauen was uns erwartet – und daraus dann das Beste machen.

02.10.2021 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. Basketball Löwen

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer haben sich einiges vorgenommen. Die Mannschaft von Chefcoach Carl Mbassa will am Samstag, 2. Oktober, ab 19.30 Uhr in der heimischen Nordhalle gegen die Basketball Löwen aus Erfurt den ersten Saisonsieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd feiern. „Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen“, sagt BIS-Sportmanager Gerd Kopf nach der ärgerlichen Auftaktniederlage gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe.

Auch die Thüringer sind mit einer Pleite in die Punkterunde gestartet. Dennoch äußerte sich Erfurts Sportdirektor Florian Gut nach dem 59:61 (35:35) bei den TSV Oberhaching Tropics „zufrieden mit der Leistung“ der Löwen, die in Bayern auf zwei Leistungsträger verzichten mussten. „Wir dürfen den Gegner auf gar keinen Fall unterschätzen“, warnt Sportmanager Kopf das Team um Kapitän Darian Cardenas vor den Erfurtern. BIS-Trainer Mbassa stehen voraussichtlich alle Stammkräfte zur Verfügung.

03.10.2021 16:00 Uhr Arvato College Wizards vs. EPG Baskets Koblenz

Ein ausführlicher Vorbericht folgt.

Spielverlegungen 3. Spieltag

Folgende Spiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020/21 müssen an diesem Wochenende leider abgesagt und neu terminiert werden.

ProA:

PS Karlsruhe LIONS vs. Phoenix Hagen

Das Team der Phoenix Hagen befindet sich aufgrund einer behördlichen Anordnung in Quarantäne.

RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Das Team der RÖMERSTROM Gladiators Trier befindet sich aufgrund einer behördlichen Anordnung in Quarantäne.

ProB:

EBBECKE White Wings Hanau vs. Basketball Löwen

Das Spiel muss leider aufgrund der Quarantäneverordnung des Hanauer Teams abgesagt werden. Die Vorbereitungszeit bis Tip-Off, nach der behördlich angeordneten Quarantäne des Hanauer Teams ist nicht ausreichend.

ETV Hamburg vs. RheinStars Köln

Das Spiel muss leider aufgrund der Quarantäneverordnung des Teams aus Hamburg abgesagt werden. Die Vorbereitungszeit bis Tip-Off, nach der behördlich angeordneten Quarantäne des Hamburger Teams ist nicht ausreichend.

Für alle Spiele wird die Liga in den nächsten Tagen einen neuen Termin festlegen.

Spieltag 3 ProB Nord Rückblick

Der dritte Spieltag der ProB Nord brachte direkt zu Beginn einen knappen Heimsieg für die TKS 49ers gegen die Baskets Juniors Oldenburg. Die BSW Sixers konnten in einen ebenfalls knappen Spiel den Derbysieg gegen die Titans aus Dresden holen. Nach drei Spieltagen stehen Schwelm und Düsseldorf jeweils ungeschlagen an der Tabellenspitze.

05.10.2019 16:00 Uhr TKS 49ersBaskets Juniors Oldenburg 96:91

Nach den ersten beiden Spielen waren die TKS 49ers noch die offensivschwächste Mannschaft in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB, was vermutlich auch einer der Gründe für die beiden Auftaktniederlagen war. Am dritten Spieltag ist nun aber beim Heimspiel gegen die Baskets Juniors Oldenburg der sprichwörtliche Knoten geplatzt. Dank einer offensiven Glanzleistung setzte sich die Mannschaft von Trainer Kai Buchmann mit 96:91 (60:36) in der heimischen BBIS-Sporthalle auf dem Kleinmachnower Seeberg durch.

05.10.2019 18:00 Uhr BSW Sixers Dresden Titans 74:71

Den ersten Beifall des Abends verdiente sich das „Bodenpersonal“ vom Sixerstross. In luftiger Höhe reparierte es den am Ende der Erwärmung entstandenen Schaden an der Korbanlage, so dass etwas verspätet das zweite Heimspiel der Sixers in der BARMER 2. Basketball Bundesliga beginnen konnte.
Headcoach Sebastian Ludwig schenkte zunächst Zylka, Petkovic, Smith, Rahn und Krstanovic das Vertrauen.

