Schlagwortarchiv für: Bayer Giants Leverkusen

TV-Polizist Torsten „Toto“ Heim im Interview

Kultcop Torsten „Toto“ Heim, bekannt aus der TV-Serie „Toto & Harry“, stattete den Giants beim Heimspiel gegen die s.Oliver Baskets Würzburg einen Besuch ab. Im Interview spricht „Toto“ über die Bayer Giants Leverkusen, seine Begeisterung für den Basketball und sein soziales Engagement.

Toto, du warst am Sonntag zum Spiel gegen Würzburg erstmals bei einem Spiel der Bayer Giants in der Smidt-Arena. Wie kam der Kontakt mit den Giants überhaupt zustande?

Torsten „Toto“ Heim: Ich habe Trainer, Spieler und Verantwortliche beim Benefiztag des Kinderschutzbundes Köln im Sommer kennengelernt. Und Bayer Leverkusen hat im Basketball natürlich einen großen Namen. Ich habe die früheren Glanzzeiten des Vereins mit den unzähligen deutschen Meisterschaften in den 70ern, 80ern und 90ern natürlich als sportbegeisterter Fan mitverfolgt, genauso wie ich das Sportgeschehen heute noch intensiv verfolge.

Was begeistert dich genau am Basketball?

Toto“ Heim: Ich muss erst mal sagen, dass ich früher schon mit viel Freude in der Schulmannschaft Basketball gespielt habe. Ich habe durchaus ein Herz für den Basketball. Im Mannschaftssport finde ich generell den Teamgeist sehr wichtig – und diesen gelebten Zusammenhalt liebe ich. Häufig geht es nur mit einem guten Teamgeist, der Erfolg kommt dann früher oder später automatisch. Im spannenden Spiel gegen Würzburg hat man es sehr gut sehen können: Es sind meistens Nuancen, die so ein Spiel entscheiden. Gegen so eine starke Mannschaft wie Würzburg, die sehr gute Spieler in ihren Reihen haben, kannst Du als Außenseiter nur etwas erreichen, wenn Du einen guten Zusammenhalt hast. Die Giants haben sich gegenseitig super angefeuert, eine tolle Defense gespielt und sich während des Spiels positiv entwickelt. Deswegen wurde das Spiel am Ende ganz knapp. Hinten raus hat sich Würzburg meiner Meinung nach zu sicher gefühlt und wurde am Ende nicht ohne Grund nervös. Wenn die Giants in ein, zwei Szenen cleverer gespielt hätten, wäre Würzburg nochmal ganz schön ins Schwimmen geraten. Schade, dass es dann doch nicht ganz zum Sieg gereicht hat.

Wie hast Du die Atmosphäre in der Smidt-Arena wahrgenommen?

Toto“ Heim: Die Stimmung war toll und sehr friedlich. Herausheben möchte ich vor allem die familiäre Atmosphäre, die man woanders nicht vorfindet. Das verbindet und dadurch identifizieren sich viele Leute mit dem Verein – so soll es sein. Zudem ist die Arena wirklich sehr schön. Alles in allem hat das Zuschauen viel Spaß gemacht. Ein großer Dank geht insbesondere an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die einfach jeder Sportverein braucht. Es haben sich alle fantastisch um mich und die anderen Gäste gekümmert. Dennoch hätte ich mir für so ein Spitzenspiel gegen Würzburg noch mehr Zuschauer gewünscht. Würzburg ist ja schließlich keine unbekannter Gegner.

Die Bayer Giants sind bekannt für ihre gute Jugendarbeit. Auch dir ist die Jugend sehr wichtig. Du engagierst dich sozial sehr stark für die Kids…

Toto“ Heim: Richtig, das liegt mir sehr am Herzen. Ich bin unter anderem Botschafter des Kinderhospiz Mitteldeutschland und der deutschen Kinderhospiz- und Familienstiftung und mache viele ehrenamtliche Dinge für die Kinder und Jugendlichen. Aus dem einfachen Grund: Die Kinder und Jugendlichen sind unsere Zukunft. Wir müssen Vorbilder sein, die Kinder heranführen, damit sie ihren Weg gehen. Gerade der Sport ist ganz wichtig – als Ausgleich und als Ventil in der Pubertät. Das Training im Team ist gut, um in der Gruppe zu lernen. Wenn ich da ein paar Kids mitziehe, ist das toll. Die Jugend muss deshalb gezielt herangeführt und gefördert werden. Erst recht in einem Sportverein. Da muss man auf die Jugend setzen. Und ich bin mir sicher: Jugendarbeit wird immer belohnt – im Sport und bei sozialen Engagements. Die Giants machen daher genau das Richtige, wenn ich sehe, wie viele Spieler der ersten Mannschaft aus der eigenen Jugend kommen.

