Beiträge

EN Baskets vermelden ersten Neuzugang! Tim Lang wechselt von Bochum zu den EN Baskets!

Die ungewöhnliche Saison ist nun seit ca. 1 Monat beendet. Die Aufsteiger aus Itzehoe und Bochum stehen fest und planen ihre Zukunft in der ProA. Die EN Baskets Schwelm stellen sich ebenfalls für die kommende Meisterschaftsrunde auf und wollen erneut in der ProB angreifen. Bisher haben vom bisherigen Kader Nikita Khartchenkov, Daniel Mayr und Marco Hollersbacher ihre Zusagen für die ab September beginnende Saison gegeben. Nun können die EN Baskets die erste Neuverpflichtung vermelden.

Mit Tim Lang kommt ein junger Guard von den SparkassenStars Bochum zu den Blau-Gelben. Der 21-Jährige spielte in 19/20 eine ordentliche Meisterschaft, musste aber anschließend auf der stark besetzten Position für Niklas Geske und Miquel Servera Rodriguez Platz machen. Da Geske eine herausragende Saison spielte, verringerte sich für Lang die Einsatzzeit enorm. Ein Jahr zuvor erhielt der 1,91m große Backcourt-Akteur noch ca. 15 Minuten pro Partie. Doch im Aufstiegsjahr setzte Coach Felix Banobre immer mehr auf anderes Personal. Für Tim Lang war es klar, dass er sich einen neuen Verein suchen musste. Der Kontakt zwischen Head-Coach Falk Möller und Tim Lang besteht schon seit längerer Zeit. Nach Abwägung aller Möglichkeiten, schienen die EN Baskets Schwelm die beste Option für Lang zu sein. Die SparkassenStars Bochum waren auch nicht seine erste ProB-Station. Vor seinem Engagement in der Ruhrmetropole spielte der „Neu-Basket“ bei den Itzehoe Eagles unter Coach Pat Elzie und zog aufgrund eines Studiums nach Nordrhein-Westfalen. Falk Möller freut sich über die Neuverpflichtung und glaubt, dass sich dieser noch qualitativ verbessern kann: „Tim ist ein Spieler, der uns vor allem Offensiv helfen kann, er hat in der Saison 19/20 schon im Schnitt 15 Minuten für die SparkassenStars gespielt, braucht also keine Eingewöhnung in der Pro B. Wenn er über den Sommer noch defensiv zulegt, kann er eine gute Rolle bei uns spielen.“

Auch Lang ist begeistert und schaut auf eine positive Zukunft im blau-gelben Dress: „Die EN Baskets haben mich schon in der vergangenen Saison beeindruckt. Menschlich, sportlich und vom Spielsystem her – absolut top!  Ich glaube, für mich gibt es keine bessere Adresse in der Pro B.

Quelle: EN Baskets Schwelm

Foto: VfL SparkassenStars Bochum

Daniel Mayr verlängert bei den EN Baskets Schwelm!

