Beiträge

EN Baskets Schwelm – Mit Henk Droste kommt ein weiterer junger Spieler!

Die EN Baskets bereiten sich aktuell auf die kommende Pflichtaufgabe gegen die Rheinstars Köln vor und wollen gerade zuhause anders auftreten, als sie es zuletzt in Iserlohn getan haben. Seit wenigen Wochen ist auch Henk Droste bei den Trainingseinheiten des ProB-Ligisten dabei und möchte zum festen Bestandteil des Teams gehören. Droste spielte zuletzt bei den SW Baskets Wuppertal in der Regionalliga und zeitgleich als U19er bei den Bayer Giants Leverkusen in der NBBL und war bereits in der Preseason bei den Blau-Gelben. Für den 19-Jährigen Wuppertaler beginnt in wenigen Wochen sein Medizin-Studium an der Ruhr-Uni Bochum. Aufgrund des Qualifikationsverfahrens für diesen Studiengang und der zwischenzeitlichen Unklarheit, wo er zur Uni gehen würde, musste er Ende September für einige Wochen nach Kroatien fahren und somit eine basketballerische Pause einlegen. Nach seiner Rückkehr stieg er direkt wieder ins Training ein und gehört nun zum festen Kader der EN Baskets Schwelm. Aufgrund seines Alters darf Droste auch für die RE Baskets Schwelm spielberechtigt sein und hofft ab Januar 2021 auch dort eingreifen zu können. Den medizinischen Test für die Spielberechtigung bei den EN Baskets hat der Shooting-Guard erfolgreich absolviert. Wenn alle weiteren Unterlagen rechtzeitig eingehen, wird er bereits am kommenden Samstag gegen die Rheinstars Köln auflaufen können. Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die Domstädter findet am 14.11.2020 um 19:30 Uhr statt.
Bis um 18:30 Uhr am Samstag ist das Buchungsportal des LIVESTREAMS unter folgendem Link geöffnet:  https://tickets-enbaskets.reservix.de/tickets-livestream-en-baskets-schwelm-rheinstars-koeln-in-schwelm-schwelm-arena-am-14-11-2020/e1621672

Quelle: EN Basketbs Schwelm

Leverkusens Intensität bereitet den EN Baskets Probleme!

Bayer Giants Leverkusen – EN Baskets Schwelm (49:26) 89:69

Für die EN Baskets Schwelm war das Testspiel gegen den ProA-Ligisten Bayer Giants Leverkusen sehr wichtig, um den eigenen Leistungsstand in der Vorbereitung einschätzen zu können. Das Team von Head-Coach Falk Möller begann offensiv etwas undisziplinierter als in der letzten Preseason-Partie und wurde für ihre Haltung vom klassenhöheren Team spätestens ab dem 2.Viertel konsequent bestraft. Die Blau-Gelben konnten zu Beginn der Begegnung noch hochprozentig treffen, hatten aber gegen den Angriff der Leverkusener große Probleme. Die Gastgeber spielten ihre körperliche Überlegenheit deutlich aus und gewannen den 1.Abschnitt mit 26:17.

Dann schraubten die Bayer Giants die Intensität in der Defense noch ein wenig höher. Die aggressive Verteidigung schmeckte den EN Baskets gar nicht. In kurzer Zeit enteilten die Rheinländer und führten zur Halbzeitpause recht deutlich. Gerade mit dem Small Forward/Power Forward JJ Mann hatten die Baskets große Probleme und konnte seine 20 Punkte in den ersten 20 Minuten nicht verhindern.

In der 2.Halbzeit traten die EN Baskets dann völlig anders auf. Mit hohem Maß an Konzentration hielten sie an ihren Plays fest und wurden dafür belohnt. Die Fehler, welche in der 1.Hälfte noch zu einfachen Punkten der Hausherren führten, wurden deutlich reduziert. Die Würfe von Scott, Khartchenkov und Zahariev fanden nun ihr Ziel und ließen das Geschehen auf dem Platz wesentlich ausgeglichener erscheinen. 

