Beiträge

Heidelberg means home – Ely unterschreibt einen Dreijahresvertrag

Shyron Ely wird auch in der Zukunft ein wichtiger Bestandteil der MLP Academics Heidelberg sein. So unterschreibt der Most Valuable Player der Saison 2018/2019, gewählt vom Fachmagazin eurobasket.com, einen neuen Dreijahresvertrag in Heidelberg.

„Shy ist einer der besten Two-Way-Player der gesamten Liga. Offensiv kann er jedes Spiel mit seinen Fähigkeiten an sich reißen. In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist. Dass wir ihn nun für drei weitere Jahre hier in Heidelberg sehen können ist natürlich fantastisch“, so Headcoach Branislav Ignjatovic.

Shyron Ely freut sich sehr, dass er nach seiner Verletzung auch weiterhin in Heidelberg auflaufen kann und sagt: „Ich habe das Gefühl in mir, dass ich es nochmal allen beweisen möchte. Zusammen mit der Mannschaft habe ich noch so einiges vor und freue mich auf den Saisonauftakt. Besondes bedanken möchte ich mich bei Matthias, der mir die Möglichkeit gibt, dass ich mit meiner Frau Anna, meinem Sohn und meinem Hund in dieser wunderschönen Stadt weiter leben und Basketball spielen kann.“

Am 16. Juli 1987 wurde in Washington (Pennsylvania) Shyron Quonell Ely geboren. Seine Basketballkarriere startete Ely im Jahr 2005 an der University of Evansville. Dort spielte er vier Spielzeiten lang in der höchsten Division der NCAA und konnte mit beeindruckenden Statistiken auf sich aufmerksam machen. In seinem letzten Jahr in Evansville überzeugte Ely mit durchschnittlich 18,9 Punkten und 5,8 Rebounds pro Spiel. Es folgten drei Spielzeiten in der D-League, wo er unter anderem 2011 den D-League Titel gewann.

2012 folgte für Ely der Schritt nach Europa. Zunächst war Ely für eine Spielzeit in der Schweiz aktiv, bevor er sich in der Saison 2013-2014 das erste Mal in die Herzen der Heidelberger spielen konnte. Mit durchschnittlich 20,3 Punkten war Ely von Beginn an einer der besten Spieler der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Seine Leistungen blieben nicht unbemerkt, weshalb das Interesse an Ely auch außerhalb von Heidelberg stieg. So verbrachte er die kommende Spielzeit in der ersten französischen Liga, wo er zudem für Le Mans 15 Spiele im Europapokal absolvieren konnte. Erneut zog es den US-Amerikaner jedoch zurück nach Heidelberg. Diesmal war sein Aufenthalt in der Studentenstadt jedoch nur von kurzer Dauer. Ely bekam ein Angebot aus der Basketball Bundesliga und schloss sich den Crailsheim Merlins an.

Alle guten Dinge sind drei – und so wechselte Ely im Januar 2017 erneut nach Heidelberg und sollte diesmal hier auch endgültig bleiben. Unter Headcoach Branislav Ignjatovic konnte der Heidelberger Sympathieträger sein Spiel weiter entwickeln. So führte er das Team der MLP Academics Heidelberg in der Saison 2018/2019 bis ins Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga. In der vergangenen Saison konnte Ely aufgrund einer Knieverletzung nur 12 Spiele für Heidelberg bestreiten. Bereits wenige Wochen nach seiner Operation war Ely jedoch wieder hart an seinem Comback arbeiten. In Zusammenarbeit mit Fitnesstrainerin Serena Benavente und dem gesamten Physioteam um Christos Karavassilis war zwar aufgrund des vorzeitigen Saisonabbruchs kein Spiel in der Saison möglich, jedoch kann Ely wieder pünktlich zum Saisonauftakt der Spielzeit 2020/2021 voll angreifen.

Quelle: MLP Academics Heidelberg

Foto: Thomas Disqué

Daniel Loh wechselt nach Heidelberg

Die MLP Academics Heidelberg arbeiten weiter fleißig am Kader für die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Um die Rotation auf den Forward-Positionen zu erhöhen, unterzeichnet der Deutsch-Amerikaner Daniel Loh einen Vertrag bei den Akademikern.