Die Saison 2020/2021 endete ohne Daniel Mayr, da er sich am 20. Spieltag gegen die ART Giants Düsseldorf schwer am Fuß verletzte und den Rest der Meisterschaft von der Bank aus miterlebte. Mayr kam vor der Spielzeit 2019/2020 zu den Blau-Gelben und plante nach einer langwierigen Knieverletzung sein Comeback zu geben. Das gelang ihm auch im Dezember 2019. Die lange Pause war dem 2,18m großen Centerspieler anzumerken, doch er kämpfte sich durch und wollte nach dem Restart im Oktober 2020 wieder Gas geben. Sein großes Potenzial deutete Daniel immer wieder an, konnte in der Defensive Spitzen setzen – aber er kann noch mehr! Die Rückkehr aufs Spielfeld nach einer langen Pause und vor allem nach einer Verletzung ist keinesfalls eine einfache Sache und mit Höhen und Tiefen verbunden. Dass der 25-Jährige sich erneut „durchgebissen“ hat und seit Wochen wieder in der Halle steht, zeugt von einer Menge Courage und Durchhaltevermögen. Aber der nächste Schritt, wieder ein richtiger Faktor im Spiel der EN Baskets zu werden, fehlt ein wenig. Genau daran wird im Kollektiv gearbeitet, so dass der Knoten ab der Saison 21/22 für Mayr hoffentlich platzen wird. Dennoch wird das Unterfangen nicht einfach, da sich Daniel Mayr neben dem Basketball noch ein weiteres berufliches Standbein aufbaut. Damit begann er schon im letzten Jahr und möchte schon für eine Zeit nach seiner sportlichen Laufbahn vorbereitet oder gar gefestigt sein. Die EN Baskets Schwelm unterstützen seine Planungen und wissen genau, dass ihr „Mann unter den Körben“ die berufliche Doppelbelastung packen wird. Umso mehr freuen sich beide Parteien, dass es nun gemeinsam weitergeht. Daniel Mayr sagt selbst zu seinem Engagement bei den EN Baskets: „Ich freue mich zum ersten Mal in meiner Profikarriere mehr als 2 Jahre bei einem Verein zu sein und die Baskets zumindest ein wenig zu prägen und voranzubringen. Ich kann es kaum erwarten zu Saisonbeginn wieder die ersten Gesichter in der Halle zu sehen und gemeinsam mit den Fans Siege zu feiern.“ 

Quelle | Foto: EN Baskets Schwelm

Felix Meyer-Tonndorf entscheidet sich für einen neuen Lebensweg!

Felix Meyer-Tonndorf kam vor der Saison 2016/2017 zu den EN Baskets Schwelm. Er durchlief fast sämtliche Jugendmannschaften beim TuS Breckerfeld, bei Phoenix Hagen und machte seine ersten Schritte auf ProB-Niveau in Iserlohn. Gemeinsam mit seinem langjährigen Trainer Falk Möller schloss er sich in 2016 den Blau-Gelben an und machte dabei von Jahr zu Jahr Fortschritte. Trotz langwieriger Verletzungen und Krankheiten biss sich der 24-jährige Flügelspieler immer wieder durch und steigerte seine Leistung stetig. Auch eine Knieverletzung in 2019/2020 hinderte Felix Meyer-Tonndorf nicht daran, noch besser in 2020/2021 zurückzukehren. Doch die Coronakrise bringt so manchen Sportler zum Nachdenken, so auch Felix. Bereits im März 2021 bat der Forward Coaches und Verantwortliche um ein Gespräch und verkündete, dass er seine sportliche Karriere so nicht mehr weiterführen wollte. Felix Meyer-Tonndorf entscheidet sich in eine neue Richtung zu blicken und möchte seine Zukunft anders gestalten. Verbunden mit einem Umzug in ein neues Bundesland, hat sich Felix beruflich umorientiert und wird im Herbst 2021 ein duales Studium beginnen. Auch klafft eine große Lücke im Jugendbereich der RE Baskets Schwelm, wo er als Trainer aktiv war und sich maßgeblich um die jüngeren Altersklassen U6-U10 sowie diverse Schul-AGs kümmerte.

„Zunächst einmal möchte ich mich bei den Verantwortlichen der RE und EN Baskets für einen gelungenen Einstieg in das Arbeitsleben als hauptamtlicher Jugendtrainer bedanken, durch Euch habe ich die Möglichkeit bekommen meine Leidenschaft für den Basketball an den Nachwuchs weiterzugeben. Ein großes Dankeschön geht auch an meine Teamkollegen und Trainer, mit denen ich in den vergangenen Jahren zahlreiche Siege feiern durfte und Niederlagen weggesteckt habe. DANKE natürlich auch an die besten Fans der Liga! Ihr seid klasse und habt es geschafft uns trotz der Corona-Maßnahmen tatkräftig zu unterstützen.

Schwelm wird immer ein Stück Heimat für mich bleiben. 

Herzlichen Dank und bis bald!

