Beiträge

Leon Okpara erleidet schwere Knieverletzung

Leon Okpara hat sich während des U23-3×3-Lehrgangs vom Deutschen Basketball Bund am Wochenende des 3. bis 6. Juni das vordere Kreuzband, sowie das Innenband gerissen. Das ergaben eingehende Untersuchungen in den vergangenen Wochen. Der 23-jährige Flügelspieler, der seit 2020 das Drachen-Trikot trägt, wird für mindestens sechs Monate ausfallen und somit den Start der kommenden ProA-Saison verpassen.

„Diese schwere Knieverletzung ist sowohl für Leon als auch für uns als Mannschaft unglaublich bitter. Er hat sich in der vergangenen Saison zu einer wichtigen Stütze unseres Teams entwickelt, dazu hätte sich seine Rolle im kommenden Jahr definitiv erweitert. Wir wünschen ihm eine gute und schnelle Genesung, Leon kann sich unserer vollen Unterstützung auf seinem Weg zurück aufs Parkett sicher sein“, betont Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Über den genauen Therapieverlauf werden die Quakenbrücker zusammen mit Okpara und Mannschaftsarzt Dr. Heinz Gerd Grotepaß in den kommenden Tagen entscheiden.

Leon Okpara hat in der abgelaufenen Spielzeit 29 Spiele für die Artland Dragons absolviert und stand in seinen Einsätzen durchschnittlich 18 Minuten auf dem Parkett. Dabei legte der Flügelspieler im Schnitt 7 Punkte und 3,1 Rebounds bei einer Dreierquote von 45,2 Prozent auf.

Quelle | Foto: Artland Dragons

Leon Okpara wird ein Drache

Der Kader der Artland Dragons für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nimmt immer weiter Form an. Mit Leon Okpara wechselt ein weiterer vielversprechender junger deutscher Spieler nach Quakenbrück und unterschreibt in der Burgmannstadt einen Zweijahresvertrag.

 

„Dass wir Leon Okpara davon haben überzeugen können in den nächsten zwei Jahren das Trikot der Artland Dragons zu tragen, freut uns wirklich ungemein. Er hat in Gießen bewiesen, dass er voller Arbeitseifer steckt und sich stets weiterentwickeln will. Wir wollen ihm nun dabei helfen den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen und sind uns sicher, dass er perfekt nach Quakenbrück und zu den Dragons passt“, sagt Drachen-Geschäftsführer Marius Kröger am Freitagnachmittag.

Der Shooting Guard spielte in der Jugend für seinen Heimatverein TV Blatzheim, ehe er ab 2011 dann für seine Geburtsstadt Köln und die RheinStars auf dem Parkett stand. 2017 zog es den 1,94 Meter großen Shooting Guard nach Gießen, wo er vorwiegend für die Depant GIESSEN 46ers Rackelos in der ProB zum Einsatz kam und in der vergangenen Spielzeit im Schnitt 11,7 Punkte, 2 Assists, 4,1 Rebounds und einen Steal in knapp 28 Minuten Spielzeit auflegte. Der 22-jährige Okpara durfte allerdings auch bereits in der easyCredit Basketball Bundesliga Erstligaluft schnuppern und verbuchte dort für die 46ers insgesamt 17 Einsätze.

„Mit Leon haben wir einen sehr ehrgeizigen und talentierten jungen Spieler für uns gewinnen können. Er ist ein unheimlich charakterstarker Spieler und bringt viel Leidenschaft für das Spiel mit. Wir wissen, dass er ein harter Arbeiter ist und ich bin zuversichtlich, dass er bei uns einen großen Schritt in seiner Entwicklung machen kann“, so Headcoach Tuna Isler.

„Für mich hat der Wechsel nach Quakenbrück von Beginn an Sinn ergeben. Der Schritt in die ProA ist der logische nächste Step in meiner Entwicklung. Ich kannte die Stadt und den Verein natürlich schon vor den Gesprächen, schließlich sind die Dragons deutschlandweit als Standort bekannt, an dem sich junge Spieler sehr gut weiterentwickeln können. Die Trainingsmöglichkeiten sind hervorragend, dazu war die Chemie zwischen mir und Tuna sofort gegeben. In den Gesprächen hat man gemerkt, dass die Dragons einen klaren Weg verfolgen, den ich bestmöglich mitbeschreiten möchte“, lässt Okpara wissen und ergänzt: „Der Weg beginnt nicht erst im Sommer, er beginnt jetzt. Auch wenn derzeit noch viele Dinge nicht sicher sind, liegt es an jedem einzelnen Spieler sich jetzt bereits weiterzuentwickeln und besser zu werden. Wenn wir dann als Team zusammenkommen, kann es richtig losgehen.“

Leon Okpara ist somit neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding und Robert Oehle der vierte Dragon für die anstehende Saison 2020/21.