Toto & Lionel

Toto & Lionel

(Bayer Giants Leverkusen)

„Schmeiss das Ding doch einfach drauf!“

Im Interview mit giants-leverkusen.de berichtet Matchwinner Kai Behrmann über seinen Jahrhundertwurf gegen die Giessen 46ers und erzählt, wie er seinen Wurf selbst erlebte.

Frage: Kai, herzlichen Glückwunsch zum Sieg gegen die Giessen 46ers und deinem Wahnsinnswurf aus der eigenen Hälfte. Du liefst nach Spielende etwas ungläubig durch die Smidt-Arena. Hast Du schon alles ein wenig verarbeitet?

Kai Behrmann (21): „Zu diesem Zeitpunkt war ich völlig verwirrt und habe das Ganze gar nicht realisieren können, was gerade innerhalb weniger Sekunden passiert ist. Klar war es toll, kurzzeitig im Rampenlicht zu stehen, aber das Wichtigste war der enorm wichtige Sieg der gesamten Mannschaft im ersten Heimspiel vor dem fantastischen Publikum.“

Kai Behrmann

Kai Behrmann

Frage: Das Video vom Wurf kursiert seit einigen Tagen auf vielen Plattformen im Internet. Auf Youtube wurde dein Wurf innerhalb weniger Tage über 12 Tausend Mal angeklickt. Was ist das für ein Gefühl?

Behrmann: „Das ist natürlich absoluter Wahnsinn und richtig cool. Mit so einer großen Reichweite habe ich überhaupt nicht gerechnet. Aber wie gesagt, der Erfolg der Mannschaft steht klar an erster Stelle.“

Frage: Du kamst in der Verlängerung für den verletzten Willy Manigat kalt von der Bank. Wie war die Situation für dich, urplötzlich in der Crunchtime gefordert zu sein?

Behrmann:„Das war schon ziemlich schwierig, weil ich davor 44 Minuten auf der Bank saß und nach der Einwechslung gedanklich direkt von 0 auf 100 musste. Natürlich versuche ich sofort mein Bestes zu geben. Das Spiel dann aber durch solch einen Wurf zu gewinnen, ist einfach Wahnsinn!“

Frage: Hattest Du schon ein gutes Gefühl, als der Ball beim letzten Wurf deine Hand verlassen hat?

Behrmann (lacht): Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gar kein Gefühl. Ich versuche immer noch diesen Wurf zu reflektieren, doch ich kann bis heute nicht sagen, was ich in dieser Sekunde gefühlt habe. Als wir den Ausgleich kassiert hatten, ließen wir schon die Köpfe ein bisschen hängen, wie man unschwer erkennen konnte. Wir hatten jedoch nichts zu verlieren, die zweite Verlängerung war quasi sicher, es waren aber eben noch diese 0.7 Sekunden auf der Uhr und da dachte ich mir: ‚Schmeiß das Ding doch einfach drauf!‘. Im Nachhinein war es die vollkommen richtige Entscheidung.“

Frage: Insgesamt standest Du nur ganze 57 Sekunden auf dem Parkett, machtest vier Punkte und eben jenen Buzzerbeater zum Sieg. Geht es überhaupt noch effizienter in dieser kurzen Zeit?

Behrmann (lacht):„Eigentlich nicht. Hätte ich vielleicht meinen zweiten Freiwurf noch getroffen und im letzten Angriff von Giessen meinen Gegenspieler besser verteidigt, wäre es wahrscheinlich perfekt gewesen. Aber auch so hat letztendlich alles sehr, sehr gut geklappt.“

Frage: Nach der Verletzung von Willy Manigat bist Du nun im Aufbau mehr gefordert. Inwiefern pusht dich der Buzzerbeater persönlich für die nächsten Spiele?

Behrmann: „Für die nächste Spiele hat das glaube ich keine große Bedeutung. Ich denke, dass wir jetzt als Mannschaft noch enger zusammenrücken müssen. Wenn man den Kopf der Mannschaft verletzungsbedingt verliert (Manigat; Anm. d. Red.), ist es immer schwierig, dies zu kompensieren, aber ich werde versuchen, meine Aufgabe im Aufbauspiel so gut wie möglich zu meistern und der Mannschaft bestmöglich zu helfen, um weitere Siege einzufahren.“

(Bayer Giants Leverkusen)

Dirk Nowitzki trainierte in Leverkusen!