In den kommenden Wochen steht in erster Linie ein straffes Trainingsprogramm und noch ein Testspiel am 10.10.2020 in Hanau an, bevor es dann am 17.10.2020 ernst wird und die Meisterschaftsrunde beginnt.

EN Baskets Schwelm: Alexis 11, Ewald 3, Meyer-Tonndorf 2, Zahariev 12 (5 Rebounds), Khartchenkov 15, Fiorentino 7, Nürenberg 2, Scott 16 (6 Rebounds, 5 Assists), Mayr 1 (7 Rebounds)

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm -Testspielerfolg in Gießen!

Depant Gießen 46ers Rackelos – EN Baskets Schwelm (39:45) 72:79

Die Fahrt nach Gießen sollte den EN Baskets Schwelm eine kleine Kostprobe sein, was das Team womöglich in der kommenden Spielzeit erwarten könnte. Aufgrund kleinerer Krankheitserscheinungen und Blessuren konnten die Blau-Gelben mit nur 7(!) Spielern nach Gießen reisen. Mit deutlicher Verspätung am Freitagabend angekommen, stieß man auf eine Menge Verständnis des Kontrahenten aus der ProB-Südstaffel, so dass für die EN Baskets eine ordentliche direkte Spielvorbereitung möglich war – danke an die Kollegen in Gießen!

Die Partie selbst fing unspektakulär an. Beide Mannschaften bewegten den Ball und suchten die Möglichkeiten, eine gute Position für ihre Werfer zu finden. Die Rackelos präsentierten sich stark von der Dreierlinie und ließen Khartchenkov und Co. nicht davonziehen. Der Baskets-Kapitän fing schnell Feuer und netzte einige Distanzwürfe ein. Im weiteren Verlauf des 1.Viertels versuchten die Gäste in erster Linie ihr „Inside-Outside-Game“ zu etablieren, was für diese Phase der Preseason auch einigermaßen gut gelang. Daniel Mayr nutzte die guten Anspiele zu einfachen Punkten. Und wenn der Ball nicht sein Ziel fand, dann war meistens Milen Zahariev da und kassierte den Offensiv-Rebound ein. Der Bulgare machte erneut ein gutes Spiel und sorgte stets für eine Portion zusätzlicher Energie auf dem Platz. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Blau-Gelben einen knappen Vorsprung, den sie gleich zu Beginn des 3.Abschnitts mit einem 10:0-Lauf ausbauten. Alexis gelang zwei Drei-Punktspiele und „Wühler“ Zahariev schloss zweimal per Korbleger ab.

Die anschließende Gießener Auszeit brachte einen kleinen Bruch ins Angriffsspiel der EN Baskets. Die Ordnung ging verloren! Dieses Tief der Blau-Gelben wussten die Gießener für sich zu nutzen und kamen noch einmal gefährlich ran. Knapp 5 Minuten vor dem Ende der Begegnung glichen die Gastgeber sogar zum 67:67 aus. Doch der nächste „Run“ gehörte dem Team von Head-Coach Falk Möller. Plötzlich regierte die Ordnung in den Plays und in der Defense sorgten sie für zwei wichtige Turnover.

EN Baskets Schwelm: Alexis 18, Meyer-Tonndorf 7, Zahariev 16, Radtke 1, Khartchenkov 21, Scott 2, Mayr 14

Quelle: EN Baskets Schwelm

Die EN Baskets Schwelm reisen zum Testspiel nach Gießen!

Am Freitag, den 25.09.2020 sollte in der Schwelm ArENa das Vorbereitungsspiel der EN Baskets Schwelm gegen die VfL SparkassenStars Bochum stattfinden. Das Team von Felix Banobre sagte aber kurzfristig ab, so dass die EN Baskets auf der Suche nach einem neuen Gegner waren. Am späten Mittwochabend erreichte die Blau-Gelben dann ein rettender Anruf. Die Depant Gießen 46ers Rackelos, ProB-Vertreter aus dem Süden, planten ebenfalls für das kommende Wochenende ein Preseason-Game ein. Auch ihnen sprang der Gegner ab, so dass die EN Baskets Schwelm und die Rackelos sich entschieden am Freitagend in Gießen gegeneinander zu spielen.