05.10.2019 19:00 Uhr LOK BERNAUIserlohn Kangaroos 83:66

Der SSV LOK BERNAU setzte sich am Samstagabend im Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen die Iserlohn Kangaroos mit 83:66 (41:35) durch. Ausschlaggebend für den zweiten Saisonsieg war eine starke Mannschaftsleistung, insbesondere im vierten Viertel der Partie. Kresimir Nikic ragte bei LOK mit 15 Punkte sowie 11 Rebounds heraus.

05.10.2019 19:00 ART Giants Düsseldorf – VfL SparkassenStars Bochum 82:74

Auch im dritten Anlauf ist den VfL SparkassenStars Bochum nicht der erhoffte erste Saisonsieg gelungen. Bei den Giants Düsseldorf unterlagen die Bochumer am Ende verdient mit 82:74.

05.10.2019 19:30 Uhr Itzehoe Eagles – WWU Baskets Münster 80:72

Das Aufatmen am Lehmwohld war deutlich zu spüren – es entlud sich in Riesenjubel. Die Itzehoe Eagles haben im dritten Anlauf den ersten Sieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingefahren. Gegen die WWU Baskets Münster gewann das Team von Patrick Elzie mit 80:72 (24:17, 14:24, 21:13, 21:18). Die Partie sei sehr hart umkämpft gewesen, stellte der Eagles-Coach fest. Wohl wahr, mehrfach war Blut im Spiel. Doch sein Team habe sich dem Kampf gestellt und in dieser Hinsicht voll überzeugt.

06.10.2019 17:00 Uhr SC Rist WedelEN BASKETS Schwelm 60:80

„Heute Abend können sie traurig sein, morgen ist frei, da vielleicht auch noch etwas, aber am Dienstag geht es wieder an die Arbeit“, sagte Benka Barloschky nach der 60:80-Niederlage seiner Mannschaft gegen die EN Baskets Schwelm. Köpfe hängenlassen ist verboten und dazu gibt es auch gar keinen Anlass, selbst wenn das Ergebnis gegen die noch ungeschlagenen Gäste letztlich deutlich ausfiel.

 

Spieltag 3 ProB Süd Rückblick

Der dritte Spieltag der ProB Süd ist vorbei. Baunach holt sich im Derby gegen den BBC aus Coburg einen deutlichen Sieg. Der BBC steht jetzt zusammen mit den Basketball Löwen als die einzigen sieglosen Teams der ProB Süd da. Am anderen Ende der Tabelle grüßen die MORGENSTERN BIS Baskets Speyer mit drei Siegen aus drei Spielen.

05.10.2019 18:00 Uhr Basketball Löwen- TSV Oberhaching Tropics 64:78

Mit einem beeindruckenden Start-Ziel Sieg bei den XXL Baskets, den man sich so hätte nicht erträumen können, verbuchte die Truppe um die beiden Kapitäne Moritz Wohlers und Janosch Kögler die ersten Punkte in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Grundstein für den ersten Bundesligasieg in der Geschichte des TSV Oberhaching war eine bärenstarke Verteidung

05.10.2019 19:00 Uhr scanplus baskets ElchingenDepant GIESSEN 46ers Rackelos 69:61

Nach dem Sieg bei den TSV Oberhaching Tropics hält der Aufwärtstrend der scanplus baskets Elchingen an. Gegen die Depant Gießen Rackelos kamen die Elche zu einem mühevollen 69:61 (29:27) Sieg. Headcoach Igor Perovic schickte folgende Fünf zum Start der dritten Partie in der noch jungen Saison 19/20 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf das Feld: Karlo Miksic, Jacob Mampuya, C.J. Oldham Jr., Lamar Mallory und Kristian Kuhn. Die Gäste aus Hessen begannen mit dem ehemaligen Elchinger Tim Köpple, Leon Okpara, Julian Pesava, Johannes Lischka und Filip Krämer.

05.10.2019 19:00 Uhr Baunach Young PikesBBC Coburg 78:57

Mit einem klaren 78:57 Erfolg setzten sich die Baunach Young Pikes im oberfränkischen Derby in der ProB der BARMER 2. Basketball Bundesliga gegen den BBC Coburg durch. 600 Zuschauer sahen im nahezu ausverkauften Basketball Center Hauptsmoor in Strullendorf einen Start-Ziel-Sieg der Gastgeber, die sich damit ins Mittelfeld absetzen konnten, während die Coburger weiterhin sieglos am Tabellenende festkleben.