Hoher Besuch in der Smidt-Arena: Im Zuge der Filmpremiere „Nowitzki. Der perfekte Wurf“ im Kölner Cinedom weilte Dirk Nowitzki mit Familie, Freunden und Teamkollegen für mehrere Tage im Rheinland. Für das Training zwischen zahlreichen Medienterminen zog es den 2,13 Meter großen Superstar nach Leverkusen. 

Um sein tägliches Trainingsprogramm auch in diesen Tagen durchführen zu können, nutzen Nowitzki und seine Mannschaftskollegen die perfekten Trainingsbedingungen in der Leverkusener Smidt-Arena. Am vergangenen Montag und Dienstag trainierte der NBA-Champion von 2011 mit Mavericks-Headcoach Rick Carlisle auf dem Parkett, wo sonst die Spieler der Bayer Giants schwitzen.

Ein absolutes Highlight für alle Spieler der Giants – und so nahm sich Nowitzki viel Zeit für Autogramm- und Fotowünsche. Auch ein lockerer Plausch unter Basketballern durfte natürlich nicht fehlen. Denn unter anderem traf Nowitzki mit Giants-Headcoach Achim Kuczmann auf seinen langjährigen Co-Trainer aus Nationalmannschaftszeiten.

„Es war ein einmaliges Erlebnis, den Jungs um Dirk Nowitzki in unserer Halle beim Training zuschauen zu dürfen. Dirk zeigte sich sehr entspannt und kam total sympathisch rüber“, erzählt ein begeisterter Ben Spöler.

Für Marc Sonnen und Willy Manigat kam es noch besser: Die beiden Guards der Bayer Giants trafen am Dienstagmorgen den Tross der Dallas Mavericks in der Smidt-Arena an und wurden überraschenderweise von Meistercoach Rick Carlisle zu einem spontanen, eineinhalbstündigen Einzeltraining eingeladen, während Dirk Nowitzki auf der anderen Seite des Feldes seinen täglichen Übungen nachging. „Es ist einfach toll, mit solch einem erfolgreichen Trainer wie Rick Carlisle gearbeitet zu haben. Er gab uns viele hilfreiche Tipps, wie wir unseren Wurf weiter verbessern können“, sagt US-Boy Sonnen stolz.

 

(Bayer Giants Leverkusen)

Turniersieg in Luxemburg!

Drei Spiele, drei Siege! Die Zweitligabasketballer der Bayer Giants Leverkusen gewinnen sowohl das Testspiel bei der SG Langenfeld, als auch das Turnier in Zolwer (Luxemburg).
Bereits am Donnerstagabend trat die Mannschaft von Achim Kuczmann bei Landesligist SG Langenfeld an. Die Giants hatten beim 103:51 gegen den fünf Klassen tiefer spielenden Gastgeber keine Probleme, die Hausherren lieferten jedoch über die gesamte Spieldauer einen großen Kampf und wurden letztlich mit der Überschreitung der 50-Punkte-Marke belohnt. Im vergangenen Jahr konnte die von Mostafa Shukoor trainierte Mannschaft nur 36 Punkte gegen die Bayer Basketballer verbuchen.
Für die Giants-Akteure diente die Partie vor allem zum Sammeln von Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen im Hinblick auf das danach folgende Turnier in Luxemburg. Gleich sieben Spieler punkteten in Abwesenheit des verletzten Olegas Legankovas zweistellig.

Giants vs. Langenfeld: Koch (17), Twiehoff (11), Spöler (11), Manigat (11), Bich (11), Behrmann (10), Heinzmann (10), Sonnen (7), Kuczmann (6), Pokar (6), Goddek (3)

Am Samstag folgte dann der zweitägige Trip nach Luxemburg. Gegen den frisch gebackenen luxemburgischen Meister T71 Dudelange feierten die Giants ohne Matthias Goddek (Magen-Darm-Probleme) und dem nur in der 1. Halbzeit aktiven Michael Kuczmann (Pferdekuss) einen ungefährdeten 74:62-Sieg.
Im Finale gegen ProB-Ligist Hebeisen White Wings Hanau lagen die Bayer Giants ohne den geschonten Ben Spöler (Achillessehnenprobleme) zwischenzeitlich mit 28:48 zurück. Dazu kam, dass Götz Twiehoff und Jake Koch früh mit fünf Fouls ausschieden. Doch angeführt vom überragenden US-Duo Willy Manigat (33 Punkte) und Marc Sonnen (16 Punkte) kämpfte sich der Rekordmeister zurück in die Partie. Zum Schluss sicherten zwei wichtige Dreier von Flügelspieler Michael Kuczmann den Turniersieg.