Das Gießener Team wird bereits einige Jahre von Head Coach Rolf Scholz betreut. Es gelang ihm immer wieder eine gute Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Basketballern auf den Platz zu entsenden. Als Reserve des BBL-Teams aus Gießen gehören sie glücklicherweise nicht zu den Strukturen, die aufgrund der finanziellen Einbußen durch die Corona-Krise eine Liga niedriger gemeldet wurden. Den Rackelos und Jobstairs Gießen 46ers scheinen ihre gute Basketballplattform seriös erhalten zu wollen.

Die EN Baskets Schwelm werden wohl zum ersten Mal (abgesehen von Marco Hollersbacher) mit vollem Kader antreten können. Milen Zahariev hat seine Adduktorenverletzung überstanden und die US-Amerikaner Alexis und Scott sollten auch ihren Schlaf-Wach-Rhythmus mittlerweile der mitteleuropäischen Zeitzone angepasst haben. Marco Hollersbacher wird aktuell noch nicht eingesetzt werden können. Er arbeitet unter ärztlicher Aufsicht an seinem Comeback. Seine Genesung schreitet gut voran.

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm – Niederlage gegen athletische Youngsters aus Ulm! Orange Academy – EN Baskets Schwelm (28:17) 64:54

Das Spiel der EN Baskets Schwelm gegen die Orange Academy aus Ulm am Sonntagmittag sollte einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Saison geben. Allerdings wurde die Partie mit hoher Intensität geführt und es „knallte“ an allen Ecken und Enden. So richtig ansehnlich war die Auseinandersetzung nun wirklich nicht. Der Südvertreter der ProB wollte mit einer aggressiven und beherzten Verteidigungsarbeit das Geschehen früh an sich reißen und schnell eine Duftmarke setzen. Defensiv hielt die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov gut mit – offensiv ist aber noch einiges zu tun. In erster Linie lag es aber noch daran, dass Anell Alexis und Montrael Scott noch wenige oder gar keine Teameinheiten bisher wahrnehmen konnten und an einer guten Verteidigung des Gegners.

Da Hollersbacher und Zahariev (Adduktorenverletzung) fehlten, stellten sich Scott, Ewald, Khartchenkov, Alexis und Mayr zum Sprungball auf. Die erste Führung gehörte den EN Baskets, die gleich zwei gute Angriffe auf den Platz brachten und erfolgreich abschlossen. Danach fiel aber nicht mehr viel. Das Ergebnis nach dem 1.Viertel hieß 11:11 und zeigte deutlich, dass die Baskets trotz der fehlenden Automatismen in der Offense, in der Verteidigung dagegenhielten.

Die Angriffsbemühungen im 2.Abschnitt wurden qualitativ nicht unbedingt besser. Die Fehler im Setplay und die Flüchtigkeitsfehler der EN Baskets wurden konsequent durch die Ulmer mit Fast-Breaks beantwortet, so dass die Orange Academy zur Halbzeit mit 28:17 vorne lag.

Ein Zwischenspurt der Ulmer Youngsters zu Beginn des 3.Viertels zwang die EN Baskets zu einer frühen Auszeit. Diese verfehlte ihre Wirkung nicht.  Danach deutete das Team von Falk Möller sein Können an. Monty Scott übernahm und bekam die Offense seiner Mannschaft immer besser unter Kontrolle. Doch auch dem Point-Guard der Blau-Gelben war der Trainingsrückstand, vor allem im Bereich der Ausdauer, deutlich anzumerken – verständlich! Mit viel Einsatz gelang es den Schwelmern den Rückstand streckenweise wieder einstellig zu gestalten.

Die letzten 10 Minuten der Begegnung war gänzlich ausgeglichen. So langsam fanden auch die Schwelmer Schützen von der Dreierlinie das Ziel, doch die Balance das Verhältnis zwischen Feldkörbern und Dreiern passte heute noch nicht. Am Ende reichte es nicht zum Sieg der EN Baskets Schwelm gegen eine Mannschaft, die in der Süd-Gruppe wohl zu den Playoff-Kandidaten zählen wird.

