Beiträge

Weitere Abgänge bei den Knights

Unabhängig von der Weiterverpflichtung von Tim Koch stehen zwei weitere Personalentscheidungen fest. Nico Brauner und Kevin Wohlrath werden in der kommenden Saison nicht mehr für die Knights aktiv sein. „Wir wollten Nico sehr gerne verlängern und haben ihm ein für unsere Verhältnisse sehr gutes Angebot gemacht, aber er hatte andere Optionen und wollte etwas Neues angehen. Das müssen wir akzeptieren. Bei Kevin war der gemeinsame Plan vor der Saison 20-21, dass er im Sommer 21 den nächsten Schritt, wenn möglich in die BBL, geht. Beide Spieler haben in den letzten Jahren die Knights geprägt und für tolle und außergewöhnliche Momente gesorgt. Wir sind sehr glücklich Nico und Kevin bei uns gehabt zu haben, drücken Ihnen die Daumen, das sie ihre Träume erfüllen können und werden ihren weiteren Weg natürlich verfolgen, “ erklärte Schmidt.

Ebenfalls fest steht, das Tidjan Keita und Richie Williams in der kommenden Saison nicht in Kirchheim spielen werden. Williams unterzeichnete bereits vor wenigen Wochen in der ersten Liga Finnlands einen Vertrag für die Saison 2021/2022 und auch bei Tidjan Keita stehen die Zeichen auf Abschied. „Wir hatten selten einen freundlicheren Kerl wie Tidjan in unseren Reihen. Ein fabelhafter Mensch. Er hat sich nie beschwert oder hängen lassen und Extraschichten eingelegt. Er war einer der Ersten, der sich auf der Bank für seine Teammates gefreut hat. Wir hätten uns gewünscht, dass ihm bei uns der Durchbruch gelingt, aber es hat nicht ganz gereicht. Richie ist ein außergewöhnlicher Leader. Ich kenne wenige Spieler mit einer solchen Willensstärke und Ausstrahlung wie Richie. Bei dem Angebot aus Finnland konnten wir schlicht nicht mithalten. Es hat uns enorm viel Spaß bereitet ihn nochmal im Knights Trikot zu sehen, “ so Schmidt.

Quelle | Foto: VfL Kirchheim Knights

Von den Knights an die Saale: Science City Jena verpflichtet Nico Brauner

Nach bereits bestehenden Verträgen sowie Vertragsverlängerungen steht nun auch der erste Neuzugang von Science City Jena fest. Die Thüringer verpflichten Nico Brauner und verständigten sich mit dem Combo-Guard auf einen 1-Jahresvertrag inkl. Option. Der 26-jährige Ex-Ritter wechselt vom Zweitliga-Konkurrenten aus Kirchheim an die Saale und wird im Backcourt der Thüringer zum Einsatz kommen. Während der gebürtige Wiesbadener variabel auf beiden Guard-Positionen auflaufen kann, ist es seine Flexibilität, mit der Cheftrainer Domenik Reinboth die ‚kleinen Positionen‘ seines Kaders verstärken will.

„Ich war eigentlich in Verhandlungen mit anderen Clubs, als mir mein Agent mitteilte, dass Science City Jena Interesse an meiner Verpflichtung hätte. Nach einem wirklich guten Gespräch mit Domenik Reinboth haben wir anschließend Nägel mit Köpfen gemacht“, sagt Nico Brauner in seinem ersten Statement. „Zum einen war es ein gutes Angebot, auf der anderen Seite ist Jena eine junge und lebendige Studentenstadt, was mir persönlich wichtig war und sehr gefällt. Ich studiere selbst an der Fernuni Hagen und fand die Idee super, in einer Stadt zu spielen und zu leben, in der es viele andere Studenten gibt. Ich hatte mich im Vorfeld erkundigt und viele positive Dinge über Jena gehört. Zudem sind die Strukturen sowie das sportliche Umfeld des Clubs sehr professionell. Mit Blick auf Ziele und Erwartungen möchte ich persönlich an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen. Für einen Verein der Playoff-Ambitionen hat, sollte es eigentlich immer darum gehen, Meisters werden zu wollen und dementsprechend dafür zu kämpfen. Sobald man in den Playoffs landet, werden die Karten sowieso noch einmal neu gemischt“, so Brauner abschließend.