46ers verabschieden Leon Okpara – Guard wechselt nach Quakenbrück

Insgesamt drei Spielzeiten lief der junge Guard für den Traditionsclub auf – sowohl für die Depant GIESSEN 46ers Rackelos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB als auch für die erste Mannschaft in der easyCredit Basketball Bundesliga. Jetzt endet sein Vertrag bei den Mittelhessen und den 22-Jährigen zieht es weiter zu den Artland Dragons (ProA).

 

Leon Okpara kam zur Jubiläumssaison 2017/18 von den Rheinstars Köln an die Lahn und wurde direkt mit einer Doppellizenz ausgestattet, sodass er sich über drei Jahre hinweg in beiden Mannschaften weiterentwickeln konnte. Für das Gießener Farmteam rund um Rackelo-Headcoach Rolf Scholz bestritt er insgesamt 72 Partien und erreichte in allen drei Spielzeiten seinen jeweiligen Saison-Bestwert gegen den BBC Coburg. Während er im ersten Jahr noch 14 Punkte gegen jenen Gegner verbuchte, legte er in der darauffolgenden Saison mit 18 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double auf das Parkett. Ein großer Sprung gelang ihm dann in dieser Spielzeit mit einem Bestwert von 27 Punkten und 9 Rebounds. Von der Basketball-Internet-Plattform eurobasket.com bekam er für seine Leistung in dieser Saison (11.7 PpS in 22 Partien) eine Auszeichnung in der Kategorie „Honorable Mention“.

Natürlich blieb der Ball auch im Sommer nie lange liegen: Vor zwei Jahren war der junge Deutsche Teil der U20-Auswahl des DBB und im letzten August sicherte er sich gemeinsam mit seinem Team den Meistertitel des ING 3×3 German Championship.

Wir bedanken uns bei Leon für seinen unermüdlichen Einsatz bei den 46ers und wünschen ihm für seine neue Herausforderung und die persönliche Zukunft nur das Beste!

Traditionsclub baut auf junge Garde – Leon Okpara und Tim Uhlemann verlängern bei Rackelos

Das Farmteam der GIESSEN 46ers baut auf Beständigkeit und hält an ihrem jungen Konzept fest. So verlängerten die Depant GIESSEN 46ers Rackelos jüngst mit den beiden Youngsters Leon Okpara und Tim Uhlemann um eine bzw. zwei Spielzeiten. Der Combo-Guard und der Power Forward erhalten wie in der vergangenen Saison Doppellizenzen, die es ihnen ermöglichen, sowohl in der easyCredit Basketball Bundesliga als auch der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB aufzulaufen.

„Ich war sehr zufrieden mit den letzten zwei Jahren in Gießen. Daher freue mich darauf, ein weiteres Jahr mit dem Trainerteam und der Mannschaft zu arbeiten. Auf und neben dem Feld fühle ich mich in Gießen sehr wohl, was sehr gute Voraussetzungen dafür sind, mich hier individuell zu verbessern und dem Team so gut wie nur möglich zu helfen“, sagte Leon Okpara.

„Ich habe mich sehr über das in mich gesetzte Vertrauen gefreut und werde in den nächsten beiden Jahren alles geben, um die nächsten Schritte in meinem Basketballerleben mit den Teams der GIESSEN 46ers positiv zu gestalten“, so Tim Uhlemann.

Rolf Scholz (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos):

„Mit Tim Uhlemann und Leon Okpara zu verlängern, bedeutet, mit zwei Spielern weiterzugehen, die in den letzten beiden Spielzeiten bereits eine gute Entwicklung auf ihren Positionen gemacht haben. Beide werden in der kommenden Saison ihre nächsten Schritte gehen und immer mehr Verantwortung übernehmen können. Ich freue mich, dass beide sich für ihre spielerische Weiterentwicklung unter dem Dach der GIESSEN 46ers entschieden haben und auch darüber, dass sie uns mit ihrer positiven Art erhalten bleiben.“

