Beiträge

Führungsspieler in der Heimat. Jonas Grof bleibt ein Feuervogel.

Tolle Nachrichten für Phoenix Hagen. Die nächste Vertragsverlängerung ist perfekt. Es ist nicht irgendeine Verlängerung, sondern die vom einzigen Spieler der BARMER 2.Basketball Bundesliga, der in der abgelaufenen Saison in den A-Kader der Nationalmannschaft berufen wurde.

Der 22-jährige Ur-Hagener Jonas Grof absolvierte in der Saison 2017/2018 als Starting Point Guard 32 Spiele. In rund 30 Minuten Spielzeit kam er dabei auf 10,5 Punkte, 5 Assists, 5,6 Rebounds und einer Dreierquote von 35,8% – und gab seinem Team damit ein echtes Gesamtpaket.

Trotz anderer bestehender Optionen hat sich Jonas Grof für die Leaderrolle in seiner Heimatstadt entschieden. Die neue Vereinbarung ist gültig für die Saison 2018/2019.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Irgendwann kommt der Tag, an dem Jonas den Sprung in die easyCreditBBL wagt. Und auch machen muss. Besser mit Hagen, vielleicht aber auch ohne. So realistisch muss man sein. Rein emotional konnte ich mir Phoenix 18/19 ohne Jonas nur sehr schwer vorstellen, da er sich bis zur letzten gespielten Sekunde der Saison voll mit seinem Team und seiner Rolle identifiziert hat. Deswegen sind wir sehr glücklich, eine weitere Saison mit Jonas planen zu können. Das fühlt sich gut an.“

Zur Kaderplanung Phoenix Hagen sucht im nächsten Schritt einen Comboguard und einen weiteren Center. Hier wird sich der Club aller Voraussicht nach Zeit lassen. Cheftrainer Kevin Magdowski wird Mitte Juli nach Las Vegas reisen und dort als Trainer bei zwei Camps mitarbeiten. Gleichzeitig findet dort die alljährliche NBA Summer League statt. Auf der Center Position macht sich der Club weiterhin Hoffnungen auf eine Weiterverpflichtung von Publikumsliebling Alex Herrera, weshalb die Suche nach einem Center bis zu einer endgültigen Entscheidung dieser Personalie hinten an steht.

„Wir haben nun sieben Deutsche aus der Vorsaison verlängern können. Das gibt uns Sicherheit für die weitere Planung. Letzte Saison hat die Mannschaft in weiten Teilen nie unter normalen Umständen arbeiten können, da wir mit vielen Geschehnissen abseits des Feldes zu tun hatten (Grothe, Reid, Verletzungen d.Red.). Dafür hat sie das Optimum herausgeholt und es toll gemacht. Bis auf die nahezu perfekte Dreierquote unseres Kapitäns sehen wir eine Menge Potenzial in der Entwicklung unserer Mannschaft. Wir brauchen ganz sicher keine sechs neuen Spieler, um den nächsten Leistungsschritt zu machen. Wir vertrauen den Jungs. Alle haben eine hervorragende Arbeitseinstellung und wollen sich schon in der Offseason weiter verbessern“, ergänzt der Phoenix Geschäftsführer.

 

Wechsel in der Geschäftsführung der ETB Wohnbau Baskets

Kurz vor Saisonbeginn haben die ETB Wohnbau Baskets und ihr Geschäftsführer Patrick Seidel ihren Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen vorzeitig aufgelöst. Über die Gründe haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Die ETB Wohnbau Baskets bedanken sich bei Patrick Seidel für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute. Die Geschäftsführung übernimmt ab sofort interimsweise der Mitgesellschafter Marc Wierig. Jetzt gilt es für ihn, die Kräfte zu bündeln und die Baskets erfolgreich in die Saison zu führen.

Sein Statement dazu:

„Wir blicken zuversichtlich auf die kommende Saison. Das neue Team, Trainerstab und das Team hinter dem Team geben gerade Vollgas. Wir möchten unseren Fans professionellen Basketball in einem attraktiven Rahmen als einzigartiges Event bieten. Das wird unser Anspruch sein.“

Die ETB-Familie wünscht ihm dabei viel Erfolg und alles Gute.