Wer den Heidelberger Basketball auch in den vergangenen Jahren intensiv verfolgt hat, könnte bereits über den Namen Daniel Loh gestolpert sein. Der in Frankfurt geborene Power Forward spielte in der Saison 2013/2014 für das Heidelberger NBBL Team und war mit durchschnittlich 12,4 Punkten und 6,9 Rebounds der Leistungsträger in seinem Jahrgang.

Für Loh folgte wieder der Schritt zurück in die USA, wo er in der zweiten Division der NCAA für das Rollins College 85 Spiele absolvierte. In seinem Abschlussjahr konnte Loh mit 6,9 Punkten und 3,9 Rebounds auf sich aufmerksam machen und ging im Sommer zurück nach Deutschland. In der vergangenen Saison wurde Loh von den wiha Panthers Schwenningen in der Weihnachtszeit verpflichtet, wo er in neun Partien auf dem Feld stand.

Daniel Loh ist ein sehr athletischer Forward, der sehr vielseitig einsetzbar ist. Durch seine Athletik kann Loh auch als sogenannter Small-Ball-Center eine sehr wichtige Rolle einnehmen. Sowohl im Training als auch in den Spielen wird er der Mannschaft helfen können mit seiner basketballerischen Grundausbildung. Zudem ist das Trainerteam davon überzeugt, dass der 25-jährige hier in Heidelberg seinen nächsten Schritt machen kann.

Branislav Ignjatovic: „Daniel ist ein sehr interessanter Spieler, bei dem ich auch durchaus Entwicklungspotenzial sehe. Mit seiner Athletik wird er uns in jeglicher Hinsicht weiterhelfen können. Man darf gespannt sein, welche Rolle er bei uns im Team einnehmen kann. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Daniel. In seinem Tryout hat er gute Leistungen gezeigt.“

Daniel Loh: „Ich hatte durchaus einen langsameren Start in meiner Karriere. Mir ist bewusst, dass ich nun den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen muss und freue mich sehr, dass ich diesen in Heidelberg machen kann. Ich werde hart an mir arbeiten, um jeden Ball kämpfen und jeden Tag versuchen, ein bisschen besser zu werden.“

Quelle: MLP Academics Heidelberg

AK47 is back! – Albert Kuppe kehrt zurück nach Heidelberg

Die Kaderplanungen der MLP Academics Heidelberg nehmen langsam aber sicher Fahrt auf. Durch die Corona-Pandemie verzögerte sich die Kaderplanung im Vergleich zu den vergangenen Jahren um einige Wochen. Seit dem Abbruch der BARMER 2. Basketball Bundesliga sondieren Geschäftsführer Matthias Lautenschläger und das Trainerteam um Branislav Ignjatovic den Markt, um wie bereits in den vergangenen Spielzeiten eine schlagkräftige Truppe auf das Parkett schicken zu können.

Der erste Neuzugang für die Saison 2020/2021 ist kein Unbekannter in Heidelberg. Mit Albert Kuppe kommt ein Spieler zurück an den Neckar, der von 2015 bis 2018 seine Basketballschuhe für die MLP Academics im Profibereich schnürte. Zuvor lief Kuppe bereits im Jugenbereich für den USC Heidelberg auf. Nach der Saison 2017/2018 zog es Albert Kuppe zu den BIS Baskets Speyer, wo er zunächst den Aufstieg aus der 1. Regionalliga in die ProB der BARMER 2. Basketball Bundesliga erreichte. In der vergangenen Spielzeit stand Albert Kuppe in 16 Spielen für Speyer auf dem Parkett und verhalf seinem Team mit durchschnittlich 16,1 Punkten und 3,3 Rebounds zum achten Platz der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Insgesamt belegte Kuppe damit den 6. Rang in der Scorerliste der Südstaffel der ProB

Der 31-jährige deutsche Forward hat einen Einjahresvertrag in Heidelberg unterschrieben und wird ausschließlich als Basketballprofi aktiv sein. Albert Kuppe war im vergangenen Jahr im Format 3×3 für die deutsche Nationalmanschaft aktiv und trat dort bei der Qualifikation für Weltmeisterschaft an. Einige Monate später verpasste Kuppe bei der Europameisterschaft nur knapp das Viertelfinale.