„Mir hat das Spiel in der Defensive recht gut gefallen. Positiv überrascht war ich auch von unserem Reboundverhalten. Wir müssen im Angriff genauso physisch arbeiten, wie wir es in der Verteidigung getan haben. Dann sollten wir auf einem guten Weg sein. Es ist noch früh in der Preseason. Die Mannschaft muss sich erst einmal finden, dann sieht das Ganze auch etwas anders aus.“ so Geschäftsführer Omar Rahim.

EN Baskets Schwelm: Alexis 12 (5 Steals), Ewald 3, Meyer-Tonndorf 8, Radtke. Khartchenkov 7 (7 Rebounds), Fiorentino 6 (7 Rebounds), Nürenberg, Scott 16, Mayr 2 (6 Rebounds).

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm – Deutlicher Erfolg im ersten Testspiel!

BG Hagen – EN Baskets Schwelm (36:34) 64:89

Die EN Baskets Schwelm begannen ihre Testspielserie beim 1.Regionalligisten BG Hagen. Im Rahmen des alljährlichen Turniers der Volmestädter konnten die Blau-Gelben am Ende gegen den Gastgeber einen deutlichen Erfolg einfahren. Head-Coach Falk Möller überließ seinem Assistenten Robin Singh den Vortritt bei der Betreuung der Spieler während der Partie. Der 36-jährige Singh musste dabei auf die Dienste von Hollersbacher, Fiorentino, Alexis und Scott verzichten und entließ eine recht interessante Starting-Five aufs Feld. Ewald, Meyer-Tonndorf, Khartchenkov, Zahariev und Mayr warfen sich als erstes ins Getümmel und sorgten für einen schnellen Vorsprung ihrer Mannschaft. Milen Zahariev war gegen sein ehemaliges Team bärenstark. Der 28-jährige Bulgare avancierte zum Topscorer und erfolgreichsten Rebounder der EN Baskets. Den ersten Vorsprung gaben die Baskets aber bis zur Viertelpause ab und konnten diesen auch bis zur Halbzeitpause nicht zurückholen. Mit 34:36 gingen die EN Baskets Schwelm zur Kabinenbesprechung und stellten sich auf die letzten beiden Abschnitte ein. Die Priorität im Spiel der EN Baskets lag darin, die eigenen „Plays“ durchzulaufen. Das gelang sehr gut und erlitt nach einem anfänglichen Stottern, bedingt durch die Einwechslung der neuen Akteure im Team, dann doch keinen Qualitätsverlust. Schult, Wessel und auch Henk Droste, der seit einigen Wochen mit der Mannschaft trainiert und einen Teil seiner Jugendzeit bei den Bayer Giants Leverkusen verbrachte, zeigten nach dem „Ablegen der Nervosität“ eine tolle Leistung. Mauro Nürenberg hatte nach einer langwierigen Verletzung in den letzten Monaten noch ein wenig Probleme. Er wird aber die Vorbereitung dazu nutzen, wieder in Form zu kommen.

In der 2.Halbzeit agierten die EN Baskets dominant und sehr fokussiert. David Ewald hatte das Spiel fest im Griff und veränderte das Tempo sehr clever. Das mannschaftsdienliche Zusammenwirken der Blau-Gelben sorgte spätestens im letzten Viertel für klare Verhältnisse. Die Baskets schraubten ihren Vorsprung deutlich nach oben und gewannen am Ende verdient mit 25 Punkten Differenz. Erstaunlich war, dass das Team von Falk Möller auch kaum einen Einbruch in der Verteidigung erlitt. Für einen ersten Test war die Vorstellung der EN Baskets Schwelm sehr ordentlich. Morgen treffen sie dann auf die WWU Baskets Münster, die ihr Halbfinalspiel gegen die Rheinstars Köln gewannen.

Ewald 17 (7 Assists), Meyer-Tonndorf 3, Droste 9, Zahariev 26 (9 Rebounds), Radtke dnp, Khartchenkov 17 (5 Rebounds), Nürenberg, Schult 3, Wessel 5 (5 Rebounds), Mayr 9 (9 Rebounds)

   EN Baskets Schwelm – Mit schweren Beinen gegen starke WWU Baskets!