Euer Felix“

 „Felix hat sich zu einer ernstzunehmenden sportlichen Persönlichkeit bei den EN Baskets Schwelm etabliert. Bei ihm hat man immer 100% Einsatz bekommen – nie weniger! Er ist aktuell auf seinem basketballerischen Höhepunkt und noch nicht am Ende seiner Entwicklung. Aber in seinem Plan spielt der Sport ab sofort eine nebensächliche Rolle. Das ist wirklich traurig, da wir einen sehr guten und engagierten Mitarbeiter verlieren, mit dem wir ohne Frage gern weitergemacht hätten. Er ist hier immer willkommen!“ fassen die Verantwortlichen der EN Baskets Schwelm zusammen. Die EN Baskets bedanken sich bei Felix Meyer-Tonndorf für eine tolle und erfolgreiche Zeit und wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute!

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets und Marco Hollersbacher setzen die gute Zusammenarbeit fort!

Das ist mal eine faustdicke und erfreuliche Überraschung! Marco Hollersbacher wird auch in der kommenden Saison für die EN Baskets Schwelm um Platzierungen und Meisterschaftspunkte kämpfen. Hollersbacher kam vor der abgelaufenen Spielzeit zu den Blau-Gelben und kurierte zunächst eine langwierige Knieverletzung aus. Trotz des Risikos, dass die Rückkehr auf das Parkett für den ehemaligen Phoenix-Spieler nicht vorherzusehen war, hielten die EN Baskets an dem jungen Forward fest. Anfang Dezember 2020 war es dann soweit! Nach mehr als 2 Jahren Basketball-Abstinenz gab der erst 20-Jähirge sein „Comeback“ und entwickelte sich von da an bis zum Ausscheiden seiner Mannschaft im Playoff-Halbfinale zu einem Leistungsträger. Seine Rolle von der Bank zu kommen, akzeptierte er. Mit dieser Rolle fand sich Marco sehr gut ab und wurde von Woche zu Woche immer besser. Schnell wurden Mannschaften aus der ProA auf ihn aufmerksam und versuchten Hollersbacher für sich zu gewinnen. Die EN Baskets sagten dem Flügelspieler für die kommende Saison eine andere Rolle zu, die dem jungen Hagener zusagten. „Wir freuen uns ungemein, dass Marco bleibt. Er ist ein toller und talentierter Spieler, der auch sehr gut in das Teamgefüge passt. Er soll in der kommenden Saison eine noch ausgeprägtere Rolle erhalten. Wir glauben, dass er nicht enttäuschen wird.“ sagt Geschäftsführer Omar Rahim über Hollersbacher.

Die Nummer 9 der Baskets kam nach der Meisterschaftsrunde 2019/2020 aus Hagen, wo er sämtliche Jugendteams durchlief, unter anderem auch unter Trainer Falk Möller. Eine schwere Knieverletzung bedeutete fast das Karriere-Ende. Doch Hollersbacher kämpfte sich über Jahre wieder zurück. In 20/21 gelangen ihm im Durchschnitt 9,7 Punkte, mit sehr guter Trefferquote aus der Mitteldistanz und in Korbnähe. „Weiterhin für die EN Baskets zu spielen hat sich für mich richtig angefühlt. Das Vertrauen war auf beiden Seiten vorhanden. Ich freue mich auf eine weitere erfolgreiche Saison.“ so Marco Hollersbacher zu seinem Verbleib bei den EN Baskets Schwelm.

Quelle | Foto: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm bestätigen Abschied von Robin Singh!