Neuer Geschäftsführer bei den ETB Wohnbau Baskets

Niklas Cox wird am Ende der Saison auf eigenen Wunsch aus der Funktion des Geschäftsführers der ETB Wohnbau Baskets ausscheiden, um sich voll und ganz auf das Ende seines Studiums zu konzentrieren. Vor vier Jahren hatte Cox die Geschäftsführung  in einer schweren Phase übernommen und den Club danach Stück für Stück zu dem gemacht, was er heute ist – die Nummer 1 im Revier. Er war  Verantwortlicher, Ansprechpartner  und für einige ein sehr guter Freund. Umso schwerer fällt der Abschied. Frank Skrube, Marketingleiter der Wohnbau eG, bringt es auf den Punkt: „Ohne Niklas Engagement wären wir heute mit Sicherheit nicht da, wo wir jetzt sind. Von der grauen Maus haben wir uns zu einem ernsthaften Konkurrenten für alle Playoff-Teams entwickelt. Wir haben in diesem Jahr schon jetzt die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte gespielt.“ Die Mannschaft hat sich in diesem Jahr bereits vorzeitig für die Playoffs qualifiziert.

Die zunehmende Professionalisierung der Liga fordert einen hauptamtlichen Geschäftsführer. Allen Verantwortlichen war schon seit längerem bekannt, dass Niklas Cox diesen hohen persönlichen Einsatz nicht unbegrenzt weiter leisten kann und der Abschluss des Studiums eine Änderung der Prioritäten mit sich bringt. Die bereits im vergangenen Jahr gestartete Suche nach einem neuen Geschäftsführer war erfolgreich. Es konnte mit Patrick Seidel ein erfahrener Experte verpflichtet  werden. Der jetzt 34-jährige war nach seinem Sportmanagement Studium in verantwortlicher Position bei den Düsseldorf Giants und zuletzt beim Ligakonkurrenten Paderborn als Geschäftsführer tätig. Niklas Cox war in diese wichtige Entscheidung eingebunden und freut sich auf die Zusammenarbeit in der Übergangsphase. „Ich habe Patrick Seidel in seiner Rolle in Paderborn als kompetenten Kollegen geschätzt und freue mich für die Wohnbau Baskets. Er hat in Paderborn wirklich gute Arbeit geleistet. Ich wünsche ihm und der Mannschaft viel Glück und Erfolg.“

Niklas Cox räumt die Position mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Ich habe die ETB-Familie nicht nur immer angepriesen, ich habe sie gelebt und werde sie natürlich auch weiter leben, jetzt muss ich aber auch an meine eigene berufliche Zukunft denken“. Er durchlief als Spieler die verschiedenen Jugendmannschaften, war selbst bei den Profis Kapitän ehe er dann vor vier Jahren die Verantwortung der Geschäftsführung übernahm. Seine Leidenschaft für den Basketball hat ihn auch immer eng mit Igor Krizanovic verbunden. „Die Unterstützung der Mannschaft außerhalb des Spielfeldes und insbesondere die Betreuung der ausländischen Spieler sind wichtige Erfolgsfaktoren für uns. Hier sind wir aus meiner Einschätzung vielleicht etwas besser als andere Vereine.“

Das Ende der Ära Cox werden die Baskets, wie so oft in ihrer Geschichte, auch als Chance ansehen. Zum ersten Mal wird es ab Mai einen hauptberuflichen Geschäftsführer geben. „Im Zeichen der Professionalisierung der 2. Basketball-Bundesliga ProA und der ETB Wohnbau Baskets, ist dies der nächste logische Schritt“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnbau Baskets, Bernhard Lüders. Patrick Seidel freut sich auf die neue Herausforderung und kommt mit großen Zielen nach Essen. „Mittel- bis langfristig will ich mit den Baskets stabil in der Spitzengruppe der ProA mitspielen und dann in die Beko BBL aufsteigen. Ich verfolge die Entwicklung der ETB Wohnbau Baskets seit Jahren und es ist beachtlich, was Niklas und der Verein geschafft haben. Darauf möchte ich aufbauen.“

Alle Verantwortlichen, Mitstreiter und Helfer der ETB Wohnbau Baskets danken Niklas Cox für seine herausragende Leistung der letzten Jahre und wünschen ihm und Patrick Seidel den größtmöglichen Erfolg für die Zukunft. Let’s go ETB!

Geschäftsführer Seidel verlässt die Baskets – Dominik Meyer übernimmt

Bei der Paderborn Baskets Team GmbH, der Spielbetriebsgesellschaft der finke baskets, wird es nach der Saison einen Wechsel an der Führungsspitze geben. In Gesprächen mit den Verantwortlichen teilte Geschäftsführer Patrick Seidel mit, dass er sein Amt zu Ende April aus privaten Gründen niederlegen möchte.

Die Baskets danken Herrn Seidel sehr dafür, dass er seine Entscheidung intern frühzeitig bekannt gemacht hat. So konnte die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für den ProA Spielbetrieb bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Dominik Meyer wird Herrn Seidel nachfolgen und den Staffelstab übernehmen.