„Mit Nico konnten wir einen zweitligaerfahrenen Spieler von unserem Programm überzeugen, der sich hinsichtlich seiner Leistungen in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert hat. Wir verpflichten mit ihm einen starken Verteidiger, der in der letzten Saison auch offensiv noch einmal einen Schritt nach vorn machen konnte“, sagt Jenas Headcoach Domenik Reinboth. „Er war einer unserer Wunschspieler, wird für das Team eine absolute Bereicherung darstellen und ist in der Reihe unserer Neuverpflichtungen das erste wichtige Puzzleteil. Nico ist flexibel einsetzbar und wird in unserem Kader als Combo-Guard eingeplant. Wir freuen uns sehr, dass er sich, obwohl er von namhafter Konkurrenz umworben wurde, letztendlich für Science City entschieden hat“, so Domenik Reinboth abschließend.

Während Nico Brauners Basketball-Karriere in der Jugendabteilung des BC Wiesbaden begann, folgte 2010 der Wechsel in die NBBL-Auswahl des ASC Theresianum Mainz. Von einem Austauschjahr an der Hemlock High School im Great Lake State Michigan unterbrochen, streifte er nach seiner Deutschland-Rückkehr erneut das Trikot der Mainzer über, diesmal jedoch als 19-Jähriger im Herrenbereich des ASC in der Basketball-Regionalliga Südwest. In der darauffolgenden Saison kletterte Nico Brauner eine sportliche Liga nach oben, um in der ProB-Saison 2014/2015 an der Seite des Ex-Jenaers Max Ugrai (2017/2018) für die TG Würzburg aufzulaufen. Als Trainer der Unterfranken fungierte damals mit Trainer Sören Zimmermann ein an der Saale ebenfalls nicht unbekanntes Gesicht.

Es folgten vier studienbedingte Basketball-Jahre in der kanadischen Provinz Nova Scotia, in denen er anteilig für die Cape Breton University (2015 bis 2017) sowie die Saint Mary’s University (2017 bis 2019) auf Korbjagd ging. Nach seiner Rückkehr aus Halifax 2019 unterschrieb der zu diesem Zeitpunkt 24-Jährige beim VfL Kirchheim Knights, bei denen er sich im Verlauf der beiden zurückliegenden Spieljahre vom defensivstarken Rotationsspieler zu einem offensiven Impulsgeber entwickeln konnte. Ende August 2020 warf ihn zwar zunächst ein Mittelfußbruch zurück, doch auch diese Herausforderung kompensierte Brauner, der in der ProA-Saison 2020/2021 mit den Kirchheim Knights in die Playoffs einzog.

Quelle | Foto: Science City Jena

Nächste Personalie unter Dach und Fach

Kurz nach dem erfolgreichen Start des Projekts Kirchheimer Basketball Helden, vermelden die Zweitligabasketballer eine weitere Vertragsverlängerung. Point Guard Nico Brauner wird auch in der kommenden Saison in schwarz-gelb auflaufen. Somit stehen neben Tim Koch, Till Pape, Kevin Wohlrath und Andi Nicklaus derzeit fünf Spieler für die Saison 2020/2021 fest.

Viel los bei den Basketballern in der Teckstadt. Am vergangenen Mittwoch starteten die Kirchheimer Basketball Helden. Auf der neuen Plattform (zu finden unter www.kirchheim-knights.de) herrscht reger Verkehr und die ersten Produkte, wie beispielsweise das family cooking mit Brian Wenzel, sind bereits ausverkauft. Auch die ersten beiden Interviews der ehemalige Helden wurden geführt und von einigen Ritter-Anhängern mitverfolgt. Den Start machte Frenkie Ignjatovic, es folgten am Pfingstmontag Devin Uskoski und Ahmad Smith, die von ihrer Zeit in Kirchheim berichteten. Am Mittwoch folgen nun Ross Jorguson und James Heyden, bevor dann am Freitag Nils Menck und Sebastian Adeberg von Daniel Zirn zum Interview gebeten werden.