Nach 5 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit zwischen den EN Baskets/RE Baskets Schwelm und Coach Robin Singh wird das Engagement für die kommende Spielzeit nicht verlängert.
Die Gründe liegen in den Ambitionen des 37-jährigen, der den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen möchte, die durch eine Fortführung der Zusammenarbeit unter Umständen ausgebremst würde. Beide Seiten sahen den passenden Zeitpunkt gekommen und trennen sich auch mit ein wenig Wehmut. „Robin Singh hat 5 Jahre lang hervorragende Arbeit geleistet und eine erfolgreiche Zeit der RE 1 als Head Coach und als Co-Trainer von Falk Möller bei den EN Baskets mitgeprägt. Bei der Vertragsverlängerung zur vergangenen Saison waren wir uns einig, dass die Zusammenarbeit nach der abgelaufenen Meisterschaft enden würde.“ So Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets und ergänzt:
„Robin ist sehr ehrgeizig, möchte hochklassig und vor allem hauptverantwortlich Teams betreuen und langsam die Position des Co-Trainers verlassen. Ich würde mich nicht wundern, wenn er bald irgendwo in der 1. Regionalliga oder Pro B als Head Coach arbeitet.“
Der Vertrag mit Robin Singh läuft in wenigen Monaten aus. Bis dahin wird er noch zusammen mit Falk Möller in der Halle stehen und gemeinsam die Trainingseinheiten leiten.
„Der Abschied fällt mir sehr schwer, denn ich hatte eine grandiose Zeit in Schwelm. Der Verein und die Fans sind einfach sensationell. Ein so familiäres Umfeld findet man nur selten auf diesem Level. Ich verlasse daher keine Arbeitskollegen, sondern Freunde. Nichtsdestotrotz endet hier nach 5 Jahren ein Zyklus und der Zeitpunkt ist für beide Seiten nun am besten.
Ich bedanke mich bei allen Beteiligten und besonders bei Omar und Falk für die damalige Chance, das in mich gesetzte Vertrauen und die überragende Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.“
Robin Singh kam vor der Saison 2016/2017 von Kult-Sport Wuppertal zunächst zu den RE Baskets Schwelm. Dort betreute er als Head Coach die 1. Herrenmannschaft. Er führte das Team anschließend in jedem Jahr zu teilweise unerwarteten Erfolgen. So gelangen dem Team allein in den beiden vergangenen Spielzeiten jeweils starke 3. Plätze in der Liga und in der Saison 2018/2019 der überraschende Einzug ins WBV-Pokal Halbfinale.
Noch wichtiger war die Plattform RE 1 für junge Spieler, die sowohl spielerisch als auch charakterlich an die Pro B herangeführt werden sollen. Gerade hier war Singhs Engagement von großer Bedeutung für die Entwicklung der Nachwuchsspieler.
Zur Spielzeit 2017/2018 wurde Robin Singh Assistant Coach bei den EN Baskets Schwelm. Die Doppelfunktion aus Head Coach im Hauptverein und Co bei den Blau-Gelben meisterte er hervorragend. Genauso hatte Singh großen Anteil an den jüngeren Erfolgen der EN Baskets mit der Vizemeisterschaft der Pro B Nord im vergangenen Jahr und dem sensationellen Run bis ins Halbfinale in den diesjährigen Playoffs.
Die EN Baskets bedanken sich für tolle Jahre, seinen enormen Einsatz und wünschen Robin Singh alles erdenklich Gute für seine Zukunft. Vielleicht sieht man sich in der ein oder anderen Halle bald wieder!

Quelle: EN Baskets Schwelm

Kapitän Nikita Khartchenkov bleibt bei den EN Baskets!