05.10.2019 19:00 Uhr EBBECKE WHITE WINGS Hanau – MORGENSTERN BIS Baskets Speyer 73:82

Erstmalig in dieser Saison betraten die EBBECKE WHITE WINGS Hanau am Wochenende vor heimischem Publikum den Basketballcourt. Nach einer vielversprechenden ersten Halbzeit gegen die MORGENSTERN BIS Baskets Speyer gelang es den Hanauern allerdings nicht, die zwischenzeitlich starke 20-Punkte-Führung zu halten. Speyer kämpfte sich in der zweiten Hälfte zurück und fuhr mit 73:82 den dritten Saisonsieg ein.

06.10.2019 17:00 Uhr FC Bayern Basketball IIOrangeAcademy 72:74

Für die zweite Mannschaft des FC Bayern Basketball endete der Heimauftakt in die ProB-Saison 2019/20 mit einer unglücklichen wie überflüssigen Niederlage: Gegen die von Anton Gavel trainierte Orange Academy aus Ulm verlor der FCBB II am Ende noch 72:74 (47:30), eine gute erste Halbzeit und zwischenzeitlich 25 Punkte Vorsprung (55:30/22.) reichten nicht zum Sieg. Topscorer des Gastgebers war Moritz Noeres mit 17 Punkten (4/5 Dreier) gefolgt von Jakob Knauf und Sasha Grant (je 13). Für die Münchner war es nach dem Auftaktsieg in Gießen die erste Niederlage, Ulm hat ein Spiel mehr absolviert (2:1).

06.10.2019 18:00 Uhr TG s.Oliver Würzburg – FRAPORT SKYLINERS Juniors 94:101

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors zünden ein Offensiv-Feuerwerk und sichern sich den ersten Saisonsieg bei der TG s.Oliver Würzburg. Topscorer wird Bruno Vrcic mit 30 Punkten, während auch Cosmo Grühn (28), Aaron Kayser (14) und Neuzugang Jaz Bains (13) zweistellig punkten.

 

Spieltag 3 ProA Rückblick

Der dritte Spieltag der ProA ist vorbei und es gibt weiterhin vier ungeschlagene Teams in der ProA. Die Eisbären aus Bremerhaven holten einen deutlichen Sieg in Ehingen. Ebenfalls einen deutlichen Sieg konnten die Tigers aus Tübingen in Karlsruhe einfahren. Zum Abschluss des Spieltages am Sonntag, blieb die späte Aufholjagd der NINERS unbelohnt und es gab eine knappe Niederlage gegen die RÖMERSTROM Gladiators aus Trier.

05.10.2019 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRINGEisbären Bremerhaven 70:92

Nach den zwei starken Spielen zum Auftakt, sah Trainer Domenik Reinboth seine Mannschaft auf einem guten Weg das nächste Spitzenteam in Bredouille zu bringen. Doch am Ende stand eine deutliche 70:92-Niederlage auf der Anzeigetafel in der JVG-Halle. Der 15:32 Rückstand nach dem ersten Viertel war eine zu große Hypothek, der man die gesamten weiteren 30 Minuten hinterher lief. Das zweite Viertel verlief kaum besser, denn weiterhin war im Ehinger Spiel zu wenig Bewegung und die Offensive stockte immer wieder. Unter dem Korb erzielten die Gäste zu viele einfache Punkte und so ging es mit 34:48 in die Halbzeitpause. Dann folgte die kurze Aufholjagd. Bis zum 49:54 und einer deutlich verbesserten Defensive kämpfte sich das #teamingreen wieder heran. Vor dem Schlussviertel betrug der Abstand wieder 17 Punkte und die Mannschaft von der Nordsee behielt die Ruhe und brachte den verdienten Sieg nach Hause.