WWU Baskets Münster – EN Baskets Schwelm (48:34) 80:56

Da gab es im Finale des Vorbereitungsturniers der BG Hagen nicht viel zu holen. Die EN Baskets Schwelm mussten sich gegen die WWU Baskets Münster messen, die sich im Semifinale gegen die Rheinstars Köln behaupteten. Die Münsteraner sind bereits seit einigen Wochen im Training, während die Blau-Gelben erst in der vergangenen Woche die Vorbereitung einleiteten. Die Mansnchaft von Coach Kappenstein wirkte frischer und brachte mehr Tempo auf das Feld, als die EN Baskets und konnten schnell zweistellig davonziehen. Das Team von Falk Möller hingegen versuchte wie am Vortag primär seine Spielzüge durchzulaufen und hatte eine Menge Physis gegen sich, die in dieser frühen Phase der Preseason reichte, um Schwierigkeiten zu bereiten. Positiv war, dass die Mannschaft um Kapitän Nikita Khartchenkov häufig den Big Man in ihren Plays suchte. Nutznießer war in den meisten Situationen Daniel Mayr, der am Ende mit 18 Punkten und 9 Rebounds die Statistiken in beiden Kategorien anführte. Ansonsten wirkten die Schwelmer von Minute zu Minute etwas müder. Das ist für die 1.Trainingswoche nichts Außergewöhnliches. Am Ende stand es 80:56 für die Domstädter, die auch in der Saison 2020/2021 zum Favoritenkreis im Kampf um die Meisterschaft in der ProB gehören werden.

Trotz der Deutlichkeit des Geschehens auf dem Platz, wechselte der Baskets-Coach munter durch und ließ auch erneut die Youngsters ran. Till Radtke, der am Samstagabend noch nicht zum Einsatz kam, erhielt seine Minuten und präsentierte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten dann doch ordentlich. Bei den EN Baskets Schwelm fehlten Marco Hollersbacher, Anell Alexis und Monty Scott. Hollersbacher wird noch ein paar Wochen benötigen, bis er einigermaßen einsatzfähig sein kann. Alexis und Scott reisen in der kommenden Woche an und stoßen dann zum Team, wenn die Rahmenbedingungen passen in einer außergewöhnlichen Zeit. In der kommenden Woche reisen die Blau-Gelben dann nach Hamm und treffen dort auf den ProB-Süd-Vertreter die Orange Academy.

Statistiken liegen nicht vor!

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets begrüßen den stattgefundenen lösungsorientierten Austausch mit der Stadt Schwelm und beim Online-Sportgipfel

Die nicht nachzuvollziehende Ungleichbehandlung von Sport bzw. Kultur mit Blick auf die Zulassung von Zuschauern bei Veranstaltungen hatte auch Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm, bereits seit Tagen energisch kritisiert. Es könne nicht sein, dass vergleichbare Events unterschiedlich zum Nachteil von Sport ausgelegt würden.

Bereits am Donnerstag fand ein sehr guter, konstruktiver Austausch zwischen Vertretern der Stadt Schwelm, dem Immobilienmanagement Schwelm, Ordnungsamt Schwelm und den EN Baskets Schwelm zum eingereichten Betriebs- und Hygienekonzept der EN Baskets zur Nutzung der Schwelm-ArENa statt. Zielführend wurden die Punkte abgearbeitet mit dem Ergebnis, dass für die Umsetzung dieses Konzeptes grundsätzlich grünes Licht gegeben wurde. Der final noch zu klärende Punkt sei die tatsächlich zugelassene Zuschauerzahl (aktuell handelt sich es dabei um 300 Personen). Hier wollte man die sich angekündigten Gespräche aus dem Ministerium in den nächsten Tagen abwarten.  „Wir begrüßen den offenen Dialog mit der Stadt Schwelm und bedanken uns herzlich dafür, dass wir gemeinsam in die gleiche Richtung blicken.“ so berichtet uns Omar Rahim. „Das Betriebs-/Hygienekonzept haben wir nicht allein für uns EN Baskets erstellt, natürlich soll das Konzept auch den anderen Vereinen/Abteilungen in Schwelm weiterhelfen, damit endlich wieder Sport mit Zuschauern stattfinden kann. Nur gemeinsam schaffen wir das!“