Am 16.05.2021 endete die Saison der EN Baskets Schwelm. Doch so richtig Ruhe ist bei den Blau-Gelben bis jetzt noch nicht eingekehrt, da die Planungen und Aktivitäten für die kommende Saison sich mit dem Wettbewerb überschnitten. Spätestens am 01.06.2021 muss die zweite Charge Unterlagen im Liga-Büro in Köln vorliegen, damit die Teilnahme an der BARMER 2.Basketball-Bundesliga ProB auf bürokratischer Ebene gesichert werden kann. Außerdem muss sich vor allem Head-Coach Falk Möller um die Zusammenstellung des zukünftigen Kaders kümmern. Verständlich nach einer langen Saison, dass einige Spieler erst einmal ganz viel Abstand vom orangen Leder gewinnen wollen und erst in den nächsten Wochen die Spielzeit 2021/2022 gedanklich erfassen. Aber trotz der Umstände können die EN Baskets Schwelm jetzt schon vermelden, dass ihr Kapitän Nikita Khartchenkov weiter an Bord bleiben wird. Der 34-jährige Routinier ist vor der Saison 2019/2020 aus Iserlohn zu den EN Baskets gekommen und wurde sofort der „Leader“ der Mannschaft. Neben seinen Qualitäten auf dem Platz, ist Khartchenkov für das Team-Gefüge sehr wichtig und sorgt für eine gute und gesunde Hierarchie im Kader. Unterstützt wurde die Nummer 17 der Baskets bisher von Dario Fiorentino, der bekanntlich seine Karriere beendet hat. Aber auch ohne den erfahrenen Powerforward wird Nikita das Amt des Kapitäns sehr gut ausüben. Khartchenkov gelangen in der Hauptrunde 2020/2021 13,2 Punkte im Durchschnitt. Mit 43,1% Trefferquote von der Drei-Punkte-Linie und 84,4% von der Freiwurflinie gehörte Khartchenkov zu den „Scharfschützen“ der Liga. Zu seiner Vertragsverlängerung äußerst sich Nikita Khartchenkov folgendermaßen: „Es war für mich eine Selbstverständlichkeit bei den EN Baskets zu verlängern! Die Situation ist ideal für mich und ich weiß den gegenseitigen Respekt zu schätzen! In der abgelaufenen Saison haben wir das Maximum aus unserem Kader rausgeholt und eine starke Performance abgeliefert. Ich bedanke mich bei den Mannschaftskollegen, Trainern, Verantwortlichen, Sponsoren, Unterstützern und Fans! Ohne den Zusammenhalt aller Parteien wäre die starke Entwicklung der letzten Jahre nicht machbar gewesen! Daran wollen wir in der kommenden Spielzeit anknüpfen und das hoffentlich mit vollen Rängen! Wir sehen uns im Baskets Dome!!!“

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm – Souveräner Auswärtserfolg gegen Aufsteiger Eimsbüttel!

ETV Hamburg Basketball – EN Baskets Schwelm (28:38) 59:81

Spiele unter der Woche sind nie einfach zu gewinnen – schon gar nicht, wenn eine weite Anreise erforderlich ist!

Die EN Baskets mussten am Dienstagabend beim Aufsteiger aus der Regionalliga-Nord, dem ETV Hamburg Basketball antreten. Ursprünglich sollte die Partie bereits am 2.Spieltag stattfinden. Doch Corona machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung und so wurde neu angesetzt. Die lange Fahrt, inklusive der Tatsache, dass einige Spieler berufstätig sind und sich einigermaßen organisieren mussten, um mit auflaufen zu können, machte das Vorhaben etwas komplizierter. Die Blau-Gelben gingen genauso ins Rennen mit Scott, Zahariev, Meyer-Tonndorf, Fiorentino und Alexis wie zuletzt gegen Stahnsdorf. Der ETV nutzte seinen Heimvorteil aus und bestimmte im 1.Viertel Begegnung. Aber spätestens ab dem 18:8 fanden die Baskets ihr strukturiertes Spiel und kamen auf 14:18 heran. Als das 2.Viertel begann, machten die Spieler von Head-Coach Falk Möller genauso weiter, wie sie im 1.Abschnitt aufgehört haben. Die Offensivaktionen wurden wesentlich geduldiger durchexerziert und der Ball zirkulierte gut durch die blau-gelben Reihen. Daniel Mayr konnte defensiv häufig die Lücken schließen und offensiv für Unruhe sorgen. Mit 24:10 gehörten die zweiten 10 Minuten den EN Baskets, die zwar kaum Akzente von der Dreierlinie setzen konnten aber deshalb konsequent zum Korb zogen. Die Halbzeitpause unterbrach den guten Run der Gäste nicht. Die EN Baskets, angeführt vom starken Guard-Duo Scott und Ewald, agierten geordneter als ihre Kontrahenten und bauten den Vorsprung von Minute zu Minute aus. Bereits Mitte des 3.Viertels gab der Schwelmer Coach Youngster Till Radtke ein paar Minuten Einsatzzeit, die der junge Guard gut nutzen konnten. Mit gutem Zug zum Korb gelangen Radtke ein Layup und auch den Spielaufbau gestaltete dieser ordentlich. Als die EN Baskets mit 28 Zählern vorne lagen, wurden einige Leistungsträger bereits für das kommende Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag in Münster geschont. Die ETV-Basketballer kamen dann auch noch einmal zu ein paar Punkten, aber ein Turnaround gelang ihnen nicht mehr. EN Baskets Schwelm: Alexis 11 (6 Rebounds), Ewald 3, Hollersbacher 9 (5 Rebounds), Meyer-Tonndorf 9, Zahariev 8 (7 Rebounds), Radtke 3, Khartchenkov 10, Fiorentino 2, Scott 16 (5 Assists, 7 Rebounds), Mayr 10 (7 Rebounds)