Bereits im letzten Jahr absolvierte der gelernte Bankkaufmann Dominik Meyer im Rahmen seines Masterstudiums im Bereich Sportwissenschaften ein Praktikum bei den finke baskets und fiel wegen der hervorragenden Arbeit, die er in dieser Zeit geleistet hat, sofort in die engere Auswahl für den Posten. Durch die Zusammenarbeit mit Patrick Seidel hat Herr Meyer bereits einen guten Einblick in die kommenden Herausforderungen bekommen, die die Position des Geschäftsführers mit sich bringt.

Auch Baskets-Präsident Christoph Schlösser konnte sich bereits von den Qualitäten des Neuzugangs überzeugen: „Ich bin mir sicher, dass wir mit Dominik Meyer einen hervorragenden Nachfolger gefunden haben, der einen nahtlosen Übergang der Arbeit im Sinne der Sponsoren, der Mannschaft und des ´Teams hinter dem Team´ gewährleisten wird. In den Monaten, in denen er uns bereits in der Organisation der Bundesliga zur Seite stand, konnte er beweisen, dass er eine echte Bereicherung für die Arbeit in der Paderborn Baskets Team GmbH sein wird und diese sicher auch erfolgreich leiten kann.“

Ein besonderer Dank geht natürlich an Patrick Seidel. Zwei Jahre lang führte Seidel die Geschicke der Paderborn Baskets Team GmbH und leistete damit einen wichtigen Anteil zum Erhalt des Bundesligabasketballs in Paderborn. Dementsprechend bedauert man den Weggang einer wichtigen Stütze natürlich sehr.

„Mein persönlicher Dank geht an Patrick Seidel, der uns zwei Jahre lang in großartig engagierter Weise unterstützt und durch nicht immer leichte Zeiten begleitet hat. Ich bedauere seinen Weggang sehr, da unsere Zusammenarbeit immer vorbildlich, vertrauensvoll und lösungsorientiert war. Die Baskets wünschen Herrn Seidel alles Gute für seinen künftigen Werdegang.“, so Präsident Christoph Schlösser.
Patrick Seidel: „Ich möchte mich besonders bei Präsident Christoph Schlösser, seinen Vorstandskollegen, den GmbH Gremien, den Trainern und unserem Helferteam für zwei Jahre sehr vertrauensvoller, konstruktiver Zusammenarbeit und hundertprozentiger Unterstützung bedanken. Insbesondere auch auf der zwischenmenschlichen Ebene hatten wir eine hervorragende Zeit, die mir immer in allerbester Erinnerung bleiben wird. Die Einarbeitung meines Nachfolgers hat bereits begonnen und ich werde bis zu meinem letzten Arbeitstag alles reinhauen, um eine ordentliche Übergabe zu gewährleisten. Den Baskets werde ich auch über den April hinaus immer sehr verbunden bleiben.“

 

Biographie Dominik Meyer

Der 29-Jährige Dominik Meyer kommt gebürtig aus Schloss-Holte und begann seinen beruflichen Werdegang mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann in Wiedenbrück. Durch seine Verbindung zum Sport entschied er sich nach seiner Ausbildung für ein Bachelorstudium der Sportwissenschaften an der Universität Bielefeld mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Gesellschaft, welches er mit Erfolg abschließen konnte. Momentan befindet sich Meyer in der Endphase seines Masterstudiums im Bereich Organisationsentwicklung und Management im Sport. Sein Masterstudium wird er im Sommer erfolgreich beenden und dann offiziell als Geschäftsführer bestellt.

Parallel zum Studium sammelte der Ostwestfale bereits viele praktische Erfahrungen in verschiedenen Bereichen des hiesigen Sports und konnte sich auch schon ein eigenes Netzwerk in Paderborn und Umgebung aufbauen. Dominik Meyer ist z. B. bereits seit 4 Jahren Teil des Organisationsteam des Osterlaufs, wo er unter anderem das Anmeldewesen und den FirmenCup hauptverantwortlich koordiniert. Während seines mehrmonatigen Praktikums bei den finke baskets hat er sich sehr im Bereich des Sponsorings engagiert.

Auch sportlich hat der Lebenslauf Meyers einiges zu bieten: Als Fußballtorwart durchlief er  einige nahmenhafte Stationen und kennt sich daher mit den Herausforderungen des Leistungssports bestens aus. Während seiner Zeit bei Borussia Dortmund (C/B-Jugend) und der 2. Mannschaft des SC Paderborn schaffte er den Sprung in zahlreiche Auswahlmannschaften, wodurch ihm auch die Zusammenarbeit mit Verbänden gut bekannt ist. Seit Beginn seiner Karriere im Fußball diente Basketball stets aus Ausgleichssportart und führte ihn letztendlich zu den finke baskets.

„Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe und danke allen Verantwortlichen für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Zeit bei den finke baskets.“, so Meyer.