Beiträge

Kirchheim Knights – Rockmann kehrt zurück

Die Kirchheim Knights haben auf die jüngsten Verletzungen reagiert und Max Rockmann verpflichtet. Der 29-jährige Berliner spielte bereits in der Saison 2013-2014 für die Teckstädter. Beim Auswärtsspiel am Samstag in Ehingen steht der Forward den Rittern wahrscheinlich zur Verfügung.

Mit Constantin Ebert und Brian Wenzel mussten die Zweitligabasketballer aus Kirchheim früh zwei langfristige Verletzungen hinnehmen. Nachdem auch die

Prognose bei Tim Koch eher in Richtung Ende Dezember tendiert, haben die Verantwortlichen der Teckstädter nun reagiert und Max Rockmann bis Saisonende unter Vertrag genommen. Dieser stand bis vor wenigen Tagen bei Ligakonkurrent Artland Dragons unter Vertrag, für die er in den letzten 2,5 Jahren spielte und in der aktuellen Saison auch das Kapitänsamt inne hatte. Die Dragons und Rockmann einigten sich zu Wochenanfang auf eine Vertragsauflösung. Nun also die Rückkehr ins Schwabenland.

Erfahrung und Charakter sprechen für Rockmann

Max und ich sind über die Jahre in Kontakt geblieben und haben uns immer mal wieder ausgetauscht. So auch in diesem Sommer. Nachdem wir jedoch früh mit Brian und Tim verlängert hatten hat es von der Position her nicht gepasst. Nach Brians schwerer Verletzung mussten wir neu bewerten. Unser vorrangigstes Ziel war es einen Spieler zu finden, der vom Typ her in unsere Mannschaft passt,“ berichtet Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Rockmann wird am Donnerstag nach Kirchheim kommen und bereits am Abend die erste Trainingseinheit mit seinen neuen Teamkollegen absolvieren. Vorbehaltlich der rechtzeitigen Abwicklung aller Formalien, könnte der langjährige Zweitligaakteur bereits am Samstag beim Auswärtsspiel in Ehingen eingesetzt werden. „Ich kenne Max noch aus meiner Zeit in Berlin und glaube das er sehr gut in unser Teamgefüge passt. Er ist ein harter Arbeiter und bringt viel Erfahrung mit. Nachdem wir gehört haben das er verfügbar wird mussten Chris und ich nicht lange überlegen. Er wird uns helfen,“ ist sich Knights-Trainer Parra sicher.

Immer mal wieder der Süden

Die Karriere von Rockmann begann in Berlin und führte ihn schnell ans College in den USA. Über Stationen u.a. in Hagen, Cuxhaven, Kirchheim, Hamburg und Heidelberg ging sein Weg nach Quakenbrück und nun zurück nach Kirchheim.

 

(Vfl Kirchheim Knights)

Vertragsauflösung – Max Rockmann verlässt die Artland Dragons

Max Rockmann und die Artland Dragons haben ihr Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Der 29-jährige Small Forward kam zur Saison 16/17 aus Heidelberg und wurde später sogar Kapitän der Mannschaft.

„Die Entscheidung die Dragons zu verlassen ist mir extrem schwergefallen. Ich habe mich im Verein und im Umfeld immer sehr wohl gefühlt“, sagt Rockmann und ergänzt: „Ich bin allerdings nicht mehr mit mir selbst und meiner Rolle zufrieden gewesen, weshalb ich mich für einen Neuanfang entschieden habe.“ In der aktuellen Spielzeit stand der gebürtige Berliner in neun von zehn Partien für die Quakenbrücker auf dem Parkett und legte durchschnittlich 4,2 Punkte, 0,6 Assists und 1,2 Rebounds auf.

Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger betont: „Zunächst möchte ich Max für die zweieinhalb gemeinsamen Jahre danken. Er hat sich stets vorbildlich verhalten und tolle Leistungen im Trikot der Drachen gezeigt. Wir bedauern seine Entscheidung zwar sehr, in langen und intensiven Gesprächen mit Max und seinem Agenten sind wir allerdings zu dem Entschluss gekommen, dass eine Trennung für beide Seiten der richtige Schritt ist.“

Und auch Rockmann blickt positiv auf die Jahre im Artland zurück: „Ich hatte hier eine schöne Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte und tolle Leute kennengelernt habe. Mein Verhältnis zum Verein ist nach wie vor bestens, weshalb mir die Entscheidung natürlich umso schwerer gefallen ist.“

 

(Artland Dragons)

Kapitän Max Rockmann bleibt an Bord

Der Kader der Dragons nimmt Konturen an: Small Forward Max Rockmann geht in seine dritte Saison bei den Artland Dragons.