Quelle: EN BASKETS Schwelm

EN Baskets Schwelm – Mit Henk Droste kommt ein weiterer junger Spieler!

Die EN Baskets bereiten sich aktuell auf die kommende Pflichtaufgabe gegen die Rheinstars Köln vor und wollen gerade zuhause anders auftreten, als sie es zuletzt in Iserlohn getan haben. Seit wenigen Wochen ist auch Henk Droste bei den Trainingseinheiten des ProB-Ligisten dabei und möchte zum festen Bestandteil des Teams gehören. Droste spielte zuletzt bei den SW Baskets Wuppertal in der Regionalliga und zeitgleich als U19er bei den Bayer Giants Leverkusen in der NBBL und war bereits in der Preseason bei den Blau-Gelben. Für den 19-Jährigen Wuppertaler beginnt in wenigen Wochen sein Medizin-Studium an der Ruhr-Uni Bochum. Aufgrund des Qualifikationsverfahrens für diesen Studiengang und der zwischenzeitlichen Unklarheit, wo er zur Uni gehen würde, musste er Ende September für einige Wochen nach Kroatien fahren und somit eine basketballerische Pause einlegen. Nach seiner Rückkehr stieg er direkt wieder ins Training ein und gehört nun zum festen Kader der EN Baskets Schwelm. Aufgrund seines Alters darf Droste auch für die RE Baskets Schwelm spielberechtigt sein und hofft ab Januar 2021 auch dort eingreifen zu können. Den medizinischen Test für die Spielberechtigung bei den EN Baskets hat der Shooting-Guard erfolgreich absolviert. Wenn alle weiteren Unterlagen rechtzeitig eingehen, wird er bereits am kommenden Samstag gegen die Rheinstars Köln auflaufen können. Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die Domstädter findet am 14.11.2020 um 19:30 Uhr statt.
Bis um 18:30 Uhr am Samstag ist das Buchungsportal des LIVESTREAMS unter folgendem Link geöffnet:  https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-livestream-en-baskets-schwelm-rheinstars-koeln-in-schwelm-schwelm-arena-am-14-11-2020/e1621672

Quelle: EN Basketbs Schwelm

Leverkusens Intensität bereitet den EN Baskets Probleme!

Bayer Giants Leverkusen – EN Baskets Schwelm (49:26) 89:69

Für die EN Baskets Schwelm war das Testspiel gegen den ProA-Ligisten Bayer Giants Leverkusen sehr wichtig, um den eigenen Leistungsstand in der Vorbereitung einschätzen zu können. Das Team von Head-Coach Falk Möller begann offensiv etwas undisziplinierter als in der letzten Preseason-Partie und wurde für ihre Haltung vom klassenhöheren Team spätestens ab dem 2.Viertel konsequent bestraft. Die Blau-Gelben konnten zu Beginn der Begegnung noch hochprozentig treffen, hatten aber gegen den Angriff der Leverkusener große Probleme. Die Gastgeber spielten ihre körperliche Überlegenheit deutlich aus und gewannen den 1.Abschnitt mit 26:17.

Dann schraubten die Bayer Giants die Intensität in der Defense noch ein wenig höher. Die aggressive Verteidigung schmeckte den EN Baskets gar nicht. In kurzer Zeit enteilten die Rheinländer und führten zur Halbzeitpause recht deutlich. Gerade mit dem Small Forward/Power Forward JJ Mann hatten die Baskets große Probleme und konnte seine 20 Punkte in den ersten 20 Minuten nicht verhindern.