Headcoach Branislav Ignjatovic freut sich sehr über die Rückkehr des ehemaligen Kapitäns der Academics: „Man muss nicht viel über Albert sagen. Wir wissen was wir an Albert haben, weshalb wir auch nicht lange gezögert haben, um ihn unter Vertrag zu nehmen. Von seinen spielerischen und menschlichen Qualitäten ist Albert eine tolle Verstärkung für unsere Mannschaft. Mit seiner Vielseitigkeit wird er uns auf jeden Fall weiterhelfen.“

Auch Geschäftsführer Matthias Lautenschläger ist froh, dass man mit Kuppe wiedereinmal einen Spieler nach Heidelberg zurückholen konnte: „Ich freue mich sehr, dass Albert sich entschlossen hat, sich uns wieder anzuschließen. Ich halte es für ein gutes Zeichen, wenn Spieler, wie bereits auch Phil Heyden und Shyron Ely, nach einer Zwischenstation woanders gerne wieder zurück nach Heidelberg kommen. Albert hat sich in Speyer enorm weiterentwickelt, da er dort sehr viel Verantwortung übertragen bekam. Das hat ihm spielerisch sichtlich gut getan.“

Albert Kuppe: „Vor 2 Jahren habe ich Heidelberg den Rücken gekehrt, um in Speyer meine berufliche Laufbahn nach dem Sport in den Vordergrund zu stellen. Durch die Corona-Pandemie habe ich es wieder in Erwägung gezogen, als Vollprofi zu arbeiten. Die Gespräche mit Matthias und Frenki waren dann wirklich sehr positiv, weshalb es für mich keine schwierige Entscheidung war, wieder in Heidelberg zu unterschreiben. Mit der neuen Halle im Rücken möchte ich der Organisation helfen, den nächsten Schritt zu erreichen. Niemand hat es voraussehen können, dass es nun so ablaufen wird. Ich würde es einfach als Schicksal bezeichnen, dass ich nun wieder in Heidelberg auflaufen kann. Egal ob Zuschauer, Organisation oder Mitspieler, ich freue mich einfach wieder zurück zu sein.“

Quelle: MLP Academics Heidelberg

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

DaVonté Lacy verstärkt die MLP Academics

Nachdem am 1. Januar die Nachricht durchsickerte, dass Shyron Ely operiert werden muss und wohl in dieser Saison nicht mehr für die MLP Academics in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auflaufen kann, machten sich die Verantwortlichen auf die Suche nach einem Ersatz für Ely.

Während es zu Beginn eine Vielzahl an Möglichkeiten gab, kristallisierte sich schnell ein Spieler heraus, der sehr gut in das Anforderungsprofil der Academics passen sollte. Dass man diesen Spieler bereits in den vergangenen beiden Jahren als Gegner in der ProA spielen sehen konnte, half den Academics bei der Entscheidungsfindung. Es handelt sich um den 26-jährigen US-Amerikaner DaVonté Lacy.

DaVonté Lacy verbrachte vier Spielzeiten an der Washington State Universität und spielte dort auf höchstem NCAA Niveau. Als absoluter Leistungsträger legte er unter anderem in seinem dritten Jahr 19,4 Punkte pro Spiel auf. Nach seiner Zeit an der Universität versuchte sich Lacy unter anderem in der NBA Summer League bei den Indiana Pacers, landete schlussendlich aber für die nächsten zwei Spielzeiten in der ersten Liga in Österreich.

In der Saison 17/18 war Lacy dann zusammen mit Sebastian Schmitt für das Team Ehingen Urspring in der ProA aktiv. Mit durchschnittlich 18,5 Punkten war Lacy dort der Topscorer der gesamten Liga und zog damit das Interesse anderer Vereine auf sich. Schlussendlich zog es ihn zu den PS Karlsruhe Lions, wo Lacy mit 16,7 Punkten der beste Scorer des Playoffteilnehmers war.

Im Sommer entschied sich Lacy in der 2. Türkische Liga zu Merkezefendi Belediyesi Denizli Basket zu wechseln. Zwar legte er in dieser starken Liga durchschnittlich 10 Punkte und 4 Assists auf, jedoch trennten sich die Wege mit dem türkischen Verein wieder im Dezember, weshalb er nun wieder auf dem Markt zur Verfügung stand. Diese Möglichkeit wollten sich die Verantwortlichen der MLP Academics nicht entgehen lassen und verpflichten daher DaVonté Lacy. Dieser wird am Dienstag den üblichen Medical-Check absolvieren.