„Beide haben sich in der vergangenen Saison weiterentwickelt und besonders bei unseren Rackelos gute Leistungen gezeigt. Wir wollen alle gemeinsam weiter an ihrem Potential arbeiten und sie dementsprechend fördern“, ergänzt Ingo Freyer (Cheftrainer GIESSEN 46ers). „Auch auf dem BBL-Parkett konnten sie sich bereits behaupten und Spielminuten sammeln. Die Kombination aus BBL-Training und mehr Verantwortung in der ProB werden Leon und Tim in ihrem spielerischen Vermögen und ihrer Persönlichkeit weiterbringen.“

Leon Okpara geht somit bereits in seine dritte Saison für die Mittelhessen. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der Combo-Guard 28 Begegnungen für die Rackelos und kam dabei im Durchschnitt auf knapp 24 Minuten Einsatzzeit. Er erzielte 9.1 PpS und verbuchte 9.0 RpS sowie 2.2 ApS auf sein Konto. Der 20-jährige Tim Uhlemann bestritt insgesamt 25 Partien für die zweite Mannschaft und kam auf 6.1 PpS und 3.1 RpS. Beide 46ers-Akeure absolvierten zusammen acht Spiele in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2018/19 und waren vor allem in der Schlussphase der Saison im Team von Cheftrainer Ingo Freyer aktiv.

 

(Depant GIESSEN 46ers Rackelos)

Jung und hungrig – RheinStars verpflichten Besnik Bekteshi

Besnik Bekteshi kommt von Bundesliga-Absteiger SC Rasta Vechta und ist der dritte Neuzugang im Kader der RheinStars Köln zur kommenden Saison. „Besnik ist ein hochtalentierter Spieler mit einem guten Blick für die Situation und seine Mitspieler. Und ist mit einem stabilen Wurf ausgestattet. Ich habe ihn schon einmal ein Jahr lang begleitet und freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm. Er ist jung, er ist hungrig und passt zu uns“, sagt Trainer Denis Wucherer, der mit dem 24 Jahre alten Guard bereits bei den Gießen 46ers gute Erfahrungen machen konnte in der 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Mit dem Engagement in Vechta in der abgelaufenen Spielzeit kommt Bekteshi mittlerweile auf 48 Einsätze in der ersten Liga. Seinen Punktetopwert in der ProA hat er gegen die RheinStars mit 21 Zählern im Januar 2016 aufgestellt. Ausgerechnet. „Mit Besnik gewinnen wir einen weiteren spielstarken Combo-Guard hinzu, der uns gerade auch mit seiner Erfahrung aus den Duellen mit den deutschen Topteams sehr weiterhelfen wird. Er passt genau in unsere Profil: Bissig, athletisch, spielfreudig“, sagt Manager Stephan Baeck.

Der Guard lernte das Basketballspielen in Kirchheim, durchlief zu Beginn seiner Karriere auch die Jugendnationalmannschaften von U17 bis U20. Er spielte mit einer Doppellizenz sowohl bei den Knights als auch bei der EnBW Ludwigsburg und holte sich so seine ersten Bundesliga-Einsätze. Im März 2013 erlitt er einen Kreuzbandriss und kehrte erst zur Saison 2014/2015 bei den Gießen 46ers in den Profi-Basketball zurück.

Gemeinsam mit Trainer Wucherer feierte er den Bundesliga-Aufstieg, entschied sich aber für einen Verbleib in der ProA bei seinem Heimatverein Kirchheim. Nach einem weiteren Jahr in der obersten deutschen Spielklasse bei Rasta Vechta ist er wieder in der ProA zurück und will mit den RheinStars einen neuerlichen Anlauf aufs Oberhaus unternehmen. „Manchmal ist es für einen Spieler und seine Entwicklung besser, sich noch einmal einen Schritt zurückzunehmen und dann richtig anzugreifen – mit mehr Spielzeit und einer echten Perspektive“, erklärt Trainer Denis Wucherer.

Besnik Bekteshi, Point Guard/Shooting Guard
Geb. 16. Januar 1993, 191cm, 84,k9

Stationen
2016 – 2017    SC Rasta Vechta – BBL – 25 Spiele
2015 – 2016   VfL Kirchheim Knights – ProA
2014 – 2015   Gießen 46ers – ProA
2013 – 2014   Weißenhorn Youngstars – ProB
2011 – 2013    VfL Kirchheim Knights – ProA
2009 – 2013  BSG/EnBW Ludwigsburg – BBL 23 Spiele + NBBL

Stats Saison 2016/2017 RASTA Vechta
25 Spiele, 10:21min, 3er: 36,4%, FT: 85%, PPG 3.7, APG: 1.6, RPG: 0.9