05.10.2019 19:30Uhr Uni Baskets PaderbornPhoenix Hagen 85:97

Am Ende hat es dann leider doch nicht ganz gereicht: Die UNI BASKETS haben ihren Heimspielauftakt gegen Phoenix Hagen nach spannenden 40 Minuten mit 85:97 verloren. Bei den über 1600 Zuschauern im Sportzentrum Maspernplatz brandete bereits vor dem Tip-Off das erste Mal großer Jubel auf, als Präsident Christoph Schlösser den neuen Headcoach Steven Esterkamp offiziell in der Maspernhölle begrüßte.

05.10.2019 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Nürnberg Falcons BC 94:73

Im zweiten Saisonspiel haben die ROSTOCK SEAWOLVES ihren ersten Sieg in der Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eingefahren. Vor 2.408 Zuschauern in der StadtHalle Rostock besiegte das Wolfsrudel den amtierenden ProA-Vizemeister Nürnberg Falcons mit 94:73 (45:34). Topscorer der Gastgeber war Grant Sitton mit 18 Punkten. Die Nachwuchsspieler Filip Škobalj und Nicolas Buchholz kamen in dieser Partie zu ihren allerersten ProA-Punkten. Bei Nürnberg erzielte Moritz Sanders 20 Zähler.

05.10.2019 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONSTigers Tübingen 73:98

Einen besseren Start in die Saison 2019/2020 hätten sich Fans und Umfeld der Tigers Tübingen wohl kaum vorstellen können! Der 98:73-Sieg vor in etwas 1200 Zuschauern bei den PS Karlsruhe LIONS bedeutete den dritten Erfolg im dritten Spiel. Dabei zeigten die Raubkatzen von Anfang an ein extrem bissiges Gesicht und hielten die Löwen während der gesamten Partie auf Abstand. Zum Topscorer avancierte Besnik Bekteshi mit 16 Punkten.

05.10.2019 20:00 Uhr Bayer Giants LeverkusenVfL Kirchheim Knights 103:86

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben am 3. Spieltag der Saison 2019/20 ihren ersten Sieg einfahren können. Der Rekordmeister bezwang die VfL Kirchheim Knights vor 762 Zuschauern mit 103:86 (46:36) und verlässt damit die Abstiegsplätze der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Die „Giganten“ starteten mit Luca Kahl, Eric Cooper Jr., Valentin Blass, Nick Hornsby und Dennis Heinzmann in die Partie. Die Leverkusener Starting-Five legte gleich gut los und konnte sich von den Gästen absetzen. Dies lag vor allem an Nick Hornsby, der für die ersten neun Zähler seiner Mannschaft verantwortlich zeichnete (9:5 – 4.Spielminute). Auch in der Folge spielte BAYER weiter konzentriert auf.

05.10.2019 20:00  Uhr Artland DragonsMLP Academics Heidelberg 88:94

Am 3. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA liegen die Artland Dragons gegen die MLP Academics Heidelberg lange Zeit hinten, kämpfen sich eindrucksvoll zurück und verlieren schlussendlich dennoch 88:94 (40:51/79:79) nach Verlängerung.

05.10.2019 20:00  Uhr wiha Panthers SchwenningenScience City Jena 74:80

Wiha Panthers Schwenningen – Science City Jena 74:80 (10:22, 15:25, 27:20, 22:13).
Die wiha Panthers Schwenningen müssen sich nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten dem letztjährigen Bundesligisten Science City Jena knapp mit 74:80 geschlagen geben. Nachdem die Mannschaft von Alen Velcic zunächst die gesamte erste Halbzeit verschläft, folgt im zweiten Durchgang eine Aufholjagd, die trotz großem Kampf aber ohne Happy End für die Schwarzwälder bleibt.

06.10.2019 17:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators TrierNINERS Chemnitz 97:92

Starke Teamleistung vor hervorragender Kulisse. Jordan Geist (24 Punkte) und Kyle Dranginis beste Trierer Werfer. Bereits am Mittwoch (09. Oktober) geht es in Bremerhaven weiter. Simon Schmitz, Jordan Geist, Kyle Dranginis, Jermaine Bucknor und Till Gloger – so lautete die Startformation, welche Headcoach Christian Held für die RÖMERSTROM Gladiators Trier gegen Chemnitz auf das Parkett schickte. Die Gäste der NINERS mussten derweil auf ihren deutschen Big Man Jan-Niklas Wimberg verzichten.

FC Schalke 04 Basketball spielfrei