Branislav Ignjatovic: „Einen direkten Ersatz für Shy zu finden ist natürlich sehr schwierig und auch nicht direkt möglich. Mit DaVonté haben wir jetzt einen ProA-erfahrenen Akteur für uns gewinnen können, der sehr gut performt hat in den vergangenen Saisons. Wir erhoffen uns, dass er der Mannschaft Stabilität in die Offensive bringen kann.“

DaVonté Lacy: „Ich freue mich sehr, dass die Organisation mir das Vertrauen geschenkt hat. Ich bin nicht nach Heidelberg gekommen, um nur Spiele zu gewinnen. Ich möchte Spiele in den Playoffs gewinnen und meinen Teil dazu beitragen. Es ist sehr schade, dass Shy sich verletzt hat. Ich versuche nun aber nicht ein Shy 2.0 zu sein, sondern möchte einfach die beste Version von mir selbst sein und so der Mannschaft helfen, in den Playoffs so weit wie möglich zu kommen.“

(MLP Academics Heidelberg)

Shyron Ely mit schwerwiegender Verletzung

Schlechte Nachrichten für die MLP Academics zum Start in das neue Kalenderjahr.
Nachdem Shyron Ely bereits den gesamten Dezember mit einer Reizung im Knie verpasste,
muss der 32-jährige nun operiert werden und fällt damit voraussichtlich bis zum Ende der
Saison aus.

Nach der einwöchigen Weihnachtspause war Shyron Ely ursprünglich wieder ins Training
der Academics zurückgekehrt. Dort verletzte sich Ely jedoch erneut am Knie und wurde
bereits am gleichen Tag von Dr. Markus Weber begutachtet. Am Neujahrestag erklärte sich
dann Dr. med. Michael Koch von der Sportopaedie Heidelberg bereit, den Topscorer der
MLP Academics intensiver zu untersuchen, wahrlich keine Selbstverständlichkeit!

 

Die Diagnose für Shyron Ely ist eine Ermüdungsfraktur im Knie. Bereits in der kommenden
Woche wird der US-Amerikaner operiert und muss daher vorerst auf Basketball verzichten.
Ely wird in enger Zusammenarbeit mit unseren Physiotherapeuten, rund um Christos
Karavasilis von ck Physio, behutsam wieder fit gemacht und aufs Parkett geführt. Bereits in
der Vergangenheit hat man gesehen, dass die medizinische Betreuung bei den MLP
Academics sehr gut ist, weshalb hinter einer vollständigen Genesung von Shyron Ely keine
Fragezeichen stehen.

Shyron Ely – Foto MLP Academics Heidelberg

 

Das Management der MLP Academics Heidelberg sondiert derzeit bereits den Spielermarkt
auf der Suche nach einem Ersatz und ist dabei bereits in guten Gesprächen. Hierfür
benötigen nun die Academics die Hilfe von außerhalb. Es wird nach einer Wohnung für den
potenziellen Neuzugang gesucht. Wir freuen uns über schnelle Hilfe und bitten um
Rückmeldung unter geschaeftsstelle@mlp-academics.de.

(MLP Academics Heidelberg)

Zamal Nixon komplettiert Heidelberger Roster

In weniger als einer Woche startet die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Langsam, aber sicher sind alle Teams komplett und können am Feinschliff für die ersten Spieltage arbeiten. Nachdem sich die MLP Academics entschlossen haben, den Tryout Vertrag von Joseph Kilgore aufzulösen, begab man sich wieder schleunigst auf die Suche nach einem Combo Guard. Wenige Tage später sah man dann einen neuen Spieler im Olympiastützpunkt. Es ist Zamal Nixon.

Doch wer ist eigentlich Zamal Nixon? Der 30-jährige Shooting Guard hat schon einige Erfahrungen in Europa sammeln können. Nach vier Jahren am College in Houston, spielte er unter anderem in der Saison 2012/2013 in der ProA für die Nürnberg Falcons. Dort war er mit 16,8 Punkten und 3,5 Assists absoluter Leistungsträger im Team der Franken. Seine Leistungen blieben nicht unbemerkt auf dem europäischen Markt, weshalb er neben einem Engagement in der ersten Liga in Österreich, auch in der BBL bei Phoenix Hagen auftreten konnte. Dort überzeugte Nixon mit 10 Punkten und 3,4 Assists und zog das Interesse anderer europäischer Ligen auf sich.