„Buckets“ wechselt nach Gießen

Leon Okpara wird die RheinStars Köln verlassen. Der 19 Jahre alte „Buckets“  schließt sich für die kommenden zwei Jahre den Gießen 46ers an, wird dort in der ProB (vorher Lich) spielen und bekommt durch die Doppellizenz auch Chancen auf Einsätze in der  easyCredit-Bundesliga. „Wir hätten mit Leon sehr gerne hier die nächsten Schritte in Köln gemacht. Ich bin mir sicher, dass er sich bei uns für eine feste Rolle im Team empfohlen hätte. Bereits im vergangenen Jahr sollte er eine größere Rolle und mehr Verantwortung auf dem Feld übernehmen, leider haben ihn da mehrere Verletzungen zurückgeworfen“, sagt Manager Stephan Baeck. „Auf der anderen Seite spricht es ja auch für unsere Jugendarbeit, das andere Vereine ein Auge auf unsere Jungs werfen. Wir wünschen ihm auf alle Fälle alles Gute und viel Erfolg bei seinem nächsten Schritt“. Okpara durchlief seit 2011 in Köln alle Jugendmannschaften und hatte zuletzt entscheidenden Anteil am Klassenerhalt der NBBL. Erstmals auf großer Bühne tauchte er beim Freundschaftsspiel der RheinStars gegen Bayern München im Herbst 2014 auf, als er vor den gut 6.000 Zuschauern in der LANXESSarena mit gerade einmal 16 Jahren eingewechselt wurde.
RheinStars Kader 2016/2017: Max DiLeo, Matt Vest, Besnik Bekteshi, Dennis Heinzmann, Andi Wenzl

RheinStars bauen auf Pilipovic, Okpara & Co.

Mit fünf Spielern im Programm „Future Five“ wollen die  RheinStars Köln in die kommende Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA gehen. Leon Okpara, Antonio Pilipovic, Benedict van Laack, Filip Kukic und Jonas Gottschalk sollen im Profiteam unter Headcoach Arne Woltmann weiter entwickelt und gefördert werden. „Wir haben im vergangenen Jahr schon gesehen, wie gut für unsere jungen Spielern die zusätzliche Arbeit mit den Profis ist. Das wollen wir weiter ausbauen“, sagt Stephan Baeck als geschäftsführender Gesellschafter der RheinStars Basketball GmbH. „Die Verzahnung von Nachwuchsförderung und Profisport ist ein elementarer Bestandteil der weiteren Entwicklung der RheinStars Köln.“

 

 

 

Foto: Antonio Pilipovic (l.), Leon Okpara I Gero Müller-Laschet

Foto: Antonio Pilipovic (l.), Leon Okpara I Gero Müller-Laschet

Während die in diesem Jahr 19 Jahre alten Pilipovic und van Laack auch Einsätze in der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga bekommen sollen, können die 98er-Jahrgänge Okpara, Kukic und auch Gottschalk noch ein weiteres Jahr zusätzliche Spielzeit im Team der Nachwuchs-Basketball Bundesliga (NBBL) sammeln. „Sowohl die NBBL als auch die jüngere JBBL haben es in diesem Jahr geschafft, sich direkt wieder für die Bundesliga-Hauptrunde in der kommenden Saison zu qualifizieren. Das spricht für die gute Arbeit, die dort geleistet wird. Alle haben das richtig gut gemacht und ihre Spieler entwickelt“, sagt Headcoach Arne Woltmann. So verwundert es auch nicht, dass das Interesse von talentierten Spielern aus der Region an den Tryouts der NBBL- und JBBL-Teams weiter ansteigt.

In der vergangenen Saison konnte Antonio Pilipovic mit 21 Auftritten im Profikader die meisten Einsätze sammeln und wurde auch zum NBBL-Allstar Game eingeladen; dahinter folgten Leon Okpara mit 16 und Benedict van Laack mit 8. „Sie haben gut gearbeitet und das teilweise parallel noch zur Schule. Ich glaube, dass alle noch einen richtigen Schritt machen können und werden. Nicht nur im individuellen Spiel und beim Spielverständnis. Unsere Aufgabe als RheinStars ist es, ihnen vor allem körperlich zu helfen. Der Unterschied zwischen dem Jugend- und Herrenbereich liegt vor allem bei der Kraft und der Athletik.“

RheinStars Köln 2016/2017: David Downs, Leon Baeck, Lennart Steffen, Tim van der Velde, Robin Christen, Alex Foster, Dennis Heinzmann, Antonio Pilipovic, Leon Okpara, Benedict van Laack, Filip Kukic, Jonas Gottschalk

 

(RheinStars Köln)