In der abgelaufenen ProB-Saison kam der damalige Kapitän in durchschnittlich 33:12 Minuten Einsatzzeit auf 14,0 Punkte, 3,1 Rebounds, 1,9 Assists und 2,0 verwandelten Dreier (Quote: 39,4 Prozent) pro Spiel.

Headcoach Florian Hartenstein begründet die Weiterverpflichtung des gebürtigen Berliners folgendermaßen:

„Max ist einer der Spieler gewesen, mit denen wir auf jeden Fall in die nächste Saison gehen wollten, da er sehr gut in unsere spielerische Idee passt. Die Erfahrungen in der letzten Saison zeigten zudem, dass Max ein Führungsspieler sein kann. Im Training wie auch in den Spielen redet er viel und steuert auf dem Feld unsere Spielidee mit.“

Auch auf Seiten von Rockmann standen die Weichen in Richtung einer dritten Saison. „Für mich war es sehr früh klar, dass ich in Quakenbrück bleiben möchte. Ich fühle mich im Verein sehr wohl und bin mir sicher, dass wir die kommende Saison erfolgreich gestalten können.“

Für den 29-jährigen Small Forward ist die Vertragsverlängerung diesmal gleichbedeutend mit einer Rückkehr in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Zwischen 2012 und 2016 verbrachte Rockmann schon vier Jahre in der ProA. In Diensten der Kirchheim Knights fungierte der 1,98 Meter große Flügelspieler in der Saison 2013/2014 sogar als Leistungsträger (11,6 Punkte, 3,9 Rebounds pro Spiel). In seiner bis zum Sommer 2016 letzten ProA-Spielzeit machte Rockmann als Rollenspieler bei den MLP Academics Heidelberg eine solide Figur (23:59 Minuten, 6,9 Punkte, 2,3 Rebounds).

Der aktuelle Dragons-Kader umfasst nun folgende Akteure: Danielius Lavrinovicius, Pierre Bland, Paul Albrecht, Max Rockmann.

 

(Artland Dragons)

Kämpfernatur Max Rockmann bleibt ein Drache

Nachdem Florian Hartenstein und Christian Greve als Trainergespann weiterverpflichtet wurden, folgt die erste Spielerpersonalie. Small Forward Max Rockmann geht in seine zweite Saison bei den Artland Dragons. Der 28-jährige spielte sich mit seiner kämpferischen Art nicht nur in die Herzen der Fans, sondern überzeugte auch Hartenstein und Greve.

Wird auch in der kommenden Saison Akzente setzen: Max Rockmann

„Max ist einer der Spieler gewesen, mit denen wir auf jeden Fall in die nächste Saison gehen wollten. Er ist mit dem Wechsel der Spielidee, nachdem wir das Team übernommen hatten, gut zurechtgekommen und hat sich immer wieder konstruktiv eingebracht. Als es in die Playoffs ging, hat er nochmal mehr Gas gegeben und viel Einsatz gezeigt – wie im zweiten Playoff-Spiel in Würzburg, als er sich sieben Rebounds schnappte. Max passt gut in unsere spielerische Idee. Zudem ist er variabel einsetzbar und kann beispielsweise mit seiner Physis und Athletik auf der Position Vier aushelfen. Die Erfahrungen in der letzten Saison zeigten zudem, dass Max ein Führungsspieler sein kann. Im Training wie auch in den Spielen redet er viel und steuert auf dem Feld unsere Spielidee mit. Auch wenn es abgedroschen klingt, er hat ein überzeugendes Gesamtpaket“, begründet Greve die Weiterverpflichtung des gebürtigen Berliners.

Auch auf Seiten von Rockmann standen die Weichen in Richtung einer zweiten Saison. „Für mich war es sehr früh klar, dass ich in Quakenbrück bleiben möchte. Ich fühle mich im Verein sehr wohl und hoffe, dass wir die kommende Saison erfolgreicher gestalten können.“

Name: Maximilian Rockmann
Geburtstag: 25.11.1988
Größe: 198 cm
Gewicht: 94 kg
Position: Small Forward
Letzte Stationen (von neu nach alt):
MLP Academics Heidelberg (ProA)
Hamburg Towers (ProA)
Crailsheim Merlins (Beko BBL)
Kirchheim Knights (ProA)
Cuxhaven BasCats (ProA)
Phoenix Hagen (Beko BBL)
UMKC Kangaroos (NCAA1)
TuS Lichterfelde (ProB)
ALBA Berlin (NBBL, Regionalliga)

Statistiken Saison 2016/2017:
28:47 Minuten pro Spiel, 8,5 Punkte, 3,5 Rebounds, 1,4 Assists, 0,8 Ballverluste, 0,6 Ballgewinne, 48,5 % Zweierquote, 38,8 % Dreierquote, 76,3 % Freiwurfquote

 

(Artland Dragons)

Erster Neuzugang: Max Rockmann kommt aus Heidelberg

ProA-Veteran Max Rockmann ist nach den Vertragsverlängerungen von Austin Bragg und Benjamin Fumey der erste Neuzugang bei den Artland Dragons für die Saison 2016/2017.