Genau genommen zog es Nixon in die erste griechische Liga zu GS Lavrio, wo er gegen absolute Elitemannschaften des europäischen Basketballs antreten konnte. Bis auf ein kurzes Intermezzo in der französischen Liga, spielte Nixon bis zu diesem Sommer in Griechenland und legte in der vergangenen Saison 7,1 Punkte und 3,0 Assists auf. Unter anderem absolvierte Nixon auch zwei Spiele im Europe Cup.

Seine Stärken sind vielseitig anzusiedeln. Er ist als Playmaker zu bezeichnen, der sich auch selbst gute Würfe erarbeiten kann. Seine schnellen Beine helfen ihm dabei, am Korb auch gegen große Verteidiger zum Abschluss zu kommen. Auch sein Wurf von außerhalb der Dreipunktelinie ist eine Waffe des US-Amerikaners. Bereits beim gestrigen Testspielerfolg gegen die scanplus Baskets Elchingen (101-72) gliederte sich der ebenfalls gute Verteidiger mit 11 Punkten und 2 Assists in 19 Minuten optimal ins Spiel der MLP Academics ein.

Headcoach Branislav Ignjatovic freut sich auf die Zusammenarbeit mit Zamal Nixon: „In den wenigen Tagen im Training und beim Testspiel haben wir schon viel positives von ihm gesehen. Er ist genau der Spielertyp, den wir uns als Shooting Guard vorstellen. Man spürt, dass er sich von Training zu Training besser fühlt. Wir erhoffen uns, dass er auch in engen Spielen mit seiner Erfahrung leiten kann und Verantwortung übernimmt.“

(MLP Academics Heidelberg)

Mehr als nur ein athletischer Rebounder – Stephon Jelks wechselt nach Heidelberg

Wenige Tage vor dem Trainingsbeginn der MLP Academics Heidelberg steht der nächste Neuzugang fest. Um die verbleibende Lücke auf der Power Forward Position zu schließen, wurde das amerikanische Energiepaket Stephon Jelks verpflichtet.

Stephon Jelks ist ein 23-jähriger 1,98m großer Forward der bei seinen bisherigen Stationen unter anderem durch seine überdurchschnittliche gute Athletik überzeugen konnte. Nach vier Spielzeiten an der Mercer University startete Stephon Jelks seine internationale Profikarriere in Finnland bei UU-Korihait. Dort legte er in der vergangenen Saison durchschnittlich 11,7 Punkte und 8,2 Rebounds auf und war damit der beste Rebounder seiner Mannschaft und der viertbeste Rebounder im Ligavergleich.

Neben dem Rebounding ist eine seiner Stärken ein ausgereifter Distanzwurf. In Finnland traf er gute 36% seiner durchschnittlich 3,6 Dreipunktewürfe pro Spiel. In seiner letzten Saison an der Mercer University war Stephon Jelks mit über 44% gar noch erfolgreicher. Beim Blick auf das Spiel von Stephon Jelks fällt vor allem seine Energie und der unermüdliche Einsatz auf. Dies sind Komponenten, auf die sich das Trainerteam und vor allem die Fans einstellen können.

Für Branislav Ignjatovic füllt der neue Power Forward einige Lücken gut aus:

“Stephon ist ein sehr guter Rebounder und wird uns mit seiner Athletik auf jeden Fall weiterhelfen können. Rebounding war eines unserer Problemfelder in der vergangenen Saison, welches wir mit Stephon lösen möchten. Dazu ist er in der Verteidigung mit seiner Kommunikation und seinem Spielverständnis eine Bereicherung für unser Team. Besonders freut mich dazu, dass er zusammen mit Adam und Grant im Flugzeug die Reise nach Deutschland startet. Vielleicht bildet sich da ja schon die erste Teamchemie.”