Giants vs. Dudelange/Hanau: Behrmann (6/1), Bich (3/-), Twiehoff (10/4), Spöler (6/-), Manigat (11/33), Koch (9/7), Heinzmann (-/7), Sonnen (18/16), Kuczmann (5/9)

Am nächsten Wochenende spielen die Giants dann bereits das nächste Turnier. Beim gut besetzten Hertener RevuePalast-Ruhr-Pokal kommt es im ersten Halbfinale zur Neuauflage des ProB-Finals von 2013 zwischen den Bayer Giants und den En Baskets Schwelm (Samstag, 20.09., 17 Uhr). Die weiteren Teilnehmer sind Gastgeber Hertener Löwen und die Dragons Rhöndorf.

 

(Bayer Giants Leverkusen)

 

Testspiele in Langenfeld und Luxemburg

Es wird derzeit fleißig gearbeitet im Trainingsbetrieb der Bayer Giants Leverkusen. Nach einigen harten Trainingseinheiten stehen in diesen Tagen die nächsten Testspiele zur Vorbereitung auf die am 27. September beginnende Zweitligasaison auf dem Programm. An diesem Donnerstag tritt die Mannschaft von Trainer Achim Kuczmann wie schon im letzten Jahr beim Landesligisten SG Langenfeld an (20 Uhr, Wilhelm-Würz-Halle, Eintritt frei!). Cheftrainer in Langenfeld ist Mostafa Shukoor, ehemaliger Co-Trainer der Bayer Giants.

Am kommenden Samstag reisen die Giants dann zum zweitägigen Turnier ins luxemburgische Zolwer. Neben Gastgeber Zolwer Basket sind der amtierende luxemburgische Meister T71 Dudelange und ProB-Ligist Hebeisen White Wings Hanau vertreten. Die Bayer Basketballer eröffnen das Turnier am Samstag mit dem Spiel gegen T71 Dudelange (17 Uhr) und bleiben auch über Nacht vor Ort in Zolwer. Am darauffolgenden Sonntag findet anschließend das Spiel um Platz 3 (15 Uhr) sowie das Finale (17 Uhr) statt.

„Wir wollen unsere guten Trainingsleistungen nun auch im Spiel umsetzen. Dazu sollen alle gesunden Spieler in diesen Spielen zum Einsatz kommen. Das Turnier in Luxemburg ist zur Feststellung unseres aktuellen Leistungsstandes ein sehr guter Test. Dabei würde ich mich aus deutscher Sicht über ein Finale zwischen Leverkusen und Hanau sehr freuen“, sagt Headcoach Achim Kuczmann.

Das Trainerduo Kuczmann/Ruers kann bis auf Olegas Legankovas auf alle Spieler zurückgreifen. Der 19-Jährige Forward erlitt im Training eine Fußverletzung, die sich aber nicht als gravierend erwies.

 

(Bayer Giants Leverkusen)

Bayer Giants verpflichten 2,16-Meter-Hünen

Die Bayer Giants Leverkusen verpflichten Center Dennis Heinzmann für die kommende ProA-Spielzeit 2014/15. Mit einem Gardemaß von 2,16 Meter ist Heinzmann der wohl größte Akteur in der ProA. Der 23-Jährige kommt auf Empfehlung von Hansi Gnad nach Leverkusen, der Heinzmann noch in der zurückliegenden Saison bei Landesligist SW Baskets Wuppertal als Trainer betreute.

„Dennis hat uns während diversen Open-Gyms überzeugt und beeindruckt vor allem durch seine Größe von 2,16 Meter, die uns in dieser Saison unter dem Korb weiterhelfen soll. Dadurch bringt er gewisse Eigenschaften mit, die nicht jeder besitzt. Dennoch muss er auf dem Niveau der Zweiten Liga noch viel dazulernen und wird dementsprechend behutsam aufgebaut. Bislang war er im Training sehr motiviert und zeigte sich wissbegierig“, so Headcoach Achim Kuczmann.

Lucas Welling wird hingegen in der kommenden Saison nicht im ProA-Kader der Bayer Giants stehen. Der Forward muss berufsbedingt kürzertreten, bleibt den Bayer Giants aber erhalten, indem er die zweite Mannschaft in der Oberliga verstärken wird.
Zudem verlässt Guard Nickolai Hallmann die Bayer Basketballer, da es den 19-Jährigen studienbedingt aus Leverkusen wegzieht.