 

 

 

 

 

 

Am 2. Januar 2012 ereignete sich ein besonderes Spiel in der Artland Arena. Einerseits besonders für die Drachen, die mit dem 109:59-Erfolg über Phoenix Hagen den höchsten Sieg in ihrer BBL-Geschichte zelebrierten, andererseits für Max Rockmann: Der Flügelspieler erzielte in jener Partie den ersten Feldkorb in seiner Profikarriere – einen Feldkorb der spektakulären Art: Im zweiten Viertel attackierte Rockmann den Korb, sprang aus kurzer Distanz und rechter Position zum Brett hoch, sah den zum Block emporsteigenden Helferverteidiger und wechselte in der Luft die Hand, um auf der linken Seite mit ganz viel Hangtime abzuschließen. War eine derartige Aktion von ihm in der Artland Arena damals noch eher unerwünscht, würden die Dragons-Fans wohl in der kommenden Saison am liebsten tonnenweise davon sehen. Möglich ist das, denn Max Rockmann hat vor kurzem einen Vertrag in der Burgmannsstadt unterschrieben.

„Max ist ein Spieler, der in der ProB auf der Small-Forward-Position eigentlich alles auf dem Feld machen kann. Er ist in der Lage zu dribbeln, zu passen, zum Korb zu ziehen und zu werfen. Außerdem ist er ein sehr cleverer Verteidiger, der mit seiner Wendigkeit auch athletische Guards vor sich halten kann“, lobt Dragons-Headcoach Dragan Dojcin das stimmige Gesamtpaket am 27-Jährigen. Rockmanns und Dojcins Wege kreuzten sich schon einmal, als die beiden noch in Berlin aktiv waren. So spielte der Dragons-Trainer für die Berliner BBL-Mannschaft, als der damals 20-jährige Rockmann unter anderem in der Saison 2008/2009 im Berliner Regionalligateam an der Seite von den aktuellen BBL-Spielern Andreas Seiferth und Niels Giffey auflief. Nach seiner Zeit in Berlin/Lichterfelde wechselte Rockmann an die University of Missouri-Kansas City, wo er von 2009 bis 2011 für die UMKC Kangaroos auflief (NCAA1, Saison 2010/2011: 21,4 Minuten pro Spiel, 4,8 Punkte, 2,1 Rebounds). Nach seiner Zeit am College startete der gebürtige Berliner seine Profikarriere in Hagen. Dort kam er in der Beko Basketball-Bundesliga zu 21 Einsätzen – zumeist zu Kurzeinsätzen.

Sein basketballerisches Glück fand Rockmann dann in der ProA. In der Spielzeit 2012/2013 schaffte er mit den Cuxhaven BasCats den Playoff-Einzug. Dabei stand er durchschnittlich 26,1 Minuten auf dem Feld und erzielte sehr solide 8,1 Punkte, 2,5 Rebounds und 1,6 Assists je Spiel. Lediglich seine Dreierquote von 19 Prozent stach damals als Makel heraus. Das änderte er in der Folgesaison. Bei den VfL Kirchheim Knights (ProA) avancierte der Small Forward zu einem der Führungsspieler; im Schnitt verbuchte er 11,6 Punkte, 3,9 Rebounds und 1,9 Assists sowie eine gute Dreierquote von 38,8 Prozent (1,4 Treffer pro Spiel) auf seinem Konto. Nach der Spielzeit 2013/2014 nahm Rockmann einen erneuten Anlauf gen Beko Basketball-Bundesliga. Doch auch bei den Crailsheim Merlins blieb ihm der Durchbruch im Oberhaus verwehrt (14 Spiele, 8:59 Minuten pro Spiel, 1,5 Punkte), weshalb er im Laufe der Saison 2014/2015 in die ProA zurückkehrte und zu den Hamburg Towers wechselte. In der Hansestadt, wo er mit Dragons-Kapitän Benjamin Fumey zusammenspielte, fand Rockmann allerdings ebenfalls nicht zu seinem Rhythmus (16 Spiele, 15:43 Minuten pro Partie, 2,8 Punkte, 1,4 Rebounds). In Heidelberg wiederum konnte er – erneut unter Coach ‚Frenkie‘ Ignjatovic, der ihn bereits in Kirchheim coachte – in einem für den Verein schwierigen Jahr mit vielen personellen Veränderungen wieder als sehr solider Rollenspieler überzeugen.