Stephon Jelks: “Ich freue mich unheimlich nach Deutschland zu kommen. Ich habe viel Gutes über die Stadt, die Spieler und die Coaches gehört und möchte zur Winning-Culture der MLP Academics beitragen. Ich werde versuchen soviel Energie und Einsatz wie möglich auf dem Parkett zu lassen, um meine Mitspieler in bestmögliche Positionen zu bringen. Ich hoffe, dass wir in der kommenden Saison viele Zuschauer mit unserem Teamplay erreichen können und gemeinsam so viele Siege wie möglich feiern werden.

Damit sind die Personalplanungen der MLP Academics Heidelberg jedoch noch nicht abgeschlossen. Man darf gespannt sein, was sich in den nächsten Tagen noch entwickelt.

 

(MLP Academics Heidelberg)

Neuverpflichtung aus der ProA: Dan Oppland ersetzt Quadir Welton

Der SSV LOK BERNAU verpflichtet den 35-jährigen US-Amerikaner Dan Oppland, der in den letzten fünf Jahren in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA für Nürnberg und Heidelberg spielte. Damit steht auch fest, dass Quadir Welton nicht mehr für Bernau auflaufen wird. Er wechselt innerhalb der ProB nach Sandersdorf.

Mit seinen 35 Jahren gehörte Dan Oppland in den letzten Jahren noch immer zu den besten Spielern auf seiner Position in der ProA. Seine Vielseitigkeit, die Spielweise und Erfahrung sind Qualitäten, die den Power Forward auszeichnen. Er bringt mit seinen 2,03m und 102kg viel Physis mit. Nach zuletzt fünf Saisons in der ProA für Nürnberg (2014-2018) und Heidelberg (2018-2019) läuft Oppland künftig für LOK BERNAU in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf.

Beim niederländischen Erstligisten Groningen startete Dan Oppland vor 13 Jahren (2006) seine Profikarriere. Anschließend folgten Engagements in Polen und Schweden auch im Europapokal, ehe der Flügelspieler im Januar 2008 zum BBC Bayreuth in die ProA nach Deutschland ging. Nach eineinhalb Jahren als Leistungsträger in Bayreuth wechselte Oppland zum österreichischen Bundesligisten Swans Gmunden, wo er 2010 den österreichischen Meistertitel gewann sowie 2010, 2011 und 2012 den Pokalbewerb. Nach einer Saison beim finnischen Erstligisten Lahti, kehrte Oppland nach Deutschland in die ProA zurück. Dass Oppland 2014 von Ralph Junge nach Nürnberg geholt wurde, wurde seitens des Vereins später als „eine der besten Personalentscheidungen, die unser Coach jemals getroffen hat“ bezeichnet. In der abgelaufenen Saison erzielte Oppland für die MLP Academics Heidelberg in 37 Spielen durchschnittlich 10,7 Punkte und sammelte dabei 5,3 Rebounds sowie 1,6 Assists.

Er wird in der Zone mit seiner Physis und im Rebound helfen. Gleichzeitig verfügt er über ein sehr gutes Passspiel und eine große Erfahrung. Davon sollen vor allem auch die jungen Spieler im Kader profitieren. Oppland ist im letzten Jahr Vater geworden und wird zu seiner Frau nach Berlin ziehen.

LOK-Coach René Schilling: “Ich bin glücklich und froh, dass wir Dan für uns gewinnen konnten. Er hat über Jahre bis zuletzt in der ProA auf hohem Niveau gespielt und bringt jede Menge Erfahrung mit. Das wird uns und den jungen Spielern viel Stabilität geben. Darüberhinaus passt er bestens in unser System und wird auch menschlich eine Bereicherung sein.”

Dan Oppland: “Ich freue mich, kommende Saison für Bernau zu spielen. Für mich ist das eine einzigartige Möglichkeit mein Lieblingsberuf mit dem Familienleben zu vereinbaren. Mein Ziel ist es den jungen Spielern ein Mentor und ein gutes Beispiel zu sein. Vielen Dank für diese Chance, meine Karriere noch etwas zu verlängern.”

Quadir Welton wechselt zu BSW Sixers nach Sandersdorf

Mit der Verpflichtung von Dan Oppland steht fest, dass Quadir Welton nicht mehr für Bernau spielen wird. Nach langen intensiven Verhandlungen ist die Verlängerung nicht gelungen.