(Bayer Giants Leverkusen)

Jake Koch kehrt nach Leverkusen zurück

In der zurückliegenden Saison konnte der Center aus gesundheitlichen Gründen nur zwei Spiele für die Bayer Giants bestreiten, doch nun startet Jake Koch nach einem für alle Beteiligten unbefriedigenden ersten Jahr einen zweiten Anlauf in Leverkusen.
Bereits kurz nach der Vertragsauflösung und seiner gleichzeitigen Rückkehr in die USA im März diesen Jahres, unterzog sich Koch einer Operation am lädierten Rücken. Seitdem ist der 2,06 Meter große US-Amerikaner schmerzfrei und schon wieder im Training. Nach ausgiebiger Begutachtung seines Gesundheitszustandes entschieden sich die Giants, Jake Koch eine neue Chance zu geben. In Leverkusen erhält Koch einen Vertrag für die anstehende Saison 2014/15.
„Wir haben den Kontakt zu Jake immer gehalten und waren über seinen aktuellen Gesundheitszustand jederzeit informiert. Nachdem wir mit den behandelten Ärzten alles geklärt und diese grünes Licht für eine Verpflichtung gegeben haben, konnten wir uns schnell mit Jake einigen. . Wir geben ihm gerne eine zweite Chance, sein basketballerisches Können unter Beweis zu stellen, da er in seinen ersten Wochen bei uns trotz Verletzung einen guten Eindruck hinterlassen hat. Ein wichtiger Faktor ist auch, dass er das Team bereits bestens kennt und gut in das Mannschaftsgefüge hineinpasst. Deswegen wollten wir ihn unbedingt zurückholen“, erklärt Headcoach Achim Kuczmann.

Damit ergänzt Koch die bisherige Centerriege um Ben Spöler und Götz Twiehoff. Jake Koch wird zusammen mit Landsmann Marc Sonnen und Kanadier Willy Manigat pünktlich zum offiziellen Trainingsauftakt Ende August in Leverkusen erwartet.

Der aktuelle Kader der Bayer Giants Leverkusen für die Saison 2014/15 (Stand: 14.08.14):
Matthias Goddek (Guard/Forward), Götz Twiehoff (Power Forward), Ben Spöler (Center), Kai Behrmann (Point Guard), Michael Kuczmann (Guard/Forward), Olegas Legankovas (Forward), Torsten Pokar (Forward), Sören Bich (Point Guard), Marc Sonnen (Shooting Guard), Willy Manigat (Point Guard), Jake Koch (Center)

 

(Bayer Giants Leverkusen)

Der neue Spielmacher heißt Willy Manigat!

Nach neun getätigten Vertragsverlängerungen verpflichten die Bayer Giants Leverkusen ihren ersten Neuzugang für die kommende Zweitligasaison. Von Erstligist Basketball Löwen Braunschweig kommt Willy Gregg Manigat nach Leverkusen. Der 26 Jahre alte Kanadier unterschreibt in Leverkusen einen Vertrag für die anstehende Spielzeit. „Willy ist ein sehr guter Schütze, der auch seine Mitspieler perfekt einsetzen kann. In Braunschweig hat er in der ProB starke Leistungen gezeigt und gegen Ende der letzten Saison auch Bundesligaluft geschnuppert, sodass er sich in Deutschland bereits bestens auskennt und keine große Eingewöhnungszeit braucht“, beschreibt Headcoach Achim Kuczmann seinen Neuzugang.

Seine Karriere begann der 1,80 Meter große Point Guard an der kanadischen University of Ottawa, bevor es Manigat an die Carleton University zog. Von da aus ging es für den pfeilschnellen Guard in die 1. kanadische Liga, ehe „Will“ Manigat Ende Dezember 2013 zu den Spot Up Medien Baskets Braunschweig in die ProB wechselte und sich prompt zu einem der besten Spieler der Liga entwickelte. Im Dress der Niedersachsen überzeugte er vollends als Topscorer und Leistungsträger seines Teams. In acht ProB-Spielen markierte der Neu-Leverkusener durchschnittlich 20.1 Punkte, 3.6 Rebounds, 3.4 Assists und 3.0 Steals sowie eine Dreierquote von 41,2%. Daraufhin wurde der Aufbauspieler mit einem Vertrag beim Kooperationspartner und Bundesligisten Basketball Löwen Braunschweig ausgestattet. Als zusätzliche Alternative im Braunschweiger Erstligakader bestritt Manigat zwei Spiele in der Beko Basketball Bundesliga. Im Spiel gegen den späteren Vizemeister ALBA Berlin erzielte Manigat sechs Zähler.