Zu Rockmanns Stärken zählen ein sicherer Wurf aus der Mitteldistanz, den er sich auch aus dem Dribbling kreieren kann, seine Abschlussqualitäten in Korbnähe und sein ausgeprägtes Spielverständnis. Der Neuzugang freut sich auf die Stimmung in der Artland Arena: „Es ist unglaublich, dass zu den ProB-Spielen immer noch weit über 2000 Zuschauer kommen.“

Name: Maximilian Rockmann
Geburtstag: 25.11.1988
Größe: 198 cm
Gewicht: 94 kg
Position: Small Forward/Shooting Guard
Letzte Stationen (von neu nach alt):
MLP Academics Heidelberg (ProA)
Hamburg Towers (ProA)
Crailsheim Merlins (Beko BBL)
Kirchheim Knights (ProA)
Cuxhaven BasCats (ProA)
Phoenix Hagen (Beko BBL)
UMKC Kangaroos (NCAA1)
TuS Lichterfelde (ProB)
ALBA Berlin (NBBL, Regionalliga)

Aktuelle Statistiken:
Saison 2015/2016 (Heidelberg, ProA): 23:59 Minuten pro Spiel, 6,9 Punkte, 2,3 Rebounds, 1,3 Assists, 0,8 Turnovers, 0,5 Steals, 43,1 % Zweierquote, 33,3 % Dreierquote, 73,8 % Freiwurfquote

 

(Artland Dragons)

Max Rockmann kommt – Nico Adamczak geht

Die MLP Academics Heidelberg treiben die Vorbereitungen für die kommende Saison weiter voran und können bereits erste Ergebnisse vermelden.  Von den Hamburg Towers wechselt Max Rockmann in die Universitätsstadt. Wie bereits der Presse zu entnehmen war, wird Kapitän Nico Adamczak dagegen nicht mehr im Dress der Heidelberger auflaufen.

Die MLP Academics haben den ersten Neuzugang für die Saison 2015/2016 zu vermelden: In Max Rockmann wechselt ein ehemaliger Bundesligaspieler von den Hamburg Towers nach Heidelberg. Der 1,98 Meter große Small Forward lief in der vergangenen Saison sowohl in der Basketball Bundesliga für die Crailsheim Merlins als auch in der ProA für die Hamburg Towers auf. Dabei absolvierte Rockmann 16 Partien für die Elbstädter. Nach der etwas suboptimalen vergangenen Saison, will der Small Forward in der kommenden Saison wieder voll durchstarten. Der gebürtige Berliner und Academics Coach Frenki Ignjatovic kennen sich bereits bestens: In der Saison 2012/2013 standen beide bei den Kirchheim Knights unter Vertrag. Aus diesem Grund freut sich Ignjatovic auch über die Verpflichtung seines ehemaligen Schützlings: „Ich schätze Max´ Arbeitseinstellung sehr – er ist ein super Teamplayer. Dazu hat er einen guten Wurf, ist variabel auf der Zwei und Drei einsetzbar und ein sehr guter Verteidiger. Ich wollte ihn bereits letzte Saison haben, er hat sich dann aber doch für die erste Liga und die Crailsheim Merlins entschieden. Umso glücklicher bin ich, dass es die kommende Saison 2016/2016 geklappt hat. Da wir uns schon kennen denke ich, dass es leicht wird, ihn in das neue Team und den Verein zu integrieren“, so der Headcoach der MLP Academics. Der 26-Jährige erhält in Heidelberg einen Einjahresvertrag. „Nach einer für mich persönlich schwierigen Saison 2014/2015, bin ich dankbar dafür, dass mir die MLP Academics die Chance für einen Neuanfang geben. Außerdem freue ich mich sehr darauf wieder mit Frenki Ignjatovic zusammenarbeiten zu können und hoffe, dass wir an die Heidelberger Erfolge der letzten Saison anknüpfen können“, gab sich auch Rockmann erfreut.

Dagegen wird der Vertrag von Nico Adamczak nicht verlängert. Der in den letzten zwei Jahren unter Vertrag stehende Kapitän war maßgeblich an der positiven Entwicklung beteiligt, die im Erreichen der Playoffs mündete. Die Heidelberger bedanken sich bei Adamczak für den großen Einsatz, die enorme Leidenschaft und das Engagement für den Verein, welches er in den letzten zwei Jahren auf und neben dem Parkett zeigte. Für seine berufliche und private Zukunft wünschen die MLP Academics Nico Adamczak alles Gute.

Bisherige Karrierestationen (von neu nach alt):

2015 Hamburg Towers

2014 – 2015 Crailsheim Merlins

2013 – 2014 Kirchheim Knights

2012 – 2013 Cuxhaven BasCats

2011 – 2012 Phoenix Hagen

2009 – 2011 UMKC Kangoroos (NCAA)

2006 – 2007 Alba Berlin (NBBL)

2006 – 2009 TuS Lichterfelde

 

(MLP Academics Heidelberg)