Passend dazu lud gestern NRW-Staatssekretärin Andrea Milz kurzerhand zu einem Online-Sportgipfel ein, an dem auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet teilnahm, um sich 90 Minuten lang insbesondere mit den Vertretern der Profiligen neben Fußball auszutauschen. Teamsport NRW, das Forum verschiedener Sportarten in NRW, welches vor einigen Monaten gegründet wurde und sich für die Interessen und Zukunft des Profisports einsetzt. Die Mindest-Zuschauerzahl wird in den nächsten Tagen Thema der Landes-Politik sein und höchstwahrscheinlich, in Absprache mit dem Bund, nicht so stehen bleiben. Die Rahmenbedingungen für eine Erhöhung der Besucherzahlen bei professionellen Sportveranstaltungen sollen zu Gunsten der Sportstrukturen modifiziert werden. Es kommt ein wenig Hoffnung bei vielen Bundesligisten in NRW auf.

Die Pressemitteilung der Staatskanzlei im Wortlaut
Ministerpräsident Armin Laschet hat sich am Freitag, 11. September 2020, gemeinsam mit der Staatsekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz mit Vertreterinnen und Vertretern von Sportvereinen und Verbänden bei einem digitalen Sportgipfel ausgetauscht. Schwerpunkt des Gesprächs waren: die Regularien für Zuschauerinnen und Zuschauer bei Sportveranstaltungen während der Corona-Pandemie und die aktuelle wirtschaftliche Situation der Sportverbände und -vereine in Nordrhein-Westfalen.

Ministerpräsident Armin Laschet sagte: „Unsere Botschaft ist klar: Wir lassen den Breitensport nicht alleine und stehen fest an seiner Seite. Seit Beginn der Corona-Pandemie mussten viele Vereine große Verluste verkraften, jetzt sorgt Nordrhein-Westfalen dafür, dass der Breitensport in unserem Land gut durch die Krise kommen kann. Damit wollen wir auch die Leistungen vieler Ehrenamtlicher in den Vereinen anerkennen und wertschätzen. Nordrhein-Westfalen ist Land des Sports und Land des Ehrenamts. Das muss so bleiben.“ Insbesondere durch das Fehlen von Zuschauerinnen und Zuschauern bei Spielen und Wettkämpfen haben Vereine große finanzielle Einbußen erlitten, einige Vereine bangen um ihre Existenz. Um drohende Insolvenzen abzuwenden, wird die Landesregierung ein zusätzliches Hilfspaket in Höhe von 15 Millionen Euro auflegen. Dies soll frühzeitig dabei helfen, Zahlungsschwierigkeiten von Vereinen aufzufangen.

Sport-Staatssekretärin Andrea Milz: „Wir greifen unseren Sportvereinen tatkräftig unter die Arme. Sie erhalten die notwendige Unterstützung, damit Sport auf allen Ebenen auch nach der Corona-Pandemie weiterhin möglich ist. Dabei sind die ehrenamtlichen Aktivitäten das Rückgrat der Vereine. Dass hier die Hilfe ankommt und nachhaltig wirken kann, ist mir besonders wichtig.“

Um den Breiten- und Amateursport wieder einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat die Landesregierung mit den Teilnehmern des Gipfels im Einklang mit dem aktuellen Infektionsgeschehen in Nordrhein-Westfalen eine Öffnung vereinbart: bei regionalen Ligen und bei regionalen, nationalen sowie internationalen Sportwettkämpfen wird es wieder möglich sein – unter Beachtung notwendiger Hygiene- und Schutzmaßnahmen und der Kapazitäten der Sportstätte – mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in Stadien und Sporthallen zuzulassen.

In dem gemeinsamen Gespräch wurde dabei deutlich, dass die Sportarten sehr unterschiedliche Bedarfe für einen wirtschaftlich vertretbaren Betrieb haben. Die Landesregierung wird das mit Hochdruck in ein stimmiges Gesamtkonzept bringen, das die unterschiedlichen Kapazitäten der Sportstätten berücksichtigt und bereits mit der nächsten Novelle der Corona-Schutzverordnung am kommenden Dienstag in geltendes Recht umgesetzt werden soll.