Mit der Verpflichtung Manigats steht gleichzeitig fest, dass Guard Tony Watson II nicht nach Leverkusen zurückkehren wird. Der 23-Jährige US-Amerikaner trug in der abgelaufenen Saison 2013/14 das Trikot des Rekordmeisters und kam als zweitbester Punktesammler im Schnitt auf 15 Punkte, 6.2 Assists und 3.2 Rebounds. Die Verantwortlichen der Bayer Giants entschieden sich jedoch für einen anderen Spielertypen auf der wichtigen Position des Spielmachers. „Wir bedanken uns recht herzlich bei Tony für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft sportlich wie privat alles Gute“, so Co-Trainer Stephan Ruers.

Spielerprofil Willy Gregg Manigat:
Alter: 26 Jahre (2. Oktober 1987)
Position: Point Guard
Größe: 1,80 Meter
Nationalität: Kanada
Letzte Vereine: Basketball Löwen Braunschweig (BBL), Spot Up Medien Baskets Braunschweig (ProB), The Island Storm (NBL, 1. Liga Kanada)

Der aktuelle Kader der Bayer Giants Leverkusen für die Saison 2014/15 (Stand: 23.07.14):
Matthias Goddek (Guard/Forward), Götz Twiehoff (Power Forward), Ben Spöler (Center), Kai Behrmann (Point Guard), Michael Kuczmann (Guard/Forward), Olegas Legankovas (Forward), Torsten Pokar (Forward), Sören Bich (Point Guard), Marc Sonnen (Shooting Guard), Willy Manigat (Point Guard)

Willy Manigat (Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign)

 

(Bayer Giants Leverkusen)

Marc Sonnen bleibt den Giants treu!

Die Bayer Giants Leverkusen besetzen mit einem alten Bekannten die erste Ausländerposition für die kommende Saison 2014/15. US-Amerikaner Marc Sonnen wird nach Leverkusen zurückkehren und weiterhin das Trikot des Rekordmeisters tragen. Die Verantwortlichen der Giants und der 23-Jährige US-Boy einigten sich auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit. Somit stehen nach derzeitigem Stand neun Spieler für die anstehende Spielzeit unter Vertrag – alle neun Akteure gingen bereits in der Vorsaison für die Bayer Giants auf Korbjagd.

Marc SonnenHeadcoach Achim Kuczmann freut sich über die Weiterverpflichtung seines Schützlings: „Wir sind sehr froh, dass Marc zurückkommt und er sich trotz Angebote anderer Clubs für uns entschieden hat. In der letzten Saison war er in der zweiten Saisonhälfte einer unserer wichtigsten Spieler. In der Offensive war er dank seiner Qualitäten aus der Distanz stets gefährlich und in der Verteidigung hat er meist seine Gegenspieler aus dem Spiel genommen. Zudem ist Marc ein guter Junge mit einem tollen Charakter, der wunderbar in unser Team passt.“

Der gefährliche Distanzschütze kam im vergangenen Sommer von der University of Northern Iowa zu den Bayer Giants, erhielt vorerst aber nur einen befristeten Vertrag für vier Monate. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten steigerte sich der sprunggewaltige Shooting Guard im Laufe der Saison zusehends und verlängerte im November seinen Vertrag bis zum Saisonende 2013/14. Angetrieben von der Vertragsverlängerung und der damit verbundenen Planungssicherheit avancierte der große Tattoo-Liebhaber in der Rückrunde der letztjährigen Saison zu einem wichtigen Faktor im Spiel der Giants.
Durchschnittlich 13.6 Punkte, 3.6 Rebounds, 2.4 Assists sowie eine Dreierquote von 39% markierte der 1,90 Meter große Sonnen in 30 Partien für die Bayer Giants.

Der aktuelle Kader der Bayer Giants Leverkusen für die Saison 2014/15 (Stand 03.07.14):
Matthias Goddek (Guard/Forward), Götz Twiehoff (Power Forward), Ben Spöler (Center), Kai Behrmann (Point Guard), Michael Kuczmann (Guard/Forward), Olegas Legankovas (Forward), Torsten Pokar (Forward), Sören Bich (Point Guard), Marc Sonnen (Shooting Guard)

(Bayer Giants Leverkusen)