Nächste Vertragsverlängerung

Das die Planungen unterdessen weiter vorangetrieben werden, berichteten zum Start der Kirchheimer Basketball Helden die beiden Geschäftsführer Bettina Schmauder und Chris Schmidt. Der erste Abschluss dieser Planungen wurde nun vermeldet. Nico Brauner bleibt in Kirchheim. Der 25-jährige gebürtige Wiesbadener unterschrieb unter der Teck einen Vertrag für die Spielzeit 2020/2021 und wird somit in der kommenden Saison die Geschicke des Ritterspiels leiten. „Wir sehen bei Nico enormes Potenzial. Er hatte einige Jahre in Kanada gespielt, bevor er zur vergangenen Saison nach Kirchheim gekommen ist. Die Umstellung auf die europäische Spielweise hat man natürlich an der einen oder anderen Stelle gesehen. Diesen Prozess hat er jetzt hinter sich. Er geht mit einem wertvollen Jahr an Erfahrung und Selbstvertrauen an den Start. Seine Fähigkeiten sind immer wieder aufgeblitzt. Wir werden gemeinsam daran arbeiten, dass er konstant Leistungen auf hohem Niveau abrufen wird. Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat, “ erklärte Schmidt. Mit 6,5 Punkten und 2,5 Assists in knapp 16 Minuten Spielzeit im Schnitt, lieferte der 1,87m große Guard gute Leistungen ab.

Mehr Verantwortung im zweiten Jahr

Seine Rolle soll im Vergleich zur Vorsaison wachsen und mehr Verantwortung auf seine Schultern gelegt werden. „Ich freue mich nach Kirchheim zurückzukommen. Außerdem freue ich mehr sehr darüber, noch ein Jahr die Gelegenheit zu bekommen an der Seite von Kevin, Till, Tim und Andi, bzw. hoffentlich mit beiden Andis, zu spielen. Ich möchte an den guten Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen und unterm Strich eine konstante Saison aufweisen können, “ so Brauner.

Quelle: Kirchheim Knights

 

Ein neuer Denker und Lenker

Nur wenige Tage nach der Verpflichtung von Till Pape haben Kirchheims Korbjäger erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Nico Brauner unter Vertrag genommen. Der 24-jährige kehrt vom College aus Kanada zurück nach Deutschland. Kirchheims Sporthalle Stadtmitte kennt er bereits.

Mit Keith Rendleman, Tim Koch und Andi Kronhardt stehen bereits seit längerer Zeit drei Ritter für die Saison 2019/2020 fest. Nach den Vertragsverlängerungen von Kevin Wohlrath und Andi Nicklaus verpflichteten die Knights zunächst Center Till Pape. Nun wurde auch die vakante Position des Aufbauspielers neu besetzt. Mit Nico Brauner kommt ein talentierter Spieler unter die Teck, der bereits 2014 erstmalig in der Sporthalle Stadtmitte zugange war. Damals nahm der 19-jährige Brauner an einem Try-Out in Kirchheim teil. „Ich kann mich noch sehr gut an sein Try-Out erinnern. Er hatte schon damals jede Menge Talent, aber vor allem die Einstellung und sein Wille mit der er gegen die anderen angetreten ist, sind uns in Erinnerung geblieben. Wir hätten ihn gerne verpflichtet, aber sein Weg führte zunächst nach Würzburg,“ erinnert sich Geschäftsführer Christoph Schmidt. In Würzburg sammelte Brauner wertvolle Erfahrungen in der ProB. Doch der Wunsch in Nordamerika aufs College zu gehen setzte sich letztlich durch und so zog es den gebürtigen Wiesbadener nach Kanada.

Führungsrolle auf dem College

Dort erzielte er in der vergangenen Saison 12,9 Punkte, 5,9 Rebounds und 3,9 Assists im Schnitt pro Partie. Als Point Guard leitete er die Spiele seiner Mannschaft.  Nun also der Weg zurück nach Deutschland und in die ProA.

„Nach vier Jahren in Kanada freue ich mich sehr darauf wieder zurückzukehren. Die 2.Liga ist eine tolle Herausforderung für mich und ich kann es kaum erwarten loszulegen. Es freut mich sehr, dass ich das nächste Kapitel meiner Basketballkarriere zusammen mit den Rittern angehen werde,“ sagte Brauner.

„Auf Nico warten in der ProA einige Herausforderungen. Es wird körperbetonter gespielt als in der kanadischen Liga, aber wir trauen ihm diese Umstellung absolut zu und freuen uns sehr darauf ihn in der Mannschaft zu haben,“ so Schmidt.