In der 2.Halbzeit traten die EN Baskets dann völlig anders auf. Mit hohem Maß an Konzentration hielten sie an ihren Plays fest und wurden dafür belohnt. Die Fehler, welche in der 1.Hälfte noch zu einfachen Punkten der Hausherren führten, wurden deutlich reduziert. Die Würfe von Scott, Khartchenkov und Zahariev fanden nun ihr Ziel und ließen das Geschehen auf dem Platz wesentlich ausgeglichener erscheinen. 

In den kommenden Wochen steht in erster Linie ein straffes Trainingsprogramm und noch ein Testspiel am 10.10.2020 in Hanau an, bevor es dann am 17.10.2020 ernst wird und die Meisterschaftsrunde beginnt.

EN Baskets Schwelm: Alexis 11, Ewald 3, Meyer-Tonndorf 2, Zahariev 12 (5 Rebounds), Khartchenkov 15, Fiorentino 7, Nürenberg 2, Scott 16 (6 Rebounds, 5 Assists), Mayr 1 (7 Rebounds)

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm -Testspielerfolg in Gießen!

Depant Gießen 46ers Rackelos – EN Baskets Schwelm (39:45) 72:79

Die Fahrt nach Gießen sollte den EN Baskets Schwelm eine kleine Kostprobe sein, was das Team womöglich in der kommenden Spielzeit erwarten könnte. Aufgrund kleinerer Krankheitserscheinungen und Blessuren konnten die Blau-Gelben mit nur 7(!) Spielern nach Gießen reisen. Mit deutlicher Verspätung am Freitagabend angekommen, stieß man auf eine Menge Verständnis des Kontrahenten aus der ProB-Südstaffel, so dass für die EN Baskets eine ordentliche direkte Spielvorbereitung möglich war – danke an die Kollegen in Gießen!

Die Partie selbst fing unspektakulär an. Beide Mannschaften bewegten den Ball und suchten die Möglichkeiten, eine gute Position für ihre Werfer zu finden. Die Rackelos präsentierten sich stark von der Dreierlinie und ließen Khartchenkov und Co. nicht davonziehen. Der Baskets-Kapitän fing schnell Feuer und netzte einige Distanzwürfe ein. Im weiteren Verlauf des 1.Viertels versuchten die Gäste in erster Linie ihr „Inside-Outside-Game“ zu etablieren, was für diese Phase der Preseason auch einigermaßen gut gelang. Daniel Mayr nutzte die guten Anspiele zu einfachen Punkten. Und wenn der Ball nicht sein Ziel fand, dann war meistens Milen Zahariev da und kassierte den Offensiv-Rebound ein. Der Bulgare machte erneut ein gutes Spiel und sorgte stets für eine Portion zusätzlicher Energie auf dem Platz. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Blau-Gelben einen knappen Vorsprung, den sie gleich zu Beginn des 3.Abschnitts mit einem 10:0-Lauf ausbauten. Alexis gelang zwei Drei-Punktspiele und „Wühler“ Zahariev schloss zweimal per Korbleger ab.

Die anschließende Gießener Auszeit brachte einen kleinen Bruch ins Angriffsspiel der EN Baskets. Die Ordnung ging verloren! Dieses Tief der Blau-Gelben wussten die Gießener für sich zu nutzen und kamen noch einmal gefährlich ran. Knapp 5 Minuten vor dem Ende der Begegnung glichen die Gastgeber sogar zum 67:67 aus. Doch der nächste „Run“ gehörte dem Team von Head-Coach Falk Möller. Plötzlich regierte die Ordnung in den Plays und in der Defense sorgten sie für zwei wichtige Turnover.

EN Baskets Schwelm: Alexis 18, Meyer-Tonndorf 7, Zahariev 16, Radtke 1, Khartchenkov 21, Scott 2, Mayr 14

Quelle: EN Baskets Schwelm