Für die Überbrückung der Einnahmeausfälle wird die Landesregierung die bisherigen Hilfen mehr als verdoppeln, um Sportvereine und -verbände vor erheblichen negativen finanziellen Folgen der Corona-Pandemie zu schützen. Mit der „Soforthilfe Sport“ (10 Millionen Euro aus der NRW-Soforthilfe) konnten Sportvereine Hilfen beantragen, die sich bereits in einer existenziellen Notlage befinden. Diese Hilfe wird nun um 15 Millionen mehr als verdoppelt und ausgeweitet, um den Vereinen schnelle Hilfe unbürokratisch zur Verfügung zu stellen.

An dem Gespräch nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden unterschiedlicher Sportarten teil. Darunter Fußball, Volleyball, Basketball, Eishockey, American Football, Handball sowie Vertreter des Landessportbundes und des Westdeutschen Fußballverbandes.

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm – Mit Mats Wessel wird ein erfahrener RE-Spieler aushelfen!

Die Kaderplanung von Head-Coach Falk Möller schreitet weiter voran. Die Vorbereitung läuft und das Team stellt sich auf die erste Wettkampfsituation ein. Bereits am kommenden Wochenende treten die Blau-Gelben beim Turnier der BG Hagen an und messen sich zunächst einmal mit dem Gastgeber. Für die Mannschaft der Coaches Möller/Singh ist es der erste Test in der laufenden Preseason. Mit dabei ist vermutlich auch Mats Wessel. Der 26-jährige Small-/Powerforward der RE Baskets Schwelm wird in der kommenden Saison eine Aushilfslizenz erhalten und weiterhin hauptsächlich bei den Regionalliga-Basketballern im Hauptverein zum Einsatz kommen. Wessel war in der Vergangenheit häufig beim Training der EN Baskets dabei und weiß, was auf ihn zukommen wird. Für Assistant-Coach Singh, zeitgleich Head-Coach der Reserve, ist Mats Wessel einer der wichtigsten Akteure im Kader der RE Baskets Schwelm und seit einer gefühlten Ewigkeit schon dabei. Mats Wessel selbst kommentiert seine Nominierung folgendermaßen: „ Nach jetzt 7 oder 8 Jahren bei Schwelm freut es mich natürlich der 1. Mannschaft helfen zu können.“

Head-Coach Möller findet seinerseits nur positive Worte für seinen Forward: „Mats Wessel ist ein langgedienter Spieler, der häufig bei uns im Training ist und von allen Kaderzugehörigen respektiert wird. Er verdient es einfach dabei zu sein!“

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets Schwelm – Paul Schult erhält eine Doppellizenz!

In den letzten Jahren wurde die Zusammenarbeit zwischen den EN Baskets und der 2.Regionalligamannschaft der RE Baskets, gecoacht von Robin Singh, immer wichtiger. Für die Entwicklung junger Spieler, die den Sprung in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB schaffen wollten, war die Plattform Regionalliga eine willkommene Möglichkeit sich spielerisch und mental zu entwickeln. Neben David Ewald und Mauro Nürenberg, die bereits in der abgelaufenen Spielzeit schon zum Kader gehörten,  wird in der Saison 2020/2021 auch Paul Schult die Gelegenheit bekommen, in beiden Teams aufzulaufen und somit eine möglichst gute Ausbildung und Vorbereitung auf höhere Aufgaben genießen. Der 18-jährige Schult stieß in der Saison 2019/2020 zum Team der RE Baskets Schwelm und konnte seine Leistung stetig steigern. Schult läuft außerdem beim Kooperationspartner Phoenix Hagen in der NBBL auf. Aufgrund seines abgeklärten und übersichtlichen Spielstils soll Paul Schult nun mehr Verantwortung bei den RE Baskets Schwelm übernehmen und sich für die EN Baskets Schwelm empfehlen. Die 2.Regionalliga startet Ende Oktober eine sehr interessante Spielzeit. Aufgrund der Coronakrise gehen mehr Mannschaften an den Start und es wird gleich 4 Absteiger in die Oberligen geben. Für die Mannschaft von Coach Singh steht dabei der Klassenerhalt und die Förderung der Nachwuchskräfte im Vordergrund.