Brauner wird am 12.August zum Auftakt der Vorbereitung in Kirchheim erwartet. „Seit wir Nico das erste Mal gesehen haben war er für uns die klare erste Wahl auf der Position des deutschen Point Guards. Ein echter Playmaker mit den Führungsqualitäten die er am College gezeigt hat, wird in unserem Teamkonstrukt enorm wichtig sein. Seine Übersicht, seine Fähigkeit aus dem Pick`n Roll zu kreieren, sowie seine exzellente Verteidigung zeichnen ihn aus. Ich denke wir werden mit Nico noch viel Freude in Kirchheim haben,“ freut sich Knights-Coach Mauro Parra über seinen nächsten Neuzugang.

Damit sind die Ritter einen weiteren großen Schritt bei ihren Kaderplanungen vorangekommen. Ein weiterer deutscher Spieler soll noch verpflichtet werden. „Bei der letzten deutschen Position können wir sehr flexibel agieren. Anschließend werden wir uns intensiv mit den Importspielern beschäftigen,“ erklärte Schmidt.

Ritter-Kader:

Kronhardt, Rendleman, Koch, Wohlrath, Nicklaus, Pape, Brauner

 

(VfL Kirchheim Knights)

Erste Neuzugänge für die ProB-Mannschaft

Nico Brauner, Jonas Gröning und Christopher Wolf verstärken das Farmteam der s.Oliver Baskets bei der „Mission Klassenerhalt“

Die Eigengewächse Max Ugrai und Constantin Ebert bekommen Verstärkung: Die s.Oliver Baskets haben die ersten drei Neuzugänge für die zweite Mannschaft unter Vertrag genommen. Nico Brauner (Mainz), Jonas Gröning (Hanau) und Christopher Wolf (Baunach/Breitengüßbach) wechseln nach Würzburg und treten mit dem Aufsteiger in der ProB Süd zur „Mission Klassenerhalt“ an.

Brauner und Gröning sind beide Jahrgang 1994 und haben Trainer Sören Zimmermann beim Tryout vor einigen Wochen überzeugt. „Sie haben die Chance genutzt und sich im Probetraining sehr gut präsentiert. Wir sind froh, dass wir sie verpflichten konnten“, so Zimmermann.

Der 1,85 Meter große Nico Brauner soll zusammen mit Constantin Ebert den Spielaufbau übernehmen, kann aber auch als Shooting Guard eingesetzt werden. In der vergangenen Saison wurde der 19-Jährige dank seiner starken Leistungen (19,5 Punkte und 2,5 Korbvorlagen pro Spiel) als Spielmacher des ASC Theresianum Mainz in der Regionalliga Südwest vom Basketball-Portal eurobasket.com zum „Most Improved Player“ und zum „Newcomer des Jahres“ gewählt. „Mit Consti und Nico haben wir zwei junge Spielmacher, denen wir vertrauen. Wir sind mit den beiden gut aufgestellt“, sagt Zimmermann.

Flügelspieler Jonas Gröning (1,92 Meter) konnte zuletzt bei den Hanau White Wings erste Spielpraxis in der ProB sammeln. Sören Zimmermann: „Er hat eine neue Situation gesucht, in der er Leistungssport und sein Studium besser verbinden kann. Er ist ein guter Dreierschütze, der uns sicher weiterhelfen wird.“

Neuzugang Nummer drei ist ein in Franken bekannteres Gesicht: Der gebürtige Bamberger Christopher Wolf (1,98 Meter) hat mit dem TSV Tröster Breitengüßbach in der NBBL und der Regionalliga Südost in den vergangenen Jahren mehrmals gegen die von Sören Zimmermann betreuten Würzburger Teams gespielt.

Der 19-jährige Power Forward kam 2013/2014 außerdem beim aktuellen ProB-Vizemeister und Aufsteiger Bikecafé Messingschlager Baunach in acht Spielen zum Einsatz: „Er hat trotz einer Verletzung eine sehr gute Saison gespielt. Ich habe immer ungern gegen ihn gecoacht, weil er ein harter Spieler mit großem Kampfgeist ist. Mit diesen Fähigkeiten soll er uns im Angriff und in der Verteidigung wichtige Impulse geben.“

Die Verhandlungen mit weiteren deutschen Spielern sind auf einem guten Weg, „wahrscheinlich werden wir in der kommenden Woche die nächsten Verpflichtungen vermelden können“, so Zimmermann weiter. Noch nicht abgeschlossen ist die Suche nach einem starken ausländischen Profi. Dass es gelingt, den australischen Top-Scorer und Scharfschützen Paul Brotherson zu halten, scheint zum aktuellen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.

(TAKE-OFF Würzburg BLUE BASKETS)