“Er wäre sehr gern in Bernau geblieben”, berichtet Teammanager Christian Leschke. “In dem Poker konnten wir am Ende aber leider nicht mithalten.”

Der Verein bedankt sich ausdrücklich bei Quadir Welton für seinen Einsatz in der letzten Saison und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute. Ein Wiedersehen in Bernau wird es auf jeden Fall geben, denn Welton wechselt innerhalb der ProB nach Sachsen-Anhalt zu den BSW Sixers.

(SSV LOK BERNAU)

MLP verlängert Partnerschaft um weitere 3 Jahre!

Die Vorbereitung zur kommenden Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga steht in den Startlöchern, da gibt es eine wichtige zukunftsbezogene Mitteilung zu verkünden. Der Finanzdienstleister MLP engagiert sich weiterhin bei den MLP Academics Heidelberg als Titelsponsor. Das Engagement ist auf mindestens drei weitere Jahre ausgelegt, wobei eine Option auf Verlängerung der Partnerschaft besteht.

Thomas Freese, Leiter Kundenmanagement bei MLP freut sich über die Verlängerung der Zusammenarbeit und sagt:

„MLP und die ‚Academics‘ – das ist eine bewährte Partnerschaft und deshalb freuen wir uns, die Mannschaft auch künftig auf ihrem erfolgreichen Weg zu begleiten. Basketball wird in Deutschland immer beliebter – besonders bei unserer akademischen Zielgruppe. Dieser bieten die ‚Academics‘ ab nächstem Jahr mit dem Umzug in die neue Großsporthalle ein nochmals verbessertes Fanerlebnis.“

Das weitere Engagement des Titelsponsors MLP zeigt das Vertrauen in den Standort Heidelberg als potenzielle Bundesligamannschaft in naher Zukunft. Harald Rupp, einer der Gesellschafter der MLP Academics Heidelberg, sagt zum weiteren Engagement:

„Das weitere Bekenntnis von MLP zum Heidelberger Profi-Basketball freut uns sehr. So gehen wir gestärkt in die kommende Saison, in der wir wieder unser Bestes geben werden und erstmals, da eine erstligataugliche Halle vorhanden sein wird, einen Aufstieg anstreben können.“

Seit 2012 laufen die Heidelberger Zweitligisten mit dem Titelsponsor MLP in der ProA auf. Durch die kontinuierliche Unterstützung MLPs gelang es, dass sich der Profibasketball in Heidelberg wieder so etabliert hat, dass die Fans regelmäßig Playoff-Basketball zu sehen bekommen. Vor allem in der letzten Spielzeit konnten die Schützlinge von Trainer Branislav Ignjatovic auf sich aufmerksam machen, als man bis ins Halbfinale einzog, bevor man am späteren Vizemeister aus Nürnberg scheiterte. Es zeigt die positive Entwicklung der MLP Academics Heidelberg, die nun mit der erstligatauglichen Halle den nächsten Schritt gehen wollen.

Über MLP

Die MLP Gruppe ist der Partner in allen Finanzfragen – für private Kunden genauso wie für Firmen und institutionelle Investoren. Mit vier Marken, die in ihren Märkten jeweils führende Positionen einnehmen, bieten wir ein breites Leistungsspektrum:

  • MLP: Gesprächspartner in allen Finanzfragen
  • FERI: Investmenthaus für institutionelle Investoren und große Privatvermögen
  • DOMCURA: Assekuradeur mit Fokus auf privaten und gewerblichen Sachversicherungen
  • TPC: Spezialist im betrieblichen Vorsorgemanagement für Unternehmen

Ausgangspunkt in allen Bereichen sind die Vorstellungen unserer Kunden. Darauf aufbauend stellen wir ihnen ihre Optionen nachvollziehbar dar, so dass sie selbst die passenden Finanzentscheidungen treffen können. Bei der Umsetzung greifen wir auf die Angebote aller relevanten Produktanbieter zurück. Grundlage sind wissenschaftlich fundierte Markt- und Produktanalysen. Manfred Lautenschläger und Eicke Marschollek haben MLP 1971 gegründet. Bei MLP sind mehr als 1.900 selbstständige Kundenberater und gut 1.700 Mitarbeiter tätig.

Die MLP Academics freuen sich über eine weiterhin erfolgreiche Partnerschaft!

 

(MLP Academics Heidelberg)