Das wird auch sehr hilfreich sein, um in der Saison 2020/2021 in der ProB mitreden zu können. Die Vorbereitung geht für das Team Anfang September los. Am 12.-13.09.2020 finden im Rahmen des Turniers bei der BG Hagen die ersten Testspiele statt. 

Noch ist der Kader der EN Baskets Schwelm nicht komplett. Aktuell testen die Coaches Möller/Singh ein paar Neulinge beim Training, den zugetraut wird, eine Doppelfunktion bei den EN Baskets Schwelm/RE Baskets Schwelm einzunehmen. Ein paar interessante Kandidaten drängen sich bereits auf. Ob sie es letztendlich in den Kader des ProB-Teams schaffen, wird in Kürze entschieden.

Quelle: EN Baskets Schwelm

EN Baskets haben das Betriebs- und Hygienekonzept für die neue Saison 2020/21 eingereicht

Wie bereits angekündigt haben die EN Baskets Schwelm in den letzten Wochen ihre Energie in die Erstellung des umfangreichen Betrieb- und Hygienekonzeptes für die neue Saison 2020/21 gesteckt. Nun ist das Werk vollbracht und das Ergebnis ist bemerkenswert.

Das Konzept umfasst insgesamt 75 Seiten. Eingangs wird über die Einordnung des aktuellen Infektionsrisikos, unterteilt in drei Risikostufen gesprochen, von denen die aufgeführten Maßnahmen abhängen. Somit durchzieht das Konzept drei Szenarien:

1. Niedriger lokaler Pandemie-Level (<10 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner)

2. Mittlerer lokaler Pandemie-Level (≥ 10 und < 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner) und

3. Hoher lokaler Pandemie-Level (≥ 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner)

Auf dieser Basis werden die Schutzziele für Veranstalter, Akteure und Besucher dargelegt.

Anschließend erfolgt eine Beschreibung der Nutzung der Schwelm-ArENa inklusive Auslastung der Kapazitäten, Bauliche Voraussetzungen, Zonenkonzept, Regelung des Einlass- und Auslassprocedere, An- und Abreiseprocedere, Ticketing, Hygienevorschriften in den einzelnen Bereichen Gastronomie (Fancatering und Business Catering), Reinigungs- und Hygienekonzept, Besucherführung (Laufwege / Einbahnstrassen-System), Ordnungsdienstkonzept, etc.

Ganz wichtig ist auch der Arbeitsschutz für die Mitarbeiter sowie die Teilnehmerkommunikation bereits im Vorfeld und vor Ort.

Aufgrund des benötigten fachspezifischen Knowhows aus unterschiedlichen Bereichen haben viele ehrenamtliche Helfer und Partner die EN Baskets mit Ihrem Fachwissen unterstützt.

„Wir können uns an dieser Stelle nicht genug bei allen Beteiligten bedanken. So ein Betriebs-/Hygienekonzept schriebt man nicht über Nacht und voraussichtlich auch nur 1x im Leben. Es war für uns Alle Neuland, aber wir haben uns gemeinsam dadurch gekämpft und hoffentlich alle Punkte berücksichtigt“, sagt der Geschäftsführer Omar Rahim. „Wir tun das alles nicht für uns sondern für die gesamte Blau-Gelbe Familie. Zumindest versuchen wir die Dinge, die wir selbst beeinflussen können, optimal vorzubereiten!“

Die ersten positiven Signale und ein großes Lob auf das Konzept haben die EN Baskets Schwelm bereits durch die Liga erhalten. Jetzt liegt das Konzept bei dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises zur weiteren Abstimmung/Freigabe.

„Wir stehen im guten Dialog mit dem Gesundheitsamt des EN-Kreises. Es war uns ganz wichtig mit den handelnden Personenfrühzeitig in Kontakt zu treten und den engen Austausch zu halten.“

Jetzt heißt es Daumen drücken!

Quelle: EN Baskets Schwelm